eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Entfachte Glut

Der Fluch der Unsterblichen. 'Ullstein Taschenbuch'. 'Die…
Sofort lieferbar
Taschenbuch
Taschenbuch € 22,00* inkl. MwSt.
Portofrei*
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Entfachte Glut
Autor/en: Raywen White

ISBN: 3958189202
EAN: 9783958189201
Der Fluch der Unsterblichen.
'Ullstein Taschenbuch'. 'Die Unsterblichen'.
Forever

1. Dezember 2017 - kartoniert - 576 Seiten

Der erste Teil der packenden Romantasy-Saga!

Tanja Smith fällt es schwer, anderen zu vertrauen. Zu schmerzhaft sind die Narben aus ihrer Vergangenheit. Ihre Wunden verbirgt die junge Frau geschickt hinter der Fassade der fleißigen Studentin. Erst als sie den attraktiven Kane kennenlernt, kommt ihr feuriges Temperament zum Vorschein. Doch auch Kane hat ein dunkles Geheimnis. Eines Morgens wacht Tanja mitten in der Wüste auf. Kane hat sie entführt, um ein altes Versprechen einzulösen. Tanjas Wut kennt keine Grenzen. Dennoch fühlt sie sich auf unerklärliche Weise zu Kane hingezogen. Als sie schließlich von seiner wahren Natur erfährt, muss Tanja sich entscheiden. Ist ihre Liebe stark genug, um alle Grenzen zu überwinden?

Leser-Feedback:
Raywen White hat mich mit ihrem wundervollen Debüt-Roman wirklich für sich gewonnen. Es stimmte einfach alles. Perfekt für jeden Fantasy-Fan! (Dreamlike Books)

Super Geschichte. Spannend. Fantastisch. Faszinierend. Erotik pur. Packend. Brachial. Genial. (Diana E.)

Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen, so sehr war ich von dem Buch gefesselt und fasziniert. Absolut Top. (Rena S. Autoren-Fanpage Buchtipps und Rezis)

Habe das Buch in 1 1/2 Tagen durchgelesen und hoffe, das man nicht zu lange auf ihr nächstes Buch warten muss. (Cornelia Steiner)

Von Raywen White sind bei Forever by Ullstein erschienen:
Entfachte Glut (Der Fluch der Unsterblichen 1)
Vergessene Leidenschaft (Der Fluch der Unsterblichen 2)
Flammender Sturm (Der Fluch der Unsterblichen 3)
Gestohlene Gefühle (Der Fluch der Unsterblichen 4)
Raywen White lebt gemeinsam mit ihrem Mann im Raum Frankfurt am Main. Schon als Kind wurde ihr nachgesagt, sie habe eine lebhafte Fantasie. Diese hat sie sich glücklicherweise bis heute bewahrt. Denn erst in den letzten Jahren entdeckte die Diplominformatikerin ihre Leidenschaft fürs Schreiben. Ganz besonders haben es ihr dabei die Genres Fantasy und Romance angetan, die sie gekonnt miteinander verbindet.
Geburt##

##_vignette_o_08_##



Schreie hallten durch die verfallene Burg, als das alte Weib langsam die enge Wendeltreppe zum Turmzimmer hinaufstieg. Ihr angestrengtes Ächzen vermischte sich mit den durchdringenden Klagelauten zu einer unheimlichen Melodie. Nur ein paar wenige Fackeln spendeten ein schwaches Licht, so dass man die verwitterten Steinstufen nur schwer erkennen konnte. Es war dunkel, feucht, und in den Ecken huschten kleine, unheimliche Schatten vorbei.



Kaum blieb das alte Weib keuchend und um Atem ringend stehen, stieß sie der Soldat, der sie die Treppe hoch begleitete, unsanft vorwärts. »Beeil dich, Hexe, sonst werden die nächsten Schreie deine sein.«



Sie lachte nur leise. Ein altes, kratziges Lachen, bei dem der Soldat unsicher zusammenzuckte. »Meinst du, ich lasse mir von jemandem wie dir etwas sagen oder Angst einjagen? Aber wenn du meine Arbeit machen möchtest, dann tu, was du nicht lassen kannst.«



Der Soldat schnaubte und sah sie mit hasserfülltem Blick an. Er stank nach Bier und Urin, wobei das bei dem Unrat in der verdreckten Burg nicht weiter auffiel. Seine schmutzige Hand zum Schlag erhoben wich er zurück, als ihnen jemand auf der engen Treppe entgegeneilte und ein weiterer gellender Schrei die Stille zerriss, welche über der Burg lastete.



»Warum dauert das so lange? Lass das alte Weib in Ruhe und kümmere dich um deine Aufgaben«, herrschte ein Mann den verlotterten Soldaten an, welcher nicht gerade begeistert über diese Rüge war. Noch bevor er ging, raunte er ihr zu: »Ich werde auf dich warten, wenn du die Burg verlässt.« Er schubste das Weib grob vorwärts, sodass es auf den glitschigen Stufen ausrutschte und stürzte.



Der andere Mann war bei dem schwachen Licht nur undeutlich zu sehen, zumal ihn die Schatten halb verbargen. Man konnte erkennen, dass er groß und kräftig gebaut war. Seine Kleidung war die eines gewöhnlichen Kriegers. Dunkles Leder spannte sich über seine kräftige Körpermuskulatur, und ein Schwert hing an seiner linken Seite. Von ihm ging eine Stärke und Arroganz aus, die auf einen höheren Rang schließen ließ.



Er wirkte vollkommen fehl am Platz in dieser von Abschaum bevölkerten Burg.



Behutsam half er der alten Frau aufzustehen und nahm den großen Korb, den sie bei sich trug. An ihren Händen klebte der widerliche Schmutz der Treppe. Kurzerhand säuberte sie sie an ihrer Schürze und ächzte, als sie die Stufen wieder in Angriff nahm.



»Es tut mir leid, dass Ihr so grob behandelt wurdet, es gibt in dieser Burg leider zu viel von diesem Gesinde.« In der Entschuldigung, die er grollend vorbrachte, konnte sie deutlich unterdrückte Wut wahrnehmen. Seine Stimme war tief und voll, wie dazu gemacht, um Befehle über das Schlachtfeld zu brüllen und den Feind einzuschüchtern.



Während sie die steilen und dunklen Stufen zum Turmzimmer weiter hinaufstiegen, stützte er ihren gebrechlichen und schwachen Körper. »Solange es so nette junge Männer wie Euch zum Ausgleich gibt, beschwere ich mich nicht.« Ihr Kichern ähnelte mehr einem Krächzen.



Ein Blitz zuckte über den Himmel und erleuchtete sein markantes Gesicht durch eine der Schießscharten. Er musste Anfang dreißig sein. Tiefschwarzes Haar fiel ihm wild ins Gesicht und verbarg zum Teil seine intelligenten, eisblauen Augen. Sie kicherte abermals, »Und wenn sie auch noch so gut aussehen wie Ihr, mein Junge, bin ich vollkommen zufrieden.« Wieder hallten hohe Schmerzensschreie einer Frau durch das alte Gemäuer. Er zuckte kaum merklich zusammen, und seine Augenbrauen zogen sich unheildrohend zusammen.



Kane war wütend. So wütend, dass er sich nur sehr mühsam zusammenreißen konnte. Wieder durchstieß ein Schrei die unheimliche Stille, die über der Burg lag. Wieder wurde er durch das gequälte Echo an sein Versagen erinnert.



Am oberen Treppenabsatz angekommen, musste er den Korb abstellen. Laut protestierend quietschte das rostige Schloss, als er die schwere Eichentür öffnete. Mit einem kurzen Wink bedeutete er dem alten Weib, ihm in den winzigen Raum zu folgen. Es gab kein wärmendes Feuer, nur eine kleine, heruntergebrannte Kerze spendete ein wenig Licht. Flackernd kämpfte sie gegen das Verlöschen in dem heulenden Sturm, welchen die zwei Fenster ohne Läden, Scheiben oder Ähnliches nicht abwehren konnten.



Man sah das ganze trostlose Tal, als grelle Blitze wieder den Himmel erleuchteten. Die wenigen Möbelstücke im Raum waren schon halb verfallen und wurden wahrscheinlich nur noch von den Holzwürmern zusammengehalten.



Mitten im Raum stand ein Bett, aus dessen Richtung ein schwaches Stöhnen kam, welches immer wieder durch einen schmerzerfüllten Schrei unterbrochen wurde. Vor unterdrückter Wut knirschte Kane mit den Zähnen. Diese Gefühlsregung war ein Ausrutscher in der stoischen Selbstkontrolle, die ihn für gewöhnlich auszeichnete.



Ein weiterer Blitz erleuchtete kurz die schreckliche Szenerie, und die Alte zog hörbar die Luft ein. Eine Frau lag auf einer dreckigen Matratze, halb bedeckt von mottenzerfressenen Laken. Ihr Haar wirkte dunkel, fettig und klebte an ihrer vor Schweiß glänzenden Stirn. Ihre Augen waren glasig, und sie schien kaum mehr bei Bewusstsein zu sein. Trotz des schmerzverzerrten Gesichts konnte man erkennen, dass es eine sehr schöne junge Frau war, die zusammengekrümmt dalag. Sie war so klein und wirkte zierlich und zerbrechlich. Dieser Eindruck wurde noch durch den beachtlichen Bauch verstärkt, in dem ein neues Leben heranwuchs.



Kane schluckte die bittere Galle hinunter. Er war sich nicht sicher, ob die Alte ihr und dem ungeborenen Kind überhaupt noch helfen konnte. Als Krieger hatte er schon oft den Tod gesehen, aber in diesem Fall erschien er ihm so sinnlos. Belastete ihn das Gefühl der Schuld.



»Ich brauche Licht, heißes Wasser, Lappen und am besten eine Feuerstelle. Verhängt außerdem die zugigen Fenster. Und das Ganze so schnell wie möglich.« Die krächzende Stimme der alten Frau kratzte an seinen Nerven, als sie ihre Befehle erteilte. Kane drehte sich zu ihr um, in seinen Augen loderte der Zorn. Er war wütend. Sehr wütend.



Die Alte wich einen Schritt vor ihm zurück, und er konnte deutlich erkennen, dass sie sich vor ihm fürchtete. Er war aber nicht wütend auf sie. An so elementare Sachen wie Wasser, Licht und Feuer für eine schwangere Frau hätte er auch selbst denken können. Steifbeinig ging er zur Tür und brüllte einem Soldaten, der ihnen gefolgt war, die entsprechenden Befehle zu.



Sein Knurren erinnerte an fernes Donnergrollen, und der Himmel hörte sich an, als würde er ihm antworten. Die ungesagte Drohung hing noch in der Luft, als er wieder neben das Bett trat und der Frau liebevoll eine Strähne aus dem Gesicht strich und hinter ihr spitzes Ohr steckte. Er war sich nicht sicher, welchem Feenvolk sie angehörte, aber er hoffte dem der Elfen, denn das erdverbundene Volk galt als eine der stärksten Rassen unter ihnen. Diese Kraft könnte ihr nun das Leben retten. »Die Hebamme ist da, halte noch ein wenig aus.«



Kane merkte im selben Augenblick, in dem er ihr mitfühlend und zärtlich die Worte zuflüsterte, dass er einen Fehler begangen hatte. Mitgefühl galt in dieser Welt als Schwäche. Er schaute das alte Weib an und sah, wie sie die Augen verengte und ihre Angst wachem Interesse und Neugier wich. »Ich hoffe, du kannst ihr noch helfen.« Es klang mehr wie eine Drohung als wie eine Frage. »Ich hoffe es auch«, flüsterte die Alte, während sie ihn mitleidig ansah.



Der junge Mann ging aus der Tür, und sie hörte, wie er den Schlüssel im Schloss drehte. Die Hebamme atmete tief durch. Plötzlich wirkte das Turmzimmer viel größer. Mit seinem einnehmenden Wesen hatte er fast den ganzen Raum ausgefüllt. Sie konnte die Macht und die Kraft, die von ihm ausging, fast greifen. Er könnte sie mit einem einzigen Schlag töten. Vielleicht würde er es sogar tun, sobald er erfuhr, weswegen sie gekommen war.



Sie lief zum Bett und betrachtete die junge Elfe genauer, während sie vorsichtig den schwangeren Leib abtastete. Für eine solch kleine Person wirkte der Bauch viel zu groß. Es würde eine schwierige und schmerzhafte Geburt werden. Die Wehen kamen immer schneller. Die Alte biss fest die Zähne aufeinander, während sie überlegte, wie sie am besten vorgehen konnte, denn sie durfte sich nicht verraten. Aber sie wollte auch nicht das Leben der Mutter gefährden.



Voller Hoffnung, die beiden zu retten, holte sie aus ihrem Korb einige Kräuterbündel und einen bläulich leuchtenden Trank, den sie der Schwangeren mühsam einflößen musste, weil diese kaum noch die Kraft hatte zu schlucken. Er würde sie in einem Dämmerzustand halten, ihre Schmerzen lindern und hoffentlich auch ihre Erinnerungen vernebeln. Nur Unwissen könnte das Leben der Elfe retten, wenn sie die Geburt denn überhaupt überlebte. Sie musste überleben.



Tief atmete sie ein, um innerlich zur Ruhe zu kommen, dann schloss sie ihre Augen und sandte ihre eigene Magie vorsichtig aus.



Als Kane wieder zurückkehrte, stand er einige Sekunden vor der Tür. Er hatte das kurze Aufwallen von Magie gespürt, aber es war nur sehr schwach, jemand anderem wäre der Energiestoß gar nicht aufgefallen. Doch er war schon immer extrem empfänglich für Magie gewesen. Die Tür knarzte, als er sie öffnete. Er merkte, wie die Alte den Atem anhielt, während sich ihr Puls beschleunigte. Doch ihre Augen zeigten keinerlei Angst. Witternd sog er die schale Luft ein, roch jedoch nur kalten Schweiß. Magie war für die Menschen verboten. Er würde sich darum kümmern müssen später.



Die Elfe im Bett hatte aufgehört zu schreien und schien weniger Schmerzen zu haben. Erleichtert drehte er sich zu einem ausgemergelten Mädchen um, welches kurz nach ihm durch die Tür getreten war. Es trug ein Bündel sauberes Leinen bei sich, von dem er ein Stück nahm. Dann wies er es an, den Rest vor die Fenster zu hängen. Aus einer dunklen Ecke holte er einen kleinen, wackeligen Tisch, auf den er nun eine Schüssel stellte und den Lappen danebenlegte. Dann eilte er dem Dienstboten entgegen, der schnaufend zwei große Eimer voll dampfendem Wasser schleppte.



Die vollen Eimer stellte er beim Tisch ab und goss das heiße Wasser in die Schüssel. Alles war vorbereitet, mehr konnte er nicht tun. Misstrauisch beobachtete er, wie die Alte einige Kräuter aus ihrem Korb holte und damit zum Tisch schlurfte. Sie zerrieb die Kräuter mit Stößel und Mörser und tat sie in das dampfende Wasser. Der angenehme Geruch von Salbei verbreitete sich sanft im ganzen Raum. Sorgsam wusch sie sich ihre Hände und trocknete sie an einem frischen Stück Leinen, welches ihr das Mädchen schüchtern reichte.



»Los verschwindet, damit ich in Ruhe arbeiten kann.« Sie scheuchte die neugierigen Dienstboten aus dem Raum. Kane bewegte sich jedoch keinen Millimeter von der Stelle. Lässig lehnte er an einer Wand, mit verschränkten Armen vor der Brust, sodass er den ganzen Raum überblicken konnte. »Herr, auch Ihr müsst gehen, das ist nichts für Männer, lasst mich meine Arbeit machen.«



Er beobachtete sie einen Moment, bevor er mehr knurrte als sagte: »Es ist kein anderer hier, der Euch helfen könnte.«



Sie schien bedauerlicherweise keinerlei Angst mehr vor ihm zu haben, vielmehr schimpfte sie nun mit ihm, wie eine Mutter es mit ihrem ungehorsamen Kind tun würde. »Ich brauche keine Hilfe. Ihr seid wütend. Wut hat bei einer Geburt nichts zu suchen. Außerdem habe ich keine Lust, mich auch noch um Euch zu kümmern, sobald Ihr ohnmächtig werdet.«



Belustigt zog er die linke Augenbraue in die Höhe. Als ob er in Ohnmacht fallen würde. In seinem Leben hatte er schon mehr Schlachten erlebt als sie Jahre. Allerdings hatte sie mit einer Sache recht. Er war wütend. Sehr wütend. Zähneknirschend stemmte er sich von der Wand ab, ging durch die Tür und zischte: »Schickt nach mir, wenn Ihr etwas braucht. Ich lasse eine Wache vor der Tür.«



Kane stand mit geballten Fäusten noch einen kurzen Moment vor dem Raum und lauschte. Aber er hörte nur, wie die Hebamme erleichtert aufseufzte und dann leise und beruhigend auf die Schwangere einredete. Sein Instinkt sagte ihm, er könne ihr vertrauen. Aber sein Instinkt war der eines wilden Tieres. Einer Bestie, die er tief in seinem Geist eingeschlossen und in Ketten gelegt hatte. Der er nicht vertrauen durfte.



Er lehnte den Kopf an das kühle Eichenholz und dachte nach. Irgendetwas war merkwürdig an dem alten Weib, er konnte allerdings nicht genau benennen, was ihn so störte. Er schüttelte den Kopf, ein Mensch und Magie, dabei würde jeder ein mulmiges Gefühl bekommen.



Mit einem Seufzen stieg er die Stufen der alten Treppe hinab. Er fühlte sich unruhig und angespannt. Seit er vor drei Tagen dieses rattenverseuchte Drecksloch betreten hatte, hatte ihn eine innere Unruhe erfasst, die von Tag zu Tag mehr an seinen Nerven zerrte. Und als er die hochschwangere Elfe in dem Turmzimmer entdeckt hatte, war das Gefühl zu einem drängenden Brennen geworden, welches durchaus schmerzhaft war.



Er hatte gehofft, dass sich dieses Gefühl verlöre, sobald die Hebamme anwesend wäre. Doch es war im Gegenteil sogar noch stärker geworden, aber eventuell war es auch die unkontrollierbare Wut, die unerklärlicherweise immer mehr in ihm wütete. Von Anfang an hatte er die Situation völlig falsch eingeschätzt. Ihm unterlief ein Fehler nach dem anderen, und das machte ihn von Tag zu Tag noch zorniger. Seine Faust donnerte in den grob behauenen Stein der verputzten Mauer. Mörtel und Steinsplitter spritzten in alle Richtungen davon.



Eigentlich sollte er gar nicht hier sein. Nur eine Aneinanderreihung unglücklicher Zufälle hatte ihn hergeführt. Erst die unglückliche Begegnung mit seinem Ziehvater, welche unweigerlich im Streit endete. Dann das schlechte Essen, welches sowohl einem Großteil seiner Männer als auch denen von Xerxes einen Aufenthalt im Lazarett eingebracht hatte.



Als ihn sein Vater um diesen winzigen Gefallen gebeten hatte, hatte er schlecht Nein sagen können. Nicht nachdem ihn schon sein schlechtes Gewissen geplagt hatte wegen des vorangegangenen Streites, auch wenn er zu diesem Zeitpunkt schon nicht einmal mehr wusste, worum es ursprünglich gegangen war. Sie stritten sich immer über unwichtige Dinge. Obwohl Kane alles tat, um besser dazustehen in den Augen des Mannes, dem er sein Leben verdankte. Der ihn als Sohn aufgenommen hatte, obwohl er wusste, welche Bestie in ihm lauerte.



Ein riesiges Loch klaffte in der Mauer. Zornig ballte er seine Hände zu Fäusten. Seine Wut rang mit seiner eisernen Disziplin, welche er in all den Jahren perfektioniert hatte und die nun erste Risse zeigte. Er spürte, wie die Fänge und Klauen der Bestie herauswollten, wie sein Zahnfleisch und seine Fingerspitzen juckten und brannten. Er atmete tief ein und aus. Einmal. Zweimal. Dann hatte er sich wieder im Griff.



Er würde die Kontrolle nicht verlieren. Nie wieder. Er hatte gelernt, das Monster in sich zu unterdrücken und einzusperren, bis kaum noch ein Flüstern von ihm zu hören war. Warum sich ausgerechnet jetzt die Bestie wieder in ihm regte, verstand er nicht. Es ergab keinen Sinn.



Erst als er wieder vollkommen ruhig war, lief er die restlichen Stufen hinab und betrat die große Halle, die wie die restliche Burg total heruntergekommen war. Den Holzmöbeln sah man die häufige Benutzung an, und er entdeckte hier und dort Waffenspuren an dem verrottenden Holz. Die Binsen waren auf seinen Befehl hin erst gestern gewechselt worden. Trotzdem hatte es bisher nicht geholfen, den stechenden Geruch, der über der Halle lag, loszuwerden. Es war auch kein Wunder, da sich sowohl Tier als auch Mensch weiterhin in den Ecken erleichterten und das Essen achtlos auf den Boden geworfen wurde.



Er verstand nicht, wie die Menschen so leben konnten, wusste, dass sie zu sehr viel mehr imstande waren. Er hasste diese rückständige Welt, sehnte sich nach seinem sauberen und modernen Heim. Seit drei Tagen versuchte er nun schon Ordnung in dieses Chaos zu bringen. Aber die Bediensteten waren faul und zu verängstigt.



Dass eine Schwangere, die kurz vor der Niederkunft stand, im Turmzimmer festgehalten wurde ohne nötige Versorgung, das schien keinen zu interessieren. Diese Ungeheuerlichkeit hatte er erst erfahren, als bei ihr die Wehen eingesetzt hatten und ihre Schreie durch die ganze Burg hallten, wie von einem alten Schlossgespenst. Wie zum Teufel sollte er allein mit diesem ganzen Schlamassel fertig werden? Er wollte weder seinem Vater noch sich selbst gegenüber sein Versagen eingestehen müssen. Denn er hatte noch nie versagt.



Gedankenverloren stand er nun schon eine Weile in der breiten Tür zur Halle und starrte ausdruckslos vor sich hin, während sein eiskalter Blick das Treiben in dem großen Saal beobachte. Einer der grobschlächtigen Soldaten belästigte eine Magd, die hilflos versuchte seinem Griff zu entkommen. Kane knurrte, ein tiefer und unheimlicher Laut, der durch den ganzen Saal drang. Nach und nach verstummten die Unterhaltungen und das Burgvolk schaute ihn an. Die wenigen, die in der Nähe einer Tür standen, flüchteten.



Stunden später war das Gewitter der vergangenen Nacht weitergezogen, und die Nachmittagssonne spiegelte sich bereits in den Pfützen, die der Sturm hinterlassen hatte. Kane fand die alte Hebamme schlafend an die Wand gelehnt vor, während er erleichtert die gleichmäßigen Atemzüge des Feenwesens im Bett bemerkte. Ihr Haar war gewaschen worden und lag fächerförmig um sie herum. Überraschenderweise war es von einem hellen Blond, fast weiß. Ihre strengen Gesichtszüge und der elegante Knochenbau verrieten, dass sie eine Elfe war, und er war mehr als froh, dass sie lebte.



Sanft versuchte er die Alte zu wecken, aber sie reagierte nicht sofort, also schüttelte er sie kräftig an den Schultern. »Wo ist das Kind?«



Sie blinzelte und schien im ersten Moment nicht ganz zu wissen, wo sie war. »Das Kind? Tot.«



Sie zuckte mit den Schultern, als hätte sie es schon vergessen. Doch seine eigenen Schuldgefühle legten sich wie ein schwerer Mantel um seine Schultern. »Was wäre es geworden?«



»Wen interessiert dies. Die Missgeburt war nur ein verfluchter Mischling.« Sie sprach das Wort mit so viel Ekel aus, während sie sich mühsam vom Boden erhob und sich das grobgeschneiderte Kleid ausklopfte.



»Ein Mischling, seid Ihr Euch sicher?«



»Ja, das Ding war missgestaltet und wäre wahrscheinlich bald gestorben, also hab ich meine ganze Kraft darauf konzentriert, die Mutter noch zu retten.«



Überrascht zog er eine Augenbraue hoch und schaute zu dem alten Bett. Eine weitere Frage, die er den vielen unbeantworteten Fragen hinzufügen konnte. Dieses Kind hätte niemals gezeugt werden dürfen. Wenn es ein Mischling war, durfte es nicht existieren, nicht nach ihren Gesetzen. Er mochte kaum glauben, dass die Elfe sich mit einem anderen Wesen zusammengetan hatte. Kinder von zwei unterschiedlichen magischen Wesen würden nur schwach, krank oder sogar missgestaltet zur Welt kommen.



Kein Volk wollte schwach werden. Nicht in einer Welt, in der nur die Stärksten überlebten. Schon seit Langem existierte das Gesetz, existierte ein mächtiger Schutzzauber, um sie alle davor zu bewahren, sich weiterhin untereinander zu vermischen und so ihrer aller Untergang herbeizuführen. »Woher wisst Ihr, was sie ist?«



»Meint Ihr, ich hätte die spitzen Ohren der Albe nicht gesehen.« Sie benutzte ein altertümliches Wort für die Elfe, was ihn daran erinnerte, dass er sich in einer altertümlichen Welt befand.



»Wo ist die Leiche? Wir werden es trotzdem begraben.« Er sah wie sie vor Schrecken die Augen aufriss und ihre kleinen Knopfaugen von einem Punkt zum anderen im Raum huschten. »Nein, es muss verbrannt werden.« Sie schluckte, wirkte nervös, stotterte vor sich hin. Dann zeigte sie auf einen der Eimer, in dem nur noch eine blutige Masse war. Man erkannte nicht einmal mehr, dass diese Reste einmal ein Lebewesen gewesen waren.



Tief atmete er ein, auch wenn es ein Mischling war, er bedauerte das verschwendete Leben. Eigentlich hätte er nicht so empfinden dürfen, doch er fühlte Trauer bei dem Gedanken, dass das Wesen, das ihn vorgestern noch durch die Bauchdecke der Mutter getreten hatte, nun tot war.



Er schaute der Alten ins müde Gesicht: »Ich verspreche Euch, dass ich den Leichnam verbrennen werde.«



Sie schüttelte nur den Kopf. »Nein ich muss dabei sein!« Die alte Frau sah vollkommen ausgelaugt aus, fast als würde sie jeden Moment umkippen. Aber er sah in ihren Augen, dass für sie diese Sache wichtig war. Wichtiger als der wohlverdiente Schlaf. Mitleid regte sich in ihm. Er verdankte ihr, dass zumindest die Mutter überlebt hatte, die Schuldgefühle nicht ganz so schwer wogen. Ihm war es eigentlich egal, ob das Kind oder was auch immer von ihm übrig war, direkt verbrannt wurde oder erst später.



»Dann kommt.« Er ergriff den Eimer in der Ecke und wollte auch ihren Korb, der bereits an der Tür stand, nehmen. Doch sie schnappte sich den Korb so schnell, dass er kurz verwundert stutzte. Ihre anmutigen und schnellen Bewegungen straften ihr Alter und ihre Müdigkeit Lügen. Kane folgte ihr nachdenklich die abgewetzten Treppen hinunter. Sie keuchte und schien Schmerzen zu haben und machte zwischendrin immer wieder Pausen. Er musste sich getäuscht haben.



Im Burghof ging er mit den Eimer geradewegs auf die Schmiede zu, in deren Feuerstelle das heißeste Feuer in der ganzen Burg brannte. Er warf den Eimer in die heiße Glut, sodass Funken stoben, und betrachtete traurig, wie die Flammen sich durch das Holz fraßen und danach den Inhalt verzerrten. Es roch stark nach Kräutern und verbranntem Fleisch. Hungrig knurrte sein Magen, und er würgte, als er daran dachte, was da gerade brannte.



1##

##_vignette_o_08_##



Gegenwart, Cleveland



Direkt vor ihr sprang die Ampel auf Rot. Ausgerechnet jetzt stand Tanja im Stau. Warum passierte immer ihr so etwas? Sie fluchte und beschimpfte sämtliche Autofahrer, die sich vor ihr auf der Straße befanden. Sie kam zu spät.



Ungeduldig trommelte sie mit den Fingern auf dem Lenkrad ihres alten Hondas herum. Ausgerechnet heute lief alles schief. Sie hatte verschlafen, dank ihres sexbesessenen, sehr ausdauernden Nachbarn und den dünnen Papierwänden. Nicht, dass sie das normalerweise stören würde, aber ihr letztes Date lag nun leider auch schon zweieinhalb Jahre zurück.



Die Ampel schaltete um auf Grün, doch kein Auto bewegte sich. Sie ließ entmutigt den Kopf auf das Lenkrad sinken. Ausgerechnet heute.



Ein paar lärmende Teenager vor der Severance Hall fielen ihr ins Auge, sie hatten sichtlich ihren Spaß. Wehmütig dachte sie daran, dass sie in demselben Alter nicht so ausgelassen war. Dass ihr Leben zu diesem Zeitpunkt ein Trip in die Hölle war. Als die Ampel erneut auf Grün sprang, schüttelte sie den schmerzlichen Gedanken ab. Sie hatte es geschafft, hatte sich aus diesem Sumpf befreit und würde sich nicht durch die Erinnerungen daran wieder dort hineinziehen lassen.



Erleichtert überquerte sie die Kreuzung. Sie hasste es, im Stau zu stehen, vor allem dann, wenn sie keine Musik hören konnte. Ihr Smartphone hatte sie gestern vergessen aufzuladen, und so war das Gerät schon vor einer halben Stunde verstummt. Jetzt konnte sie weder Musik hören noch in der Arbeit anrufen und Bescheid geben, dass sie zu spät kam. Verdammt!



Normalerweise sortierte sie nur Akten, half bei mehr oder weniger wichtigen Recherchearbeiten in der Kanzlei, in der sie neben dem Studium arbeitete. Nur heute nicht, heute sollte sie eine Kollegin vertreten. Das war ihre Chance zu beweisen, dass mehr in ihr steckte. Ausgerechnet heute kam sie zu spät.



Glück im Unglück, dachte sie nur eine halbe Stunde später, als ein glänzender Mercedes aus einer Parklücke, die sich direkt vor der Kanzlei befand, herausfuhr. Sie stieg aus ihrem rostigen Honda, der unter all den Nobelkarossen, etwas fehl am Platze wirkte, und zupfte ihr schlichtes und unbequemes Kostüm zurecht.



Sie trug eine einfache weiße Bluse und einen schwarzen Blazer mit passendem Rock, der für ihren Geschmack viel zu eng war. Lieber waren ihr bequeme Jeans, T-Shirt und Turnschuhe. In ihnen hätte sie wahrscheinlich bei ihrem Sprint zu den sich schließenden Fahrstuhltüren auch eine bessere Figur gemacht als in den hochhackigen Pumps.



Der ältere Herr im schwarzen Anzug lächelte sie an, als er ihr die Aufzugtüren aufhielt, und musterte sie interessiert. »Vielen lieben Dank«, keuchte sie völlig außer Atem. Dann drehte sie sich zu dem Bedienpaneel und drückte auf das zwölfte Stockwerk. Der elfte Stock leuchtete bereits.



In der Spiegelung des Metalls, konnte sie sehen, wie der Mann ihr auf den Hintern glotzte. Sie schloss die Augen, versuchte ihre Instinkte, die sie sich in einem anderen Leben angeeignet hatte, zu unterdrücken. Einem Leben, das sie hinter sich gelassen hatte.



Mit einem metallenen »Ding!« glitten die Türen des Aufzugs zur Seite, und der alte Lustmolch ging lächelnd und mit einem Zwinkern an ihr vorbei zu einem weißgrauen Mann mittleren Alters. Der Anwalt, der seinen Mandanten begrüßte, war bekannt dafür, dass er seine meist älteren und sehr reichen Mandanten aus Schwierigkeiten heraushielt, die jung, blond und gut aussehend waren und dafür sorgen konnten, dass das große Haus und das schicke Auto einer Ehefrau zugesprochen wurden. Sie setzte gezwungen ihr schönstes Lächeln auf, welches sofort verschwand, als die Aufzugtüren sich wieder schlossen. Tja, sie hatte schon früh die Erfahrung gemacht, dass Männer einfach Schweine waren.



Sie seufzte. Wenn doch der Job nicht so gut bezahlt werden würde. Die Chance, die sich ihr hier geboten hatte, würde sie sich allerdings nicht wegen moralischer Gewissensbisse verbauen, dafür hatte sie zu viel und zu hart gearbeitet, um so weit zu kommen. Außerdem, wer war sie schon, um anderen moralische Vorhaltungen zu machen. Dazu hatte sie nicht das Recht, nicht nach allem, was sie getan hatte.



Die Büroräume, die sie kurz darauf betrat, waren in einem modernen Retrostil aus den Fünfzigerjahren eingerichtet. Frische und üppige Blumenarrangements standen überall auf den hochwertigen und teuren Büromöbeln. An den weiß gekalkten Wänden wurde moderne Kunst gezeigt, die wahrscheinlich eher in einem Museum ausgestellt werden sollte, als hier nur reichen Snobs vor Augen zu führen, dass die Kanzlei Macht und Einfluss hatte.



Eine attraktive junge Frau saß hinter dem Empfangstresen und beobachtete Tanja mit perfekt geschminkten Augen. Tanja winkte ihr zu, und die andere Angestellte verzog nur missbilligend die Mundwinkel, als sie zurückgrüßte.



Obwohl sie sehr wohl wusste, dass sie wenn sie es darauf anlegte hübsch sein konnte, kam sie sich gegenüber den perfekt gestylten Sekretärinnen mit Modellmaßen, die durch die Gänge liefen, als wären sie auf einem Catwalk, vor wie das sprichwörtliche hässliche Entlein. Sie war knapp über eins sechzig groß, schmal und an einigen Stellen zu sehr gepolstert. Ihre Mutter war so zuversichtlich gewesen, dass aus ihrem Engel einmal eine Schönheit werden würde, obwohl sie dies zu diesem Zeitpunkt nicht hatte wissen können. Sie war gestorben, bevor sie sehen konnte, wie sich ihr kleiner Engel zu einer jungen Frau entwickelte. Wütend presste sie ihre Zähne aufeinander. Wahrscheinlich war es sogar besser so. So hatte sie nicht mit ansehen müssen, wie ihre geliebte Tochter ihr Leben wegwarf wie ein verschimmeltes altes Brot. Andererseits hätte sie niemals ihr Leben dermaßen mit Füßen getreten, wenn ihre Eltern noch leben würden.



Sie stützte sich an der Wand ab und atmete tief durch. Versuchte den Schmerz, der seit ihrem elften Lebensjahr ein Teil von ihr war, zu verdrängen. Ihr Leben wäre damals anders verlaufen, wenn ihre Eltern diesen fürchterlichen Autounfall überlebt hätten. Nur ein paar blaue Flecken bewiesen, dass sie mit in dem Wagen gesessen hatte, der am Ende wie eine Ziehharmonika ausgesehen haben musste.



Wieder versuchte sie die schmerzhaften Gedanken abzuschütteln und lief zügig weiter zu einem der hinteren Büros, vor denen glücklicherweise Mary saß. Mary war das Herz der Kanzlei und eher der mütterliche Typ, um die fünfzig, mit schütterem weißem Haar. Und eine der wenigen netten Angestellten, die sie hier kannte.



Die ältere Frau lächelte Tanja zu. »Hallo, Herzchen, du bist aber etwas spät dran.« Tanja stöhnte theatralisch auf: »Du hast ja gar keine Ahnung.«



Kane stand wie jedes Jahr um diese Zeit an der gleichen Stelle im Lakefront Park und betrachtete das weite Meer. Die wenigen kleinen Boote am Kai schaukelten durch den Wind hin und her und schlugen dumpf mit der Bordwand an die Holzbohlen des Stegs. Jahr für Jahr sah er immer wieder auf dieselbe Szene. Menschen bereiteten ihre Boote für den Winter vor, während die See einen leicht gräulichen Ton annahm und immer stürmischer wurde. Die letzten warmen Herbsttage gingen zu Ende.



Er atmete tief die frische Seeluft ein und versuchte die aufkeimende Hoffnung, dass es dieses Jahr anders werden würde, zu unterdrücken. Dass er dieses Jahr endlich Erfolg haben würde und nächstes Jahr nicht wiederkehren müsste.



Müde lehnte er sich an einen der großen Bäume, ließ seinen enttäuschten Blick über den menschenleeren Park schweifen und wartete. Worauf, wusste er selbst nicht einmal genau. Aber es war mittlerweile seine letzte Hoffnung, all die Qualen mussten endlich ein Ende finden.



Wie jedes Jahr erinnerte er sich an jene schicksalhafte Nacht, welche seitdem sein Leben, sein ganzes Dasein bestimmte. Knapp fünfundzwanzig Jahre waren vergangen, seit er im Reich Sabel in diesem Drecksloch gewesen war. Fünfundzwanzig Jahre, in denen er sich Vorwürfe machte, dass er etwas übersehen hatte. Dass ihn dieses alte Weib an der Nase herumgeführt hatte, dass er seinen Ziehvater dermaßen enttäuscht hatte. Dass er schlicht und ergreifend versagt hatte. Nun stand er hier und hoffte, endlich seinen Schwur erfüllen zu können. Den Schwur, den er als Wiedergutmachung geleistet hatte.



Wieso bin ich nur so dumm gewesen?



Frustriert ballte er die Hände zu Fäusten, als er an all die Unannehmlichkeiten dachte, an all die Probleme, die ihn seitdem verfolgten. Dieser verdammte Schwur war zu seinem Fluch geworden. Er erinnerte sich, als wäre es gestern gewesen, dass Xerxes mit einem Gefolge von fünf seiner besten Männer, durch das Burgtor geritten kam und ihn fragte, wo das Kind sei. Sein Vater hatte ihm die Faust ins Gesicht gerammt und ihn als Lügner beschimpft, als er ihm die schlechte Nachricht von dessen Tod überbrachte.



Stumm standen die Männer in einem Halbkreis um Kane und ihren vor Wut schäumenden Anführer. Das Verhalten der Männer kannte er schon, genau denselben hasserfüllten und befriedigten Blick hatten sie ihm zugeworfen, wenn einer der ihren ihn in die Mangel genommen hatte. Doch seinen Vater erkannte er in diesem Moment nicht wieder.



Niemals hatte Xerxes seine Hand gegen ihn erhoben. Niemals war er dermaßen außer sich vor Wut gewesen. Nicht mehr seit diesem unglückseligen Vorfall, als er vier Jahre alt gewesen war. Noch heute war es ihm ein Rätsel, warum sein Vater dermaßen verzweifelt gewirkt hatte, wegen eines neugeborenen Kindes. Eines Mischlings.



Was bedeutete ihm dieses Kind? War es vielleicht sein Kind?



Dieser Gedanke war schon fast erheiternd, so abwegig war er. Sein Ziehvater war ein Feuerdämon. Ein sogenannter Incendre, eine der mächtigsten und ältesten Arten von Dämonen, die von einigen kleineren Dämonengesellschaften sogar als Götter verehrt wurden. Ausgerechnet die Incendre lagen seit Jahrtausenden mit den Elfen in einem langsam schwelenden Krieg. Es war völlig abwegig, dass einer der mächtigsten Anführer aus ihren Reihen eine Elfe auch nur ansah, geschweige denn schwängerte.



Außerdem hatte sein Vater seit diesem Tag, kaum noch Interesse an dieser ganzen Angelegenheit gezeigt. Er knirschte mit den Zähnen. Wenn es ihm nicht so wichtig gewesen war, warum hatte er ihn dann schwören lassen, ihm dieses Kind zu bringen? Warum hatte er ihn nicht einfach wieder von diesem Schwur entbunden, als sich abzeichnete, dass das Kind nicht so einfach aufzuspüren war und der Schwur zu einer Qual für Kane wurde? Inzwischen sehnte er sich nach einem Ende. Egal wie es auch für ihn aussehen mochte. Selbst der Tod war ihm willkommen.



Die Bäume im Park fingen an zu rascheln. Ein kräftiger Wind kam auf und blies die braunen Blätter von den schweren Ästen und wirbelte die meisten von ihnen Kane direkt vor die Füße, als müsste er daran erinnert werden, dass ihm langsam die Zeit davonlief. Er schaute zum wolkenverhangenen Himmel hinauf und wusste, dass bald ein richtiger Sturm aufziehen würde.



Noch mehr Laub, das von den Bäumen gefegt werden würden. Bald wäre kein einziges Blatt mehr in den schon fast kahlen Baumkronen. Bald gäbe es keine Hoffnung mehr darauf, das Kind noch in diesem Jahr zu finden. Wie lange musste er denn noch für seinen damaligen Fehler büßen?



Er fühlte sich nur noch erschöpft und vollständig ausgelaugt. Mittlerweile wurde er immer schwächer, seine Konzentrationsfähigkeit und Reaktionszeit ließen nach, und seine einzige Hoffnung war es, dieses Kind zu finden, den Schwur zu erfüllen.



Wenn es weiter so bergab mit ihm ging, würde er nur noch aus Haut und Knochen bestehen, nur noch ein Schatten seiner selbst sein. Ein Geist, der diesem Kind hinterherjagen und keinen Frieden finden würde, bis er es endlich fand. Doch bevor es so weit sein würde, würde etwas viel Schrecklicheres passieren. Mittlerweile fühlte er die Bestie immer dicht an der Oberfläche, als würde sie nur darauf warten, dass er endgültig die Kontrolle verlor.



Ärgerlich fuhr er sich durch seine dichten schwarzen Haare, die ihm wirr ins Gesicht gefallen waren. Seit jener schicksalhaften Nacht hatte er keine Ruhe mehr finden können. Schlafen konnte er nur noch mit Hilfe von Mittelchen, die nicht immer legal waren. Er hatte schon so viel ausprobiert, so vieles half ihm bereits nicht mehr, und selbst seine letzte Hoffnung, ein starker Hexentrunk, schien nun ebenfalls seine Wirkung zu verlieren.



Seit einer Woche hatte er bereits kein Auge mehr zugetan. Er war müde, so verflucht müde. Wenn er dieses Zeug noch höher dosierte, würde er nicht mehr aufwachen, schlimmer noch, er schlitterte mit sehendem Auge in die Abhängigkeit von diesem Dreckszeug. Höchstwahrscheinlich war er es schon lange.



Erst als nichts anderes mehr geholfen hatte, hatte er sich an eine Hexe gewandt. Es gab nichts mehr, was ihm noch helfen könnte, Schlaf zu finden. Warum war er damals nur so ein verdammter Vollidiot gewesen und hatte diesen elendigen Schwur geleistet? Wieder starrte er gedankenverloren in den Park und erinnerte sich an diesen Tag, wie um sich selbst zu quälen.



Immer wieder hatte er seinem Vater gegenüber wiederholt, dass er nichts hätte unternehmen können, um das Kind zu retten. Doch in Wahrheit hatte ihn die Schuld, die er damals verspürte, aufgefressen. Immer wieder hatte er sich eingeredet, dass es für das Kind wahrscheinlich sogar ein Segen gewesen war, nicht überlebt zu haben. Das Kind war immerhin ein Mischling. Ein Kind, das sowieso dem Tode geweiht war, wenn die falschen Leute davon Wind bekamen.



Jeder kannte die Geschichten, wusste, was passierte, wenn sich zwei magische Wesen aus verschiedenen Rassen paarten. Man musste sich nur die kurzlebigen und verletzlichen Menschen ansehen, um die Folgen für jedes magische Volk zu erkennen. Das wäre ihrer aller Zukunft gewesen, wenn das Pantheon, der Rat der magischen Wesen, nicht rechtzeitig eingeschritten wäre und sie alle mit diesem Zauber belegt hätte, um sie zu schützen. Leider funktionierte der Zauber nicht immer.



Was zur Hölle wollte sein Vater von diesem verdammten Mischling? Er schloss die Augen und spielte im Geiste noch mal die Szene vor seinem inneren Auge ab. Immer wieder suchte er nach einem Ausweg aus seiner Lage. Jedes Wort dieser schicksalhaften Unterhaltung hatte sich unauslöschlich in seine Seele gebrannt.



»Es tut mir leid, dass das Kind gestorben ist. Aber auch wenn ich früher bemerkt hätte, dass die Elfe im Turm gewesen wäre, hätte ich nichts tun können. Das Kind war nicht lebensfähig.« Sie saßen auf einer verwitterten Holzbank im großen Saal. Eigentlich hätte sein Vater stolz auf ihn sein sollen. Seit er vor ein paar Tagen der Burgbevölkerung seine Macht demonstriert hatte, war der Saal sauber, und es roch angenehm nach frischer Kamille. Die Bediensteten eilten geschäftig durch die Gänge der nun ordentlichen Burg. Doch sein Vater hatte dafür keinen Blick. Er schien ihm nicht einmal zuzuhören. Während seiner Erklärungen starrte der Dämon einfach nur weiter in die tanzenden Flammen des Feuers und nippte an seinem Bier. Xerxes sah um Jahre gealtert aus, und Kane überließ ihn seinen Gedanken, während er seinen eigenen nachging. Immer wieder grübelte er darüber nach, was er hätte noch unternehmen können, um das Kind zu retten. Ihm fiel einfach nichts ein.



Sein Vater stand auf und fletschte seine gefährlich aussehenden Reißzähne, sodass die Bedienstete, die ihm gerade nachschenkte, etwas verschüttete und ängstlich aus dem Raum flüchtete. Mit Wucht schmetterte der Dämon den Krug in das prasselnde Feuer und drehte sich zu Kane um. »Ich hab schon genug Ärger am Hals. Und nun hast du auch noch versagt. Du hast mich schwer enttäuscht, mein Sohn. Ich habe darauf vertraut, dass du dieser Aufgabe gewachsen bist.«



Die Wut und die Enttäuschung in den Augen seines Vaters, jedes Wort, das er zu ihm sprach, war für Kane wie ein Schlag ins Gesicht. »Was hätte ich denn bitte tun sollen? Du hättest mir mehr Informationen geben können, als du mich hierher schicktest.« Sein Ton hatte etwas schärfer geklungen als beabsichtigt, und sein Vater fauchte ihn an: »Werd ja nicht frech, mein Junge. Ich konnte dir nichts sagen, weil ich befürchten musste, dass der Feind mithört. Und eigentlich hab ich gedacht, dass du mit einer solch leichten Situation fertig wirst.«



Kane verschluckte sich fast an seinem Bier. »Leicht? Das nennst du leicht?« Fassungslos betrachtete Kane seinen wütenden Vater. Er hatte doch gar keine Ahnung davon, was hier los gewesen war.



Wütend knallte Xerxes seinen Krug auf den Tisch. »Ja, leicht. Du brauchtest nichts weiter zu tun, als herzureiten und auf dieses Kind aufzupassen. Aber stattdessen lässt du zu, dass eine Hexe in die Burg eindringt und das Kind wegschafft.« Seine Stimme dröhnte durch den ganzen Saal. »Und dann hast du es nicht einmal bemerkt.« Xerxes Stimme zeugte von unterdrücktem Zorn, jedes seiner Worte empfand Kane wie einen Peitschenhieb.



Das Kind sollte noch am Leben sein! Es war gestohlen worden. Fassungslos starrte er auf den hochgewachsenen Dämon, bevor er sich wieder fing. »Vater, ich verspreche dir, ich werde dir das Kind bringen, sollte es noch leben.«



Sein Vater hatte diesen unnachgiebigen Gesichtsausdruck, als er sagte: »Nein! Du schwörst es mir.«



Er hätte damals seinem Instinkt vertrauen sollen, der ihn zögern ließ, einen Schwur auszusprechen, doch er hatte es getan und somit sein Schicksal besiegelt. Einen Schwur zu leisten war bindend für seine Art. Diese Lektion hatte er schon als Kind schmerzhaft erlernt. Danach hatte er nie wieder etwas geschworen, nie wieder bis zu jenem Abend, als sein Vater ihn dermaßen in die Enge gedrängt hatte.



Doch in jenem Moment hatte nur noch für ihn gezählt, wie er seinen Fehler wiedergutmachen konnte. Also hatte sich Kane seufzend seinem Schicksal ergeben und diesen Schwur geleistet, der sein Leben seither bestimmte. Die Worte halten noch heute in seinem Kopf, als hätte er sie erst vor wenigen Sekunden ausgesprochen.



Ich werde dieses Kind suchen und nicht eher ruhen, bis ich es gefunden habe. Ich werde es zu dir bringen, lebend und unversehrt. Ich schwöre es dir, bei meinem Leben.



Ein nerviges, schrilles Pfeifen riss Kane aus seinen trüben Gedanken. Im ersten Moment wusste er gar nicht, woher es kam, aber es klang nah. Als wäre es in seiner Tasche.



Er würde Gawain den Kopf abreißen, weil er immer an seinem Handy rumspielte und ihm nervige Klingeltöne einprogrammierte. Er schaute auf das Display und fluchte laut, als er die Nummer des Übeltäters sah. Gawain war zwar sein bester Freund, sein Mitbewohner und einer seiner fähigsten Männer. Aber der Werwolf steckte seine Nase auch immer in fremde Angelegenheiten und war deshalb ein nerviger Plagegeist. »Was willst du?«, brüllte Kane erbost ins Telefon.



»Hallo, Kane, schön. etwas von dir zu hören. Und? Schon dein Blind Date getroffen?«



Er knirschte mit den Zähnen. Der gebürtige Schotte könnte einen Heiligen zu Tobsuchtsanfällen verleiten, da war er sich sicher. »Du weißt, dass ich kein Blind Date habe.«



Er hörte ein Kichern am anderen Ende der Leitung. »Na ja, wie würdest du es denn sonst nennen? Du triffst dich mit einer dir unbekannten Person an einem romantischen Ort im Herbst, wenn die farbigen Blätter von den Bäumen fallen.« Kane hörte ein kurzes Knistern am anderen Ende der Leitung, und dann sprach Gawain weiter. »Wobei, es ist schon ungewöhnlich, nicht mal das genaue Jahr zu kennen.«



Gawain hatte da einen sehr wunden Punkt angesprochen. An den Bäumen hingen kaum noch Blätter und er stand immer noch hier, wartend. Frustriert starrte Kane in den Himmel, als ob dieser ihm die Antwort lieferte, noch ein Jahr würde er einfach nicht durchhalten. »Ich weiß ja nicht einmal, ob es eine Frau oder ein Mann ist.«



»Deine Neigungen sind mir ehrlich gesagt egal«, kam nur die trockene Antwort aus dem Telefon. Er musste sich verbessern, Gawain könnte sogar Statuen dazu bringen auszurasten. Vor diesem unglückseligen Vorfall war ihm das nie aufgefallen. Er fuhr sich mit der Hand durch die bereits gewuschelten Haare und betrachtete finster das Handy in seiner Hand. Ungehalten knurrte er wiederholt ins Telefon. »Was willst du?«



»Ich weiß, das ist eigentlich nicht so dein Metier, aber du bist gerade der Einzige in der Stadt und es ist nur eine Viertelstunde Fahrtzeit entfernt.«



Das dünne Smartphone in seiner Hand knackte verdächtig, und er entspannte bewusst seine Hand, damit es nicht auch noch zerbrach, wie die letzten drei. Er war vor dieser ganzen Scheiße einmal die reinste Gelassenheit gewesen, doch jetzt brauchte es nicht mehr viel, um ihn auf die Palme zu bringen. »Du weißt, wie wichtig mir dies hier ist. Ich kann jetzt nicht hier weg.« Beunruhigt schaute er zu einer Gruppe von Bäumen, die bereits alle kahl waren. Es blieb nur noch so wenig Zeit. »Ab übermorgen kannst du gern über mich verfügen, aber bis dahin, lass mich in Ruhe.«



Er legte auf und steckte sein Handy wieder in die Hosentasche. Doch bevor er sich erneut seinem Selbstmitleid hingeben konnte, fing das nervige Ding an, sofort laut zu klingeln. Entnervt zog er das Telefon wieder aus der Tasche und legte direkt auf. Am liebsten hätte er den Klingelton leiser gestellt, aber er fand einfach nicht die richtigen Einstellungen. Verflucht, wie ging denn dieser neumodische Kram aus?



Nachdem er schon dreimal einfach aufgelegt hatte und ihn schon eine alte Dame, die gerade mit ihrem Mops Gassi ging, finstere Blicke zuwarf, seufzte er und nahm den vierten Anruf entgegen. »Was?« Es war still am anderen Ende der Leitung. Dann hörte er ein Räuspern.



»Hast du dir eigentlich jemals überlegt, dass du diese Person nicht genau dort treffen musst? Überlege mal, du bist da, wo du bist, weil dir eine Hellsichtige gesagt hat, dass du deinen Schwur dann erfüllen kannst. Und weil du genau dort bist, wo du jetzt bist, schicke ich dich woandershin. Vielleicht ist das genau das, was geschehen muss.«



»Leck mich!« Kane legte wieder auf und schaute wütend das Telefon an. Die alte Dame machte einen großen Bogen um ihn, doch er hörte die Worte, die sie zu ihrem Hund sprach. »Diese Gegend ist auch nicht mehr das, was sie einmal war. Komm, Fido, nur noch Diebe und Bettler.«



Die Worte von Gawain tanzten durch seine Gedanken, während er schmerzhaft mit ansah, wie der Wind weitere Blätter von den Laubbäumen zupfte. Eine ganze Weile dachte er über die Bedeutung des Gesagten nach, und irgendwie klangen die Worte auf ihre verdrehte Art logisch. Er schaute verwirrt auf das graue Meer und fing an laut zu fluchen.



Er hasste Hellsichtige, Prophezeiungen und den ganzen Kram. Wer konnte denn bitte damit etwas Vernünftiges anfangen. Wenn man versuchte, eine Prophezeiung zu vermeiden, dann könnte es musste aber nicht passieren, dass man geradewegs ihr in die Arme lief, und wenn man nichts tat, lief man ihr vielleicht genauso in die Arme oder auch nicht. Hatte man überhaupt eine Wahl?



Unsicher rieb er sich über die müden und roten Augen, das Ganze bereitete ihm Kopfschmerzen. Seufzend wählte er die Nummer von Gawain und bluffte ins Telefon: »Okay, dann schieß mal los, was soll ich tun?«



2##

##_vignette_o_08_##



Tanja schaute zum wiederholten Male auf die Uhr im Konferenzraum und musste mit Erschrecken feststellen, dass der große Zeiger sich nicht wirklich bewegte. Seit sechs Stunden saß sie nun schon in diesem Besprechungsraum fest und hörte sich an, wie sich eine Mandantin mit ihrem zukünftigen Exehemann um Häuser, Autos und eine Jacht stritt. Sie sollte vielleicht ihren Berufswunsch doch noch mal überdenken, eigentlich hatte sie sich immer als eine Art Matlock oder wie Julia Roberts in »Erin Brockovich« gesehen.



Aber dass die Realität anders aussah, hatte sie die letzten Monate immer wieder brutal vor Augen geführt bekommen. Es hatte sie nicht einmal überrascht, nach all den Erfahrungen, die sie in ihrer Jugend gemacht hatte.



Sie schüttelte die aufkommenden Erinnerungen ab, verbannte sie aus ihrem jetzigen Leben, diese Zeit war vorbei. Ihr Kopf dröhnte. Sie wünschte sich nur noch, dass dieses ewige Hin und Her zwischen den Mandanten aufhörte und sie nach Hause konnte.



Nach einer gefühlten Ewigkeit einigten sich beide Parteien darauf, einen neuen Termin in der nächsten Woche zu vereinbaren. Erleichtert ging sie aus dem Konferenzraum, gab ihre Notizen an Mary ab und bat sie um ein Aspirin gegen ihre stärker werdenden Kopfschmerzen. Die ältere Frau sah sie mitfühlend an. »Ich kenne das. Du gewöhnst dich irgendwann daran.« Sie fragte sich, an was sie sich gewöhnen würde, an den Schmerz oder an die herablassende Art der Mandanten.



Kurze Zeit später stand sie in der Damentoilette, um die kleine weiße Tablette zu nehmen und sich das Gesicht zu waschen. Sie betrachtete ihre vertrauten Gesichtszüge in dem grell beleuchteten Spiegel, über die nun ein müder Schatten fiel. Hohe Wangenknochen, die durch die kleine Stupsnase und den viel zu großen Mund nicht richtig zur Geltung kamen. Sie hatte ihr Gesicht nie als schön empfunden, es war eher kindlich und nun zusätzlich verhärmt. Ein bisschen Schminke, und sie war innerhalb weniger Sekunden verwandelt.



Das Gesicht, welches ihr nun aus dem Spiegel entgegensah, war das einer Fremden.



Ich will mich eigentlich gar nicht daran gewöhnen.



Sie fühlte sich entmutigt. Ihr Spiegelbild schien ihr vorwurfsvoll entgegenzustarren, und sie dachte bei sich, dass ihre Eltern gar nicht so stolz auf ihre Tochter gewesen wären, wie sie sich das immer vorgestellt hatte, nachdem sie ihr neues Leben begonnen hatte. Wenn sie sie so sehen könnten, was würden sie wohl sagen? Ihre Mutter hätte sie bestimmt in den Arm genommen und ihr über den Kopf gestrichen, wie sie es damals so oft getan hatte, während sie zu ihr sagte: »Engelchen, egal was du tust, wir sind stolz auf dich.«



Niemals wären sie stolz gewesen, wenn sie ihre Jugend miterlebt hätten. Sie seufzte, richtete ihre Frisur und zog ihren Lippenstift nach. Nach einem kritischen Blick in ihr eigenes Spiegelbild streckte sie diesem die Zunge raus, schnappte sich ihre Unterlagen sowie ihren Kaffee und ging zügig zur Tür. Es war egal, sie würde diese Chance, ein normales Leben zu führen, nicht einfach wegschmeißen. Nicht noch einmal.



Da sie beide Hände voll hatte, stieß sie mit dem Rücken schwungvoll die Tür auf und trat schnell in den Flur, bevor die schwere Tür wieder zurückschwang und sie schmerzvoll in den Rücken treffen konnte. Direkt in den Weg eines großen Mannes, der wütend und gedankenverloren vor sich hin starrte. Ihre ganzen Unterlagen flatterten durcheinander, und der glücklicherweise nur noch lauwarme Kaffee verteilte sich über ihre Bluse, während sie ihr Gleichgewicht wiederzufinden versuchte. Verdammt!



Kane hatte sie gar nicht gesehen. Vor einer Sekunde noch war niemand auf dem Gang gewesen, doch nun war er geradewegs in eine junge Frau hineingelaufen, die wie aus dem Nichts aufgetaucht war. Er konnte sie gerade noch festhalten, sonst wäre sie gestürzt. Ihre Unterlagen allerdings verteilten sich um sie beide herum auf dem dunklen Parkett.



Sie murmelte etwas vor sich hin, das wahrscheinlich eine Entschuldigung sein sollte, aber er hatte ihr gar nicht richtig zugehört, da er mehr als nur wütend war. Erst hatte ihn Gawain wegen total unwichtigem Aktenkram hierher geschickt, und dann lief ihm noch so eine dumme Kuh über den Weg, die nicht darauf achtete, wohin sie ging.



Er hatte einfach keine Zeit, er musste das Kind finden. Seine Laune war auf einem schmerzhaften Tiefpunkt angelangt. Frustriert knurrte er und öffnete den Mund, um sie scharf zurechtzuweisen, aber die Worte blieben ihm im Hals stecken, als er zu ihr hinabblickte.



Die helle Haut ihrer Wangen überzog eine zarte Röte, ihr Atem stockte, und ihre an frisch sprießende Blätter im Frühjahr erinnernden Augen funkelten vor Wut und Frustration. Gleichermaßen überrascht und fasziniert betrachtete er ihre zarten, fast elfengleichen Gesichtszüge.



Als sie ihre Lider schockiert aufriss und nach unten richtete, folgte er ihrem Blick und betrachtete ebenfalls den angerichteten Schaden. Auf ihrer weißen Bluse breitete sich zügig ein brauner Fleck aus. Der feuchte Stoff klebte an ihrer sahnigen Haut und betonte eine volle, perfekte Brust, die ihm das Wasser im Mund zusammenlaufen ließ.



Langsam richtete sich die zarte Knospe auf, wurde vor seinen Augen hart und verlockte ihn hineinzubeißen. Ihr Herzschlag beschleunigte sich, und es klang wie Musik in seinen Ohren. Am liebsten hätte er ihr die Bluse ausgezogen, um jeden einzelnen Tropfen Kaffee von ihrer Brust zu lecken und den kecken Zipfel dann in seinen Mund zu saugen.



Kane spürte, wie sich seine Männlichkeit regte und ihn bei dem Gedanken pure Lust durchflutete. Sie trug eine strenge konservative Bluse, aber der BH, der nun zu erkennen war, war aus Spitze und halb durchsichtig. Er stellte sich vor, wie er ihren kleinen Körper aus dem hauchzarten Gebilde schälen würde. Als sie anfing, sich zu bewegen, um seine Hände, die immer noch schwer auf ihren zarten Schultern ruhten, abzuschütteln, kam er langsam wieder zu sich.



Was tat er hier überhaupt? Ich muss das Kind finden.



Er war überrascht, regelrecht schockiert über seine Reaktion. In den letzten Jahren hatte er immer weniger Interesse an Frauen gehabt, er hatte einfach nicht die Zeit dazu gehabt. Bevor er das Kind nicht sicher bei seinem Vater ablieferte, würde er auch in Zukunft einfach nicht die Gelegenheit haben, sich ausgiebig mit einer Frau zu vergnügen. Warum stand er dann aber immer noch hier und wünschte sich, dass der weiche Stoff ihrer Bluse sich wie von Zauberhand auflösen würde, damit er nur einmal ihre samtene Haut unter seinen Fingerspitzen fühlen konnte.



Dieses kleine Ding weckte einen sehnsuchtsvollen Hunger in ihm, der sämtliche seiner Gedanken an das Kind verdrängte. Es war nicht wichtig, nicht in diesem Moment. Seine Wut hatte sich in Rauch aufgelöst, und stattdessen fühlte er nur noch wildes Begehren für sie, für einen einfachen Menschen.



Als ob er sich an ihr verbrannt hätte, ließ er sie schnell los, sodass sie stolperte und ihm einen noch wütenderen und verwirrteren Blick zuwarf, als sie es schon die ganze Zeit tat. Er fuhr sich mit der Hand über den Mund. Sie war einfach anbetungswürdig.



Tanja hätte fast das Gleichgewicht verloren, als seine starken Arme sie nicht mehr hielten. Seine Hände hatten eine solche Hitze ausgestrahlt, dass sie nun fror und die feinen Härchen sich auf ihren Armen aufrichteten. Er war sehr viel größer als sie, und sie musste ihren immer noch schmerzenden Kopf in den Nacken legen, um ihm in die Augen zu sehen, doch seit sie es getan hatte, konnte sie ihren Blick einfach nicht mehr abwenden. Er besaß ein markantes Gesicht und die schönsten blauen Augen, die sie je gesehen hatte. Klar und tief, wie ein Gebirgssee.



In seiner alten, verwaschenen Jeans, dem einfachen schwarzen T-Shirt und der Lederjacke sah er aus wie ein Rockstar. Die verwuschelten schwarzen Haare, die ihm bis auf die Schultern fielen, und der Dreitagebart unterstrichen diesen Eindruck nur. Wild und sexy. Er hatte etwas Dunkles und Gefährliches an sich, das sie magisch anzog, wie das Licht die Motte. Das ist schlecht. Sie würde sich verbrennen und war sofort auf der Hut. Das letzte Mal, als sie sich so intensiv zu jemandem hingezogen gefühlt hatte, war sie fünfzehn gewesen, und ihr Leben glich danach einer rasanten Talfahrt in die Hölle.



Am liebsten wäre sie mit beiden Händen durch seine Haare hindurchgefahren und hätte ihn dicht an sich gezogen. Tanja konnte gerade noch den Impuls unterdrücken und trat einen großen Schritt zurück. Sie durfte ihren damaligen Fehler nicht wiederholen. Ihr Herz raste. Die unerwünschten Erinnerungen, die schon den ganzen Tag dicht unter der Oberfläche lauerten, stürmten auf sie ein und drohten sie zu ersticken.



Mühsam riss sie sich von seinem Anblick los und versuchte die Schrecken der Vergangenheit zu verdrängen. Heute war von Anfang an einfach ein beschissener Tag. Ihre kurze Verwirrung verwandelte sich in eiskalte Wut. Wie einen Schild nutzte sie ihren aufkeimenden Zorn vor den ungebetenen Gefühlen, die der Fremde in ihr auslöste.



Dieser Vollidiot war in sie hineingerannt, und nun war die teure Bluse ruiniert. Sie holte ein Taschentuch aus der Handtasche, um damit den zarten Stoff etwas trocken zu tupfen und zu retten, was noch zu retten war.



Als sie seinen sengenden Blick auf sich spürte, der jede ihrer Bewegungen scheinbar verfolgte, wurde sie rot. Die Bluse war sowieso verloren. Sie murmelte eine Entschuldigung auch wenn sie ihm am liebsten an den Kopf geworfen hätte, was für ein Trampel er sei und fing an, ihre verstreuten Unterlagen einzusammeln. Er bückte sich, um ihr zu helfen, und sie stießen mit den Köpfen zusammen. Es reichte. Wütend wollte sie ihn anraunzen, doch er kam ihr zuvor.



»Entschuldige, habe ich dir wehgetan?«, fragte er mit einer seidenweichen tiefen Stimme, die ihr wohlige Schauer über den Rücken laufen ließ. Sie fand die Stimme eindeutig sexy, genauso wie den ganzen Mann. Verdammt! Sie schluckte, als sie seine warmen Finger auf ihrem Haar spürte, während er ihren Kopf untersuchte. Schnupperte er da etwa gerade an ihr?



Sie duftete nach dem ersten warmen Tag im Frühling, nach diesem verführerischen Versprechen, dass endlich die Sonne zurückkehren würde und mit ihr das Leben. Sie sah nicht nur zum Anbeißen aus, nein, sie roch auch noch zum Anbeißen. Genüsslich schloss Kane seine Augen und atmete den leichten und einzigartigen Duft ein, den sie verströmte. Seine Hose wurde ihm zu eng, und der Gedanke, wie er sie an die Wand pressen würde und ihr den Slip vom Leib risse, vertrieb für einen Moment seinen Drang, endlich das Kind zu finden. Vergessen.



Doch dieser friedliche Augenblick währte nur Sekunden, trotzdem überlegte er, ob er sich nicht doch mit ihr verabreden sollte. Gawain lag ihm schon lang genug in den Ohren, dass er sich mal wieder mehr Freizeit gönnen sollte. Sein Freund machte sich Sorgen, konnte nicht nachvollziehen, wieso Kane die jahrelange Suche regelrecht verschlang. In wenigen Tagen könnte er nun wieder ungeduldig auf den nächsten Herbst warten und hoffen, dass er dann endlich das Mittel fände, um seinen Schwur zu erfüllen. Einmal vergessen.



Er wollte nur noch vergessen. Allerdings verließ seine Beute in diesem Moment fluchtartig den Ort des Geschehens in Richtung Aufzug. Ihre hohen Absätze klackerten auf dem glatten Parkett, während sie an der verwunderten Empfangsdame vorbeieilte. Ihr verführerischer Duft ließ ihn ausgehungert zurück.



Mit einem verschlagenen Grinsen hob er eine vergessene Akte vom Boden auf und folgte ihr siegessicher durch den hell erleuchteten Flur. Wie ein Jäger, der er in Wahrheit war, pirschte er sich an sie heran. Als könnte sie ihn spüren, trat sie nervös von einem Bein auf das andere, während sie immer wieder hektisch den Abwärtsknopf drückte. Ihm war vorhin noch gar nicht aufgefallen, was für eine tolle Figur sie hatte. Genau an den richtigen Stellen schmiegte sich der hautenge Rock um ihren knackigen Arsch und betonte noch seine einladenden Kurven.



Der Druck, dieser innere Zwang, ein Kind zu suchen, ließ nach, war nur noch ein dumpfes Pochen im Hintergrund. Verdrängt von dem dunklen Hunger, sie zu besitzen. Er musterte sie genauer von oben bis unten. Sie war eindeutig ein netter Anblick und würde auch ein netter Zeitvertreib im Bett sein. Er rieb sich erwartungsvoll über den Mund, als er an all die Dinge dachte, die er ihr zeigen wollte. All die Dinge, zu denen er sie überreden wollte, damit sie ihm half zu vergessen. Den Zwang noch ein bisschen länger in Schach zu halten.



Sie war nicht besonders groß und ging ihm gerade mal bis zur Brust, als er sich direkt hinter sie stellte und die vergessene Akte vor ihrer Nase baumeln ließ, während er tief ihren einzigartigen Duft inhalierte. Hoffnung auf einen sonnigen Tag im Frühling. Sie war erregt, er konnte es wittern. Freudig pulsierte sein Schaft bei dem Gedanken, sie direkt mit in sein Hotel zu nehmen und dort mit ihr zu spielen, sie in aller Ruhe zu erkunden.



Wo blieb nur der verdammte Aufzug? Sie drückte noch mal und noch mal. Tanja spürte, wie er hinter sie trat und die Hitze, die von ihm ausging, ihren Rücken versengte. Am liebsten hätte sie sich an ihn gepresst und sich in dieser Hitze gewälzt. Was war nur los mit ihr? Männer bedeuteten grundsätzlich nur Ärger. Besonders dieser Typ Mann. Sie konnte nicht genau sagen, was es war, doch ihr Überlebensinstinkt sagte ihr, dass dieses Exemplar von geballter Männlichkeit gefährlich war. Verdammt gefährlich.



Eine Akte tauchte in ihrem Blick auf und eine Nervensäge.



»Die hast du vergessen.« Seine Stimme war wie flüssiger Honig, und sie konnte seinen warmen Atem an ihrem Ohr spüren, was ihr schon wieder eine Gänsehaut bereitete. Ihre Wangen glühten, als sie nach der Akte schnappte und ein bissiges »Danke« murmelte. Allerdings erwischte sie das Stück Papier nicht, denn der Mistkerl hatte es einfach hochgezogen und so aus ihrer Reichweite geschafft. Was für ein arroganter Schnösel!



Tanja war gezwungen, sich zu ihm umzudrehen und ihn anzuschauen. Er hatte so wundervolle blaue Augen, mit denen er sie nun neugierig betrachtete. Ihr wurde es plötzlich viel zu heiß. Sie wusste nicht, was sie lieber in diesem Moment tun wollte, ihn küssen oder ihn schlagen. Oder beides. Das enge T-Shirt spannte sich um beachtliche Muskelberge, und sie stellte sich vor, wie er wohl ohne dieses Kleidungsstück aussähe. Ihr Mund wurde ganz trocken.



Er ging wahrscheinlich regelmäßig ins Fitnessstudio, nahm irgendwelche Aufbaupräparate und gehörte zu diesen hirnlosen Trotteln, die Frauen nur als Sexobjekte sahen. Sie hatte eine heimliche Schwäche für große, muskelbepackte Körper, und sie konnte sie so schlecht machen, wie sie wollte, ihre Libido schien das nicht die Bohne zu interessieren. Ihre Knie wurden weich.



Sie hatte unanständige Gedanken daran war nur ihr Nachbar und sein Stelldichein schuld obwohl sie es doch eigentlich besser wissen müsste. Verdammt, reiß dich zusammen! Das letzte Mal wärst du fast gestorben.



Sie schluckte und zeigte auf die Akte, die über ihrem Kopf schwebte. »Ähm kann ich die bitte wiederhaben.«



»Wenn du dich mit mir zum Kaffee verabredest, dann ja.« Sie starrte ihn einfach nur an. Meinte er das ernst?



»ähm nein danke.« Hörte sich etwa ihre Stimme so hoch an?



In diesem Moment gingen die Fahrstuhltüren hinter ihr auf, sie schnappte sich mit einem uneleganten Hechtsprung die Akte und ging rückwärts in den Fahrstuhl. Seine Bewegungen waren geschmeidig wie die eines Panthers, als er ihr blitzschnell in die Kabine folgte. Verdammt, ihr war noch nie aufgefallen, wie klein der Fahrstuhl war.



»Also?«, fragte er sie, als der Aufzug losgefahren war. Er kam ihr immer näher, drängte sie an die hintere Wand.



»Also was?«, fragte sie verdattert. In seiner Nähe konnte sie einfach keinen klaren Gedanken mehr fassen. Er legte seine großen Hände links und rechts von ihr an die Fahrstuhlwand, sodass sie zwischen seinen Armen in der Falle saß.



»Wo und wann soll ich dich morgen abholen?« Er schaute sie einfach nur intensiv an, sie kam sich regelrecht nackt vor. Ihr wurden wieder die Knie weich. Sie war nur froh, dass die Wand in ihrem Rücken sie stützte. Mit diesem Mann vor ihr konnte sie sich nicht treffen. »ähm ich hab keine Zeit.«



»Wie wäre es mit übermorgen?«



»Da hab ich auch keine Zeit.« Innerlich stöhnte sie. Oh Mann, verstand er den Wink mit dem Zaunpfahl nicht, sie wollte ihre Ruhe haben.



Er seufzte und schaute sie eindringlich an. »Ich möchte mich doch nur bei dir entschuldigen für meine Unhöflichkeit und das mit deiner Bluse. Wir könnten einfach einen Kaffee zusammen trinken gehen. Normalerweise bin ich ein netter, umgänglicher Typ und beleidige nicht einfach hübsche Überraschungen, die in mich hineinlaufen.« Er griff sich in den Nacken und wirkte plötzlich gar nicht mehr wie der personifizierte Sex, sondern einfach wie ein junger Mann, der ein schlechtes Gewissen hatte.



»Du bist in mich hineingelaufen!«, zischte sie wütend. Er hatte sie beleidigt? Sie konnte sich gar nicht daran erinnern.



Er trat einen Schritt zurück. Ließ ihr Raum zum Atmen. Breitbeinig stand er mit verschränkten Armen vor ihr und sah sie intensiv an. »Ich habe dich erschreckt.« Nein, erschreckt hatten sie nur die wilden und primitiven Gefühle, die er in ihr auslöste. Trotzig streckte sie sich, straffte ihre Schultern und schob das Kinn vor. Sie hatte Schlimmeres erlebt.



»Ich möchte mich wirklich nur bei dir entschuldigen und dir den Kaffee ersetzen.« Er starrte sie an, als würde er versuchen, in ihren Kopf zu sehen. Hastig fügte er noch hinzu. »Natürlich ersetze ich dir auch deine Bluse.«



Dieses Argument ließ sie nachdenken, war sie doch immer knapp bei Kasse. Er konnte ja nichts dafür, dass er verdammt heiß war und dass sie gerade krampfhaft versuchte, ihn nicht gedanklich auszuziehen oder ihre Hand über seine festen Bauchmuskeln gleiten zu lassen, und dass genau dieser Gedanke ihr eine Heidenangst einjagte. Sie schluckte nervös und sammelte ihren ganzen Mut zusammen.



Stotternd gab sie ihm ihre Adresse und sagte ihm, dass sie morgen den ganzen Nachmittag zu Hause sei und sich dann Zeit nehmen würde. Dann flüchtete sie durch die sich öffnenden Fahrstuhltüren und verließ den viel zu kleinen Raum in Richtung ihres geparkten Fahrzeugs, bevor sie ihm noch um den Hals fiele und ihre Zunge in seinen Hals stecken würde.



Am Abend lag Tanja wach in ihrem Bett, welches fast die Hälfte ihres kleinen Zimmers einnahm, und betrachtete die leuchtenden Sterne an ihrer Zimmerdecke. Sie hatte sie direkt beim Einzug dort befestigt, genau dieselbe Konstellation, die schon in ihrem Kinderzimmer ihr Bett beleuchtet hatte.



Der künstliche Sternenhimmel erinnerte sie immer an glückliche Zeiten, als ihre Eltern noch gelebt hatten, als sie noch ein Zuhause hatte, als sie noch glücklich war. Bis ein betrunkener Autofahrer ihr alles genommen hatte. Ihr Vater hätte dem anderen Wagen noch ausweichen können, doch er hatte sich genau in diesem Moment zu ihr herumgedreht. Noch heute sah sie seinen finsteren Gesichtsausdruck, weil sie keine Ruhe gegeben hatte. Nur weil sie unbedingt irgendein unwichtiges Spielzeug haben wollte. Nur sie war schuld.



Warum habe nur ich überlebt?



Als ihr Blick auf den Kalender fiel, wusste sie, warum sie heute so durcheinander war. Heute jährte sich der Todestag, der Tag, an dem sie alles verloren hatte. Eigentlich waren ihre Eltern nur ihre Adoptiveltern gewesen, die sie in ihrem Vorgarten gefunden hatten, in einem kleinen Körbchen und mit einer mittlerweile vergilbten Notiz, die in dem Geheimfach ihres Portemonnaies steckte. Sie ist etwas Besonderes.



Doch sie war nichts Besonderes. Aber als Kind hatte sie es geglaubt, war der festen Überzeugung gewesen, dass ihre leibliche Mutter von einem anderen Planeten kam. Stundenlang hatte sie verträumt in den Himmel geschaut. Darauf wartend, dass ihre leiblichen Eltern zu ihr zurückkehren würden. Ihre Adoptivmutter hatte sich über ihre kindliche Fantasie nie lustig gemacht, sondern sie eher noch unterstützt, zum Leidwesen ihres Vaters.



Egal wo deine Mutter jetzt ist, sie wird genauso wie du jetzt hinauf in die Sterne sehen und an dich denken.



Sie hörte die Stimme ihrer Mutter, den Trost, den die Worte damals in ihr ausgelöst hatten. Die Erinnerung an die Stunden, in denen sie beide auf dem Dachboden der Scheune hockten und gemeinsam hinauf in die Sterne sahen, würde sie immer in Erinnerung behalten.



Mittlerweile war sie sich jedoch sicher, dass die Frau, die ihr das Leben geschenkt hatte, ein drogenabhängiger Teenager oder eine Hure war, hatte sie doch in ihrer Vergangenheit einen ganz ähnlichen Weg eingeschlagen. Wie sagte man so schön, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.



Normalerweise halfen ihr die Sterne beim Einschlafen, nur heute nicht. Heute half gar nichts, keine heiße Dusche, keine heiße Milch. Heute ging ihr einfach zu viel im Kopf herum.



Um sich von ihren düsteren Erinnerungen abzulenken, dachte sie an den gut aussehenden Kerl, der sie im Büro umgerannt hatte. Ihr wurde schon nur bei dem Gedanken an ihn wieder heiß, und ihr ganzer Körper prickelte vor Erwartung.



Als das ungebetene Quietschen eines Bettes zu hören war und das Stöhnen ihres direkten Zimmernachbarn, dachte sie sehr wohl darüber nach, wie es wohl wäre, mit diesem dunklen Adonis Sex zu haben. Einfach nur Sex ohne Verpflichtung, ohne danach in irgendwelchen Schwierigkeiten zu stecken. Dunkle Schatten lauerten in der Ecke und schienen sie zu verhöhnen. Sie konnte nicht mit ihm ausgehen. Sie wollte nicht mit ihm ausgehen. Sie wollte nicht wieder verletzt werden.



Und warum habe ich ihm dann meine Adresse gegeben?



Seine bloße Anwesenheit hatte ihr den Kopf verdreht und ihr Gehirn zu weichem Mus gekocht. Sie konnte doch nicht einfach einem Unbekannten ihre Adresse geben auch wenn er verdammt heiß aussah.



Aufgewühlt tippte sie eine Nachricht in WhatsApp an ihre beste und im Endeffekt einzige Freundin Melli. Hoffentlich war diese noch wach. Sie wollte nicht allein sein, nicht in diesem Moment, wo die Schatten der Vergangenheit ständig lachend um sie herumtanzten und sie verspotteten.



Nur Augenblicke später klingelte auch schon das Handy, und sie zögerte nervös, bevor sie abnahm. »Hallo, Melli, ich muss dir unbedingt etwas erzählen.«



»Das dachte ich mir schon. Normalerweise bin ich doch diejenige, die dich zu so später Stunde aus dem Bett klingelt.« Tanja musste lächeln, als sie an all die nächtlichen Überfälle dachte, in denen Melli bei ihr hereingeschneit war. Normalerweise kam Melli von einer Feier und erzählte Tanja dann von ihren neuesten Eroberungen, während Tanja nebenbei ihre Hausaufgaben korrigierte.



»Tja, ich bin auch mal dran. Ähm, also es geht um na ja ich hab da heute jemanden kennengelernt.« Als sie nichts mehr sagte, hörte sie bei Melli im Hintergrund irgendwelches Geraschel. »Du, ich hab noch Ben & Jerry s im Gefrierfach, ich komm am besten mal rüber. Bis gleich!«



Sie ließ sich rückwärts auf ihr Bett fallen und wartete darauf, dass Melli, welche nur zwei Stockwerke über ihr wohnte, an der Tür klopfte. Die Schuldgefühle lasteten schwer auf ihr, die Narben der Vergangenheit schmerzten heute mehr als sonst. Und immer wieder hasteten ihre Gedanken zu eisblauen Augen.



Es klopfte kurz an der Zimmertür, und sie machte Melli auf, die zielstrebig an ihr vorbeiflitzte, sich auf das Bett warf und zwei Löffel wie eine gewonnene Trophäe hochhielt. »So, ich will alles wissen. Wer ist er? Wie sieht er aus? Wo hast du ihn kennengelernt? Wann trefft ihr euch wieder?«



Tanja schlenderte zum Bett und machte es sich neben Melli gemütlich, während sie sich einen der Löffel schnappte.



3##

##_vignette_o_08_##



Kane stand vor einem riesigen, hässlichen Kasten auf dem Campus und fuhr sich mit der rechten Hand durch seine Haare. Na toll, ein altes Studentenwohnheim, hier wohnten bestimmt hundert Leute, und er kannte nicht einmal ihren Namen.



Tief atmete er die frische Morgenluft ein, in der bereits ein Versprechen nach Regen lag. Eigentlich hatte er sich entschieden, weiter nach dem Kind zu suchen, statt ein junges Menschenmädchen zu verfolgen, deren Anblick ihm einen Moment lang den Kopf verdreht hatte. Er hatte sich sogar gefragt, wie er überhaupt auf diese blödsinnige Idee hatte kommen können.



Doch als er heute Morgen aus einem sehr heißen Traum aufgewacht war, in dem eine zierliche Blondine die Hauptrolle gespielt hatte, mit nichts an ihrem sinnlichen Körper als diesem engen schwarzen Rock, der sich um ihre Hüften zusammenbauschte, während sie Kane ritt, fühlte er sich ausgeglichen und erholt, voller Kraft.



So gut hatte er sich schon seit Jahren nicht mehr gefühlt. Seit er damals diesen verfluchten Schwur geleistet hatte, hatte er nicht ein einziges Mal mehr so lange am Stück geschlafen.



Es könnte an der doppelten Dosis des Hexentranks liegen, den er gestern genommen hatte. Es könnte aber auch einfach an ihr liegen. Unruhig fuhr er sich mit der Hand über den Mund. Schon zum tausendsten Mal dachte er darüber nach, dass es tatsächlich an ihr liegen könnte. Dass sie womöglich das Kind war, nachdem er all die Jahre gesucht hatte.



Nervös strich er sich die Haare aus der Stirn. Wenn es nach ihm gegangen wäre, hätte er sich das Mädchen bereits heute Morgen geschnappt und zu seinem Vater gebracht. Obwohl er sich überhaupt nicht sicher sein konnte, dass das Mädchen wirklich das gesuchte Kind war. Immer noch klangen die Worte seines Freundes in seinen Ohren nach. »Solange du nicht beweisen kannst, dass sie kein Mensch ist, werde ich kein Risiko eingehen. Scheiße, die Aktion könnte uns allen den Kopf kosten, wenn sie ein gewöhnlicher Mensch ist. Du bist doch immer derjenige, der sich unbedingt an die Regeln halten will. Und Regel Nummer eins lautet: Kein Mensch darf etwas von uns erfahren.«



Kane knirschte mit den Zähnen, Gawain hatte recht. Er konnte ihm keine Beweise liefern, dass sie wirklich das Kind und somit ein magisches Wesen war und kein Mensch. Vielleicht wünschte er es sich nur, weil sie diesen unerklärlichen Hunger in ihm geweckt hatte. Das Kind könnte auch jede andere Person gewesen sein, die ihm an dem gestrigen Tag über den Weg gelaufen war.



Sie sah aus wie ein Mensch, sie roch wie ein Mensch, also musste sie ein Mensch sein. Er hatte keinerlei Magie gespürt in ihrer Nähe. Nichts, was auf ein magisches Wesen hindeutete. Er musste sich vergewissern.



Als er das alte Gebäude aus Backsteinen betrat, setzte er seine dunkle Sonnenbrille ab und sog vorsichtig die abgestandene Luft durch die Nase. Er konnte sie wittern, ein Hauch von Sonnenschein nach einem langen kühlen Winter.



Schon zum fünften Mal las Tanja nun denselben Absatz und wusste immer noch nicht, wovon er eigentlich handelte. Unruhig atmete sie tief ein und schaute auf die Uhr. Es war kurz nach drei, vielleicht kam er nicht. Hoffentlich kam er nicht. Wenn er vor ihrer Tür stehen würde, würde sie ihm einfach nicht öffnen.



Wie um sich selbst etwas zu beweisen, hatte sie ihre ausgeleierte rosa Jogginghose und ihren dunkelgrünen Lieblingsschlapperpulli von den CSU-Vikings angezogen. Leider war ihr Plan, es sich auf dem Bett gemütlich zu machen, mit einem dicken Wälzer über Steuerrecht, schon mal nicht aufgegangen.



Konzentriert versuchte sie weiter zu lernen und machte sich einige Notizen, die sie gleich wieder zerriss. Es macht überhaupt keinen Sinn. Sie nagte nervös an ihrer Unterlippe. Was wäre, wenn er doch vorbeikommen würde Freudige Erwartung durchströmte sie. Wütend schob sie ihre Gefühle beiseite und begann den Absatz von Neuem zu lesen.



Nachdem sie den Absatz schon zum zehnten Mal wiederholt hatte, gab sie auf. Frustriert schlug sie das Buch zu und knallte es in die nächste Ecke. Verflucht sollten alle heißen Kerle sein, die einem den Kopf verdrehten. Verdammt, sie hatte in vier Wochen eine schwierige Zwischenprüfung.



Es klopfte energisch an der Tür. Sie seufzte, das war wahrscheinlich Henry, ein Austauschstudent aus Frankreich, der direkt neben ihr wohnte und sich ständig bei allen Mitbewohnern wegen der Lautstärke beschwerte. Also riss sie genervt die Tür auf, um sich mit finsterem Blick zu entschuldigen und ihn schnell wieder loszuwerden.



Doch es war nicht Henry, der da vor ihrer Tür stand. Er ist es!



Lässig stand er an den Türrahmen gelehnt und nahm fast die ganze Breite der schmalen Tür ein. Wieder trug er nur ein eng anliegendes schwarzes T-Shirt und abgetragene Jeans. Sie musste den Kopf in den Nacken legen, um in sein wie gemeißelt wirkendes Gesicht blicken zu können. Er war bestimmt an die zwei Meter groß und sah sogar noch besser aus als in ihrer Erinnerung. Ihr Herz schlug ihr bis zum Hals, und sie konnte ihn nur wortlos anstarren.



»Hi, ich muss mich für mein Verhalten von gestern wirklich entschuldigen. Ich bin übrigens Kane. Kane Kincade.« Er hielt ihr seine sonnengebräunte Hand hin.



Sie holte tief Luft. Ja nicht in Panik geraten und das Atmen nicht vergessen! Sie ergriff die ausgestreckte Hand und schüttelte sie, seine Hände waren rau und warm. Seine braun gebrannte Haut bildete einen starken Kontrast zu ihrem hellen Teint, und es kribbelte an den Stellen, wo er sie berührte. Es war nur ein Moment, doch das wohlige Gefühl setzte sich durch ihren ganzen Körper fort bis hinunter zu den Zehen. Verdammt! Sie schluckte zweimal nervös, bevor sie ihre Stimme wiederfand. »Ich hab ehrlich gesagt gar nicht mit dir gerechnet.«



Er zog nur seine linke Augenbraue hoch, während er sie von oben bis unten musterte. »Das sehe ich.«



Eine leichte Röte überzog ihre Wangen. Als sie peinlich berührt einen Moment schwieg, hakte er direkt nach. »Möchtest du dich vielleicht noch umziehen, bevor wir gehen?«



Sie hatte vergessen, was für ein arroganter Arsch er war. Ungehalten knallte sie ihm wortlos die Tür vor der Nase zu und lehnte sich mit dem Rücken dagegen. Es klopfte verhalten, und sie schüttelte den Kopf. Von Anfang an hatte sie gedacht, dies hier sei ein Fehler, und sie hatte recht behalten.



Seine tiefe Stimme drang leise durch das Holz. »Ich befürchte, ich habe jetzt nocheinen Grund mehr, mich bei dir zu entschuldigen.« Seine Worte klangen traurig und zugleich wie ein sinnliches Versprechen, dem sie einfach nicht widerstehen konnte. Einen Moment hielt sie inne und versuchte ruhiger zu werden. Sie musste nachdenken.



Wenn sie es sich so rüberlegte, war sie selbst nicht gerade das beste Beispiel für Liebenswürdigkeit gewesen. Beunruhigt öffnete sie die Tür einen Spaltbreit. Er stand immer noch davor und sah sie mit einem leicht irritierten Blick erwartungsvoll an. Ach, was soll s! Lernen konnte sie heute sowieso nicht mehr, also warum nicht wenigstens das Beste aus diesem Tag machen. »Ich beeil mich.«



Nachdem sie eine Entscheidung getroffen hatte, entspannte sie sich langsam und lächelte vor sich hin. Er hatte eben ziemlich verdattert ausgesehen, als sie ihm die Tür vor der Nase zugeschlagen hatte. Sie kicherte und zog sich schnell an. Eine einfache Jeans, ihren BH und einenhautengen schwarzen Pullover, der ihre Brüste betonte. Ein Kompromiss, keine weiten, schlabbrigen Sachen, aber auch nicht die Art von Ich-bin-leicht-zu-haben-Klamotten, die ihr Melli gestern andrehen wollte. Sorry, Melli, aber so ein Mädchen bin ich einfach nicht. Nicht mehr.



Sie warf noch mal einen prüfenden Blick in den Spiegel hinter der Tür und war geschockt. Er hatte sie so gesehen! Sie sah aus, als hätte sie in eine Steckdose gegriffen oder seit Tagen im Bett gelegen. Fluchend kämmte sie sich schnell und band ihr feines blondes Haar zu einem einfachen Pferdeschwanz hoch. Dann legte sie noch Make-up auf und zog sich die Lippen mit einem unauffälligen Lippenstift nach.



Sie bedachte sich selbst mit einer Grimasse, Wem machte sie da eigentlich etwas vor? Natürlich hoffte sie, dass dieses Prachtexemplar von Mann an ihr interessiert war und dass daraus mehr entstehen könnte.



Draußen auf dem Flur stand Kane lässig an die gegenüberliegende Wand gelehnt, während er auf dem Flur irgendwelche Studenten beobachtete. Er hatte etwas Einsames und Verlorenes an sich. Etwas, das ihr nur zu vertraut war.



Neugierig drehte er sich zu ihr um und musterte sie. Seine harten Augen schienen etwas weicher zu werden, und sie konnte einen Funken Interesse erkennen, was ihr Herz einen Takt aussetzen ließ. Sie fand ihn einfach zum Anbeißen, und als er sie jetzt mit seinen durchdringenden Augen betrachtete, fühlte sie, wie ihre Knie beinahe nachgaben. Nur knapp widerstand sie ihrem Fluchtreflex, direkt zurück ins Zimmer zu laufen und ihm die Tür erneut vor der Nase zuzuschlagen.



Er stieß sich von der Wand ab und kam auf sie zu. »Fertig?« Sie nickte nur, während sie sich fragte, wieso sie überhaupt mit ihm ging.



»Wie heißt du?« Seine Stimme war geschmeidig, legte sich auf ihre Haut wie eine warme Liebkosung. Ihre hingegen klang wie ein rostiger Nagel. »Tanja Smith.« Wie peinlich, sie hatte sich nicht einmal vorgestellt. Sie drehte sich zu der kleinen Zimmertür um und schloss ab, während sie sich seiner Gegenwart nur allzu bewusst war.



»Genau genommen kenne ich mich hier überhaupt nicht aus. Kennst du ein nettes Café in der Nähe?« Es war, als würde die Hitze, die von ihm ausging, sich wie eine Schlingpflanze um sie winden, sie immer mehr in seinen Bann ziehen. Reiß dich zusammen!



»Hier in der Nähe gibt es ein Starbucks, wenn das für dich okay ist?«



Er zuckte nur lässig mit den Schultern. »Ehrlich gesagt ist es mir egal. Ich entschuldige mich bei dir, also kannst du dir aussuchen, wohin wir gehen.« Er sah sie mit einem so durchdringenden Blick an, dass sie sich geradewegs wie ein leckeres Dessert auf einem Silbertablett vorkam.



»Gut, dann Starbucks, ich liebe deren Latte macchiato. Außerdem sind die Brownies einfach klasse.« Und sie hatte schon lange nicht mehr gesündigt, in so vielerlei Hinsicht.



Kane war der formvollendete Gentleman. Er hielt ihr die Tür auf, half ihr aus der Jacke und zog ihr sogar den Stuhl zurecht. Verkrampft saß sie an einem der hinteren Tische, während er zum Tresen schlenderte, um ihre Getränke zu holen. Kane war ihr auf dem Weg hierher in keinster Weise körperlich nahe gekommen. Bisher hatte er sie nicht ein einziges Mal zu berühren versucht, auch nicht, ihre Hand zu halten nicht mal ein kleiner Flirt nichts. Einerseits war sie enttäuscht, andererseits aber auch erleichtert.



Während sie auf seine Rückkehr wartete und ihn immer wieder verstohlen betrachtete, trommelten ihre Finger unablässig auf der Tischplatte herum. Er überragte die anderen Leute in der Schlange um einen halben Kopf und war eindeutig der bestaussehendste Mann im ganzen Café.



Konzentrier dich! Der Zweifel nagte an ihr, was seine wahren Absichten anbelangte. Die Angst, ihre Vergangenheit könnte sie doch eines Tages einholen, war ihr stetiger Begleiter. Wenn Joshua sie finden würde



Sie schluckte, den Gedanken durfte sie nicht zu Ende denken. Furcht kroch durch ihre Adern wie flüssiges Eis und ließ sie frösteln. Die Idee, wieder einmal unter Leute zu gehen, war vielleicht doch nicht so gut gewesen. Sie war nervös und auf der Hut. Tief atmete sie ein, versuchte ihr schnell schlagendes Herz zu beruhigen, sie wollte nicht mehr in ständiger Angst leben.



Abermals warf sie einen verstohlenen Blick auf den gut aussehenden Mann, der sie begleitete. Er flirtete ja mehr mit der Bedienung hinter dem Tresen als mit ihr. Eifersüchtig knirschte sie mit den Zähnen, als sie sah, wie er dem hübschen Mädchen ein umwerfendes Lächeln zuwarf. Was war nur mit ihr los, dieser Mann schien sämtliche ihrer Schutzmauern einfach niederzureißen?



Sie lächelte ihn nervös an, als er an den Tisch zurückkehrte und ihr einen Karamell macchiato hinstellte und sich selbst einen Espresso. »Danke! Findest du das Ganze nicht ein bisschen übertrieben für eine Entschuldigung?«



Er musterte sie neugierig, und sie entdeckte in seinen kalten Augen dunkle Schatten, die ihr vertraut waren. »Ich war ehrlich gesagt sehr aufgebracht wegen etwas anderem und habe das leider an dir ausgelassen. Außerdem, warum sollte ich nicht die Gelegenheit beim Schopf packen und eine schöne Frau zu einem Kaffee einladen.« Das zögerliche Lächeln, das er ihr schenkte, sorgte für ein warmes, flaues Gefühl in ihrer Magengegend. Er wirkte nicht wie jemand, der viel lächelte.



»Ich habe dich noch nie in der Kanzlei gesehen, bist du ein Mandant?« Wenn er es war, hatte sie einen Grund, sofort zu gehen.



Kopfschüttelnd antwortete er ihr. »Nein, ich war eher zufällig da und musste nur eine Akte vorbeibringen.« Er trank einen Schluck aus der kleinen Tasse, die in seinen Händen winzig und zerbrechlich wirkte. Es waren große und grobe Hände, doch in ihren Gedanken strichen sie sanft über ihre Haut.



»Und du? Du sahst so aus, als würdest du dort arbeiten.« Nervös schluckte sie und wendete ihren Blick ab. »Ja, neben dem Studium, als Aushilfskraft in den Aktenarchiven.«



Aufmerksam beobachtete er sie und versuchte zu verstehen, warum er immer noch hier saß. Sie hatte nichts Magisches an sich, nichts, was darauf hindeutete, dass sie das Kind sein könnte. Eigentlich hätte er sofort aufspringen und seine Suche fortsetzen müssen. Doch der Zwang, der ihm normalerweise keinen ruhigen Moment gönnte, ihn dazu trieb, völlig ziellos durch die Gegend zu irren, war nicht da. War einfach verschwunden. Die Anspannung, die ihn seit fast fünfundzwanzig Jahren innerlich zerriss, war fort.



Der Geruch ihrer Erregung streifte seine empfindsame Nase, und er lächelte bei dem Gedanken, sich mit ihr zu vergnügen. »Das klingt langweilig.« Entspannt lehnte er sich zurück, er würde diesen Moment genießen. Dieser Nachmittag würde damit enden, dass er ihr diesen nervigen Pullover vom Leib riss, der jeden Zentimeter ihrer zarten Haut verhüllte und doch ihre sanften Kurven deutlich betonte.



Sie lächelte etwas verkrampft. »Um ehrlich zu sein, ist es das auch. Aber immer noch besser als der Job als Kellnerin, den ich zuvor hatte.«



Der Drang zu suchen wurde unter einem gewaltigen Hunger, der sich in seinem Inneren aufbaute, begraben. Doch dieser Plan schien in weite Ferne zu rücken, denn er spürte deutlich, wie sie die Flucht ergreifen wollte. Er bemerkte ihre angespannten Muskeln. Ihre Augen huschten unruhig durch den Raum, auf der Suche nach dem besten Fluchtweg. Seinem Wesen nach war er ein Jäger, lag auf der Lauer und wartete auf den richtigen Moment, um seine Beute zu erlegen. Vor ihm würde es am Ende kein Entrinnen geben, so oder so.



Als er in ihre sanften Augen blickte, entdeckte er einen Hauch von aufkommender Panik und einen tief sitzenden Schmerz, der ihn irritierte. »Du wirkst nervös?«



Sie war nervös. Der Gedanke, dass Joshua sie gefunden haben könnte, machte sie nervös. Der Mann ihr gegenüber, der in ihr eine Sehnsucht weckte, die sie zu überwältigen drohte, machte sie nervös. »In vier Wochen habe ich eine Prüfung, eigentlich sollte ich lernen.«



Kurz überlegte sie, ob sie ihren Kaffee austrinken und dann gehen sollte. Nicht weil sie wie sonst die Nähe zu Fremden scheute, sondern weil sie kurz vor einer Panikattake stand. Sie wusste nicht einmal, wovor sie solch eine tief sitzende Angst hatte, die ihr die Luft raubte, doch dagegen wehrte sie sich. Sie wäre heute nicht hier, hätte sie jedes Mal, wenn sie Furcht verspürte, den Schwanz eingezogen.



»Bleib. Bitte!« Er sah sie auf diese ernste Weise an. Es war, als würde sie das Echo ihrer Einsamkeit in seinen Augen sehen. Sie nickte, sie würde versuchen zu bleiben, nicht seinetwegen, sondern um ihrer selbst willen. Angst durfte nicht ihr Leben bestimmen. Niemals wieder.



Keine Stunde später lachte Tanja aus vollem Hals über einen trockenen Kommentar, den Kane gemacht hatte und hielt sich erschrocken den Mund zu. Sie war positiv überrascht. Obwohl sie am Anfang ein ungutes Gefühl hatte, was Kane Kincade betraf, fühlte sie sich mittlerweile in seiner Gegenwart wohl. Fast zu wohl.



»Das ist mein Ernst«, meinte er gespielt entrüstet.



Sie zwinkerte ihm zu. »Das glaub ich dir auch aufs Wort.«



Abrupt wurde er ruhig. »Ich würde dich gerne näher kennenlernen, Kleines.« Er legte seine Hand auf ihre, es war wie ein kleiner Stromschlag. Bis zu diesem Augenblick hatte sie ihren Spaß gehabt, sich amüsiert. Doch sie hatte sich in falscher Sicherheit gewiegt, innerhalb eines Augenblicks schien plötzlich ihr ganzer Körper aus heißem Verlangen zu bestehen. Als sie in seine Augen schaute, hatten diese nicht mehr das eisige Blau, sondern es schienen kleine glühende Funken in ihnen zu brennen. Eine faszinierende Lichtspiegelung, die ihm eine sinnliche Note verlieh. Atemlos schaute sie auf seine kräftige Hand, die auf ihrer lag, es fühlte sich gut an. Irgendwie richtig. Sie entzog ihm ihre Hand und griff nach dem macchiato.



»Was möchtest du wissen?« Sie tat so, als hätte sie ihn missverstanden. Seine Augen blickten sie enttäuscht an, und er lehnte sich lässig zurück. Dann wich seine Enttäuschung einem anderen Ausdruck. Er betrachtete sie wie ein Raubtier seine Beute. Erschreckend war ihre eigene Reaktion auf diesen bedrohlichen Ausdruck. Es erregte sie, verwandelte ihren Unterleib in flüssiges Feuer.



Nach seiner Erfahrung reichte es, einer Frau schöne Augen zu machen und ein paar Komplimente, und sie würde alles für ihn tun. Laut Gawain spielte er hier mit unlauteren Mitteln. Doch bei Tanja schien genau das Gegenteil der Fall zu sein.



»Ob deine Haut genauso schmeckt, wie sie aussieht.« Ihr Herzschlag beschleunigte sich, und die Wangen färbten sich rot. Der schwere Duft ihrer Erregung drang bis zu ihm vor, doch ihre Augen sahen ihn an wie die eines verschreckten Kaninchens. Das machte ihn noch wahnsinnig, denn sein Körper reagierte viel zu intensiv auf ihre Gegenwart. Auf die eindeutigen Signale, die ihr Körper ihm übermittelte. Entrüstet schnappte sie nach Luft. »Meinst du das ernst?«



Er lächelte sie an. »Vielleicht.«



Sie wirkte unsicher und wippte nervös auf ihrem Stuhl. »Lass das.«



»Na gut, Kleines, aber den Versuch kannst du mir nicht verübeln. Du hättest deinen Gesichtsausdruck sehen müssen.« Er zwinkerte ihr zu, wiegte sie in Sicherheit. Sie widerstand genau eine Sekunde lang dem Impuls, ihm einen Klaps auf die Brust zu geben. »Hey, das ist nicht komisch.«



Er lachte und bemerkte, wie sie wieder etwas ruhiger wurde, bei ihm traf allerdings das Gegenteil zu. Sein ganzer Körper schien nur noch aus hungriger Erwartung zu bestehen. »Wenn du dein Gesicht gesehen hättest, dann schon.«



Sein Schwanz war steinhart. Schon seit sie ihm in einem Outfit, als wäre sie gerade erst aus dem Bett gestiegen, die Tür aufgemacht hatte. Am liebsten hätte er sie direkt wieder dorthin befördert. Sie sah ihn bitterböse an, und er seufzte theatralisch. »Früher hatte ich irgendwie mehr Erfolg bei den Frauen.«



Es entsprach der Wahrheit. Vor ein paar Jahren brauchte er nur mit den Fingern zu schnipsen. Es war langweilig gewesen ohne Herausforderung. Doch mit Tanja war es anders. Sie reagierte ganz anders. »Vielleicht hattest du damals noch Charme, aber den musst du heute zu Hause gelassen haben.«



Ihr gegenseitiger Schlagabtausch machte ihm Spaß. »Wahrscheinlich hat er sich mit deinem zum Essen verabredet.« Sie schnaubte nur.



Mühsam versuchte er etwas Abstand zu wahren, weil er befürchtete, sonst regelrecht über sie herzufallen. »Wie alt bist du?«



Sie sah ihn an und schüttelte den Kopf. »Ich wette, diese Frage hast du früher Frauen nie gestellt. Ansonsten müsste ich deinen Erfolg bei ihnen schwer anzweifeln.«



Es fiel ihm schwer, sich in ihrer Nähe zu konzentrieren. »Ich wusste bisher gar nicht, dass man sich mit Frauen unterhalten kann.«



Sie lachte, und ihr ganzes Gesicht fing an zu strahlen. Für ihn ging die Sonne auf. Im Moment versuchte er krampfhaft, nicht wie ein pubertierender Jüngling auf ihre großen Brüste zu starren, die sie ihm einladend entgegenstreckte und deren perfekte Form von dem hautengen Pullover nur noch mehr betont wurde und ihn in den Wahnsinn trieb. »Ich bin vierundzwanzig. Du kommst nicht aus der Gegend, oder?«



Sein Schwanz pulsierte und drückte unangenehm gegen den Reißverschluss seiner Jeans. Mühsam versuchte er sich auf ihre Worte zu konzentrieren. Doch er ertappte sich immer wieder dabei, wie er sie in Gedanken auszog und sich vorstellte, wie er ihre seidenweiche Haut streichelte. Wie er von ihren vollen Lippen kosten würde. Er positionierte sich etwas anders, um den Druck des Reißverschlusses loszuwerden. Er musste dringend an etwas anderes denken und schüttelte den Kopf. »New York.«



Im ersten Moment war ihr Herz stehen geblieben, als sie den Namen der Stadt hörte, in der sie Joshua das erste Mal begegnet war. Aber ein kurzer Blick in seine eisblauen Augen, und sie wusste, dass sie ihm vertrauen konnte. Kurz beunruhigte sie der Gedanke, jemanden so schnell ihr Vertrauen zu schenken, doch er verschwand genauso geschwind, wie er gekommen war. »Was hat dich dann ausgerechnet nach Cleveland verschlagen?«



Kane spielte gedankenverloren mit dem kleinen Löffel, der vor ihm lag, und sah plötzlich wieder so aus, als würde eine schwere Last auf seinen Schultern liegen. »Ein verschwundenes Kind, komplizierte Geschichte.«



»Scheint dich ja ziemlich mitzunehmen.« Da war sie wieder, die Traurigkeit, die ihn wie einen Schatten überzog und die in ihr dieses rätselhafte Gefühl von Verbundenheit auslöste.



»Ich fühle mich dafür verantwortlich.« Er ließ den Löffel los und lehnte sich zurück. Sein Gesichtsausdruck war hart und verschlossen, als wollte er nicht weiter über das Thema reden. Zu gut verstand sie ihn und unterdrückte die vielen Fragen die ihr durch den Kopf gingen. Sie ahnte jedoch was ihn hierher geführt hatte. »Wie lange suchst du schon?«



Er zog eine gequälte Grimasse. »Es kommt mir vor wie Jahrzehnte.«



Sie konnte seine melancholische Stimmung nicht mehr ertragen, wollte wieder, dass er lachte. »In Ordnung, du wolltest wissen, wie meine Haut schmeckt.« Sie hielt ihm ihren Arm vors Gesicht. »Aber wehe du sabberst.« Er schien einen Moment sprachlos zu sein. Dann stand er abrupt auf. »Ich glaub, ich hole uns neuen Kaffee.« Seine Stimme hörte sich nicht mehr wie flüssiger Honig an, sondern scharfkantig und rau wie Kies auf einer Auffahrt.



Verwirrt beobachtete sie, wie Kane ihre neuen Getränke bestellte. Ihr Blick wanderte über seine breiten Schultern zu der schmalen Taille. Er hatte einen verdammt tollen Arsch. So wie es aussah, war sie auch nicht die einzige Person, der das aufgefallen war. Die anderen Frauen und einige wenige Männer, die mittlerweile das Café bevölkerten, hatten sich auch nach ihm umgedreht. Erschreckenderweise hätte sie ihnen am liebsten die Augen ausgekratzt.



Nachdenklich zog sie die eine Hälfte ihrer Unterlippe durch die Zähne und kaute darauf herum. Er sah nicht nur sehr gut aus, es hatte sich auch noch herausgestellt, dass er doch ganz nett war. Irgendwie war er auch gar nicht arrogant, nur direkt. Er hatte einen trockenen Humor, der ihrem sehr nahe kam und sie zum Lachen brachte.



Aber das alles musste nichts heißen, Joshua war damals auch sehr nett gewesen. Im Geist verglich sie die beiden Männer. Sie verglich alle Männer mit Joshua. Selbst jetzt noch, Jahre später, schaffte es Joshua, ihr Leben zu zerstören. Seinetwegen vertraute sie keinem anderen Menschen, blieb lieber für sich. Und kaum lernte sie einen netten Mann kennen, nahm sie nur das Schlechteste von ihm an. Mit kraftvollen Schritten manövrierte er sich durch die Tische zurück zu ihr. Seine athletischen Bewegungen waren elegant, zielgerichtet und ließen ihr Herz höherschlagen. Wenn sie ihn sah, musste sie eher an einen archaischen Krieger denken, mit nacktem Oberkörper und einem Schwert in der Hand, als an einen modernen Mann. Ein dunkler Adonis. Bewundernd verfolgte sie jede seiner kontrollierten Bewegungen, die von Kraft und Stärke zeugten. Stellte sich vor, wie er sich mit derselben katzenhaften Geschmeidigkeit in ihr bewegen würde. Flüssige Hitze schien in ihr zu explodieren.



Langsam frustrierte Kane ihr Verhalten. Gawain würde sich köstlich amüsieren, wenn er wüsste, dass er gerade massive Probleme hatte, bei einer Frau zu landen. Das erste Mal in seinem Leben.



Er wich einem Stuhl aus und blickte zu der Frau die ihn dermaßen verwirrte. Sie sah ihn mit einem Hunger an, der seinem eigenen scheinbar in nichts nachstand. Sie sandte eindeutige Signale aus. Als er ihr einen Latte und noch einen Brownie hinstellte, zog ihm ihr dankbares Lächeln glatt die Schuhe aus.



»Danke, darauf freu ich mich schon die ganze Zeit.« Ihre Augen schlossen sich genießerisch, als sie ein Stück von dem Brownie abbiss und einen Laut des Entzückens ausstieß. Fassungslos beobachtete er, wie sie ein weiteres Stück mit einer geradezu sinnlichen Gemächlichkeit zu sich nahm und genüsslich kaute. Ihren Gesichtsausdruck konnte er nur noch als ekstatisch beschreiben und musste schlucken. Sein Schwanz war innerhalb von Sekunden wieder stahlhart für sie. Für denselben Gesichtsausdruck würde er sorgen, während er sie nahm und tief in sie stieß.



Verführerisch langsam leckte sie sich mit ihrer Zunge einige Krümel aus dem Mundwinkel, während ihre Augen weiterhin geschlossen blieben. Er stöhnte laut auf, spätestens jetzt gab es kein Zurück mehr für ihn. Das Bild, wie sie mit demselben Genuss seinen Schwanz mit ihrer frechen Zunge verwöhnen würde, war fast zu viel für ihn.



Sie öffnete die Augen und blickte ihn fragend an. »Möchtest du auch ein Stück?« Ihre Stimme war voller kindlicher Unschuld.



»Nein.« Seine Stimme war nur ein Krächzen, er räusperte sich und wiederholte in immer noch heiserem Ton: »Nein.« Er würde keinen Bissen von ihr verpassen, und dann würde er ihr noch mehr Brownies kaufen. Wobei das wahrscheinlich keine gute Idee wäre, sein Schwanz würde platzen, bevor sie auch nur das zweite Stück fertig gegessen hatte. Sein Herz schlug kräftig gegen seine Rippen, und er fuhr sich fahrig mit der Hand durch sein schwarzes Haar.



Scheiße, wie hatte dieser Nachmittag nur dermaßen außer Kontrolle geraten können. Und dann spürte er es, das kurze Aufflackern von magischer Macht. Nur den Bruchteil einer Sekunde lang. Doch in dem gut besuchten Café entdeckte er nichts. Prüfend zog er die warme kaffeehaltige Luft durch die Nase ein.



»Ich glaube, ich erlaube dir, mich kennenzulernen.« Er hatte ihr gar nicht zugehört, war zu sehr damit beschäftigt, den Ursprung der magischen Energie zu finden. Fest presste er die Lippen aufeinander, als er Tanja ansah.



»Alles in Ordnung mit dir?« Ihre großen grünen Dschungelaugen sahen ihn aufrichtig besorgt an. Er konnte noch die Reste der Magie auf seiner Zunge spüren. Magie, die nach Frühling schmeckte. Mit einem Schlag war alles wieder da, sein miserables Leben und die zermürbende Suche nach dem Kind. All die Qualen der letzten Jahre. Wie hatte er es nur vergessen können? Er betrachtete sie neugierig, versuchte durch den Hunger, der ihn offensichtlich blind gemacht hatte, die Wahrheit zu erkennen.



»Ja, mir ist nur gerade noch etwas eingefallen, worum ich mich kümmern muss. Entschuldigst du mich, ich muss kurz telefonieren.« Die Stimmung war von einem Moment zum anderen vollständig umgeschlagen, die knisternde Spannung plötzlich einer deutlichen Anspannung gewichen. Tanja war dermaßen irritiert, dass sie erst registrierte, was Kane zu ihr gesagt hatte, als er bereits vor der Tür des Lokals stand, mit dem Handy am Ohr. Ein kräftiger Wind spielte mit seinen Haaren, und der graue Himmel kündigte Regen an.



Sie musste sich etwas zurücklehnen, um ihn besser sehen zu können, konnte jedoch nur seinen breiten Rücken bewundern. Nervös fuhr er sich durch seine Haare und fing an, auf und ab zu laufen. Sie erhaschte noch einen kurzen Blick auf sein finsteres und wütendes Gesicht, doch als er sich wieder ihr gegenüber niederließ, wirkte er nur abgelenkt und nachdenklich.



»Das scheint ja nicht so gut gelaufen zu sein.«



Er winkte ab. »Nichts Wichtiges. Mein Mitbewohner soll nur etwas für mich erledigen.« Er atmete tief ein und verschränkte abwehrend die Arme vor der Brust. »Wo waren wir stehen geblieben?« Er musterte sie intensiv, als sähe er sie zum ersten Mal an diesem Tag. Seinen Blick vermochte sie jedoch nicht mehr zu deuten.



Etwas verstört gab sie ihre letzten Worte wieder. »Ich meinte nur, dass ich dir erlaube, mich kennenzulernen.« Irgendwie klang der Satz in der Wiederholung nicht mehr doppeldeutig, wie zuvor erhofft.



Er zog eine Augenbraue hoch und schmunzelte. »So, du erlaubst das?« Er entspannte sich wieder und lächelte sie mit diesem raubtierartigen Blick an. »Warum möchtest du eigentlich Anwältin werden?«



Die neutrale Frage überraschte sie, und sie antwortete schon automatisch. »Ich möchte anderen Menschen in Not helfen.« Er schaute sie etwas verwundert an, allerdings war sie diese Reaktion schon gewohnt.



»Gibt es da nicht wesentlich geeignetere Berufe, um Menschen zu helfen. Ich finde ja nicht, dass Menschen wirklich in Not geraten sind, wenn sie sich scheiden lassen wollen und sich nicht einigen können, wer den Lamborghini bekommt.«



Es versetzte ihr einen Stich. »Irgendwie habe ich mir das auch anders vorgestellt«, gab sie zerknirscht zu. »Meine Eltern haben mich ausgesetzt zwischen den Karotten und Tomatenpflanzen nahe dem Haus gefunden. Sie haben mir immer erzählt, wie schwierig es für sie gewesen ist, mich behalten zu dürfen. Dass es dann doch klappte, hatten wir im Endeffekt einem befreundeten Anwalt zu verdanken.«



Kane beugte sich aufmerksam vor. »Heißt das, du bist adoptiert worden?«



Sie nickte, und Kane ergriff ihre Hand. Sie entzog sie ihm gleich wieder. Wenn sie eins noch nie hatte leiden können, dann war es das Mitleid von anderen Leuten. Es war das Beste, was ihr jemals passiert war. »Du brauchst mich nicht zu bemitleiden, aber das ist der Grund, warum ich Anwältin werden möchte. Es gibt genug Familien, Kinder und Opfer da draußen, die nicht wissen, welche Rechte sie haben und wie sie dafür kämpfen können.« So wie ich früher. Sie schaute ihn herausfordernd an, er lächelte einfach nur zurück.



»Ich würde es nie wagen, dich zu bemitleiden, Kleines. Ich verstehe dich einfach nur sehr gut. Meine Eltern habe ich auch nie kennengelernt. Meinem Ziehvater verdanke ich so viel, und ich bin froh, dass er mich aufgenommen hat.« Er warf einen gedankenverlorenen und traurigen Blick aus dem Fenster. Draußen fielen die ersten Tropfen und unterstrichen seine Einsamkeit.



Scheinbar hatten sie einige Gemeinsamkeiten, vielleicht fühlte sie sich deswegen auf eine seltsame Art mit ihm verbunden. »Ich habe mich oft gefragt, wie sie gewesen sind, ob sie mich geliebt haben. Als ich noch klein war, dachte ich, ich wäre wie Clark Kent, und habe überall auf der Farm nach einem Raumschiff gesucht.«



Kane verschluckte sich an seinem Kaffee und hustete.



Sie lachte. »Ach komm! Als ob du dir nie vorgestellt hättest, dass deine Eltern etwas Außergewöhnliches waren.«



Er schien wieder normal atmen zu können. »Ich hab mich aber nie für Superman gehalten.«



***



© Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin 2016
Kundenbewertungen zu Raywen White „Entfachte Glut“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: