eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Alternativmedizin

Was sie leistet. Wann sie schadet.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 11,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Alternativmedizin
Autor/en: Michael Prang

EAN: 9783406659362
Format:  EPUB
Was sie leistet. Wann sie schadet.
Beck C. H.

11. März 2014 - epub eBook - 256 Seiten

Die Alternativmedizin wächst stetig. Immer stärker drängen alternative Therapiekonzepte auf den Markt und versprechen dem Hilfesuchenden sogar dort Heilung ohne Nebenwirkungen, wo die Schulmedizin nicht helfen kann. Ein Durchblick wird immer schwieriger: Wer gibt Versprechen nur ab, und wer kann seine Versprechen halten? Michael Prang durchleuchtet die alternativen Heilmethoden ohne Vorurteile - denn auch die Scheuklappen der Schulmedizin lehnt er ab. In seinem Buch stellt er die wichtigsten alternativen Heilmethoden vor und zeigt, wann sie helfen können und wann sie das Vertrauen des Patienten missbrauchen. Dabei plädiert er für einen offenen, situationsabhängigen Einsatz von Schul- und Alternativmedizin. Vor manchen Methoden freilich kann man nur warnen.
Dr. med. Michael Prang, geb. 1960, ist Arzt und Journalist. Bekannt geworden ist er als "Morning Doc" im SAT.1-Frühstücksfernsehen.

IV. Gute Medizin, schlechte Medizin?


Jeder kennt vermutlich jemanden, der besonders gute oder besonders schlechte Erfahrungen mit der Alternativmedizin gemacht hat. Und Gleiches dürfte auch für die Schulmedizin gelten. Ob sich aus den gemachten Erfahrungen ableiten lässt, dass die Alternativmedizin oder die Schulmedizin eine ‹gute› oder ‹schlechte› Medizin ist, muss natürlich jeder selbst entscheiden.

Hier schildere ich in aller gebotenen Kompaktheit drei Fälle, die zeigen, dass nicht unbedingt die Alternativmedizin selbst für ihr Versagen beziehungsweise ihren Sieg verantwortlich ist – sondern der Mensch, der ihre Möglichkeiten falsch oder richtig einschätzt und zu nutzen weiß oder nicht.

Die Darmentzündung und die Rohkost


Es ist für gesunde Menschen kaum vorstellbar: Bis zu 25 mal am Tag der Gang zur Toilette, dazu immer wieder Bauchschmerzen und eine Personenwaage, die von Tag zu Tag weniger Kilo anzeigt. Umstände dieser Art kann der Morbus Crohn auslösen, eine chronische Entzündung des gesamten Verdauungstraktes. Im schlimmsten Fall rauscht vom Mund bis zum Darmausgang das Essen unverdaut durch, Nährstoffe gelangen so nur wenige in den Körper, der dadurch immer dünner, schwächer und kränker wird. Ursache des Morbus Crohn ist eine Störung der Darmschleimhaut. Dauer: oft lebenslang. Therapie: problematisch.

«Damit müssen Sie leben», sagt der Internist Dirk[1] aus einer Kleinstadt in Süddeutschland ist 15 Jahre alt, als er zum ersten Mal Blut im Stuhlgang bemerkt. Der Hausarzt tippt auf das Naheliegende: Hämorrhoiden. Als die Blutungen stärker werden, ist eine Darmspiegelung – in den 1970er-Jahren meist noch mit einem dicken Stahlrohr – unumgänglich. «Das war das Schlimmste, was ich je mitgemacht habe&ra
quo;, erinnert sich Dirk. Wenigstens steht hinterher die Diagnose fest: Morbus Crohn. Die Therapie besteht aus Kortison in Tablettenform. So soll die Entzündung zurückgedrängt werden. Viel mehr hatte man damals in den 1980er-Jahren auch nicht zur Verfügung. Mit den Tabletten geht es Dirk etwas besser.

Zwei Jahre danach: Starke Bauchschmerzen und heftiger Durchfall holen den Schüler von der Schulbank und fesseln ihn ans Haus, sein Gewicht sinkt auf 45 Kilo. Ärzte, die Mut machen, gibt es nicht. «Damit müssen Sie leben», erklärt ihm ein Internist in der Klinik.

Das Kortison päppelt ihn auf, heilt aber nicht die Darmerkrankung Doch Dirk lässt nichts unversucht, um den schleichenden Verfall seines Körpers zu bremsen. Vom Heilpraktiker bis zur Handauflegerin probiert er jeden aus, der mit einem Rückgang der Beschwerden lockt. Als die Besserung dennoch ausbleibt, ist er schließlich auch psychisch am Ende: «Ich hatte nicht mal mehr die Kraft, mein Moped mit dem Kickstarter anzulassen», sagt Dirk. Sein einziger Rückhalt ist seine Familie: Mutter Marianne kümmert sich um die Ernährung – auf den Tisch kommen Sachen vom Lande: Vollkorn, Dinkel, Putenfleisch und alles «was damals als gut und richtig galt, wenn man immer mehr an Gewicht verliert». Und tatsächlich: Mit der Diät von der Mutter gelingt es, Dirks Beschwerden zeitweise zu lindern. Ein funktionierendes soziales Umfeld und menschliche Zuwendung können in einer solchen Situation viel Positives bewirken. Doch die chronische Entzündung macht den Darm porös.

Langfristige berufliche Pläne scheitern am Darmproblem Eines Nachts – Dirk wiegt nur noch 39 Kilo – wird er wegen des Verdachts auf einen lebensgefährlichen Darmdurchbruch in ein Krankenhaus eingeliefert. Infusionen mit Kortison päppeln ihn zwar langs
am wieder auf, und auch die Jahre danach geht es ihm zunächst gut – eine Schreinerlehre startet er mit stolzen 75 Kilo. Der Versuch, später als Handwerker im Akkord zu arbeiten, geht jedoch schief, als er wieder ständig auf die Toilette muss.

Mit 21 Jahren beginnt Dirk bei einem Baustoffhändler eine zweite Ausbildung zum Kaufmann. Dort fühlt er sich wohl, macht Pläne und peilt den Außendienst an. Er wird schließlich technischer Fachberater in einem Unternehmen für Spezialschlösser.

Zwei Jahre verstreichen ohne größere Probleme, alles scheint sich zum Guten zu wenden. Doch dann treten plötzlich starke Rückenschmerzen auf und machen die beruflich bedingten langen Autofahrten zur Hölle. Die Diagnose eines Orthopäden kommt schnell: Bandscheibenschaden. Wochenlang malträtiert der Arzt mit starken Schmerzmitteln Magen und Kreislauf von Dirk, bevor endlich die wahre Ursache der Rückenschmerzen herauskommt: ein Abszeß, der sich zwischen Blase, Darm und Rücken ausbreitet und auf einen Nerven drückt. Eigentliche Ursache des Übels: der Morbus Crohn.

«Es ist Zeit, den Darm stillzulegen», sagen die Chirurgen Zurück im Krankenhaus, läuft ein Routineprogramm ab: Kortison, Antibiotika, viele Wochen lang drainiert ein Plastikschlauch trübe Flüssigkeit aus dem Abszess. Eine Kochsalzspülung sorgt wegen der Verbindung der Abszesshöhle zum Darm für heftigen Durchfall. Wieder haben es die Ärzte mit der Diagnose eilig: Der Morbus Crohn sei schlimmer geworden, heißt es. Nun sei es Zeit, den entzündeten Darm stillzulegen.

Dirk ist schockiert, denn er weiß, dass die Operation einen künstlichen Darmausgang mit einem Beutel am Bauch nach sich zieht – und das in seinem Alter! Zum Glück kennt er seinen Körper besser als alle Ärzte. Nur weil er
den Chirurgen die Sache mit der Spülung des Abszesses erklären kann, kommt es nicht zu dem folgenschweren Eingriff. «Wäre ich so leichtgläubig gewesen wie früher, ich hätte mich operieren lassen», meint Dirk heute.

Drei Monate nach der Entlassung meldet sich der Abszess samt Rückenschmerzen zurück. Dirk verliert jetzt vollends die Hoffnung. Die ständigen Schmerzen machen das Autofahren und damit seinen Job unmöglich, das geplante Eigenheim kommt über den Rohbau nicht hinaus. Was ihm fehlt, ist schlichtweg die physische Kraft zum Weitermachen. Sein Leben schien ihm zwischen den Fingern zu zerrinnen.

Der Kontakt zu einem Naturheilkundler rettet die Lebensqualität – und vielleicht auch das Leben Ein Jahr später erfährt Dirk schließlich von einem Naturheilkundler, der in der Umgebung praktiziert. In der Sprechstunde des Arztes hört er zum ersten Mal von der Rohkosttherapie. «Wenn Sie tun, was ich sage», verspricht ihm der Arzt, «werden Sie wieder gesund». Mit Ernährungsumstellung? «Ich dachte damals, der spinnt komplett», sagt Dirk. Doch dann – er hat schließlich nichts mehr zu verlieren – überzeugen ihn Argumente: Beim Morbus Crohn, so der Alternativmediziner, greifen die Abwehrkräfte den Darm an, weil die gewöhnliche Ernährung zu viele allergisch wirkende Stoffe enthalte. «Das Immunsystem», erklärt ihm der Doktor weiter, «ist aus diesem Grund überfordert, die Entzündung des Darms eine Reaktion darauf». Nach dem Prinzip, was an Schädlichem oben reinkommt, kommt unten sofort wieder raus.

Ab sofort kommt nur noch Frischkost auf den Tisch Ab sofort werden Milchprodukte, Fisch, Fleisch und Brot von der Speisekarte gestrichen. Stattdessen kommt Frischkost auf den Tisch. «Ich wurde quasi täglich auf
den Wochenmarkt geschickt!», schildert Dirk die Situation. Ziel der radikalen Ernährungsumstellung ist es, das überforderte Immunsystem langsam zu beruhigen und dem Verdauungstrakt wieder ein normales Arbeiten zu ermöglichen. Ist dieser Punkt erreicht, sind kleine Ernährungssünden zwischendurch auch wieder erlaubt, versprach ihm der Alternativmediziner.

Die ersten Wochen der Ernährungsumstellung sind schwer Die ersten Wochen mit der neuen Ernährung sind für Dirk schwer, aber wieder zieht die Familie mit: Machte man den Kühlschrank auf, war darin nichts, was er nicht essen durfte. Nach einem Monat Rohkost lassen die Bauchschmerzen nach, auch der Gang zum WC wird seltener. Sechs Wochen später hat er keine Beschwerden mehr. Dirk fühlt sich wie neu geboren.

Einen Rückfall gab es auch später nie. Die Rohkosttherapie hat das Leben von Dirk zu 100 Prozent verändert. Er kann wieder beschwerdefrei seiner Arbeit nachgehen. Auf dem Speiseplan stehen jetzt Obst und Gemüse in allen Variationen, ab und zu eine gekochte Kartoffel. Dazu gibt es Tee, Wasser und auch mal ein Bier – denn das ist ja schließlich auch ein Naturprodukt. Und wenn ihm etwas nicht bekommt, lässt er es einfach wieder weg. Was bleibt, sind Erinnerungen an die Arroganz der Schulmedizin: Viele Ärzte heilen nur nach dem Handbuch. «Rohkost? Darüber gibt es keine Studie!» Das mag sein, aber es war die Rohkost, die Dirk buchstäblich ‹das Leben› gerettet hat.

EXKURS   Wieso, weshalb, warum – essen wir eigentlich?

Die erste Antwort auf diese Frage kommt wie aus der Gulaschkanone geschossen: Weil wir Hunger haben, weil wir satt werden wollen, und weil wir sonst bald kein Bein mehr rühren könnten vor Schwäche – deshalb essen wir. Aber eigentlich möchte man es schon etwas gen
auer...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Michael Prang „Alternativmedizin“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: