eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Metternich

Staatsmann zwischen Restauration und Moderne.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 7,99* inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 8,95
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Metternich
Autor/en: Wolfram Siemann

EAN: 9783406627378
Format:  EPUB
Staatsmann zwischen Restauration und Moderne.
Beck C. H.

30. September 2013 - epub eBook - 128 Seiten

Metternich gilt immer noch als Exponent der Restauration, des Polizeistaats, der Demagogenverfolgungen, als der Unterdrücker vieler europäischer Nationalitäten, denen er den Weg zum autonomen Nationalstaat versperrt habe, kurzum: er ist zur Chiffre für die Konstruktion einer rückwärtsgewandten Antimoderne geworden. Der Hinweis auf seine europäische Friedenspolitik geht letztlich auch in der Vorstellung der restaurativen Repression unter. Im kollektiven Gedächtnis der Deutschen ebenso wie der Österreicher hat er den Platz der "persona non grata", und beide Seiten, die ja an ihm teilhaben, tun sich schwer, ihn gar als einen der Ihren anzusehen. War er "Deutscher", war er "Österreicher"? Diese Darstellung des Historikers Wolfram Siemann möchte helfen, Voraussetzungen und Umstände zu verstehen, aus denen heraus Metternich handelte und deren Spuren noch bis in die Gegenwart hineinreichen, so dass er merkwürdig modern erscheinen mag, moderner, als man das in seiner Epoche und auch später wahrnehmen wollte.
Wolfram Siemann lehrt als o. Professor Neuere und Neueste Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

1. Einleitung: Metternich in der öffentlichen Wahrnehmung


Das «Metternichsche System» hat «den Wert eines Schibboleths erhalten» – so urteilte der österreichische Staatskanzler rückblickend im Jahre 1852, und mit diesem hebräischen, heute kaum noch geläufigen Begriff spielte er an auf die untereinander entzweiten Israeliten im Alten Testament. Um ihre feindlichen Brüder, die Ephraimiter, erkennen zu können, ließen die Gileaditer sie ein Erkennungswort – eben ‹Schibboleth›, was so viel wie ‹Ähre› bedeutete – sagen. Sprachen sie nun ‹Sibboleth›, hatten sie sich mit der falschen Aussprache des Wortes zu erkennen gegeben. Für Metternich bezweckte die gegnerische Rede vom «Metternichschen System» Ähnliches. Er sah in dem Schlagwort eine Losung, ein Erkennungszeichen: für die Männer der Opposition wurde er «zur Zielscheibe ihrer Angriffe» gemacht – auch später noch, als er im Exil und Ruhestand lebte. Er sah ganz richtig, wie die Formel parteiähnliche Lager konstruierte und gleichzeitig Wissenschaftlichkeit unterstellte, denn es war von einem ‹System› die Rede, für Metternich eine «unlogische Verwechslung der Begriffe», denn tatsächlich habe es sich doch um den «Umsturz der althistorischen Ordnung der Dinge im Reiche» gehandelt. Da er durch geheime Spitzelberichte und intensive Lektüre der von ihm unterdrückten Schriften mit den Gedanken seiner Gegner bestens vertraut war, kannte er auch die Schlagworte, mit denen sie das so genannte Metternichsche System beschrieben: ‹Obskurantismus› (das erinnerte an das ‹finstere Mittelalter›), ‹Absolutismus› und ‹abstraktes Stabilitätssystem›. Er galt in den Augen seiner Gegner als die Verkörperung von Reaktion und Repre
ssion.

Parteibegriffe bauen eine Front der Ablehnung auf, aber jenseits der Mauer erblicken die Parteigänger ein Reich der heilen oder wieder zu heilenden Welt. Die Schlussfolgerung lautete 1848, wenn Metternich und sein System erst einmal fielen, breche die große Freiheit herein. Das predigten die Anhänger des ‹Völkerfrühlings› seit dem Wiener Kongress in ständig anschwellendem Chor. Die Selbstbestimmung der Völker im jeweils eigenen Nationalstaat werde ein friedliches Zusammenleben der Nationen verbürgen. Wir wissen heute, dass diese Utopie bereits in der Revolution ihre Glaubwürdigkeit verlor und durch eine blutige Spur nationaler Kriege bis 1945 vollständig zunichte wurde. Wenn das so ist: warum wird dann nicht auch die andere Seite der Utopie, das ‹Schibboleth› des Metternichschen Systems, angezweifelt, sondern weiterhin als Tatsache behandelt und in den Schulbüchern ständig wiederholt? Hier liegt Vieles im Argen.

Es war immer schwer für den Historiker, sich Metternich unbefangen zuzuwenden. Fast jeder, der über ihn urteilt, verrät mehr über seine eigenen Werte und seine Vorurteile als über die eigentliche Person des Staatskanzlers. Man kann mit Recht fragen, ob es diese «eigentliche Person» überhaupt geben kann und ob nicht jedes Urteil dem Zeithorizont des Biographen folgt. Nun ist es geschichtswissenschaftliche Erkenntnis, dass ein besonderer Punkt, von dem aus man seinen Gegenstand ins Auge fasst, nicht per se tendenziös sein muss; die Fragen erwachsen zweifellos aus der Zeitgenossenschaft des Historikers, der er ja nicht entrinnen kann; die Urteile aber dürfen einer historischen Gestalt nicht mehr abverlangen, als diese in ihrer Zeit wissen konnte und zu tun vermochte. Was heißt das konkret? Es gilt zunächst einmal, vermeintliche Tatsachen zu prüfen und in ihren Zeithorizont zu stellen. Hier
seien nur die vier wichtigsten Urteile hervorgehoben, die das Metternichbild wesentlich prägen: 1. Metternich verurteilte das Repräsentativprinzip als Organisationsform moderner Verfassungen. 2. Er sah in der politischen, auf den Staat bezogenen Selbstbestimmung der Nationalitäten ein Verhängnis. 3. Er hielt Journalisten für unfähig, kompetent über die hohe Politik zu berichten. 4. Er erblickte in den von der Französischen Revolution ausgehenden Tendenzen ein Grundübel, das den Frieden Europas zerstören würde. Diese Aussagen werden in der Regel jeweils mit einem typischen Umkehrschluss verknüpft: 1. Metternich war ein Absolutist. 2. Er war antinational. 3. Er knebelte die Geistesfreiheit. 4. Er war reaktionär. Diese Wertungen werden mit einer Selbstverständlichkeit vorgetragen, die ohne Überlegung zwischen ‹richtig› oder ‹falsch› im historischen Prozess unterscheiden zu können glaubt.

Die populären Urteile sind teilweise auch noch in der Geschichtsschreibung lebendig, vor allem dann, wenn sie sich auf eine nationale Engführung beschränkt und den internationalen Zusammenhang ausblendet. Im öffentlichen Bewusstsein erscheint Metternich als Inbegriff von ‹Restauration›. Noch 2008 erblickte ein Journalist in der erneuten Wahl Franz Münteferings zum Parteivorsitzenden bei dessen Gegnern die Furcht, er «könne die Restauration der Agenda-Partei betreiben, eine Art Metternich der SPD werden». Da ist es wieder: das ‹Schibboleth›, das im kollektiven nationalen Gedächtnis von Metternich geblieben ist. Allen Urteilen ist gemeinsam: Der moderne, liberale, an den Traditionen der Aufklärung orientierte nationale Verfassungsstaat ist das Maß der europäischen Geschichte und lässt Metternichs Politik als einen einzigen Irrweg erscheinen. Nun ist aus heutiger Sicht an diesem Wertekanon
im Prinzip nichts auszusetzen. Der Weg dahin aber war begleitet von nationalen Kriegen um Gebietshoheit, von maßlosem Imperialismus und Kolonialismus europäischer Nationen. Die Gewissheit, die historische Entwicklung lasse sich gleichsam in einer einzigen großen Meistererzählung bis zur Gegenwart bündeln, hat sich längst als Schein erwiesen. Ebenso ist der Glaube dahin, die selbstbestimmte Nation sei im geeinten Staat ohne Krieg zu haben. Dennoch wendet man im Urteil über Metternich dieses zugleich teleologische und polare Muster der Geschichtsdeutung unbeirrt an. Weil sich die Geschichte des langen 19. Jahrhunderts aber nicht mehr so naiv in die ‹Guten› und die ‹Bösen› scheiden lässt, so dass von vornherein klar wäre, was als der Königsweg richtiger Politik anzusehen sei, wird auch das Urteil über Metternich kompliziert. Die Geschichtswissenschaft hat gelernt, nachdrücklich nach dem Preis, den moralischen ‹Kosten› noch so hehrer Ideale, zu fragen, und das macht das Urteilen noch schwieriger.

Alle Historiker, die ihre eigene Epoche verleitet hat, mit Metternich abzurechnen, haben mehr über sich selbst ausgesagt als über den ursprünglichen Reichsgrafen, Deutschen, Österreicher und Politiker aus Koblenz. Heinrich von Treitschke, der preußisch gewordene Sachse, erblickte in Metternich den Verräter an der deutschen Nation, den Intriganten der Diplomatie, den vollendeten Weltmann, den «ideenlosen» Kopf, begabt mit «gewiegter Schlauheit» und «schamloser Herzenskälte», bestechlich, verlogen, den ‹Undeutschen›: den Österreicher. Jemanden so vor den eigenen Richterstuhl zu zerren, nannte Thomas Nipperdey einmal das «Schlachten der Großväter». Heinrich von Srbik, der Österreicher, schätzte – nach der Erfahrung eines barbarischen (Ersten
) Weltkriegs – Metternichs europäische, dem Frieden verpflichtete Weltsicht. Ihm gelangen in seiner großen Biographie von 1925 die tiefsten und differenziertesten Einsichten, so dass er für die Metternichforschung Bleibendes geleistet hat. Doch bei aller Empathie für den Staatskanzler ließ auch Srbik sich hinreißen, ihn auf die Anklagebank zu setzen. Er habe zugelassen, dass «sein deutsches Führervolk» in dem großen Reich der «Gefahr der Verslawung» ausgesetzt wurde, habe einem «slawisierten Staat» Vorschub geleistet. Statt Metternichs Politik zu erklären, kanzelt er ihn ab nach einem Handlungsmuster, das er auf ideale Weise in dem österreichischen Ministerpräsidenten Felix Fürst zu Schwarzenberg verkörpert sah: Dieser erschien ihm als ein Tatmensch, ein schöpferischer Geist, absolutistisch dem ganzen Wesen nach, sprunghaft, rücksichtslos, ein harter Realist, der kaltblütig Machtrelationen kalkulierte ohne Rücksicht auf Legitimität und Tradition, eine politische Herrennatur und ein Kämpfer; nur sein früher Tod habe ihn gehindert, die Utopie eines großösterreichischen Imperiums in Mitteleuropa, konzentriert auf das deutsche Wesen und dessen «Blutsgemeinschaft», in die Tat umzusetzen. Diese 1925 veröffentlichten Worte verlassen den Boden rationaler Wissenschaft und versperren zugleich den Weg zum historischen Metternich. Der Engländer Alan Palmer bewies in seiner Biographie 1972 mehr Distanz und Verständnis; er war frei von dem engagierten Blick eines Deutschen auf das Lebenswerk dieses europäischen Politikers; als solcher tritt er bei ihm hervor, anschaulich und lebendig, stets in seinen konkreten Lebensbezügen, freilich auch als der eitle Höfling, der «nicht einmal ein konstruktiver Staatsmann» gewesen sei. Den Reflexionen Metternichs über die Menschen,
die Politik...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Wolfram Siemann „Metternich“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: