eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Antigone

Reclams Universal-Bibliothek.
von Sophokles
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 1,49* inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 4,60
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Antigone
Autor/en: Sophokles

EAN: 9783159605104
Format:  EPUB
Reclams Universal-Bibliothek.
Kommentiert von Sophokles, Kurt Steinmann
Übersetzt von Kurt Steinmann, Sophokles
Reclam Philipp Jun.

26. März 2014 - epub eBook - 72 Seiten

Die Zuneigung zum Bruder wird ihr zum Verhängnis: Antigone wird auf Befehl Kreons bei lebendigem Leib eingemauert. Sie hatte es gewagt ihren Bruder Polyneikes zu bestatten, der gegen die Heimatstadt Theben ins Feld gezogen war, - und damit dem Verbot des Königs zuwider gehandelt. Das "Recht der Götter" und das "Rechts des Staats" stehen sich in diesem Konflikt unversöhnlich gegenüber. Sophokles' Tragödie aus dem Jahr 442 v. Chr. bringt damit zeitlose Fragen auf die Bühne: Wo sind die Grenzen der Selbstbestimmung des Einzelnen - und wo sind die Grenzen der Verfügungsgewalt des Staates?
Kurt Steinmanns Neuübersetzung enthält Anmerkungen, die schwierige Begriffe, Eigennamen und Hintergründe erläutern, sowie ein kompaktes Nachwort, das Inhalt, zentrale Konflikte und verschiedene Deutungsansätze umreißt.

Prologos (1–99)

Vor dem Königshaus in Theben, noch vor Tag. Aus dem Palast treten Antigone und Ismene.

ANTIGONE. Ismene, Schwester, gleichem Mutterleib entstammt!

Kennst du nur eines der von Ödipus entsprungnen Leiden,

das Zeus uns beiden nicht im Leben noch erfüllt?

Denn da ist nichts an Schmerz und nichts, was Ate wirkt,

und nichts an Schande und Missachtung, das ich nicht  [5]

in deinen und in meinen Nöten hab gesehn.

Und jetzt – was ist dies wieder – wie man sagt – für ein Erlass,

den jüngst des Heeres Führer an die ganze Stadt ergehen ließ?

Hast du’s vernommen, weißt es oder merkst du nicht,

wie auf die Freunde Unheil zukommt von den Feinden?  [10]

ISMENE. Zu mir ist keine Kunde über unsre Freunde,

Antigone, gekommen, weder bittere noch frohe,

seit wir beraubt sind, beide, beider Brüder,

die, einer durch des andern Hand, an einem Tage fielen.

Und seit vergangne Nacht die Streitmacht der Argeier  [15]

zurück sich zog, weiß ich nichts weiter mehr,

nicht, was mein Glück vergrößert noch mein Leid.

ANTIGONE. Ich konnt’s mir denken! Drum beschied ich dich

vors Hoftor, dass du es alleine hörst.

ISMENE. Tief wühlt dich sichtlich auf die neue Kunde.  [20]

ANTIGONE. Hat Kreon nicht den einen unsrer beiden Brüder

des Grabs gewürdigt und dem andern schmählich es versagt?

Eteokles, sagt man, hat er, wie’s die Ordnung will,

nach Recht und Brauch geborgen in der Erde,

so dass er drunten bei den Toten Ehr genießt.  [25]

Doch P
olyneikes’ Leiche, der so kläglich fiel,

– es sei den Bürgern ausgerufen, heißt es – solle keiner

im Grabe bergen und bejammern, nein, man lass

ihn unbestattet, unbeweint, den Beutevögeln  [29]

als leckern Vorrat, wenn sie ihn erspähn, zum Fressgenuss.

Und solches, sagt man, hat der brave Kreon dir

und mir – ich sag: auch mir – verkündet,

und hierher kommt er, um es denen, die’s nicht wissen,

genau zu künden; er erachte diese Sache keineswegs  [34]

für eine Nichtigkeit, nein, jedem, der so etwas tut, dem sei

hier in der Stadt der Tod durch Steinigung durchs Volk bestimmt.

So steht’s für dich, und bald wirst du beweisen,

ob du im Wesen vornehm oder schlecht, trotz edler Eltern.

ISMENE. Was könnt ich, Arme, wenn es denn so steht,

sei’s lösend, sei es knüpfend, dazu tun?  [40]

ANTIGONE. Ob du mit mir dich mühn und handeln willst, erwäg!

ISMENE. Bei welch riskanter Tat? Wo denkst du hin?

ANTIGONE. Ob du den Toten bergen willst im Bund mit meiner Hand?

ISMENE. So willst du ihn begraben, was der Stadt doch untersagt?

ANTIGONE. Ja, meinen Bruder – und den deinen, auch wenn du  [45]

dich weigerst! Niemals zeiht mich einer des Verrats.

ISMENE. Verwegne! Wo doch Kreon es verbietet?

ANTIGONE. Er hat kein Recht, mich von den Meinen fernzuhalten.

ISMENE. Weh mir! Bedenke, Schwester, wie der Vater uns

berüchtigt und verhasst zugrunde ging,  [50]

nachdem er selbstenthüllter Frevel wegen

die beiden Augen selber sich zerstach mit eigner
Hand,

wie dann die Mutter und die Frau – zwei Worte braucht’s! –

sich schimpflich nahm das Leben mit geflochtnem Strick,

und wie zum dritten dann die beiden Brüder an dem einen Tag,  [55]

einander tötend, die Unselgen, ein gemeinsam

Verhängnis sich bereitet mit zum Wechselmord erhobner Hand.

Und nun wir zwei, die wir allein noch übrig sind: bedenk,

wie wir aufs schlimmste enden, wenn wir dem Gesetz

zum Trotz der Herrscher Machtgebot umgehn.  [60]

Nein, zu bedenken gilt es, einmal, dass wir Frauen sind

und drum nicht gegen Männer kämpfen können;

und dann, dass wir beherrscht von Stärkern sind

und so auf dieses hören müssen und noch Härteres.

Drum also bitt ich die, die drunten sind,  [65]

mir zu verzeihn, da ich dazu gezwungen werd,

und füg mich denen, die im Staat das Sagen haben. Denn

zu tun, was alle Masse sprengt, hat keinen Sinn.

ANTIGONE. Ich fordre dich nicht auf, und wolltest du es irgendwann

noch tun, nicht wirktest du mit mir zur Freud!  [70]

Nein, denk du nur, wie’s gut dir scheint! Doch ihn

begrab ich. Schön ist mir nach solcher Tat der Tod.

Lieb werd ich bei ihm liegen dann, dem Lieben,

nach frommer Freveltat; denn länger ist die Zeit,

da denen drunten ich gefallen muss als denen hier.  [75]

Denn dort lieg ich für immer; aber du, hältst du’s für richtig,

entehre das, was bei den Göttern hoch in Ehren steht!

ISMENE. Auch ich versag ihm Ehre nicht, jedoch der Bürgerschaft

zum Trotz zu handeln, sehe ich mich außerstand.

ANTIGONE. Du nimm denn dies zum Vorwand! Ich j
edoch, ich geh,  [80]

ein Grab dem liebsten Bruder aufzuwerfen.

ISMENE. Weh mir, wie bin in Angst ich um dich Ärmste!

ANTIGONE. Um mich sei dir nicht bang! Bring dein Geschick ins Lot!

ISMENE. Verrat zumindest keinem diese Tat,

verbirg sie im Geheimen, und auch ich will’s tun!  [85]

ANTIGONE. Nein, posaun es aus! Weit mehr noch hass ich dich,

wenn du’s verschweigst, wenn du’s nicht allen kündest!

ISMENE. Du hast ein heißes Herz bei schaurig kalten Dingen.

ANTIGONE. Doch weiß ich: So gefall ich, wem am meisten ich gefallen muss.

ISMENE. Wenn du’s nur könntest! Aber, was unmöglich, strebst du an.  [90]

ANTIGONE. Erst wenn’s an Kraft mir mangelt, wird’s ein Ende haben.

ISMENE. Das, was unmöglich, soll man gar nicht erst erjagen!

ANTIGONE. Wenn du so redest, hass ich dich,

und als zurecht Verhasste wirst du bei dem Toten liegen.

Allein, so lass mich denn und meinen Unverstand  [95]

dies Ungeheure leiden! Denn erleiden werd ich nie

so Schlimmes, dass nicht ehrenvoll mein Tod!

Antigone ab nach der Seite.

ISMENE. Nun, wenn es dir so recht erscheint, so geh! Und wisse dies:

Verrückt zwar gehst du, doch die Lieben liebend auf die rechte Art.

Ismene zurück in den Palast.

Parodos (100–162)

CHOR. Strahl der Sonne! Du schönstes  [Str. 1] 100]

Licht, das dem siebentorigen Theben

je ist aufgegangen zuvor:

Endlich bist du erschienen, o goldenen

Tages Auge, über der Dirke

<
p>Fluten hinwandelnd,  [105]

und den Mann mit dem weißen Schild,

der von Argos in voller Rüstung heranschritt,

jagtest du fort, dass er flüchtend davonstob

mit scharf einschneidendem Zügel.

Ihn hatte gegen unser Land geführt  [110]

Polyneikes, der aufbrach aufgrund entzweienden

Streits; jener aber, schrill schreiend

wie ein Adler, kam hochher geflogen ins Land,

es bedeckend mit schneeweißen Schwingen,

mit vielen Waffen  [115]

und rosshaarbuschigen Helmen.

Und stand über den Dächern,  [Gegenstr. 1]

mit blutlechzenden Lanzen rings

umgierend den siebentorigen Mund;

und er zog ab, noch ehe mit unserem Blut  [120]

er die Backen gefüllt und eh noch

die Bekränzung der Türme

der Pechfackeln Feuer ergriff.

Solch ein Getöse des Ares

wucherte ihm um den Rücken, ein hart erfochtener Sieg  [125]

des entgegenkämpfenden Drachens.

Denn Zeus hasst großer Zunge Geprahle

über die Maßen, und da er sie sah

in gewaltigem Strome sich nahen

in übermütigem Stolz auf des Goldes Geklirr,  [130]

da stieß er mit dem Blitzstrahl hinab ihn,

der oben am Ziel, auf den Schranken der Mauern,

zum Siegesjubel schon anhob.

Taumelnd hinunter auf die widerhallende Erde stürzte  [Str. 2]

er, in der Hand die Fackel, der in wütendem Ansturm  [135]

bakchisch rasend heranschnob

mit der Wucht der widrigsten Winde.

Doch es kam anders,

und anderen teilte anderes zu mit harten Schlägen Ares, der große,

der...



Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Sophokles „Antigone“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: