eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Strangers on a Train - Nachtzug ins Glück

Originaltitel: Tight Quarters.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind, z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks

eBook € 2,99* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Strangers on a Train - Nachtzug ins Glück
Autor/en: Samantha Hunter

EAN: 9783802594335
Format:  EPUB ohne DRM
Originaltitel: Tight Quarters.
Übersetzt von Nele Quegwer
LYX.digital

März 2014 - epub eBook - 70 Seiten

Strangers on a Train - Romantische E-Books mit verführerischen Fremden! Nach Lust de LYX nehmen diese 5 E-Book-Storys Sie mit auf eine sinnliche Zugreise mit unbekanntem Ziel... Nach einem Autounfall konnte Brenna eine lange Liste von Phobien erfolgreich überwinden. Nur ihre lähmende Klaustrophobie bekommt sie nicht in den Griff - keine gute Voraussetzung für eine aufstrebende Reiseschriftstellerin. Doch für ein Bewerbungsgespräch zu ihrem Traumjob nimmt Brenna all ihren Mut zusammen und bucht eine Zugfahrt quer durch den Staat New York. Alles ist in Ordnung, bis sich herausstellt, dass ihr Schlafabteil überbucht wurde und sie den begrenzten Raum mit einem Fremden teilen muss ...
Samantha Hunter gab über zehn Jahre lang Schreibkurse an der Universität, bevor sie sich ihrem eigenen Schreiben widmete. Die Autorin lebt in Syracuse, NY.

1


Brenna Burke zwang sich, sich zu entspannen. Mit jedem Schritt prallten ihre Taschen gegen ihre Hüfte, obwohl der Mittelgang des Zuges so breit war, dass locker zwei Personen nebeneinander Platz hatten.

Es ging ihr gut, und bisher hielt sie sich wacker. Es war das fünfte Mal in diesem Jahr, dass sie in diesen Zug stieg, aber diesmal zählte es.

Alle hielten zu ihr. Als sie angekommen war, hatten die Gepäckträger sie angefeuert, und der Schaffner hatte sogar den Daumen hochgehalten.

»Du schaffst das, Brenna! Diesmal zeigst du es allen«, hörte sie jemanden sagen, drehte sich um und erblickte Sean, den jungen Schlafwagenschaffner mit den leuchtenden Augen, der ihr vor ein paar Wochen ihre Suite gezeigt hatte. Er half gerade einer behinderten Frau auf ihren Platz.

»Danke, Sean«, sagte sie mit einem strahlenden, optimistischen Lächeln.

Denn so bin ich, rief sie sich ins Gedächtnis. In allen Bereichen ihres Lebens packte Brenna den Stier bei den Hörnern und lebte. Sie liebte ihre Freunde, ihr Zuhause und ihre Arbeit als Reiseredakteurin. Wenn sie diesen letzten Dämon zähmen konnte, der sie die vergangenen zehn Jahre kleingehalten hatte, konnte sie endlich durchstarten.

Als sie zum ersten Mal versucht hatte, den Wochenendzug vom Lake Champlain zu den Niagarafällen zu nehmen, war sie durchgedreht, kaum dass sie durch die Tür gewesen war, und hatte wieder aussteigen müssen, wobei sie in ihrer Hast zu entkommen fast mehrere Fahrgäste niedergemäht hätte. Bei jedem darauf folgenden Versuch war zu verschiedenen Zeitpunkten vor der Abfahrt etwas schiefgegangen, und sie hatte den Zug wieder verlassen müssen.

Das hier war ihre Chance, und das Leben wartete nicht auf sie. Mit fast neunundzwanzig Jahren träumte sie von der Welt da draußen. Sie dachte darüb
er nach, wie es wäre, in Paris dreißig zu werden. Oder an irgendeinem tollen Strand in der Karibik. Das hier war der nächste Schritt, um das wahr werden zu lassen.

Wenn Brenna das schaffte – vier Tage in einem Zug zu verbringen –, schaffte sie alles.

Etwas stieß gegen sie. Sie blieb mitten im Gang stehen, in Gedanken versunken. Hinter ihr stauten sich die Leute, der Gang war voll. Zu voll. Sie fühlte sich eingeengt.

Atmen.

Sie atmete etwas Würziges ein … Nelken? Nein, Sandelholz. Ein schöner Duft. Beruhigend. Dann wurde ihr bewusst, dass er von jemandem kam, der direkt hinter ihr stand und ihr in den Nacken atmete, sein Körper nur wenige Zentimeter von ihrem entfernt, und drängelte …

Nein. Der arme Kerl war dort eingeklemmt und wartete darauf, dass sie sich in Bewegung setzte. Sie drehte sich halb zu ihm um und lächelte ihn an.

»Entschuldigung«, sagte sie, stolz, wie fest ihre Stimme klang, wenn man bedachte, dass seine Brust ihr komplett die Sicht versperrte. Er war kräftig. Nicht dick, sondern groß. Muskulös. Breite Schultern.

Mist. Sie starrte ihn an. Er starrte zurück, obwohl er wohl eher versuchte, mit seinen braunen Augen irgendeine Superkraft auf sie auszuüben, damit sie sich vorwärtsbewegte. Dann lächelte er, und das half nicht gerade, sich von seinem Anblick loszureißen.

»Kein Problem«, sagte er. »Lassen Sie sich Zeit!«

Ganz unschuldig – sogar höflich – und doch war seine Stimme sexier als alles, was ihr seit Langem untergekommen war. Ihr Problem mit engen Räumen hatte leider auch seinen Tribut bei Intimitäten gefordert. Der Versuch, mit jemandem zu schlafen und ihn gleichzeitig zu bitten, ihr nicht zu nahezukommen, schlug erfahrungsgemäß kläglich fehl.

Irgendwie brach
te Brenna es fertig, einen Fuß vor den anderen zu setzen und sich weiter durch den endlos langen Waggon zu bewegen. Sie versuchte, nicht daran zu denken, wo sie war und welche Bedeutung das alles für sie hatte, und konzentrierte sich auf den schönen Zug, in dem sie das Wochenende verbringen würde. Der Zephyr von 1930 war neu ausgestattet worden, sodass er über sämtliche Annehmlichkeiten verfügte, die man bei zeitgemäßen Luxusreisen erwartete – einschließlich geräumiger Schlafabteile, die die ursprünglichen Einzelkabinen ersetzten, in denen kaum genug Platz für das ausziehbare Bett gewesen war.

Obwohl sein Namensvetter Silver Streak einer der schnellsten Züge seiner Zeit gewesen war, würde dieser hier bei relativ sanfter Geschwindigkeit dahinrollen, damit alle Passagiere die Aussicht genießen konnten, und häufig anhalten, um ihnen die Möglichkeit zu bieten, shoppen zu gehen und sich die Sehenswürdigkeiten in der Nähe anzusehen. Für Brenna waren diese Abstecher auch eine Hintertür für den Notfall.

Ein Blick über die Schulter verriet ihr, dass er immer noch da war, direkt hinter ihr, und mit ihr Schritt hielt. Das war an und für sich nicht erstaunlich, nur dass sie Abteil um Abteil passierten, ein Passagier nach dem anderen seines fand und schließlich nur noch sie beide auf dem Weg zum Ende des Waggons waren. Brenna hatte extra um das letzte Zimmer gebeten – eine Suite – weil es mehr Fenster hatte. Vier Fenster auf achteinhalb Quadratmetern, ein Doppelbett und ein ausziehbares Einzelbett.

Das Abteil wurde als ausreichend für drei Personen beworben, mit eigenem kleinem Bad, aber für sie war es gerade groß genug, um sich bei geschlossener Tür noch wohlzufühlen. Obwohl es sie einiges gekostet hatte, wusste sie, dass es sich lohnen würde. Brenna hatte ve
rsucht, sich mit den kleineren Abteilen zu arrangieren, doch es war ihr nicht gelungen.

Vielleicht hat er einfach seine Zimmernummer übersehen, dachte sie geistesabwesend, sich seiner Gegenwart aber immer noch bewusst.

Als sie jedoch das Ende des Waggons erreichten, beschleunigte sich ihr Pulsschlag. Irgendwas war hier faul. Plötzlich fühlte sie sich sehr allein in dem langen Gang. Sie sagte sich, dass sie gewiss jemand hören würde, wenn sie schrie.

Ohne Vorwarnung drehte Brenna sich um und legte dem Mann eine Hand auf die Brust, was ihn abrupt zum Anhalten brachte. Sein Ausdruck war eher überrascht als bedrohlich.

»Warum folgen Sie mir?«, fragte sie und blickte ihm in die Augen. Die waren tief dunkelbraun wie der vorzüglichste Schokokaffee. Sein Haar war lockig – nicht vernachlässigt, aber auch nicht gestylt. Ein bisschen wild vielleicht. Einen Tick dunkler als seine Augen.

»Ich folge Ihnen nicht. Jedenfalls nicht so, wie Sie meinen. Ich gehe zu meinem Abteil.« Sein Blick fiel auf ihre Hand.

Sie nahm sie weg, und Brennas Lippen verzogen sich zweifelnd. »Das einzige Abteil, das in diesem Waggon noch übrig ist, ist meins. Ihres muss hinter Ihnen liegen.«

»Nein, meins ist genau da vorne.« Er zeigte auf das Ende des Waggons.

Sie hörte einen leichten Brooklyn-Akzent heraus oder vielleicht auch einen New Jersey- oder Philadelphia-Akzent. Die hatte sie noch nie auseinanderhalten können.

»Das ist nicht möglich. Ich habe ausdrücklich dieses Abteil reserviert«, sagte sie schnippisch, drehte sich um und ging weiter.

Als sie die Schlüsselkarte in den Schlitz an der Tür steckte, leuchtete es grün auf. Lächelnd trat sie ein und warf dem Mann einen triumphierenden Blick zu.

»Sehen Sie? Ihres ist irgendwo da hinten. Schönen Tag noch!« Sie s
chlug ihm die Tür vor der Nase zu.

Brenna sah sich den Raum an.

Genau wie sie ihn in Erinnerung hatte. Bis auf den Blumenstrauß auf dem Tisch am Fenster. Neugierig ging sie hin und las die Karte. Sie und die Blumen waren von ihrer Freundin Mel, die ihr Glück wünschte.

Die kleinen Fenster mit den Jalousien ließen noch genug Licht herein. Auch das Badezimmer war beengt und nur mit dem Allernötigsten ausgestattet, aber wenn sie die Tür offen ließ, würde es schon gehen.

Brenna fühlte sich gut. Ein wohliger Schauer überlief sie. Diesmal konnte sie es schaffen.

Die Tür hinter ihr klickte, summte und knackte. Es waren die gleichen Geräusche wie eben, als sie sie mit ihrer Schlüsselkarte geöffnet hatte. Vor Schreck umklammerten ihre Finger fest die Griffe ihrer Taschen, als sie sich umdrehte. Er stand vor ihr in der Tür.

Lächelnd winkte er mit seiner Schlüsselkarte.

»Na so was!«, sagte er und blinzelte ihr mit diebischer Freude zu, trat ein und schloss mit einem Klicken, das sich schrecklich endgültig anhörte und das in Brennas Schädel widerhallte, die Tür hinter sich.

Ein Taubheitsgefühl setzte ein. Das konnte nicht wahr sein! Brennas Kopf war plötzlich leer, als sie sich der einen Sache gegenübersah, auf die sie sich niemals hätte vorbereiten können.

Reid Cooper sah zu, wie die Frau, die in der Mitte der Suite stand, ihm den Rücken zukehrte, aus dem Fenster blickte und etwas in sich hineinmurmelte. Sie atmete viel zu schnell, ihr ganzer, hübscher Körper war angespannt wie ein Drahtseil.

Er runzelte die Stirn und bereute sein rechthaberisches Verhalten. Hier lag eindeutig ein Versehen vor, aber er hatte sie nicht ängstigen wollen.

»Nur weil ich Angst habe, bedeutet das nicht, dass Gefahr droht«, flüsterte
sie immer wieder.

»Hören Sie! Tut mir leid, wenn ich Sie erschreckt habe, aber ich tu Ihnen nichts zuleide. Versprochen. Ich wollte damit nur zeigen, dass das mein Zimmer ist. Oder dass einer von uns falsch zugeteilt worden ist«, sagte er und versuchte, vernünftig zu klingen. »Wir sollten das … äh … klären, meinen Sie nicht?«

Sie fuhr mit ihrem Singsang fort. Super. Jetzt saß er hier mit einer Verrückten fest. Genau das, wovor er die Flucht ergriffen...


Dieses eBook wird im epub-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Samantha Hunter „Strangers on a Train - Nachtzug ins Glück“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: