eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Schluss mit dem Bullshit!

Auf der Suche nach dem verlorenen Verstand.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 9,99* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Schluss mit dem Bullshit!
Autor/en: Tobias Hürter, Max Rauner

EAN: 9783492968065
Format:  EPUB
Auf der Suche nach dem verlorenen Verstand.
Piper ebooks

6. Oktober 2014 - epub eBook - 304 Seiten

Die Menge an Bullshit, die täglich auf uns eindringt, nimmt zu. Die Autoindustrie preist ihre Geländewagen als umweltfreundlich, Politiker sprechen von alternativlosem Handeln, Bäckereien backen Brötchen mit energetisiertem Wasser. Wir hören und sehen inzwischen so viel Bullshit, dass wir ihn oft gar nicht mehr bemerken. Im Selbstversuch erkunden Tobias Hürter und Max Rauner den alltäglichen Blödsinn. Sie absolvieren ein Training zum Eliteverkäufer, machen die Grundausbildung in Chakren-Heilung, besuchen eine Familientherapie und testen ihre eigene Blödsinns-Quote. Sie beschreiben die aktuellen Bullshit-Strömungen und hinterfragen die Ursachen und dahintersteckenden Bedürfnisse. Eine unterhaltsame Lektüre mit Streifzügen durch die philosophische Geschichte des Bullshits. Mit konkreten Tipps, wie man Blödsinn erkennt und vermeidet - und wann es besser ist, selbst zu bullshitten.
Vorwort 

Bullshit für Anfänger 

Die Welt des Bullshit 
Beziehungen: Die Hölle des Smalltalk 
Werbung: »Du bist ein Eliteverkäufer!« 
Esoterik: Der spirituelle Supermarkt 
Psychotherapie: Schabernack mit der Seele 
Medizin: Die Heilkraft des Humbugs 
Religion: Von Spaghetti-Monstern und anderen höheren Wesen 
Politik: Heiße Luft für Frieden und Fortschritt 
Medien: Ein bisschen Todesangst im Schlepplift 
Wissenschaft: Scharlatane im Labor 
Wirtschaft: Top Performer mit Verständlichkeitsindex 0 

Bullshit für Profis - Strategien in einer Welt des Humbugs 

Danksagung 
Buchtipps und Quellen 

Tobias Hürter, Jahrgang 1972, studierte Philosophie und Mathematik in München und Berkeley. Er war Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft und arbeitete als Redakteur beim MIT Technology Review und bei der ZEIT. Seit 2013 ist er stellvertretender Chefredakteur des Philosophiemagazins Hohe Luft. Er lebt in München.

Ronald Pofalla beendet Dinge


Im Sommer 2013, als die Deutschen wegen der NSA-Affäre allmählich richtig sauer auf Amerika wurden, hatte der Bullshit mal wieder einen großen Moment. Seit Wochen waren neue Details über die massenhafte Überwachung durch den US-Geheimdienst NSA bekannt geworden, enthüllt durch den Whistleblower Edward Snowden. Die NSA unterhalte in der Nähe von Darmstadt eine Spezialeinheit für Kryptografie, berichtete der Spiegel im August, und die Bild-Zeitung fragte: »Warum eiert die Regierung in der Späh-Affäre so rum?« Dann trat am Nachmittag des 12. August ein sichtlich genervter Kanzleramtsminister vor die Kameras: Ronald Pofalla hatte gerade die Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums hinter sich gebracht. Er sagte: »Die NSA und der britische Geheimdienst haben erklärt, dass sie sich in Deutschland an deutsches Recht halten.« Er sagte noch ein paar solcher Sätze, und machte dann das, wofür sein Auftritt berühmt wurde: Er erklärte die NSA-Affäre für beendet: »Der Vorwurf der vermeintlichen Totalausspähung in Deutschland ist nach den Angaben der NSA, des britischen Dienstes und unserer Nachrichtendienste vom Tisch. Es gibt in Deutschland keine millionenfache Grundrechtsverletzung.«

Kein Satz davon war falsch, alles keine Lügen. Aber auch nicht gerade eine clevere Darstellung der Tatsachen. Ronald Pofalla bewegte sich in der Grauzone zwischen Wahrheit und Lüge. Was er an jenem heißen Sommertag in die Mikrofone sprach, war Bullshit, zu Deutsch: Blödsinn, Bockmist, Humbug. Man könnte auch sagen, aus Pofallas Mund kam an jenem Sommertag nichts als »heiße Luft«.

Blödsinn gedeiht im Niemandsland
zwischen Wahrheit, Unwahrheit und Meinung. Jeder hat ein Recht auf eine eigene Meinung. Aber nicht auf eigene Fakten. Wo die Grenze zwischen Meinung und Fakten verschwimmt oder gezielt verwischt wird, kommt Bullshit heraus. Es gibt Bullshit in der Partnerschaft, im Smalltalk, im Gespräch mit dem Chef, beim Einkaufen, beim Arzt, in der Psychotherapie, eigentlich überall dort, wo Menschen reden. Also auch und gerade in der Politik.

Pofalla beugte die Wahrheit allein durch geschicktes Bullshitten. Mag sein, dass die NSA sich auf deutschem Boden an deutsches Recht hält (was damals keineswegs klar war). Aber bei der ganzen Aufregung ging es um Internet-Spionage. Von welchem geografischen Ort aus man sie betreibt, wo genau die ausspionierten Server stehen, wo die angezapften Datenleitungen verlaufen – für den Ausspionierten ist das ziemlich egal. Das Internet ist global. Für die Lektüre deutscher Mails brauchen die Spione der NSA sich nicht aus ihren Sesseln in der Zentrale in Maryland zu erheben, geschweige denn deutschen Boden zu betreten. Und dass die Vorwürfe »nach den Angaben der NSA, des britischen Dienstes und unserer Nachrichtendienste vom Tisch« sind, wird kaum jemanden überraschen, aber auch kaum jemanden davon überzeugen, dass sie wirklich ausgeräumt sind.

Das ist natürlich auch dem Minister bekannt. Aber in jenem Moment ging es ihm nicht darum, die Lage nüchtern zu analysieren, sondern darum, ihr möglichst schnell zu entkommen. Und einige Journalisten halfen ihm dabei. So sagte der ARD-Kommentator Ulrich Deppendorf am selben Abend in der Tagesschau: »Die Bundesregierung sieht den Vorwurf der flächendeckenden Ausspähung Deutscher durch die Geheimdienste der USA und Großbritanniens also vom Tisch.« Das hatte Pofalla nicht gesagt, er hatte nur von der Ausspähung
in Deutschland gesprochen, nicht von der Ausspähung Deutscher. Und plötzlich, unmerklich war aus dem Bullshit eine klare Falschaussage geworden. Bei Deppendorf zumindest ging Pofallas Bullshit-Taktik auf. Im Internet allerdings nicht: Der Hashtag #PofallabeendetDinge wurde einen Tag lang zum Twitter-Spaß, mit gefakten CDU-Wahlplakaten und einem verkleideten Pofalla, der mal »die Unendlichkeit«, mal »die Bauarbeiten am Berliner Flughafen« oder auch »Schuberts 8. Sinfonie«, die Unvollendete, für beendet erklärte.

Die Philosophie des Bullshit


»Red keinen Scheiß« – diese Aufforderung wird oft empört geäußert (gerne auch in der Variante »Red keinen Müll« oder »Red keinen Tinnef«). Der Sprecher hat eine starke, aber nicht immer klare Vorstellung davon, was gemeint ist. Was genau ist damit gemeint, wenn jemand Müll redet? Mit dieser Frage befassen sich neuerdings auch Philosophen.

In den vergangenen 2500 Jahren haben Philosophen über alles Mögliche nachgedacht, vom Ursprung aller Dinge bis zu den Bedingungen von Erkenntnis. Besonders gerne analysierten sie auch Begriffe, die weithin gebraucht, aber schlecht verstanden wurden. Vernunft und Moral zum Beispiel, freier Wille, Bewusstsein, Raum und Zeit. Den Blödsinn hingegen ließen sie lange unbeachtet. Das ist erstaunlich, denn Blödsinn ist alles andere als ein Randphänomen. Es gehört zu den Merkwürdigkeiten unserer Gesellschaft, dass sie so viel Bullshit produziert. Die meisten Menschen nehmen das als selbstverständlich hin. Der amerikanische Philosoph Harry G. Frankfurt gehört nicht dazu. Den Grundstein zu einer systematischen Philosophie des Bullshit legte er im Jahr 1986 in seinem Essay On Bullshit (auf Deutsch unter dem Titel Bullshit
2006 erschienen
). »Ich erkannte eines Tages, dass ich mich mein Leben lang sehr freizügig des Begriffs Bullshit bedient hatte«, erklärte er später in einem Interview, »aber nie zu klären versucht hatte, was ich darunter verstand.« Also machte Frankfurt sich daran, dem Bullshit auf den Grund zu gehen. Bullshit skizziert das Programm für eine Philosophie des Blödsinns. Deren systematische Ausarbeitung überließ sein Autor allerdings anderen.

Am Anfang der Recherchen für dieses Buch stand folgende Arbeitshypothese: Bullshit kann harmlos und sogar unterhaltsam sein, aber in großen Mengen ist er schädlich und sollte enttarnt werden. Das Ausmaß und die Vielfalt des Blödsinns scheinen unermesslich. Vermutlich hat die Menschheit noch nie so viel Bullshit produziert wie heute. Politiker, Medien, Verkäufer, Esoteriker, sie alle scheinen sich verbündet zu haben, um uns zuzutexten und verbal zu vermüllen. Da gibt es Geschichten über energetisiertes Wasser, Chemtrails, die Hohlerdentheorie und Engeltherapien, glutenfreies Brot, Familienaufstellungen, Druiden, Neurolinguistische Programmierung, Warzen-Besprechen und Neuromarketing – und schon hat man sich verzettelt. Bevor man Bullshit bekämpft, sollte man ihn besser verstehen. Im Deutschen ist auch von Firlefanz, Käse, Kokolores, Mist, Bockmist, Quatsch, Scheiße, Schmarrn, Stuss, Unfug, Unsinn die Rede – aber nichts davon trifft die Sache richtig. Am ehesten noch »Humbug«. Im Englischen ist das Wort seit 1751 belegt, um 1835 fand es Eingang ins Deutsche. »Humbug, wie der Engländer sagt«, schrieb Annette von Droste-Hülshoff in einem Brief. In diesem Buch verwenden wir »Humbug« synonym mit »Bullshit« oder »Blödsinn«.

Wenn es stimmt, dass die Menschheit dabei ist, in
eine Ära des Bullshit einzutreten, dann wäre das eine Tragödie. Von den sokratischen Philosophen über die mittelalterlichen Scholastiker wie Thomas von Aquin, die Renaissance-Denker wie Galileo Galilei und Leonardo da Vinci, die wissenschaftlichen Pioniere der Royal Society in London bis zu den großen Philosophen und Naturforschern der Aufklärung, allen voran Immanuel Kant, erkennt man eine über die Jahrtausende anhaltende Bemühung, der Wahrheit zu ihrem Recht zu verhelfen. Sollten all diese Bemühungen vergeblich gewesen sein? Gewinnt zum Schluss doch der Blödsinn? Wird die Epoche der Aufklärung eines fernen Tages nur noch eine Fußnote in der europäischen Kulturgeschichte sein? Eine kurze Erwärmung des Verstandes zwischen zwei Eiszeiten?

Klatsch ist kriminell, sagt der Papst


Es wäre naiv, ein Goldenes Zeitalter der Klarheit zu fordern, in dem jeder nur noch sagt, was er meint, und meint, was er sagt. Eine radikale Strictly-no-bullshit-Doktrin ist weder realistisch noch wünschenswert. Humbug erfüllt wichtige soziale Funktionen. Höflichkeit zum Beispiel ist im guten Fall eine raffinierte Form von Humbug für Situationen, in denen es für alle Beteiligten besser ist, nicht zu sagen, was sie meinen. Höflichkeit kaschiert die plumpe Wahrheit, ohne dass der Betreffende lügen muss.

Eine spezielle Form von Humbug ist Klatsch. »Haben Sie schon gehört, bei den Neumaiers von schräg gegenüber muss es einen üblen Ehekrach geben. Er hat sie wohl betrogen. Oder sie ihn. Jedenfalls reden die beiden seit Tagen kein Wort mehr miteinander.« Es ist mit ziemlicher Sicherheit nicht ganz richtig. Egal, geht es doch nur darum, eine spannende Geschichte zu erzählen, die das vielleicht nur in der Phantasie des Betrachters etwas seltsame Verhalten der Neumaiers erklärt. Egal? Harmlos? Nicht, wenn es nach Papst Franz
iskus geht. Es gebe keinen »unschuldigen Klatsch«, erklärte der Pontifex im Sommer 2013. Wer schlecht über seinen Nächsten rede, sei ein Heuchler, »der nicht den Mut hat, seine eigenen Defizite zu sehen«, so der Stellvertreter Gottes auf Erden (siehe dazu auch Kapitel »Beziehungen«).

Aber gibt es nicht doch auch unschuldigen Klatsch, etwa wenn sich zwei Menschen über einen Dritten unterhalten und dabei auch ins Spekulieren geraten. Und wer entscheidet, wo das wahrhaftige Reden aufhört und der Humbug anfängt? Eine der Grundfragen in der philosophischen Humbug-Analyse lautet: Ist die...


»Ein sehr empfehlenswertes Buch für kritische Denker und solche, die es werden wollen.«, Bild der Wissenschaft

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Tobias Hürter, Max … „Schluss mit dem Bullshit!“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: