eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Wer sich verändert, verändert die Welt

Originaltitel: Se changer, changer le monde.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 15,99* inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 20,00
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieses eBook ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Wer sich verändert, verändert die Welt
Autor/en: Christophe André, Jon Kabat-Zinn, Pierre Rabhi, Matthieu Ricard

EAN: 9783641143596
Format:  EPUB
Originaltitel: Se changer, changer le monde.
Übersetzt von Elisabeth Liebl
Random House ebook

1. September 2014 - epub eBook - 224 Seiten

»Seid die Veränderung, die ihr in dieser Welt sehen wollt.«

Wie können wir uns achtsam für die Welt engagieren? Oft sind wir empört angesichts der Zustände der Menschheit, fühlen uns aber auch ohnmächtig. Wer sind wir, dass wir daran etwas ändern könnten, wenn wir schon mit unseren Alltagsproblemen nicht zurechtkommen?

In diesem Buch antworten vier weltweit renommierte Autoren von großer Weisheit auf diese Fragen: ein buddhistischer Mönch, ein Psychiater, ein Agro-Ökologe und der Begründer der modernen Achtsamkeitsmeditation. Ihre Botschaft lautet, dass jeder etwas bewirken kann. Wenn wir bei uns selbst Veränderungen verwirklichen, können wir auch auf der ganzen Erde einen Wandel herbeiführen.
Christophe André ist Psychiater und Psychotherapeut am Hôpital Sainte-Anne in Paris und gilt als einer der renommiertesten Psychologen Frankreichs. Zusammen mit François Lelord schrieb er Bestseller wie »Der ganz normale Wahnsinn« und »Die Macht der Emotionen«. Im Kailash Verlag erschien von ihm 2012 das Buch »Die Geheimnisse der Therapeuten«.

1

Antworten auf die Krankheiten unserer Zeit

Ilios Kotsou, Caroline Lesire, Pierre Rabhi und Matthieu Ricard

Mittlerweile sind die sozioökonomischen und ökologischen Katastrophen, die sich auf diesem Planeten ereignen, kaum mehr überschaubar. Den meisten Menschen machen diese Krisen, denen scheinbar nichts und niemand mehr Einhalt gebieten kann, große Sorgen. Aber was können wir noch tun in einer globalisierten Welt, die anscheinend nur noch dem Diktat der Finanzmärkte und des maximalen Profits folgt? Welche Möglichkeiten haben wir, um Veränderungen anzustoßen und unseren Teil zu einer Kurskorrektur beizutragen?

Natürlich können wir uns engagieren: sozial, humanitär oder politisch. Eine andere Möglichkeit wäre, an uns selbst zu arbeiten, um in dieser schwierigen Welt zu mehr innerer Gelassenheit zu finden.

Wir sind die Welt. Wenn wir uns ändern, ändern wir damit zwangsläufig auch einen Teil der Welt. Er ist sicher nicht groß, aber er ist da, und er ist wichtig.

Meditieren oder engagieren?

Diese beiden Möglichkeiten werden meist als polare Gegensätze betrachtet. Gern zeichnet man vom »Aktivisten«, gleich welcher Couleur, ein überspitztes Bild: der Macher, der, sich selbst entfremdet und ohne Bewusstsein dafür, was auf dem Spiel steht und was sein Tun auslösen kann, zur Sache geht. Dem »Kontemplativen« hingegen hängt der Ruf an, ein egoistischer Zeitgenosse zu sein ohne Bezug zur Welt und seinen Mitmenschen, der sich nur für seinen Bauchnabel interessiert und unfähig ist, im praktischen Leben irgendetwas zuwege zu bringen. Bei genauerer Betrachtung dieser Problematik stellt sich jedoch die Frage, ob man in der Welt tatsächlich etwas nachhaltig beeinflussen kann, ohne dabei selbst auch ein anderer zu werden. Ist unser Eintreten fü
;r eine gerechtere Welt, die sich stärker mit unseren Idealen deckt, denn nicht eine günstige Gelegenheit, uns selbst auch ein wenig zu reformieren? Wie können wir also den aktiven und den kontemplativen Part in uns (wieder) zum Leben erwecken und miteinander versöhnen?

»Ich glaube nicht, dass wir irgendetwas in der äußeren Welt in Ordnung bringen können, wenn wir es nicht zuvor in uns selbst geordnet haben.« Dieser Satz der niederländischen Pädagogin Etty Hillesum, den wir dem Buch als Motto vorangestellt haben, gibt uns eine erste Antwort auf diese Fragen.

Heiter, neugierig und durch und durch modern, wurde sie im Alter von knapp dreißig Jahren nach Auschwitz deportiert. Ihre Tagebücher,1 die mit einer Postkarte, geschrieben an eine Freundin in dem Zug, der sie ihrem düsteren Schicksal entgegentrug, enden, legen Zeugnis ab von ihrer lebendigen und engagierten Spiritualität. Lassen Sie uns, den Spuren dieser großen Gestalt unserer Zeit folgend, die Gründe erforschen, warum wir mit der Veränderung der Welt bei uns selbst beginnen sollten.

Unser erstes Argument gründet sich, ganz pragmatisch betrachtet, darauf, dass wir die Welt sind. Wenn wir uns also ändern, ändern wir damit zwangsläufig auch einen Teil der Welt. Er ist sicher nicht groß, aber er ist da, und er ist wichtig. Außerdem sind wir der Teil der Welt, über den wir die größte Kontrolle haben. Der Astrophysiker Hubert Reeves meint, dass die aktuelle Umweltverschmutzung kein großes Problem ist … sondern sechs Milliarden kleine Probleme. Darauf basierend glauben wir, dass es durchaus möglich ist, sechs Milliarden kleine Lösungen auf den Weg zu bringen, damit es auf dieser Welt gerechter zugeht: Wir haben den Wandel in der Hand.

Während der Achtsamkeitsseminare, die ich gebe (Ilios),
erzählen mir die Teilnehmer immer wieder, wie die Arbeit an ihrer Einstellung zu sich selbst sich auf die Beziehungen zu ihren Mitmenschen und ihrer Umwelt auswirkt. Unlängst meinte ein Firmenchef am Ende eines Kurses mir gegenüber: »Ich kam hierher, weil ich nach Methoden suchte, wie ich andere ändern kann. Mittlerweile habe ich eingesehen, dass jede Veränderung nur bei uns selbst beginnt.«

Unsere Verantwortung annehmen

»Da jeder Mensch Menschlichkeit in sich trägt, ist er auch im Rahmen seiner Gegebenheiten für die Menschheit verantwortlich«, schreibt der französische Philosoph Edgar Morin.2 Wir haben teil an dieser Welt und tragen daher auch Mitverantwortung für ihre Zukunft. Doch sind wir auch imstande, diese Verantwortung tatsächlich wahrzunehmen? Wissenschaftliche Studien, auf welche Christophe André in Kapitel 2 eingeht, deuten darauf hin, dass sich die Menschen unter dem Einfluss von Faktoren wie Geld, Stress, Werbung und so weiter von sich selbst abwenden. Konditioniert und manipuliert, werden wir uns selbst fremd. Wie können wir uns unter diesen Bedingungen die Selbstbestimmung über unser Handeln und unser Konsumverhalten zurückerobern?

Wie können wir verantwortlicher – nicht voller Schuldgefühle, sondern geschickter – agieren, um auf die bestmögliche Weise auf unsere momentane Situation zu reagieren?

In dem Sommer, bevor ich (Caroline) zu studieren anfing, fuhr ich nach Brasilien zu einer Begegnung mit den Straßenkindern von Recife. Als ich dann in einer der Sozialstationen, die sich um sie kümmern, eintraf, konnte ich die Tränen nicht zurückhalten. Vor mir standen Mädchen, die bestenfalls gerade mal so alt wie ich, oder sogar jünger, waren, bereits ein oder mehrere Kinder hatten und nicht selten vom Leben schon deutlich gezeichne
t waren. Ich kam mir so ohnmächtig vor, so hilflos, und ich fühlte mich schuldig, weil ich in meinem kleinen behaglichen Winkel lebte, während sie nicht das Geringste besaßen. Doch Didier und Christine von der Organisation, die uns begleitete, sagten: »Schau dir an, wie sie sich freuen, nur weil sie euch treffen und mit euch reden können. Lass dich nicht von deiner Trauer auffressen, damit hilfst du ihnen nicht. Wenn du weinst, weinst du über dich selbst. Damit nimmst du dir nur deine Kraft. Bewahre die Trauer und die Empörung in deinem Herzen, denn sie werden dir später als Motivation dienen, diesen Mädchen und allen anderen, die deine Hilfe brauchen, zu helfen.« Bei dieser Gelegenheit sagte ich mir, dass ich vielleicht nicht viel tun konnte, dieses Wenige aber dennoch ein entscheidender Beitrag sein könnte, damit sich auf der Welt etwas zum Besseren hin bewegt. Seitdem mache ich mir jede noch so kleine positive Veränderung bewusst. Das hilft mir, vor allem in Momenten, in denen ich mich angesichts all der Ungerechtigkeit auf der Welt total ohnmächtig fühle.

Gandhi sagte: »Seid die Veränderung, die ihr in dieser Welt sehen wollt.« Wenn wir unser Leben nicht ausfüllen, wenn wir diesen Wandel nicht in den Alltag bringen, dann wird die Welt uns verändern und nicht wir die Welt.

Wie können wir mit unserer Traurigkeit umgehen, ohne dass sie uns in den Würgegriff nimmt? Wie können wir unsere Angst, unsere Empörung in sinnvolles Handeln übersetzen, das am Lauf der Dinge auch etwas verändern kann? Empört zu sein ist in der Tat ein wichtiger erster Schritt, doch der entscheidende Punkt ist, dass wir diese Empörung zum Motor eines Handelns machen, das auf die Verwirklichung eines konstruktiven Gegenentwurfs zielt und sich nicht in Kritik am Status quo erschöpft. Stéphane Hessel, be
rühmter Kämpfer für die Menschenrechte, ehemaliges Résistance-Mitglied und Autor von Empört euch!, betonte, nachdem sein Essay erschienen war, wie wichtig es sei, sich nicht nur zu empören, sondern sich über die Empörung hinaus bewusst zu machen, dass wir an den Umständen mitwirken, ja, dass wir Widerstand leisten müssen, um etwas schaffen zu können, und schaffen, um weiter und ohne Unterlass Widerstand zu leisten.3

Je größer unsere Empörung ist, desto größer muss auch unsere Achtsamkeit sein, damit unser Tun mit unseren Idealen übereinstimmt. Denn sind wir nicht mehr eins mit uns, haben wir die Verbindung zu uns selbst verloren, dann besteht die Gefahr, dass wir auch die Bindung an unsere Wertmaßstäbe verlieren. Entfremdung heißt, dass wir uns »fremd« werden, dass wir für uns selbst »der Andere« sind. Der Begriff beschreibt einen Prozess, bei dem der Einzelne seiner Selbstbestimmung beraubt wird, der freien Verfügung über seine Anlagen und Gaben (durch soziale Prägung, Werbung und gezielte Falschinformation).

Das, wogegen wir ankämpfen, wirkt auf uns zurück und kann am Ende uns und unser Handeln beherrschen. Dann laufen wir Gefahr, im Kampf gegen Ungerechtigkeit ungerecht, gewalttätig im Namen des Friedens und unmenschlich im Namen der Menschenrechte zu werden. Die Geschichte liefert uns unzählige Beispiele, wie jene, die sich im Namen hehrer Ideale erhoben, einmal an der Macht, sich nicht minder schlimm aufführten als jene, die sie bekämpft hatten. Ist unsere Achtsamkeit stark und unser Inneres friedvoll, so dürfen wir Hoffnung haben, dass aus dieser Haltung auch rechtes und gerechtes Handeln erwächst.

Gandhi sagte: »Seid die Veränderung, die ihr in dieser Welt sehen wollt.« Wenn wir unser Leben nicht ausf&u
uml;llen, wenn wir diesen Wandel nicht in den Alltag bringen, dann wird die Welt uns verändern und nicht wir die Welt.

Eine Sufigeschichte

Mit zwanzig war mein einziges Gebet: »Mein Gott, hilf mir, diese Welt zu verändern, diese schreckliche, unerträgliche Welt, erfüllt von Grausamkeit und Unrecht.« Und ich kämpfte wie ein Löwe.

Bald ging ich auf die dreißig zu, und es hatte sich nicht viel verändert. Als ich vierzig wurde, war mein einziges Gebet: »Mein Gott, hilf mir, meine Frau, meine Kinder und meine Familie zu ändern.« Und wie ein Löwe...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Christophe André, J… „Wer sich verändert, verändert die Welt“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: