eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Drei Grazien

Ein Fall für Kostas Charitos. Originaltitel: Seminaria Fo…
Sofort lieferbar
Buch (gebunden)
Buch € 24,00* inkl. MwSt.
Portofrei*
Dieses Buch ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Drei Grazien
Autor/en: Petros Markaris

ISBN: 3257070411
EAN: 9783257070415
Ein Fall für Kostas Charitos.
Originaltitel: Seminaria Fonon.
'Kostas Charitos'.
Übersetzt von Michaela Prinzinger
Diogenes Verlag AG

25. Juli 2018 - gebunden - 358 Seiten

Charitos und Ferien? Wann gab es das zuletzt? Doch nun zieht es Kostas und Adriani nach Epirus. In ihrer Pension lernen sie die "drei Grazien" kennen, die für jeden Ausflug zu haben sind und auch mal aus dem Kaffeesatz die Zukunft weissagen - eine rosige, was Familie Charitos betrifft. Zurück in Athen erwartet den Kommissar jedoch ein brutaler Fall. Ein Uni-Professor wurde vergiftet. Der akademische Betrieb ist marode bis ins Mark. Rosige Aussichten? Hier leider nicht.
Petros Markaris, geboren 1937 in Istanbul, ist Verfasser von Theaterstücken und Schöpfer einer Fernsehserie, er war Co-Autor von Theo Angelopoulos und hat deutsche Dramatiker wie Brecht und Goethe ins Griechische übertragen. Mit dem Schreiben von Kriminalromanen begann er erst Mitte der neunziger Jahre und wurde damit international erfolgreich. Er hat zahlreiche europäische Preise gewonnen, darunter den >Pepe-Carvalho-Preis< sowie die >Goethe-Medaille<. Petros Markaris lebt in Athen.
Kundenbewertungen zu Petros Markaris „Drei Grazien“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 2 Kundenbewertungen
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll ch freue mich auf jedes neue Buch, genieße den hintergründigen Humor - von Winfried Stanzick - 06.02.2019 zu Petros Markaris „Drei Grazien“
In allen seinen bisherigen Romanen der letzten Jahre hat sich der griechische Schriftsteller Petros Markaris mit seinem Kommissar Kostas Charitos, seiner Familie und seinen Kollegen und Bekannten als ein kritischer und Chronist der griechischen Verhältnisse gezeigt. Insbesondere seine Trilogie zur Finanzkrise mit den Bänden "Faule Kredite", "Zahltag" und "Abrechnung" hat seinen Landsleuten schonungslos den Spiegel vorgehalten, aber auch den Lesern in Deutschland etwa eine ganz andere Sicht der tatsächlichen Lebensverhältnisse in Griechenland unter der Krise und der Knute der EU vermittelt. Markaris nutzt mit Kriminalromamen ein literarisches Genre, um die gesellschaftlichen und politischen Zustände und Veränderungen der griechischen Gesellschaft im Zuge der Globalisierung zu analysieren und zu beschreiben. Er unterhält nicht nur, sondern macht nachdenklich. In seinem neuen Roman "Drei Grazien" geht es dem Kommissar und seiner Familie ähnlich wie den meisten anderen Griechen wirtschaftlich wieder sehr viel besser als noch in den Jahren der großen Krise. Außerdem hat er durch den Rückzug seines Chefs Gikas auf das Altenteil die Chance auf eine nicht mehr für möglich gehaltene Beförderung. Doch zunächst einmal macht er zusammen mit seiner Frau Adriani seit vielen Jahren zum ersten Mal richtig Urlaub. Sie fahren nach Epirus in ihre alte Heimat und lernen in dem Hotel, in dem sie sich einquartiert haben, drei ältere Frauen kennen, die Kostas bald die "drei Grazien" nennt. Durchaus wohlwollend, denn Kostas und Adriani freunden sich mit den drei Frauen richtig an. Auch nach der Rückkehr nach Athen werden sie ihren Kontakt aufrechterhalten. Und wie man als aufmerksamer Leser zu Beginn schon richtig vermutet hat, werden die "drei Grazien" im späteren Verlauf der Handlung noch eine wichtige Rolle spielen. Denn kaum zurückgekehrt ins Athener Polizeipräsidium sieht sich Kostas nicht nur mit etlichen Personalveränderungen konfrontiert, die ihm völlig neue Chancen für seine Karriere eröffnen, sondern auch mit einem Mord an einem Minister. Dieser mit Gift getötete Minister war bis vor kurzem erfolgreicher Professor an der Athener Universität, bevor er in die Politik wechselte, natürlich ohne die Sicherheit seines Professorenamtes aufzugeben. Ein Bekennerschreiben weist auf den Umstand hin, dass durch solche Praktiken nicht nur die Studenten leiden, sondern auch andere Hochschullehrer mehr unterrichten müssen. Ich nehme an, dass dieses Phänomen nicht nur ein vom Autor erfundenes ist. Als ein weiterer ehemaliger Professor im Regierungsamt auf ähnliche Weise zu Tode kommt und erneut ein Bekennerschreiben den Missbrauch der Beamtenprivilegien anklagt, ist Kostas Charitos sehr schnell involviert in höchste Regierungskreise, die mit Argusaugen seine Ermittlungen beobachten. Da kann er nur von Glück sagen, dass der neue stellvertretende Polizeipräsident ihm wohlgesonnen ist. Noch nie hat Charitos so gut bei einem Fall mit seinem Vorgesetzten kooperieren können. Gute Voraussetzung eigentlich für seine Beförderung. Auch der neue Roman von Markaris ist spannend erzählt, es ist schön, all den alten Bekannten wieder zu begegnen und die neue Figuren in Kostas` Team und im Präsidium lassen für die nächsten Bände wirklich frischen Wind erhoffen. Wie für das ganze Land hoffentlich. Der Kommissar und sein Team stochern lange Zeit im Nebel herum, bis ein Versprecher in einer privaten Unterhaltung den entscheidenden Hinweis auf die dann sehr überraschende Auflösung bietet. Mit Kostas Charitos geht es mir so wie mit etlichen anderen Serienkommissaren. Ich freue mich auf jedes neue Buch, genieße den hintergründigen Humor und die gesellschaftskritische Ironie und unterhalte mich auch wegen der außergewöhnlichen Nebenfiguren köstlich.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Drei Grazien - von Miss.mesmerized - 26.07.2018 zu Petros Markaris „Drei Grazien“
September in Athen, endlich Urlaubszeit für Kostas Charitos und seine Frau Adriani. In Epirus lernen sie im Hotel drei Rentnerinnen kennen, die sie die Drei Grazien taufen und mit denen sie sich prächtig verstehen. Zurück Zuhause halten sie Kontakt mit den Damen und treffen sich regelmäßig zum gemeinsamen Essen, auch weil Kostas an einem aufsehenerregenden Fall arbeitet und sie wie das ganze Land neugierig sind, was dahintersteckt. Zuerst wird der Minister Klearchos Rapsanis mit einer vergifteten Torte getötet, kurz danach der Staatssekretär Archontidis beim Joggen überfallen und erschlagen und zuletzt wird Professor Stelios Kostopoulos tödliche Blausäure injiziert. Nach allen drei Morden gehen Bekennerschreiben ein, die eine eindeutige Verbindung schaffen: all drei waren politisch aktiv und haben dafür ihre Posten an der Universität ruhen lassen. Leidtragend waren einzig die Studenten, denen die Lehrer fehlten, wohingegen die Herren bequem nach Ende des Ausflugs ins politische Haifischbecken zurückkehren konnten. Für den Mangel an Anstand und Rücksicht auf die nachfolgende Generation sollten sie bezahlen. Dass dahinter keine Einzelperson stecken kann, ist offenkundig, aber welche Organisation ist zu gleich drei Morden fähig? Bereits seit 1995 lässt Petros Markaris seinen charismatischen Kommissar Charitos in Athen ermitteln, die Drei Grazien sind sein nunmehr 12. Fall, der wie gewohnt aktuelle politisch-soziale Entwicklungen in Griechenland thematisiert und dabei auch das Privatleben des Ermittlers, der erfreulicherweise so gar nicht den gängigen Klischees entspricht, weiterverfolgt. Im aktuellen Roman greift er die prekäre Situation der Universitäten auf, die wie alle öffentlichen Institutionen wegen der anhaltenden Krise unter Geldmangel leiden, was sich bei ihnen dadurch verschärft, dass zahlreiche Dozenten sich als Politiker versuchen und dafür ihre universitären Aufgaben ruhen lassen ohne dass es für sie einen Ersatz gäbe. Scheitern ihre politischen Ambitionen, kehren sie zurück in den Schoß der Alma Mater und machen weiter, als wenn nichts geschehen wäre. Der aktuelle Fall lässt den Kommissar lange Zeit im Dunkeln tappen, da sein Vorgesetzter sich gerade in den Ruhestand verabschiedet hat, lastet eine zusätzliche Bürde auf Charitos, da er direkt dem Polizeipräsidenten und Minister berichten muss. Viele Ermittlungsrichtungen und zugleich keine wirklich heiße Spur bei höchstem politischem Druck erhöhen sie Spannung. Diese ist jedoch einmal mehr nicht das, was die Kriminalromane von Petros Markaris auszeichnen. Für mich liegt seine Stärke in der impliziten Gesellschaftskritik, die auch deutlich macht, wie sehr er seine Heimat liebt und wie es ihn offenkundig schmerzt, die Entwicklungen der vergangenen Jahre mitanzusehen. Auch wenn in Deutschland die Vermischung von Hochschule und Politik nicht im gleichen Maße vorhanden ist wie in Griechenland, hat mich doch eine Aussage einer Figur aufhorchen lassen. Als Charitos den emeritierten Professor Seferoglou zu den universitären Strukturen befragt, erläutert dieser: Heutzutage gibt es aber gar keine Gelehrten mehr, sondern nur noch Intellektuelle, Herr Kommissar. Und worin liegt der Unterschied? , frage ich verblüfft. Gelehrte sind Menschen, die ihr Leben in Bibliotheken, mit Studien und wissenschaftlicher Arbeit verbringen. Intellektuelle sind Spezialisten für alles und jedes. Gelehrte verfügen über Wissen, Intellektuelle über eine Meinung, die sie gerne und bei jeder sich bietenden Gelegenheit kundtun. (...) Die Hochschullehrer sind zu Universitätspersonal verkommen, und die Gelehrten zu Intellektuellen. (S. 205f). Wie sieht es also aus um unsere geistige Elite? Nur noch Menschen mit Meinungen, aber keine belesenen und gebildeten Gelehrten mehr? Sicherlich überspitzt formuliert, aber in einer immer schnelllebigeren Welt, in der Fakten von heute morgen schon veraltet sind, wo nicht das Wissen selbst, sondern nur noch die Kenntnis, wo man es nachlesen kann, zählt, erfährt der Mensch mit klassischer Bildung und umfangreichem Wissen im besten Fall gefälliges Lächeln, im schlechtesten Ignoranz und Verachtung. Und dabei hat man noch nicht die Frage gestreift, was man der nächsten Generation mitgibt und welches Vorbild man ist. Ein Krimi, der über die Mordermittlung hinaus wie erwartet große Fragen aufwirft und dem Leser nicht nur einen Blick in das aktuelle Griechenland gewährt, sondern auch so manche Denkanstöße mitgibt.
Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: