eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Puppenmutter

Das Böse in uns.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind, z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks

eBook € 3,99* inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 11,90
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieses eBook ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Puppenmutter
Autor/en: Astrid Korten

EAN: 9783739427911
Format:  EPUB ohne DRM
Das Böse in uns.
via tolino media

4. September 2018 - epub eBook - 324 Seiten

Wenn der Liebeswahn zum Verhängnis wird ... Wenn die Wahrheit so verwerflich ist wie die Lüge ... Paris. Tessa Simonet lebt mit ihrem Mann Jules in einer abgelegenen Villa am Stadtrand von Paris. Eines Tages wird sie am helllichten Tag in ihrem Haus Opfer eines Übergriffs. In derselben Nacht begeht Jules Selbstmord. Ihre Familie und ihre Freundin Amelie unterstützen Tessa so gut sie können, wobei jeder seine eigenen Interessen verfolgt. Tessa Gefühlswelt wird zu einer Achterbahn aus Verunsicherung, Entsetzen, Verwirrung und Angst, als ein Mord geschieht. Wer schreibt Tessa im Liebeswahn bedrohliche Briefe? Wer ist die Puppenmutter? Tessa traut nur noch wenigen Menschen und sucht beharrlich nach Antworten. Dabei übersieht sie, dass auch sie Teil eines perfiden Intrigenspiels ist. Ein raffinierter, sehr spannender und komplexer Psychothriller, in dem der Leser sich fragen wird, ob die Wahrheit so verwerflich sein kann wie die Lüge. PUPPENMUTTER ist der 13. Thriller von Astrid Korten. Nicht umsonst lauert in Zelle 13 in diesem spannenden Psychothriller das Böse: die Puppe Alice. Erste Stimmen: "Ein äußerst raffinierter Psychothriller mit perfekt gezeichneten Figuren und einem sehr überraschenden und verblüffenden Ende." WAZ
Das Spezialgebiet der Autorin sind Suspense-Thriller, Psychothriller und Romane. Sie schreibt außerdem Biografien, Kurzgeschichten, Dreh- und Kinderbücher. Ihre Thriller erreichten alle die Top-Ten-Bestsellerlisten vieler Ebook-Plattformen. Die Autorin ist Mitglied im Syndikat und BVJA und außerdem als Kulturredakteurin für FRAUENPANORAMA tätig. In ihrer Freizeit spielt sie Tenor-Saxophon und malt Öl auf Leinen.

Dieses eBook wird im epub-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Astrid Korten „Puppenmutter“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 14 Kundenbewertungen
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Wenn Liebe einer Puppenmutter in Hass umschlägt - von claudi-1963 - 10.10.2018 zu Astrid Korten „Puppenmutter“
Intrigante Leute sind schwache Köpfe, öfters haben sie Einfälle, aber im Großen kann ein böser Mensch nichts einsehen. (Immanuel Kant) Tessa Simonet lebt zusammen mit ihrem Mann Jules an einem etwas abgelegenen Stadtrand von Paris. Eines Tages wird sie am helllichten Tag überfallen und niedergeschlagen. Tessas großes Glück war, das zur selben Zeit auch ihre Nichte im Haus war und die Polizei verständigen konnte. Voller Aufregung wartet sie auf Jules, der nicht jedoch auftaucht. Nachts klingelt dann die Polizei an ihrer Tür, um Tessa mitzuteilen, das Jules Selbstmord begangen hat. Tessa ist einerseits erschüttert, anderseits war ihre Ehe schon länger am Ende gewesen, außerdem hatte Jules eine Affäre mit einer anderen Frau. Wenige Tage später wird dann auch noch Bruce ihr behinderter Gärtner mit dem Auto überfahren. Außerdem hat Tessa das Gefühl, das jemand im Haus war und sie hört eigenartige Geräusche in ihrem Haus. Als dann kurz danach in ihrer Nähe noch eine tote Hundesitterin in ihrem Auto gefunden wird, wird Tessa immer ängstlicher. Plötzlich traut sie niemandem mehr über den Weg, Freundin Amelie, Schwägerin Karola und Schwager Sebastien benehmen sich auf einmal sonderbar. Den das Tessas Attacken gehört zu einem grausamen Plan, der noch nicht zu Ende ist. --- Meine Meinung: Ein bizarres, geheimnisvolles Cover und gute Kritiken haben mich auf das neuste Buch von der Autorin aufmerksam gemacht. Doch diesmal ging es um keine reale Geschichte die Astrid Korten in ein neues Gewand verpackt hatte. Aber wie schon in ihren anderen Büchern spielt auch hier die Autorin mit ihrem Schreibstil Katz und Maus mit den Lesern. Den durch die verschiedenen Handlungsstränge bleibt diese Geschichte spannend, fesselnd aber auch etwas verwirrend bis zum Ende. Vor allem der Einschub mit dem Zimmer 13 und der psychisch kranken Puppenmutter hat mich doch sehr erschüttert und betroffen gemacht und ich wusste lange nicht, was dies mit Tessas Geschichte zu tun hat. Nur gut, dass uns da die Autorin am Ende des Buches die Auflösung präsentiert. Auch Tessas Liebesbriefe konnte ich niemandem zuordnen. Ich muss sagen das hat die Autorin wirklich gut eingefädelt, den dadurch blieb, ich permanent gebannt am Buch hängen. Dass der Plot ein perfides intrigantes Spiel einer bzw. mehreren kranken Seelen ist, stellt sich im Grunde es am Ende heraus. Doch im Endeffekt konnte ich mir, bis zum Schluss keinen Reim machen, wer hinter dieser ganzen Sache steckt. Die Charaktere waren alles sehr gut gewählt, stimmig dargestellt, blieben jedoch für mich alle etwas sonderbar und eigenartig. Ob das die ängstliche Tessa, die forsche, resolute etwas abweisende Karola; die authentisch, besonnene Amelie; der achtsame, freundliche Sebastien oder die neurotische Puppenmutter ist. Im Grunde hatte ich die ganze Zeit beim Lesen, das Gefühl in einem Labyrinth an Lügen und Intrigen festzusitzen. Ich jedenfalls finde, es ist genau das richtige Buch für alle Thriller Fans die sehr gerne Miträtseln. Von mir bekommt das Buch wieder einmal 5 von 5 Sterne für hervorragende Leistungen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Abgründe - von tkmla - 09.10.2018 zu Astrid Korten „Puppenmutter“
Die Puppenmutter sitzt in Zelle 13 einer psychiatrischen Einrichtung. Wer sie ist, erfährt man erst am Ende des Buches. Bis dahin gibt es jede Menge Hochspannung und überraschende Wendungen. Tessa wird in ihrem Haus Opfer eines brutalen Raubüberfalls. Am gleichen Tag wirft sich ihr Ehemann vor einen fahrenden Zug. Hängen beide Taten zusammen? Tessa weiß nicht mehr, wem sie vertrauen kann. Alle wollen angeblich ihr bestes, aber irgendwie benehmen sich ihre Familie und ihre Freunde seltsam. Gleichzeitig hat sie das Gefühl, dass sie verfolgt wird und sich jemand heimlich in ihrem Haus aufhält. Zwischen den Kapiteln aus Tessas und Amelies Perspektive finden sich Einschübe einer weiteren rätselhaften Stimme "zwischen den Zeilen". Außerdem gibt es nummerierte Liebesbriefe an Tessa, die zunehmend bedrohlicher wirken und deren Verfasser ebenfalls unbekannt bleibt. Das alles sorgt dafür, dass sich die Spannung immer weiter in die Höhe schraubt. Tessas Angst und Einsamkeit ist greifbar. In Tessas Parts fühlt man sich, als würde man direkt in ihrem Kopf sitzen und ihren Gedanken folgen. Der Leser tappt bis zum überraschenden Showdown im Dunkeln. Die Story ist ein fesselndes und raffiniertes Verwirrspiel, welches der Autorin wieder hervorragend gelungen ist. Man kann das Buch gar nicht zur Seite legen. Die Charaktere zeigen zum Teil die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele. Diesen Thriller werde ich nicht so schnell vergessen. Von mir eine klare Leseempfehlung!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Spannung, aber auch aufmerksames Lesen ist hier angesagt - von schafswolke - 05.10.2018 zu Astrid Korten „Puppenmutter“
Tessa wird in ihrem eigenen Haus überfallen und die Einbrecher versprechen wiederzukommen. In der selben Nacht begeht ihr Mann Jules Selbstmord. Gibt es da womöglich einen Zusammenhang oder ist alles nur Zufall? Und dann passiert noch ein Unfall. Tessa ist überzeugt, dass es Mord war. Unterstützung bekommt sie in dieser Zeit reichlich. Doch meinen sie es alle ernst oder haben ihre Freunde etwas mit den Ereignissen zu tun? Das Buch hat mich von Anfang an gefesselt. Die Kapitel sind recht kurz gehalten und werden immer aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Wer damit am Anfang ein Problem haben sollte, der sollte einfach den Mut haben weiterzulesen, denn so ergibt sich langsam und Stück für Stück ein komplexes Gesamtbild. Wer Lust auf ein spannendes Verwirrspiel mit unerwarteten Wendungen hat, der ist hier genau richtig. Ich vergebe gerne 5 Sterne.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Lady in Red - von SaintGermain - 02.10.2018 zu Astrid Korten „Puppenmutter“
Tessa Simonet wird in ihrem Haus in Paris überfallen, während ihr Mann mit ihrer besten Freundin fremdgeht. Kurz darauf wirft sich ihr Mann vor einen Zug und mysteriöse Machenschaften beginnen. Das Cover des Buches ist einfach genial. Es ist nicht nur sehr auffällig, sondern passt auch perfekt zum Buch. Der Schreibstil in diesem Buch unterscheidet sich etwas von den bisherigen Büchern der Autorin. Die bisherigen Bücher begannen alle sehr verwirrend, dies war hier nicht der Fall. Man kann zwar die einzelnen Fäden nicht verknüpfen, aber genau das zeichnet einen genialen Psychothriller aus. Die Protagonisten werden erst nach und nach beschrieben, dies ist aber bei diesem Buch nicht störend und erhöht auch die Spannung des Thrillers. Bei früheren Büchern der Autorin war die Handlung teilweise vorausschaubar, hier aber war nur wenig für den Leser vorauszusehen; im Gegenteil folgten einige Überraschungen. Auch die kurzen Kapiteln aus unterschiedlichen Sichtwinkeln erhöhen die Spannung, sodass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Während mich die ersten Werke der Autorin nicht fesseln konnte, ist ihr das bereits mit ihrem letzten Thriller Gleis der Vergeltung gelungen und hier haut sie noch einen drauf. Dies zeigt eine deutliche Entwicklung der Autorin, was in mir natürlich die Neugier auf weitere Werke der Autorin erweckt. Das Buch ist nicht nur ein Lesehighlight des Jahres, sondern auch ein Lesehighlight des Genres. Überraschend und packend mit einem genialen Plot.Genauso muss man Psychothriller schreiben.. Eine Kleinigkeit fiel mir allerdings auf: Im Buch kommen einige Lieder vor - am meisten natürlich Lady in Red von Chris de Burgh. Es wird aber auch Stevie Wonders I just called to say I love you erwähnt, hier allerdings fälschlicherweise als I just want to say I love you . Dies soll diesem genialen Psychothriller aber in keinster Weise beeinträchtigen. Weiter so! Bitte mehr davon! Fazit: Lesehighlight des Genres Psychothriller . 5 von 5 Sternen
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Packender, aufregender, gruseliger Psychothriller, der mich sprachlos macht - von Jeanette Lube - 02.10.2018 zu Astrid Korten „Puppenmutter“
Dieses Buch erschien 2018 und beinhaltet 363 Seiten. Tessa Simonet und ihr Mann Jules leben in einer abgelegenen Villa am Stadtrand von Paris. In ihrem Haus wird Tessa am helllichten Tag Opfer eines Übergriffs. Jules begeht in derselben Nacht Selbstmord. Tessa wird sowohl von ihrer Familie als auch von ihrer Freundin Amelie so gut sie es können, unterstützt, wobei jeder seine eigenen Interessen verfolgt. Als ein Mord geschieht, wird Tessas Welt zu einer Achterbahn aus Verunsicherung, Entsetzen, Verwirrung und Angst. Nun traut sie nur noch wenigen Menschen und sucht beharrlich nach Anworten. Dass sie auch ein Teil eines perfiden Intrigenspiels ist, übersieht sie dabei. Hier handelt es sich um einen raffinierten, sehr spannenden und komplexen Psychothriller, in dem sich der Leser fragen wird, ob die Wahrheit so verwerflich sein kann wie die Lüge. Dies ist nicht das erste Buch, welches ich von der Autorin Astrid Korten gelesen habe und ich bin wieder total begeistert. Schon das Cover ist der absolute Wahnsinn- beängstigend und gruselig. Doch was hat die Puppe mit der Geschichte zu tun? Das werde ich auf keinen Fall verraten, das müsst Ihr selbst heraus finden. Der Schreibstil der Autorin ist einfach super. Er ist flüssig und die kurzen Kapitel haben mich sehr schnell durch das Buch fliegen lassen, weil ich immer dachte, nur noch ein Kapitel... . Ich konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen, bis ich endlich wusste, wie es endet. Die Autorin schreibt zum Einen aus der Sicht von Tessa, zum anderen aus Amelies Sicht und dann gibt es auch noch Kapitel, die die Autorin Zwischen den Zeilen nennt. In diesem Buch hat jeder seine Geheimnisse und ich habe die ganze Zeit mit Tessa mitgefühlt, denn sie ist wirklich von eigenartigen Menschen umgeben. Selbst ihre Freundin Amelie ist nicht ehrlich zu ihr. In den Kapiteln Zwischen den Zeilen geht es um Briefe, die man liest und miträtselt... Hier ist Astrid Korten wirklich wieder ein superspannendes, fesselndes, aufregendes,schauriges und gruseliges Buch gelungen, das mich als Leserin am Ende echt ein wenig verwirrt mit meinen Gedanken zurück lässt. Ich war total fix und fertig, als ich diesen Thriller durch hatte. So muss ein Psychothriller sein, packend, und mit einem Ende, mit dem man niemals gerechnet hätte und den Leser sprachlos macht. Danke für dieses supertolle Lesevergnügen, das ich Thriller-Fans auf jeden Fall weiter empfehlen muss!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Puppenliebe - von Buecherseele79 - 02.10.2018 zu Astrid Korten „Puppenmutter“
Tess lebt mit ihrem Mann Jules in einem pariser Stadtteil. Als Jules bei der Arbeit ist wird Tess am im eigenen Haus überfallen, ihre Nichte kann den Notruf absetzen. Während Tess mit ihrer Angst umgehen muss ist Jules nicht zu erreichen, nicht auffindbar. Wenig später erhält Tess die Nachricht dass Jules vor einen Zug gesprungen ist, ihr und den Freunden sowie Familie ist der Grund unklar. Plötzlich ändert sich für Tess alles...nicht nur dass sie Angst hat alleine daheim zu sein, überall Geräusche und Stimmen hört...auch Freunde und Bekannte benehmen sich ihr gegenüber komisch, verändert und hier und da fällt eine Bemerkung die Tess aufhorchen lässt. Schlimmer wird es als der Gärtner von Tess überfahren wird und ein paar Häuser weiter eine Person erschossen aufgefunden wird die den Mann von Tess gekannt hat... Zuerst möchte ich der Autorin danken dass sie mir ein Leseexemplar zur Verfügung gestellt hat. Dies ist der 13.Thriller der Autorin und ich, als Fan ihrer Bücher muss ehrlich sagen- hier hat sie sich, in meinen Augen, übertroffen. Puppen waren mir schon immer eher unangenehm, aber ich glaube jetzt mache ich, in Zukunft, einen grossen Bogen drum herum. ;) Der Schreibstil ist flüssig, spannend und gleich zu Beginn bekommt man ein Gefühl dass dieses Buch keine guten Gedanken im Sinn hat. Tess war mir von Beginn an sehr sympathisch, auch wie sie mit dem Überfall und dem Tod ihres Mannes umgeht war gut und glaubwürdig umgesetzt. Man erlebt neben Tess auch die beste Freundin von ihr- Amelie, die ebenfalls ein Geheimnis hat was sie ihrer besten Freundin aber nicht anvertrauen mag. Immer wieder werden Einblicke von Verliebtheit gegeben, Briefe an Tessa mit sehr eindeutigen Wünschen und Hoffnungen und als Leser ist man ständig am raten und rätseln wer denn der unbekannte Verfasser der Briefe sein könnte, die Autorin streut hier gekonnt Hinweise, Zweifel, Worte die man als Leser ernst nimmt und doch immer nachdenkt ob man auf der richtigen Spur ist. Zwischen den Zeilen ergibt kein eindeutiges Bild, es ist hier immer wieder ein raten und überlegen, nur dass Alice eine grosse Rolle spielt und gerade diese Abschnitte Zwischen den Zeilen erhöhen, in meinen Augen, den Gänsehautfaktor. Das Ende, wieder ein Ende welches ich so in keinster Weise erwartet habe, welches mich wieder sehr überrascht zurückgelassen hat und ja, man merkt einfach dass die Autorin ein gekonntes Händchen für Thriller und Psychothriller hat. Unter dem Strich wieder ein Thriller der auch Grusel und Gänsehautmomente bereit hält und ich kann die Autorin jedem Thrillerfan nur ans Herz legen!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Fesselnder Thriller, den man einfach gelesen haben muss! - von vronika22 - 02.10.2018 zu Astrid Korten „Puppenmutter“
Inhalt: Tessa lebt mit ihrem Mann Jules in einem Pariser Vorort. Eines Tages wird sie am helllichten Tag in ihrem Haus überfallen. Ihren Mann sieht sie nicht mehr, da er wenige Stunden später Selbstmord begeht. Als dann auch noch ihr Gärtner ermordet wird, kommen Tessa Zweifel, ob dies wirklich alles Zufall ist. Sie lebt nun in ständiger Angst, und wird von Zweifeln und Selbstzweifeln geplagt¿.mehr sei an dieser Stelle zum Inhalt nicht verraten¿ Meine Meinung: Bei diesem Buch haben mich das gruselige Cover und der Titel sehr neugierig gemacht. Und ich muss sagen, Astrid Korten ist erneut ein sehr fesselnder und packender Thriller gelungen. Das Buch ist in sehr viele kurze Kapitel unterteilt, die sich prima lesen lassen und zum ständigen Weiterlesen verlocken. Die Sichtweise der einzelnen Progatonisten wechselt meistens zwischen Tessa und Amelie ab. Zwischendurch gibt es aber auch immer wieder Briefe, sowie Einträge "Zwischen den Zeilen". Die Autorin nimmt die LeserInnen mit auf ein Verwirrspiel. Bis ganz kurz vor dem Ende weiß man weder, wer die Briefe schreibt, noch vom wem die Tagebucheinträge "Zwischen den Zeilen" stammen. Man weiß auch nicht wer gut und wer böse ist. Astrid Korten schafft es wieder prima, einem beim Lesen so mitzureißen, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Man zittert und fiebert mit den Protagonisten mit. Es wird ausgesprochen viel Gänsehaut-Feeling erzeugt! Thematisch geht sehr viel um Angst, Lügen und Liebe. Eine Lieblingsstelle möchte ich noch zitieren, da mir diese Stelle so gut gefallen hat. Seite 347: "Alles ist fremd. Doch auch das Fremde gehört zum Abschied, denn es steht für den Neuanfang." Auch zeigt die Autorin wieder tiefste menschliche Abgründe auf, mit denen man wirklich nicht rechnen mag. Am Ende setzt sie nochmal eins drauf und es kommt alles nochmal ganz anders als man vermutet. Also wieder Spannung, Verwirrung und Gänsehaut par excellence, so wie man das mittlerweile von Astrid Korten schon gewohnt ist. Erneut ein Thriller, den man einfach gelesen haben muss!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Psychothriller, der einen in seinen Bann zieht. Meine Leseempfehlung. - von dieschmitt - 02.10.2018 zu Astrid Korten „Puppenmutter“
Zum Inhalt: Tessa wird Mitten am Tag Opfer eines Überfalls im eigenen Haus und ist vollkommen verängstigt. Als sie und Freunde versuchen ihren Mann Jules zu erreichen ist dies erfolglos. In der darauffolgenden Nacht begeht Jules Selbstmord. Tessas Welt bricht zusammen und trotz der Unterstützung von Familie und Freunden bleibt der Verdacht, dass da noch mehr sein muss. Tessa hat Angst noch jemandem zu vertrauen... Meine Meinung: Ich bin ein großer Fan der Autorin, die es bisher in jedem ihrer Bücher geschafft hat mich neu zu überraschen. In ihrem neuen Thriller hat sie es wieder einmal geschafft mich zum Einen völlig in den Bann ihres Buches zu ziehen und zum Anderen sowohl zu faszinieren, wie auch zu schockieren. Das Cover zeigt einen Puppenkopf, Puppen sollen ja an für sich etwas liebliches sein, dass es in diesem Buch lieblich zugeht, denkt man - wenn man das Cover gesehen hat - auf keinen Fall mehr. Es ist sehr schön gestaltet und macht deutlich, dass es sich um einen Thriller handelt. Von Beginn an war ich in der Geschichte gefangen und einmal angefangen, fiel es mir sehr schwer das Buch wieder aus der Hand zu legen. Der Schreibstil ist sehr gut lesbar, spannend und fesselnd. Ebenfalls von Beginn an, hatte ich das Gefühl, dass etwas Schlimmes passieren wird. Ich denke aber nicht, dass dies der Fall ist, weil ich andere Bücher der Autorin kenne, sondern weil dem Leser, sehr geschickt, vermittelt wird, hier muss noch einiges kommen. Das Buch berichtet in verschiedenen Perspektiven (Tessa, ihre Freundin Amelie, Briefe und Tagebucheinträge), was die Geschichte sehr anschaulich macht. Die Briefe fand ich persönlich sehr gruselig und auch die Tagebucheinträge sorgten für ein mulmiges Gefühl bei mir. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und authentisch dargestellt. Jemand - der sich noch verbirgt - gibt Einblick in sein Innenleben durch die Briefe an Tessa, die abgedruckt sind, aber nie abgeschickt wurden. So wurde mein Kopfkino immer am Laufen gehalten und ich war ständig am Überlegen, wie wohl alles zusammenhängt und was hinter der Geschichte steckt. Die "Puppe" kommt immer wieder in der Geschichte vor, aber welche Rolle sie spielt und wie alles zusammenhängt, kann man zunächst nur erahnen. Allerdings sorgten diese Abschnitte bei mir für ein wirklich gruseliges Gefühl. Insgesamt finde ich, das Buch beginnt schon spannend. Die Autorin schafft es trotzdem diese Spannung stetig zu steigern und mit einem absolut verblüffenden, und für mich unvohersehbaren Ende, zu toppen. Dieser Thriller hat für mich wirklich alles, was Herzen von Psychotrillerliebhabern höher schlagen lässt. Fazit: Psychothriller, der einen in seinen Bann zieht. Meine Leseempfehlung.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Der Hammer - Mir fehlen die Worte - von papaschlumpf13 - 02.10.2018 zu Astrid Korten „Puppenmutter“
Wer nicht weiß, dass die Wahrheit so verwerflich sein kann wie die Lüge, der sollte unbedingt den 13. Thriller von Astrid Korten lesen! Hier kommen neben Lügen, Intrigen, Verrat und Liebeswahn auch das Böse als Inhaftierte Puppenmutter in Zelle 13 zu Wort. Paris. Tessa wird am helllichten Tag in ihrem Haus Opfer eines Übergriffs. In derselben Nacht begeht ihr Mann Jules Selbstmord. Familie und Freunde unterstützen Tessa, wobei alle ein Geheimnis zu haben scheinen. Tessas hat Angstzustände, als kurz nach dem Suizid ihres Mannes unmittelbar vor ihrer Haustür ein Mord geschieht und nachts in ihrem Haus seltsame Dinge geschehen. Als auch ihr Gärtner ums Leben kommt, sucht sie beharrlich nach Antworten. Auch ahnt Tessa nicht, dass sie gestalkt wird und in großer Gefahr schwebt. Das Böse in Zelle 13 - hier als Kapitel "Zwischen den Zeilen" eingefügt, hat dabei nichts Gutes im Sinn, wie auch der Briefschreiber, dessen Liebesbriefe an Tessa immer bedrohlicher werden. Ein sehr spannender Psychothriller, der mich sprachlos zurücklässt. Das Finale ist wie das ganze Buch schlichtweg der Hammer! Ist die Wahrheit so verwerflich ist wie die Lüge. Ja! In diesem Thriller ganz sicher. Meine absolute Leseempfehlung!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Puppenmutter - von Manuela H. - 02.10.2018 zu Astrid Korten „Puppenmutter“
Tessa wird in ihrem Haus überfallen, die Einbrecher verlangen Geld, Geld von dem Tessa sicher ist, dass sie es nicht im Haus hat. Als Tessas Nichte die Einbrecher stört und die Polizei ruft, ergreifen sie die Flucht nicht ohne die Warnung das sie zurückkommen. Nach dem Überfall kümmern sich ihr Schwager und ihre beste Freundin Amelia rührend um sie, nur Jules taucht nicht auf. Tessa ahnt nicht das der Albtraum soeben erst beginnt. Meine Meinung: Von Astrid Korten ist man so einiges gewöhnt, ihre Thriller sind verstörend und knallhart und so wusste ich schon, dass Puppenmutter mir wieder einige wache, Nächte bescheren wird. Und so war es auch, mit jeder Seite grübelte ich mehr, wie sich die Geheimnisse um Tessa lösen würden und was es mit den Liebesbriefen auf sich hat, die zwar die Leser zu Gesicht bekommen, der Adressat allerdings nicht und die immer bedrohlicher werden und natürlich gilt es das Geheimnis der Insassin im Zelle 13 zu lösen. Astrid Korten gewährt ihren Lesern einen tiefen Einblick in die Abgründe der menschlichen Seele. Ihre Protagonisten kommen ihren Lesern ganz nah, manchmal bedrohlich nah, es ist schwer zu beschreiben, aber man verliert beim Lesen die Distanz und spürt die Bedrohung fast körperlich, das macht den unverwechselbaren Schreibstil der Autorin aus. Natürlich habe ich beim Lesen überlegt, was hinter allem stecken könnte, mit dem Ende habe ich allerdings nicht gerechnet, wiedereinmal schaffte es die Autorin mich zu überraschen. Ich vergebe eine Leseempfehlung für den 13 Thriller aus der Feder Astrid Kortens.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Ein Liebeswahn ganz besonderer Art - von Dunkle Lilith - 02.10.2018 zu Astrid Korten „Puppenmutter“
Tessa Simonet lebt in Ruhe mit ihrem Mann Jules in einer Villa in einem beschaulichen Vorort von Paris. Eines Tages wird sie in ihrem Haus überfallen und in derselben Nacht begeht ihr Mann Selbstmord. Tessas Leben gerät völlig aus den Fugen. Ihre Familie und ihre Freundin Amelie sind zwar für sie da, doch jeder spielt sein eigenes Spiel und hat dabei nicht unbedingt Tessas Wohl im Auge. Es gibt Geheimnisse und Unwahrheiten - Tessa beginnt jedem zu mißtrauen und an sich selbst zu zweifeln, erkennt ihre eigene Verstrickungen nicht und gerät in große Gefahr.... Astrid Kortens 13. Thriller hat es wieder in sich. Sie erzählt, ähnlich wie im Gleis der Vergeltung, die Geschichte aus verschiedenen Ansichten, nämlich der von Tessa und von Amelie, dazwischen gibt es noch anonyme Liebesbriefe und das immer wiederkehrende "Zwischen den Zeilen" - mit Alice, die das Ganze noch unheimlicher macht. Neben der Haupthandlung haben wir wieder ein paar lose Enden zu Beginn, die sich bis zum Schluß sehr logisch einbinden in das ganze Geschehen. Das Buch ist unglaublich spannend geschrieben, ich habe es auf einmal durchgelesen und konnte es nicht aus der Hand legen bevor ich damit fertig war. Es fesselt durch die Story, die fulminant beginnt und einen das ganze Buch hindurch permanent auf Spannung hält. Astrid Korten beschreibt ihre Charaktere sehr präzise. Tessa, die völlig aus ihrer Bahn geworfen wird, Dinge wahrnimmt und Geräusche hört. Nach einem Unfall und einem Mord in ihrer Umgebung hat sie zusätzlich Ängste und entwickelt Mißtrauen gegen jeden und findet sich in einem nicht endenwollenden Alptraum wieder. Ihre eigentlich beste Freundin Amelie, die selber ein großes Geheimnis vor Tessa hat, empfindet aufgrund dessen sehr ambivalent. Sie kümmert sich zwar vordergründig um Tessa, kocht aber dabei ihr ganz eigenes Süppchen. Frau Korten legt wieder eine Menge falscher Fährten und so wird man - wie so oft bei ihr - von dem unglaublichen Schluss völlig überrascht. Was bei ihren Büchern immer wieder so erschreckt ist die Schilderung, welch tiefe Abgründe sich hinter vermeintlich bürgerlichen Fassaden verbergen können. Ein Psychothriller der Extraklasse, in dem es letztendlich um einen Liebeswahn der ganz besonderen Art geht und den man jedem Thrillerfan ans Herz legen möchte.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Der 13. Thriller - von anke3006 - 01.10.2018 zu Astrid Korten „Puppenmutter“
Astrid Kortens 13. Thriller hat es wirklich in sich. Schon das Cover, diese verschnürte Puppe, düster und bedrückend. Auch hier hat die Autorin es geschafft mich von Anfang an zu fesseln. Die Hauptfigur Tessa wird Opfer eines Überfalls am helllichten Tag im eigenen Haus. Am selben Abend nimmt ihr Mann Jules sich das Leben. Gleichzeitig beginnen Freunde und Familie sich um Tessa zu kümmern. Sie merkt sofort, das da etwas nicht stimmt. Astrid Korten beginnt ihre Geschichte mit diesen leisen Tönen, bei denen man ein Gefühl der Sicherheit entwickelt. Aber nichts ist sicher, schon gar nicht bei Astrid Korten. Der dunkle Schatten der Puppenmutter schwebt über allem. Die Wendungen die dieser Thriller nimmt ist schockierend. Eine absolute Leseempfehlung.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Psychothriller mit Suchtgefahr! - von Hermann - 01.10.2018 zu Astrid Korten „Puppenmutter“
Puppenmutter ist wieder ein sehr spannender Thriller, in dem der Leser in die Irre Gert wird! Die Auflösung ist der Hammer. Hätte ich nie gedacht! Unbedingt lesen!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll der Thriller Nr. 13 ist atemberaubend spannend! - von Boris. - 01.10.2018 zu Astrid Korten „Puppenmutter“
Tessa Simonet lebt mit ihrem Mann Jules in einer abgelegenen Villa am Stadtrand von Paris. Eines Tages wird sie am helllichten Tag in ihrem Haus Opfer eines Übergriffs. In derselben Nacht begeht Jules Selbstmord. Danach steht ihre Welt auf dem Kopf. Warum ist Jules in den Freitod gegangen? Während Tessas Gefühlswelt zu einer Achterbahn aus Verunsicherung, Entsetzen, Verwirrung und Angst wird, schreibt jemand ihr im Liebeswahn nummerierte Liebesbriefe, die immer bedrohlicher werden. Diese Briefe sind in Kapitel zwischengeschoben, wie auch die Aufzeichnungen einer Puppenmutter , die sich Zwischen den Zeilen um die Außenwelt sorgt. Wer ist die Puppenmutter und wer der Briefschreiber? Tessas Familie und ihre Freundin Amelie helfen, wo sie können, aber nicht ohne Grund. Was verbergen sie? Als Tessas Gärtner Bruce auf dem Weg ins Wohnheim ums Leben kommt, traut sie nur noch wenigen Menschen und sucht beharrlich nach Antworten. Dabei sticht sie ins Wespennest der Verlogenheit und gerät in einen gefährlichen verräterischen Sumpf ... Puppenmutter ist ein sehr spannender und ungewöhnlicher Psychothriller, in dem der Leser sich fragen wird, ob die Wahrheit so verwerflich sein kann wie die Lüge. Die Auflösung ist der Hammer. Hätte ich nie gedacht! Unbedingt lesen!
Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: