eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Adolf Muschg

Lebensrettende Phantasie.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 9,99* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Adolf Muschg
Autor/en: Manfred Dierks

EAN: 9783406659638
Format:  EPUB
Lebensrettende Phantasie.
Beck C. H.

13. März 2014 - epub eBook - 312 Seiten

Adolf Muschg, 1934 geboren, ist in einer kleinen Lehrerwohnung an der Zürcher Goldküste aufgewachsen, unter reichen Leuten. Der Vater, strenger Pietist, kennt nur eine Autorität, unter die er seine gesamte Familie zwingt: die reformierte Bibel. Nach seinem Tod lebt die sehr viel jüngere, depressive Mutter mit ihrem Sohn in enger Symbiose. Der Junge hat eine Rettungsfantasie, die ihm hilft, durchzustehen: Schriftsteller werden. Zunächst aber wird er Lehrer am Gymnasium in Zürich, dann Lektor in Japan, später Professor an der ETH in Zürich. Da ist aber, nach Kritiken und Essays, auch sein Debütroman erschienen: "Im Sommer des Hasen".
Heute ist Muschg einer der wichtigsten deutschsprachigen Schriftsteller und ein europäischer Intellektueller, Büchnerpreisträger ("Der rote Ritter") und mit seinem erzählerischen und essayistischen Werk immer präsent. Das biografische Porträt von Manfred Dierks charakterisiert Muschgs Werk und beschreibt wichtige Stationen seines Lebens. Im Hintergrund steht immer die Zeitgeschichte und wie Muschg sie deutet.
Manfred Dierks, geboren 1936, ist Professor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft i. R. und Schriftsteller. Er war Vizepräsident der Deutschen Thomas Mann-Gesellschaft und Juror zweier Literaturpreise. Bücher u.a. zu Thomas Mann, Walter Kempowski und dem Okkultisten Albert von Schrenck-Notzing; drei Romane, darunter "Revecca" (Kitab 2007) über seine Seefahrtszeit.

II      LETZTE SCHULJAHRE UND STUDIUM


Weitere Urszenen 1950–1958


Anwältin des «Anderen»: Fanny Moser


Noch entfernt sich Friedrich Adolf von unserem Zürichseeufer nur, indem er täglich die sieben Kilometer zum Literargymnasium Zürichberg radelt – um dort im selben Milieu wieder anzukommen. Das Literargymnasium ist renommiert, gilt als streng und ist eine reine Jungenschule. Latein und Griechisch sind obligatorisch, Englisch und Französisch lernt man sowieso. Von hier kommt ein Großteil vom intellektuellen und künstlerischen Nachwuchs der Stadt. Man studiert dann nach der Matura ein Haus weiter an der Uni, wird gegebenenfalls selbst wieder Hauptlehrer am Gymnasium oder verteilt sich auf die anderen Bildungsinstitutionen. Dass einer verkehrtherum aufgehängt ist, wird hier in der Regel rechtzeitig erkannt und korrigiert sich ganz von selbst.

Die Stadtgesellschaft, in der Friedrich Adolf aufwächst, trägt nach dem so glücklich bestandenen Krieg viele Züge der Beharrung und der Enge – während unterhalb des so gelebten Alltags aber der Prozess der Modernisierung anläuft. Doch Reformideen begegnen einem Zürcher Gymnasiasten nicht. Auch die Tagespolitik reicht nicht bis in die Schule.

Was ist zu berichten? Einige seelische und kulturelle Bildungserlebnisse – nicht alle können heute noch von Muschg erinnert werden, manche sind ja auch nicht mitteilbar, und vielleicht sind darunter gerade die wichtigsten.

Friedrich Adolfs Faszination durch Spuk hat früh angefangen. Hedwig, die hochneurotische Halbschwester und frühpensionierte Lehrerin, fürchtete sich vor Geistererscheinungen – und kaum hatte sie sich über ihre häuslichen Spukgeräusche etwas beruhigt, zog sie schon wieder in eine neue Wohnung. D
ort lauerten dann wiederum lärmende Jenseitswesen, zu deren Abwehr sie ihren zwölfjährigen Halbbruder zu sich holte und die ersten Nächte bei sich schlafen ließ. Tatsächlich wurde er (in Sax hat er die Episode später aufgegriffen) durch Klopfgeräusche aus dem Schlaf geschreckt, dann war Stille, doch er war kaum wieder eingenickt, als sich das Klopfen wiederholte, ein Wirbel wie von trommelnden Knöcheln. Am Ende war es die Heizung gewesen.

Das alles wäre ohne Belang, hätte er nicht in der Zürcher Zentralbibliothek unter «Spuk» nachgeschlagen. Er stieß dabei auf den in der Schweiz berühmten Fall des Melchior Joller, eines Advokaten und liberal-aufgeklärten Politikers in Stans, der es bis zum Nationalrat gebracht hatte. Im Jahre 1861 hatte es in Jollers Haus drastisch zu spuken angefangen, und das hatte sich zu einem solch lärmenden Terror ausgewachsen, dass die Familie Joller ihr Haus schließlich aufgeben musste. Das Besondere an diesem Fall war, dass es zahlreiche renommierte Zeugen gegeben hatte, die den Spuk beglaubigten. Mit diesen Vorgängen befasste sich auch später noch der angesehene Psychiater Eugen Bleuler vom Burghölzli. Friedrich Adolf konnte das alles nachlesen – auch Jollers penibles Spuk-Tagebuch – in einer wissenschaftlichen Publikation, die 1950 gerade herausgekommen war: Spuk. Irrglaube oder Wahrglaube. Eine Frage der Menschheit von Dr. Fanny Moser. Mit einer Vorrede von Prof. C. G. Jung.

In diesem Buch, das sich vor allem als Dokumentation verstand, wurde der Jollersche Spuk (und manch anderer) als Tatsache anerkannt. Die Autorin Fanny Moser – von Haus aus eine renommierte Biologin – wusste allerdings keine physikalische Erklärung dafür und hielt sich, obschon vom Faktum überzeugt, mit Spekulationen darüber zurück. C. G. Jung, der läng
st weltberühmte Zürcher Psychologe, ging allerdings in seiner Vorrede weiter. Spuk war für ihn eine noch unzureichend erforschte Manifestation des Unbewussten – wie beispielsweise die Exteriorisierung unbewusster Vorgänge. (Damit hatte er Sigmund Freud einmal erschreckt: Als er sich sehr über ihn geärgert hatte, dies sich aber nicht zugab, ertönte ein zweifaches Krachen in Freuds Bücherschrank – Veräußerung einer unbewussten Aggression.) Im Übrigen vertrat Jung hier seine Grundthese, dass gerade der Rationalismus selbst sein psychisches Gegenstück produziere: die okkulten Phänomene. Das eigentliche Wesen und die Spannweite seiner Seele habe der Mensch einfach noch nicht erfasst.

Was kann ein Gymnasiast aus diesem Buch profitiert haben? Gewiss nicht Jungs Erkenntnistheorie. Aber doch den Hinweis auf die begrenzte menschliche Welterkenntnis und auf eine Jenseitsregion, das Unbewusste, in der auch der Spuk sein Existenzrecht hatte. Zürich hat durchaus eine okkultistische Tradition, die sich hinter dem Rücken des reformierten Protestantismus – als sein Anderes, als sein Schatten – herausgebildet hat. Der angesehene Schizophrenie-Forscher Bleuler ist ein Beispiel dafür und natürlich C. G. Jung, der den Okkultismus in seine Seelenreligion einbezogen hat. Schon sein Großvater mütterlicherseits, Samuel Preiswerk, wortmächtiger Pfarrer von Sankt Leonhard in Basel, pflegte den Umgang mit Geistern. Schrieb er am Sonntagmorgen an der Predigt, fuhren sie höhnisch dazwischen und diktierten ihm sexuellen Unflat in die Feder.

Noch als Student befasst sich Adolf Muschg mit Okkultem, meist anhand jener Studie der Dr. Fanny Moser, die einen nüchtern wissenschaftlichen Zugriff aufs Geisterreich hat. Der Grund für dies ungewöhnliche Interesse Muschgs liegt allerdings nicht in seiner Lektüre, sondern in einem bestimmten, abge
schlossenen Milieu, in das man den jungen Studenten eingeladen hatte. Es ist die Geistige Loge Zürich. Diese 1948 von dem Gärtner-Ehepaar Brunner gegründete Sekte gehört zu den Neuoffenbarern und ist eine ungenierte Mischung aus Pfingstlertum, Spiritismus, Mesmerismus und Bibelexegese. Sie versteht sich als Wiederanknüpfung ans Urchristentum und seine Offenbarungen. Diese Offenbarungen werden hier allerdings spiritistisch hergestellt. Man verfügt dazu über das Tieftrancemedium Beatrice, aus dem ein Jenseitsgeist namens Josef spricht – meist über die letzten Dinge. Manchmal geschehen auch okkultistische Imponierwunder: So erhebt sich vor Muschgs Augen ein Tisch und schwebt, unzweifelhaft aus eigenem Vermögen, fast bis zur Zimmerdecke.

Sekten haben Konjunktur im Nachkrieg (so kommen auch immer mehr Deutsche in diese Schweizer Loge), und das spirituelle Experiment eines Studenten Mitte der 50er-Jahre wäre heute kaum der Rede wert – wenn nicht daran erkennbar würde, dass Muschg auf seine Weise in der väterlichen Spur bleibt: Die spätgeborenen Urchristen der Loge ähneln dem evangelikalen Milieu, aus dem der Vater stammt, und besonders natürlich dem Konventikel im eigenen Elternhaus. Muschg, der beides hassen gelernt hat, gerät nun doch wieder in eine gleichartige Bahn. Die pietistische Erbschaft lässt sich nicht so leicht abschütteln. Wie oft er bei der Loge zu Gast war, ist heute nicht mehr erinnerbar. Doch unterschritt das dort verkündete Jenseits vermutlich bald die spirituellen Ansprüche eines Abiturienten, dann Studenten – Fanny Moser, als ausgewiesene Wissenschaftlerin, hatte doch Besseres zu bieten. An sie hält er sich noch einige Zeit.

In Muschgs spätem Roman Sax (2010) – er spielt mit Spuk und Totenwiederkehr, aber auch mit Phantasien aus dem zeitlosen Unbewussten
– steht ein literarisches Denkmal für Fanny Moser. Sie kommt aus guten Gründen darin vor: als wissenschaftliche Gutachterin für ein Spukhaus, das jenem historischen des Melchior Joller in Stans ähnelt. Als sie aber dem Geheimnis des Hauses sehr nahegekommen ist, stirbt sie plötzlich – und das dunkle Gemenge aus Blutrache, Schuldphantasien und Depression, aus Jenseitsahnungen und Psychoanalyse bleibt ungeklärt. Doch Fanny Moser hat jedenfalls geholfen, diese Themen im Roman zu etablieren, dafür war gerade sie die richtige Spuk-Gutachterin gewesen, denn mit ihr als historischem Vorbild öffnet sich der Blick nicht nur auf den Okkultismus, sondern auch auf die Frühzeit der Psychoanalyse. Okkultes und dann die Psychoanalyse bilden geistige Felder, in denen der Student Muschg sich umsieht. Was genau er dort sucht, weiß er noch längst nicht zu artikulieren, früh aber hat er schon einen so undeutlichen wie entschiedenen Namen dafür: das Andere.

In den letzten Schuljahren ist Fanny Moser (1872–1953) für den Zürcher Gymnasiasten eine ideale Repräsentantin für das ganz Andere. Sie ist die Tochter des legendären Schaffhauser Uhrenfabrikanten Heinrich Moser, der den gesamten Uhrenhandel in Russland beherrschte und, als er starb, seine junge Witwe, Fannys Mutter – auch sie hieß schon Fanny – zu einer der reichsten Frauen Europas machte. (Ihr hing allerdings auch an, sie habe ihn zu diesem Zwecke umgebracht.) Auf ihrem Schlossgut Au am Zürichsee empfing sie vielfältige europäische Prominenz, auch Bleuler, Freud und Jung verkehrten hier. Fanny Moser, die Ältere, hatte Gründe genug, ein hysterisches Symptom auszubilden – und als es sich einstellte, war es ein unwillkürliches Schnalzen mitten in der Rede, das dem Balzen des Auerhahnes glich. Nach einer Reihe vergeblicher...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Manfred Dierks „Adolf Muschg“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: