eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Katerfrühstück mit Aussicht

Originaltitel: Ungeliked. 1. Aufl. 2014.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind, z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks

eBook € 4,99* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Katerfrühstück mit Aussicht
Autor/en: Jennifer Wellen

EAN: 9783802596384
Format:  EPUB ohne DRM
Originaltitel: Ungeliked.
1. Aufl. 2014.
LYX.digital

6. November 2014 - epub eBook - 230 Seiten

Als die Biologiedoktorandin Marie aus Versehen mit dem Fahrrad einen streunenden Kater anfährt, hat sie keine andere Wahl, als das herrenlose Tier zum Tierarzt zu bringen und bei sich aufzunehmen. Dabei hat sie eigentlich schon genug Probleme, allen voran: ihr Nachbar Nikolas, ein unausstehlicher Weiberheld, von dessen amourösen Abenteuern Marie über den angrenzenden Balkon mehr mitbekommt, als ihr lieb ist.

"Scruffy", wie Marie ihren Pflegekater nennt, teilt ihren Männergeschmack allerdings keineswegs: Ihren neuen Freund, den charmanten Tierarzt, lehnt er mit jedem Schnurrhaar ab, während er für Nikolas und dessen Balkoneinrichtung eine für Marie vollkommen unverständliche Affinität entwickelt hat. Und als der gehasste Nachbar dann auch noch zum gut küssenden Retter in der Not mutiert, ist Marie vollends mit ihrem Latein am Ende...
Jennifer Wellen entdeckte ihre Vorliebe für Bücher bereits in ihrer Kindheit. Der erste Versuch, mit dreizehn Jahren selbst eines zu schreiben, scheiterte jedoch kläglich an ihrer schwer zu entziffernden Handschrift. Die Autorin lebt im Ruhrgebiet, arbeitet als wissenschaftliche Dozentin in der Erwachsenenbildung und schreibt in ihrer Freizeit sowohl Kurzgeschichten als auch wissenschaftliche Artikel für Zeitungen.

1


Was für ein Scheißtag

Wie genau ich in der Hecke gelandet bin, kann ich gar nicht sagen. Ich weiß nur, dieses blöde Katzenviech ist schuld daran. Es war einfach auf die Straße gehüpft.

Ächzend rappele ich mich hoch, sortiere meine Knochen und klopfe den Staub von meiner Jeans.

In Ordnung. Obwohl meine Beine zittern und das Herz hämmert, scheint bis auf mein schmerzendes, rechtes Knie alles an mir ganz geblieben zu sein. Anschließend greife ich zu meinem Fahrrad. Auf den ersten Blick erscheint auch daran alles funktionstüchtig. Glück im Unglück würde ich sagen.

Kurzerhand schwinge ich mich wieder auf den Sattel. Wird Zeit, dass ich endlich nach Hause komme, um diesen katastrophalen Tag zu beenden. Und dass der Tag eine einzige Katastrophe war, daran gibt es nun wirklich keinen Zweifel mehr. Gleich morgens habe ich ein wichtiges Experiment versaut, was mich drei Monate in meiner Doktorarbeit zurückwirft. Kurz darauf folgten ein heftiger Streit mit dem Chef, mehrere Excel-Dateien, die sich nicht öffnen ließen, und die Entdeckung des riesigen Tintenflecks in meinem Laborbuch. Aber der Salto mit dem Rad eben ist das i-Tüpfelchen auf meinem Lieblingssatz heute: Was für ein Scheißtag.

Ich setze meinen Fuß auf das Pedal und will mich eben mit dem anderen Bein abstoßen, als mein Blick auf zwei leuchtende Augen fällt, die unter einem geparkten Auto das Licht der Straßenlaterne reflektieren. Das ist sicher die Katze, der ich den ungewollten Freiflieger zu verdanken habe.

Blödes Vieh!

Doch schlagartig fühle ich den Anflug eines schlechten Gewissens. Immerhin war ich ziemlich flott unterwegs und in Gedanken bereits bei der Planung meines neuen Experiments. Wenn ich aufmerksamer gewesen wäre, hätte ich den Sturz vielleicht verhindern können.

Ich stoße einen Seufzer aus. Na gut. Vielleicht sollte ich mich vergewissern, dass es der Mieze ebenfalls gut geht. Das ist
das Mindeste, was ich tun kann.

Behände steige ich vom Rad, schiebe es zur anderen Seite rüber und stelle es auf den Bürgersteig. Langsam nähere ich mich der Autoreihe am Straßenrand und gehe in die Hocke. Aha. Da hinten ist sie ja.

Ich stehe auf, laufe ein Stück weiter und lege mich vor einem roten Golf auf den Bauch. Der Unfallverursacher sitzt darunter.

Miez, miez, versuche ich die Katze anzulocken. Aber sosehr ich mich auch bemühe, das Vieh will einfach nicht hervorkommen. Zehn Minuten lang rede ich auf es ein und versichere ihm, dass ich, obwohl ich Biologin bin, keinesfalls vorhabe, es für illegale Tierversuche zu missbrauchen. Doch da könnte ich wohl genauso gut versuchen, Bakterien davon zu überzeugen, dass sie sich nicht teilen dürfen.

Schließlich gebe ich es auf, rapple mich hoch und laufe zurück zu meinem Rad. Wie hat Opa immer so schön gesagt? Wer nicht will, der hat schon. Und ich will jetzt endlich nach Hause.

Als ich entschlossen den Ständer meines Rades zurückklappe, höre ich ein leises Maunzen hinter mir. Ich blicke über die Schulter und sehe, wie die Katze unter dem Auto hervorkriecht. Sie macht einen Schritt in meine Richtung, bleibt kurz darauf aber abrupt wieder stehen. Anscheinend traut sie mir immer noch nicht über den Weg.

Stocksteif verharre ich in meiner Position. Minutenlang starren wir uns an.

Plötzlich schnellt Miezes verfilzter Schwanz in die Höhe, und sie läuft mit sieben Tippelschrittchen auf mich zu. Aber ihr Gang sieht merkwürdig aus. Irgendwie steif und asymmetrisch.

Ich überlege krampfhaft, was an dem Bild nicht stimmt, komme aber einfach nicht drauf. Im nächsten Augenblick plumpst es mir jedoch wie Hornhautzellen von den Glubschern die Mieze tippelt nicht, sie humpelt.

Mit der Katze auf dem Arm laufe ich durch den Hausflur zu meiner Wohnung hoch. Kurzerhand habe ich mich dazu entschieden, die humpelnde Mieze mitzunehmen, da sie sonst womöglich Freiwild wäre. Außerdem
fühle ich mich indirekt für ihre Verletzung verantwortlich, und es ist wohl besser, sie an jemanden zu übergeben, der sich damit auskennt wie das Tierheim zum Beispiel. Vielleicht können die sogar ihren Besitzer ausfindig machen.

Ich steige die zehn Stufen zur ersten Etage hinauf. Die beiden Zungenakrobaten, die dort stehen, kann ich schon vom Eingang aus sehen. Sie lehnen so eng umschlungen im Türrahmen, dass nicht mal mehr eine menschliche Zelle zwischen sie passen würde. Seine Hände umfassen ihren üppigen Po, während sie seine dunkelblonden Haare zerwühlt. Leidenschaftlich küssen wäre eine untertriebene Beschreibung dessen, was die beiden da tun. Mandeln massieren trifft es sicher besser.

Typisch Nikolas! Der Kerl, der seine Zunge in den Hals der Sexbombe schiebt, ist mein Nachbar.

Wer sie ist? Keine Ahnung. Die Weiber geben sich hier die Klinke in die Hand. Allerdings nur, wenn sie den Mindestvoraussetzungen einer wahren Tussi entsprechen: vollbusig, langhaarig, blond, knapp bekleidet und mit dem Intelligenzquotienten eines Mohnbrötchens. Kurz gesagt das genaue Gegenteil von mir.

An sich könnte es mir egal sein, wenn die Wohnung meines Nachbarn und meine nicht direkt aneinandergrenzen würden und die Wände die Stärke von 120 Gramm schwerem Papier hätten. Ein paar Mal war ich sogar versucht, mir eine neue Bleibe zu suchen. Da aber meine jetzige nur einen Kilometer vom Uniklinikum entfernt und saugünstig ist, kommt ein Umzug nicht infrage. Ich habe nur ein Stipendium und bin sowieso immer knapp bei Kasse.

Ich laufe an den beiden Mundhöhlenakrobaten vorbei. Es ärgert mich tierisch, bereits im Hausflur mit Nikolas Weibergeschichten belästigt zu werden. Siehst du, auch unter den Menschen gibt es welche, die kein Zuhause haben, erkläre ich der Mieze auf meinem Arm unüberhörbar.

Die Stupida löst sich von meinem Nachbarn, und ich meine dabei sogar ein leises Schmatzgeräusch zu vernehmen. Ich bezeichne Nikolas Tussis gern als
Stupida vulgaris. Stupida bezieht sich auf deren Intelligenz, während vulgaris die Häufung einer Gattung in einem bestimmten Areal anzeigen soll in diesem Fall natürlich Nikolas Appartement.

Kopfschüttelnd wende ich mich meiner Haustür zu und stecke den Schlüssel ins Schloss. Es hakt ein wenig, aber es gibt einen gewissen Drehpunkt, den ich mit viel Feingefühl meist problemlos finde.

Was ist, Marie Kürie, bist du etwa neidisch? Nikolas Bariton dröhnt durch den Hausflur und lässt mich zusammenzucken. Seine ärgerlichen Blicke durchbohren mich wie kleine, spitze Dolche.

In Ordnung. Ich habe ihn beim Knutschen gestört. Aber der Idiot soll zum Fummeln gefälligst in seine Wohnung gehen. Sorry, Nikolausi. Ich wüsste nicht, worauf ich neidisch sein sollte, gebe ich zurück, in der Hoffnung, dass er sich nun wieder seiner Stupida widmet. Vergeblich versuche ich den Schlüssel herumzudrehen.

Nikolas beobachtet mich.

Nikki, ich muss nach Hause. Seine Stupida drückt ihm einen letzten Kuss auf den Mund.

In Ordnung, die Kopie von dem Bild schicke ich dir dann zu, ja?

Danke dir, haucht die Stupida ihm zu und hüpft die zehn Stufen hinab. Ihr üppiger Busen Marke Doppel D wippt dabei im Takt.

Hektisch ruckle ich meinen Schlüssel hin und her. Dabei zähle ich in Gedanken die Anzahl der Versuche mit. Sechzehn, bevor er sich endlich umdrehen lässt. Zählen ist so eine dumme Angewohnheit von mir, die ich nicht lassen kann. Wenn ich aufgeregt bin, ist mein Tick ganz besonders ausgeprägt. Da zähle ich zur Not sogar Haare.

Nikolas betrachtet erst mich abschätzend, dann gleitet sein Blick weiter zu meinem Schützling. Was hast du denn da für einen verfilzten Wischmopp auf dem Arm?

Ich rolle mit den Augen. Sieht ganz so aus, als hätte Nikolas nicht vor, sich in seine eigenen vier Wände zurückzuziehen, jetzt da seine Tussi weg ist. Ich presse das zitternde Fellbündel an meine Brust, stoße die Tür zu meiner Wohnung a
uf und setze die Katze auf dem gekachelten Dielenboden ab. Pfötchen für Pfötchen tritt sie in mein Singlereich ein.

Bist du etwa schon so einsam, dass du dir ein Vieh aus dem Gebüsch ziehen musst?, ätzt mein Nachbar herablassend.

Du weißt doch, Nikolausi: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Felsbrocken werfen.

Seine Augen verengen sich zu schmalen Schlitzen. Und das soll heißen?

Dass Männer ihre Einsamkeit häufig mit wechselnden Beziehungen kompensieren. Das habe ich zumindest mal in der InStyle gelesen.

An der Art, wie er seine Augen aufreißt, erkenne ich, dass ich voll ins Schwarze getroffen habe.

Dann haben wir ja was gemeinsam, nicht Kürie?

Jetzt bin ich baff. Mit einer Bestätigung hätte ich niemals gerechnet.

Ein paar Sekunden lang herrscht Schweigen, und wir beide taxieren uns mit hasserfüllten Blicken, bis das Licht im Hausflur erlischt.

Meine Hände tasten nach dem Schalter. Als ich ihn finde, drücke ich ihn, und die weiße Deckenleuchte vertreibt die Dunkelheit und sogar Nikolas, der gerade grußlos in seiner Wohnung verschwindet.

Als ich in die Küche komme, sitzt die Mieze auf der Anrichte und beschnuppert eine offene Packung Butterkekse. Du hast Hunger, was? Ich werfe einen Blick in den Kühlschrank und entdecke eine halb volle Packung Mortadella. Für einen Snack sollte das ausreichen. Während ich die Wurst in kleine Streifen schneide, muss ich aufpassen, dass ich der Katze nicht aus Versehen in Zunge oder Pfoten säble. Immer wieder versucht sie ein Stückchen zu klauen,...


Dieses eBook wird im epub-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Jennifer Wellen „Katerfrühstück mit Aussicht“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 1 Kundenbewertung
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Ein Kater verändert das Leben - von Rebecca Kiwitz - 06.12.2014 zu Jennifer Wellen „Katerfrühstück mit Aussicht“
Marie führt mit ihrem Fahrrad einen Kater an und da ihr das Tier wirklich Leid tut, nimmt sie ihn erst mal mit zu sich. Den Kater im Tierheim zulassen bringt sie auch nicht so einfach übers Herz und so darf er bei ihr bleiben. Doch darüber ist ihr Nachbar nicht wirklich begeistert, denn das Tier fühlt sich bei ihm so wohl, dass er auch dessen Wohnung als sein zuhause ansieht. Aber auch in ihrem Privatleben passiert einiges und Marie muss zu allem noch erkenne, dass ich Nikolas nicht so gleichgültig ist wie sie dachte. Dies ist der Debütroman der Autorin Jennifer Wellen. Vom Klappentext her hat mich das Buch schon sehr angesprochen, und ich habe es wirklich sehr gerne gelesen. Man muss aber als Leser wissen, dass man bei diesem Genre eigentlich immer weiß wie das Buch enden wird, aber genau das Liebe ich hier eben, manchmal braucht man eben was fürs Herz. Der Erzählstil war auch recht angenehm und er hat einen gleich von der ersten Seite an in die Geschichte mitgenommen. Auch der Handlungsaufbau war so strukturiert, dass man allem sehr gut folgen konnte auch wenn man das Buch einmal unterbrochen hat. Einen Spannungsbogen gab es auch und dieser war zu meiner Freude wirklich bis zum Schluss erhalten, was ja auch nicht immer der Fall ist. Alle im Rona vorkommenden Figuren waren so detailliert beschrieben, dass man sich diese während des Lesens sehr gut vorstellen konnte. Marie war mir sympathisch und man kann sie als meine Lieblingsfigur in diesem Roman bezeichnen. Die Handlungsorte waren auch gut beschrieben und man konnte sich etwas darunter vorstellen, wobei ich sehr lange gebraucht habe bi sich begriffen habe, dass es sich bei der Stadt um Essen gehandelt hat. Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen und ich habe einige schöne Lesestunden mit dem Buch verbracht. Für das Buch vergebe ich fünf von fünf Sternen.
Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: