eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Ist so kalt der Winter

Nordsee-Krimi. 1. Aufl. 2014.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind, z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks

eBook € 3,99* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieses eBook ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Ist so kalt der Winter
Autor/en: Nina Ohlandt, Nina Ohlandt

EAN: 9783732501236
Format:  EPUB ohne DRM
Nordsee-Krimi.
1. Aufl. 2014.
beTHRILLED by Bastei Entertainment

8. Oktober 2014 - epub eBook - 115 Seiten

Hochspannung zur Winterzeit! Ein Kurzkrimi von der Küste aus der Feder der Bestseller-Autorin Nina Ohlandt, inklusive einer XXL-Leseprobe ihres Romans "Möwenschrei".

Der Flensburger Hauptkommissar John Benthien freut sich auf erholsame Feiertage. Gemeinsam mit seinem Vater möchte er auf Sylt ein ruhiges Weihnachtsfest verbringen, fernab von Stress und Arbeit. In ihrem Kapitänshaus auf der Nordseeinsel steht plötzlich die neue Nachbarin Annelie Jansen im Wohnzimmer. Die verängstigte ältere Dame berichtet von einem Einbruch in ihrem Haus und dass sie sich verfolgt fühlt.

Bereitwillig nehmen die Benthiens ihre Nachbarin bis zu den Festtagen bei sich auf. Kurz vor Weihnachten kehrt Annelie vollkommen aufgewühlt von einem Dünenspaziergang zurück. Sie habe den Mord an einem als Weihnachtsmann verkleideten Mann mitansehen müssen. Wenig später erschüttert ein weiterer mysteriöser Todesfall die Inselbewohner. Und dann wurde ja auch der entflohene Gewalttäter Luca Meinhardt auf Sylt gesichtet. Steckt er etwa hinter den Verbrechen?

"Ist so kalt der Winter. Ein Nordsee-Krimi": Beste Krimi-Unterhaltung an dunklen Winter-Tagen und in langen, kalten Nächten, nicht nur für Fans von Eva Almstädt und Theodor J. Reisdorf.

Weitere Nordsee-Krimis von Nina Ohlandt: "Küstenmorde", "Möwenschrei" und "Nebeltod".

Im Hexenhaus


Sie nahmen den Weg über die Terrasse der Benthiens, die der Seeseite zugewandt war. Von hier aus war das kleine Nachbarhaus bereits zu sehen. Ein Trampelpfad durch die Dünen, den John als Kind oft gegangen war, führte zur Hintertür von Frau Jansens Haus. Hier oben im Listland, im Ostteil der Insel, war fast jede Düne von einem Friesenhaus gekrönt; wie ein wogendes graues Meer, mit den Reetdächern als Wellenkämme, brandeten sie gegen jenes andere, weit gefährlichere Meer, das zwischen Sylt und der dänischen Küste lag, an. An diesem stillen Nachmittag schickte es jedoch nur kleine, harmlose Wellen an den Strand.

Frau Jansens Haus auf der Nachbardüne war alt und winzig und hatte Benthien als Kind mit seinem tiefgezogenen Reetdach an ein Hexenhäuschen erinnert. Als kleiner Junge war er ein paarmal im Haus gewesen, als noch andere Leute dort gewohnt und er mit den Nachbarskindern gespielt hatte.

Damals erklangen immer Lärm und Lachen aus dem Haus, doch als sie es nun betraten, war es totenstill – bis auf eine alte Standuhr, die in der engen Diele tickte.

Die beiden Räume im Erdgeschoss waren liebevoll und gemütlich nach der Art älterer Damen eingerichtet; mit dicken Perserteppichen auf den Böden, bezogenen Lampenschirmen, Ölbildern an den Wänden und einem bisschen Kram und Nippes auf den blankpolierten Möbeln. Auf dem Tisch stand ein Adventskranz, und nach Wald duftende, frische Tannenzweige waren im Zimmer auf Vasen verteilt und mit goldenem und rotem Weihnachtsschmuck liebevoll dekoriert worden. Am Fenster hing ein großer, gelber Weihnachtsstern, und auf einem Weihnachtsteller warteten selbst gemachte Zimtsterne, Vanillekipferl, Walnusskugeln und Spekulatius auf eine Schar fröhlicher Naschkatzen.

Ein paar Bücher, in denen sie wohl gerade las, lagen auf kleinen Tischc
hen herum. In der blitzblanken Küche stand ein prächtiger, noch nicht ganz erkalteter Schokoladenkuchen auf einem Kuchenteller mit weiß-blauem Friesenmuster. Es duftete nach warmer Milch, Backpulver, Vanille und Zimt.

Neben der Küche lag das Badezimmer. Die Badewanne war bis kurz vorm Rand mit Wasser und Schaum gefüllt, und unter dem Schaum schimmerte etwas Rotes. Benthien langte hinein und holte den ertrunkenen Weihnachtsmann herauf, eine ziemlich schlappe Figur, ungefähr 60 Zentimeter groß, mit Mütze, Bart, rotem Rock und einem Geschenkesack auf dem Rücken. Solche Weihnachtsmänner sah man in der Weihnachtszeit oft an Balkonen oder Hausfassaden hochklettern. In eine Badewanne gehörte er mit Sicherheit nicht.

„Ich hänge ihn jedes Jahr an Weihnachten zur Dekoration an mein Bücherregal“, sagte Frau Jansen bekümmert. Sie lächelte ihn schüchtern an. „Dann merke ich wenigstens, dass Weihnachten ist.“

Benthien versuchte, das rote Gewand ein bisschen auszudrücken, dabei fiel sein Blick auf den Spiegel. Die alte Frau, die seinem Blick gefolgt war, keuchte entsetzt. Auf dem Spiegel stand in großen roten Buchstaben: Stille Nacht, tödliche Nacht, liebe Annelie. Daneben ein Kreuz, wie man es in Todesanzeigen oft abgedruckt sieht.

Benthiens erster Gedanke war, ob hier nicht jemand „Versteckte Kamera“ mit ihm spielte. Tommy Fitzen vielleicht? Zu dessen abstrusen Sinn für Humor würde eine solche Inszenierung durchaus passen. Sein zweiter Gedanke war, dass so was höchstens in Büchern vorkam oder in einem Fernsehkrimi, aber nicht im wirklichen Leben.

„Wer tut so etwas?“, fragte die alte Frau mit zitternden Lippen, und Benthien begriff, dass sie die Sache nicht als einen üblen Scherz aufnahm und sich tatsächlich fürchtete. Sie war bleich vor Angst.

„Da
rf ich mich in Ihrem Haus ein bisschen umsehen, Frau Jansen?“

„Ja, bitte, tun Sie das“, flüsterte Annelie. „Aber ich komme mit. Ich will hier unten nicht allein bleiben.“

Sie stiegen die Treppen hinauf ins obere Stockwerk, in dem es zwei kleine Schlafzimmer und eine Toilette gab. Auch hier war alles liebevoll weihnachtlich geschmückt, und ein Duft nach Harz und Tannennadeln zog durch die Räume. Ansonsten schien nichts ungewöhnlich zu sein, was die alte Dame auch bestätigte. Dennoch schaute sie ängstlich um sich und hielt sich dicht hinter Benthien, der sie um eineinhalb Köpfe überragte und hinter dessen sportlichen Rücken sie sich offenbar sicher fühlte.

„Haben Sie eigentlich eine Waffe dabei?“

Benthien drehte sich um und lächelte. „Nein. Die ist in Flensburg, sicher verwahrt im Büro. Aber eine Waffe brauchen wir nicht, Frau Jansen. Machen Sie sich keine Sorgen.“

Was rede ich hier für einen Blödsinn, dachte er gleich darauf ärgerlich. Jemand war schließlich im Haus gewesen und hatte nicht nur den Weihnachtsmann ertränkt, sondern auch eine Art Drohung an den Spiegel geschmiert. Wahrscheinlich nur ein Dummejungenstreich, aber die Sorgen der alten Frau sollte er wohl doch etwas ernster nehmen.

„Könnten Sie nicht einfach Annelie zu mir sagen?“, fragte sie mit ihrem schüchternen Lächeln. „Wir sind doch Nachbarn, und …“

„Aber gern. Ich heiße John. Wird zwar geschrieben wie der amerikanische Westernheld, aber Joon gesprochen.“

„Ich weiß.“ Sie schüttelten einander feierlich die Hand und lächelten sich an.

Benthien griff nach einem Foto, das gerahmt auf dem Nachttisch neben ihrem Bett stand. „Ihre Tochter?“ Er betrachtete das etwas unschöne Gesicht mit dem
fliehenden Kinn, den schmalen Lippen und der großen Nase und dachte, dass es wenig Ähnlichkeit mit der zierlichen Frau Jansen hatte, der man auch jetzt noch ansah, wie hübsch sie früher einmal gewesen war.

Über Annelies Gesicht fiel ein Schatten. „Das ist Lydia, meine Nichte und Patenkind. Meine Schwester ist vor einigen Jahren gestorben. Außer Lydia habe ich keine Angehörigen mehr. Wollen wir nicht in die Küche gehen und den Kuchen anschneiden? Und ein paar Weihnachtsplätzchen essen? Ich habe, aus alter Gewohnheit, viel zu viel gebacken.“

John war klar, dass die alte Frau nicht gern allein im Haus bleiben wollte und Gesellschaft suchte. Wenn er an den leckeren Schokoladenkuchen und die Vanillekipferl dachte … offenbar schien es seinem Infekt schon wieder besser zu gehen, denn er verspürte Hunger.

Als sie nach unten kamen, stand Ben vor dem Küchenfenster, die Hände seitlich an den Kopf gelegt, um besser sehen zu können, und guckte angestrengt in die Küche. Sein Gesicht hellte sich auf, als er seinen Sohn bemerkte.

Frau Jansen schloss die Küchentür auf, die auf eine schmale Dünenplattform führte, auf der sauber verstaut die Müllbehälter standen.

„Ich habe mich schon gefragt, wo mein grippekranker Sohn eigentlich abgeblieben ist“, sagte Ben und trat ein.

Wie auf Kommando fing John an zu niesen und konnte gar nicht mehr aufhören. Frau Jansen – Annelie – streckte ihm ein Päckchen Papiertaschentücher entgegen, die sie aus einer Küchenschublade genommen hatte.

„Du gehörst ins Bett!“, sagte Ben, und John nahm auf einmal wieder seine Bronchien wahr, die sich anfühlten, als stünden sie in Flammen. Und jedes Schlucken war wie eine Messerklinge, die ihm jemand durch die Kehle zog. Das Adrenalin, das durch seine Adern gerauscht war, solange
er sich bei der Nachbarin aufgehalten hatte, war verpufft. Gerade, als er verkünden wollte, dass er sich wieder ins Bett legen würde, nachdem er die Westerländer Kollegen wegen des Einbruchs benachrichtigt hätte, fiel ihm die Turbanfrau ein.

„Annelie, Sie sagten vorhin, die Turbanfrau ist weg? Was hat es damit auf sich? Wer ist die Turbanfrau?“

„Sie stand hier, im Flur.“ Frau Jansen zeigte durch die offene Küchentür auf einen stabilen Hocker, der neben dem Treppenaufgang stand und wohl als Podest gedient hatte. „Sie war aus Ton, siebzig Zentimeter hoch. Mein Patenkind hat Modell dafür gestanden und mir die Skulptur geschenkt. Damals lebte mein Mann noch. Eine Freundin von ihr, die solche Tonfiguren macht, hatte sie dazu überredet, Modell zu stehen.“

„Seit wann ist sie weg? Ist denn bei Ihnen eingebrochen worden?“, wunderte sich Ben. Und, an seinen Sohn gewandt: „Bist du deshalb hier?“

Daraufhin erzählte ihm Frau Jansen die ganze Geschichte, einschließlich des ertränkten Weihnachtsmannes und der Schrift auf dem Spiegel. Ben war entsetzt. Vor allem darüber, dass so etwas in dieser ruhigen Gegend, auf dieser normalerweise so friedlichen Insel, passieren konnte. Hier gab es vor allem Ferienhäuser, die bald, an den Feiertagen, wieder voller Leben sein würden. In der Zwischensaison waren sie nur spärlich belegt. Kriminalität kannte man hier kaum, erst recht keine Schwerverbrechen.

„Ich geh rüber und leg mich wieder hin“, sagte John erschöpft, der fühlte, wie sein Fieber wieder anstieg.

„Darf ich Ihnen ein paar Kuchenstücke und Plätzchen mitgeben? Und vielleicht einen Kaffee kochen?“, fragte Frau Jansen sehnsüchtig. „Sie haben mir so sehr geholfen, John. Jetzt fühle ich mich schon wesentlich besser.“

„Kommen Si
e doch mit zu uns rüber, Annelie“, sagte Ben herzlich. „Ich bin für den Kaffee zuständig, und Sie bringen den Kuchen mit. Einverstanden?“

„Ich geh dann schon mal“, sagte John, als ihn ein Schrei zurückhielt.

„Da liegt sie ja, die Turbanfrau!“, sagte Annelie mit weißen Lippen und deutete aus dem zweiten Küchenfenster, das zur Seeseite hin lag. Von hier aus hatte man einen Blick auf die kleine, gepflasterte Terrasse, die eingemummelt war von einer wild wuchernden Hecke von Kamtschatka-Rosen. Im Sommer war dies ein sonniges und windgeschütztes...


Dieses eBook wird im epub-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Nina Ohlandt, Nina … „Ist so kalt der Winter“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.2 review.image.1 review.image.1 2 Kundenbewertungen
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Krimi? mit selbst gebasteltem Weihnachtsbaumschmuck - von maleur - 26.05.2015 zu Nina Ohlandt, Nina Ohlandt „Ist so kalt der Winter“
In der Vorweihnachtszeit befindet sich der grippekranke Hauptkommissar John Benthien mit seinem Vater in dem Kapitänshaus auf Sylt. In dieser Zeit kommt es zu zwei Todesfällen und einen Einbruch. Der Krimi beginnt mit einer Flucht durch Dünen im dichten Nebel. In den Dünen befindet sich das Opfer, ein verkleideter Weihnachtsmann. Dieser Teil ist sehr gut und atmosphärisch beschrieben. Ich konnte mir die Angst der Flüchtenden sehr gut vorstellen. Guter Einstieg. Beginn der Ereignisse ist jedoch der mysteriöse Einbruch im Haus von Annelie Jansen. Diese darf dann auch erst einmal im Haus der Benthien`s wohnen, da sie sich nach dem Einbruch allein in ihrem Haus auf der im Dezember doch eher einsamen Insel fürchtet. Zu Besuch kommen dann noch ein Freund und Kollege von John Benthien und eine befreundete Staatsanwältin. Es geht nun um die umfangreichen Weihnachtsvorbereitungen mit Planung, Einkaufen, Kochen, Backen, Weihnachtsbaum putzen und Weihnachtsbaumschmuck basteln. Dies wird sehr ausführlich beschrieben. Alle sind soooo nett, es geht alles seeeehr harmonisch zu. Es wird ja auch nicht durch irgendwelche Ermittlungen gestört. Die finden durch Kollegen auf dem Festland statt aber nicht im Buch. Der einzige Mensch mit einem miesen Charakter ist der tote Weihnachtsmann. Warum der als Weihnachtsmann verkleidet war, hat sich mir trotz Erklärungsversuch nicht erschlossen. Der bzw. die Fälle wurden dann jedoch eher zufällig aufgeklärt. Die Ergebnisse der jeweiligen Taten und deren Motive haben mich dann mehrheitlich doch überrascht, deshalb zwei Sterne. Der Schreibstil ist nett und ordentlich (Schulbeispielhaft) und darum für mich langweilig. Wenn ich etwas über das harmonische Zusammenleben von 3 bis 4 Leuten lesen wollte, würde ich ein anderes Genre wählen und mir keinen Krimi kaufen. Da die Geschichte aber nur ca. 100 Seiten lang war, habe ich das auch geschafft. Mein Fazit: bisschen Spannung, noch weniger Action, viel Harmonie, kein Humor.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Kurz und bündig - von Lana - 24.01.2015 zu Nina Ohlandt, Nina Ohlandt „Ist so kalt der Winter“
Aufgrund der knapp 115 Seiten, wird die Geschichte sehr kurz und knapp erzählt und auf umfänglich Umschreibungen verzichtet. Der Wendepunkt des Krimis, sowie das Ende hätten gern noch ausführlicher sein könne. Ansonsten eine nette und schnell wegzulesende Erzählung.
Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: