eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Islamismus

Geschichte, Vordenker, Organisationen.
Sofort lieferbar (Download)
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

Jetzt nur 6 € 7,49* inkl. MwSt.
Statt: € 7,99 6
Preis dauerhaft vom Verlag gesenkt
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Islamismus
Autor/en: Tilman Seidensticker

EAN: 9783406660702
Format:  EPUB
Geschichte, Vordenker, Organisationen.
Beck C. H.

17. Mai 2016 - epub eBook - 127 Seiten

Spätestens seit der Iranischen Revolution von 1979 und erst recht seit dem 11. September 2001 hält der Islamismus die Welt in Atem. Tilman Seidensticker erklärt, was Muslimbrüder, Salafisten, Wahhabiten und andere Strömungen voneinander unterscheidet, auf welche Vordenker sie sich berufen und mit welchen Mitteln sie operieren, um das Ziel einer islamischen Politik und Gesellschaft zu erreichen. Ein «Muss» für alle, die den islamischen Fundamentalismus und die Gefahr, die von ihm ausgeht, besser verstehen wollen.
1;Cover;1 2;Titel;3 3;Impressum;4 4;Inhalt;5 5;Vorwort;7 6;I. Was ist Islamismus?;9 7;II. Der geschichtliche Hintergrund;15 7.1;1. Aufstieg und Niedergang der islamischen Welt;15 7.2;2. Die Entstehung von Wahhabismus und Salafismus;17 7.2.1;Wahhabismus;17 7.2.2;Salafismus;24 7.3;3. Der koloniale Kontext des frühen Islamismus;28 7.3.1;Das Osmanische Reich;28 7.3.2;Ägypten 1798 bis 1922;30 7.3.3;Kolonialismus, Dekolonisation und Unabhängigkeit;34 8;III. Prägende Exponenten;39 8.1;1. Al-Afghânî und Rashîd Ridâ;39 8.2;2. Hasan al-Bannâ, Gründer der Muslimbruderschaft;44 8.3;3. Sayyid Qutb, Ideologe des radikalisierten Islamismus;51 8.4;4. Khomeini, Gründer der Islamischen Republik Iran;59 8.5;5. Hasan at-Turâbî, Pate des islamistischen Sudan;66 8.6;6. Nâsir ad-Dîn al-Albânî, Vordenker des Salafismus;69 9;IV. Organisationen und Parteien;72 9.1;1. Die Muslimbrüder nach Hasan al-Bannâ;72 9.1.1;Ägypten;72 9.1.2;Syrien;75 9.1.3;Jordanien;76 9.2;2. Islamistische Parteien in der Regierungs verantwortung;78 9.2.1;Die ägyptische Freedom and Justice Party (FJP);78 9.2.2;Salafistische Parteien im ägyptischen Parlament;79 9.2.3;Die tunesische Ennahda;81 9.2.4;Die marokkanische Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD);83 9.2.5;Die türkische Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP);85 9.2.6;Die Hamas im Gazastreifen;87 9.3;3. Al-Qaida;91 9.4;4. Die libanesische Hisbollah;101 10;V. Rechtfertigung und Gebrauch von Gewalt;104 10.1;1. Der Jihad;105 10.2;2. Märtyrertum und Selbstmordattentate;110 11;Nachwort;114 12;Literaturhinweise;117 13;Glossar;122 14;Register;124


Tilman Seidensticker ist Professor für Islamwissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Seine kommentierte Ausgabe der «Geistlichen Anleitung» der Attentäter vom 11. September wurde in mehrere Sprachen übersetzt (mit Hans G. Kippenberg, 2004).

II. Der geschichtliche Hintergrund


1. Aufstieg und Niedergang der islamischen Welt


Die rasante Ausdehnung des islamischen Herrschaftsbereichs in der Frühzeit und seine spätere Schrumpfung sowie die gegenwärtige Situation, die von den Muslimen weithin als Misere empfunden wird, spielen als Denkfigur von (schuldhaft?) verlorener einstiger Größe eine kaum zu überschätzende Rolle für den Islamismus.

Beim Tod des Propheten Muhammad im Jahr 632 war der größere Teil der Arabischen Halbinsel politisch an Medina gebunden. Im Jahr 750 reichte das islamische Herrschaftsgebiet im Westen bis an den Atlantik und auf der Iberischen Halbinsel bis an die Pyrenäen, im Norden bis an den Kaukasus, im Nordosten bis an das Gebiet des heutigen Kirgistan und im Osten bis an den Indus. Hinzu kamen in späteren Jahrhunderten in Afrika der Sahararaum und das Gebiet südlich davon bis an den 10. Breitengrad, das ostafrikanische Küstengebiet vom Horn von Afrika bis ins heutige Mosambik; in Asien der größere Teil des Indischen Subkontinents und Teile der Malaien-Halbinsel sowie von Sumatra und Java; im Nordosten ein riesiger Bogen von der Krim über Kasan an der mittleren Wolga bis zur Ostgrenze des heutigen Kasachstan; schließlich neben Anatolien auch fast das gesamte Südosteuropa, grob gesagt das Gebiet südlich der Linie Rijeka – Kiew.

Die Chronik der Gebietsverluste beginnt an der westlichen Peripherie mit der Eroberung Toledos im Jahr 1085 durch Alfons VI. von León-Kastilien und endet auf der Iberischen Halbinsel mit dem Fall Granadas im Jahr 1492. Mit der Eroberung Kasans an der Wolga 1552 durch Iwan den Schrecklichen wird die russische Unterwerfung des muslimischen Zentralasien eingeleitet. 1757 besiegt die Armee der East India Company den muslimischen Herrscher von Bengalen, und in der weiteren Folge dieses Ereignisses wird
ab 1858 der Indische Subkontinent von einem britischen «Vizekönig» regiert. Die Entwicklung in der arabischen Welt zwischen der französischen Besetzung Algeriens 1830 und den britischen und französischen Mandaten in den arabischen Provinzen des Osmanischen Reichs 1922 soll weiter unten skizziert werden. Seine europäischen Provinzen – unter anderen Ungarn, Siebenbürgen und Kroatien – hatte das Osmanische Reich seit dem Frieden von Karlowitz 1699 nach und nach verloren, und es sollte den Vorstellungen des Vertrags von Sèvres (1920) zufolge auf einen zentralanatolischen Kernstaat reduziert werden. Letztlich war in der nordafrikanisch-vorderasiatischen Region neben Iran nur der größere Teil der Arabischen Halbinsel niemals direkter europäischer Herrschaft unterworfen. Die Dekolonisation dauerte lange, wie unten ebenfalls noch ausgeführt werden soll; innerhalb der arabischen Welt bildet die Entlassung Bahrains und der «Vertragsküste» (später Vereinigte Arabische Emirate) aus dem Protektoratsstatus im Jahr 1971 das Schlusslicht. Und mit der Unabhängigkeit sind die Probleme in vielen Ländern nicht vorbei.

Die moderne Geschichtswissenschaft hat die einzelnen Etappen des imperialen Erfolges der islamischen Expansion, die politische Fragmentierung schon ab dem 8. Jahrhundert sowie die Misserfolge auf ökonomischem, politischem und militärtechnischem Gebiet recht gut nachzeichnen und erklären können. Erklärungsbedürftig scheinen weniger der Sieg der Muslime gegen das byzantinische und sassanidische Imperium und die weiteren Landgewinne zu sein als die Frage, warum Europa etwa ab dem 15. Jahrhundert durch seefahrerischen Wagemut, die Entwicklung von Feuerwaffen und andere technische Neuerungen den Rest der Welt ins Hintertreffen bringen konnte. Aber selbst wenn diese Frage zu beantworten wäre: Von einer großen Zah
l heutiger Muslime wird der Befund des Niedergangs als schwere Kränkung empfunden.

Ein Weg zur Bewältigung des Traumas besteht in der Überzeugung, auf den Islam der frühen Zeit zurückgreifen zu müssen, um an dessen politische und kulturelle Erfolge anknüpfen zu können. Welche (vermeintlichen) Merkmale des Goldenen Zeitalters dabei entscheidend sind, ist umstritten – individuelle Frömmigkeit, hohe moralische Standards der ganzen Gesellschaft, theokratische Elemente, der Einfluss von Gelehrten und anderes –, aber der Impuls, unmittelbar auf die Frühzeit zurückzugreifen, vorbei an der degenerierten Tradition, liegt direkt oder indirekt praktisch allen islamistischen Visionen zugrunde.

2. Die Entstehung von Wahhabismus und Salafismus


Der Wahhabismus und der mit ihm eng verwandte Salafismus werden zum Teil noch heute nicht dem Islamismus zugerechnet, weil Teile ihrer Anhängerschaft keine direkten politischen Ambitionen entwickelt haben. Wegen ihrer kulturellen und gesellschaftlichen Vorstellungen und der Präsenz von Salafisten im Westen werden aber beide Richtungen zusammen hier im Einklang mit der oben gegebenen Definition von Islamismus diesem zugerechnet und neben der Muslimbruderschaft und ihren Ablegern als eine seiner beiden Hauptströmungen angesehen.

Wahhabismus

Einen heutigen wahhabitischen, in Saudi-Arabien wirkenden Religionsgelehrten kann man nur in einem sehr eingeschränkten Sinn als Islamisten bezeichnen. Er kämpft nicht für einen islamischen Staat, sondern er lebt in einem Staat, der ihm in einigen (wenigen) Bereichen die Durchsetzung von traditionell-islamischen Normen garantiert, vor allem im Bereich des Kultus und der Bildung sowie in Teilen der Rechtsprechung und der öffentlichen Ordnung. Weite Bereiche der Herrschaftsausübung sind seinem Einfluss entzogen, und wenn er die Legitimität des Königsh
auses in Zweifel zieht, kann man ihn schon nicht mehr Wahhabit nennen, denn die Loyalität zum saudischen Königshaus gehört seit dem 18. Jahrhundert zu den Wesensmerkmalen des Wahhabismus.

Die Bezeichnung «Wahhabit» wurde schon wenige Jahrzehnte nach der Gründung des ersten saudischen Staates im Jahr 1744 von zeitgenössischen Muslimen geprägt, und zwar nicht mit freundlichen Absichten. Die Anhänger dieser strenggläubigen Richtung des Islams haben sich immer dagegen gewehrt, so bezeichnet zu werden; ausgerechnet sie wollten nicht nach einer religiösen Autorität benannt werden. Darüber hinaus vertraten sie die Ansicht, dass sie nicht einer individuellen Auslegung des Islams anhingen, sondern dem einen richtigen, reinen Glauben. Die bevorzugte Selbstbezeichnung war zunächst «Einheitsbekenner» (ahl at-tauhîd, muwahhidûn), womit zum Ausdruck gebracht wird, dass alle anderen Muslime nicht als Monotheisten anzusehen sind. Seit längerer Zeit hat sich, wohl aus diesem Grund, die Selbstbezeichnung salafî durchgesetzt, also «Anhänger des Islams der frommen Altvorderen».

Salafî ist nun auch die Selbstbezeichnung der Salafisten. Aus inhaltlichen Gründen ist es aber zweckmäßig, die beiden Gruppen voneinander zu unterscheiden, und deshalb soll an der Bezeichnung «Wahhabismus/Wahhabit» festgehalten werden: Der Salafismus ist im Wesentlichen aus dem Wahhabismus hervorgegangen, weicht aber in einigen wichtigen Zügen von diesem ab.

Entstanden ist der Wahhabismus Mitte des 18. Jahrhunderts in einem toten Winkel der Arabischen Halbinsel, dem Najd; mit diesem Wort wird das nördliche Zentralarabien bezeichnet. Der Hijâz, das westliche Küstengebirge der Halbinsel mit den heiligen Städten Mekka und Medina, gehört ebenso wenig dazu wie der östli
che Streifen am Golf (al-Ahsâ). Der Hijâz stand unter der Herrschaft der Scherifen von Mekka, Nachkommen des Propheten Muhammad, die schon seit dem 10. Jahrhundert lokale Macht ausübten und sich in späterer Zeit größeren Mächten zu unterstellen hatten; im 18. Jahrhundert waren dies die osmanischen Sultane in Istanbul. Weder die Scherifen noch die Mächte an der Ostküste (die Osmanen beziehungsweise ein lokales Emirat) beherrschten den Najd jemals richtig; die karge Gegend und ihre geringe strategische Bedeutung schienen der Mühe nicht wert. Die sesshafte Bevölkerung siedelte in mehreren Dutzend Oasen; meistens herrschten die Emire des Najd nur über einzelne davon, selten über mehrere.

Muhammad Ibn ʿAbdalwahhâb (1703–1792) entstammte einer hanbalitischen Gelehrtenfamilie aus dem kleinen Ort al-ʿUyaina und reiste zum Studium nach Medina, Basra und nach al-Ahsâ. Er entwickelte eine Lehre, deren Kernelemente die rigide Anwendung von Rechtsvorschriften und eine extreme Definition des Monotheismus (tauhîd) waren. Der letztere Punkt klingt nach lebensferner Theologie, hatte aber sehr direkte Folgen für das Alltagsleben der damaligen Muslime im Najd und bald auch weit darüber hinaus. Der Gegenbegriff zu tauhîd ist shirk, «Vielgötterei», und diese setzt nach Muhammad Ibn ʿAbdalwahhâbs Ansicht weit eher ein, als es von Sunniten jemals zuvor vertreten worden war. Praktiken, die er als mit seinem Monotheismus unvereinbar ansah, waren insbesondere Heiligen- und Gräberkult, was vor allem den Sufismus (also den mystischen Islam) mit seinen vielfältigen Formen der Heiligenverehrung und die Schia mit ihrer Verehrung der Imame betraf. Damit machte er den größten Teil seiner muslimischen Zeitgenossen zu Ungläubigen. Doch damit nicht genug, der wahre Monotheist hatte...



Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Tilman Seidensticke… „Islamismus“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Gutscheinbedingungen
Ihr Gutschein 14SPAREN gilt bis einschließlich 24.02.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.eBook.de. Der Gutschein ist nicht gültig für gesetzlich preisgebundene Artikel (deutschsprachige Bücher und eBooks) sowie für preisgebundene Kalender, Tonieboxen, tolino eReader und tolino select. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: