eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Das Geheimnis der Queenie Hennessy

Der nie abgeschickte Brief an Harold Fry. 1. Auflage.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 9,99* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieses eBook ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Das Geheimnis der Queenie Hennessy
Autor/en: Rachel Joyce

EAN: 9783104030517
Format:  EPUB
Der nie abgeschickte Brief an Harold Fry.
1. Auflage.
Übersetzt von Maria Andreas, Rachel Joyce
FISCHER E-Books

7. Oktober 2014 - epub eBook - 400 Seiten

WENN DU NICHT MEHR VIEL ZEIT HAST, IST ES ZEIT FÜR DIE GANZE WAHRHEIT
Die Fortsetzung des Bestsellers >Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry<
Menschen mit Worten so zu berühren wie mit Musik, das gelang Rachel Joyce schon in ihrem ersten Beruf als Bühnenschauspielerin und später als Autorin zahlreicher Hörspiele für die BBC. Mit ihren feinfühligen Romanen bewegt sie inzwischen Millionen Leserinnen und Leser weltweit. Ihr Bestseller »Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry« wurde mehrfach ausgezeichnet und u.a. für den Booker-Preis nominiert. Rachel Joyce lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern auf dem Land in Gloucestershire. Und wenn sie zu Hause Musik hört, legt sie sich dabei am liebsten ganz allein mit ihren Kopfhörern auf den Boden.
Rachel Joyce gelingt [...] eine ganz leise und rührende Liebesgeschichte.

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Rachel Joyce „Das Geheimnis der Queenie Hennessy“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 2 Kundenbewertungen
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Wunderschön, traurig und tiefgründig - von kleeblatts buecherblog - 14.01.2015 zu Rachel Joyce „Das Geheimnis der Queenie Hennessy“
Queenie Hennessy befindet sich im Endstadium ihrer Krankheit. Ihre letzten Tage verbringt sie im Bernadino-Hospiz, umgeben von anderen Patienten, die ebenfalls auf ihren Tod warten. Es scheint keine Hoffnung zu geben. Bis Queenie erfährt, dass ihr Brief an Harold Fry diesen dazu bewogen hat, sich auf den Weg zu ihr zu machen. Zu Fuß, quer durch England. Doch nicht nur Queenies Hoffnung steigt dadurch, auch die der anderen Patienten. Und Queenie entschließt sich, endlich die Wahrheit zu sagen, inform eines Briefes an Harold Fry. Dieser Brief beinhaltet alles, was Queenie Harold nie sagen konnte. Und je näher Harold kommt, umso mehr Geheimnisse kommen ans Tageslicht. Schon "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" hat mich dermaßen in den Bann gezogen, dass ich mit Spannung an das neue Werk der Autorin ging. Ich wollte mehr wissen. Mehr von Harold, mehr von Queenie. Während "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" Harolds Gedanken, Ängste und Sorgen widerspiegelt, wird sich im vorliegenden Roman ganz Queenie gewidmet. Ihr Leben ist nicht einfach, ihr Art aber auch nicht. Sie ist zwar klug, doch weiß sie nicht so recht, was sie mit ihrem Leben anstellen soll. Eine Rastlosigkeit bestimmt ihr Leben. Sie hält es eigentlich nirgends lange aus. Und wenn Probleme auftauchen, entschließt sie sich, es an einem anderen Ort neu zu versuchen. Und sie zieht das Unglück an, wie ein Magnet Metall. Es fängt alles damit an, dass sie sich unglücklich verliebt. In Harold, der verheiratet ist, seinen eigenen Problemen versucht aus dem Weg zu gehen und mit seiner ruhigen, gelassenen Art schon mal drauf und dran ist, einem auf die Palme zu bringen. Queenie nimmt alles als gegeben hin und so quält sie sich selbst damit, Harold einfach nur jeden Tag zu sehen, mit ihm zu arbeiten und hin und wieder Gespräche mit ihm zu führen, die eigentlich sehr nichtssagend sind. Trotz dieser sehr negativen Eigenschaften ist es so, dass einem alle Charaktere sofort ans Herz wachsen. Insbesondere die Patienten, die im Hospiz zusammen mit Queenie auf ihren Tod warten. Sie alle hatten keine Hoffnung mehr, haben jeden Tag vor sich hin gelebt und keine Freude mehr empfunden. Bis die Nachricht kam, dass Harold unterwegs zum Hospiz ist. Ab da geht es ein klein wenig bergauf. Patienten kommen, Patienten gehen - und zwar endgültig. Gerade diese Passagen gingen mir sehr ans Herz und mehr als einmal hatte ich Tränen in den Augen, weil die Autorin es auch schafft, diese Szenen mit einer so wahnsinnig wunderbaren Art zu erzählen, dass es schon Stiche versetzte. Wer "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" schon begeistert gelesen hat, kommt um dieses Buch einfach nicht herum. Es ist rührend, traurig, witzig, fröhlich, tiefgründig und am Ende einfach nur eins: wunderschön! Fazit: Der nie abgeschickte Liebesbrief an Harold Fry wurde endlich veröffentlicht.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Eine hochqualitative, intelligente Unterhaltung mit Stil und Gefühl - von Zmei - 14.01.2015 zu Rachel Joyce „Das Geheimnis der Queenie Hennessy“
Ich muss gestehen, ich habe das erste Band nicht gelesen, weil mich das Thema doch eher abgeschreckt hat. Etwas mit einer unheilbar kranken Frau war nicht meine Priorität. Nun durfte ich im Rahmen der Leserunde das zweite Buch lesen und muss sagen - ich bin restlos begeistert. Die Autorin ist eine hervorragende Beobachterin und die Art, wie sie ihre Erkenntnisse in Worte fasst und daraus den Teppich ihres Romans spinnt, ist schlichtweg erstaunlich. Mit ganz wenigen, einfachen Worten erreicht sie enorm viel. Der feine englische Humor glänzt mal hier mal dort auf, oft an den Stellen, wo es eigentlich nicht viel zu lachen gibt, aber die Autorin bringt es so gekonnt ins Spiel, dass man mit einem lachenden und mit einem weinenden Auge ihr Werk liest. Der Anfang ist sehr gut gelungen. Er schickt voraus, was dem Leser im Laufe der Reise widerfahren wird. Queenie ist mit Harold unterwegs, so auch am Anfang sitzen sie im Auto und er sagt zu ihr Dinge wie: »Vor langer Zeit hast du einmal zu mir gesagt, Harold: »Es gibt so viel, was wir nicht sehen.« »Was zum Beispiel?«, fragte ich. Mein Herz stolperte. »Dinge, die wir direkt vor uns haben.«, sagtest du.« S. 15 Die Zusammenkunft der beiden kann man als eine Allegorie sehen. Sie haben zu zweit im Auto einen bestimmten Abschnitt des Lebens verbracht. In dem Sinne waren sie ein Paar, und darüber sinniert Queenie am Abend ihres Lebens nach, ihre Gedanken hält sie in ihrem Brief fest. Diese Art der Vergangenheitsbewältigung ist sehr gut umgesetzt. So lernt man die Frau kennen, die Harold Fry so selbstlos geliebt hat. Diese bedingungslose Liebe ohne jeden Anspruch kommt einem vielleicht etwas funny vor, aber gut, so etwas soll es auch geben, selbst wenn auch nur auf den Seiten dieses Romans. Liebe ist auf jeden Fall eine solide Motivation, um allerlei Dinge zu tun oder zu lassen, und zweifelsohne eins der großen Themen dieses Romans. Erzählt wird auf zwei Zeitebenen: In der Gegenwart, was die Queenie und ihre Mitbewohner von heute im Hospitz machen und in der Vergangenheit, wie damals alles anfing, sich entwickelte und zu Ende ging. Rachel Joyce ist wie eine Profi-Zeichnerin: mit wenigen Strichen erschafft sie ein aussagekräftiges Bild, in dem eine Frau einen Mann liebt. Sie erzählt recht unaufgeregt und leise, die Wirkung ihrer Worte ist aber gewaltig. Unter anderem geht es um die Liebe, in vielen ihren Ausprägungen. Es ist, als ob man einen Diamanten vors Licht stellt und anfängt ihn langsam zu drehen. Da kommen einige Facetten zum Vorschein. "Die Reise war damit beendet, aber ich musste entdecken, dass eine Liebe nicht so leicht zu beenden ist. Sie hört nicht auf, nur weil man wegrennt. Sie hört nicht mal auf, wenn man beschließt, noch einmal neu anzufangen. "Es gibt kein Entrinnen vor der Tatsache, dass die Liebe immer noch putzmunter und lebendig ist und du etwas mit ihr anfangen musst." S. 239 Als Kontrast dazu kommt das Thema der Einsamkeit und des Glücks, das in diesem Buch eine gar nicht mal so kleine Rolle spielt. "Manche Menschen bewerten ihr Glück nach dem Preis, den sie dafür bezahlen müssen. Je mehr man ausgeben muss, desto mehr Glück erwartet einen." S. 158-159 Eines der Themen des Romans ist die Selbstwerdung. "Warum brauchst du andere Leute, die dir sagen, was du bist?" S. 242, sagt Queenie David, Harolds Sohn. Der junge Mann ist die schillerndste, obgleich nicht die wohlerzogenste Person in diesem Roman und gerade er, so voller Zuversicht an Anfang, versagt das zu tun, was für die anderen die normalste Sache der Welt ist: zu leben. Er tritt gegen die Gewöhnlichkeit an, wie in der alten Geschichte David gegen Goliath. Sein Charakter ist sehr gut ausgebaut: Gleich zu Anfang wurde er dem Leser präsentiert als jemand, der seine Einzigartigkeit ausleben wollte. Aber die Aufgabe war ihm wohl zu groß, er wusste nicht, wie er seine kreative Ader kanalisieren sollte, er hat seinen Weg, seinen Platz im Leben nicht gefunden. Dass er nach dem Gespräch mit Queenie seine Entscheidung trifft, ist kein Zufall, denn er hat seine letzte Verbündete, die er mal selbst auserwählt hatte, verloren. Sie war eine Art geistige Mutter für ihn. Aber nun wollte sie ihm keinen Zufluchtsort mehr bieten. Er legte es wohl so aus, dass sie sich dem Gewöhnlichen mehr zugewandt hatte, was seiner Lebensmaxime widersprach. Er hat eingesehen, dass er auf der ganzen Linie verloren hat. Der junge Mann stirbt aus eigenem Antrieb. Er hat seinen ungleichen Kampf gegen den Goliath aufgegeben. Queenie hat sich im gewissen Sinn auch selbst hingerichtet. Sie hat sich dafür gegeißelt, dass sie Davids Erwartungen nicht erfüllt hat und ihm nicht helfen konnte. Sie glaubte wohl auch den Teil ihres Selbst verraten zu haben, der ihre künstlerische Seite darstellte, also diesem Teil ihres Selbst wurde sie ihrer Meinung nach nicht gerecht. Ihr Garten am Meer, den sie so liebevoll später aufbaute, konnte diese Wunde zu heilen, er hat ihr Ende etwas hinausgezögert. Die Nebenfiguren sind ebenso gekonnt gezeichnet und schlichtweg köstlich. Die Hospitz Bewohner wie die quirlige Finty, oder die Barbara, bei der das Auge stets herausfiel, der Perlenkönig oder die Schwerstern, die im Hospitz arbeiten, usw., alle haben ihre besonderen Verhaltensweisen und spannende Geschichten, die einen oft zutiefst berühren. Bis zur letzten Seite bleibt die Spannung bei vielerlei Fragen, zunächst, ob Queenies Brief den Harold auch erreicht. Der Harold selbst erreicht Queenie. Dass sie sich noch Gedanken macht, ob sie hübsch genug ist, obwohl er sie erst gar nicht sieht, dann aber überwindet sie es. Rührend, wie das Händehalten von den beiden. "Wortlos hast du die Hand ausgestreckt und die meine genommen. Und ich würde tatsächlich sagen, ich stand wie unter Strom, allerdings war es keine körperliche Anziehung mehr, sondern etwas viel tieferes. Ich schloss meinen Finger um die dienen." S. 387 An der Stelle glaube ich, dass auch der Harold eingesehen hat, dass er sein Leben vertan hat, dass er es zumindest nicht mit der Frau verbracht hat, mit der er es hätte tun sollen. Im vorletzten Kapitel kommt doch noch eine Überraschung und ein schönes Zitat: "Die Leute glauben, dass man hinausmuss, um eine Reise zu machen. Aber das stimmt nicht, wie Sie sehen. Man kann auch im Bett liegen und eine Reise machen." S. 391 In diesem Buch hat Queenie die Reise gemacht. Sie ist durch ihre Briefe zu ihrem inneren Frieden gereist, durch das Erzählen ihrer Geschichte hat sie mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen. Schwester Inconnue wusste, dass es notwendig war, deshalb hatte sie das Schreiben auch vorgeschlagen. Die wirklich letzte Überraschung der Geschichte, die die Schwester Inconnue steckt im letzten Kapitel, das verrate ich an der Stelle nicht, dafür gibt es aber ein schönes Zitat: "Wenn wir uns entsprechend bemühen, finden wir immer eine rationale Erklärung für Dinge, die wir nicht verstehen. Aber vielleicht ist es gelegentlich weise, einfach hinzunehmen, was wir nicht verstehen, und es damit gut sein zu lassen. Erklären heißt manchmal schmälern. Und was spielt es für eine Rolle, ob ich etwas anderes glaube als Sie? Wir teilen alle dasselbe Ende." S. 396 Und: "Vermutlich werden sich unsere Wege nicht mehr kreuzen, aber es war mir eine Freude, Sie kennenzulernen, Mr. Fry." S. 395 Ja, mir war es auch eine Freude, eine ganz besondere, ganz ehrlich, Queenie Hennessy, Harod Fry und alle anderen Figuren des Romans kennenzulernen. Ein weises Buch, das wunderbar, mit Sinn und Verstand, mit einer guten Prise Humor geschrieben worden ist. Man sollte es einfach lesen. Eine hochqualitative, intelligente Unterhaltung mit Stil und Gefühl.
Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: