eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

ich meiner mir mich. Roman

Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind, z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks

eBook € 8,99* inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 16,90
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieses eBook ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: ich meiner mir mich. Roman
Autor/en: Pétur Gunnarsson

EAN: 9783944818351
Format:  EPUB ohne DRM
CulturBooks Verlag

4. März 2014 - epub eBook - 77 Seiten

Über das Buch Reykjavík Mitte der 1960er Jahre. Der junge Andri kommt von einem Aufenthalt auf dem Land in die Stadt zurück und muss sich neu einleben; Mutter und Schwester sind in einen modernen Wohnblock gezogen, er geht in eine andere Schule und findet sich in einem unbekannten Umfeld wieder. Und dazu beginnt auch noch seine Pubertät, er leidet unter Erröten, bekommt Pickel, und sein Interesse am anderen Geschlecht nimmt ungeahnte Ausmaße an. Wilde Jahre zwischen Zigaretten- und Alkoholdunst, Schule und Straße, Stadt und Land zum Soundtrack der Beatles. Eine wunderbare Erzählung über die Mühen des Erwachsenwerdens. Pétur Gunnarsson beschreibt diese Pubertät mit Empathie, Einsicht und Humor. Immer wieder mischt er das Weltgeschehen in die Ereignisse um Andri und seine Schwester Sista. »ich meiner mir mich« ist der zweite Band der Roman-Tetralogie um Andri Haraldsson, er erschien 1978 in Island. Der erste Band, »punkt punkt komma strich«, war eines der meistverkauften Bücher Islands der letzten Jahrzehnte und wurde im Herbst 2010 auch hierzulande mit viel Beifall aufgenommen: »Zur Moderne verdammt zu sein war den Isländern der späten siebziger Jahre durchaus Verheißung, wovon nicht zuletzt die Tatsache zeugt, daß der Vorname des Helden, Andri, noch lange nach der Veröffentlichung des Romans unschlagbar populär war. Man lasse sich diese lebenskluge Lockerungsübung nicht entgehen.« (NZZ)
Pétur Gunnarsson wurde 1947 in Reykjavík geboren. Nach einem Literatur- und Philosophiestudium in Frankreich etablierte er sich in Island als Schriftsteller und Übersetzer. »punkt punkt komma strich« war sein erster Roman, er erschien 1976 und ist heute ein Klassiker der isländischen Literatur. Das Buch wurde 1981 von Þorsteinn Jónsson verfilmt. Gunnarsson übersetzte u. a. Marcel Proust, Gustave Flaubert, Georges Perec, Claude Lévi-Strauss, Peter Handke. Auf Deutsch erschien 2011 außerdem ...

I

»Ich lebe«, rief Pinocchio.

»Aber werde ich jemals so sein

wie andere Jungen?«

1 Auf dem Tíðaskarð erschien Reykjavík am Horizont und entfachte mit Angst gemischte Vorfreude im Fahrgast ganz hinten am Fenster. Während er weg gewesen war, hatte man sein Zuhause gepfändet und verkauft. Der Haustürschlüssel in seiner Tasche konnte leicht einen Einbrecher aus ihm machen. Es war eine unbekannte Stadt.

Die untertauchte wie ein Wal, aber sogleich wieder erschien, größer und größer wurde, bis der Bus im Rachen dieses Ungeheuers gelandet war. Ein Mann mit Stuhl wartete darauf, über die Straße zu kommen, Polizeibeamte nahmen einen Unfall auf, Leute im Stau bewegten die Lippen.

Rot, Gelb, Grün, und Andri stand mit sich selbst und einem Sack Kartoffeln am Busbahnhof.

Auf dem Lækjartorg war es fünf Uhr. Er ging in eine Telefonzelle und rief an. Keine Antwort. Busse kamen und fuhren, nahmen eine Ladung Menschen mit, verteilten diese über die Stadt und spürten Leute auf, die sie auf dem Platz wieder abluden. Alle schienen in Eile zu sein, hatten kaum festen Boden unter den Füßen, als sie schon in den heiteren Himmel verschwanden.

Ein Penner in Socken bot sich an, Andri mit dem Sack zu helfen, aber dieser lehnte dankend ab und wankte in Richtung des Milchladens, in welchem seine Mutter angefangen hatte zu arbeiten. Stand vor dem Schaufenster und betrachtete sie, damit beschäftigt, Milch und Brot zu verteilen. Ging hinein wie jeder andere Kunde auch und wartete darauf, an die Reihe zu kommen. Als Ásta ihn bemerkte, legte sie drei selbstgebackene Vínarbrauð beiseite und lief auf ihn zu, um ihn zu umarmen.

»Wie groß du geworden bist!«

Die Kunden erinnerten daran, wer der Nächste war.

Auf dem Heimweg im proppenv
ollen Bus fragte Ásta ihm Löcher in den Bauch und quasselte ihm zugleich ein Ohr ab. Sie hatte eine unschlüssige Entschiedenheit an sich, als spielte sie die Hauptrolle in einem ungeschriebenen Theaterstück. Ihre Rede war ein unaufhaltsamer Fluß, berührte aber niemals Andris Vater?; als wäre er auf eine Existenzebene jenseits der Sprache befördert ­worden.

Das Haus stimmte. Ein Block inmitten einer Spirale von Blocks. Sie kämpften sich mit dem Sack Kartoffeln die Treppe hinauf, Ásta ächzte bei jedem Schritt darüber, wie wirtschaftlich und zweckdienlich Kartoffeln doch seien. Fischte den Schlüssel aus dem Überschuh und schloß die Wohnungstür auf. Wie erheiternd es war, diese sperrigen Möbel in solch einer kleinen Wohnung zu sehen! Der Eßzimmertisch füllte das Wohnzimmer aus, wahrscheinlich sollte man sich auf ihn setzen. Andris Reich war ein kleiner Schrank mit Fenster, der für nicht viel mehr Platz zu lassen schien als für die Tür.

»Wir können sie natürlich rausnehmen«, sagte Ásta aufmunternd. »Brauchst du die Tür für irgendwas?«

Andri erschrak, natürlich war die Tür die Hauptsache.

Sistas Zimmer war kaum größer. Ásta wollte im Wohnzimmer schlafen.

»Du bist ganz schön in die Höhe geschossen!«

Andri wußte, daß das nicht stimmte, genau das war das Problem, er war genau gar nicht in die Höhe geschossen. Vielleicht besser so, er mußte ja in dieses Kabäuschen passen.

2 »Du bist kein verdammtes bißchen größer geworden«, sagte Sista.

»Der Junge ist Zirkusfutter«, sagte Keli.

Ásta sah sie mit einem um Gnade flehenden Gesichtsausdruck an.

Sista war gerade aus England wiedergekommen, wo sie auf der Sommersch
ule gewesen war. Sie hatte mit Keli Schluß gemacht, kurz bevor sie nach England ging, und dann noch mal brieflich im Sommer, aber er tat, als hätte er den Brief nie bekommen, und verfolgte sie weiter auf Schritt und Tritt wie ein Schatten.

»Du mußt anfangen Steuern zu zahlen«, sagte Ásta.

»Verdammt«, sagte Sista.

Ásta: »Du bist alt genug, um zu heiraten.«

Keli: »Ansonsten kommen nur Verzugszinsen.«

Sista: »Ich hänge mich auf.«

»Meine liebe Sista«, sagte Ásta, »ein Mädchen wie du, mit einem Englischkurs und allem. Du wirst es nicht schwer haben, Arbeit zu finden.«

Keli hatte keinen Beitrag zu Arbeitsangelegenheiten zu leisten, er wollte eine Kernfamilie gründen. Aber es schien, als könnte sich Sista über nichts klar werden und sträubte sich deswegen gegen alles. Es ist so schwer, eine Frau zu sein! Obwohl ihr die Gesellschaft einen Weg ­vorgezeichnet hatte: heiraten und Kinder kriegen, dachte sie gar nicht daran zu heiraten, geschweige denn zu ar­beiten und erst recht nicht daran, Kinder in die Welt zu ­setzen. Vielleicht dachte sie daran, den Weg der Reife weiter zu beschreiten, aber leider: Sie war schon ge­schlechts­reif.

»Du kannst natürlich auch mit deinem Vater reden«, sagte Ásta.

Andri schreckte auf, es war das erste Mal, daß sein Vater erwähnt wurde.

»Papa! Eher hänge ich mich auf.«

Eigenartig, wie hartnäckig dieses aufblühende Mädchen damit drohte, sich zu erhängen. Nebenbei hantierte sie mit einem Kaugummi, schlug Luftmaschen an, schleuderte ihn wie ein Lasso herum, aber unmittelbar bevor er den Umsitzenden ins Gesicht klatschte, holte sie ihn ein und kaute, als ginge es um Leben und Tod. Andri sah hypnotisiert zu, bis sie ihn kniff und sagte
:

»Babyface.«

Auch Keli war vollkommen erstarrt und humpelte hinter ihr her in ihr Zimmer. Gleich darauf wirbelten Töne durch das Schlüsselloch.

»Das hat sie aus England mitgebracht«, sagte Ásta entschuldigend.

Andri konnte nicht anders, als der Sache auf den Grund zu gehen.

»THE BEATLES«, sagte Sista mit Sternenglanz in den Augen und deutete auf einen nagelneuen Plattenspieler. Keli gab Andri die Plattenhülle.

»Sie sind aus England«, fuhr Sista fort, »terrific.«

Andri bemerkte, daß Keli begonnen hatte, sich die Haare wachsen zu lassen.

3 Zurück vom Land, und alles ist neu. Du stehst im Mittelpunkt wie Gott. Wenn du sprichst, hört man zu, deine Wünsche werden erfüllt. Schon am nächsten Tag ist das kalter Kaffee, und du ertrinkst in derselben Alltäglichkeit wie alle anderen.

Er besuchte Doddi. Sie redeten über dieses und jenes. Andri wollte ins Kino, aber Doddi hatte keine Zeit, er und Kalli spielten nun in einer Band. Andri merkte, daß sich etwas zwischen ihnen verändert hatte.

Er lief umher, aber gehörte nirgendwo hin. Jungen spielten Fußball, Kinder reisten auf Schaukeln durch die Luft, und kleine Grashöcker saßen im Sandkasten und aßen Sand. Er paßte nicht mehr hinein in diese Spiele, die um ihn herum im Gange waren. Nicht mehr angemessen, sich mit Fußball und Spielzeugautos die Zeit zu vertreiben. Er war kein Kind mehr, ohne erwachsen geworden zu sein. Eigentlich existierte er gar nicht.

Die Mittelstufe sollte ihn darauf vorbereiten, mittelmäßig zu werden. Zur Schuljahrseröffnung fuhr er mit dem Rad und machte sich damit zum Gespött: Er war die ganzen Ferien auf dem Land gewesen und noch nicht auf dem neuesten Stand.

Auf den Gängen der Schule standen Jungen und Mäd
chen wie Schafe, die gerade das neue Schlachthaus besichtigen. Andri kannte kein Schwein, es war eine neue Schule in einem neuen Viertel. Die Mädchen standen in geheimnisvollen Gruppierungen zusammen, wildledrig und toupiert?; sie hatten ihr Klo noch nicht gefunden. Einige glaubten noch an den Klapperstorch, andere waren schon in die Tage gekommen. Manche der Jungen hatten einen halben Meter zugelegt und begannen bereits aus den Jacken herauszuwachsen, die ihre Mütter ihnen erst am Morgen gekauft hatten. Ihre Stimmen eine wundersame Mischung aus Held und Heulsuse. Manche hatten Flaum auf der Oberlippe.

»Siehe, Tage kommen, Jahre und Zeitalter vergehen.« Der Schuldirektor war einer dieser Volksredner, am liebsten hätte er jeden Augenblick des Lebens mit einer Ansprache begleitet, aber die Gegenwart hat keine Zeit zuzuhören. Am ehesten ließ sich seine Leidenschaft noch in der Schule ausleben, hier konnte er Lehrer an die Türen postieren. Wenn etwas Außergewöhnliches passierte: ein Staatschef erschossen, ein Volksdichter biß ins Gras, ein Schüler betrunken aufgegriffen – dann redete er ganze Sitzreihen in Ohnmacht. »Frag nicht, was die Schule für dich tun kann. Frag, was du für die Schule tun kannst!«

Dann kam der Einstufungstest. Andri hatte das Gefühl, alles beantworten zu können außer »Strindberg«. »Liegt in den Westfjorden«, schrieb er nach reiflicher Überlegung.

Am darauffolgenden Tag wurden die Schüler auf die Klassen verteilt. Jeder schien jeden zu kennen außer ihn. In allen Ecken mauschelte man, wer neben wem sitzen wollte, wie Politiker am Tag nach den Wahlen. Lehrer kamen und gingen, kaputte Männer mit der Aussicht darauf, Halbidioten zu unterrichten. Andri landete neben einem Lulatsch, der sich ein Taschentuch vor die Sinnesorgane hielt. In seiner Kindheit hatte er eine Rakete vor seine
r Nase gezündet. Während andere wegen Pickeln an ungünstigen Stellen außer sich waren, fehlte ihm das halbe Gesicht. Er lüftete das Tuch und sagte: »Benedikt.«

Andri war mit sich selbst ziemlich zufrieden, er trug einen nagelneuen Herrenmantel, den ihm seine Mutter gekauft und um achtzehn Zentimeter gekürzt hatte, Ärmel und Saum. Aber kaum hatte er am Morgen das Schulhaus betreten, fragten ihn die Mädchen: »Hast du einen Morgenrock an?«, und die Welt ging in Scherben. Danach trug er den Mantel über dem Arm. Zu Hause versuchte er ihn zu zerknittern, damit er abgetragener aussähe. Neue Sachen hatten etwas Lächerliches an sich.

4 Sista weigerte sich...


Dieses eBook wird im epub-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Pétur Gunnarsson „ich meiner mir mich. Roman“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: