eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Mutter werden - Mutter sein

Kindermachen ist nicht schwer, Kinderhaben umso mehr!.
Sofort lieferbar (Download)
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind, z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks

eBook epub € 5,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Mutter werden - Mutter sein
Autor/en: Alisa Kersch

EAN: 9783954889617
Format:  EPUB ohne DRM
Kindermachen ist nicht schwer, Kinderhaben umso mehr!.
Engelsdorfer Verlag

26. September 2013 - epub eBook - 198 Seiten

Kaum ist das kleine Lebewesen auf der Welt, gibt es für die Eltern kein Zurück mehr in das frühere Leben, aber das ist zu diesem Zeitpunkt egal. Alle Ängste und Bedenken sind dahin. Man hat ein gesundes Kind! Das ist das größte Geschenk, das man sich selbst machen kann. Es bereichert das Leben, obwohl es manchmal wirklich schwer und anstrengend ist. Alisa Kersch bietet mit diesem autobiografischen Ratgeber einen Leitfaden durch die Schwangerschaft und die Zeit danach. Authentisch und einfühlsam beschreibt sie die Höhe- aber auch die Tiefpunkte des Elterndaseins. Jedes Kind ist ein Unikat. Daher sind festgefahrene gesellschaftliche Normen und medial vermittelte Rollenbilder keinesfalls der Weisheit letzter Schluss. Im Gegenteil! Individuelle Entscheidungen und kreative Lösungen sind oft wesentlich praxistauglicher und kindgerechter. Besonders deutlich wird: Mutter sein ist harte Arbeit, aber diese lohnt sich!

DIE SCHWANGERSCHAFT – 10 MONATE GLÜCK!?!


Jede Frau macht andere Erfahrungen in der Schwangerschaft. Für einige sind es die schönsten Wochen im ganzen Leben, für andere wiederum quälende Monate und manche leben ihr Leben normal weiter. Es ist wie beim Roulette, entweder man erwischt eine schwarze oder rote Zahl und manchmal die grüne Null. Schwangerschaft, Geburt und Babytemperament sind meiner Meinung nach sowieso mit einem Glückspiel oder der Lotterie vergleichbar. Man weiß nie, was auf einen zukommt, aber man hofft verzweifelt, einen Jackpot auf allen Ebenen zu bekommen.

Am Beginn der Schwangerschaft stehen viele ungelöste Fragen, die sich nach und nach immer mehr lichten und ein Gesamtbild ergeben. Wird die Schwangerschaft angenehm oder wird man durch Übelkeit und Erbrechen an den Embryo im Bauch erinnert? Bekommt man in den letzten Monaten Rückenschmerzen oder vielleicht Sodbrennen? Werden alle Untersuchungen der Norm entsprechen? Welches Geschlecht wird der Nachwuchs haben und findet man einen passenden Namen? Stationäre oder ambulante Geburt? Leistet man sich eine private Hebamme für die Geburt und die erste Zeit danach? Welche Babyausstattung ist notwendig und welcher „Kinderwagentyp“ bin ich? Was passiert mit meiner Partnerschaft und wie verändert sich diese, wenn man zu dritt ist?

Nach der Befruchtung verrennt man sich immer mehr im „typischen“ Schwangerschaftsalltag, der gar nicht so einfach zu bewältigen ist. Neben den zahlreichen Ratgebern und Informationsbroschüren rund um das Ungeborene findet man sich oft im „Ausstattungsdschungel“ der Babyabteilungen von Möbelhäusern wieder. Man kämpft sich tapfer durch das Überangebot an Babyartikeln. Am Anfang herrscht oft Ratlosigkeit darüber, was man tatsächlich im Babyalltag braucht. Manchmal erscheinen Artikel sehr funktional
, bis man Monate später einen Fehlkauf nach dem anderen in der Wohnung gestapelt hat. Viele Sachen sind einfach unnötig und verkomplizieren das Leben eher, als dass sie es erleichtern.

In zehn Monaten Schwangerschaft erlebt man viel, das man sich nie erträumt hätte und man bekommt Respekt vor seinem eigenen Körper. Eine Bekannte hat den Spruch geprägt: „Man wächst während der Schwangerschaft in die Mutterrolle hinein und wird erwachsen!“ Ich bezweifle diese Aussage sehr, da ich im Gegensatz zu ihr schon eine Schwangerschaft hinter mir habe! Am Ende der Austragungszeit habe ich mich weder als „Mutter“ noch „erwachsen“ gefühlt. Ich hatte zwar ein Rollenbild vor Augen, denn man versucht sich alles vorzustellen und auszumalen. Doch ist man tatsächlich schwanger und Mutter, sieht die Welt dann nicht mehr so rosarot aus, wie man sich das vielleicht erträumt hat.

Im Nachhinein kann ich keine Babylektüre mehr sehen. Auch ärgern mich alle gut gemeinten Ratschläge von Freunden, Bekannten und Verwandten. Wahrscheinlich hängt dies damit zusammen, dass weder ich noch meine Schwangerschaft, schon gar nicht die Geburt meiner Tochter und meine Tochter selbst einer vorgesetzten Norm entsprechen. Ich bin immer schon gegen den Strom geschwommen und manche Gegebenheiten im Leben kann man auch nicht weiter beeinflussen. Aber so viel ist klar: Es war eine spannende Zeit – mit der ich viele herrliche Erinnerungen und Anekdoten verbinde.

Babyratgeber, Babyclubs und Informationsmaterial


Am Anfang der Schwangerschaft wollte ich so viel Information wie nur möglich ergattern. Ich habe mir sowohl wissenschaftliche Bücher als auch lustige Babyratgeber gekauft. Mein bereits vorhandenes Angebot habe ich durch Informationsmaterial meines Gynäkologen erweitert und mittels Mitgliedschaft bei speziellen „Baby-Mütter-Clubs“
; (z.B. Hipp, Alete, Pampers, etc.) auf gefettet – ein lebendes Babylexikon sozusagen. Dass ich durch diese Informationsflut eher geschädigt wurde, als meinen Horizont zu erweitern, habe ich bereits nach dem ersten Drittel meiner Schwangerschaft gemerkt.

Anfänglich war es wirklich sehr nett, über eine „typische“ Schwangerschaft zu lesen. Man erhält Informationen, die man oft auch aus Filmen kennt oder von schlechten Liebesromanen. Seine eigene Schwangerschaft stellt man sich ja meistens wie im Bilderbuch vor, so wie man es einfach 1.000-mal schon gesehen, gehört oder gelesen hat.

Meine erste Enttäuschung habe ich erlebt, als ich die ersten Wochen meiner Schwangerschaft auf irgendwelche Anzeichen dieser gewartet habe – bis ans Ende vergeblich. Jeden Morgen bin ich aufgewacht und im Bett gelegen und habe mich gefragt, wann doch endlich die typische Morgenübelkeit kommt. Man ist von allen Seiten geprägt, dass diese Übelkeit – meistens mit Erbrechen – in den ersten drei Monaten einfach dazu gehört. Geht es einem gut und verträgt man jedes Nahrungsmittel, so ist man aus Sicht von anderen Leuten keine „typische Schwangere“. Ja, mir wurde sogar oft mitgeteilt, dass ich nicht zu offen über meine problemlose Anfangszeit reden dürfe, denn alle anderen Frauen würden ja die ersten Wochen nur dahinvegetieren und sich die Seele aus dem Leib kotzen. Wie unfair, ungerecht und unsensibel sei ich doch, wenn ich nicht dasselbe „Schwangerschaftsmartyrium“ durchlebe. Man fühlt sich nach ein paar Tagen einfach nur mehr unangenehm und anders. Die Frage, ob einem schlecht ist, möchte man nicht mehr hören und schon gar nicht mehr beantworten.

Derselbe Horror breitet sich bald auch auf das Thema „Gewichtszunahme“ aus. Jeder fragt pausenlos, wie viel Babyspeck man sich bereits „angefressen“ hat. Weiß
man doch, dass Frauen generell sehr sensibel auf das leidliche Thema „Figur“ anzusprechen sind. Nur unter engen Freundinnen und Vertrauten darf offen über Gewichtsprobleme und Problemzonen philosophiert werden. Während der Schwangerschaft glaubt aber jede dahergelaufene Person, einen Freibrief zu diesem delikaten Thema zu haben.

In Ratgebern wird immer versichert, dass man durchschnittlich acht bis zwölf Kilo an Körpergewicht zunimmt. Es sei „normal“, Fettpölsterchen an den „gefährlichen“ Zonen wie Oberschenkel, Hüfte und Po zu bekommen. Auch 20 Kilo mehr an Körpermaße seien durchaus noch vertretbar – man soll ja auf keinen Fall während der Schwangerschaft hungern, sondern eine ausgewogene Ernährung durchziehen und das essen, was einem schmeckt.

Oft habe ich mich bei diesem Lesestoff gefragt, ob die Autorinnen selbst überhaupt jemals schwanger waren und mit dem berüchtigten „Babyspeck“ kämpfen mussten!? Frauen wird vorgelogen, dass die Gewichtszunahme normal ist und man das zusätzliche Gewicht ja auch problemlos im ersten Jahr nach der Geburt verliert. Erst neuere Lektüren und mein Frauenarzt haben mir die schonungslose Wahrheit über den Babyspeck näher gebracht. Mein Gynäkologe hat geraten, so wenig wie möglich zunehmen, denn die Schwangerschaftskilos bleiben auch nach der Geburt ganz hartnäckig am Körper.

Es wäre ein Kampf um jedes Gramm, was man zusätzlich zu Baby, Plazenta und Fruchtwasser zulegt. Aktuellere Zeitschriftenartikel umschreiben das heikle Thema auch damit, dass man nicht für zwei essen sollte! Ein netter Tipp, der halt auch schwer durchzuhalten ist, wenn einem einfach der Hunger überkommt. Einerseits soll man sein Kind nicht hungern lassen, andererseits soll man aber ja nicht zu viele Kalorien zu sich nehmen. Ist doch irgendwie ein Widerspruch in
sich, der sehr schwer zu lösen ist.

Da mein Ausgangsgewicht vor der Schwangerschaft schon etwas über dem durchschnittlich normalen Body-Maß-Index gelegen ist, habe ich bei diesem Bereich ganz aufmerksam meine Hausaufgaben gemacht. Ich wollte auf keinen Fall in die „Fettfalle“ tappen und noch mehr unnötige Kilos mit mir rumschleppen. Das ist leichter gesagt, als getan. Ich war immer ein Mensch, der zum Beispiel kein Frühstück vor der Schule beziehungsweise Arbeit essen konnte. Mein erstes Essen war einfach immer das Mittagessen, aber mit der Schwangerschaft wurde mir ein Frühstück beinhart von Arbeitskolleginnen aufgezwungen. Wenn man mit Obstsalat und Früchtejoghurt jeden Morgen verwöhnt wird, kann man wohl sehr schwer „Nein“ sagen. Also habe ich das Babyfrühstück dankend angenommen und bei der ersten Gewichtsmessung beim Gynäkologen hatte ich prompt schon drei Kilogramm Babyspeck mehr auf der Waage! Dieser war damit zufrieden, meine (im Vergleich zu mir) sehr schlanke Mutter ist aus allen Wolken gefallen und hat nur gemeint: „Was, schon drei Kilo mehr! Wo soll das enden!?! Ich selbst habe bei beiden Kindern lediglich sechs Kilo zugenommen!“ (Anmerkung: inklusive Baby, Plazenta, Gebärmutter, Fruchtwasser)

Ich kann gar nicht sagen, wie oft ich mit dieser Aussage während der ganzen Schwangerschaft von meiner eigenen Mutter gequält wurde, aber ich habe das zum Anlass genommen, ihr meine „wahre“ Gewichtszunahme nicht mehr unter die Nase zu reiben.

Meine sehr untergewichtige Cousine hat während der Schwangerschaft tapfer 13 Kilo zugelegt und hatte damit gerade einmal einen normalen Body-Maß-Index. Drei Monate nach der Geburt verkündete sie bereits auf Facebook, dass sie wieder so rank und schlank sei wie vor der Schwangerschaft.

Auch andere Frauen haben von diesem Phänomen erzählt. Vor alle
m extrem schlanke Frauen sind offensichtlich mit einem sehr guten Fettstoffwechsel ausgestattet. Eine Arbeitskollegin etwa hat während ihrer Schwangerschaft über 22 Kilo zugenommen. In den Wochen während sie gestillt hat, war alles von selbst wieder verschwunden. Sie hat einmal gemeint: „Ich habe richtig gespürt, wie die Schwangerschaftskilos beim Stillen ‚gepurzelt’ sind“.

Ich beneide solche Frauen. Ja, es gibt wahrlich solche Fälle, die sich Babyspeck getrost anessen dürfen und diesen binnen kurzer Zeit wieder verlieren. Leider kenne ich...


Dieses eBook wird im epub-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Alisa Kersch „Mutter werden - Mutter sein“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
1 Ihr Gutschein HERBST15 gilt bis einschließlich 02.11.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.eBook.de. Der Gutschein ist nicht gültig für gesetzlich preisgebundene Artikel (deutschsprachige Bücher und eBooks) sowie für preisgebundene Kalender, Tonieboxen, tolino eReader und tolino select. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: