eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Pompeji

platinum edition. Originaltitel: Pompeii. 'Heyne-Bücher…
Sofort lieferbar
Taschenbuch
Taschenbuch € 9,99* inkl. MwSt.
Portofrei*
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Pompeji
Autor/en: Robert Harris

ISBN: 3453470133
EAN: 9783453470132
platinum edition.
Originaltitel: Pompeii.
'Heyne-Bücher Allgemeine Reihe'.
Übersetzt von Christel Wiemken
Heyne Taschenbuch

1. Mai 2005 - kartoniert - 384 Seiten

Pompeji, 79 n. Chr., reichste Stadt der römischen Weltmacht, Oase der Schönen und Mächtigen: Der junge Wasserbaumeister Attilius kommt einer skrupellosen Verschwörung auf die Spur, doch seine Nachforschungen werden überschattet von den unheimlichen Vorzeichen einer drohenden Apokalypse.

Robert Harris wurde 1957 in Nottingham geboren und studierte in Cambridge. Seine Romane Vaterland, Enigma, Aurora, Pompeji, Imperium, Ghost, Titan, Angst, Intrige, Dictator und zuletzt Konklave wurden allesamt internationale Bestseller. Seine Zusammenarbeit mit Roman Polanski bei der Verfilmung von Ghost (Der Ghostwriter) brachte ihm den französischen »César« und den »Europäischen Filmpreis« für das beste Drehbuch ein. Robert Harris lebt mit seiner Familie in Berkshire.
MARS
22. August
Zwei Tage vor dem Ausbruch


Conticinium


[04.21 Uhr]


Es hat sich herausgestellt, dass zwischen der Gewalt eines Ausbruchs und der Länge der voraufgegangenen Ruhezeit ein enger Zusammenhang besteht. Fast alle großen Ausbrüche in geschichtlicher Zeit ereigneten sich bei Vulkanen, die jahrhundertelang geruht hatten.
Jacques-Marie Bardintzeff, Alexander R. McBirney
Volcanology


Sie verließen den Aquädukt zwei Stunden vor Sonnenaufgang und erklommen bei Mondschein die Berge oberhalb des Hafens - sechs Männer, einer hinter dem anderen, mit dem Wasserbaumeister an der Spitze. Er hatte sie selbst aus den Betten geworfen - mit noch steifen Gliedern und mürrischen, verschlafenen Gesichtern -, und jetzt hörte er, wie sie sich hinter seinem Rücken beklagten. Ihre Stimmen trugen in der warmen, stillen Luft weiter, als ihnen bewusst war.
Ein Hirngespinst, murmelte jemand.
Knaben sollten bei ihren Büchern bleiben, sagte ein anderer.
Er ließ seine Schritte länger werden. Lass sie schwatzen, dachte er.
Schon jetzt konnte er spüren, wie sich die Hitze des Morgens aufbaute, Vorbote eines weiteren Tages ohne Regen. Er war jünger als die meisten Männer seines Trupps und auch kleiner: gedrungen, muskulös, mit kurz geschnittenem braunem Haar. Die Stiele der Werkzeuge, die er auf der Schulter trug - eine schwere Bronzehacke und eine Holzschaufel - scheuerten an seinem von der Sonne verbrannten Hals. Trotzdem zwang er sich, mit seinen nackten Beinen so weit auszuholen, wie es ging. Er kletterte schnell von einem sicheren Punkt zum nächsten, und erst als er sich hoch über Misenum befand, an einer Stelle, an der sich der Pfad gabelte, entledigte er sich seiner Last und wartete darauf, dass die anderen ihn einholten.
Er wischte sich mit dem Ärmel seiner Tunika den Schweiß von den Augen. Was für einen flimmernden, fiebrigen Himmel die hier im Süden hatten! Selbst jetzt, kurz vor Tagesanbruch
, wölbte sich eine gewaltige Halbkugel von Sternen bis zum Horizont hinab. Er konnte die Hörner des Stiers sehen und den Gürtel und das Schwert des Orion; da waren Saturn und der Große Bär und auch das Sternbild, das sie den Winzer nannten und das immer für Caesar am zweiundzwanzigsten Tag des August aufging, gleich nach dem Fest der Vinalia; Zeichen dafür, dass die Zeit für die Traubenernte gekommen war. Morgen Nacht würde der Mond voll sein. Er streckte die Hand himmelwärts, wobei sich seine plumpen Finger schwarz und scharf vor den funkelnden Sternbildern abzeichneten - er spreizte sie, ballte sie, spreizte sie abermals -, und einen Augenblick lang hatte er das Gefühl, dass er der Schatten, das Nichts war; das Licht war die Substanz.
Vom Hafen unten kam das Klatschen der Ruder, die
Nachtwache war zwischen den vertäuten Triremen unterwegs. Die gelben Laternen zweier Fischerboote funkelten auf dem Golf. Ein Hund bellte, ein anderer antwortete. Und dann die Stimmen der Arbeiter, die langsam den Pfad unterhalb von ihm heraufkamen: der grobe lokale Akzent des Aufsehers Corax - Seht euch das an - unser neuer Aquarius winkt den Sternen zu! - und das Schnaufen und Keuchen der Sklaven und freien Männer, die in diesem Moment gleichrangig waren in ihrem Groll, wenn auch in nichts sonst.
Der Wasserbaumeister ließ die Hand sinken. Bei so einem Himmel, sagte er, brauchen wir wenigstens keine Fackeln. Plötzlich war er voll neuer Tatkraft, bückte sich nach seinem Werkzeug und packte es sich wieder auf die Schulter. Wir müssen weiter. Er schaute in die Dunkelheit hinein. Der eine Pfad würde sie nach Westen bringen, um den Rand des Kriegshafens herum. Der andere führte nach Norden, auf den Küstenort Baiae zu. Ich denke, hier sollten wir abbiegen.
Er denkt, höhnte Corax.
Der Wasserbaumeister war schon am Vortag zu dem Schluss gekommen, dass es am besten war, den Aufseher zu ignorieren. Wortlos kehrte er dem Meer und den Sternen den Rücken zu und begann, die schw
arze Masse der Bergflanke hinaufzusteigen. Was war Führerschaft schließlich anderes als die blinde Wahl einer Route und die selbstsichere Behauptung, dass die Entscheidung auf Vernunft beruht hat?
Hier war der Pfad steiler. Er musste ihn seitwärts hinaufklettern, manchmal seine freie Hand benutzen, um sich hochzuziehen; wenn seine Füße abrutschten, prasselten Schauer von losen Steinen in die Dunkelheit. Die Leute hielten diese braunen, von sommerlichen Buschfeuern versengten Berge für trocken wie Wüsten, aber der Wasserbaumeister wusste es besser. Dennoch spürte er, wie seine frühere Gewissheit ins Wanken geriet, und er versuchte sich zu erinnern, wie der Pfad im Gleißen der gestrigen Nachmittagssonne ausgesehen hatte, als er ihn zum ersten Mal erkundet hatte. Der gewundene Pfad, kaum breit genug für ein Maultier. Die Streifen von versengtem Gras. Und dann, an einer Stelle, an der das Gelände ebener wurde, Flecken von blassem Grün in der Schwärze - Anzeichen von Leben, bei denen es sich, wie sich herausstellte, um Efeu handelte, der sich an einem Felsbrocken hinaufrankte.
Nachdem er eine Anhöhe halb hinaufgestiegen und wieder hinabgeklettert war, blieb er stehen und drehte sich langsam im Kreis herum. Entweder hatten sich seine Augen an die Dunkelheit gewöhnt, oder der Tagesanbruch war jetzt nahe, was bedeutete, dass es fast zu spät geworden war. Die anderen waren hinter ihm stehen geblieben. Er hörte ihr schweres Atmen. Noch so eine Geschichte, die sie in Misenum erzählen konnten - wie ihr neuer, junger Aquarius sie aus den Betten geworfen und dann mitten in der Nacht in die Berge geführt hatte, und das alles nur wegen eines Hirngespinstes. In seinem Mund war ein Geschmack nach Asche.
Haben wir uns verirrt, hübscher Knabe?
Wieder die höhnische Stimme von Corax.
Er machte den Fehler, den Köder zu schlucken. Ich suche nach einem Felsbrocken.
Jetzt versuchten sie nicht einmal, ihr Gelächter zu unterdrücken.
Er rennt herum wie eine Maus im N
achttopf. Er muss hier irgendwo sein. Ich habe ihn mit Kreide markiert.
Noch mehr Gelächter - und er wirbelte herum und musterte sie: den gedrungenen und breitschultrigen Corax; den langnasigen Becco, der Gipser war; den rundlichen Musa, dessen Spezialität das Verlegen von Ziegelsteinen war; und die beiden Sklaven, Polites und Corvinus. Sogar ihre undeutlichen Gestalten schienen ihn zu verspotten. Lacht. Gut.




"Robert Harris ist ein Genie. Sein Roman steuert unaufhaltsam auf den spektakulären Ausbruch des Vesuv 79 n. Chr. zu. Unerhört aufregend." The Sunday Times
Kundenbewertungen zu Robert Harris „Pompeji“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.2 review.image.1 4 Kundenbewertungen
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Pompji vor dem Untergang - von GRETA - 20.10.2008 zu Robert Harris „Pompeji“
Attilus ist baumeister und muss den grund finden warum die Wasserversorgung rund um Pompeji probleme bereitet. Und die Vorzeichen häufen Sich das ein beschädigtes aquaedukt nicht das einzige ist was Pompeji bedroht. Robert Harris beschreibt die Lebensumstände und Menschen dieser Zeit sehr eindrucksvoll und echt. Jedoch ist nicht zu leugnen dass das Buch auch sehr viele Längen hat dund die Handlung durch seitenfüöllende Beschreibungen etwas in den Hintergrund rückt. Eher farbenprächtiges Geschichtsportrait als spannender Roman
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Gründliche Recherche - von B. Höhne - 27.06.2008 zu Robert Harris „Pompeji“
Robert Harris wird seinem Ruf wieder gerecht spannende Bücher mit historischem Hintergrundinformationen meisterhaft verknüpfen zu können. Natürlich ist Pompeji kein Kandidat kein Kandidat für einen Literaturnobelpreis, aber es ist ein Buch, das man Seite für Seite geradezu verschlingen kann und das nie langweilig wird. Erstaunlich wie es Harris immer wieder gelingt Kriminalromane mit so völlig verschiedenem Hintergrund zu schreiben. Nach "Vaterland", "Aurora" und "Enigma" wieder ein Spitzenroman des Erfolgautors.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Asche auf mein Haupt - von Polar - 07.07.2007 zu Robert Harris „Pompeji“
Natürlich weiß jeder, daß der Vesuv am Ende des Romans ausbrechen wird. Was es der Entwicklung jeder Handlung erschwert, sich freizuschwimmen, da das zu erwartende furiose Finale sich längst vor unserem inneren Auge abgespielt hat. Viel zu viel um Spannung bemühtes Beiwerk. Die Verschwörung, die der Wasserbaumeister Attilius aufdeckt, hat eher den Charakter des kleinen Fernsehspiels, als daß er auf der großen historischen Bühne stattfindet. Da soll eine Bevölkerung gewarnt, eine Bibliothek gerettet werden, zwei Liebenden sich finden, da soll Machtpolitik entblößt, Korruption mittels Wasserwirtschaft angeprangert werden. Die bösen Römer. Es gibt sicher faszinierendere Darstellungen der Römischen Geschichte. Und Robert Harris ist sicher in Enigma der bessere Autor. Ein Schmöker für die Ohren bei Temperaturen über dreißig Grad, um im Schatten zu liegen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Spannende Aktualisierung der Römischen Zeit - von Klaus-Dieter Stephan - 16.05.2005 zu Robert Harris „Pompeji“
Erstaunlich ist, dass Robert Harris den Leser derart fesselt. Verhandelt er doch vermeintlich trocken Themen: 1) das Phänomen des Vulkanismus; 2) die Bautechnik der Wasserleitungen; 3) die damaligen sozialen, gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse. Auch der Zeitsprung über fast 2000 Jahre fällt dem Leser leicht. Er erlebt die Lektüre als spannende Aktualisierung der Römischen Zeit. Die Klammer, die die trockene Materie und den zeitlichen Abstand überwindet und beisammenhält, ist Marcus Attilius, Aquarius der Aqua Augusta, als Wasserbaumeister zuständig für die Wasserversorgung der Ortschaften rund um die Bucht von Neapel. Er schlägt sich herum mit noch wenig erforschten Indizien eines Vulkanausbruchs, mit technischen Problemen, als Chef mit schwierigen Mitarbeitern, mit Bestechlichkeit und den Intrigen und der Brutalität der herrschenden Clique. Allen Widerständen zum Trotz behauptet er sich, doch nicht in der Attitüde des Übermenschen und Alleskönners, sondern in seiner Begrenztheit und als ehrliche Haut. Das macht ihn so sympathisch, dass der Leser unwillkürlich mit ihm mitfiebert. Abverlangt wird dem Leser eine lebhaftes und neugieriges Interesse für andere, weit zurückliegende, dadurch fremde Verhältnisse. Allerdings: so anders - zumindest unter den Menschen - verhält es sich auch heute nicht.
Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: