eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse
PORTO-
FREI

Die soziale Konstituierung des Anderen

Grundrisse einer poststrukturalistischen Sozialwissenschaft…
Sofort lieferbar
Buch (kartoniert)
Buch € 45,00* inkl. MwSt.
Portofrei*

Produktdetails

Titel: Die soziale Konstituierung des Anderen
Autor/en: Stephan Moebius

ISBN: 3593372681
EAN: 9783593372686
Grundrisse einer poststrukturalistischen Sozialwissenschaft nach Levinas und Derrida.
'Campus Forschung'.
Campus Verlag GmbH

17. März 2003 - kartoniert - 400 Seiten

Nicht der Tod des Subjekts, sondern die Frage der ethischen Verantwortung steht im Zentrum der politischen Schriften Derridas. Stephan Moebius untersucht den Beitrag, den die Ethik der Dekonstruktion für die soziologische Theoriebildung leisten kann, und zeigt dabei, wie ethisch-politisches Handeln poststrukturalistisch erklärt werden kann.
Was bieten die Dekonstruktionen von Jacques Derrida und die Philosophie von Emmanuel Lévinas für die sozialwissenschaftliche Reflexion? Was bedeutet eine "Ethik der Dekonstruktion" für die soziologische Theoriebildung? Wie kann eine poststrukturalistische Sozialwissenschaft ethisch-politisches Handeln erklären?
Ausgehend davon werden die Beziehungen zwischen einer "Ethik der Dekonstruktion" und sozialwissenschaftlicher Theoriebildung
erörtert. Neben dem Denken Derridas werden die "Ethik der Dekonstruktion", die "postdekonstruktive Subjektivität" und die Politiken der Dekonstruktion dargestellt.
Ausgehend von der Hegemonietheorie Ernesto Laclaus und Chantal Mouffes werden anhand der Ethik der Dekonstruktion die Grundlagen einer poststrukturalistischen Handlungstheorie im Sinne einer "passiven Entscheidung des Anderen in mir" entworfen. Anhand der feministisch-poststrukturalistischen Theorie Judith Butlers wird aufgezeigt, wie ihrer Handlungstheorie eine ethische Wendung zukommt, wenn man ihr Denken mit Lévinas ergänzt: eine "Ethik der Performativität", die auf der Grundlage der "passiven Entscheidung" aufbaut.
Im Rahmen der Queer Theory werden politische Chancen und Risiken der gegenwärtigen Queer-Politics erörtert und das Konzepts einer "Politik der Ambivalenz" entwickelt. Es wird verdeutlicht, wie der Queer Theory eine ethische Komponente im Sinne Lévinas' anheim gestellt werden kann. Allerdings verstrickt sich die Queer Theory wiederum in ein Identitätsdenken. Um Auswege daraus aufzuzeigen, wird die Entwicklung sexueller Identitäten mit Michel Foucault diskursanalytisch nachskizziert und "Identitäten im Sinne der différance" neu theoretisiert.
Am Schluss werden die in der Studie gewonnenen Erkenntnisse an sozialwissenschaftlichen Schlüsselbegriffen (Gesellschaft, Sinnsysteme, Subjekt, Identitäten, Entscheidung etc.) verdeutlicht und die Eckpfeiler einer poststrukturalistischen Sozialwissenschaft skizziert. Der Autor kommt zu dem (vorläufigen) Schluss, dass poststrukturalistische Sozialwissenschaften als theoretische Interventionen zu verstehen sind, die dem Ereignis des Anderen nachspüren.

Poststrukturalistische Sozialwissenschaft "Ausgehend von Lévinas' Grundgedanken, dass jede Identitätsbehauptung die Konstituierung eines nicht-identischen und zu integrierenden Anderen impliziert, verfolgt die ihrem hohen Anpruch mehr als gerecht werdende Arbeit Derridas philosophisches Anliegen, dieses Herrschaftsverhältnis zu dekonstruieren." (Zeitschrift für Politikwissenschaft, 15.10.2003) Neue Theorie-Avantgarde "Ohne Zweifel profiliert sich Moebius mit dieser Arbeit als einer der führenden Vertreter einer neuen Theorie-Avantgarde, an dem die soziologische Debatte in Zukunft nicht vorbeikommen wird." (Soziologischen Revue, 01.04.2004) Neue Perspektiven "Moebius ist nicht nur ein ausgesprochener Connaisseur der betrachteten Diskussionszusammenhänge, er weiß auch die einzelnen Werke in einer einzigartigen Weise miteinander zu kombinieren. Insbesondere in den überleitenden Teilen der Kapitel scheinen sich die verschiedenen Argumentationsstränge wie von selbst zu einer regelrechten 'Möbius-Schleife' zu verweben, in der die bereits erarbeiteten Denkfiguren einander überlagern und immer neue Perspektiven eröffnen. " (Journal für Phänomenologie, 01.08.2004)
Kundenbewertungen zu Stephan Moebius „Die soziale Konstituierung des Anderen“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: