eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Eisige Tage

Kriminalroman. Originalausgabe.
von Alex Pohl
Sofort lieferbar
Taschenbuch
Taschenbuch € 10,00* inkl. MwSt.
Portofrei*
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Eisige Tage
Autor/en: Alex Pohl

ISBN: 3328103236
EAN: 9783328103233
Kriminalroman.
Originalausgabe.
Penguin TB Verlag

11. Februar 2019 - kartoniert - 425 Seiten

Die Welt des Verbrechens beginnt vor deiner Haustür ...

Winter in Leipzig, die Stadt erstarrt in Eiseskälte. In einem Auto am Elster-Saale-Kanal wird die steifgefrorene Leiche eines Anwalts gefunden. Was für die smarte Kommissarin Hanna Seiler und ihren starrköpfigen Kollegen Milo Novic zunächst nach einem Routine-Mordfall aussieht, entpuppt sich rasch als ein Dickicht krimineller Verstrickungen: Im Besitz des Toten finden sie skandalträchtiges Material, darunter das Foto eines minderjährigen Mädchens, das seit einer Woche vermisst wird. Während die Stadt im Schnee versinkt, müssen die Ermittler eine düstere Welt betreten, in der schon die Jüngsten gefährliche Spiele treiben ...

Alex Pohl hatte jede Menge Jobs, bevor er mit seinen Bestsellern das große Publikum eroberte. Heute erreichen seine unter dem Pseudonym L.C. Frey verfassten Thriller regelmäßig Auflagen in sechsstelliger Höhe. Nun tritt Alex Pohl zum ersten Mal unter seinem Klarnamen als Autor in Erscheinung: »Eisige Tage« ist der Auftakt einer neuen Krimireihe rund um den Tatort Leipzig - seiner Heimatstadt.
Jetzt reinlesen: Leseprobe(pdf)
"In EISGE TAGE schickt Krimautor Alex Pohl ein neues Ermittlerduo ins Rennen. Echte Typen mit echter Vergangenheit. Leipzig hat eine neue Attraktion." 3sat Kulturzeit
Kundenbewertungen zu Alex Pohl „Eisige Tage“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1 18 Kundenbewertungen
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Krasses Thema supergut umgesetzt! Von mir gibts eine Leseempfehlung! - von Sandra8811 - 01.05.2019 zu Alex Pohl „Eisige Tage“
Warum habe ich mich für das Buch entschieden? Eine Bekannte hat mir dieses Buch empfohlen und gleich ausgeliehen. Cover: Das Cover ist zwar Thriller-typisch dunkel mit hellem Schriftzug, aber es ist mir nicht gleich ins Auge gesprungen. Auch wenn es mir gefällt, so fehlt mir dabei etwas, das es zu was Besonderen macht. Erst wenn man es auch "anfasst", merkt man, dass es noch weitere Verzierungen hat, ich bin mir allerdings nicht sicher ob es Pflanzen oder Eisblumen sein sollen. Inhalt: An einem Kanal in Leipzig wird die Leiche eines Anwalts in dessen Auto gefunden. Er wurde erschossen, in seinem Besitz befinden sich einige Fotografien, die ein vermisstes minderjähriges Mädchen in eindeutigen Posen zeigen. Was zu nächst nach einem Standard-Mordfall aussieht, entpuppt sich bald als ein komplexes Netz von Verbrechen. Handlung und Thematik: Ich muss sagen, dass ich anfangs dachte: "Na toll, wieder irgend so ein Buch über die Russenmafia". Ich bin froh, dass ich weitergelesen habe, denn es wurde wirklich immer spannender und die Handlung konnte mich bis zum Schluss überzeugen. Das Buch ist echt nichts für schwache Nerven und ich musste unbedingt wissen, wie es endet. Das führte dazu, dass ich es aber ca. der Hälfte in einem Stück durchgesuchtet habe. Das typische Mörderraten mag ich ja bei Krimis mega gerne und das kam hier auch nicht zu kurz. Sollte die Handlung der Realität entsprechen bzw. solche Fälle auch wirklich heute noch vorkommen, so zweifle ich an der Menschlichkeit mancher Banden. Krasses Thema mega-gut umgesetzt! Charaktere: Die Ermittler waren in diesem Fall Hanna Seiler und Milo Novic. Sowohl über Hanna als auch über Milo wurde zwar etwas Hintergrundwissen geliefert, dennoch ist es nach dem Lesen nicht so, als ob sie mir sympathisch wären oder mir besonders ins Auge gestochen sind. Dieses Buch hat so eine krasse Thematik und auch Elise lag mir so am Herzen, dass die Ermittler irgendwie in den Hintergrund rückten (fand ich aber nicht schlimm, fällt mir nur im Nachhinein auf). Schreibstil: Ich finde Alex Pohls Schreibstil super. Ich mag es, wie er die Dinge und Umgebungen in ihrer Einfachheit beschreibt. Man konnte sich alles erschreckend gut vorstellen und es wurde nicht allzu breitgetreten bzw. übermäßig ausgeschmückt. Die Kapitel waren manchmal sehr kurz, aber dadurch konnte ich nicht mehr zum Lesen aufhören. Es gab immer mal wieder Zeit- und Ortsangaben am Kapitelanfang, so wusste man immer, wo und wann man gerade war. Es fühlte sich realistisch an, was mich ein wenig beängstigt. Persönliche Gesamtbewertung: Absolut gelungener Krimi mit einem Thema das nichts für schwache Nerven ist. Der schnörkellose Schreibstil von Alex Pohl gefällt mir mega-gut. Absolutes Suchtpotential, von mir gibt¿s eine Leseempfehlung!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Menschen sind keine Ware mit der man handeln kann - von claudi-1963 - 20.04.2019 zu Alex Pohl „Eisige Tage“
Kinder sind keine Ware, sondern das höchste Gut einer zivilisierten Welt. (Klaus Kinkel) Eisige Kälte umgibt die Stadt Leipzig, da findet man in einem Auto am Rande des Elster-Saale-Kanals einen Toten. Mit einem Einschussloch im Kopf und steifgefroren wurde der Anwalt Michail Jegorowitsch Malinowski dort zurückgelassen. Die Leipziger Kommissare Milo Novic und Hanna Seiler werden zum Tatort gerufen. Noch ahnen sie nicht das dieser Fall weitere Verstrickungen in die russische Mafia Szene mitbringen wird. Erst als sie in Malinowskis Besitz skandalöses Material u. a. Fotos von einem minderjährigen Mädchen wiederfinden, das man schon länger vermisst ahnen sie schlimmeres. Außerdem finden sie weitere Fotos von vermissten Mädchen in seinem Besitz. Das sich in diesen Handel allerdings auch Minderjährige betätigen, entdecken Hanna und Milo erst nach und nach. Zudem rennt den beiden die Zeit davon, den ein weiteres Mädchen wird erst seit kurzem vermisst. Außerdem sind sie auf der Suchen nach einem Amoklaufenden Vater eines der vermissten Mädchen. --- Meine Meinung: Das düstere, winterliche Cover passte sehr gut zum Inhalt dieses Krimis mit dem neuen Ermittlerteam aus Leipzig. Da ich den Autor schon unter seinem Pseudonym L.C. Frey kannte, wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Der Schreibstil war locker, einfach, allerdings wirkte er auf mich sehr abgehackt, stockend und so kam leider bei mir kein richtiger Lesefluss auf, wie ich es sonst von seinen Büchern her kannte. Die Überschriften der einzelnen Szenen halfen mir zwar dabei, dass ich wusste um, was es gerade ging, doch die Sprünge der einzelnen Szenen waren mir definitiv zu kurz und zu viel. Deshalb wurde ich von daher nie richtig mit den Ermittlern warm. Dafür das dies als Auftakt einer neuen Ermittlerreihe diente, war mir die Vorstellung der beiden Ermittler zu oberflächlich, ich hätte mir da weitaus mehr Tiefgang gewünscht um die beiden noch näher kennenzulernen. Jedoch hoffe ich, das dies in den nächsten Folgen noch geschieht. Der Plot bei dem es größtenteils um Kinderhandel, Kinderprostitution und Kindesmissbrauch ging, war interessant, doch gerade durch die vielen Szenen fehlte mir dann etwas der rote Faden an der ganzen Sache. Ebenfalls kam die Spannung erst richtig am Ende auf, so das dieser Fall die meiste Zeit eher so dahinplätscherte. Die Charaktere waren zwar gut durchdacht, allerdings tat ich mich mit den vielen russischen Namen schwer. Vielleicht wäre da ein Personenregister am Anfang oder Ende nicht schlecht gewesen. Auch die beiden Ermittler konnten mich noch nicht ganz überzeugen. Milo Novic ist schon sehr speziell mit seinen emotionalen Defiziten und seinen Problemen, die sicher von seiner Kindheit in Serbien herrühren. Jedoch könnte das durchaus noch interessant werden in den nächsten Folgen. Allerdings empfand ich ihn hier als sehr gefühlskalt, emotionslos und unnahbar. Hanna Seiler die ihren Mann so tragisch verloren hatte und nun den Sohn alleine erziehen muss, empfand ich zwar auch etwas gefühlskalt, jedoch erschien sie mir sehr mutig, ehrlich und hatte ein gutes Einfühlungsvermögen. Mit den vielen russischen Charakteren wurde ich leider nie richtig warm, jedoch wurden sehr gut charakterisiert, so das ich alles nachvollziehen konnte. Alles in allem ein Auftakt, bei dem noch Luft nach oben ist und dem ich 3 1/2 von 5 Sterne (aufgerundet 4) gebe.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Ein Krimi, der unter die Haut geht - von Brigitta Mayr - 17.04.2019 zu Alex Pohl „Eisige Tage“
In Leipzig fällt der erste Schnee und überzieht die Stadt mit Kälte. Während das Mädchen Elise mit dem zwielichtigen jungen Aljoscha auf Raubzug geht, wird am Elster-Saale-Kanal ein Toter in einem Auto gefunden. Für die beiden Kommissare Hanna Seiler und Milo Novic scheint dies zunächst ein leichter Fall zu sein. Doch als sie in der heruntergekommenen Anwaltskanzlei des tot aufgefundenen Malinowski Fotos und Videos mit jungen Mädchen finden, ahnen sie, dass sie hier schnell handeln müssen. Zudem ist ein Mädchen verschwunden, dessen Bild sich ebenfalls in Malinowskis Fotosammlung befindet. Ehe sich Hanna und Milo versehen, müssen sie in der Unterwelt ermitteln und auch zweifelhafte Beziehungen spielen lassen. Die kurzen Kapitel mit den passenden, immer kälter werdenden Überschriften sind vom Autor gut gewählt und verleiten zu einer erhöhten Lesegeschwindigkeit. Ich erwischte mich immer wieder dabei, dass ich dachte: ach, nur noch schnell diesen Abschnitt - Dann lege ich das Buch weg! Von wegen! Auch wenn es hoch herging im Buch, wurde mir immer kälter. Der klare, manchmal nüchterne Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und hat die Spannung ganz klar erhöht. Dazu kam noch der Perspektivenwechsel, der ebenfalls dafür sorgte, dass mich die Neugier im richtigen Moment gepackt und zum weiter lesen animiert hat. Die beiden Ermittler Hanna Seiler und Milo Novic waren mir sofort sympathisch und ihre Eigenheiten und Charakterzüge waren von Anfang an so klar umrissen, dass ich sie mir jederzeit vorstellen konnte. Auch die Jugendlichen Elise und Aljoscha haben in der Handlung einen großen Anteil und ich hätte sie manchmal schütteln mögen, um sie zur Besinnung zu bringen. Vor allem Elises Familie fand ich unglaublich authentisch - solche Konstellationen gibt es in ganz Deutschland zuhauf. Wie bereits im Klappentext angekündigt gehen hier Jugendliche sehr leichtfertig mit ihrem Leben um und sind sich der Folgen nicht bewusst bzw. denken nicht darüber nach. Auch dieses Thema hat Alex Pohl gekonnt aufgegriffen und vor allem den innerlichen Zwiespalt von Elise gut herausgearbeitet. Der Spannungsbogen zog sich durch das ganze Buch und ich war mit den vielen Wendungen und Verwicklungen so beschäftigt, dass ich mich von einem Verdachtsmoment zum nächsten gehangelt habe. Lange Zeit blieben die Zusammenhänge im Dunkeln und es hat richtig Spaß gemacht, den Ermittlern über die Schulter zu schauen. Auch den Einblick in das Leben von Hanna und Milo hat mir gut gefallen. Es wäre schön, wieder von den beiden zu lesen. Gegen Ende des Buches wird klar, um wen es sich im Prolog handelt. Das macht die Sache allerdings nicht weniger grausam, erklärt aber doch die Entwicklung des Jungen. Dieser Krimi ist eine kluge Mischung aus authentischen und gut herausgearbeiteten Charakteren, hoher Spannung, vielen Verwicklungen und perfekt gewählten Perspektivenwechseln. Zum Cover muss ich auch noch anmerken, dass es haptisch wirklich bemerkenswert ist. Es fühlt sich an - und sieht auch so aus - als wäre es stellenweise von Reif oder Eis überzogen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Etwas zu düster - von Jonas1704 - 12.04.2019 zu Alex Pohl „Eisige Tage“
Bei diesem Krimi handelt es sich um den ersten Fall für die Leipziger Kommissare Hanna Seiler und Milo Novic, die gemeinsam ein merkwürdiges Team bilden, da sich ihre Charaktere sehr unterscheiden, was nicht immer zu einer reibungslosen Zusammenarbeit führt. Ein gewisser Malinowski, ein nicht allzu legaler, schmieriger Anwalt mit Verbindungen zur Russenmafia wurde ermordet aufgefunden. Wer hat ihn auf dem Gewissen? Parallel dazu lernen wir die junge Elise kennen, die mit ihren 13 Jahren zu Hause nicht glücklich und die in den Gangster Aljoscha sehr verliebt ist. Als dann noch im Besitz des Toten ein Foto von einem minderjährigen Mädchen, das seit einer Woche vermisst wird augefunden wird, fängt der Leser an zu verstehen, dass er es hier mit Misshandlung, Mädchenhandel und Kinderprostitution zu tun hat. Der Plot ist interessant und gleichzeitig brutal und schonunglos, der Schreibstil etwas merkwürdig von Zeit zu Zeit und manchmal etwas kompliziert, wird aber durhc die spannende Handlung wett gemacht. Die Atmpsphäre des Krimis ist eher düster und für diejenigen geeignet die diese Art von Krimiis bevorzugen. Nicht schlecht, aber nicht so ganz mein Geschmack.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Gelungener Debütkrimi mit kontinuierlich ansteigender Spannung - von isabellepf - 28.03.2019 zu Alex Pohl „Eisige Tage“
"Eisige Tage" von Alex Pohl, ist Hanna Seiler und Milo Novics erster Fall, in dem die Ermittler eine düstere Welt betreten müssen in der schon die jüngsten ein gefährliches Spiel treiben. Die Stadt Leipzig versinkt im Schnee und erstarrt in Eiseskälte,  während das Ermittlerduo Hanna Seiler und Milo Novics, die steifgefrorene Leiche eines Anwalts aus dem Elster-Saale-Kanal fischen. Doch der zu Anfangs angenommene Routine-Mordfall entpuppt sich rasch zu einem Dickicht krimineller Verstrickungen aus Mädchenhandel, seelischer Grausamkeiten und Prostitution. Im Besitzt des Toten finden sie skandalträchtiges Material, darunter auch das Foto einer seit einer Woche vermissten Mädchens. Alex Pohl entführt in seinem Debütkrimi in eine düstere Welt mitten in Leipzig, in der Prostitution, Mädchenhandel und kriminelle Machenschaften an der Tagesordnung stehen. Schon die jüngsten des Clans führen ein gefährliches Spiel das der Autor sehr bildhaft ausführt. Etwas ausschweifend dafür aber sehr ausdrucksvoll werden die Charaktere der Handlung darstellt, die vielschichtig und authentisch ausgearbeitet sind. Man fühlt sich von Anbeginn in der Geschichte gefangen, die rasant und kontinuierlich an Spannung gewinnt. Tempogeladen nimmt die Handlung ihren Lauf, die gestreuten Handlungsstränge fügen sich gekonnt zusammen und obwohl der Täter bekannt ist, bleibt es interessant und müdet in ein aufklärendes Ende. Für einen guten Lesefluss haben die kurzen Kapitel gesorgt die mit Ortschaften, teilweise Strassen und knappen Überschriften versehen sind. Der Schreibstil ist richtig klasse, mitreisend, locker, leicht und fliessend zu lesen.  Man fühlt sich gut unterhalten, es ist rasant, spannungsgeladen aber für mich teilweise etwas zu ausschweifend gewesen. Und doch ist es ein gelungen und guter Kriminalroman den ich durchaus empfehlen würde.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Eisige Tage - von manu63 - 22.03.2019 zu Alex Pohl „Eisige Tage“
Eisige Tage ist der erste Band einer Reihe rund um die Ermittler Seiler und Novic und der Autor schreibt das erste Mal unter seinem Klarnamen Alex Pohl. Unter dem Namen L.C. Frey hat der Autor schon einige Thriller verfasst. Im eisigen Leipzig ermitteln Seiler und Novic in einem Mordfall, der sich als brisanter herausstellt als vorher gedacht. Der Schreibstil des Autors ist etwas gewöhnungsbedürftig, so sind die einzelnen Kapitel oft recht kurz und die Geschichte springt in der Zeit, so das ich als Leserin aufpassen musste, an welchem Datum sich die Geschichte gerade abspielt. Das nahm dem Thriller schon die flüssige Fahrt und ließ mich immer mal wieder stocken und zurück blättern. Das ist nicht unbedingt das, was ich beim Lesen gut finde. Die Gedankenwelt der Charaktere ist teilweise etwas verworren, so sieht Novic immer wieder Farben die durch Geräusche entstehen. Es kann durchaus sein, das sich dazu noch einiges in den Folgebänden findet, beim ersten Band kann ich damit noch nicht so viel anfangen. Auch Seiler ist noch nicht so richtig fassbar und durchaus ausbaufähig. Der eigentliche Fall und die Auflösung dagegen ist spannend und stimmig umgesetzt. Ich würde einen Folgeband auf jeden Fall lesen, auch um zu sehen was sich bei den Charakteren noch weiter ergibt.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Mord in Leipzig - von ingilu - 21.03.2019 zu Alex Pohl „Eisige Tage“
Eisige Tage von Alex Pohl ist der Auftakt zu einer neuen Reihe um die Kommissare Hanna Seiler und Milo Novic. Es ist Winter und eisig kalt, als in Leipzig die Leiche eines Anwalts in einem Auto gefunden wird. Hanna Seiler und Milo Novic übernehmen den Fall. Wie sich herausstellt hatte das Mordopfer Beziehungen zur Unterwelt, so wird aus einem einfachen Mordfall ein großes Ding. Die Ermittlungen ergeben Verbindungen zur Russenmafia, zeitgleich verschwinden in Leipzig junge Mädchen. Der Verdacht des Menschenhandels kommt auf. Der Einstieg ist mir leicht gefallen, es kommt von Anfang an eine gewisse Spannung auf. Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen, durch wechselnde Perspektiven bleibt die Story fesselnd. Immer wieder gibt es Rückblicke, so dass insgesamt ein dichter Plot entsteht. Das Thema Menschenhandel bzw. Mädchenhandel ist sensibel, der Autor greift das Thema mit viel Gefühl auf. Die Story ist nicht vorhersehbar, so dass es bis zum Ende spannend bleibt. Das Ermittlerduo kommt gut rüber, ich freue mich auf die weiteren Fälle.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll spannend, erschreckend, verstrickt - toll geschrieben - von Dana - 18.03.2019 zu Alex Pohl „Eisige Tage“
Der eisige Winter hat Leipzig vollkommen im Griff. Der Schnee fällt und bedeckt alles mit einer weißen Schicht, die fast friedlich und idyllisch wirken könnte, würden sich nicht so grausame Dinge in der Stadt ereignen. Ein Mädchen verschwindet spurlos und niemand will etwas davon mitbekommen haben. Und dann taucht auch noch ein toter Anwalt auf, der alles andere als normal ums Leben gekommen ist. Der Fall wird immer komplexer und bald stecken Hanna Seiler und Milo Novic in einem Konstrukt aus Intrigen, Kriminalität, Brutalität und Geheimnissen, das es ihnen schwer macht, den Überblick zu behalten. Dieses Buch hat es absolut in sich! Spannung von Beginn bis zum Schluss, zahlreiche Verstrickungen, Verknüpfungen und Zusammenhänge, die sich erst nach und nach lösen, eine Vielzahl an Charakteren, die alle etwas zu verbergen haben und in irgendeiner Weise mit dem aktuellen Fall der Ermittler zu tun haben -langweilig wird es da wirklich nie! Einige Passagen sind aber wahrlich nichts für schwache Nerven. Die behandelten Themen gehen unter die Haut und zeigen einige der Abartigkeiten zu denen Menschen fähig sind. Dabei spielt nicht nur Skrupellosigkeit und Folter eine Rolle, sondern auch das minderjährige Mädchen, das in Leipzig verschwunden ist. Der Autor spart nicht mit Details und so werden viele Abschnitte recht anschaulich vorstellbar, wenn jetzt auch nicht seitenweise und pausenlos die Knochen knacken und das Blut fließt. Der Schreibstil von Alex Pohl ist von Anfang an fesselnd und spannend gestaltet. Ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen, weil ich einfach wissen musste, wie es weiter geht, welche meiner Vermutungen stimmen, wie alles zusammenhängt, worauf was hindeutet und an welcher Stelle man in die Irre geführt wurde. Die Handlung ist sehr komplex und wird von unterschiedlichen Seiten beleuchtet. Zahlreiche Perspektiv- und Schauplatzwechsel ermöglichen es dem Leser, die Handlungsstränge, die parallel zueinander laufen und sich alle irgendwie bedingen, zu begleiten und so einen umfassenden Blick auf das große Ganze zu bekommen, ohne zunächst jedoch zu wissen, wie es nun wirklich miteinander verknüpft ist und wer hinter welchem Ereignis steckt. Geschickt lenkt der Autor einen von einem Geschehen weg und präsentiert die nächste Szene, die genauso interessant und wichtig ist, jedoch nicht unbedingt sofort zur Auflösung der vorherigen Passage nutzt. Eingebaute Zeitsprünge zeigen zusätzlich die Vergangenheit der Protagonisten, so dass man auch von ihnen ein genaueres Bild bekommt und sich erklären kann, wieso sie so agieren, wie sie es tun. Hier bleibt noch einiges offen, was sicherlich in den nächsten Büchern eine Rolle spielen könnte. Doch auch in den aktuellen Handlungssträngen gibt es immer mal Rückblenden zu den vorangegangenen Tagen, die weitere Intrigen, Zusammenhänge und Entwicklungen aufzeigen. Schnell wird deutlich wie verzwickt und verstrickt das alles ist. Immer wieder verbinden sich Stränge, es kommen weitere hinzu, es lösen sich wieder welche, bevor im großen Finale dann die Erklärungen geliefert werden, auf die man die gesamte Zeit hinfiebert. Im Verlauf des Buches fallen die Puzzleteile so nach und nach an ihren Platz, einiges dröselt sich schon auf, anderes bleibt bis kurz vor Ende unklar. Besonders gut gefallen hat mir das Durcheinander das beim Lesen im eigenen Kopf entsteht. Immer wieder dreht und wendet man verschiedene Punkt der Handlung, überlegt, wie sie miteinander in Verbindung stehen könnten, welche Geheimnisse noch nicht gelüftet wurden, wer ehrlich ist, wer einfach nur geschickt lügt und wohin die Reise am Ende wirklich führt. Man kann richtig mit rätseln, sich in die Irre führen und erneut überraschen lassen. Richtig genial aufgebaut und durch die Vielzahl an Wechseln in der Geschichte, braucht alles seine Zeit, um aufgedeckt zu werden, ohne langatmig zu wirken. Das Buch ist voll von unterschiedlichen Facetten, Grausamkeiten, Brutalität, Kriminalität und Geheimnisse, die erzählt und entdeckt werden wollen. Auch das Tempo wird dauerhaft hoch gehalten und durch das "Wegblenden" an den zahlreichen ereignisreichen Szenen, wird die Dynamik noch zusätzlich gesteigert, man muss einfach weiter lesen. Das Ermittlerduo ist interessant zusammengestellt und auch wenn man schon ein wenig über die beiden erfährt, wird auch hier schnell klar, dass ihre Geschichte noch viel mehr zu bieten hat, als sie im aktuellen Fall auf den Tisch legen müssen. Seiler und Novic ergänzen sich und treiben sich zu Höchstleistungen. Im ersten Moment könnte man vielleicht den Eindruck haben, sie passen nicht so recht zusammen, aber das hat sich bei mir schnell gelegt, denn sie interagieren sehr geschickt zusammen. Fazit Ein toller Kriminalroman, den man an vielen Stellen wohl auch gut unter der Kategorie Thriller verbuchen kann. Eine spannungsgeladene, ereignisreiche, teilweise blutige und brutale Handlung mit Gänsehauteffekt, Ekelfaktor und zahlreichen Kombinationen, Verknüpfungen und Geheimnissen, die für Tempo, Dynamik tolle Enthüllungen sorgt. Mir war keine Sekunde langweilig beim Lesen und ich freue mich schon auf den nächsten Fall des Ermittlerduos und den packenden Schreibstil von Alex Pohl.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Die Russenmafia in Leipzig - von KerstinT - 11.03.2019 zu Alex Pohl „Eisige Tage“
Hanna Seiler und Milo Novic werden zu einer Leiche im Elster-Saale-Kanal gerufen. Ein Anwalt liegt steifgefroren und erschossen in seinem Auto. Es sieht nach einem klassischen Mord aus. Doch dann stellt sich heraus, dass der Anwalt wohl zur russischen Mafia gehört. Dann finden sie auch noch kinderpornografisches Material bei ihm. Die russische Mafia hat Leipzig unter Kontrolle. Sehr rasant und mit Spannung folgt der Leser den Ermittlern beim Lösen des Falls. Parallel dazu erfährt der Leser, wie es um die Mädchen steht, die in einem Irrglauben an die Falschen geraten sind. Sehr gefallen hat mir, dass man als Leser selbst miträtseln kann und sich selbst Gedanken machen kann. Zwischendurch gibt es immer wieder Rückblicke, welche durch Datumsangaben gekennzeichnet sind. Diese Rückblenden kommen immer nachdem ein aktueller Punkt geklärt/aufgelöst wurde. Dann geht es zurück in die Vergangenheit, damit der Leser erfährt, wie es genau vor sich ging. Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Er ist angenehm und flüssig zu lesen, die Handlung ist sehr rasant, wodurch die 400 Seiten schnell gelesen sind. Die Teile aus Sicht der Russen kennzeichnen sich durch derbe, gar brutale Sprache mit Einschüben von russischen Worten. Die Ermittler reden in einem angepassten Hochdeutsch. Die Charaktere der Russen und Opfer waren sehr authentisch. Nur die Ermittler sagten mir nicht zu. Einen wirklichen Zugang habe ich zu den Ermittlern nicht gefunden. Hanna Seiler scheint Angst zu haben. Irgendwie wächst ihr auch alles (Beruf und Alleinerziehende) über den Kopf. Milo Novic hingegen ist sehr eingekapselt. Teilweise war ich mir nicht sicher, auf welcher Seite er steht. Interessant ist, dass er in Farben hört. Wozu das nun aber dient - erschließt sich mir nicht. Was mich ebenfalls an den Ermittlern gestört hat, ist, dass sie gerne Alleingänge machen. Das geht gar nicht - sie sind ein Team und müssen sich vertrauen (können). Es geht schließlich auch manchmal ums Überleben. Und da ist ein Partner auf den man sich blind verlassen kann unabdingbar. Mir hat dieser Krimi gut gefallen, da er spannend und rasant war. Leider gab es wenig Ermittlungsarbeit und die Ermittler haben mir nicht gefallen, deshalb vergebe ich vier von fünf Sternen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Schwieriger Einstieg - von Sofia Leisou - 10.03.2019 zu Alex Pohl „Eisige Tage“
In einem Auto am Elster-Saale-Kanal wird mitten im eisigen Winter in Leipzig die Leiche eines Anwalts gefunden. Das Ermittlerduo Hanna Seiler und Milo Novic übernehmen den Fall. Es handelt sich um den Auftakt der Serie um die beiden Kommisare und ich bin gespannt, ob sie sich in ein eingespieltes Team entwickeln werden. Bis jetzt hatte ich in diesem Fall nicht direkt den Anschein, jeder war meistens mit sich selbst beschäftigt und beide Charaktere galten für mich als etwas schwierig zu durchschauen. Die Lösung des Falles führt durch die Unterwelt, den Kontakt mit der Mafia und in ein Milieu, in dem es von Kriminelen nur so wimmelt. Das Buch befast sich ausserdem mit dem Thema Kinderhandel und ist sehr realistsch aufgebaut. Die Auflösung folgt solide und ohne Verwirrungen aber irgendwie fehlte mir die Chemie zwischen den Protagonisten. Vielleicht ist es noch früh, ich will den beiden noch eine Chance geben, aber beeindruckt bin ich von dem ersten Fall nicht. Dass Autor Axel Pohl unter einem Pseudonym, L.C. Frey bislang Bestseller veröffentlicht hat, war mir nicht bekannt, dasind die Erwartungen aber meistens hoch und ich weiss nicht ob er diese erfüllt hat.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Auftakt einer Krimireihe - von libro-chica - 10.03.2019 zu Alex Pohl „Eisige Tage“
In Leipzig wird in einem Auto ein toter Anwalt gefunden. Die Tatwaffe ist eine alte Makorov. Hat die russische Mafia etwas damit zu tun? Die Kommissare Hanna Seiler und Milo Novic ermitteln. Was hat der Anwalt mit einem verschwundenen minderjährigen Mädchen zu tun? Dieser Kriminalroman ist der erste Fall für Hanna Seiler und Milo Novic. Die beiden Ermittler haben mir ganz gut gefallen, die Handlung fand ich jedoch nur mäßig spannend und konnte mich leider nicht so ganz fesseln. Die Ermittlungen waren irgendwie nicht so aufregend und kamen nicht richtig voran. Unterstützung hat man sich von einem Mafia-Boss erhofft. Ein ganz interessanter Charakter. Der zeitliche Ablauf der Handlung springt in einigen Kapiteln hin und her und hat vielleicht auch etwas von der Spannung genommen. Das Thema war auch nicht so meins. So richtig überzeugt hat mich dieser Kriminalroman nicht.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Die Welt des Verbrechens beginnt vor deiner Haustür... - von Inge Weis - 07.03.2019 zu Alex Pohl „Eisige Tage“
Teenies auf Abwegen. Zunächst sieht es aus wie ein Autounfall im eisigen Winter, als der Anwalt Michail Malinowski tot in seinem Wagen am Elster-Saale-Kanal gefunden wird. Doch dann wird eine Schusswunde in seinem Schädel entdeckt. Hanna Seiler und Milo Novic, das ungleiche Ermittlerduo von der Leipziger Kripo, übernehmen den Fall. Eine Spur führt die beiden zur russischen Mafia und somit in das undurchsichtig kriminelle Gefüge im ältesten Gewerbe der Welt und in die miesesten Machenschaften. Schlimmer noch: Malinowskis Akten finden sich Fotografien sehr junger, nackter Mädchen. Und eines von ihnen, Paula Lamert erst 14 Jahre alt, steht seit einer Woche auf der Vermisstenliste. Plötzlich sehen sich die beiden Ermittler mit einer Unterwelt konfrontiert, in der bereits die Jüngsten gefährliche Spiele treiben - nichtsahnend, dass sie gar nicht selbst die Fäden in der Hand halten. Der Fall wird schnell äußerst diffizil. Niemand legt sich schließlich ungestraft mit der Mafia an. Auch nicht die Polizei. Das stellt der junge, coole Alexander bald ebenfalls fest, der, um seiner neuen Liebe zu imponieren, gefährliche Spielchen spielt. Was er nicht weiß: Sein hübsches Kätzchen Elise verschweigt ihre Herkunft aus reichem, aber zerrüttetem Hause. Und plötzlich verschwindet auch sie. Die Kommissare geraten immer mehr unter Druck - und das von allen Seiten. Eisige Tage ist ein wirklich gelungener Krimi der Lust auf mehr macht. Tolles Thriller Debüt des Autors und ein gelungener Auftakt zu einer Reihe, in der die abgründigen Seiten menschlicher Seelen die Hauptrolle spielen. Echt böser, mit Gewalt gespickter Thriller, der nichts für zarte Gemüter ist. Sehr gut gemacht.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Pakt mit dem Teufel - von melange - 05.03.2019 zu Alex Pohl „Eisige Tage“
Zum Inhalt: Die Leipziger Kommissare Novic und Seiler werden zum Fundort einer Leiche gerufen. Der erschossene Anwalt war früher einmal für den Paten schlechthin in Leipzig tätig gewesen, - Iwanov. Doch Iwanov streitet jede Verbindung zu dem Mord vehement ab und verspricht sogar Unterstützung bei der Suche nach den Hintergründen. Und diese Übereinkunft ist ein Pakt mit dem Teufel. Mein Eindruck: Der Autor beweist in dem ganzen Buch ein großes Einfühlungsvermögen. Er schenkt seinen Figuren eine Vorgeschichte, die ihr Handeln erklärt - sei es der Krieg oder schwierige Familienverhältnisse. Und seiner Leserschaft schenkt er ein Ende, das wahrhaftig wirkt, weil es nicht zu gut und nicht zu schlecht ist - wie im richtigen Leben eben. Und wie im richtigen Leben verschwimmen in diesem Buch öfter einmal die Grenzen zwischen Gut und Böse und genau diese Grautöne machen die Geschichte lebendig. Die Story selbst ist sehr hartes Brot: Kinderpornographie, Kindesmissbrauch und das, was aus Kindern werden kann, wenn sie zu schnell erwachsen werden müssen. Der Schreibstil ist dabei immer sehr eindringlich, so dass man sich selbst oft bei einer Reaktion ertappen kann - sei es ein Kopfnicken oder auch - an einigen, wenigen Stellen - manchmal sogar ein kleiner Lacher. Pohl packt zu und das sehr fest. Das führt dazu, dass man durch diesen Pageturner fliegt und sich wundert, wie schnell die Zeit vergangen ist. Der Klappentext weist auf weitere Bücher in Leipzig hin, - ob das Ermittlerpaar erhalten bleibt, muss sich noch zeigen. Falls dem so ist, bleibt wohl auch das Umfeld - und das kann noch sehr spannend werden. Denn ob man einen Pakt mit dem Teufel aufkündigen und wie sich das gestalten kann, ist fraglich bis unmöglich. Es bleibt eisige Kälte mit einer leichten Ahnung von Frühling. Mein Fazit: Ein guter Start
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Ermittler etwas blass - von Igela - 25.02.2019 zu Alex Pohl „Eisige Tage“
In Leipzig wird bei 5 Grad unter Null im Kanal eine männliche Leiche gefunden. Der Tote sitzt in seinem Wagen und wurde erschossen. Die Recherchen von Hauptkommissarin Hanna Seiler und ihrem Partner Milo Novic führt sie tief in die Welt der Russenmafia. Der Tote war Anwalt und hatte Verbindungen, die Verbrechen an Minderjährigen verüben. Im seinem Besitz war unter anderem ein Foto eines 14jährigen Mädchens, das seit geraumer Zeit vermisst wird. Dies ist der erste Fall mit dem Ermittlerduo Novic und Seiler. Erst habe ich mich mit den vielen Perspektivwechseln ordentlich schwer getan. Diese erfolgen kapitelweise und die Kapitel sind oft nicht sehr lang geraten. Denn ich tue mich mit so vielen Wechseln meist schwer in eine neue Geschichte hineinzufinden. Nach und nach kennt man dann die Figuren, und die Wechsel sind nicht mehr so irritierend. Allerdings empfand ich bis Mitte Buch die Ermittler Milo Novic und Hanna Seiler als blass. Bei Milo versteht man plötzlich, warum er so zurückhaltend ist. Denn er wird als Mann mit vermutlich emotionalen Defiziten bezeichnet. Von Hanna Seiler erfährt man erst gegen Mitte Buch etwas Privates, wenn es auch vorwiegend die Jagd nach einer Lego Burg als Weihnachtsgeschenk für ihren Sohn Jonas ist. In einem nächsten Band mit den beiden, würde ich mich über etwas mehr Tiefe der Figuren freuen. Vielleicht wäre ein guter Anfang, die beiden im Buch nicht konsequent beim Nachnamen zu nennen und betiteln? Eine sehr interessante Figur mit ganz viel Präsenz, die ich nicht nur im räumlichen Sinn meine, ist Elise, das verschwundene Mädchen. Aufgewachsen im goldenen Käfig und mit Eltern, die selbst gravierende Probleme haben, gerät sie wortwörtlich aus Liebe an den falschen Jungen. Das Grundthema des Krimis ist abscheulich und hat mich sehr mitgenommen. Da gibt es einige Szenen, die mir eine Gänsehaut beschert haben. Nicht weil sie besonders brutal, spannend oder blutig wären. Sondern weil ich Szenen, in denen Jugendliche zum Opfer werden, grundsätzlich abstossend finde. Hier wird vieles angedeutet, jedoch nicht haarklein beschrieben. Worüber ich sehr froh war. Da ich nun laut Klappentext weiss, dass der Autor von Eisige Tage schon Thriller unter dem Pseudonym L. C Frey geschrieben hat, kann ich bestätigen, dass mir der Schreibstil wieder unheimlich gut gefallen hat. Denn schon in Totgespielt und Ich breche dich hat mich der gut zu lesende Stil angesprochen. Warum Autoren unter verschiedenen Namen im selben Genre schreiben müssen, bleibt mir wohl immer ein Buch mit sieben Siegeln.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Auftakt einer neuen Krimireihe - von buchleserin - 25.02.2019 zu Alex Pohl „Eisige Tage“
Der erste Fall für die Kommissare Hanna Seiler und Milo Novic. Bei der Leiche eines ermordeten Anwalts wird ein Foto einer Minderjährigen gefunden, die seit einer Woche vermisst wird. Die Tatwaffe ist eine alte Makarow. Der Anwalt hatte mal für den Boss einer russischen Mafia gearbeitet, den Seiler und Novic nun aufsuchen und vom ihm wissen wollen, was in Leipzig für Geschäfte laufen mit minderjährigen Mädchen und Pädophilen. Dieser Auftakt der Krimireihe von Alex Pohl hat mir ganz gut gefallen. Die Handlung konnte mich anfangs noch nicht ganz so packen, wurde aber schließlich doch noch fesselnder. Die Ermittlungen gingen erst nicht so voran und die Kommissare haben sich Hilfe vom Mafiaboss Onkel Wadim Ivanow erhofft. Der Plot wird in verschiedenen Handlungssträngen erzählt und ließ sich gut verfolgen, trotz der Zeitsprünge vor und zurück im Geschehen. Die verschiedenen Charaktere sind gut dargestellt und haben mir gefallen. Hanna Seiler ist alleinerziehende Mutter eines 9-jährigen Jungen und der Serbe Milo Novic hat mit seiner Vergangenheit zu kämpfen. Auch Onkel Wadim ist ein interessanter Charakter. Ich bin schon gespannt auf den nächsten Fall von Seiler und Novic.
Alle Rezensionen anzeigen Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: