eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Praxisbuch Evozierte Potenziale

Grundlagen, Befundung, Beurteilung und differenzialdiagnost…
Sofort lieferbar (Download)
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub- und DRM-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern - nicht auf dem Kindle.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Adobe DRM-Kopierschutz

eBook epub € 27,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Praxisbuch Evozierte Potenziale
Autor/en: Helmut Buchner

EAN: 9783131759610
Format:  EPUB
Grundlagen, Befundung, Beurteilung und differenzialdiagnostische Abgrenzung.
Georg Thieme Verlag

28. Mai 2014 - epub eBook - 192 Seiten

Die Weiterbildungspraxis
- Kurz und übersichtlich: die Grundlagen und wichtigen Kriterien für die Beurteilung und Befundung
- Ausführlich: die differenzialdiagnostische Auswertung der Befunde
- Umfassend: Beschreibung des diagnostischen Vorgehens bei verschiedenen Krankheitsbildern
- Praxisnah und anschaulich: zahlreiche lehrreiche Bildbeispiele

Ideal zum schnellen Nachschlagen in der täglichen Praxis sowie zur Vorbereitung auf die Facharztprüfung und auf das Evozierte Potenziale-Zertifikat!
1;Helmut Buchner: Praxisbuch Evozierte Potenziale;1 1.1;Innentitel;4 1.2;Impressum;5 1.3;Vorwort;6 1.4;Abkürzungen;7 1.5;Inhaltsverzeichnis;9 1.6;Anschriften;16 1.7;Teil I Grundlagen;18 1.7.1;1 Allgemeine Methodik der evozierten Potenziale;19 1.7.1.1;1.1 Einleitung;19 1.7.1.2;1.2 Technische Komponenten;19 1.7.1.2.1;1.2.1 Elektroden;20 1.7.1.2.2;1.2.2 Differenzverstärker;20 1.7.1.2.3;1.2.3 Filter;21 1.7.1.2.4;1.2.4 Analog-Digital-Wandler;22 1.7.1.2.5;1.2.5 Mittelwertrechner (Averager);23 1.7.1.2.6;1.2.6 Stimulator;24 1.7.1.3;1.3 Auswertung;24 1.7.1.4;1.4 Praxis der Messung evozierter Potenziale;26 1.7.1.4.1;1.4.1 Patientenvorbereitung;26 1.7.1.4.2;1.4.2 Fehlermöglichkeiten am Gerät;26 1.7.1.4.3;1.4.3 Technische und biologische Artefakte;27 1.7.1.4.4;1.4.4 Methodische Fehler beim Platzieren der Elektroden;29 1.7.2;2 Neurophysik der Entstehung evozierter Potenziale;31 1.7.2.1;2.1 Einleitung;31 1.7.2.2;2.2 Generierung evozierter Potenziale im Kortex;31 1.7.2.2.1;2.2.1 Ruhemembranpotenzial;31 1.7.2.3;2.3 Generierung evozierter Potenziale im Verband von Axonen;33 1.7.2.3.1;2.3.1 Triphasisches Nahfeld-Potenzial;33 1.7.2.3.2;2.3.2 Fernfeld-Quadrupol;34 1.7.2.3.3;2.3.3 Dipolares Fernfeld-Potenzial;34 1.7.2.4;2.4 Potenziale an der Körperoberfläche;36 1.7.3;3 Somatosensorisch evozierte Potenziale (SEP);37 1.7.3.1;3.1 Einleitung;37 1.7.3.2;3.2 Anatomie und Physiologie;37 1.7.3.3;3.3 Akquisition;37 1.7.3.3.1;3.3.1 Reizparameter;37 1.7.3.3.2;3.3.2 Registrierparameter;37 1.7.3.3.3;3.3.3 Praktische Ausführung;40 1.7.3.4;3.4 Analyse;42 1.7.3.4.1;3.4.1 Auswerteparameter;42 1.7.3.4.2;3.4.2 Normalwerte;42 1.7.3.4.3;3.4.3 Physiologische Einflüsse;42 1.7.3.5;3.5 Interpretation;43 1.7.3.5.1;3.5.1 Normalbefund;43 1.7.3.5.2;3.5.2 Grenzbefund;43 1.7.3.5.3;3.5.3 Pathologische Befunde;43 1.7.3.6;3.6 Befundbeispiele nach Läsionen und Pathophysiologie;47 1.7.3.6.1;3.6.1 Multiple Sklerose;47 1.7.3.6.2;3.6.2 Vaskuläre Prozesse;47 1.7.3.6.3;3.6.3 Komatöse Patienten;48 1.7.3.6.4;3.6.4 Feststellung d
es Hirntodes;48 1.7.3.6.5;3.6.5 Basalganglienerkrankungen;48 1.7.3.6.6;3.6.6 Riesen-SEP;48 1.7.3.6.7;3.6.7 Systemdegenerationen;48 1.7.3.6.8;3.6.8 Vitaminmangelerkrankungen;49 1.7.3.6.9;3.6.9 Amyotrophe Lateralsklerose;49 1.7.3.7;3.7 Probleme: Was tun?;49 1.7.3.7.1;3.7.1 Patient;49 1.7.3.7.2;3.7.2 Gerät;49 1.7.4;4 Akustisch evozierte Potenziale (AEP);50 1.7.4.1;4.1 Einleitung;50 1.7.4.2;4.2 Anatomie und Physiologie;50 1.7.4.2.1;4.2.1 Entstehungsmodell der AEP;51 1.7.4.3;4.3 Akquisition;53 1.7.4.3.1;4.3.1 Reizparameter;53 1.7.4.3.2;4.3.2 Registrierparameter;54 1.7.4.3.3;4.3.3 Praktische Ausführung;55 1.7.4.4;4.4 Analyse;55 1.7.4.4.1;4.4.1 Auswerteparameter;55 1.7.4.4.2;4.4.2 Normvarianten;56 1.7.4.4.3;4.4.3 Normalwerte;56 1.7.4.4.4;4.4.4 Physiologische Einflüsse;57 1.7.4.4.5;4.4.5 Fehlerquellen;57 1.7.4.5;4.5 Interpretation;58 1.7.4.5.1;4.5.1 Normalbefund;58 1.7.4.5.2;4.5.2 Grenzbefund;58 1.7.4.5.3;4.5.3 Pathologische Befunde;58 1.7.4.6;4.6 Befundbeispiele nach Läsionen und Pathophysiologie;61 1.7.4.6.1;4.6.1 Periphere Hörstörung;61 1.7.4.6.2;4.6.2 Läsionen des N. cochlearis;62 1.7.4.6.3;4.6.3 Zentrale Läsionen;64 1.7.4.6.4;4.6.4 Indikationen;66 1.7.4.7;4.7 Probleme: Was tun?;66 1.7.4.7.1;4.7.1 Patient;67 1.7.4.7.2;4.7.2 Gerät;67 1.7.5;5 Elektroretinografie (ERG) und visuell evozierte Potenziale (VEP);68 1.7.5.1;5.1 Einleitung;68 1.7.5.1.1;5.1.1 Historische Entwicklung;68 1.7.5.1.2;5.1.2 Elektroretinografie;68 1.7.5.1.3;5.1.3 Visuell evozierte Potenziale;68 1.7.5.2;5.2 Anatomie und Physiologie;69 1.7.5.2.1;5.2.1 Pathophysiologie;70 1.7.5.3;5.3 Akquisition;71 1.7.5.3.1;5.3.1 Reizparameter;71 1.7.5.3.2;5.3.2 Registrierparameter;71 1.7.5.3.3;5.3.3 Praktische Ausführung;72 1.7.5.4;5.4 Analyse;72 1.7.5.4.1;5.4.1 Auswerteparameter;72 1.7.5.4.2;5.4.2 Normvarianten;72 1.7.5.4.3;5.4.3 Normalwerte;72 1.7.5.4.4;5.4.4 Physiologische Einflüsse;72 1.7.5.4.5;5.4.5 Fehlerquellen;73 1.7.5.5;5.5 Interpretation;73 1.7.5.5.1;5.5.1 Normalbefund;73 1.7.5.5.2;5.5.2 Grenzbefund;74 1.7.5.5.3
;5.5.3 Pathologische Befunde;74 1.7.5.6;5.6 Probleme: Was tun?;75 1.7.5.6.1;5.6.1 Patient;75 1.7.5.6.2;5.6.2 Gerät;75 1.7.6;6 Magnetisch evozierte motorische Potenziale (MEP);76 1.7.6.1;6.1 Einleitung;76 1.7.6.2;6.2 Anatomie und Physiologie;76 1.7.6.2.1;6.2.1 Physikalische Grundlagen;76 1.7.6.2.2;6.2.2 Anatomie;76 1.7.6.2.3;6.2.3 Physiologie;77 1.7.6.2.4;6.2.4 Pathophysiologie;82 1.7.6.3;6.3 Akquisition;83 1.7.6.3.1;6.3.1 Reizparameter;83 1.7.6.3.2;6.3.2 Registrierparameter;83 1.7.6.3.3;6.3.3 Praktische Ausführung;84 1.7.6.4;6.4 Analyse;85 1.7.6.4.1;6.4.1 Auswerteparameter;85 1.7.6.4.2;6.4.2 Normalwerte;86 1.7.6.4.3;6.4.3 Physiologische Einflüsse;86 1.7.6.4.4;6.4.4 Fehlerquellen;86 1.7.6.5;6.5 Interpretation;86 1.7.6.5.1;6.5.1 Normalbefund;86 1.7.6.5.2;6.5.2 Grenzbefund;87 1.7.6.5.3;6.5.3 Pathologische Befunde;87 1.7.6.6;6.6 Befundbeispiele nach Läsionen und Pathophysiologie;87 1.7.6.6.1;6.6.1 Demyelinisierende Erkrankungen Multiple Sklerose;87 1.7.6.6.2;6.6.2 Axonale Erkrankungen Amyotrophe Lateralsklerose;88 1.7.6.6.3;6.6.3 Zervikale Myelopathie;88 1.7.6.6.4;6.6.4 Schlaganfall;88 1.7.6.7;6.7 Indikationen;89 1.7.6.7.1;6.7.1 Allgemeines;89 1.7.6.7.2;6.7.2 Fazialisdiagnostik;90 1.7.6.7.3;6.7.3 Kontraindikationen;90 1.7.6.8;6.8 Probleme: Was tun?;90 1.7.6.8.1;6.8.1 Patient;90 1.7.6.8.2;6.8.2 Gerät;90 1.7.7;7 Kognitive Potenziale (ereigniskorrelierte Potenziale EKP);91 1.7.7.1;7.1 Einleitung;91 1.7.7.2;7.2 Methodik;91 1.7.7.2.1;7.2.1 Akquisitionsparameter;91 1.7.7.2.2;7.2.2 Referenzelektrode;91 1.7.7.2.3;7.2.3 Artefaktkorrektur;91 1.7.7.2.4;7.2.4 Mittelung;92 1.7.7.3;7.3 EKP-Komponenten;92 1.7.7.4;7.4 EKP-Kennwerte;93 1.7.7.5;7.5 Ereigniskorrelierte Potenziale und Reizparadigmen;93 1.7.7.5.1;7.5.1 P1/N1/P2/N2 visuell;93 1.7.7.5.2;7.5.2 N100 und Selektionsnegativität (Nd);95 1.7.7.5.3;7.5.3 Mismatch negativity (MMN);96 1.7.7.5.4;7.5.4 P300;97 1.7.7.5.5;7.5.5 N400;98 1.7.7.5.6;7.5.6 Error related negativity (ERN);98 1.7.7.6;7.6 Klinische Anwendungsperspektiven;99 1.7.7.6
.1;7.6.1 Mismatch negativity (MMN);99 1.7.7.6.2;7.6.2 P300;101 1.7.7.6.3;7.6.3 N400;104 1.7.7.6.4;7.6.4 Error related negativity (ERN);104 1.7.7.7;7.7 Zusammenfassung;105 1.8;Teil II Klinische Anwendung;106 1.8.1;8 Multiple Sklerose (MS);107 1.8.1.1;8.1 Pathologie und Pathophysiologie;107 1.8.1.2;8.2 Klinische Fragestellungen;107 1.8.1.2.1;8.2.1 Erstdiagnose der multiplen Sklerose;107 1.8.1.2.2;8.2.2 Prognose des klinischen Verlaufs der multiplen Sklerose;108 1.8.1.3;8.3 Methodik und spezielle Aspekte;108 1.8.1.3.1;8.3.1 Visuell evozierte Potenziale;108 1.8.1.3.2;8.3.2 Somatosensorisch evozierte Potenziale;109 1.8.1.3.3;8.3.3 Magnetisch evozierte motorische Potenziale;110 1.8.1.3.4;8.3.4 Akustisch evozierte Potenziale;110 1.8.1.4;8.4 Pathologische Befunde und Interpretation;110 1.8.1.4.1;8.4.1 Nachweis klinisch stummer Läsionen;110 1.8.1.4.2;8.4.2 Objektivierung von klinischen Symptomen;110 1.8.1.5;8.5 Grenzbefunde und Fehlinterpretationen;110 1.8.2;9 Spinale Läsionen;114 1.8.2.1;9.1 Pathologie und Pathophysiologie;114 1.8.2.2;9.2 Klinische Fragestellungen;115 1.8.2.3;9.3 Methodik und spezielle Aspekte;116 1.8.2.4;9.4 Pathologische Befunde und Interpretation;116 1.8.2.4.1;9.4.1 Traumatische Rückenmarkläsion;116 1.8.2.4.2;9.4.2 Spinale Raumforderungen und zervikale Myelopathie;119 1.8.2.4.3;9.4.3 Vaskuläre Myelopathien;119 1.8.2.4.4;9.4.4 Entzündliche Myelopathien;121 1.8.2.4.5;9.4.5 Psychogene Querschnittsyndrome;121 1.8.2.4.6;9.4.6 Seltenere spinale Erkrankungen;121 1.8.2.5;9.5 Grenzbefunde und Fehlinterpretationen;122 1.8.3;10 Polyneuropathien;124 1.8.3.1;10.1 Pathologie und Pathophysiologie;124 1.8.3.2;10.2 Klinische Fragestellungen;124 1.8.3.3;10.3 Somatosensorisch evozierte Potenziale;125 1.8.3.3.1;10.3.1 Guillain-Barré-Syndrom (GBS);125 1.8.3.3.2;10.3.2 Chronisch entzündliche demyelinisierende Polyneuropathie (CIDP);126 1.8.3.3.3;10.3.3 Hereditäre Polyneuropathien;126 1.8.3.3.4;10.3.4 Diabetische Polyneuropathie;126 1.8.3.3.5;10.3.5 Urämische Polyneuropathie;1
27 1.8.3.3.6;10.3.6 Vitaminmangel-Polyneuropathien;127 1.8.3.3.7;10.3.7 Exotoxische Polyneuropathien;127 1.8.3.4;10.4 Visuell und akustisch evozierte Potenziale;127 1.8.3.5;10.5 Magnetisch evozierte motorische Potenziale;127 1.8.3.5.1;10.5.1 GBS;127 1.8.3.5.2;10.5.2 Chronisch entzündliche demyelinisierende Polyneuropathie (CIDP);128 1.8.3.5.3;10.5.3 Hereditäre Neuropathien;128 1.8.4;11 Systemdegenerationen;129 1.8.4.1;11.1 Pathologie und Pathophysiologie;129 1.8.4.2;11.2 EP-Befunde bei den einzelnen Krankheiten;132 1.8.4.2.1;11.2.1 Spinozerebelläre Atrophien (SCA) ;132 1.8.4.2.2;11.2.2 Friedreich-Ataxie;136 1.8.4.2.3;11.2.3 Multisystematrophien vom zerebellären (MSA-C) und Parkinson-Typ (MSA-P);136 1.8.4.2.4;11.2.4 Progressive supranukleäre Blickparese (progressive supranuclear palsy, PSP);137 1.8.4.2.5;11.2.5 Hereditäre (familiäre) spastische Paraplegie (HSP);137 1.8.4.2.6;11.2.6 Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ;138 1.8.4.3;11.3 Zusammenfassung;139 1.8.5;12 Evozierte Potenziale im Kindesalter;140 1.8.5.1;12.1 Einleitung;140 1.8.5.2;12.2 Akustisch evozierte Potenziale;140 1.8.5.2.1;12.2.1 Technik;140 1.8.5.2.2;12.2.2 Normalwerte;140 1.8.5.2.3;12.2.3 Klinische Fragestellungen;141 1.8.5.3;12.3 Visuell evozierte Potenziale;141 1.8.5.3.1;12.3.1 Technik;141 1.8.5.3.2;12.3.2 Normalwerte;142 1.8.5.3.3;12.3.3 Klinische Fragestellungen;142 1.8.5.4;12.4 Somatosensorisch evozierte Potenziale;143 1.8.5.4.1;12.4.1 Technik;143 1.8.5.4.2;12.4.2 Normalwerte;143 1.8.5.4.3;12.4.3 Klinische Fragestellungen;144 1.8.5.5;12.5 Magnetisch evozierte motorische Potenziale;145 1.8.5.5.1;12.5.1 Technik;146 1.8.5.5.2;12.5.2 Normalwerte;146 1.8.5.5.3;12.5.3 Klinische Fragestellungen;146 1.8.5.6;12.6 Multimodal evozierte Potenziale;147 1.8.6;13 Ereigniskorrelierte Potenziale in der Psychiatrie;148 1.8.6.1;13.1 Einleitung;148 1.8.6.2;13.2 Ereigniskorrelierte Potenziale;149 1.8.6.2.1;13.2.1 P300;150 1.8.6.2.2;13.2.2 Lautstärkeabhängigkeit der akustisch evozierten Potenziale ;152 1.8.6.3;13.3 Zusam
menfassung;153 1.8.7;14 Monitoring bei Karotisoperationen;154 1.8.7.1;14.1 Einleitung;154 1.8.7.2;14.2 Spezielle Aspekte der Methodik;154 1.8.7.2.1;14.2.1 Vorbereitung und Narkose;154 1.8.7.2.2;14.2.2 Durchführung ;155 1.8.7.3;14.3 Indikationen und Anwendungen;157 1.8.8;15 Monitoring bei neurochirurgischen Eingriffen;158 1.8.8.1;15.1 Einleitung;158 1.8.8.2;15.2 Spezielle Aspekte der Methodik;158 1.8.8.2.1;15.2.1 Somatosensorisch evozierte Potenziale;158 1.8.8.2.2;15.2.2 Akustisch evozierte Potenziale;158 1.8.8.2.3;15.2.3 Elektrisch evozierte motorische Potenziale;159 1.8.8.2.4;15.2.4 Narkose und Sicherheit;159 1.8.8.3;15.3 Indikationen und Anwendungen;160 1.8.8.3.1;15.3.1 Supratentorielle Tumoren;160 1.8.8.3.2;15.3.2 Intrakranielle Aneurysmen;161 1.8.8.3.3;15.3.3 Operationen am Hirnstamm und am Kleinhirnbrückenwinkel;162 1.8.9;16 Monitoring bei Operationen an der Wirbelsäule und am Rückenmark;164 1.8.9.1;16.1 Einleitung;164 1.8.9.2;16.2 Spezielle Aspekte der Methodik;164 1.8.9.2.1;16.2.1 Vorbereitung und Narkose;164 1.8.9.2.2;16.2.2 Durchführung;165 1.8.9.3;16.3 Interpretation;168 1.8.10;17 Prognosestellung im Koma und Diagnostik des Hirntodes;169 1.8.10.1;17.1 Einleitung;169 1.8.10.2;17.2 Spezielle Aspekte der Methodik;169 1.8.10.3;17.3 Prognosestellung im Koma;170 1.8.10.3.1;17.3.1 Hypoxischer Hirnschaden;170 1.8.10.3.2;17.3.2 Schädel-Hirn-Trauma;171 1.8.10.3.3;17.3.3 Schlaganfall;171 1.8.10.4;17.4 Diagnostik des Hirntodes;172 1.8.10.4.1;17.4.1 Somatosensorisch evozierte Potenziale;172 1.8.10.4.2;17.4.2 Akustisch evozierte Potenziale;172 1.9;Teil III Anhang;174 1.9.1;18 Richtlinien für die Ausbildung der Deutschen Gesellschaft für klinische Neurophysiologie;175 1.9.1.1;18.1 Richtlinien für die Ausbildung in den evozierten Potenzialen im Rahmen der Weiterbildung in der klinischen Neurophysiologie;175 1.9.1.1.1;18.1.1 Voraussetzungen;175 1.9.1.1.2;18.1.2 Ausbildungszeit;175 1.9.1.1.3;18.1.3 Ausbildungsinhalt;175 1.9.1.1.4;18.1.4 Zertifikat;176 1.9.1.1.5;18.1.5 Ausbi
ldungsstätte;176 1.9.1.1.6;18.1.6 Ausbilder;176 1.9.1.2;18.2 Wissenspunkte für die EP-Prüfung;176 1.9.1.2.1;18.2.1 Technische Grundlagen;176 1.9.1.2.2;18.2.2 Anatomie und Physiologie;176 1.9.1.2.3;18.2.3 Durchführung der EP-Untersuchungen;177 1.9.1.2.4;18.2.4 Auswertung und Befundung;177 1.9.2;19 Empfehlungen für die Ausbildung Evozierte Potenziale Mindestanforderungen für die Durchführung;178 1.9.2.1;19.1 Einleitung;178 1.9.2.2;19.2 Allgemeine Anforderungen;178 1.9.2.3;19.3 Technische Empfehlungen;178 1.9.2.3.1;19.3.1 Visuell evozierte Potenziale ;178 1.9.2.3.2;19.3.2 Akustisch evozierte Potenziale ;179 1.9.2.3.3;19.3.3 Somatosensorisch evozierte Potenziale ;180 1.9.2.3.4;19.3.4 Magnetisch evozierte motorische Potenziale ;182 1.9.2.4;19.4 Anlage Mittlerer Zeitbedarf;183 1.9.2.5;19.5 Tabellarische Zusammenfassung;184 1.9.3;20 Normalwerte;186 1.9.3.1;20.1 Vorbemerkung;186 1.9.3.2;20.2 Evozierte Potenziale;186 1.9.3.2.1;20.2.1 Somatosensorisch evozierte Potenziale;186 1.9.3.2.2;20.2.2 Akustisch evozierte Potenziale;187 1.9.3.2.3;20.2.3 Visuell evozierte Potenziale;187 1.9.3.2.4;20.2.4 Magnetisch evozierte motorische Potenziale;188 1.9.4;21 Weiterführende Literatur;189 1.9.5;Sachverzeichnis;190


1 Allgemeine Methodik der evozierten Potenziale


H. Buchner, V. Milnik

1.1 Einleitung


Definition

Evoziertes Potenzial

Unter einem evozierten Potenzial wird eine Welle oder eine Folge von Wellen elektrischer Aktivität verstanden, die durch einen physiologischen oder einen nicht physiologischen Stimulus oder ein anderes Ereignis ausgelöst wird und zeitlich gekoppelt auf den Reiz folgt.

Die elektrische Aktivität eines evozierten Potenzials entsteht – abhängig von der Art und Weise der Stimulation – im peripheren oder zentralen Nervensystem. Die auslösenden Reize wirken entweder auf das dazugehörige Sinnesorgan, wie bei den visuell und den akustisch evozierten Potenzialen, oder direkt auf den peripheren Nerv, wie beim somatosensorisch evozierten Potenzial. Umgekehrt erfolgt bei der Untersuchung des motorischen Systems eine transkranielle Aktivierung des motorischen Systems und die Reizantwort des aktivierten Muskels wird gemessen.

1.2 Technische Komponenten


Die Komponenten eines technischen Systems zur Stimulation, Aufzeichnung und Darstellung evozierter Potenziale sind schematisch in ? Abb. 1.1 dargestellt. Die Geräte zur Stimulation und Messung evozierter Potenziale unterliegen der Medizingeräteverordnung. Durch den Hersteller erfolgt die technische Abnahme, für die Wartung ist der Benutzer verantwortlich.

Abb. 1.1 Schematische Darstellung der Komponenten für die Stimulation, Aufzeichnung und Darstellung evozierter Potenziale; A/D: Analog-Digital-Wandler.

Stimulator

  • Visuell evozierte Potenziale werden durch visuelle Stimuli,

  • akustisch evozierte Potenziale durch akustische Reize ausgelöst,

  • somatose
    nsorisch
    evozierte Potenziale werden üblicherweise durch elektrische Reize evoziert,

  • motorisch evozierte Potenziale meist durch die Entladung eines Magnetfeldes.

Der Stimulator ist über einen Trigger, der den Zeitpunkt der Auslösung des Stimulus definiert, an die weitere Signalverarbeitung im Messsystem gekoppelt.

Verstärker Die Ableitung evozierter Potenziale erfolgt mit an geeigneter Stelle platzierten Elektroden, die an einen Differenzverstärker angeschlossen werden. In der klinischen Elektroneurophysiologie sind die Verstärker immer als Differenzverstärker ausgelegt, sodass nur die Differenz der an beiden Eingängen anliegenden Signale verstärkt wird.

Filter Dem Verstärker ist ein Filter angekoppelt, der nur für Frequenzkomponenten, die für die jeweilige Messung von Interesse sind, durchlässig ist.

Signalverarbeitung Zuerst erfolgt die Umwandlung des verstärkten Signals in digitale Zahlenwerte im Analog-Digital-Wandler. Das Herzstück des Systems ist der Mittelwertrechner oder Averager. Evozierte Potenziale sind in der Regel in ihrer Amplitude niedriger als die spontan auftretende, nicht reizgekoppelte Aktivität. Die Mittelwertrechnung reduziert die nicht reizgekoppelte Aktivität und hebt so das reizabhängige evozierte Potenzial aus der Gesamtaktivität hervor. Die Darstellung eines evozierten Potenzials erfolgt in einem Zeit-Amplituden-Diagramm.

1.2.1 Elektroden


Elektrodenarten Für die Ableitung evozierter Potenziale werden becherförmige Oberflächenelektroden oder Nadelelektroden verwendet. Oberflächenelektroden sind meist aus gesintertem Silber/Silberchlorid hergestellt. Diese Elektroden zeichnen sich durch einen gleichmäßigen Übergangswiderstand zwischen dem leitenden Gewebe und der Elek
trode über den gesamten interessierenden Frequenzbereich aus. Nadelelektroden bestehen meist aus rostfreiem Stahl. Sie haben den Vorteil, dass sie sehr schnell platziert werden können, und gewährleisten einen guten und konstanten Übergangswiderstand.

Übergangswiderstand Der Elektrodenübergangswiderstand sollte möglichst unter 5 k? liegen. In der Praxis sind Übergangswiderstände bis zu 20 k? tolerabel. Zu hohe oder zu unterschiedliche Elektrodenübergangswiderstände innerhalb einer Messung können zu Störungen führen. Ein hoher Elektrodenübergangswiderstand führt zu Amplitudenverzerrungen und begünstigt eine elektromagnetische Induktion, wodurch 50-Hz-Stromnetz- und Stimulusartefakte eine größere Amplitude erreichen.

Erdung Während der Ableitung muss der Proband/Patient aus Sicherheitsgründen an eine Erdelektrode angeschlossen werden. Diese sollte möglichst großflächig sein, um einen guten und sicheren Hautkontakt zu gewährleisten. Bei der elektrischen Stimulation hat es sich bewährt, die Erdelektrode zwischen den Stimulus- und den Ableitelektroden zu platzieren.

Kabelverbindungen Kabelverbindungen sollten vor jeder Messung überprüft werden und Steckverbindungen sollten sauber und korrosionsfrei sein.

Platzierung und Bezeichnung Die Platzierung und Bezeichnung der Elektroden an der Kopfoberfläche richtet sich nach dem internationalen 10–20-System (? Abb. 1.2). Die Positionen für die Elektroden werden in relativen Abständen von 20% festgelegt, ausgehend von den Bezugspunkten „Nasion“ und „Inion“ in der sagittalen und den präaurikulären Punkten (Tragus am Ohr) in der koronaren Ebene. Zwischenpositionen in Abständen von 10% werden mit den Buchstaben der benachbarten Orte benannt, z.B. CP zwischen C und P.

iv>

Abb. 1.2 Schematische Darstellung des 10–20-Systems zur Platzierung und Bezeichnung der Elektroden.

1.2.2 Differenzverstärker


Evozierte Potenziale haben eine Amplitude von unter 1 bis zu einigen Hundert Mikrovolt. Diese niedrigen Amplituden müssen für eine technische Weiterverarbeitung verstärkt werden.

Funktionsprinzip Verstärker in der klinischen Elektrophysiologie sind Differenzverstärker, die Unterschiede der Spannungen zwischen 2 Eingängen verstärken. In ? Abb. 1.3 ist schematisch die Funktion von Differenzverstärkern dargestellt. Liegt am positiven („differenten“) und am negativen („indifferenten“) Eingang des Verstärkers das gleiche Signal an, beträgt die Differenz 0 und es wird kein Signal verstärkt. Liegt am positiven Eingang ein Signal höherer Amplitude als am negativen an, wird die Differenz der beiden eingehenden Signale verstärkt. Liegt am positiven und am negativen Eingang ein unterschiedlich gerichtetes Signal an, wird die Differenz zwischen beiden Potenzialen verstärkt.

Abb. 1.3 Prinzip des Differenzverstärkers mit den beiden Eingängen (+) und (–).

Abb. 1.3a Das Signal an beiden Eingängen ist von gleicher Polarität und gleicher Amplitude. Am Ausgang wird keine Differenz verstärkt.

Abb. 1.3b Die Signale an den Eingängen sind von gleicher Polarität, aber unterschiedlicher Amplitude. Die Differenz wird verstärkt.

...

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Adobe DRM-Kopierschutz versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub und Adobe DRM unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions auf ein Standard-Lesegeräte mit epub- und Adobe DRM-Unterstützung.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks mit Adobe DRM.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Schalten Sie das eBook mit Ihrer persönlichen Adobe ID auf bis zu sechs Geräten gleichzeitig frei.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Helmut Buchner „Praxisbuch Evozierte Potenziale“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
1 Ihr Gutschein HERBST15 gilt bis einschließlich 02.11.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.eBook.de. Der Gutschein ist nicht gültig für gesetzlich preisgebundene Artikel (deutschsprachige Bücher und eBooks) sowie für preisgebundene Kalender, Tonieboxen, tolino eReader und tolino select. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: