eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Muttertag

Kriminalroman. 'Bodenstein & Kirchhoff'. 3. Auflage.
Sofort lieferbar
Buch (gebunden)
Buch € 22,00* inkl. MwSt.
Portofrei*

Produktdetails

Titel: Muttertag
Autor/en: Nele Neuhaus

ISBN: 3550081030
EAN: 9783550081033
Kriminalroman.
'Bodenstein & Kirchhoff'.
3. Auflage.
Ullstein Verlag GmbH

19. November 2018 - gebunden - 560 Seiten

Sie hatten ein Geheimnis. Sie mussten sterben. An einem Sonntag.

Der neue Bestseller von Nele Neuhaus

Im Wohnhaus einer stillgelegten Fabrik wird eine Leiche gefunden. Es handelt sich um den ehemaligen Betreiber des Werks, Theodor Reifenrath, wie Kriminalhauptkommissarin Pia Sander feststellt. In einem Hundezwinger machen sie und ihr Chef Oliver von Bodenstein eine grausige Entdeckung: Neben einem fast verhungerten Hund liegen menschliche Knochen verstreut und die Spurensicherung fördert immer mehr schreckliche Details zutage. Reifenrath lebte sehr zurückgezogen, seit sich zwanzig Jahre zuvor seine Frau Rita das Leben nahm. Im Dorf will niemand glauben, dass er ein Serienmörder war.

Rechtsmediziner Henning Kirchhoff kann einige der Opfer identifizieren, die schon vor Jahren ermordet wurden. Alle waren Frauen. Alle verschwanden an einem Sonntag im Mai. Pia ist überzeugt: Der Mörder läuft noch frei herum. Er sucht sein nächstes Opfer. Und bald ist Anfang Mai.
Nele Neuhaus, geboren in Münster / Westfalen, lebt seit ihrer Kindheit im Taunus und schreibt bereits ebenso lange. Ihr 2010 erschienener Kriminalroman Schneewittchen muss sterben brachte ihr den großen Durchbruch, heute ist sie die erfolgreichste Krimiautorin Deutschlands. Außerdem schreibt die passionierte Reiterin Pferde-Jugendbücher und, unter ihrem Mädchennamen Nele Löwenberg, Unterhaltungsliteratur. Ihre Bücher erscheinen in über 30 Ländern. Vom Polizeipräsidenten Westhessens wurde Nele Neuhaus zur Kriminalhauptkommissarin ehrenhalber ernannt.
Kundenbewertungen zu Nele Neuhaus „Muttertag“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.2 24 Kundenbewertungen
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Großartige Krimi-Unterhaltung - von Büchermaulwurf - 15.02.2019 zu Nele Neuhaus „Muttertag“
"Muttertag" ist bereits der 9. Fall für Pia Sander und Oliver von Bodenstein. Ich kenne noch nicht alle Bücher der Taunus-Reihe, habe dieses (obwohl es fast 560 Seiten umfasst) jedoch geradezu verschlungen. Ich mag die Krimis von Nele Neuhaus sehr, da ich auch in der Nähe von Frankfurt wohne und viele Schauplätze aus den Büchern selbst kenne. Diesmal treibt ein Frauenmörder im Taunus sein Unwesen und seine Opfer verschwanden alle an einem Sonntag im Mai. In einem Interview gab die Autorin an, dass ein realer Fall sie zu dieser Geschichte inspiriert hat: der Fall des mutmaßlichen Serienmörders Manfred S. aus Schwalbach, einem Nachbarort, der sie sehr beschäftigt hat. Es gibt verschiedene Erzählstränge und viele Personen, doch es gelang mir gut den Überblick zu behalten, wobei ein Personenregister am Anfang hilfreich war. Neuhaus versteht es sehr gut, den Leser auf falsche Fährten zu lenken und am Ende dann alles routiniert zusammen zu führen. Lediglich das Finale war vielleicht etwas Zuviel des Guten. Die Einblicke in die Psyche des Serienmörders verursachten bei mir Gänsehaut.Obwohl die Ermittlungen sehr detailliert beschrieben werden, kam bei mir trotz der 560 Seiten nie Langeweile auf. Auch das Privatleben der Ermittler kommt nicht zu kurz. Diesmal steht das Verhältnis von Pia, ihrer Schwester Kim und ihrer Chefin Nicola Engel im Mittelpunkt. Das Cover ist auch wieder sehr gelungen und passt gut zu den anderen Bänden der Reihe. Sehr löblich auch der Verzicht auf Folie als Verpackung! Mein Fazit: Wieder ein fesselnder und außerordentlich gelungener Taunus-Krimi für den ich gerne 5 Sterne vergebe. Jedem Krimifan sehr zu empfehlen!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Spannender Krimi zum miträtseln - von libro-chica - 14.02.2019 zu Nele Neuhaus „Muttertag“
Ein Krimi aus der Bodenstein-Kirchhoff/Sander-Reihe von Nele Neuhaus. Das Buch kann man aber auch lesen, ohne die vorherigen Bände zu kennen. Theodor Reifenrath liegt schon seit Tagen tot in seinem Haus und im Hundezwinger findet die Spurensicherung menschliche Knochen. Die Knochen können Frauen zugeordnet werden, die alle an einem Sonntag im Mai verschwanden. Ist Reifenrath der Täter oder ist es doch jemand anderes und vielleicht sogar noch aktiv? Ein spannender Nele Neuhaus Krimi, fesselnd von Anfang bis Ende, flüssig zu lesen. Mir hat die Handlung gefallen, die Ermittlungen des sympathischen Teams und auch die Handlungsorte. Nele Neuhaus schafft es sehr gut eine düstere Atmosphäre zu erzeugen. Eine spannende Suche nach dem Täter und den zu entlarven war nicht so leicht. Ein gelungener Krimi zum miträtseln.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Typisch Neuhaus - von Nalik - 03.02.2019 zu Nele Neuhaus „Muttertag“
Endlich ist er da - der neue Taunus Krimi von Nele Neuhaus - Muttertag. Lange habe ich warten müssen bis es einen neuen Teil von den Ermittlern Sander / von Bodenstein gibt und so habe ich mich mit Freude auf das Buch gestürzt. Doch erst einmal kurz zum Inhalt: Reifenberg, ein alternder Mann, der jahrelang Pflegekinder bei sich aufgenommen hat wird ermordet in seinem Haus aufgefunden. Doch damit nicht alles. Auf seinem Anwesen werden Knochen von einigen Frauen gefunden, die immer kurz vor Muttertag als vermisst gemeldet worden sind. Auf der anderen Seite spielt die Geschichte in der Schweiz. Dort sucht eine junge Dame ihre leibliche Mutter und gerät dadurch in Gefahr. Erst am Schluss erfahren wir wie diese Geschichte zusammenhängen. Das Buch lässt sich gut lesen, Neuhaus schafft es wie immer Spannung aufzubauen und einige falsche Fährten zu legen. Interessant ist der Wechsel zwischen den zwei Geschichten und der immer wieder eingestreuten Geschichte des Täters. Doch trotz allem war mir dieses Buch zwischendurch etwas langatmig, ein paar Seiten weniger hätten es aus meiner Sicht auch getan. Dennoch lohnt es sich wie immer Nele Neuhaus zu lesen. Klare Leseempfehlung
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Sehr spannend - von Küchenqueen - 30.01.2019 zu Nele Neuhaus „Muttertag“
Eine stillgelegte Fabrik, der Betreiber tot im Wohnhaus und im Zwinger ein halb verhungerter Hund - bei ihm menschliche Knochen. Einige Leichen können identifiziert werden. Allesamt Frauen, die vor Jahren an einem Sonntag im Mai verschwanden. Ein neuer, dringender Fall für Pia Sander, denn bald ist Mai... Ich hatte sehr auf dieses Buch gewartet - und wurde nicht enttäuscht. Auch hier beweist Nele Neuhaus wieder ihre einzigartige Klasse. Das Buch überzeugt durch Spannung, die durch die immer wieder ausgelegten falschen Fährten definitiv bis zum Schluß anhält. Auffallend und wohltuend im Gegensatz zu anderen Krimis ist es, daß die Ermittler nichts geschenkt bekommen. Auch sie liegen realitätsnah oft falsch. Der Schreibstil überzeugt - und ist schön zu lesen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Volltreffer - von Daddy Cool - 23.01.2019 zu Nele Neuhaus „Muttertag“
Der ehemalige Betreiber einer stillgelegten Fabrik wird tot im anliegenden Wohnhaus gefunden. Damit nicht genug, im Hundezwinger liegt ein fast verhungerten Hund, neben ihn menschliche Knochen. Es kommen immer mehr schreckliche Details ans Tageslicht. Rechtsmediziner Kirchhoff identifiziert einige Leichen. Durchweg Frauen, die schon vor Jahren ermordet wurden und alle verschwanden an einem Sonntag im Mai. Die Zeit drängt, denn bald ist wieder Mai und Pia Sander vermutet den Mörder noch immer frei herum laufend. Nele Neuhaus ist halt Nele Neuhaus. Da ist Spannung garantiert und jedes Buch ein Genuß. Sie schreibt sehr authentisch und man merkt, daß sie richtige Polizeiarbeit recherchiert. Die Ermittler bekommen nichts auf dem Silbertablett präsentiert. Die Charaktere entwickeln sich mit jedem Buch weiter, aber man durchaus mitten in der Serie einsteigen. Die wichtigsten Dinge werden gut übermittelt, so daß man all die Verwicklungen versteht. Auch hier läuft man immer wieder in die Irre und erst zum Schluß wird der Fall gelöst.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Ein Muttertag ist nicht für jede Mutter - von büchernarr - 23.01.2019 zu Nele Neuhaus „Muttertag“
Und wieder ein neuer Pia Sander und Oliver von Bodenstein Fall, den alle Nele Neuhaus Fans sicherlich mit grosser Freude und Aufregung erwartet haben. So auch ish und er konnte mich wieder nicht enttäuschen. In der Nähe von Frankfurt wird die Leiche des alten Theo Reifenrath gefunden. Obwohl man vo einem natürlichen Tod ausgeht und alles Routine zu sein scheint, werden Pia Sander und Oliver von Bodenstein jedoch unangenehm überrascht, als sie eine tragische Entdeckung im Garten machen. Dort befindet sich nämlich ein halbverhungerter Hund und unter dem Hundezwinger stossen sie auf Reste menschlicher Frauenleichen, die mehr als 20 Jahre zuvor verschwanden, immer kurz vor oder am Muttertag. Handelte es sich bei Theo Reifenrath etwa um einen Serienmörder, den keiner entdeckt hat? Und wieder gibt es auch in diesem Fall eine Menge Verdächtige und keine konkretten Beweise, jedenfalls bis Mitte des Buches nicht, wo sie aber dann langsam alles zusammenfügt und zu einem schlussigen Ende führt. Die Spannung wird über fast dem ganzen Buch aufrechterhalten und die Thematik fand ich auch diesmal sehr interresant. Mir gefällt bei der Autorin, dass sie oft Krimis mit einem gesselschaftlichen Hintergrund schreibt und Themen wie Gewalt, Misshandlung und Ungerechtigkeit aufwühlt.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Welches Kind wünscht sich nicht ein bisschen Liebe von seiner Mutter? - von Sandra8811 - 19.01.2019 zu Nele Neuhaus „Muttertag“
Warum habe ich mich für das Buch entschieden? "Schneewittchen muss sterben" war mein allererster Krimi und seitdem bin ich Nele Neuhaus-Fan. Ich finde toll, dass die Bücher zwar geringfügig zusammenhängen, man kann sie aber alle getrennt voneinander lesen und überall einsteigen. Cover: Der Storch passt gut zum Titel und damit auch zum Thema. Ich finde die ganzen Blautöne sehr auffällig. Mir gefällt es sehr gut. Inhalt: Theodor Reifenrath wird tot in seiner Küche aufgefunden. Er liegt dort schon seit Tagen und niemand hat ihn vermisst. Sein Hund wird im Hundezwinger neben dem Haus dehydriert und fast verhungert aufgefunden. Neben dem Hund befinden sich aber noch menschliche Knochen im Zwinger. Theo Reifenrath war zusammen mit seiner Frau Rita, die sich vor Jahren wohl das Leben genommen hat, engagiert als Pflegeeltern. Da sie in einem ehemaligen Kinderheim wohnen bot sich das an. Die Pflegekinder sind entsetzt. Wer war Theo wirklich? War er ein Mörder? Handlung und Thematik: Wie auch alle anderen Bücher von Nele Neuhaus, die ich bisher gelesen habe, ist auch dieses wieder spannend von der ersten bis zur letzten Seite! Die Story ist verstrickt und man rätselt ständig wer der Täter bzw. die Täter gewesen sein könnten. Der Muttertag und das Mutter-sein sind hier ein sehr großes Thema. Frau Neuhaus hat super gut dargestellt, was einen Psychopathen ausmacht. Die gesamte Handlung war schlüssig und das Ende relativ überraschend. Ich bin begeistert! Auch finde ich toll, dass man (obwohl es schon einige Bücher über Pia und Bodenstein gibt) Pia immer besser kennenlernt und immer wieder etwas Neues über sie und ihre Familie erfährt. Charaktere: Ich kenne Pia noch als Pia Kirchhoff. Seitdem hat sie sich jedoch nicht sooo viel verändert. Sie ist immer noch die starke und selbstbewusste Frau, die sie früher war. Sie denkt mit und konzentriert sich auf das wesentliche. Bodenstein kam mir in diesem Buch eher wie ein Nebencharakter vor. Nichtsdestotrotz fand ich es wieder toll, wie er Pia unterstützt hat. Der Reifenrath-Clan ist undurchschaubar. Sie alle verhalten sich auffällig und auch bei den Gehrmanns kann man nicht sagen, ob sie ggf. als Täter in Frage kommen. Super gemacht von Frau Neuhaus, sie sind nämlich alle relativ unsympathisch ;-) Schreibstil: Ursprünglich war "Schneewittchen muss sterben" mein Lieblingsbuch von Nele Neuhaus. Dieses Buch beinhaltet jedoch noch mehr bildhafte Beschreibungen und einen super spannenden Plot, sodass es das andere als Favorit abgelöst hat. Frau Neuhaus baut ab Seite eins die Spannung auf und lässt sie erst auf der letzten Seite wieder abklingen. Ich habe dieses Buch regelrecht gefressen und liebe es! Die Kapitellängen sind zwar länger, aber das verleitete mich nur dazu, mehr zu lesen als ursprünglich erwartet. Die Perspektivenwechsel zwischen Pia, dem Mörder und Fiona fand ich passend und total gelungen. Man kann sich in alle Parteien hineinversetzen. Man rätselt die ganze Zeit, wer der Mörder ist und man erahnt schon, wer die nächste Leiche sein könnte bzw. wer das nächste Opfer wird. Die Charaktere sind perfekt ausgearbeitet. Ich will mehr! Persönliche Gesamtbewertung: Ab sofort mein Lieblings-Nele-Neuhaus-Buch! Ich war wirklich von der ersten bis zur letzten Seite total im Fieber. Super mitreißende Story, beängstigende bildhafte Beschreibungen und Charaktere die total real erscheinen. Absolute Leseempfehlung für alle Krimi-Fans!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Mord am Muttertag - von Jonas1704 - 16.01.2019 zu Nele Neuhaus „Muttertag“
Theodor Reifenrath, ein ehemaliger Betreiber einer stillgelegten Fabrik wird im Taunus tot aufgefunden. Kriminalhauptkommissarin Pia Sander und ihr Chef Oliver von Bodenstein machen bei der Spurensuche eine grausige Entdeckung. Draussen im Zwinger liegen neben einem halbtoten Hund menschliche Knochen verstreut. Die Ermittlungen ergeben, dass es sich dabei um Frauenleichen handelt, die allersamt an einem Muttertag ums Leben kamen. War Reifenrath ein Serienmörder? Oder ist gar eines seiner Pflegekinder dafür zuständig? Im Dorf will niemand glauben, dass er ein Serienmörder war und die Ermittlungen offenbaren schreckliche Geheimnisse. Ein weiterer gelungener Taunus Krimis von der Krimischriftstellerin Nele Neuhaus, den ihre Fangemeinde lieben wird. Die Spannung ist im ganzen Buch present, es wird wie immer auch ein wenig über das Privatleben des Teams geschrieben und im Zusammenhang ergibt alles einen sehr lesenswerten, überrsaschenden Krimi. Für die Fans für Frau Neuhaus ein Muss!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Muttertagsmörder spannend und mitreisend - von isabellepf - 15.01.2019 zu Nele Neuhaus „Muttertag“
Muttertag von Nele Neuhaus ist Band 9 der Bodenstein-Kirchhoff Krimireihe, ungemein fesselnd und spannend bis zur letzten Hörminute. Im Wohnhaus einer stillgelegten Fabrik wird die Leiche des ehemaligen Betreibers Theodor Reifenrath gefunden. Pia Sander die Leitende Kriminalhauptkommissarin und ihr Chef Oliver Bernstein machen jedoch auf noch weiteren grausamen Funde im Hundewzinger. Neben einem fast verhungerten Hund findet die Spurensicherung menschliche Knochen und es werden immer mehr Tote auf dem Grundstück geborgen. Allesamt Frauen. Theodor und seine Frau Rita hatten, so machte es den Anschein ein grosses Herz für Kinder und nahmen eine Vielzahl, die schwer vermittelbar und ohne Perspektive waren und die sonst in einem Heimen gelandet wäre, bei sich auf. Seit Reifenraths Frau jedoch vor zwanzig Jahren auf mysteriöse Art verschwand lebte Theodor zurückgezogen. Keiner im Dorf wollte an ein Verbrechen glauben bis eine weitere Frau verschwindet und es für Pia Sander zu einer persönlichen Angelegenheit wird, in dem sie erkennt, das nichts so ist wie es auf den ersten Blick erscheint. Bereits zu Anfang wird man als stiller Zuhörer Zeuge einer jugendlichen Tag in dem ein Mädchen unter Wasser gedrückt wird, bis es im Fluss ertrankt. Rasant nimmt der Krimi an Fahrt an, teilt sich in zwei Handlungsstränge die in der Gegenwart und teilweise einem kurzen aber messerscharfen Einblicke in die Vergangenheit gewähren. Parallel lernt man Viona ein junges Mädchen aus Zürich kennen, die durch den Tot ihrer Mutter erfährt das die Frau nicht ihre leibliche Mutter war. Sie macht sich auf die Suche, währenddessen Ermittelt Pia Sander gemeinsam mit ihrem Team und ihrem Chef Oliver Bernstein und stellt schon bald fest, das der Fall um einiges verworrener ist als gedacht. Nele Neuhaus ist für mich ein absolutes Ausnahmetalent, die es schafft, durch einen perfide ausgearbeiteten Plot solche Spannungsbögen aufzubauen, die für atemraubende Hörminuten gesorgt haben. Man wird zwar ganz schön gefordert durch die Anzahl an Charaktere die man kennen lernt, das es wiederum aber auch spannend und teilweise undurchsichtig im Bezug auf den Täter und den Kreis der Verdächtigen ungemein ausweitet. Sehr lange hatte ich keine Spur, nur einen wagen Verdacht und habe gespannt dem Auflösen des Falls entgegengefiebert. Obwohl sich der Krimi auf 9 CDs aufteilt, fühlt man sich schon am Anfang in der Handlung gefangen und möchte unbedingt wissen wie es weiter geht und wer der grausame Muttertagsmörder ist. Total gut gefällt mir auch der Erzählstil von Nele Neuhaus der so einnehmend, und ungemein fliessend, leicht ist. Auch die Charaktere sind sehr authentisch und klar beschrieben in die man sich gut hineinversetzten kann. Nicht wegzudenken aus der Bodenstein-Kirchhoff Reihe ist jedoch auch die etwas raue Stimme der Sprecherin Julia Nachtmann die den Charakteren von Anbeginn ihre Stimme geliehen hat. Sie hat so eine angenehme Art zu erzählen, weiss ihre Stimme zu betonen, sodass man als Zuhörer an die Geschichte gefesselt wird. Ein ungemein fesselnd und spannender Hörgenuss der vollumfänglich überzeugen konnte.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bester Krimi 2018! - von Anonym - 08.01.2019 zu Nele Neuhaus „Muttertag“
"Sie hatten ein Geheimnis. Sie mussten sterben. An einem Sonntag." Um was geht's? Im Wohnhaus einer stillgelegten Fabrik wird eine Leiche gefunden. Es handelt sich um den ehemaligen Betreiber des Werks, Theodor Reifenrath. Die Kriminalhauptkommissarin Pia Sander und ihr Chef machen auf dem Grundstück seltsame Entdeckungen und finden menschliche Knochen, sowie mehrere Tote. Im Dorf will niemand glauben, dass Theodor ein Serienmörder war. Einige Opfer können identifiziert werden und es stellt sich heraus, dass alle Knochenteile von Frauen stammen, die an einem Sonntag im Mai verschwanden. Pia ist überzeugt: Der Mörder läuft noch frei herum und sucht bereits sein nächstes Opfer... Ich hatte während des gesamten Lesens Schnappatmung, weil ich noch nie einen so toll durchdachten, kniffligen und überaus gut recherchierten Krimi gelesen habe. Wirklich Großartig! Das erste was mir ins Auge fallen ist, war das Personenregister, dass fand ich total super zum Nachschlagen (auch gerade für die, die noch kein Buch aus der Taunus Reihe gelesen haben). Die ganze Geschichte war von Anfang bis Ende wirklich mit Spannung überzogen und ich konnte sie fast nicht aus der Hand legen. Mit der Ermittlerin Pia Sander hatte ich mich von Anfang an verstanden ;) und fand sie total sympathisch. Man konnte auch super miträtseln, wer als Täter infrage kommen könnte, was aber total verzwickt war :). Ich kann euch dieses Buch, mit 5 zurecht verdienten Sternen nur ans Herz legen ;).
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Der Beste bisher... - von Igela - 03.01.2019 zu Nele Neuhaus „Muttertag“
Theo Reifenrath, der früher mit seiner Frau Pflegekinder aufgenommen hatte, wird tot in seiner Villa aufgefunden. Sein Hund Becks ist im Zwinger eingesperrt und halb verhungert. Dabei hat der Hund versucht sich ins Freie zu graben und menschliche Knochen frei gelegt. Kriminalkommissarin Pia Sander und ihr Team beginnen zu ermitteln und entdecken, dass in der Vergangenheit der Grossfamilie Reifenrath nicht immer alles mit rechten Dingen zu ging. So ist Reifenraths Frau Rita, Jahre zuvor spurlos verschwunden. Auch wurde ein Mädchen im Teich tot aufgefunden und ein Pflegesohn hat sich umgebracht. Was ging damals in der Pflegefamilie vor und wer sind die drei Leichen, die Becks ausgegraben hat? Muttertag ist der neunte Band rund um Ermittlern Pia Sander und meiner Meinung nach der Beste, den ich bisher gelesen habe. Allerdings habe ich noch wenig Erfahrung mit der Taunus Krimireihe, da ich hiermit erst das dritte Buch zu Ende gelesen habe. Etliche hatte ich begonnen und wieder abgebrochen, da sie mir zu überladen und wirr waren. Hier in Muttertag hat die Autorin endlich mal ein wenig abgespeckt in der Beziehung. Es sind zwar auch so noch viele Figuren, doch ich hatte viel weniger Probleme, sie auseinanderzuhalten. Man muss sich ganz sicher auf den detaillierten Schreibstil von Nele Neuhaus einlassen. Viele Nebengeschichtchen, die sowohl das Private der zahlreichen Ermittler, als auch andere Fälle betreffen, sind bei Nele Neuhaus einfach enthalten. Doch auch hier hatte ich den Eindruck, gerade beim Privaten wurde abgespeckt. Hat mir gut gefallen! Mich hat die Thematik, wie immer, wenn es um Kinder geht, betroffen und auch gefesselt. Es ist einfach so, dass mich gerade diese Opfergruppe noch mal mehr berührt in Krimis. Die Frage, ob ein Täter auf Grund der Erziehung oder durch die genetische Veranlagung zum Psychopathen wird, wurde sehr gut ausgearbeitet und in eine fesselnde Story eingeflochten. Nach anfänglicher Verwirrung konzentriert sich die Autorin ziemlich schnell auf drei Handlungsstränge. Da ist erst mal der Mord und die Ermittlungen rund um Theo Reifenrath. Dann ein Strang in dem die 23jährige Schweizerin, Fiona Fischer nach dem Tod ihrer Mutter ihren Vater sucht. Ein grosser Teil dieses Stranges spielt in Zürich und die Autorin hat sehr viel Lokalkolorit eingebunden. Der dritte Strang sind kurze Passagen aus der Sicht des Täters, die absolut faszinierend, krank und psychologisch gut ausgearbeitet sind. Ein grosses Plus in den Nele Neuhaus Krimis sind die nachvollziehbar ausgearbeiteten Tötungsmethoden und die folgenden Leichenschauen. Hier spürt man die hervorragenden Recherchen. Bei diesem Fall wird ein externer Profiler beigezogen. Bringt sehr gute Einblicke in dieses Themengebiet, wenn ich auch teilweise seine Erkenntnisse nicht ganz nachvollziehen konnte. Dieser Krimi ist tatsächlich eine Premiere für mich. Zum ersten Mal hat mir ein Nele Neuhaus Buch wirklich so gut gefallen, dass ich es in zwei Tagen durchgelesen habe. Was im Anblick auf die Seitenzahl sehr viel aussagt. Und dazu noch die volle Punktezahl erreicht!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Gänsehaut und Spannung pur - von books4ever - 01.01.2019 zu Nele Neuhaus „Muttertag“
"Muttertag" ist mittlerweile der 9. Fall für Pia Sander und Oliver von Bodenstein vom K 11 in Hofheim. Der 86-jährige Theodor Reifenrath wird tot in seinem Haus aufgefunden. Bei der Durchsuchung des Anwesens finden Pia und ihre Kollegen unter einem Hundezwinger mehrere Frauenleichen. Wenig später wird zudem die Leiche von Rita Reifenrath, der Ehefrau des Verstorbenen, die vor mehr als 20 Jahren verschwand, gefunden. War der alte Theodor ein Serienmörder, der die Leichen auf seinem Grundstück vergraben hat? Oder steckt doch eines der vielen Pflegekinder der Familie Reifenrath hinter der Mordserie? Bisher kannte ich nur die Verfilmungen der Krimis von Nele Neuhaus und war daher umso gespannter auf die Bücher. Das Cover zu "Muttertag" finde ich gelungen, da es farblich an die Cover der anderen Bände der Reihe angelehnt ist. Der abgebildete Storch passt zudem gut zum Titel und dem Inhalt des Buchs. Obwohl dies mein erster Kriminalroman der Autorin ist, habe ich mich auf Anhieb gut mit den Protagonisten und den unterschiedlichen Handlungsorten zurechtgefunden. Besonders hilfreich ist hierbei das Personenregister, welches der Geschichte vorangestellt ist und einen Überblick über die wichtigsten Personen und deren Funktionen bietet. So fiel mir der Einstieg in das Buch relativ leicht. Die Geschichte selbst spielt sich überwiegend in zwei verschiedenen Erzählsträngen ab. Einerseits werden die Ermittlungen von Pia und Oliver zum Tod von Theodor Reifenrath und den Leichenfunden auf seinem Grundstück geschildert. Auf der anderen Seite erfährt der Leser von Fiona Fischer, die sich auf die Suche nach ihrer leiblichen Mutter macht. Wie diese beiden Erzählstränge miteinander zusammenhängen, erschließt sich dem Leser erst nach und nach. Zusätzlich erhält man auch immer wieder Einblicke in die Psyche des Serienmörders und erfährt, wie dieser seine Opfer ausgewählt und überwältigt hat. "Muttertag" ist von Anfang an unglaublich packend geschrieben und ich habe die knapp 560 Seiten nur so verschlungen. Trotz der ausführlichen Schilderungen der Ermittlungen und der diversen Befragungen von Zeugen und Verdächtigen kam für mich nie Langeweile auf. Im Gegenteil, ich war vielmehr fasziniert und gleichzeitig erschreckt von der dunklen Vergangenheit von Theodor Reifenrath und seiner Familie. Mein Fazit: Mit "Muttertag" hat Nele Neuhaus einen fesselnden und rundum gelungenen Kriminalroman geschrieben. Einzig das große Finale am Ende erscheint mir vielleicht doch ein wenig unrealistisch. Man muss vorher nicht zwangsläufig die anderen Bände der Reihe gelesen haben, auch wenn das für ein noch besseres Verständnis der Hauptcharaktere vermutlich von Vorteil wäre. Ich werde definitiv auch noch die Vorgängerbände lesen und vergebe 5 von 5 Sternen!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Spannender Kriminalroman - von Bücherwurm - 31.12.2018 zu Nele Neuhaus „Muttertag“
Das Buch "Muttertag" von der Autorin Nele Neuhaus ist ein Kriminalroman und im Verlag Ullstein erschienen. Klappentext: Im Wohnhaus einer stillgelegten Fabrik wird eine Leiche gefunden. Es handelt sich um den ehemaligen Betreiber des Werks, Theodor Reifenrath, wie Kriminalhauptkommissarin Pia Sander feststellt. In einem Hundezwinger machen sie und ihr Chef Oliver von Bodenstein eine grausige Entdeckung: Neben einem fast verhungerten Hund liegen menschliche Knochen verstreut und die Spurensicherung fördert immer mehr schreckliche Details zutage. Reifenrath lebte sehr zurückgezogen, seit sich zwanzig Jahre zuvor seine Frau Rita das Leben nahm. Im Dorf will niemand glauben, dass er ein Serienmörder war. Rechtsmediziner Henning Kirchhoff kann einige der Opfer identifizieren, die schon vor Jahren ermordet wurden. Alle waren Frauen. Alle verschwanden an einem Sonntag im Mai. Pia ist überzeugt: Der Mörder läuft noch frei herum. Er sucht sein nächstes Opfer. Und bald ist Anfang Mai. Meinung: Dies ist mein erster Roman der Autorin Nele Neuhaus und ich bin wirklich begeistert. Ich lese eigentlich wenig Romane dieses Genres, aber dieser war spannend und fesselnd zugleich. Die Handlung war super durchdacht und wurde glaubhaft erzählt und die Protagonisten kamen "echt" herüber. Durch den tollen Schreibstil der Autorin konnte ich sehr schön in die Handlung eintauchen. Von mir daher eine klare Leseempfehlung!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Wirklich sehr spannend - von Annette - 28.12.2018 zu Nele Neuhaus „Muttertag“
In diesem Roman geht es um einen wirklich sehr spannenden Kriminalfall. Eine Leiche wird dabei in einem Wohnhaus nahe einer stillgelegten Fabrik gefunden. Es ist der Chef des Werkes, wie die Hauptkommissarin Pia Sander feststellt. Doch dies ist bei weitem nicht alles....in einem Hundezwinger finden beide einen fast verhungerten Hund - und breit verstreute schlichte Knochen....die Spusi findet immer mehr Tote nebenbei......Wer ist für diese mysteriösen Toten verantwortlich. Können die beiden Kommissare das aufklären--------------Ich bekam dieses Buch von einer Freundin zu Weihnachten und habe mich sehr darüber gefreut. Die letzten Tage habe ich es mir in aller Ruhe durchgelesen und mir hat es dabei auch wirklich sehr gefallen. Ganz gefallen haben mir dabei die exakten Ermittlungen und auch, das Herrman Hesse darin vorkommt, womit ich nicht gerechnet habe. Im Gesamten ist mir dieses Buch dabei wirklich sehr sympathisch gewesen. ------Mein Fazit: Es ist so angenehm gut - das ich es von ganzem Herzen sehr empfehlen kann und auch sehr gerne die 5 Sterne dafür vergebe. -------Sehr empfehlen kann ich es daher jedem Liebhaber diesen Genres------
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Mischung aus Hochspannung und logischen Löchern - von marcello - 27.12.2018 zu Nele Neuhaus „Muttertag“
Bei Nele Neuhaus wird wahrscheinlich fast jeder angeben, dass er ihr und ihrer Reihe rund um Pia Kirchhoff/Sander und Oliver Bodenstein mit "Schneewittchen muss sterben" verfallen ist. Seitdem ist viel Zeit ins Land gegangen, aber ich habe stets jeden neuen Band der Reihe sehnsüchtig erwartet. Ich habe auch fleißig die Stimmen anderer wenig begeisterte LeserInnen verfolgt und muss auch eingestehen, dass sich die Fälle meist nach einem sehr ähnlichen Muster entwickeln, da es häufig einen konkreten Verdächtigtenkreis gibt, in dem jeder jeden deckt. Dennoch ist der Schreibstil und die Komplexität der Fälle bewundernswert und ich finde, dass in diesen Aspekten nicht viele der Autorin das Wasser reichen können. Offensichtlich habe aber nicht nur ich diese Kritik verfolgt, sondern auch Neuhaus selbst, da sie in "Muttertag" an einer Stelle diese Kritik selbstreflexiv aufnimmt, diesmal bezogen auf ihr stets großes Figurenrepertoire. Sie wägt durch ihre Figuren das Für und Wider ab und man merkt deutlich, dass sich hier das Statement verbirgt, dass viele Aspekte, egal bei welchem Genre, einfach Geschmackssache sind. Dies finde ich auch tatsächlich sehr wichtig und wer eben nicht mit dem Stil von Neuhaus leben kann, der soll sie eben nicht lesen. Kommen wir aber zum angesprochenen Schema F zurück, das auch in "Muttertag" durch die ehemaligen Pflegekinder eines Toten repräsentiert wird. Schnell ist klar, dass sich der oder die MörderIn innerhalb dieses Kreises befinden muss. Auch wenn man hier also wieder das übliche Handlungsmuster der Autorin erkennen kann, habe ich mich an diesem Stilelement immer noch nicht satt gelesen, da es eben genug Verdächtige gibt, es kann genug spekuliert werden und dadurch, dass der Täter nicht irgendwer sein kann, wird auch dem psychologischen Aspekt der Tat viel Zeit gewidmet und so lese ich meine Krimis am liebsten! Dennoch ist "Muttertag" auch irgendwie anders. Man kann es eindeutig als ein Nele-Neuhaus-Kriminalroman identifizieren und dennoch gibt es zwei Aspekte, die mir bei ihr noch nie in dieser Form aufgefallen sind. Mir gefällt eigentlich immer sehr gut, wie intensiv und anschaulich die Ermittlungsarbeiten dargestellt werden und dass sie dadurch stets sehr realistisch wirken. Grundsätzlich ist das in "Muttertag" auch gegeben, aber gleichzeitig haben sich für mich doch zu viele Logikfehler ergeben. Pia und ihre Kollegen waren sehr viel mit Befragungen beschäftigt und dabei ist mir immer wieder aufgefallen, dass sich wer wann befragt wurde, nicht sinnvoll erschlossen hat. Dort wurden Figuren überhaupt nicht befragt, die aber total offensichtlich auf der Hand lagen. Im Rückblick ist mir natürlich klar, dass man sich mit den entsprechenden Befragungen 200 Seiten mindestens hätte sparen können. Aber wenn das so auffällt, wie unlogisch das ist, ist es einfach nicht geschickt gemacht. Der letzte Band hat sich ganz um Bodenstein gedreht, mit einem Zeitsprung von drei Jahren sind wir in "Muttertag" vor allem wieder bei Pia Sander. Pia war schon von Anfang die Figur, in die man sich besser hineinversetzen konnte, von daher hat es mir gefallen, dass es in diesem Band auch so persönlich wurde und vor allem dann auch noch auf eine sehr unerwartete Art und Weise. Die Verwicklungen haben nämlich zu einem Showdown geführt, der aller Erster Sahne war und schon fast eines Thrillers würdig war. Da die Reihe ja bereits auch verfilmt wurde, habe ich sogar mit den DarstellerInnen ein Kopfkino entwickeln können, das spannender nicht hätte sein können. Neuhaus ist zwar wirklich keine zimperliche Erzählerin, aber dennoch habe ich so ein Kampf um Leben und Tod von ihr noch nie so gesehen und das war richtig, richtig stark! Fazit: Der neuste Streich von Nele Neuhaus, "Muttertag", ist einerseits ein typischer Band, da er wie immer eine spannende Milieustudie bietet, andererseits war er auch total anders. Die Ermittlungsarbeiten wurden leider stellenweise sehr unlogisch angegangen, dafür war der Showdown so spannend, dass man an den Seiten regelrecht geklebt hat. In jedem Fall bleibt aber, dass auch dieser Kriminalroman eine wirklich gute Unterhaltung darstellt!
Alle Rezensionen anzeigen Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: