eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Operation Maulwurf

Fall 4 für Markus Neumann und Janna Berg.
von Mila Roth
Sofort lieferbar (Download)
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind, z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks

eBook epub € 2,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Operation Maulwurf
Autor/en: Mila Roth

EAN: 9783955164614
Format:  EPUB ohne DRM
Fall 4 für Markus Neumann und Janna Berg.
Mila Roth

15. September 2013 - epub eBook - 196 Seiten

Nur knapp kann Agent Markus Neumann einen Anschlag des Anführers der terroristischen Vereinigung Söhne der Sonne auf Janna Berg verhindern. Um sie vor weiteren Übergriffen zu schützen, soll Markus ihr fortan nicht mehr von der Seite weichen. Da Jannas Familie sich auf einem Camping-Trip befindet, quartiert Markus sich vorübergehend bei ihr ein. Gleichzeitig laufen die Ermittlungen des Geheimdienstes auf Hochtouren: Wer verbirgt sich hinter dem geheimnisvollen Burayd und gibt es möglicherweise einen Verräter im Institut? Janna und Markus kommen der Lösung dieses Rätsels gefährlich nahe.

Mila Roth ist ein Pseudonym der erfolgreichen Autorin Petra Schier. Sie ist 1978 geboren und lebt mit ihrem Mann und einem Deutschen Schäferhund in einer kleinen Gemeinde in der Eifel, studierte Geschichte und Literatur an der Fernuniversität Hagen, und arbeitet seit 2003 als freie Autorin. Unter ihrem Realnamen Petra Schier erscheinen ihre historischen Romane im Rowohlt Taschenbuch Verlag, ihre Weihnachtsromane bei Rütten & Loening und MIRA Taschenbuch. Unter dem Namen Mila Roth veröffentlicht die Autorin verlagsunabhängig und erfolgreich verschiedene Buchserien.

1

 

Außenbezirk von Rheinbach

Gut Tomberg

Samstag, 1. Oktober, 14:45 Uhr

 

»Du hast was?«

Janna hob nur die Schultern, obgleich sie wusste, dass sie damit die Neugier ihrer um sieben Jahre jüngeren Schwester Felicitas nur noch mehr anheizen würde. Im Augenblick starrte Feli sie vollkommen fassungslos an.

»Mit Sander Schluss gemacht«, wiederholte Janna, was sie eben schon einmal gesagt hatte. »Er war einfach nicht der Richtige für mich.«

»Nicht der Richtige?«, echote Feli. »Du liebe Zeit, da bin ich mal für drei Wochen in Düsseldorf auf einem Seminar, und schon stellst du hier deine ganze Welt auf den Kopf. Ich dachte, du wolltest endlich mit ihm ... du weißt schon. Ich erinnere mich ganz genau. Wir saßen hier in der Küche, als du mir davon erzählt hast. Mir und Mama, um exakt zu sein.«

Janna seufzte. Sie erinnerte sich ebenfalls an jenen Tag, und es war ihr nach wie vor unangenehm, dass sie ihre Entscheidung so kurzfristig wieder umgeworfen hatte. »Ich weiß, Feli. Es wäre besser gewesen, euch nichts zu sagen, aber ich dachte wirklich ...« Sie suchte nach den rechten Worten. »Ich dachte, wenn ich endlich ernst mache und mit Sander ... du weißt schon ...«

»Sex habe«, ergänzte Feli mit einem schiefen Grinsen. »Ich bin nach wie vor der Meinung, dass dir das nach der langen Zeit wirklich mal guttäte.«

»Feli!« Janna schüttelte mit gespielter Entrüstung den Kopf, wurde jedoch gleich wieder ernst. »Das war wirklich mein Plan, aber irgendwie ...«

»Ging es nicht«, ergänzte Feli kopfschüttelnd. »Jetzt sag mir aber nicht, du hattest Angst davor. Du bist ja schließlich keine Jungfrau mehr oder so was. Und d
u hättest ja auch nicht gleich mit ihm Schluss machen müssen.«

»Doch.« Janna strich beiläufig über die Tapetenmuster, die sie auf dem Küchentisch ihrer Eltern ausgebreitet hatte. »Doch, Feli, das musste ich. Mir ist nämlich etwas klar geworden.«

»Und das wäre?« Feli musterte sie aufmerksam.

Janna knabberte an ihrer Unterlippe. Sie wusste nicht, wie sie ihrer Schwester verständlich machen sollte, was in ihr vorging, ohne sich damit um Kopf und Kragen zu reden. »Feli, du weißt doch, wie ich zu Beziehungen stehe und zu ... na ja, du weißt schon.«

»Und wie ich das weiß.« Ihre Schwester lächelte gutmütig. »Kein Sex ohne die wahre Liebe. An sich vollkommen okay, aber der Mann, der bei dir ran will, muss auch noch zusätzlich ein Gelübde ablegen, dass er bis an sein Lebensende an deiner Seite bleiben und dich anbeten wird. Ich kann zwar verstehen, dass du nach dem Desaster mit Erik auf Nummer sicher gehen willst, aber ein bisschen altbacken sind deine Vorstellungen schon, das ist dir doch wohl klar? Aber was soll‘s. Ist ja dein Leben.«

»Ganz genau.« Janna nickte. »Und deshalb konnte ich nicht länger mit Sander zusammen sein. Es wäre unfair ihm gegenüber, weil ich ihn einfach nicht liebe. Na ja, jedenfalls nicht so, wie es sein sollte.«

»Wie sollte es denn sein?«

Janna wand sich. Genau das war der Punkt, über den sie lieber geschwiegen hätte, weil sie nicht sicher war, ob sie nicht ein bisschen übers Ziel hinausschoss. Denn letztlich beruhte ihre Entscheidung, sich von Sander zu trennen, auf einer winzigen, vollkommen unbedeutenden Begebenheit, die eigentlich schon längst der Vergessenheit angehören sollte.

Doch schon ein kurzer Gedanke an jenen Nachmittag auf Pützchens Markt lie&s
zlig; die Erinnerung sogleich in aller Deutlichkeit zurückkehren. Dabei war die Sache wirklich bedeutungslos und ganz sicher nur der Tatsache geschuldet, dass sie sich in einer Ausnahmesituation befunden hatte.

Bei ihrem letzten Einsatz hatten Markus Neumann und sie zur Tarnung ein verliebtes Paar in inniger Umarmung mimen müssen. Dabei war sie dem ausgesprochen gut aussehenden Agenten zwangsläufig sehr nahegekommen. Noch jetzt spürte sie eine leichte Gänsehaut, wenn sie daran dachte, wie seine Lippen ihre Halsbeuge gestreift hatten. Verlegen blickte sie Feli an, die sie erwartungsvoll ansah.

Schließlich fragte sie: »Hattest du jemals dieses Gefühl, unter Strom zu stehen, wenn du einem Mann nahegekommen bist?«

Feli runzelte die Stirn. Mit dieser Frage hatte sie offenbar nicht gerechnet. Dann nickte sie jedoch. »Ja, schon irgendwie. Ist doch ganz natürlich, jedenfalls, wenn es ein klasse Typ ist.«

»Eben.« Janna nickte zustimmend. »Und genau dieses Gefühl habe ich bei Sander nicht. Hatte ich auch nie. Er ist zuvorkommend, aufmerksam, liebevoll ... Alles, was eine Frau sich wünschen kann.«

»Aber kein Stromstoß«, schloss Feli.

»Nicht mal eine statische Entladung.«

»Aha.« Nachdenklich wickelte sich Feli eine ihrer langen blonden Locken um den Zeigefinger. Dann richtete sie sich plötzlich kerzengerade auf. »Ha!«

Janna zuckte bei diesem Ausruf erschrocken zusammen. »Was ha?«

Ihre Schwester grinste breit und gestikulierte mit dem rechten Zeigefinger vor Jannas Nase herum. »Du hast einen anderen.«

»Nein, hab ich nicht!«

»Einen mit Stromanschluss.«

»Feli!« Entrüstet starrte Janna sie an, musste aber sehr an sich halten, um nicht zu lachen.

Feli prustete. »Na ja,
nicht so einen aus dem Erotik-Shop für neunzehn Euro neunundneunzig! Komm schon, gib‘s zu. Du hast jemand anderen kennengelernt.« Sie streckte die Hand aus und zupfte an einer von Jannas kupferroten Locken. »Deshalb auch die neue Frisur. Steht dir übrigens ausgezeichnet.«

Verlegen strich sich Janna durchs Haar. »Das ist doch nichts ... Ich habe bloß die Spitzen schneiden lassen wollen. Aber die Friseurin meinte, sie müsse unbedingt ein bisschen Façon in die Locken bringen, damit sie üppiger auf meine Schultern fallen. Das waren ihre Worte, nicht meine. Also hat sie hier und da ein bisschen herumgeschnippelt.«

Feli griff nach ihrem Glas Orangensaft und nippte daran. »Erzähl mir nichts, Janna. Du hast dir die letzten zehn Jahre nicht an deinen Haaren herumschnippeln lassen, wie du es nennst. Immer nur Spitzen schneiden und fertig.«

»Nun übertreib doch nicht so maßlos!«

»Und jetzt schau dir das an«, fuhr Feli fort, ohne auf Jannas Einwand zu achten. Wieder zupfte sie an einer von Jannas Locken herum. »Wenn du jetzt noch die ewigen Jeans im Schrank lassen und stattdessen mal einen kurzen Rock tragen würdest, lägen dir die Kerle reihenweise zu Füßen.«

»Feli, ich bin keine dreiundzwanzig mehr und habe es nicht nötig, mich in kurze Röcke zu quetschen, nur um auf irgendjemanden Eindruck zu machen.«

»Ja, Omi.« Ihre Schwester kicherte. »Hast ja recht. Dein wahrhaft biblisches Alter bewahrt dich vor solchen Unannehmlichkeiten. Wie alt bist du noch mal? Dreihundertzwanzig? Ach nein, sorry, doch erst zweiunddreißig.« Sie schüttelte den Kopf.

Nun musste Janna doch lachen. »Du weißt, dass ich das so nicht gemeint habe.«

»Klar weiß ich das.« Mit wenigen Schlucken leerte Feli ihr Glas
und stellte es geräuschvoll auf dem Küchentisch ab. »Na ja, dein natürlicher Charme dürfte wohl auch den einen oder anderen Mann anziehen. Es gibt ja welche, die durchaus darauf stehen.« Ein lauernder Ausdruck trat in ihre Augen. »Also, sag schon, wie heißt er? Woher kommt er? Was macht er, und wo hast du ihn kennengelernt?«

 

***

 

Bonn, Kaiserstraße

Institut für Europäische Meinungsforschung

Samstag, 1. Oktober, 15:00 Uhr

 

»Neumann, in mein Dienstzimmer!«, bellte Walter Bernstein und schloss sogleich wieder die Glastür des Großraumbüros hinter sich.

Markus Neumann verdrehte die Augen. Er hatte gerade nach seinem Jackett greifen und sich auf den Heimweg machen wollen. Die Samstagsschicht war heute randvoll mit Papierkram angefüllt gewesen, weshalb seine Stimmung dem Nullpunkt bereits bedenklich nahekam. Hinter sich vernahm er das verhaltene Kichern seiner Kollegin Melanie Teubner.

»Was?«, knurrte er und drehte sich zu der attraktiven Schwarzhaarigen um.

Sie grinste. »Wird wohl nichts mit Feierabend, was? Zum Glück will er nur dich sehen und nicht auch noch mich. Ich mach mich jetzt vom Acker. Hast du etwas angestellt, dass er so verbiestert ist?«

Markus zuckte die Achseln. »Nicht, dass ich wüsste. Aber seit die Sicherheitschecks auf unsere Abteilung ausgeweitet wurden, steht er unter Strom.«

»Kein Wunder.« Melanie wurde wieder ernst. »Wenn man überlegt, dass wir den Maulwurf noch immer nicht gefunden haben. Die Überprüfungen laufen jetzt schon seit fast einem Monat und noch immer keine Spur.«

»Mhm.« Markus nickte grimmig. »Als Nächstes wird Eggebrecht sich durch unser Privatleben wühlen, das wird ein Spaß.«

»Er tut auch nur seinen Job«, befand Melanie. »Aber wenn selbst er keine Sicherheitslücken findet, sieht es düster für uns aus.«

Markus nickte. »Dann steht eine Ermittlung der Internen an. Dr. Schwartz lässt grüßen.«

Melanie schüttelte sich. »Beeil dich lieber, sonst regt Walter sich nur noch mehr auf.«

Markus brummelte vor sich hin, warf sich sein dunkelbraunes Jackett über und machte sich auf den Weg zum Büro des Abteilungsleiters. Seit ihnen Burayd, der Anführer einer Terrorzelle namens Söhne der Sonne, vor drei Wochen bei einem Einsatz auf Pützchens Markt durch die Lappen gegangen war, herrschte im Institut der Ausnahmezustand. Die Sonderkommission, die sich schon seit Monaten mit dem Fall beschäftigte, war verstärkt worden. Da zu befürchten stand, dass Burayd Informationen über die Pläne des Geheimdienstes aus einer internen Quelle erhielt, lief nun zusätzlich noch eine intensive...


Dieses eBook wird im epub-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Mila Roth „Operation Maulwurf“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 3 Kundenbewertungen
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Operation Maulwurf - von Michelangelo - 22.06.2014 zu Mila Roth „Operation Maulwurf“
Dies ist Mila Roths 4. Band der Vorabendserie um Janna Berg und Markus Neumann. Die Beiden jagen den Terroristen Burayd und müssen gleichzeitig einen Maulwurf, der im Institut die Sicherheit gefährdet, dingfest machen. Mit jedem neuen Abenteuer, dass Janna und Markus miteinander erleben und bewältigen müssen, verspricht uns die Autorin turbulente Handlungen, Überraschungen und viel Spannung- und dieses Versprechen hat sie auch in dieser Episode eingehalten. Wie gewohnt ist der Roman in einem leicht lesbaren und fesselnden Stil geschrieben, so dass man geneigt ist das Buch an einem Stück durch zu lesen. Man erfährt wieder ein wenig mehr von Janna und Markus, was mir persönlich gut gefällt. Sie sind so unterschiedlich und haben so einige Eigenheiten- man würde schon gerne wissen, woher diese kommen. Deshalb warte ich schon gespannt auf die nächsten Bände, um wieder mit fiebern zu können. Mir hat Band 4 wieder sehr gut gefallen, so dass ich ihn gerne weiterempfehle. Er ist auch ohne Vorkenntnis der anderen Bände zu lesen- im Gegenteil,er weckt die Neugier auf die Vorgänger und Nachfolger...
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll der bisher stärkste Fall - von Uwe Taechl - 06.06.2013 zu Mila Roth „Operation Maulwurf“
Setting: Inzwischen ist man in Janna und Markus Welt zu Hause, erkennt alles leicht wieder und findet sich sofort zurecht. Die Story führt uns diesmal auch nach Köln, allerdings in Bezirke, die mir bisher nicht näher bekannt waren. Doch wie ich Mila kenne, kann der Interessierte wie immer alles auf der virtuellen Landkarte nachverfolgen. Charaktere: Ein Hauptcharakter wird nebenbei aus der Serie entfernt und es gibt wohl kaum jemand, der ihn missen wird. Ansonsten hat die Familie dank Campingurlaub eher weniger zu tun und nur die Schwester darf beim Renovieren helfen. Dadurch bleibt mehr Platz für Janna und Markus, den diese auch zu nutzen wissen. Es tut sich einiges. Geschichte: Mit dieser Geschichte hätte ich zwar erst zum Ende der Staffel gerechnet, aber auch so bildet sie den bisherigen Höhepunkt der Serie. Spannend, überraschend, actionreich und emotional bewegend fliegen die Seiten nur so dahin. Die Mischung zwischen Fall und persönlichen Situationen ist ausgewogen, der Gegner eine echte Herausforderung und das Finale der Knaller. Fazit: Wer die Serie schon kennt, kann ohne Umschweife zum neuesten Band greifen. Humorvolle Unterhaltung angereichert mit Action und Romantik von der ersten bis zur letzten Seite sind garantiert. Neueinsteiger werden ebenso kein Problem beim Einstieg mit dem vierten Band haben, wobei dank der geringen Einzelpreise der Folgen doch der Genuss der anderen drei Bände zu empfehlen ist. Mila Roth entwickelt ihre Charaktere langsam weiter, so dass uns noch viele spannende Folgen bevorstehen dürften und wenn es so weitergeht wie bisher, bin ich gerne wieder mit dabei.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Janna und Markus - Teil 4 - von meggie - 01.06.2013 zu Mila Roth „Operation Maulwurf“
Auch im vierten Fall rund um Janna Berg und Markus Neumann wird einem während des Lesens nicht langweilig. Denn Janna ist in Gefahr. Buryad, der gefürchtete Terrorist und Anführer der Söhne der Sonne, hat es auf sie abgesehen. Markus quartiert sich zeitweise in Jannas Haus ein, um sie zu beschützen. Dabei erfahren beide einiges voneinander... und Janna merkt, dass sie doch etwas mehr für den gutaussehenden Geheimagenten empfindet. Auf 172 Seiten geht es wieder spannend zu. Gleich zu Anfang kommt ein Oha-Erlebnis und eigentlich denkt man, dass sich Janna nicht aus dieser Situation befreien kann. Doch zum Glück ist Markus zur Stelle und damit nimmt die Geschichte rasant an Fahrt zu. Schlag auf Schlag geschehen die Ereignisse und Janna kommt fast nicht zum Aufatmen. Janna und Markus sind einfach ein schönes Paar wenn sie es denn jemals werden würden. Jannas Gefühle für Markus nehmen zu. Markus dagegen ist zeitweise gefühlskalt und ich würde im am Liebsten einen Klaps auf den Hinterkopf geben, damit er seine Gehirnzellen einschaltet und einmal über sich und Janna nachdenkt. Aber diese Herumgetanze umeinander finde ich auch wieder gut, denn so bleibt Raum für Fantasie und natürlich noch viele weitere Folgen rund um Janna und Markus. Der Terrorist Buryad spielt diesmal eine sehr große Rolle in der Geschichte und letztendlich sorgt seine wahre Identität auch für eine Überraschung. Mir gefällt die selbsternannte Vorabendserie rund um Janna und Markus ausgesprochen gut, gerade auch, weil die Geschichten etwas für Zwischendurch sind und sie auch keineswegs langweilig werden. Ich bin gespannt, welche weiteren Fälle noch auf Janna und Markus warten und vor allem, ob sich die beiden kriegen oder nicht. Fazit: Zwei sympathische Charaktere lösen ihren vierten gemeinsamen Fall.
Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
1 Ihr Gutschein MAI15 gilt bis einschließlich 26.05.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.ebook.de. Der Gutschein ist nicht gültig für gesetzlich preisgebundene Artikel (deutschsprachige Bücher und eBooks) sowie für preisgebundene Kalender, tonies-Produkte, tolino eReader und tolino select. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: