eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

"Ich hab dich rein optisch nicht verstanden!"

Deutsche Dialoge mitgehört.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 7,99* inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 8,99
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieses eBook ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: "Ich hab dich rein optisch nicht verstanden!"
Autor/en: Sören Sieg, Axel Krohn

EAN: 9783843709910
Format:  EPUB
Deutsche Dialoge mitgehört.
Ullstein eBooks

5. Dezember 2014 - epub eBook - 208 Seiten

In Deutschland wird jede Menge Stuss geredet. Streitgespräche auf offener Straße, Missverständnisse an der Käsetheke, pseudointellektuelle Philosophievorträge im Café ... Mal skuril und verquer, mal einfach witzig, mitunter überraschend tiefsinnig - so lesen sich die Dialoge aus Deutschlands Alltag, die Sören Sieg und Axel Krohn mitgehört und aufgeschrieben haben.
Sören Sieg wurde 1966 in Elmshorn geboren. Der Vater von drei Kindern war viele Jahre mit seinem a-cappella-Quartett LaLeLu in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs: 140 Konzerte im Jahr, zehn Programme und CDs, zahlreiche Preise, TV- und Hörfunkauftritte. Jetzt hat er sich den Büchern verschrieben. Sören Sieg lebt in Hamburg.

1. Kommunikationskünstler

Es ist sehr schwierig, jedes Mal eine neue Rede zu erfinden.
(Heinrich Lübke)

For You. Vor Ort.
(Letzter Werbeslogan von Schlecker vor der Insolvenz)

Wenn ein Zigarettenhersteller einen Liberty Award für mutige Journalisten ins Leben ruft, nennt man das Unternehmenskommunikation. Wenn Tepco sagt, man habe in Fukushima längst alles unter Kontrolle, handelt es sich um Krisenkommunikation. Und Ronald Pofalla gibt reumütig zu, er habe seinen Wechsel vom Kanzleramt in den Vorstand der Deutschen Bahn nicht gut genug kommuniziert. Beschönigen, rumlabern, sich herausreden, verharmlosen, lügen, übertreiben, untertreiben, suggerieren und unterstellen  das ist zum Glück alles ausgestorben. Heute wird nur noch kommuniziert! Dabei gilt der Grundsatz: Das, was wir denken, wenn wir hören, was jemand öffentlich sagt, ist der Grund dafür, dass er es gesagt hat. Weswegen es verhältnismäßig wenig zur Wahrheitsfindung beiträgt, jemanden zu der Sauerei zu interviewen, in die er gerade verwickelt ist. (Hat die Großspende des Panzerherstellers an Ihren Parteibezirk etwas damit zu tun, dass Sie den Panzerexport nach Saudi-Arabien genehmigt haben?  Überhaupt nicht. Der Panzerhersteller ist überzeugter Sozialdemokrat in zehnter Generation. Und Saudi-Arabien ist eine lupenreine Demokratie!)

Schenken Sie sich also Talkshows, Interviews, Homestorys, Pressekonferenzen und Preisverleihungen. Alles verkappte Propaganda. Tauchen Sie lieber ein in das Universum des Alltagsgesprächs. Hier wird niemand abgeholt, wo er ist, um ihn irgendwo hinzubringen, wo er niemals sein wollte. Niemand ist geschult, und keiner verfolgt einen Zweck. Im alltäglichen Gespräch sind wir wirklich frei. Und im Ausleben dieser Freiheit zeigt sich, wozu der Mensch ursprünglich die Sprache erfunden hat: Er möchte gerne reden. Egal worüber, egal mit wem, und egal ob das jemanden interessiert. Das durchzuhalten, wenn man auf eine Person trifft
, die dasselbe Bedürfnis hat, ist gar nicht so einfach. Zuhören ist nicht nur anstrengend und überflüssig, es ist vor allem kontraproduktiv. Denn solange ich zuhöre, kann ich ja selbst nichts von mir geben. 16.215 Worte sprechen Frauen im Schnitt pro Tag, 15.669 sind es bei Männern. Und das ist kein zufälliger Messwert, sondern ein Mindestausstoß. Wer darunter bleibt, fühlt sich einfach nicht wohl. Das hinzubekommen, ohne einen einzigen interessanten Gedanken zu haben, dem die Mitmenschen freiwillig folgen würden  das ist die wahre Kunst. Lassen Sie uns einigen Meistern dieser Kunst lauschen.

Höhere Macht

Vorweihnachtszeit; im Spielwarengeschäft. Ein junger Mann schaut sich suchend um, ein südländisch aussehender Verkäufer spricht ihn an.

Verkäufer:

Kann ich Ihnen helfen?

Mann:

Ja, das ist lieb. Meine Tochter führt nächste Woche im Kindergarten ein Krippenspiel auf. Sie hat die Rolle des Esels, und jetzt suche ich ein Kostüm für sie. Oder zumindest Eselsohren oder so etwas.

Verkäufer:

Oh, das ist schwierig. Ich habe viele Weihnachtsmannkostüme, auch gut?

Mann:

Na ja, das passt nicht wirklich. Es geht ja um das Krippenspiel, und ihre Rolle ist nunmal der Esel.

Verkäufer:

Ich habe auch noch Prinzessin-Kleid. Sehr hübsch.

Mann:

Beim Krippenspiel wird ja die Weihnachtsgeschichte aufgeführt. Maria, Josef, das Christkind. Dazu ein paar Schafe, ein Esel, ein Ochse und drei heilige Könige, Sie wissen schon. Eine Prinzessin kommt da leider nicht vor.

Verkäufer:

Ja, das ist schade. Anderes habe ich leider nicht. Oder warten Sie, Weihnachtsmann, Prinzessin und habe ich glaub ich noch Star-Wars-Maske. Und Lichterschwert!

Fehlendes Verständnis

Ein Live-Konzert. Zwei Männer, etwa 45 Jahre alt, stehen am hinteren Ende der Halle.

Mann 1 (schreit):

Geiles Konzert, ey! Aber ganz schön laut!

Mann
2 (schreit):

Was?

Mann 1 (schreit):

Ein geiles Konzert ist das, aber ganz schön laut!

Mann 2 (schreit):

Was?

Mann 1 (schreit):

Sehr witzig. Den Gag haste schon vor zwanzig Jahren gemacht, Alter!

Mann 2 fummelt sich am Ohr rum und zieht einen kleinen Wattebausch heraus.

Mann 1 (schreit):

Alter, was machst du denn? Ohrenschützer, oder was?

Mann 2 (schreit):

Was?

Florale Meditation

Im Park. Ein Vater mit iPhone sitzt auf einer Bank, sein kleiner Sohn (vielleicht fünf) liegt auf der Wiese und schaut eine Blume an.

Vater:

Alles in Ordnung?

Sohn:

Ja.

Vater spielt an Handy rum. Junge sieht Blume an. Nach einer Weile:

Vater:

Langweilst du dich?

Sohn:

Nein.

Vater tippt auf Handy.

Vater:

Wollen wir weiter?

Sohn:

Nein.

Vater:

Vielleicht ein Eis essen gehen?

Sohn (guckt immer noch die Blume an):

Nö.

Vater:

Was machst du da eigentlich?

Sohn (seufzt):

Papa, ich schau mir die Blume an.

Vater (irritiert):

Ist wirklich alles in Ordnung?

Sohn (stöhnt):

Ja.

Pause. Schweigen. Vater tippt auf iPhone.

Vater:

Wollen wir dann mal weiter?

Lastervergleich

Mittags um eins. Zwei Männer im Regionalzug an der Mosel. Einer mit Schnurrbart, einer mit Vollbart.

Mann mit Schnurrbart:

Willst auch n Bier?

Mann mit Vollbart:

Nee.

Schnurrbart:

Wieso dat denn nich?

Vollbart:

Ich trink kein Bier.

Schnurrbart:

Wieso dat denn nich?

Vollbart:

Schmeckt mir nich.

Schnurrbart:

Wieso dat denn nich?


Vollbart:

Weils mir nich schmeckt.

Schnurrbart (irritiert):

Mmh Also Wein?

Vollbart:

Nee, auch nich.

Schnurrbart (schockiert):

Auch kein Wein? Gar kein Alkohol, oder was?

Vollbart:

Nee.

Schnurrbart:

Na ja (resigniert, aber tolerant) gibts ja auch.

Vollbart:

Ja.

Schnurrbart:

Aber dann haste ja gar kein Laster.

Vollbart (grinst):

Ich hab auch mein Laster. Das kann ich dir aber sagen!

Schnurrbart (beugt sich vor):

Du meinst

Vollbart:

Aber hallo.

Schnurrbart:

Mit die Frauen?

Vollbart:

Klar.

Schnurrbart:

Umso besser. Weißt ja, wie dat bei die meisten von uns ist. Weihnachten ist öfter. Prost!

Rechenfüchse

Ein Mann mit Glatze (Anfang 60) und ein Mann mit lockigem Haar (um die 40) in einem Restaurant.

Mann mit lockigem Haar:

Kannst du mir vielleicht n guten Steuerberater empfehlen?

Mann mit Glatze:

Steuerberater? Wozu?

Locke:

Na, ich hab keine Lust, das zu machen. Außerdem könnt ich das gar nicht.

Glatze:

Also, ich mach das schon ewig ohne Berater. Überleg mal, der Berater spart mir vielleicht mit tollen Tricks 500 Euro. Aber er kostet auch 1000 Euro.

Locke:

Das bringt dann ja gar nichts. Da verlierst du ja Geld.

Glatze:

Sag ich ja. Ohne Berater verschenk ich wahrscheinlich 500 Euro. Mit Berater verlier ich 500 Euro. Läuft also auf dasselbe hinaus.

Locke:

Aber ist es mit Berater nicht 500 Euro teurer? Steuerschuld minus 500 Euro Ersparnis plus 1000 Euro Honorar?

Glatze:

Nee, nee, das ist schon in Ordnung. Ich verliere jedes Mal 500 Euro.

Locke:

Ach so.

Geteiltes Leid

Im Fußballstadion. Es läuft die erste Halbzeit, die Heimmannschaft liegt 0:2
zurück. Ein Fan mit Schal und Kutte springt auf und schmeißt sein Bier auf den Boden, als fast das 0:3 fällt.

Fan 1 (schreit in Richtung Fußballfeld):

Scheiße! Was spielt ihr da für eine Scheiße zusammen! Scheiße noch mal!

Ein anderer Fan lächelt ihm vom Nebenplatz aufmunternd zu.

Fan 2 (beschwichtigend):

Ist doch noch mal gutgegangen, nur nicht aufregen, ist nur schade ums Bier.

Fan 1 (immer noch in Rage):

Schade ist gar kein Ausdruck, scheiße ist das! Ein scheiß-elender Grottenkick.

Fan 2:

Hast ja recht, aber da kann doch dein Bier nichts dafür. Ich hab jetzt nasse Füße, und du hast kein Bier mehr. Ist doch scheiße, oder?

Fan 1 (ruhiger):

Sach ich doch!

Gastfreundschaft

In einem veganen Frühstückscafé. Ein Gast sitzt allein an einem Tisch.

Kellnerin:

Darf es denn bei Ihnen noch etwas sein?

Gast (mit britischem Akzent):

Haben Sie auch Earl...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Sören Sieg, Axel Kr… „"Ich hab dich rein optisch nicht verstanden!"“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: