eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

99 Särge

Originaltitel: Enigma of China.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 9,99* inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 11,95
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieses eBook ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: 99 Särge
Autor/en: Xiaolong Qiu

EAN: 9783552056831
Format:  EPUB
Originaltitel: Enigma of China.
Übersetzt von Susanne Hornfeck
Zsolnay-Verlag

3. Februar 2014 - epub eBook - 288 Seiten

Chens neuer Fall führt ins kapitalistische China: Zhou Keng, Direktor der Behörde für Wohnungsbau in Shanghai, wird in einem Luxushotel erhängt aufgefunden. Er hatte sich öffentlich dafür eingesetzt, die Preise von Immobilien hochzuhalten, und dadurch die Kluft zwischen Arm und Reich vertieft. Dann tauchte im Internet ein Foto von seinem extravaganten Lebensstil auf. Die Netzgemeinde lieferte weitere Beweise: Der Beamte war korrupt. Die Partei brachte ihn "extralegal" in einem zu einem Hotel umgebauten Märchenschloss unter. War es Selbstmord oder Mord? 99 Särge hielt der Premierminister angeblich bereit, als er der Korruption den Kampf ansagte. Oberinspektor Chen weiß: Dieser Fall wird noch mehr Opfer fordern.
Qiu Xiaolong wurde 1953 in Shanghai geboren. Er arbeitete als Übersetzer, veröffentlichte Lyrik und Literaturkritiken. Seit 1988 lebt er in den USA, wo er seit 1994 chinesische Sprache und Literatur lehrt. Seine Krimis um Oberinspektor Chen erscheinen bei Zsolnay, zuletzt Blut und rote Seide (2009), Tödliches Wasser (2011) und 99 Särge (2014).2016 ist der neue Band Schakale in Shanghai erschienen.
1
Oberinspektor Chen Cao vom Shanghaier Polizeipräsidium lauschte einem Vortrag beim Schriftstellerverband, der ihn abwechselnd zum Stirnrunzeln und zum Nicken veranlasste.
»Das Rätsel China – worin besteht es?
Wir erinnern uns an die Aussage unseres früheren Premierministers, dass er 99 Särge für korrupte Kader bereithält – und einen für sich selbst. Was wollte er damit sagen? Der Kampf gegen die Korruption ist gefährlich, aber er war bereit, sich dieser Herausforderung mit allen Konsequenzen zu stellen. Seinerzeit hat man ihm für seine Entschlossenheit applaudiert. Zweifellos hat der Premier sein Bestes getan und ist unbeschadet in den verdienten Ruhestand gegangen, aber die Korruption hat sich seither weiter verschlimmert. Heute, so sagen die Leute, würden 99 Särge längst nicht mehr ausreichen.
Ein anderes politisches Schlagwort ist das vom Sozialismus chinesischer Prägung, ein Begriff, unter dem sich sämtliche Merkwürdigkeiten dieser Gesellschaft zusammenfassen lassen. Unser Land ist, glaubt man den Parteiorganen, sozialistisch oder gar kommunistisch, in Wirklichkeit aber herrscht Kapitalismus, eine primitive Günstlingswirtschaft, die durch und durch materialistisch geprägt ist. Man könnte ebenso gut von Feudalismus sprechen, wenn man bedenkt, dass die Kinder privilegierter Kader – die Prinzlinge unserer Gesellschaft – automatisch selbst zu hohen Kadern werden, ›glaubwürdige rote‹ Thronfolger im Einparteiensystem.
Auch wenn uns die Propagandamaschinerie der Partei etwas anderes einbleut, so wissen wir doch, dass die chinesische Gesellschaft moralisch, ideologisch und ethisch am Ende ist, dennoch trommelt sie weiter wie das Häschen im Werbespot.«
Chen klopfte seine Hosentaschen nach einem Päckchen Zigaretten ab, besann sich dann aber.
Dies war einer jener heiklen und gerade noch geduldeten Vorträge. Der Redner, ein bekannter Gelehrter namens Yao Ji, war Jurist an der Shanghaier Akademie für Sozialwissenschaften. Yao galt zwar nicht als Dissident, aber als einer jener potenziellen Unruhestifter, die mit unverhohlener Kritik die Probleme der heutigen Gesellschaft anprangerten. Er hatte einige streitlustige Artikel veröffentlicht, und was nicht gedruckt werden durfte, stellte er auf mehreren Blogs ins Netz. Der hagere, kantige Mann stand leicht vorgebeugt auf dem Podium und unterstrich seine Worte mit lebhaften Gesten. Seine Geheimratsecken schimmerten im Licht, das durch die bunten Glasfenster drang und ihn wie einen Heiligenschein umgab.
Chen wusste so manches über Yao, der auf einer polizeiinternen schwarzen Liste stand. Doch ihm konnte das momentan egal sein, sagte sich Chen, während er die Brille mit den bernsteinfarbenen Gläsern zurechtrückte und die französische Baskenmütze in die Stirn zog. Er hoffte, hier nicht als Polizist erkannt zu werden, auch wenn einige der Mitglieder im Schriftstellerverband von seinem Beruf wussten. Er sann über das Wort Enigma, Rätsel, nach. Es weckte in ihm die Erinnerung an ein Gemälde, das er jedoch nicht in allen Einzelheiten vor Augen hatte. Professor Yao führte derweil eine Fülle konkreter Beispiele an, um seine Behauptung zu belegen.
»Worin besteht denn diese vielbeschworene chinesische Prägung? Diesbezüglich gibt es unzählige Auslegungen und Definitionen, hier nur einige Beispiele, die für sich sprechen. Ein Professor an der Peking-Universität sagte unlängst zu seinen Studenten: ›Wenn ihr nicht vorhabt, mit vierzig vierhundert Millionen auf der hohen Kante zu haben, seid ihr bei mir an der falschen Adresse.‹ Dieser Professor hat sich auf den Immobiliensektor spezialisiert und spricht sich für hohe Immobilienpreis
e aus; als Gegenleistung erhält er Geld von den Bauunternehmern. Für ihn und seine Studenten zählt in dieser Welt des roten Staubes nur bares Geld.
In einer Fernsehshow, in der die Teilnehmer über die Kriterien bei der Partnerwahl diskutierten, gab eine junge Frau folgende Stellungnahme ab: ›Lieber in einem BMW weinen, als auf dem Fahrrad lachen.‹ Die Botschaft ist unmissverständlich. Sie wird sich allemal für einen Ehemann entscheiden, der ihr materiellen Luxus garantiert, Liebe ist dabei zweitrangig. Bei einem kürzlich geahndeten Fall von Alkohol am Steuer schrie der Fahrer die Polizisten an: ›Zhang Gang ist mein Vater.‹ Dieser Zhang Gang ist ein hoher Parteikader, dem die örtliche Polizeibehörde unterstellt ist. Natürlich zögerten die Ordnungshüter, den Sohn zu belangen. Ein Passant dokumentierte die Szene mit seinem Handy und stellte den Clip ins Internet. Daraufhin wurde ›Zhang Gang ist mein Vater‹ zum geflügelten Wort.«
Treffende Beispiele dafür, was derzeit in China vor sich ging, dachte Chen. Aber was bedeutete das für die Gesellschaft?
Für die Regierung hatte »Stabilität« oberste Priorität. Es hieß, der durch den Reformprozess erzielte wirtschaftliche und gesellschaftliche Fortschritt sei nur auf der Basis von Stabilität möglich. Doch trotz gezielter Maßnahmen der Parteiorgane gegen sogenannte instabile Faktoren ließ sich die Stabilität immer schwerer gewährleisten.
Auf dem Podium kam Professor Yao nun zu seinem Fazit.
»In Zeiten, da die Regierung sich mit ihrer Legitimation immer schwerer tut und die ideologischen Grundlagen der Partei an Bedeutung zu verlieren drohen, versuche ich als Jurist, entgegen aller Hoffnung, an der letzten Verteidigungslinie für unsere künftige Gesellschaft festz
uhalten, an einem wahrhaft unabhängigen Rechtssystem.«
Chen klatschte, doch seine Brauen zogen sich enger zusammen. Ein solcher Vortrag war für die Ohren eines Polizeibeamten nicht gerade angenehm. Dennoch saß er lieber hier als mit Parteisekretär Li Guohua und den anderen Kollegen in einer politischen Routinesitzung.
Li, der führende Parteigenosse im Präsidium, näherte sich allmählich dem Pensionsalter, und Chen war als sein Nachfolger gehandelt worden. Doch aus irgendwelchen Gründen hatte man Li für weitere zwei Jahre in seinem Amt bestätigt. Als Ausgleich war Chen zum ersten Vizeparteisekretär der Behörde ernannt und ins Shanghaier Komitee der Kommunistischen Partei Chinas berufen worden.
Für einen Außenstehenden sah das nach einer Beförderung aus, was es angesichts der realen Machtstrukturen aber keineswegs war. Einige führende Parteigenossen der Stadtregierung wollten ihn offenbar nicht in einer Schlüsselposition an der Spitze der Behörde sehen, da sie ihn für einen von denen hielten, die auf der anderen Seite stehen.
Die Veranstaltung des Schriftstellerverbands bot ihm eine willkommene Entschuldigung, sich vor der dienstäglichen Routinesitzung zu drücken. Parteisekretär Lis abgedroschene Phrasen aus der Parteizeitung nervten ihn zunehmend.
Der verebbende Applaus holte ihn wieder in die Gegenwart zurück. Nun würde eine Diskussion folgen, und im Anschluss fände die vor Wochen für heute angesetzte Vorstandssitzung statt.
Chen verließ den Konferenzsaal und trat in den von Mauern umschlossenen Garten. Die Villa hatte ein reicher Geschäftsmann in den Dreißigerjahren errichten lassen, 1949 war sie dann von der Partei beschlagnahmt worden. Schon seit vielen Jahren residierte dort nun der Schriftstellerverband.
Hinter einem kleinen Teic
h blieb Chen stehen und betrachtete den weißen Marmorengel, der in der Mitte posierte. Wie durch ein Wunder hatte die Statue die Kulturrevolution unbeschadet überstanden.
Es war das Verdienst des Alten Bao gewesen, des Pförtners des Schriftstellerverbands. Als einfacher Arbeiter galt er als »politisch zuverlässig« und genoss in jenen Tagen das Vertrauen der Roten Garden und Rebellen. In einer dunklen Nacht hatte er heimlich die Statue auf seinem Lastenfahrrad zu sich nach Hause gebracht und unter dem Bett versteckt. Als tags darauf die Roten Garden auftauchten, um alles »Bourgeoise und Dekadente« zu zerschlagen, stand die nackte Statue ganz oben auf ihrer Liste, aber sie war auf unerklärliche Weise verschwunden. Die Garden verhörten jeden, außer den Alten Bao, der ja eine rote Armbinde trug und die revolutionären Slogans lauter brüllte als jeder andere. Das Verschwinden der Statue blieb ein Rätsel, bis sie der Alte Bao nach dem Ende der Kulturrevolution an ihren ursprünglichen Standort im Garten des Schriftstellerverbands zurückbrachte. Auf die Frage, warum er ein solches Risiko eingegangen war, antwortete er schlicht, dass es zu seinen Pflichten als Pförtner gehöre, das Inventar des Gebäudes vor Schaden und Zerstörung zu bewahren.
Als Chen aufsah, erblickte er einen Mann, der ihm vom Pförtnerhäuschen aus zuwinkte, wo jeder Besucher sich anmelden musste. Es war der Kleine Bao, einziger Sohn des Alten Bao. Als der alte Herr Mitte der Neunzigerjahre in Rente ging, war sein Sohn gerade arbeitslos und konnte dank Chens Fürsprache den Posten seines Vaters übernehmen. Nun saß er also mit einem Becher Tee im selben Häuschen und verwaltete das Besucherbuch, das inzwischen allerdings aus einem Ringbuch mit austauschbaren Seiten bestand. Der Becher war vermutlich noch derselbe, aus dem der Alte Bao getrunken hatte. >
Während Chen zurückwinkte, hörte er Schritte näher kommen. Er drehte sich um und erkannte An, die neu gewählte Verbandsvorsitzende.
An war Mitte vierzig, von durchschnittlicher Größe und dunklem Teint; sie hatte ein mit Preisen ausgezeichnetes Buch über eine bedauernswerte Frau geschrieben, die im gnadenlos sich wandelnden Shanghai unter die Räder gekommen war. Der Roman war auch verfilmt worden, doch seither hatte die Autorin nichts Vergleichbares mehr vorgelegt. Das war auch nicht verwunderlich, überlegte Chen. In ihrer neuen Funktion genoss sie die Privilegien eines Parteikaders...

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Xiaolong Qiu „99 Särge“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: