eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

TRULLA - Mord ist immer eine Lösung

Sofort lieferbar (Download)
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind, z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks

eBook epub € 2,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: TRULLA - Mord ist immer eine Lösung
Autor/en: Stefanie Koch

EAN: 9783955205416
Format:  EPUB ohne DRM
dotbooks

1. April 2014 - epub eBook - 96 Seiten

"Ich bin ein Kaiserschnittkind. Es heißt, diese Kinder wären keine echten Kämpfernaturen. Weil die ursprünglichste Erfahrung fehlt, sich ins Leben zu kämpfen. Dabei komm ich mit dem Leben eigentlich ganz gut zurecht, die andern mit mir nicht immer, aber es heißt doch, man soll die Probleme von andern nicht zu seinen eigenen machen, oder?"

Sie hat einen ungewöhnlichen Namen - und eine überaus geringe Toleranzschwelle, was Unruhe in ihrem Leben angeht. Zum Glück ist Trulla aber auch praktisch veranlagt und findet für jedes Problem eine Lösung. Die Mutter nervt? Der Ehemann geht fremd? Nichts stellt den Familienfrieden so zuverlässig wieder her wie ein kleiner Mord! Und wenn man schon mal schön in Schwung gekommen ist, sollte man bekanntlich nicht wieder aufhören ...

Der bitterböse Kurzroman mit Zugabe - ein schwarzhumoriges Lesevergnügen!

Jetzt als eBook: "Trulla - Mord ist immer eine Lösung" von Stefanie Koch. dotbooks - der eBook-Verlag.
Stefanie Koch, geboren 1966 in Wuppertal, studierte in Frankreich, arbeitete in Italien, Thailand und Bangkok und lebt heute in Düsseldorf, wo sie unter anderem als Managerin internationaler Telekommunikationsprojekte tätig ist. Seit 2003 steht sie mit eigenen Kabarettprogrammen auf der Bühne, schreibt für den Rundfunk und veröffentlicht erfolgreich Thriller und Kriminalromane.

Die Autorin im Internet: www.stefanie-koch.com

Bei dotbooks erschienen bereits Stefanie Kochs Thriller ...

Kapitel 1

Ich bin ein Kaiserschnittkind. Man sagt, solche Kinder seien schöner, weil die erste Anlage für Faltenbildung ausbleibt. Schließlich müssen sie sich nicht wie andere mühsam durch den Geburtskanal kämpfen. Es heißt aber auch, diese Kinder seien keine echten Kämpfernaturen, da die allererste und ursprünglichste Erfahrung fehlt, sich ins Leben zu kämpfen. Dabei komme ich mit dem Leben eigentlich ganz gut zurecht, die anderen mit mir nicht immer, aber man sollte die Probleme von andern auch nicht zu seinen eigenen machen, finde ich.

Ich stamme vom Niederrhein und bin an weite Horizonte gewöhnt, so wie bei Raumschiff Enterprise. Höre ich das legendäre Intro, muss ich immer an den Niederrhein denken. Unendliche Weiten. Ich bin auch dort geboren, in dem kleinen Dorf Zons, dem Ausflugsziel der Region. Wir hatten ein Häuschen, das wir von meiner Großmutter mütterlicherseits geerbt hatten. Die war eines Tages ganz dumm die Treppe hinuntergefallen, und zwar noch vor meiner Geburt. Es hatte also nichts mit meinem herumliegenden Spielzeug zu tun. Aber mit Ende fünfzig, na ja, da kann das schon mal passieren.

Meine Omma, die Mutter meines Vaters, der leider auch schon tot war, hatte in Krefeld an der A57 einen herrlichen Schrebergarten. Als Kind wurde ich öfter mal dort geparkt, weil meine Mutter irgendwo hinwollte und ich im Weg war. Der Omma war ich zwar auch im Weg, aber sie gab mir immer als Erstes einen Tee aus ihrem Cannabisanbau und sagte dann: „Troll di!“ Da ich da noch nicht so gut sprechen konnte und nach dem Tee erst recht nicht, wurde daraus irgendwann ein Trulldi und dann Trulla. Und der Name ist mir dann geblieben. Ich schätze, schon als Kind spürte ich, dass das allemal besser war als Uschi! Auf Trulla reimt sich wenigstens nix Schmutziges.

Wenn ich an meine Kinderzeit denke, erinnere
ich mich vor allem an die Spinnen. „Die Spinne ist ein nützliches Insekt“, sagte meine Tante Hildegard gern. Immer wenn meine Mutter mit dem Staubsauger bewaffnet auf Spinnenjagd ging, erklärte sie: „Die kleine Spinne hat viel mehr Grund, Angst vor dir zu haben, als umgekehrt.“

Meine Mutter reagierte darauf  nicht. Früher soll sie manchmal geantwortet haben: „Könnte die Spinne einen Staubsauger bedienen, sähe das sicher anders aus.“ Stattdessen trat sie nun auf den Einschaltknopf wie auf die Kupplung im Auto, befreite das züngelnde Rohr von seinem Kopf und legte los. Unsere Staubsauger hießen übrigens alle Rüdiger, so wie Tante Hildegards toter Mann. Der echte Rüdiger war verstorben, kurz bevor er Tante Hildegard verlassen und zu meiner Mutter überwechseln konnte, die von ihm schwanger war – mit mir.

Das schmucke kleine Fachwerkhaus, in dem wir wohnten, lag unweit der Fähre und wurde von den Nachbarn liebevoll das Drei-Mädel-Haus getauft. Das klang sehr heiter im Verhältnis zu dem, was sich innen abspielte. Wir waren eine Erbengemeinschaft, verursacht durch das Testament meiner Großmutter. Das Haus gehörte uns dreien, und keine konnte es ohne die andere verkaufen. Es half meiner Mutter auch nicht, dass sie meinen Anteil verwalten durfte, bis ich volljährig sein würde und mein Testament von Großmutter erhalten sollte. Sie konnte Tante Hildegard damit weder überstimmen zu verkaufen, noch nötigen auszuziehen. Also bewachten wir uns gegenseitig, dass wir dem Erbstück nicht schadeten oder mehr davon abwohnten, als uns zustand.

Bei den Streitigkeiten ging es nur vordergründig um die Spinnen im Haus, von denen es dank Rheinauennähe reichlich gab. Einmal kam ich gerade zur Tür herein und wollte stolz meine Versetzung in die siebte Klasse kundtun, da trat meine Mutter mit so viel S
chwung auf den Einschaltknopf des Staubsaugers, dass das Plastik fast zerborsten wäre. Tante Hildegard sprang zur Seite, rang nach Atem und versuchte die Spinne auf der Wand zu erhaschen, bevor der kopflose Rüdiger es tat. Sie verlor, wie immer.

Ich fragte an diesem Tag Tante Hildegard: „Warum können Spinnen nicht hören?“

„Als Gott die Spinne schuf, hat er nicht an Frauen mit Staubsaugern gedacht“, presste Tante Hildegard wütend zwischen den Lippen hervor.

Im Laufe der Jahre hatte Tante Hildegard viel versucht. Sie war so überzeugt von der Nützlichkeit dieser Tierchen, dass sie meiner Mutter anbot, ihr eine Therapie gegen Arachnophobie zu bezahlen. Schließlich schlug sie meiner Mutter vor, den Spinnen Namen zu geben. Das sollte ihr die Angst vor den Viechern nehmen und eine persönliche Beziehung zu ihnen herstellen. Ich fand das reichlich bekloppt, aber dachte: Na ja, wer Staubsaugern Namen gibt, kann das sicher auch mit Spinnen. Doch meine Mutter sah sich nicht dazu in der Lage, weshalb sich Tante Hildegard um die Namen kümmern musste. Ihre Ermahnungen lauteten nun nicht mehr: „Die Spinne ist ein nützliches Insekt“, sondern: „Isabelle ist eine wertvolle Mitbewohnerin!“

Doch meine Mutter ließ sich nicht weiter dadurch beeindrucken, sondern saugte weiter mit Rüdiger. Tante Hildegard versuchte es mit einer drastischen Darstellung des Spinnenexitus im Staubsauger. Sie schilderte genau, wie die Spinne plötzlich angesogen, aus der Mitte ihres Lebens gerissen wurde und dabei möglicherweise Nachkommen im Netz hinterließ. Dann folgte der Bericht, wie die arme Spinne erst durch das glatte Rohr sauste (hier stellte ich mir gern die Riesenrutsche im Spaßbad vor), dann durch den geriffelten Schlauch geschüttelt wurde, um schließlich mit tödlicher Geschwindigkeit auf das Sieb vor dem Staubbeutel zu pr
allen, zu zerplatzen und hilflos zu verbluten.

Doch meine Mutter freute sich, dass der Spinnensaugertod so sicher war, und bedankte sich für die detaillierte Schilderung. Sie hatte nämlich manchmal Alpträume, eine Spinne käme aus dem Staubsauger gekrochen, um Rache zu nehmen. „Höchstens mit Krücken und Rollstuhl“, sagte Tante Hildegard und verübte fortan einige Anschläge auf Rüdiger und seine Nachfolger, woraufhin die Geräte nicht mehr angingen, das Kabel verschwand oder ein Tennisball im Rohr steckte. Einmal explodierte der Motor, und um ein Haar wäre meine Mutter aus dem Fenster gefallen.

Im Nachhinein betrachtet, denke ich, war dies der Tag, der bei meiner Mutter den Schalter umlegte. Denn zu dieser Zeit fing sie an, die Teppichstangen auf der Treppe, ganz unabsichtlich, beim Saugen zu lösen. Einmal rutschte Tante Hildegard mit ihrem Po alle Stufen hinunter, und als sie unten angekommen war, fragte meine Mutter von oben: „Hoppala, hatten wir es ein bisschen eilig?“

***

Die Stimmung im Haus verschlechterte sich so, dass auch der Nachbarsjunge Friedhelm nicht mehr zu Besuch kam. Damit nahmen die Spinnen im Haus weiter zu, denn wir hatten die nützlichen Tiere für unsere Spiele benutzt. Zum Beispiel für unser Spiel namens „Krieg und Frieden“. Krieg war meine Mutter, Frieden Tante Hildegard. Friedhelm, der sinnigerweise den Frieden spielte, versteckte die Spinnen in meinem Puppenhaus. Ich zählte bis hundert. Mein Kinderföhn in Form von Daisy Duck war meine Waffe. Wir sahen damals noch großzügig darüber hinweg, dass Daisy blies und nicht saugte. Zumindest bei den Spinnen war das Resultat dasselbe, nur dass sie nicht am Sieb des Beuteleingangs, sondern durch die Hitze zerplatzten. Friedhelm setzte zehn Spinnen ins Puppenhaus, und ich hatte vier Minuten, um sie zu finden. Gab es am Ende mehr
Tote, hatte ich gewonnen, gab es mehr Lebende, war er der Gewinner. Die Spinnen gewannen indes nie, denn die Überlebenden hoben wir auf für die nächste Runde. Ich hatte manchmal den Verdacht, dass die Tiere Friedhelm doch ein wenig leidtaten. Denn einmal, meine Zeit war um und eine Spinne nur halbtot, erwischte ich ihn bei Wiederbelebungsmaßnahmen. Er versuchte ihr die weggeschmorten Beine wieder anzukleben.

Trotz der schlechten Stimmung im Haus aßen wir jeden Abend gemeinsam. Das hatte mein Lehrer meiner Mutter nahegelegt, weil er fürchtete, ich würde sonst zu einer Soziopathin.

Ich fürchte, in Wahrheit aßen wir nur deshalb gemeinsam, um sicherzustellen, dass nichts auf dem Tisch vergiftet war. Wie zwei Synchronschwimmerinnen aßen Tante Hildegard und meine Mutter gleichzeitig die erste Kartoffel, das erste Stück Fleisch, das erste Blatt Salat.

Um mich bei Tisch wenigstens ein bisschen zu unterhalten, hatte ich mir ein Spiel ausgedacht, bei dem ich Punkte vergab. Zum Beispiel sagte ich: „Wusstet ihr, dass das Kopfbruststück einer Spinne neben einer Gruppe von ein bis vier Augenpaaren, je nach Spinnensorte, auch noch Kieferfühler, Kiefertaster und vier Beinpaare hat?“ Ich notierte das für Tante Hildegard als Punkt, denn meine Mutter verzog ihr Gesicht vor Ekel. Als ich hingegen berichtete, dass Spinnen ihren Kot in Form von kleinen weißen Kügelchen von der Decke in den Raum schießen und dass der Kot bei Durchfall eher an einen weißen durchsichtigen Faden erinnert, der von der Decke hängt, ging der Punkt an meine Mutter, in deren Gesicht sich große Genugtuung abzeichnete. Bei der Beschreibung der sogenannten Kiefertaster, die beinförmig sind und deren Endglied beim Männchen verdickt ist und Begattungsorgan heißt, gab ich beiden einen Punkt, denn ich erhielt von zwei Seiten je eine schmerzhafte Ohrfeige.

Da
s hielt mich nicht davon ab, schon am nächsten Tag zu erklären, dass Spinnen räuberisch von Insekten und anderen Kleintieren leben, die sie mit ihrem Gift lähmen und dann aussaugen. Vogelspinnen fangen ihre Beute im Sprung, andere weben ein Fangnetz, das sie wie die Trichterspinnen am Boden oder wie die Radnetzspinnen frei in der Luft aufspannen, um in oder bei ihm auf...


Dieses eBook wird im epub-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Stefanie Koch „TRULLA - Mord ist immer eine Lösung“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1 review.image.1 1 Kundenbewertung
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Störendes muss beseitigt werden - von maleur - 02.05.2016 zu Stefanie Koch „TRULLA - Mord ist immer eine Lösung“
Trulla hat so ihre eigenen Methoden mit unliebsamen und nervigen Zeitgenossen umzugehen. Dieser kurze Roman ist gespickt mit schwarzem Humor und eingängig geschrieben. Anfangs geht es sozusagen um die "Lehrjahre" von Trulla. Die Schweizer Zeit erinnert an die "Apothekerin" von Ingrid Noll. Bis dahin war ich doch eher enttäuscht, dann jedoch folgten Situationen, die wunderbar satirisch beschrieben sind. Besonders haben mir die Saunatypen gefallen. Im zweiten Kurzroman "Rosis allerletzte Oper" hat mir besonders das offene Ende gefallen. Mein Fazit:. Lesenswertes, nicht ernst zu nehmendes Buch für mal kurz zwischendurch.
Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
1 Ihr Gutschein NEUESJAHR gilt bis einschließlich 30.09.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.eBook.de. Der Gutschein ist nur gültig für Kalender, die nicht der gesetzlichen Preisbindung unterliegen. Der Gutschein ist nicht gültig für Spielwaren-Adventskalender Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Ihr Gutschein AUDIO20 gilt bis einschließlich 27.09.2020 und nur für die Kategorie Hörbuch Downloads und Hörbuch CDs. Der Gutschein kann mehrmals eingelöst werden. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.eBook.de. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: