eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

The Bad Tuesdays: Der Kristallreiter

Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 14,99* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: The Bad Tuesdays: Der Kristallreiter
Autor/en: Benjamin J. Myers

EAN: 9783772540950
Format:  EPUB
Übersetzt von Alexandra Ernst
Verlag Freies Geistesleben

20. Oktober 2014 - epub eBook - 379 Seiten

Box. Nur er verfügt jetzt über die Kraft, Chess zu befreien. Und Anna, die geniale Schwertkämpferin, die ihn bewundert, wie er sie. Aber Box genießt nicht nur geheimnisvolle Protektion. Er wird auch von höchster Stelle verfolgt. Und die Symmetrie hat den Befehl zum Endgame gegeben. Die Zeit läuft ab. Wenn Chess nicht befreit wird, bevor die Zeitspirale den fünften Knoten erreicht, ist es das Ende von allem.
Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 13

Kapitel 14

Kapitel 15

Kapitel 16

Kapitel 17

Kapitel 18

Kapitel 19

Kapitel 20

KAPITEL 1


Box Tuesday hielt den Feuerkarabiner auf Brusthöhe. Der kurze Lauf der Waffe war auf die hammerköpfige Kreatur mit den sechs Beinen und dem in bewegliche Glieder aufgeteilten Rumpf gerichtet, die nur wenige Meter vor ihm aufragte. Die Kreatur breitete ihre vier Flügel aus. Ein Paar war lang und zartgliedrig, wie die Flügel einer Libelle, während das andere Paar aus einem harten, panzerartigen Material bestand und so gebogen war wie zwei Sicheln. Rasiermesserscharfe Sicheln, mit einem spitzen Dorn am Ende.

Der Spiker machte sich zum Angriff bereit.

Box stand Schulter an Schulter mit Razool, der groß gewachsenen, schlanken Schnauze mit dem Windhundgesicht, der schwarzen Haarmähne und der gebrandmarkten Haut auf dem linken Arm und der Brust das Zeichen für einen Meuterer. Auch er hatte seinen Feuerkarabiner angelegt und zielte wie Box auf den gepanzerten Bauch der riesigen Kreatur vor sich.

Sie können sich regenerieren, also hör nicht auf zu schießen, klar?, zischte Razool Box aus dem Winkel seines Hundemauls zu.

Wenn ich ihn mit dem Keulenstab attackieren würde , setzte Box an.

Razool fluchte leise. Warum musst du immer größere Risiken eingehen als unbedingt nötig?

Box Augen verdunkelten sich. Ich mag den Körperkontakt, knurrte er.

Ja, erwiderte Razool, ebenfalls knurrend. Das wissen wir. Er legte den Karabiner leicht schräg. Das Problem ist, dass der Rest von uns gerne darauf verzichten kann, aber immer in deine Nahkämpfe mit reingezogen wird.

Hinter Box und Razool standen Skarl und Raxa. Skarl war drahtig wie ein Wolf, Raxa dagegen kräftig und gedrungen gebaut und so groß wie ein Rottweiler. Sie würden feuern, sobald Box und Razool nachladen mussten. Die vier Kämpfer, gekleidet in schwarze Westen und schwarze Hosen und Stiefel, waren in der Lage, mit der vorh
andenen Munition das geflügelte Monstrum vor ihnen in Stücke zu schießen.

Pass bloß auf, dass du nicht meine Schulter durchlöcherst, Skarl, brummte Box. Die raue Sprache der Hundemänner war ihm mittlerweile in Fleisch und Blut übergegangen. Er lebte seit vielen Monaten unter ihnen, trainierte und kämpfte gemeinsam mit ihnen.

Dann steh nicht im Weg rum, wenn Raxa und ich an die Arbeit gehen, gab Skarl zurück.

Das müsst ihr gar nicht, erklärte Box. Razool und ich werden mit diesem hässlichen Kerl schon

Der lange Hals der Kreatur schoss nach unten und trug den Hammerkopf auf sie zu. Der Unterkiefer klappte auf wie eine Falltür und entblößte zwei Zahnreihen, so groß wie Gitterzäune.

Box und Razool eröffneten gemeinsam das Feuer auf den näher kommenden Kopf.

Nicht nachlassen!, schrie Razool. Spiker regenerieren sich. Schieß weiter. Schieß so lange weiter, bis er explodiert!

Box sah, wie die beiden sichelförmigen Panzerflügel so schnell kreiselnd wie ein Propeller über den Kopf der Kreatur auf sie zurasten. Zool, pass auf die Kreissäge auf! Seine Stimme wurde vom Rattern der Maschinengewehre verschluckt. Aber hinter ihnen erwachte mit einem Kreischen ein dritter Karabiner zum Leben und feuerte eine Salve auf die knochigen Flügel ab.

Nicht schlecht, Skarl, rief Box. Wenn man einen Spiker niedermachen wollte, brauchte man ein gut eingespieltes Team mit enormer Feuerkraft. Sein Karabiner zeigte mit einem Klicken an, dass ihm die Munition ausgegangen war. Box ließ sich auf ein Knie fallen, zerrte das leere Magazin aus der Waffe und schlug ein neues ein. Raxas Waffe spuckte Kugeln in Richtung Spiker.

Box!, brüllte Razool.

Box sah, wie die kreiselnden Sägeflügel auf seinen Kopf zukamen. Er warf sich nach hinten. Die Flügel streiften seine Brust und schnitten Skarl mittendurch. Rax
a trat vor und schoss unermüdlich. Aber der Ausbilder hatte das Hologramm des Spikers schon ausgeschaltet und trat ein.

Schlampig. Der Ausbilder trug einen Trainingsanzug in Tarnfarben. Aus seinem Unterkiefer ragten Zähne, die aussahen wie die Hauer eines Ebers, und auf der grauen Gesichtshaut wuchsen Fellflecken. Er deutete auf Skarl. Wenn das keine Simulation gewesen wäre, wärst du vermutlich tot. Dann wandte er sich zu Box. Und du hättest die linke Flanke deines Teams schützen sollen, Haut.

Haut. So nannten die Hundemänner die Menschen. Und Box nannte die Hundemänner Schnauzen.

Wenn ich einen Keulenstab gehabt hätte, hätte ich das Vieh erledigt, fuhr Box auf.

Man hatte ihnen gesagt, dass an der Stelle, an der die untere Kaulade der Mandibeln eingehängt war die der Spiker so angsteinflößend aufreißen konnte , das Exoskelett dünn und verletzlich war. An dieser Stelle konnte man mit einem Keulenstab den Panzer leicht durchdringen und das Monstrum köpfen. Aber um das zu tun, musste man sehr nah an den Spiker herangehen oder anders gesagt: man musste zulassen, dass die mächtigen Kiefer sehr nah an einen selbst herankamen. Und wenn das passierte, war man Spikerfutter, bevor man auch nur blinzeln konnte. Einen gezielten Stoß mit einem Keulenstab durchzuführen, war in der Regel für einen Soldaten tödlicher als für einen Spiker.

Niemand verwendet hier einen Keulenstab, sagte der Ausbilder. Das sagte er übrigens jedes Mal. Niemand. Und damit drehte er sich um und ging.

Das Trainingszentrum hallte wider von den Schüssen der Teams, die noch gegen ihre Hologramme kämpften. Die Trainingsmunition, die benutzt wurde, hatte nur eine Reichweite von wenigen Metern. Die Teams standen weit genug auseinander, sodass die Hologramme die Treffer registrierten, die Wahrscheinlichkeit aber gering war, dass sich die Kämpfer gegenseitig verletzten. Geriet man allerdings ins
Schussfeld, wirkten die Kugeln genauso wie normale Munition.

Box merkte, wie ihm der Schweiß übers Gesicht lief. Warts ab, bis die Zeit für Übungen vorbei ist, brummte Razool und nahm das Magazin aus seinem Feuerkarabiner.

Box fiel einmal mehr auf, wie geübt Razool mit seiner Waffe umging bei allen Waffen, an die er Hand anlegte, war das so.

Was glaubst du, wie lange wir durchhalten?, fragte Box.

Na ja, jedenfalls haben wir es bei unseren Kämpfen nicht nur mit einem einzelnen Xath zu tun, erklärte Razool.

Xath war der richtige Name der Spiker, aber Spiker passte besser. Box spuckte aus. Also nicht lange, was?

Razool verengte die Augen. Wir haben uns aus dem Camp der Fleischlinge rausgekämpft, oder etwa nicht?

Box nickte. Er, Razool, Skarl, Raxa und die anderen Schnauzen in diesem Trainingszentrum hatten alles riskiert, um aus dem Camp der Fleischlinge herauszukommen, aus der Arena auf einem der unzähligen Gefängnisplaneten, wo kriminelle Schnauzen und Deserteure als lebende Zielscheiben für die Hundetruppen der Verbogenen Symmetrie benutzt wurden. Sie hatten so hervorragend gekämpft, dass man sie zum Lohn in ein Strafbataillon versetzt hatte. In den Strafbataillonen waren die härtesten, verwegensten und die für die Symmetrie am entbehrlichsten Schnauzen versammelt, um in den hoffnungslosesten Schlachten der Kristallkriege eingesetzt zu werden.

Niemand hat erwartet, dass wir die Fleischlinge überleben, stimmts?, ergänzte Razool.

Nein, stimmte Box zu.

Tja, hier wird es genauso laufen. Der hagere Hundemann setzte sich im Schneidersitz auf den Boden.

Wie kommts, dass du so viel weißt?, fragte Box und ließ sich neben ihm nieder. Und wieso wurdest du als Meuterer gebrandmarkt?

Wenn wir mal zehn Minuten Zeit haben, erzähl ichs dir, erwi
derte Razool.

Box leckte sich über die Lippen. Wie lange noch bis zum Mittagessen?

Noch Stunden, brummte Razool. Vorher kommt noch eine Jagd und eine Vernichtungsübung.

Box stöhnte.

Jander, Box, fluchte Skarl. Denkst du denn auch mal an was anderes als ans Essen?

Beachte ihn gar nicht, sagte Razool gedehnt. Im Grunde genommen ist er ja tot.

Ich denke nicht nur ans Essen, behauptete Box ernsthaft. Ich denke daran, wie ich von diesem Planeten runterkommen und meine Schwester finden kann. Ich will Chess finden. Er ließ seine massigen Schultern kreisen, um sie zu lockern. Von dem Babyspeck, den er noch vor zwei Jahren mit sich herumgetragen hatte, war an seinem mittlerweile sechzehnjährigen Körper...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Benjamin J. Myers „The Bad Tuesdays: Der Kristallreiter“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: