eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse
PORTO-
FREI

Carl Schmitt und der Staatsnotstandsplan am Ende der Weimarer Republik

Sofort lieferbar
Buch (kartoniert)
Buch € 44,00* inkl. MwSt.
Portofrei*

Produktdetails

Titel: Carl Schmitt und der Staatsnotstandsplan am Ende der Weimarer Republik
Autor/en: Lutz Berthold

ISBN: 3428099885
EAN: 9783428099887
Duncker & Humblot GmbH

25. November 1999 - kartoniert - 94 Seiten

Wie seit langem bekannt, pflegte Carl Schmitt, der umstrittene Staatsrechtler und Regierungsanwalt, spätestens seit dem Sommer 1932 enge Verbindungen zur Wehrmachtsabteilung, d. h. zu jenem Kreis politischer Offiziere, der von General Schleicher mit der Ausarbeitung des gegen die NSDAP gerichteten "Staatsnotstandsplans" betraut war.
Bislang unbekannte Dokumente aus dem Nachlaß erlauben jetzt eine wesentlich genauere Rekonstruktion der verfassungspolitischen Absichten und Aktivitäten Schmitts. In einem in letzter Minute formulierten Gutachten für die Regierung Schleicher entwarf Schmitt einen "Alternativplan", der geeignet gewesen wäre, Hitlers Ernennung zum Reichskanzler zu verhindern und einen verfassungskonformen Ausweg aus der Weimarer Staatskrise zu bahnen. Bertholds Schrift macht nicht nur mit neuen historischen Quellen und ihrer verfassungsgeschichtlichen Bedeutung bekannt, sie räumt auch in kurzen und präzisen Ausführungen gründlich mit der Legende auf, Schmitt sei ein Wegbereiter der nationalsozialistischen Machtergreifung gewesen. Ein Muß für jeden, der über den Untergang der Weimarer Republik und die politische Rolle Carl Schmitts mitreden will.

Inhaltsübersicht: Einleitung - 1. Die Geschichte des Staatsnotstandsplans: Die Kabinettssitzung vom 10. August 1932 - Gayls Verfassungsrede am 13. August 1932 - Hitlers Empfang bei Hindenburg am 23. August 1932 - Das Neudecker Notstandstreffen am 30. August 1932 - Die Reichstagssitzung vom 12. September 1932 - Die Kabinettssitzung vom 14. September 1932 - Die Reichstagswahlen vom 6. November 1932 - Das Planspiel Ott im November 1932 - Der Sturz Papens am 3. Dezember 1932 - Schleichers Kurswechsel im Dezember 1932 - Die Kabinettssitzung vom 16. Januar 1933 - Schleichers Empfang bei Hindenburg am 23. Januar 1933 - Schleichers Sturz durch die demokratischen Parteien - Resümee - 2. Carl Schmitts Beteiligung am Staatsnotstandsplan: Die Erinnerungen Hubers - Carl Schmitts Dementi - Die Alternative - Neue Funde aus dem Nachlaß - Resümee - 3. Carl Schmitt und die Verfassungskrise der Weimarer Republik: Die Parlamentsauflösung (Art. 25) - Der gesetzliche Notstand (Art. 48) - Das Parteiverbot (Art. 76) - Der übergesetzliche Notstand - Das Mißtrauensvotum (Art. 54) - Der Verfassungseid des Reichspräsidenten (Art. 42) - Resümee - Schluß: Carl Schmitt und das Problem der Verfassungsreform - Anhang 1-4 - Quellen und Literatur
Kundenbewertungen zu Lutz Berthold „Carl Schmitt und der Staatsnotstandsplan am Ende der Weimar…
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: