eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

A Million Ways to Die in the West

Roman. Originaltitel: A Million Ways to Die in the West. …
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind, z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks

eBook € 2,99* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieses eBook ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: A Million Ways to Die in the West
Autor/en: Seth MacFarlane

EAN: 9783838757513
Format:  EPUB ohne DRM
Roman.
Originaltitel: A Million Ways to Die in the West.
Empfohlen von 16 bis 99 Jahren.
1. Aufl. 2014.
Bastei Entertainment

2. Mai 2014 - epub eBook - 207 Seiten

Ein todkomischer Western von dem Typ, der uns Family Guy, American Dad und Ted gebracht hat.

Albert Stark ist ein vorwitziger Feigling, der den Wilden Westen aus tiefstem Herzen hasst. Aber es gibt Dinge, die das Leben in "Old Stump" erträglicher machen: seine Schafe, seine Freundin Louise, die noch alle ihre Zähne hat, und Edward, sein loyaler, wenn auch einfältiger Freund. Als Albert das Duell mit dem Halunken Charlie Blanche verweigert, gibt ihm Louise entnervt den Laufpass. In seiner Verzweiflung offenbart er sich der mysteriösen Schönheit Anne, die ihre eigenen Probleme hat. Ihr verhasster Mann, ein berüchtigter Revolverheld, ist mit seiner Bande auf dem Weg nach Old Stump. Und Albert, so ihr Plan, soll ihn aufhalten ...

Ihr Männer, die ihr Liebe sucht,

Braucht nicht zu verzweifeln.

Ich verrate euch, wir ihr

das Herz einer Schönen gewinnt:

Vielleicht seht ihr nicht gut aus

oder seid nicht aufgeputzt,

doch ihr kriegt jede Frau

als Mann mit Bart!

Ein Bart! Ein Bart!

Ein Mann mit Bart!

Vielleicht seid ihr Memmen,

ohne jeden Stolz,

aber man muss kein Held sein,

um einer Frau zu gefallen.

Ist euer Name nicht groß

und das Geld stets zu knapp,

kriegt ihr doch jede Frau

als Mann mit Bart!

Ein Bart! Ein Bart!

Ein Mann mit Bart!

Vielleicht seid ihr fett

oder hässlich und klein,

Frauen meiden euch,

und ihr gebt fast schon auf.

Doch hört meinen Rat:

Ihr kriegt jede Frau

und verdreht ihr den Kopf

als Mann mit Bart!

Ein Bart! Ein Bart!

Ein Mann mit Bart!

Ein Bart! Ein Bart!

Langer Bart! Breiter Bart!

Mein Bart! Dein Bart!

Oh, ich liebe den Bart!

Ein Bart! Ein Bart!

Ein Mann mit Bart!

»Mir gefällt’s hier nicht«, sagte Albert.

Anna flüsterte ihm ins Ohr: »Was hältst du davon, wenn ich eine Flasche Whisky klaue und wir uns verdünnisieren?«

Albert entspannte sich und sagte: »Wunderbare Idee! Beeil dich«

Anna grinste und bahnte sich einen Weg durch die Tanzenden zur Bar. »Dein Hosenstall steht offen«, sagte sie zum Barkeeper. Als der erschrocken an sich heruntersah, nahm sie schnell eine Flasche und zwei Gläser vom Tresen. Als er wieder aufsah, war sie bereits in der Menge v
erschwunden. Während der ganzen Aktion war sie nicht einmal stehen geblieben.

Statt zu Albert zurückzukehren, ging sie zu einem leeren Tisch in einer Ecke der Scheune. Dort stellte sie die Gläser ab und sah sich verstohlen um. Als klar war, dass niemand sie beobachtete, holte sie ein Papiertütchen aus dem Ärmel und schüttete den Inhalt, ein feines weißes Pulver, in eins der Gläser. Dann warf sie das Tütchen fort und sah sich suchend um. Foy und Louise saßen fünf Tische entfernt. Anna holte zum Coup aus.

»Hi«, sagte sie und ging auf die beiden zu.

Foy schaute auf und machte keinen Hehl aus seinem Missfallen, als er sie entdeckte.

»Ich wollte euch nur sagen, dass es aus ist mit Albert und mir«, sagte Anna. »Und euch für morgen viel Glück wünschen.«

»Danke.« Foy grinste süffisant.

»Ehrlich«, sagte Anna. »Es muss wirklich nicht schön für dich gewesen sein, von einer Frau im Schießen geschlagen zu werden.«

Foy lehnte sich zurück und verschränkte die Arme. »Meine Freundin und ich möchten uns heute Abend amüsieren. Wenn du also nichts dagegen hast, würde ich dich bitten, uns allein zu lassen.«

Ungerührt fuhr Anna fort: »Aber eine richtige Schande wäre es erst, wenn ich dich unter den Tisch trinken könnte.«

Im ersten Moment grinste Foy gelangweilt, aber dann sah Anna, dass seine Eitelkeit die Oberhand gewann. »Das dürfte dir kaum gelingen«, sagte er.

Anna grinste schelmisch und hielt Flasche und Gläser hoch, wobei sie das weiße Pulver in einem der Gläser geschickt mit der Hand verdeckte. Ohne ein Wort goss sie beide Gläser zu zwei Dritteln voll und reichte Foy das präparierte. Dann prostete sie ihm zu und sagte: »Zehn Cent für
den Sieger.«

Foy lächelte siegessicher, hob sein Glas und sagte: »Abgemacht.«

»Auf drei! Eins – zwei – drei«, sagte Anna, und beide stürzten auf Kommando ihren Whisky herunter.

Foy leerte sein Glas als Erster und knallte es triumphierend auf den Tisch. Anna würgte den letzten Schluck herunter, hustete und stellte ihr Glas daneben. Mit gespielter Enttäuschung murmelte sie: »Shit!«, gerade so laut, dass Foy es hören konnte.

»Du brauchst dich nicht zu schämen«, sagte er herablassend. »Alkohol passt nun mal nicht zum schwachen Geschlecht.«

»Sieht so aus«, gab sie zu und warf die zehn Cent vor Foy auf den Tisch. »Bitteschön! Kauf deiner Freundin einen Verstand.«

»Wie bitte?«, brauste Louise auf.

Zum ersten Mal während dieser Posse zeigte Anna ihr wahres Gesicht. »Du bist eine Idiotin, Louise! Der netteste Mann der Welt wirft sich dir zu Füßen, und dir ist dieses Arschloch hier lieber!«

»Mit wem ich zusammen bin, ist einzig und allein meine Angelegenheit«, schnappte Louise. »Kümmere du dich gefälligst um deine eigenen, Schlampe!«

Anna schüttelte verwundert den Kopf. »Weißt du«, sagte sie nachdenklich, »du hast wunderschöne blaue Augen. Man sieht dir wirklich nicht an, dass du blind bist.« Damit machte sie kehrt, schwang ihren ausladenden Reifrock und verschwand in der Menge.

Obwohl praktisch alle Einwohner von Old Stump an diesem Abend beim Frühlingsfest versammelt waren, gab es einen, der aus beruflichen Gründen gezwungen war, den Festivitäten fernzubleiben: Sheriff Arness. Trübsinnig stand er am gusseisernen Herd gegenüber seinem Schreibtisch und rührte in einem wässrigen Gemüseeintopf mit Rindfleisch, den
er zu Abend essen wollte. Seit seine Frau vor drei Jahren von einer Rinderherde zu Tode getrampelt worden war, brachte Millie, die Puffmutter, ihm jeden Tag etwas zu essen. Niemand wusste, ob Mitleid oder amouröse Absichten dahintersteckten, nicht einmal der Sheriff selbst, aber er wusste die freundliche Geste zu schätzen.

Heute machte sie sich jedoch, wie alle anderen, einen schönen Abend in der Scheune, deswegen musste er selbst kochen. Besonders ärgerlich fand er, dass er auch den Gefangenen verköstigen musste. So was Hirnverbranntes, gutes Fleisch an einen toten Mann zu verschwenden, dachte er verbittert. Lewis Barnes saß hier in einer Zelle, seit er den Sohn des Pastors erschossen hatte, und wartete darauf, dass ein US Marshall kam und ihn holte. Danach würde ihm zwar der Prozess gemacht, aber da Pastor Wilson mit einem Kongressabgeordneten verwandt war, lief es auf einen reinen Schauprozess hinaus. Schon jetzt galt es als abgemacht, dass Lewis Barnes noch vor Ende des Monats hängen würde.

Der Sheriff schaufelte drei Löffel von dem Eintopf auf den eigenen Teller, dann einen in Lewis’ Blechnapf. Auf Letzteren rotzte er noch eine Ladung Spucke, dann holte er den Zellenschlüssel aus seinem Schreibtisch. Lewis lag auf seiner Pritsche und schlief. Den Teller in der Hand schloss der Sheriff vorsichtig die Zelle auf. Dann zog er die Waffe aus dem Halfter und richtete sie auf den Gefangenen. »Abendessen, fauler Sack!«, brummte er. Lewis schlief weiter, und sein Schnarchen hallte von der Wand der gegenüberliegenden leeren Zelle wider. Der Sheriff stellte den Teller auf den Boden. Als er sich wieder aufrichtete, sah er den Schlafenden angewidert an. »Was für eine Verschwendung, dass so einer noch eine gute Lunge hat!« Er drehte sich um und ging auf die Zellentür zu …

… und war tot, bevor er den Schlag spürte.

Es wa
r eine milde Nacht, und die Sterne funkelten. Albert und Anna saßen auf dem schiefen Zaun neben Alberts Haus und reichten die Whiskyflasche hin und her. Albert nahm einen Schluck und zuckte zusammen, als der Alkohol durch seine Kehle rann. Dann schüttelte er sich und sagte zu Anna: »Dieses saudumme Bartlied geht mir nicht aus dem Kopf.«

»Versuche, an ein anderes zu denken.«

»Ich kann nicht. Es gibt doch nur drei.«

»Das stimmt. Und alle stammen sie von Stephen Foster.«

»Ja, leider.« Albert verzog das Gesicht.

»Du magst seine Lieder nicht?«

»Das zuzugeben, würde ich mich nie trauen.«

Anna verdrehte die Augen. »Dann hoffe ich, dass du morgen erschossen wirst.«

Albert lachte und sah sie warmherzig an. »Hör mal«, sagte er ernst. »Was immer morgen passiert … Ich möchte dir danken. Und soll ich dir was sagen? Vielleicht bin ich betrunken, vielleicht liegt es an deiner Aufmunterung oder an beidem, jedenfalls glaube ich, dass ich es schaffen kann. Ich kann ihn besiegen.«

Anna drückte seinen Arm und nahm einen Schluck. »Glaub mir, alles wird gut! Du klingst heute viel zuversichtlicher als der Typ, der mich vor gar nicht langer Zeit aus dem Saloon gerettet hat.«

Albert dachte an jenen Abend zurück. Jahre schienen seitdem vergangen zu sein. Tatsächlich war es … was? … zwei Wochen her? Nein, weniger. Er hatte das Gefühl, Anna Barnes schon viel, viel länger zu kennen. Ihr konnte er vertrauen. Doch paradoxerweise …

»Anna, ich möchte dich was fragen. Ich fühle mich dir so nah, und das ist völlig verrückt, weil ich dich eigentlich gar nicht kenne, aber jedes Mal, wenn ich dich nach deinem bisherigen Leben frage, wechselst du das Thema. Warum?«

An
na seufzte, senkte den Blick … und sagte nichts. Normalerweise war sie um keine Antwort verlegen, aber jetzt schwieg sie. Vielleicht weil sie sich sammelte, um ihm ihre wahre Geschichte zu erzählen? In gewisser Weise stimmte das, obwohl nun nicht das kam, was er gehofft hatte.

»Ich weiß, dass es so aussieht, als hätte ich ein großes Geheimnis aus mir gemacht«, sagte sie. »Ehrlich gesagt: Ich bin nicht stolz auf meine Vergangenheit. Ganz und gar nicht. Sie ist ein...


"Eine witzig-kluge Westernparodie" Viersen inside

"Ein urkomischer Western nach dem Originaldrehbuch, der todsicher für Stimmung sorgen wird." Leben31.szene

Dieses eBook wird im epub-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Seth MacFarlane „A Million Ways to Die in the West“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: