eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Kinder-EEG

Sofort lieferbar (Download)
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub- und DRM-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern - nicht auf dem Kindle.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Adobe DRM-Kopierschutz

eBook epub € 77,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Kinder-EEG

EAN: 9783131773814
Format:  EPUB
Herausgegeben von Franz Staudt
Georg Thieme Verlag

6. August 2014 - epub eBook - 312 Seiten

Alles, was Sie zum Kinder-EEG wissen müssen

- Wie gewinnt man brauchbare Kurven, wie kann man Befunde verstehen und interpretieren und Fehler vermeiden.
- Praktische Anleitung zur Technik der EEG-Ableitung, inklusive digitaler EEG-Aufzeichnung, Aktivierungsmethoden
- Altersabhängige EEG-Befundung: Was ist normal? Was pathologisch?
- Engster klinischer Bezug: alle wichtigen Erkrankungen mit typischen EEG-Kurven - das erleichtert das Wiedererkennen von relevanten Mustern
- Checklisten und Tipps zu Artefakten, Normvarianten und Pitfalls
- Besonderheiten des Früh- und Neugeborenen-EEG
- Gut zu wissen: EEG bei Medikamentengabe, im Schlaf, in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, in der Epilepsiechirurgie, Notfall-EEG
- Mit "Aha-Effekt": EEG-Terminologie
- Mit instruktivem Onlinematerial zum Download: Auswertbare EEG-Beispiele veranschaulichen die Anwendung
1;Franz Staudt; Stephan Bender, Georg Handwerker et al.: Kinder-EEG;1 1.1;Innentitel;4 1.2;Impressum;5 1.3;Geleitwort;6 1.4;Vorwort;7 1.5;Danksagung;8 1.6;Anschriften;9 1.7;Übersicht über EEG-Fallbeispiele online;10 1.8;Inhaltsverzeichnis;11 1.9;1 Allgemeines;16 1.9.1;Einführung;16 1.9.2;EEG-Ableitung beim Kind praktische und technische Überlegungen;18 1.9.2.1;Allgemeine Bemerkungen;18 1.9.2.2;Zeitpunkt der Ableitung;18 1.9.2.3;Dauer der Ableitung;19 1.9.2.4;Hyperventilation;19 1.9.2.5;Fotostimulation;19 1.9.2.6;Besondere Stimulationen;20 1.9.2.7;Schlafableitung;20 1.9.2.8;Medikamentöse Sedierung zur Durchführung eines (Schlaf-)EEG;20 1.9.2.9;Konsequenzen;22 1.9.3;Methodik und Ableitungstechnik;22 1.9.3.1;Verstärkertechnik;22 1.9.3.2;Filter;24 1.9.3.3;Elektroden, Hauben und Caps;30 1.9.3.4;Elektrodenplatzierung nach dem 1020-System;32 1.9.3.5;EEG-Montagen bzw. -Ableitungen;37 1.9.3.6;Besonderheiten des Papier-EEG;38 1.9.3.7;Digitale EEG-Technik;39 1.9.3.8;Quantitatives EEG (qEEG), Mapping und Neurofeedback;42 1.9.4;Graphoelemente und ihre Terminologie;44 1.9.5;Artefakte;46 1.9.5.1;Vorbemerkungen;46 1.9.5.2;Erkennung der Artefakte;46 1.9.6;EEG-Auswertung und EEG-Befundung;59 1.9.6.1;Hands on Anleitung für die Betrachtung eines EEG;59 1.9.6.2;Beschreibung und Beurteilung des EEG;61 1.10;2 Normales EEG;67 1.10.1;Altersbedingte Besonderheiten der spontanen Wachaktivität;67 1.10.1.1;Einführung;67 1.10.1.2;Früh- und Neugeborene (bis 2. Monat);68 1.10.1.3;Säuglinge (2.12. Monat);71 1.10.1.4;Kleinkinder (1.5. Jahr);71 1.10.1.5;Jüngere Schulkinder (5.10. Jahr);73 1.10.1.6;Ältere Schulkinder und Adoleszenten (10.18. Jahr);75 1.10.1.7;Erwachsene;77 1.10.1.8;Orientierungshilfen für die Beurteilung der EEG-Grundtätigkeit im Kindesalter;78 1.10.2;EEG im Schlaf;80 1.10.2.1;Einführung;80 1.10.2.2;Schlaf und Lebensalter;80 1.10.2.3;Schlafstadien;80 1.10.3;Aktivierungsmethoden (Reagibilitätstestung);83 1.10.3.1;Augenschluss/Augenöffnen (Berger-Effekt);83 1.10.3.2;Hyperventilation;83
1.10.3.3;Fotostimulation;87 1.10.3.4;Schlaf-EEG und Schlafentzugs-EEG;91 1.10.4;Medikamentengabe und EEG;93 1.10.5;Normvarianten und Pitfalls;95 1.10.5.1;Normvarianten;95 1.10.5.2;Pitfalls;110 1.11;3 Abnormales/pathologisches EEG;116 1.11.1;Veränderungen der Grundtätigkeit;116 1.11.1.1;Verlangsamungen;116 1.11.1.2;Burst-Suppression;121 1.11.1.3;Suppression der Grundtätigkeit;122 1.11.1.4;Hirntoddiagnostik;122 1.11.2;Epilepsietypische Potenziale;126 1.11.2.1;Vorbemerkungen und Definitionsfragen;126 1.11.2.2;Die wichtigsten epilepsietypischen/epileptiformen EEG-Potenziale;127 1.12;4 Epilepsiesyndrome im Kindes- und Jugendalter;130 1.12.1;Vorbemerkungen;130 1.12.2;Neonatale und frühkindliche Epilepsiesyndrome;130 1.12.2.1;Benigne neonatale Anfälle (5-Tage-Krämpfe, Fifth Day Fits);130 1.12.2.2;Frühkindliche epileptische Enzephalopathie mit Burst-Suppression-EEG (Othahara-Syndrom);131 1.12.2.3;Frühkindliche myoklonische Enzephalopathie;131 1.12.3;Dravet-Syndrom (schwere myoklonische Epilepsie);132 1.12.3.1;Allgemeines;132 1.12.3.2;Anfallssymptome;132 1.12.3.3;EEG-Befunde;132 1.12.4;West-Syndrom (BNS-Epilepsie);135 1.12.4.1;Allgemeines;135 1.12.4.2;Anfallssymptome;136 1.12.4.3;EEG-Befunde;136 1.12.5;Lennox-Gastaut-Syndrom;146 1.12.5.1;Allgemeines;146 1.12.5.2;Anfallssymptome;147 1.12.5.3;EEG-Befunde;147 1.12.6;Myoklonisch-astatische Epilepsie (myoklonisch-atonische Anfälle, Doose-Syndrom);154 1.12.6.1;Allgemeines;154 1.12.6.2;Anfallssymptome;154 1.12.6.3;EEG-Befunde;154 1.12.7;Epilepsien mit Absencen;156 1.12.7.1;Allgemeines;156 1.12.7.2;Anfallssymptome;157 1.12.7.3;EEG-Befunde;158 1.12.8;Idiopathische Partialepilepsien des Kindes- und Jugendalters;162 1.12.8.1;Partialepilepsie mit zentrotemporalen Spikes (Rolando-Epilepsie);162 1.12.8.2;Pseudo-Lennox-Syndrom (atypische benigne Partialepilepsie);169 1.12.8.3;Bioelektrischer Status epilepticus im Schlaf und Landau-Kleffner-Syndrom;172 1.12.9;Juvenile myoklonische Epilepsie;174 1.12.9.1;Allgemeines;174 1.12.9.2;Anfallssympt
ome;174 1.12.9.3;EEG-Befunde;174 1.12.10;Aufwach-Grand-Mal-Epilepsie;179 1.12.10.1;Allgemeines;179 1.12.10.2;Anfallssymptome;180 1.12.10.3;EEG-Befunde;180 1.13;5 Genetische Syndrome;181 1.13.1;Einführung;181 1.13.2;Angelman-Syndrom;181 1.13.2.1;Allgemeines;181 1.13.2.2;EEG-Befunde;181 1.13.3;Prader-Willi-Syndrom;186 1.13.3.1;Allgemeines;186 1.13.3.2;EEG-Befunde;186 1.13.4;Trisomie 21 (Down-Syndrom);186 1.13.4.1;Allgemeines;186 1.13.4.2;EEG-Befunde;186 1.13.5;Rett-Syndrom;186 1.13.5.1;Allgemeines;186 1.13.5.2;Anfallssymptome;186 1.13.5.3;EEG-Befunde;187 1.13.6;CDKL 5-Mutationen;188 1.13.6.1;Allgemeines;188 1.13.6.2;Anfallssymptome;188 1.13.6.3;EEG-Befunde;188 1.13.7;Wolf-Hirschhorn-Syndrom;188 1.13.7.1;Allgemeines;188 1.13.7.2;EEG-Befunde;188 1.13.8;Ringchromosom-20-Epilepsiesyndrom;188 1.13.8.1;Allgemeines;188 1.13.8.2;Anfallssymptome;188 1.13.8.3;EEG-Befunde;190 1.13.9;Fragiles-X-Syndrom;190 1.13.9.1;Allgemeines;190 1.13.9.2;EEG-Befunde;190 1.14;6 EEG bei sonstigen (neuro-)pädiatrischen Erkrankungen;191 1.14.1;Fieberkrämpfe;191 1.14.1.1;Allgemeines;191 1.14.1.2;EEG-Befunde;191 1.14.2;Entzündliche ZNS-Affektionen;192 1.14.2.1;Meningoenzephalitis;192 1.14.2.2;Hirnabszess und zerebrale Thrombophlebitis;196 1.14.2.3;Herpes-Enzephalitis (HSE);196 1.14.2.4;Langsame Viruskrankheiten (Slow Virus Infection);197 1.14.3;Synkopen und respiratorische Affektanfälle;199 1.14.3.1;Vasovagale Synkopen;199 1.14.3.2;Affektkrämpfe;199 1.14.3.3;EEG-Befunde;200 1.14.4;Psychogene nicht epileptische Anfälle;200 1.14.4.1;Allgemeines;200 1.14.4.2;Anfallssymptome;200 1.14.4.3;EEG-Befunde;201 1.14.5;Kopfschmerzen/Migräne;201 1.14.5.1;Allgemeines;201 1.14.5.2;EEG-Befunde;201 1.14.6;Narkolepsie bei Kindern und Jugendlichen;201 1.14.6.1;Allgemeines;201 1.14.6.2;EEG-Befunde;202 1.14.7;Hydrozephalus;202 1.14.7.1;Allgemeines;202 1.14.7.2;EEG-Befunde;202 1.14.8;Hirnfehlbildungen;203 1.14.8.1;Allgemeines;203 1.14.8.2;EEG-Befunde;203 1.14.9;Schädel-Hirn-Trauma (SHT);203 1.14.9.1;Allgemeines;203 1.14.9.
2;EEG-Befunde;204 1.14.10;Intrakranielle Raumforderungen;205 1.14.10.1;Allgemeines;205 1.14.10.2;EEG-Befunde;205 1.14.11;Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (AD(H)S);205 1.15;7 EEG beim Früh- und Neugeborenen;206 1.15.1;Allgemeines;206 1.15.2;EEG-Ableitung;206 1.15.2.1;Platzierung und Fixierung der Elektroden;207 1.15.2.2;Registrierung nicht zerebraler Parameter;208 1.15.2.3;Langzeitableitungen;209 1.15.2.4;Zeitpunkt der Durchführung des EEG;209 1.15.2.5;Artefakte;209 1.15.2.6;Beurteilung des Früh- und Neugeborenen-EEG;209 1.15.3;Normales Früh- und Neugeborenen-EEG;210 1.15.3.1;Kontinuität;210 1.15.3.2;Bilaterale Synchronie;210 1.15.3.3;EEG-Meilensteine der Entwicklung;213 1.15.3.4;Reaktion auf Stimulation;217 1.15.3.5;Schlaf- und Wach-EEG;218 1.15.4;Pathologische EEG-Befunde beim Früh- und Neugeborenen;218 1.15.4.1;Reifungsstörung;218 1.15.4.2;Suppression der Grundaktivität;219 1.15.4.3;Beeinflussung des EEG durch Barbiturate und andere Medikamente;222 1.15.4.4;Elektroenzephalografische Anfallsaktivität (epilepsietypische Muster);223 1.15.4.5;Spezifische EEG-Muster;227 1.15.4.6;EEG bei der Neugeborenenhirnblutung;227 1.15.5;Merksätze über das EEG beim Früh- und Neugeborenen;229 1.15.5.1;Allgemeines;229 1.15.5.2;Iktale EEG-Muster;229 1.15.5.3;Prognose;229 1.16;8 Amplitudenintegriertes EEG (aEEG) in der Kinderheilkunde;230 1.16.1;Einführung;230 1.16.2;Methodik des aEEG;230 1.16.2.1;Aufbau einer typischen aEEG-Ableitung;231 1.16.3;Intention des aEEG;231 1.16.4;Elektroden zur aEEG-Ableitung;231 1.16.5;Interpretation des aEEG;232 1.16.5.1;Klassifikation der Hintergrundaktivität;232 1.16.5.2;Vorliegen von Stadienunterschieden bzw. Schlaf-wach-Zyklen;233 1.16.5.3;Vorliegen von Anfällen/epileptischer Aktivität;233 1.16.5.4;Ausschluss/Identifikation von Artefakten;234 1.16.6;Befundung des aEEG;234 1.16.7;Einfluss von sedierender, antikonvulsiver und analgetischer Medikation auf das aEEG;234 1.16.8;Einsatzgebiete des aEEG in der Neonatologie;235 1.16.8.1;Peripartale Asphyxie;235 1
.16.8.2;aEEG, Asphyxie und .Hypothermie;235 1.16.8.3;Zerebrale Anfälle;236 1.16.8.4;aEEG beim Frühgeborenen;236 1.16.8.5;Kinder mit fokalen .hämorrhagischen oder ischämischen Läsionen/zerebralen Infarkten;238 1.16.8.6;Kinder mit kardialen .Fehlbildungen;238 1.16.8.7;Kinder mit angeborenen .Stoffwechselstörungen;238 1.16.9;Wissenschaftliche Fragestellungen bzw. .Einsatzgebiete der Zukunft;238 1.16.9.1;Neurophysiologisches .Screening, frühzeitige prognostische Einschätzung;238 1.16.9.2;Screening bei dynamischen zerebralen Prozessen;238 1.17;9 EEG in der Kinder- und Jugendpsychiatrie;240 1.17.1;Allgemeines;240 1.17.1.1;Indikationen;240 1.17.2;Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS);241 1.17.2.1;Hinweise auf Reifungsverzögerung;241 1.17.2.2;Epilepsietypische Potenziale (Rolando-Fokus) bei ADHS;241 1.17.2.3;Hinweise auf Störungen der Vigilanzregulation;241 1.17.2.4;Ausschluss organischer Ursachen für Schlafstörungen;242 1.17.2.5;EEG im Rahmen einer Stimulanzientherapie;242 1.17.3;Differenzialdiagnose psychogener vs. epileptischer Anfall;242 1.17.4;Akutpsychiatrische Abklärung;243 1.17.4.1;Plötzlich auftretender Verwirrtheitszustand (Delir);243 1.17.4.2;Interiktale Psychose;243 1.17.5;Teilleistungsstörungen und unklarer schleichender Abbau kognitiver Fähigkeiten;243 1.17.6;Intelligenzdiagnostik;244 1.17.7;EEG im Rahmen von Psychopharmakagabe;244 1.17.7.1;Datenlage und Empfehlungen bei Kindern und Jugendlichen;244 1.17.7.2;Umgang mit epilepsietypischen Potenzialen im EEG bei klinischer Indikation zur Medikamentengabe;245 1.17.7.3;Beurteilung von Psychopharmakaeffekten im EEG;245 1.17.8;Forschungssituation und Ausblick;245 1.18;10 Notfall-EEG;246 1.18.1;Ableitung und Beurteilung des Notfall-EEG;246 1.18.2;Kasuistiken: Notfall-EEG in der Praxis;247 1.18.2.1;Unklarer Verhaltenszustand;247 1.18.2.2;Verdachtsdiagnose epileptischer Anfall;252 1.18.2.3;Andere neurologische Erkrankungen;256 1.18.3;Stellenwert des Notfall-EEG;258 1.19;11 EEG in der pädiatrischen Epilep
siechirurgie;259 1.19.1;Ziele der pädiatrischen Epilepsiechirurgie;259 1.19.2;Elektroklinisch-morphologische Korrelation;259 1.19.3;Methodik des Langzeit-Video-EEG-Intensivmonitorings;259 1.19.4;Fokale interiktale EEG-Veränderungen;263 1.19.4.1;Verlangsamungen;263 1.19.4.2;Asymmetrien;263 1.19.4.3;Epilepsietypische Potenziale;263 1.19.4.4;Sekundäre bilaterale Synchronie (SBS) und epilepsieassoziierte Effekte auf Kognition und Verhalten;265 1.19.5;Anfallsmuster;267 1.19.5.1;Allgemeines;267 1.19.5.2;Auren;267 1.19.5.3;Myoklonischer Anfall;268 1.19.5.4;Muster bei negativem Myoklonus;269 1.19.5.5;Muster bei klonischem Anfall;270 1.19.5.6;Muster bei tonischem Anfall;272 1.19.5.7;Muster beim sekundär generalisiert tonisch-klonischen Anfall;273 1.19.6;Besonderheiten bei wichtigen Pathologien und Epilepsiesyndromen;273 1.19.6.1;Anterior mesiale Temporallappenepilepsie bei mesialer temporaler Sklerose und Atrophie/Hippokampussklerose;273 1.19.6.2;Fokale kortikale Dysplasie (FCD) Typ II;275 1.19.6.3;Fokale kortikale Dysplasie (FCD) Typ I;277 1.19.6.4;Tumoren;277 1.19.6.5;Rasmussen-Enzephalitis;277 1.19.6.6;Ausgedehnte oder hemisphärische destruktive Läsionen nach Ischämie/Hämorrhagie/Enzephalitis;279 1.19.6.7;West-Syndrom;280 1.19.6.8;Enzephalopathische Verläufe frühkindlicher symptomatisch fokaler Epilepsien (Catastrophic Epilepsy);280 1.20;12 Geschichte der Elektroenzephalografie;283 1.20.1;Frühe Untersuchungen;283 1.20.2;Hans Berger und andere EEG-Pioniere;283 1.20.3;EEG und das Spezialgebiet Epileptologie;286 1.20.4;Weitere Fortschritte;287 1.20.5;Neuropädiatrie und Schlafmedizin;288 1.20.6;Weitere Anwendungen der Elektroenzephalografie;288 1.20.7;Geschichte des EEG im Überblick;288 1.21;Literatur;289 1.22;Sachverzeichnis;305


1 Allgemeines


1.1 Einführung


Franz Staudt

Die Kinderneurologie ist ein fantastisches und begeisterndes, klinisches und wissenschaftliches Arbeitsgebiet. Das wichtigste Standbein der Neuropädiatrie ist zweifellos die Epileptologie. Gelegenheitskrämpfe, insbesondere Fieberkrämpfe, sind bei etwa 5% aller Kinder besonders häufig. Das Risiko an Epilepsie zu erkranken ist in den ersten 5 Lebensjahren besonders hoch. Allerdings hat sich in den vergangenen Jahren gezeigt, dass wohl durch die erhebliche Zunahme der Lebenserwartung die Inzidenz der Anfälle bei über 60-Jährigen wieder deutlich ansteigt ? [37] (? Abb. 1.1).

Abb. 1.1 Inzidenz von einmaligen unprovozierten Anfällen, Epilepsie und allen unprovozierten Anfällen in Island von 1995–1999. Nach Olaffson 2005 ? [35].

Der Bogen der Neuropädiatrie spannt sich von zerebralen Anfallsleiden, Störungen der kindlichen Entwicklung, neuromuskulären Erkrankungen, chromosomalen Aberrationen, molekulargenetischen Defekten über Fehlbildungen des ZNS bis hin zu hirneigenen Tumoren und traumatischen und infektiösen ZNS-Erkrankungen ? [38]. Bei fast all diesen Krankheitsbildern spielt die Elektroenzephalografie als Untersuchungsmethode eine zentrale Rolle. Dabei hat sie als nicht invasive und leicht verfügbare Untersuchungsmethode der Hirnfunktion trotz spektakulär zugenommener Möglichkeiten der bildgebenden, vorwiegend morphologischen Diagnostik (kraniale Computertomografie [CT], Magnetresonanztomografie [MRT], Schädelsonografie etc.) und auch funktioneller neuer Methoden wie funktionelle MRT oder PET-Untersuchungen nichts von ihrer Bedeutung und Faszination verloren. Dies gilt ganz besonders für das Kinder-EEG. So ist die Elektroenzephalografie weiter aus dem Arsenal
der Methoden für die zerebrale Diagnostik in der Neuropädiatrie nicht wegzudenken.

Die Indikationen für das EEG im Kindes- und Jugendalter werden vielfach diskutiert und sind in ? Tab. 1.1 aufgeführt.

Tab. 1.1 Indikationen des EEG bei Kindern und Jugendlichen. Nach Bast 2005 ? [5] und Neubauer und Hahn 2012 ? [32].

Indikationen

Weitgehend unbestrittene Indikationen

  • zerebrale Anfallsleiden

  • (Differenzial-)Diagnose bzw. Ausschluss zerebraler Anfallsleiden

    • epileptische vs. nicht epileptische Anfälle

    • generalisierte vs. fokale Epilepsie

    • Petit-Mal-Status vs. komplex-fokale Anfälle

    • unklare Bewusstseinsstörung (epileptisch vs. nicht epileptisch)

    • Zustand nach fraglichem, nächtlichem, epileptischem Anfall

    • Nachweis eines nächtlichen bioelektrischen Status (CSWS/ESES)

      • Verlust kognitiver Funktionen

      • Verlust von Sprachverständnis und aktiver Sprache

    • Registrierung epilepsietypischer Potenziale im interiktalen EEG

    • psychogene (nicht epileptische) Anfälle

  • Verlaufskontrolle gesicherter zerebraler Anfallsleiden unter antikonvulsiver Therapie

    • Verifizierung der Diagnose

    • Überprüfung auf Reduktion von Krampfanfällen

    • Überprüfung auf Reduktion epilepsietypischer Potenziale

  • vor Beendigung einer antikonvulsiven Therapie

  • Verlauf nach Beendigung einer antikonvulsiven Therapie

  • komplizierter Fieberkrampf

d>
  • neurologische Abklärung auf der Intensivstation

  • Koma (z.B. bei Enzephalitis oder Stoffwechselerkrankung, nach Asphyxie, Trauma oder Intoxikation)

  • unklare Verhaltenszustände

  • Hirntoddiagnostik

  • raumfordernde Prozesse

  • (Meningo-)Enzephalitis

  • Intoxikation mit zerebralen Symptomen

  • Feststellung des aktuellen Wachheitsgrades (Wach, Schlaf, Koma)

Relative Indikationen

  • Gelegenheitskrämpfe (unkomplizierte Fieberkrämpfe etc.?)

  • Schädeltrauma (Commotio/Contusio cerebri)

  • Kopfschmerz/Migräne

  • AD(H)S

  • ...

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Adobe DRM-Kopierschutz versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub und Adobe DRM unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions auf ein Standard-Lesegeräte mit epub- und Adobe DRM-Unterstützung.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks mit Adobe DRM.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Schalten Sie das eBook mit Ihrer persönlichen Adobe ID auf bis zu sechs Geräten gleichzeitig frei.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu „Kinder-EEG“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
1 Ihr Gutschein HERBST15 gilt bis einschließlich 02.11.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.eBook.de. Der Gutschein ist nicht gültig für gesetzlich preisgebundene Artikel (deutschsprachige Bücher und eBooks) sowie für preisgebundene Kalender, Tonieboxen, tolino eReader und tolino select. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: