eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Green Fiction: Vier spannende Kurzgeschichten

Empfohlen von 14 bis 99 Jahren. 1. Aufl. 2014.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind, z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks

eBook € 0,99* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Green Fiction: Vier spannende Kurzgeschichten
Autor/en: Carina Zacharias, Dorothea Sauer, Karla Grabenhorst, Martina Koesling

EAN: 9783838754970
Format:  EPUB ohne DRM
Empfohlen von 14 bis 99 Jahren.
1. Aufl. 2014.
Lübbe

28. Februar 2014 - epub eBook - 60 Seiten

"Lasse die Erde beben oder rette sie aus ihrer Not. Widme dich ihrer Schönheit oder ihren Wunden. Erfinde eine Liebe, ein Abenteuer oder Menschen, die die Welt schützen oder zerstören. Alles ist möglich! Ob Krimi, Dystopie, Romanze, Fantasy, Märchen oder eine Mischung. Das Genre bestimmst du! Hauptsache, die Umwelt spielt eine Hauptrolle in deiner Geschichte."

Mit diesem Aufruf startete Green Fiction - ein Schreibwettbewerb für Nachwuchsautorinnen. Die spannenden Geschichten der vier Gewinnerinnen können Sie nun in diesem E-Book lesen!

Kontrastprogramm mit Tofu


Montag, 25. August

Ich gehe erst seit einem Tag auf meine neue Schule in Deutschland, genauer gesagt in Köln, und ich kann mich nicht genau entscheiden, wie ich es hier finden soll. Die Schule ist o. k., und die Sprache beherrsche ich sehr gut, da ich meine ersten drei Lebensjahre hier verbracht habe.

Worauf ich allerdings bei unserem Umzug von China nach Deutschland vor drei Tagen nicht vorbereitet war, ist der Umwelt-Hype, der hier offensichtlich von jedem zweiten Jugendlichen zelebriert wird. Ganz ehrlich, Meinungsfreiheit in allen Ehren, aber mitten im Englischunterricht kamen heute ein paar Leute von einer Umweltschutzgruppe herein, bei deren Namen ich mir gar nicht erst die Mühe machte, ihn mir zu merken. Sie verteilten Flyer und erzählten mit diesem süffisanten Lächeln etwas von Bussen, Bahnen und Bewusstsein. Eines ist mir bewusst, nämlich dass die hier ein bisschen spinnen.

Aber es gibt Gott sei Dank auch normale Leute, wie zum Beispiel das nette Mädchen, das mich nach Mathe angesprochen hat. Sie heißt Vanessa, und in der Pause stellte ich mich zu ihr und ihrer Clique. Ich war so froh, die Pause nicht alleine verbringen zu müssen! Denn was macht man zwanzig Minuten lang alleine, ohne Freunde, in einer fremden Schule? In solchen Fällen bin ich froh, etwas exotischer auszusehen. Obwohl nur meine Mutter aus China kommt – Papa ist Deutscher –, habe ich doch die glatten schwarzen Haare, den Teint und ein bisschen auch die typisch asiatischen Augen einer Chinesin. Dadurch falle ich hierzulande mehr auf, und so werde ich tatsächlich öfter angesprochen als »normal« Aussehende.

Ich nahm die Bahn nach Hause. Die Fahrt dauerte fünfzehn Minuten, währenddessen hörte ich Musik von meinem Handy. In dem Versuch, mich hier so gut wie möglich einzufügen, habe ich mir gestern ein
paar Lieder deutscher Künstler heruntergeladen – also begleiteten mich die Gesänge von den Toten Hosen, Philipp Poisel, Frida Gold, Kraftklub, Seeed und so weiter auf der Bahnfahrt. Gewöhnungsbedürftig, so viel Deutsches auf einmal. Ob ich solche Lieder auch in meinen Gesangsstunden singen werde? In China hatte ich meinem Opa zuliebe Gesangsunterricht, da er es aus unerfindlichen Gründen liebte, mich singen zu hören. »Lia, sing doch noch mal dieses … wie hieß das Lied noch mal? Du hast so eine schöne Stimme«, hieß es dann immer.

Ich vermisse ihn. Ihn und sein ausgesprochen faltiges Gesicht und vor allem sein herzliches Lächeln, das immer dann aufging, wenn ich ihn einmal in der Woche besuchen kam.

Jedenfalls habe ich mich entschlossen, auch jetzt, nach seinem Tod, weiterhin Gesangsstunden zu nehmen, denn irgendwie macht es Spaß.

Das Tagebuchschreiben war übrigens eine fixe Idee während einer meiner kreativen Phasen, nach dem Motto »Neues Land, neues Leben, neue Gewohnheiten«.

Ich hoffe, in den nächsten Tagen noch mehr Leute kennenzulernen und mich eventuell besser mit Vanessa anzufreunden. Sie scheint so nett zu sein.

Mittwoch, 27. August

Gestern war ein wirklich anstrengender Tag! Nachdem Vanessa und ich unsere gesamte freie Zeit in der Schule miteinander verbracht hatten, war sie der Meinung, wir sollten in der Schildergasse shoppen gehen. Sie kennt sich unheimlich gut aus in Sachen Mode! Während sie mich durch diverse Geschäfte bugsierte, erfuhr ich alles Denkbare über sie, ihren Exfreund, der schon neunzehn ist, raucht und in einer grottenschlechten Band mit dem ebenso schlechten Namen »Die Waschlappen« gespielt hat, und die britische Royal Family, an der sie augenscheinlich einen Narren gefressen hat. Jetzt weiß ich, dass die Queen als Einzige in ganz Großbrita
nnien keinen Führerschein zum Autofahren braucht und dass Prinz Harry auf das Eton College ging. Alles wirklich wissenswerte Informationen …

Gestern Abend war ich dann so todmüde – wir hatten übrigens exakt ein T-Shirt für mich und gefühlte zwanzig Teile für Vanessa gefunden -, dass ich nicht mehr dazu kam, alles auch noch aufzuschreiben.

In der Schule war es heute genauso wie gestern – Vanessa und ich unterhielten uns zum Beispiel eine ganze Pause lang über das Baby von William und Kate. Interessanter wurde es, als ich, den Song »Holding On to Say Goodbye« von Leslie Clio mitsummend, aus der Bahn steigen wollte. Ein braunhaariger Junge mit auffallend vielen Sommersprossen kam von der anderen Straßenseite aus angerannt und bedeutete mir, die Tür aufzuhalten, was ich natürlich umgehend tat. Nur ein kleines bisschen außer Atem bedankte er sich dann mit einem fröhlichen Lächeln bei mir. Ich wollte irgendwie unbedingt etwas zu ihm sagen. Hinter ihm sah ich ein schlaksiges Mädchen heransprinten. Also sagte ich: »Kein Problem. Gehört sie da« – dabei deutete ich mit dem Kopf auf das Mädchen – »zu dir?« Ich gebe zu, das war keine überragend gute Frage. Aber immerhin antwortete er: »Ja, genau.« Darauf folgte unangenehmes Schweigen. »Frag was Schlaueres!«, dachte ich, leicht panisch.

»Wo müsst ihr denn so eilig hin?«, fragte ich also betont unbefangen, denn das ist ja eigentlich nichts, was man einen Wildfremden einfach so fragt. Obwohl, vielleicht tut man das in Deutschland sogar. Er schien nämlich überhaupt nicht befremdet: »Wir fahren zum wöchentlichen Treffen der Sifu.« Als ich ihn daraufhin leicht verwirrt mit einem Touch von Faszination anschaute, denn jetzt fiel mir sein leichter englischer Akzent auf, fügte er erklärend
hinzu: »Oh, und Sifu steht für Schülerinitiative für Umweltschutz.« Bei diesen Worten fingen seine blaugrauen Augen an zu leuchten. Faszinierend, wirklich. Die Sommersprossen und seine Augen ergänzen sich perfekt. Dann hatte das Mädchen uns erreicht, und sie mussten einsteigen. »Neue Mitglieder sind immer herzlich willkommen!«, rief er mir noch ausgelassen durch die sich schließenden Türen zu. Dann wandte er sich dem Mädchen zu, und sie suchten sich gemeinsam einen Platz. Ich frage mich, ob sie seine Freundin ist. Ich hoffe nicht.

Donnerstag, 28.August

Heute habe ich die Begegnung mit dem Jungen gründlich überdacht. Ich hatte kurz erwogen, Vanessa zurate zu ziehen, mich schließlich aber dagegen entschieden. Ich kenne sie noch zu kurz, um ihr etwas für mich so Relevantes anzuvertrauen. Und ich kenne sie auch schon so gut, dass ich weiß, dass sie nicht unbedingt verschwiegen ist. Das Problem ist folgendes: Ich würde ihn wirklich gerne kennenlernen. Er schien nett. O. k., ich untertreibe maßlos. Er schien außerordentlich sympathisch. Damit übertreibe ich vielleicht, gemessen daran, dass wir gerade mal vier ganze Sätze miteinander gewechselt haben. Jedenfalls ist das einzig Hilfreiche, das ich über ihn weiß, dass er dieser Sifu angehört. Ich kann mich einfach nicht an den Gedanken gewöhnen, dass er zu diesen Umweltleuten dazugehört!

Mein Plan bis jetzt ist, der Initiative beizutreten. Ja, das ist genauso hirnrissig, wie es klingt. Vielleicht fällt mir ja noch etwas anderes ein. Hoffentlich. Denn ich kann es garantiert nicht lange bei einer Umweltschutzgruppe aushalten.

Mittwoch, 3. September

Ich habe das Wahnsinnige getan! Heute Nachmittag ging ich das erste Mal zu dem Treffen der Sifu. Es war beinahe noch schlimmer, als ich erwartet hatte! Nachdem ich die ganze
letzte Woche mit mir selbst gehadert hatte, da es schon moralisch fragwürdig ist, solch einer Gruppe nur zum Kennenlernen eines Jungen beizutreten, verpasste ich nach der Schule extra die Bahn nach Hause und blieb in der Schule, um mich selbst sozusagen zu zwingen. Das Meeting fand nämlich in der Schule statt. Ich wurde hocherfreut begrüßt, musste noch nicht einmal einen Eignungstest oder sonst etwas in der Art machen. Fast schon zu einfach, da hineinzukommen. In einer Art Stuhlkreis, der mich stark an Selbsthilfegruppen aus dem Fernsehen erinnerte, besprach man anschließend »wichtige Themen«. In ein paar Wochen würde es eine große Demo gegen übermäßigen Fleischkonsum geben – hooray! Denn, wie mir belehrend erzählt wurde, würde für Nutztierweiden Regenwald gerodet, die zum Verzehr gezüchteten Kühe würden massive Mengen an Methan ausstoßen, und für ein Kilogramm Fleisch muss man angeblich über sieben Kilogramm Getreide verfüttern. Ja, ich habe tatsächlich zugehört. Allerdings nur, damit ich nicht dumm dastehe, falls ich später einmal mit Gary darüber reden werde. So heißt der Sommersprossenjunge nämlich. Er hat während der Besprechung auch gleich preisgegeben, begeisterter Vegetarier zu sein.

Oh Leute, wen habe ich mir denn da ausgesucht? Er ist aber einfach süß, wenn er enthusiastisch Soja- und Tofuprodukte anpreist, die man genauso gut anstatt von Fleisch verzehren könne.

Es sieht so aus, als würde ich erst einmal bei der Sifu bleiben.

Freitag, 5. September

Und wie ich in dieser schrägen Umwelttruppe bleibe! In der heutigen Pause bin ich, natürlich mit Vanessa im Schlepptau, Gary auf dem Schulhof begegnet, und er hat mir zugelächelt! Ich hoffe nur, dass mein Zurücklächeln auch o. k. war, also weder zu abweisend noch zu hoc
herfreut, so »Oh mein Gott, er erkennt mich!«-mäßig. Damit habe ich immer so meine Probleme.

Er trug heute einen dunkelblauen Anti-Atomkraft-Hoodie, den man eigentlich nur als freakig beschreiben kann. Oder, mit Vanessas Worten, als alternativ-unangesagt mit ökologischem Einfluss. Aber zu ihm passte es.

Gestern war ich übrigens das erste Mal beim Gesangsunterricht. Das war sehr lustig, einfach weil meine Lehrerin total verpeilt ist. Wenn hier jemand alternativ ist, dann sie. Man könnte sie als einen bunten Mix aus Secondhandkleidung plus Vogelnest-Dutt und überraschendem musikalischem Können...


Dieses eBook wird im epub-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Carina Zacharias, D… „Green Fiction: Vier spannende Kurzgeschichten“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: