eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Tödliche Begegnung im Moor

Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 6,99* inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 9,95
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieses eBook ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Tödliche Begegnung im Moor
Autor/en: Andrea Gerecke

EAN: 9783827198686
Format:  EPUB
Niemeyer C.W. Buchverlage

19. August 2014 - epub eBook - 336 Seiten

Eine Vermisstenanzeige macht Hauptkommissar Alexander Rosenbaum zu schaffen. Er glaubt nicht an eine Entführung und auch nicht daran, dass Oswald Zehner plötzlich untergetaucht sein könnte. Sein Bauchgefühl sagt ihm, dass der angesehene Geschäftsmann ermordet worden ist, aber sein angeschlagenes Nervenkostüm behindert ihn bei seiner Ermittlungsarbeit. Als Naturfreund Walther Siekmeyer eine Leiche im Moor findet, bestätigt sich Rosenbaums Vermutung. Ist Zehner, dessen Firma ehemalige Sowjetrepubliken mit Medizintechnik versorgt, das Opfer unseriöser Geschäfte und krimineller Machenschaften geworden?
Gebürtige Berlinerin mit stetem Koffer in der Stadt. Studierte Diplom-Journalistin und Fachreferentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Kurz vor dem Jahrtausendwechsel Entdeckung der Liebe zum Landleben mit den dortigen kreativen Möglichkeiten. Umzug ins vorletzte Haus an einer Dorfstraße in NRW. Arbeit als freie Autorin und überregionale Journalistin. Literarische Spezialität sind mörderische Geschichten, in denen ganz alltägliche Situationen kippen. Nach den Gutenachtgeschichten für Erwachsene "Gelegentlich tödlich" folgten "Warum nicht Mord?!" und "Ruhe unsanft". 2011 erschien der erste Fall von Kommissar Alexander Rosenbaum "Mörderischer Feldzug" innerhalb der Weserbergland-Krimi-Reihe, der in Minden spielt. Dem schloss sich 2012 der zweite Fall an: "Der Tote im Mittellandkanal". Dazu kommen humoristische und satirische Texte, Prosa und Lyrik. Veröffentlichungen in zahlreichen Anthologien, Zeitungen und Zeitschriften. Mitglied der Mörderischen Schwestern und des Syndikats sowie des Leitungsteams der Mindener Lesebühne. Siehe auch: www.autorin-andrea-gerecke.de

Joggen


Ricardo Kuhlmann fuhr langsam die Schlandorfstraße in Hille entlang, um dann in den Geestmoordamm abzubiegen. Kurz nachdem er den Mittellandkanal überquert hatte, entdeckte er schon Sonjas Auto. Perfektes Timing, dachte Ricardo und ließ sein Fahrzeug ausrollen. Er parkte in Sichtweite, aber doch nicht in unmittelbarer Nähe. Sie wählten bei jedem Treffen eine andere Variante, damit niemandem etwas auf?el. Wobei sie für Spaziergänger eben befreundete Jogger waren, die sich hier im Großen Torfmoor gelegentlich trafen, um gemeinsam ihrem Sport zu frönen. Eigentlich die normalste Sache von der Welt. Wer wollte sich dabei wohl etwas anderes denken?

Er blickte auf seine Armbanduhr. Dann stieg er aus dem Wagen und wärmte sich mit ein paar Dehnübungen kurz auf, ehe er losrannte. Er wollte pünktlich auf die Minute am Aussichtsturm ankommen.

Ihm fiel der stürmische Aufenthalt im dortigen Obergeschoss ein, unlängst. Sie waren die steilen Stufen hinaufgeeilt, immer zwei auf einmal nehmend. Und oben angekommen, waren sie übereinander hergefallen, als wären sie nicht bei klarem Verstand. Dabei hatten sie zu Beginn noch geschaut, ob sich von einem der Wege ein Fußgänger nähern würde, aber keinen bemerkt. Doch als sie sich gerade die Garderobe zurechtrückten, knarrten die Holzstufen. Ricardo und Sonja hatten sich verschwitzt angeschaut und mit Mühe ein Lachen unterdrückt. Für den neu Dazugekommenen reichte ein kurzes Moin, dann trippelten beide sportlich die Treppen hinunter, so als wären sie nur in einem Extrasprint hinaufgeeilt.

Da könnt ich mir was Bessres vorstellen, hatte der Mann noch in seinen Bart gebrummelt, was zumindest Ricardo deutlich gehört hatte. Nein, kannst du nicht, hatte er gedacht und später die Geschichte Sonja erzählt. Worauf beide schallend lachen mussten.

Er entdeckte seine Geliebte schon von Weitem. Sie tat so, als wäre sie völlig unbeteiligt und zog mal das eine, mal das andere Bein in die Höhe
, indem sie das jeweilige Knie mit beiden Armen umfasste und dicht an den Oberkörper drückte. Ein leichtes Kopfnicken mit deutlichem Zwinkern genügte für die Begrüßung und schon waren beide auf dem Knüppeldamm unterwegs.

Die Moorfrösche quakten lautstark und tauchten rechts und links vom Pfad sofort glucksend unter, sobald die beiden sich ihnen näherten und der Boden leicht vibrierte. Das Scheidige Wollgras bog sich sanft im Wind und daneben präsentierte der Schlangenwurz eine Calla seine schönen weißen Blüten. Die Mecklenburgische Seenplatte war nichts dagegen, davon war Ricardo überzeugt. Denn ein Urlaub hatte ihn einst mit seiner Gattin dorthin verschlagen. Aber es mochte natürlich auch an der jeweiligen Partnerin liegen, dass ihm eben der eine Ort entschieden besser als der andere gefiel ...

Wenig später hielten sie an einer unbeobachteten Stelle inne und lagen sich in den Armen. Dass da, zum Greifen nahe, eine Hand aus dem morastigen Boden ragte, nahmen sie nicht wahr. Sie küssten und streichelten sich. Ihr Atem ging heftiger.

Können wir zu dir oder müssen wir zu mir?, fragte Sonja zwischen den Küssen.

Mein Mann wollte heute eher nach Hause kommen. Das könnte ungünstig werden. Schließlich soll er uns nicht in flagranti erwischen.

Warte mal, ich glaube, da will jemand was von mir.

Ricardo zog sein Handy aus der Jackentasche und schaute auf das Display.

Nanu, die Firma?

Dann nahm er das Gespräch an.

Ja, Kuhlmann, wer stört am zeitigen Morgen?

Hier Gabler, Herr Kuhlmann, ich würde es nicht wagen. Aber wir haben eine Havarie in der Firma. Der ganze Technikbereich steht unter Wasser. Ich habe das heute früh gleich als Erste bemerkt.

Und hoffentlich den technischen Notdienst verständigt, fiel ihr Ricardo, ganz der Vorgesetzte, ins Wort.

Aber selbstverständlich, Herr Kuhlmann, direkt vor dem Anruf jetzt bei Ihnen, antworte etwas verschnupft die Chefsekretärin.

Ich weiß ja, Gabel
chen, dass ich mich auf Sie verlassen kann. Bin dann in Kürze im Büro. Sie erwischen mich nur gerade beim Joggen. Und ich will erst noch daheim duschen. Aber Sie halten in der Zwischenzeit die Fäden in der Hand. Davon bin ich überzeugt.

Selbstverständlich, Herr Kuhlmann, hatte Ulla Gabler sofort wieder ihren umgänglich-heiteren Ton drauf. Bis gleich und fahren Sie vorsichtig.

Das war ihre übliche besorgte Verabschiedung von ihm. Diese Betulichkeit nervte ihn schon, wenngleich er ihre Verlässlichkeit sehr schätzte. Ricardo schüttelte den Kopf.

Schade, Liebste, das wird dann wohl heute nichts. Es gibt Probleme in der Firma. Eben nur ein kurzes gemeinsames Joggen. Mir wäre allerdings nach viel mehr.

Und er schloss die Arme eng um Sonja.

Und mir erst, stöhnte sie leidenschaftlich. Dann trennten sie sich schweren Herzens. Für den Rückweg zu den Autos liefen sie in entgegengesetzte Richtungen, um alle Vermutungen eventueller Zeugen auszuräumen.

Am Pkw angekommen zog Ricardo seine Schlüssel aus der Jackentasche, drückte auf den Türöffner und stieg auf der Fahrerseite ein. Dann mal hurtig, fuhr es ihm durch den Kopf. Er startete den Wagen. Dabei wühlten die Räder im schlammigen Untergrund und der Dreck spritzte hoch, als er das Fahrzeug ruckartig in Bewegung setzte. Schnell beschleunigte er, um zu seinem Ziel zu kommen, und fuhr den Neuen Damm entlang.

Dabei bemerkte er nicht, wie sich von rechts, in der Höhe von Auf dem Aspel, ein Radfahrer näherte. Ricardo war schon in Gedanken bei dem Wasserproblem in der Firma. Hoffentlich hatte das keine Auswirkungen auf die aktuellen Aufträge. Die Lieferungen nach Russland standen gerade an und waren fast fertig, davon ein spezieller Teil für Kirgistan. Sein Unternehmen war ein wichtiger Partner in einem großen Projekt. Das könnte den Ruin bedeuten, wenn da die Ware Schaden genommen hatte. Er fuhr in aufsteigender Panik noch schneller und übersah den Radfahrer, der rechterhand überschar
f gebremst hatte, dabei das Gleichgewicht verlor, aus der Bahn geworfen wurde und nun am Boden lag.

Fluchend starrte Benno Kasten hinter dem Auto her.

Na, warte, mein Lieber. Das hat ein Nachspiel.

Er kniff die Augen zusammen und erkannte noch das Kennzeichen: MI-RK ...

Das will ich mir wohl notieren. So ein Bastard. Brettert wie ein Idiot durch die Gegend.

Vorsichtig tastete Benno seine Arme und Beine ab. Nein, ihm war nichts Schwerwiegendes passiert. Da hatte er offensichtlich noch einmal Glück gehabt. Im Sitzen schrieb er das Kennzeichen des dunkelgrauen Fahrzeugs auf einen kleinen Notizblock, den er immer bei sich führte.

Das gibt eine fette Anzeige bei der Polizei. Das kannst du mir glauben, du selten dämliches Arschloch!, fluchte Benno Kasten vor sich hin, als eine Frau in Kittelschürze und Hauslatschen über die Straße gerannt kam und atemlos bei ihm anhielt.

Ist Ihnen etwas passiert? Ich habe das alles genau gesehen. Wie der Mann da mit seinem dunkelgrünen Auto ohne Rücksicht auf Verluste und mit überhöhter Geschwindigkeit davongefahren ist. Der muss Sie doch bemerkt haben!

Erna Kraft stemmte die Arme in die Hüften und atmete mit einem Stoß vorwurfsvoll aus. Ihr graues Haar hing etwas wirr um ihren Kopf.

Prima, dachte Benno, eine Zeugin, wenngleich in Sachen Farben nicht hundertprozentig zuverlässig.

Haben Sie sich verletzt? Kann ich Ihnen vielleicht helfen? Eine kleine Stärkung? Ich habe gerade frischen Kaffee aufgebrüht.

Benno überlegte kurz und willigte ein. Eine Tasse Kaffee konnte nie schaden und wenn er so recht in sich hineinhorchte, dann war er schon ziemlich erregt, ihm zitterten sogar die Knie. Das hätte ja alles auch viel schlimmer ausgehen können. So wollte er sich lieber zunächst einmal mit der Frau austauschen und dann die Details zum Unfallhergang festhalten.

Benno Kasten, mein Name. Ich habe mich ja noch gar nicht vorgestellt, entschuldigte sich Benno.

A
ch, und ich mich ja auch noch nicht. Erna Kraft. Ich wohne gleich hier, zeigte die Frau auf das gegenüberliegende Fachwerkhaus, aus dem sie gekommen war. Auf dem Dach prangte ein Storchennest.

Davon bin ich jetzt mal ausgegangen, grinste Benno.

Das mit dem Kaffee ist eine gute Idee. Mir wackeln auch irgendwie die Beine wie Pudding.

Sehen Sie! Und, soll ich einen Notarzt rufen?

Ach nein, so schlimm ist es nun auch wieder nicht.

Dann kommen Sie mal mit mir mit.

Benno folgte der Frau humpelnd und schob sein Rad, das auch etwas in Mitleidenschaft gezogen worden war. Das Vorderrad war ein wenig verbogen. Zum Glück hatte er ausreichend Flickzeug und das Nötigste für kleine Reparaturen stets dabei. Er lehnte das Rad an den Gartenzaun und ging hinter Erna Kraft her.

Leute gibts, die gibts gar nicht, plauderte Erna weiter. Folgen Sie mir einfach, junger Mann. Sonst habe ich ja nie Herrenbesuch. Höchstens mal den Pfarrer.

Für einen Augenblick wurde ihr mulmig zumute. Was man so alles in der Zeitung las und im Fernsehen sah! Sie konnte doch nicht einfach so mir nichts, dir nichts einen Fremden auf der Straße aufgabeln. Wenn das nun ein Sexual- oder gar Serienmörder war, auf der Suche nach einem neuen Opfer?! Erna musterte Benno scharf, schluckte und bekam Herzschmerzen.

Das ist richtig lieb von Ihnen, Frau Kraft. Aber wenn ich Ihnen einen gut gemeinten Rat geben darf, dann holen Sie sich Ihnen unbekannte Leute lieber nicht so einfach ins Haus. Das könnte auch mal schiefgehen ...

Nun atmete die Frau erleichtert auf.

Ach, bei Ihnen ist das was anderes. Sie hatten ja rein zufällig diesen...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Andrea Gerecke „Tödliche Begegnung im Moor“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: