eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
+49 (0)40 4223 6096

Perry Rhodan Neo 80: Die Schlüsselperson

Staffel: Protektorat Erde 8 von 12.
Sofort lieferbar (Download)
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind, z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks

Family Sharing
eBook epub € 2,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Perry Rhodan Neo 80: Die Schlüsselperson
Autor/en: Dennis Mathiak

EAN: 9783845338590
Format:  EPUB ohne DRM
Staffel: Protektorat Erde 8 von 12.
Familiy Sharing: Ja
Perry Rhodan digital

9. Oktober 2014 - epub eBook - 160 Seiten

  • Empfehlen
Eineinhalb Jahre sind vergangen, seit der Astronaut Perry Rhodan auf dem Mond auf ein havariertes Raumschiff der Arkoniden gestoßen ist. Im Dezember 2037 ist die Erde kaum wiederzuerkennen.
Die Erkenntnis, dass die Menschheit nur eine von unzähligen intelligenten Spezies ist, hat ein neues Bewusstsein geschaffen. Die Spaltung in Nationen ist überwunden, ferne Welten sind in greifbare Nähe gerückt. Eine beispiellose Ära des Friedens und Wohlstands scheint bevorzustehen.

Doch sie kommt zu einem jähen Ende - das muss Perry Rhodan feststellen, als er von einer beinahe einjährigen Odyssee zwischen den Sternen zurückkehrt. Das Große Imperium hat das irdische Sonnensystem annektiert, die Erde ist zu einem Protektorat Arkons geworden.

Wie viele andere Menschen ist auch der Mutant John Marshall in den Untergrund gegangen, um gegen die Besatzer zu kämpfen. Als er erfährt, dass die Arkoniden eine Totgeglaubte in ihre Gewalt gebracht haben, bricht er auf, um sie zu befreien ...

1.


 

John Marshalls Pod vibrierte. Mit einem Schnippen gegen das Mundstück schaltete er die Cigarillo Electrónico ab und steckte sie in die Innentasche der Jacke. Schnell schloss er den Magnetsaum, weil der kalte Dezemberwind sein dünnes Hemd durchdrang. Die Wärmekammern im Innenfutter heizten stärker, stellten die gewünschte Temperatur wieder her.

Auch ohne Nikotin eine dumme Angewohnheit, dachte John. Sollte ich mir abgewöhnen. Stress hin oder her.

Marshall nahm das Gespräch an, indem er auf den Pod tippte, der nicht dicker als ein Bierdeckel war und den er um sein Handgelenk gewickelt hatte.

Du hast eine Voicemail empfangen. Die leicht rauchige Altstimme des Pods erklang aus den hauchdünnen Lautsprechern, die in Marshalls Gehörgang klebten, blendete alle Nebengeräusche aus. Soll ich die Nachricht abspielen?

Von wem ist sie? Der dampfige Geschmack des Melonenliquids, mit dem Marshall die Cigel genannte elektronische Zigarette befüllt hatte, lag ihm noch auf der Zunge.

Unbekannte Nummer. Sender-ID unterdrückt. Betreff: Voicemail von Bea. Soll ich abspielen?

Ja, bitte.

Hallo, Schatz, sagte eine Frau in spanischer Sprache mit katalonischem Dialekt. Marshall erkannte die Stimme nicht. Bestimmt war sie künstlich generiert worden. Mir ist endlich eingefallen, wie das Buch heißt, von dem Fermín mir erzählte. Das Spiel des Engels. Ich muss jetzt zurück an die Arbeit, wollte dir nur rasch Bescheid sagen, falls du dich langweilst. Küss dich.

Das Display des Pods leuchtete rot auf und erlosch. Die Töne der Stadt stürzten wieder auf Marshall ein. Die hupenden Autos, klingelnden Pedhylecfahrer sowie das Schimpfen und Husten der Fußgänger woben einen dichten Klangteppich.

Das Spiel des Engels ... Marshall dachte nach. Welcher Platz in Barcelona war mit diesem Kodewort bedacht? Er hatte sich die dreißig Verbindungen zwischen Buchtiteln und einsc
hlägigen Lokalitäten eingeprägt. Dann fiel es ihm ein: Es war die Avinguda Portal de l'Àngel im Ciutat Vella. Dort gab es eine Tapas-Bar, deren Keller den Mitgliedern von Free Earth als Treffpunkt diente.

Marshall zog die Nase hoch, blickte in den bleiernen Himmel über der Hauptstadt Kataloniens. Kein schönes Wetter für ein Wiedersehen, das er ebenso herbeisehnte wie fürchtete. Die Gedanken an sie haben Zeit. Morgen treffen wir uns. Jetzt zählt die Mission.

Ein kalter Regentropfen fiel Marshall auf die Stirn. Er senkte den Blick, zog seinen Wasser abweisenden, schmalkrempigen Hut unter der Schulterklappe hervor, setzte ihn auf und vergrub die Hände in den Jackentaschen. Dann reihte er sich in den Strom der Menschen ein. Sie rochen nach Parfum und nassem Stoff. Die Tür zu einer Pasteleria öffnete sich. Der Duft von Butter, Zucker und Zimt stieg Marshall in die Nase, als er an dem Geschäft vorbeischlenderte. Weihnachtsgebäck schmückte die Auslage.

Sein Magen knurrte. Er warf einen Blick auf die Zeitanzeige seines Pods. 17.52 Uhr. Bald war Schichtwechsel im Kommissariat der Terra Police. Es blieb keine Zeit, etwas zu essen, wenn er den Zeitpunkt ausnutzen wollte, um die Sniffer genannten Geräte an den Servern des Kommissariats anzubringen. Free Earth versprach sich viel von den Informationen, die sie dadurch abhören könnten, bis die Spionagegeräte entdeckt würden.

Marshall erreichte die Kreuzung zwischen Carrer del Berguedà und Traverssera de les Corts. Die Menschen um ihn herum grummelten Beleidigungen beim Anblick des sandfarbenen Wolkenkratzers auf der gegenüberliegenden Straßenseite, von dem aus die Polizeiaktionen in Katalonien gelenkt wurden. Marshall murmelte ebenfalls eine Schmähung, um nicht aufzufallen.

Ein Mann mit grau melierten Haaren und faltigem Gesicht ballte die Hände und zischte: Dreckige, arkonidische Mossos! Er bemerkte Marshalls Blick und verbarg die Fäuste in den Hosentaschen.

Keine Angst. Mar
shall lächelte schmal und humorlos. Bin kein Sympathisant der Rotaugen.

Wortlos ging der ältere Herr an ihm vorüber, ließ die Zentrale der Terra Police hinter sich. Das Gebäude ragte mindestens hundert Meter in die Höhe. Die Fassade bestand aus hellem Sandstein, die Fenster waren goldfarben verspiegelt. Über dem mit Ziersäulen geschmückten Eingang prangte das Wappen Kataloniens, ein goldener Wappenschild mit vier roten Pfählen, auf dem eine Krone ruhte. Zwei blaue Buchstaben leuchteten davor ein T und ein P.

Die Arkoniden sind psychologisch geschickt, erinnerte sich Marshall an Bai Juns Erklärung. Der Leiter des militärischen Widerstandes hatte ihm einige wertvolle Informationen und Ratschläge mit auf den Weg gegeben, als sich Marshall dazu entschlossen hatte, die Free-Earth-Zelle in Südeuropa zu unterstützen.

Die Guardia Civil oder die Policia Nacional sind spanische Institutionen, schon immer in Katalonien und speziell in Barcelona misstrauisch beäugt, hatte Bai Jun ausgeführt. Die Mossos D'Esquadra war zwar für ihr brutales Vorgehen insbesondere gegen die barceloneser Demonstranten in der Wirtschafts- und Sozialkrise Europas bekannt. Nicht umsonst wurde die Truppe Ende der zwanziger Jahre aufgelöst. Aber immerhin ist sie eine katalonische Einheit gewesen. Der Bau der Terra-Police-Zentrale am ehemaligen Standort des Comisaría Mossos D'Esquadra war daher nicht die schlechteste Idee.

Marshall blickte in die angespannten Gesichter der vorbeieilenden Passanten. Im Gegensatz zu Bai Jun war er nicht davon überzeugt, dass sich die Terra Police mit der Standortwahl ihrer katalonischen Zentrale einen Gefallen getan hatte. Zwar war mit diesem Vorgehen eine Verbindung zwischen der Weltpolizei und der ungeliebten spanischen Obrigkeit vermieden worden, aber der verächtliche Begriff arkonidische Mossos hatte sich zum geflügelten Wort emporgeschwungen.

Marshall bahnte sich einen Weg vorbei an Menschen, an
Elektrorollern und mit Wasserstoffbatterien betriebenen Pedhylecs, die an Metallbögen befestigt waren. Seit knapp einer Woche hielt Marshall sich in Barcelona auf, nachdem er und Perry Rhodan, Thora, Sid González und Sue Mirafiore nur knapp der Falle entkommen waren, die Satrak ihnen gestellt hatte. Der Fürsorger hatte ihnen die Information zugespielt, Rhodanos, das Duplikat Perry Rhodans, wäre noch am Leben und würde in einem Krankenhaus in Belfast behandelt. Doch es hatte sich als eine Lüge erwiesen.

Marshall hatte beschlossen, in Europa zu bleiben, weil er Informationen besaß, dass eine ganz bestimmte Person im Süden des Kontinents untergetaucht war.

Die Suche nach ihr und morgen das Treffen mit ... Bea. Führen hier all die Wege zusammen, die sich in Terrania trennten?

Vor einem leer stehenden Supermercado parkte ein verschrammter, kanarienvogelgelber Seat Alhambra Bùs. Die Verkaufstheke des fahrenden Imbisses verströmte einen penetranten Geruch nach Fritteusenfett, Knoblauch und Fisch. Der missmutig dreinschauende Verkäufer, ein dunkelhäutiger, vierschrötiger Mann mit pomadisiertem Haar, sog an einer Cigel.

Haben Sie Hamburger?, fragte Marshall wie vereinbart. Der injizierte Translator ließ ihn das Spanisch akzentfrei sprechen. Was im katalonischen Barcelona nicht von Vorteil war, wie er hatte feststellen müssen.

Der Verkäufer schüttelte den Kopf. Nur Tapas.

Marshall rümpfte die Nase. Die ausliegenden Muscheln, Käsestücke und das marinierte Gemüse als Tapas zu bezeichnen, war in seinen Augen die Übertreibung des Jahrhunderts. Aber so war nun mal der Kode. Die Tarnung war immerhin gelungen. Der Seat verdeckte den Kameras des Polizeireviers die Sicht auf den dahinterliegenden Bereich des Bürgersteigs. Der Verkäufer schimpfte auf das elende Wetter und drückte einen Knopf unter der Theke. Eine gelbe Folie fuhr vom Vordach des Wagens herab.

Nun war Marshall auch vor den Blicken der Passanten geschützt. Er
schloss die Augen, konzentrierte sich und begann die Parallelwanderung.

John Marshall blinzelte. Die Reise von seinem angestammten Universum in eines der ungezählten Paralleluniversen verlief wie die bisherigen, seitdem er seine neue Gabe als Parallelwanderer entdeckt hatte. Das Gefühl, das ihn bei jeder Exkursion von einer Erde zur anderen beschlich, erinnerte ihn an die Fahrt mit einem Zug. Man saß in seinem Abteil und schaute aus dem Fenster. Die Landschaft veränderte sich, aber nicht so sehr, dass sie sich grundlegend von der Heimat unterschied. Trotzdem fühlte man sich nicht mehr zu Hause.

Marshall atmete durch. Die sich steigernde Fremdartigkeit machte ihm wie immer zu schaffen. Doch er bekam sie mit jeder Parallelwanderung besser in den Griff. Der gelbe Imbisswagen war verschwunden. Marshall konzentrierte sich. Sobald das Polizeigebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite aussah, als könne er es ungefährdet betreten, musste er die Reise durch die Universen stoppen.

Das Heimweh wuchs in unangenehmen Schüben. Marshall dachte an erfreuliche Dinge. An die Frau, die er in Südeuropa vermutete. An jene andere, die sich zur Tarnung Bea nannte. An Tatjana Michalowna, mit der ihn einige gemeinsame Nächte verbanden. Und an Sharon, die kühle, perfekte Schönheit, die die Gelder seiner Stiftung für Straßenkinder verwaltet hatte.

Schatten huschten an Marshall vorbei. Stakkatoartig wechselten die Eindrücke der verschiedenen Barcelonas. Ihn streifte ein warmer Windzug, eisiger Regen und erneut laue Luft. In einem Paralleluniversum schienen die Traverssera de les Corts und die kreuzenden Straßen zur Fußgängerzone erklärt worden zu sein. In einem anderen rollten Panzerfahrzeuge über den welligen, brüchigen Asphalt.

Allmählich wurde das...


Dieses eBook wird im epub-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook am PC/Laptop aus dem eBook.de-Shop herunter und übertragen Sie es anschließend per USB-Kabel auf den eBook-Reader.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt im Browser mit dem tolino webreader, der in Ihrem eBook.de-Konto verlinkt ist. Oder laden Sie die Datei herunter und öffnen Sie das eBook in einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Dennis Mathiak „Perry Rhodan Neo 80: Die Schlüsselperson“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Durch Öffnen der Leseprobe willigen Sie ein, dass Daten an den Anbieter der Leseprobe übermittelt werden.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: