eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

1793

Roman. Originaltitel: 1793. 5. Auflage.
Sofort lieferbar
Buch (kartoniert)
Buch € 16,99* inkl. MwSt.
Portofrei*

Produktdetails

Titel: 1793
Autor/en: Niklas Natt och Dag

ISBN: 3492061311
EAN: 9783492061315
Roman.
Originaltitel: 1793.
5. Auflage.
Übersetzt von Leena Flegler
Piper Verlag GmbH

1. März 2019 - kartoniert - 496 Seiten

»Ein Meisterwerk. Ein wilder und ungewöhnlicher Mix, der das ganze Krimigenre revolutioniert.« Arne Dahl 
Stockholm im Jahr 1793: Ein verstümmeltes Bündel treibt in der schlammigen Stadtkloake. Es sind die Überreste eines Menschen, fast bis zur Unkenntlichkeit entstellt. Der Ruf nach Gerechtigkeit spornt zwei Ermittler an, diesen grausamen Fund aufzuklären: den Juristen Cecil Winge, genialer als Sherlock Holmes und bei der Stockholmer Polizei für »besondere Verbrechen« zuständig, und Jean Michael Cardell, einen traumatisierten Veteranen mit einem Holzarm. Schon bald finden sie heraus, dass das Opfer mit chirurgischer Präzision gefoltert wurde, doch das ist nur einer von vielen Abgründen, die auf sie warten ...

Der Nummer-1-Bestseller aus Schweden

»Stellen Sie sich >The Alienist - Die Einkreisung< im Stockholm des 18. Jahrhunderts vor: wuchtig, blutig, vielschichtig, herzzerreißend spannend. >1793< ist der beste historische Krimi, den ich in zwanzig Jahren gelesen habe!«
Niklas Natt och Dag, geboren 1979, arbeitet als freier Journalist in Stockholm. Der Spiegel-Bestsellerautor entstammt der ältesten Adelsfamilie Schwedens. Nicht zuletzt deshalb hat er eine besondere Verbindung zur schwedischen Geschichte. Sein historischer Kriminalroman »1793« wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Schwedischen Krimipreis für das beste Spannungsdebüt. Wenn er nicht schreibt oder liest, spielt er Gitarre, Mandoline, Geige oder die japanische Bambuslängsflöte Shakuhachi.

"Ein großer, nein, ein grandioser Roman, aber nur für Leserinnen und Leser, die hart im Nehmen sind. Ich kann den Zweitling kaum erwarten.", NZZ Bücher am Sonntag, Jörg Zbinden, 27.05.2019
Kundenbewertungen zu Niklas Natt och Dag „1793“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.2 16 Kundenbewertungen
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Kriminalhandlung aus dem 18. Jahrhundert mit brutaler Note - von adel69 - 27.05.2019 zu Niklas Natt och Dag „1793“
Worum geht es in diesem Buch? In Stockholm im Jahr 1793 wird eine männliche Leiche an einem Fluss gefunden. Jean Michael Cardell, genannt Mickel, und Cecil Winge sollen den Mörder finden und die Umstände des Mordes aufklären. Dabei sind weder Mickel, noch Cecil gesund. Cecil leidet an Tuberkulose, alle Medikamente und Behandlungen blieben bisher erfolglos - und so ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann Cecil sterben wird. Mickel wurde in einem Krieg schwer verletzt, ihm fehlt ein Arm, der durch einen Holzarm ersetzt wurde. Gefährlich ist das Ermitteln, Mickel wird zusammengeschlagen - und man hat das Gefühl, jemand will ihn aus dem Weg räumen - und manche Umstände des Todes von Karl-Johann (so nennen Cecil und Mickel die Leiche) sollen nicht ans Tageslicht kommen. Meine Meinung: Das Buch ist abwechselnd aus der auktorialen Erzählperspektive im Präsens verfasst, abwechselnd aus der Ich-Perspektive in der Vergangenheit. Cecil und Mickel sind sympathisch, jedoch erschrecken die teilweise ziemlich brutalen Szenen, wenn beispielsweise die Leiche untersucht wird oder Mickel zusammengeschlagen wird. Cecil und Mickel arbeiten im Auftrag von Kammerdiener Norlin - eine Polizei, wie wir sie heute kennen, gab es damals wohl noch nicht. Ich habe auch eine Weile gebraucht, um zu verstehen, was die Briefe von Kristofer Blix in der Romanhandlung zu tun haben. Da muss man Geduld haben beim Lesen. Spannung wird erzeugt durch die Ermittlungen von Cecil und Mickel, die Ich-Erzählungen des Kristofer Blix halten die Handlung dagegen auf. Allerdings vermittelt das ganze Buch eine sehr düstere Stimmung. Die Zeit damals war hart, die Menschen kämpften ums Überleben. Wer Schulden hatte und diese nicht zurückzahlen konnte, kam ins Gefängnis. Wer Geld hatte, hatte viele Vorteile - und auch Macht. Ein Menschenleben war nicht viel wert. Wer viel Geld hatte, konnte die Schulden eines Menschen kaufen - und bekam so Macht über ihn. Der Schreibstil des Buches gefiel mir - vor allem die Höflichkeit, mit der sich viele der beteiligten Personen begegnen. Ab und zu gibt es auch Schimpfwörter und Kraftausdrücke - jedoch tauchen diese in Maßen aus und haben mich beim Lesen nicht gestört. Wegen der immer wieder auftauchenden Brutalität in dem Buch, die dann auch plastisch geschildert wird, ziehe ich einen Stern ab, ansonsten vergebe ich dem Buch vier Sterne und empfehle es weiter.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Zeitreise pur - von Leseratte - 21.05.2019 zu Niklas Natt och Dag „1793“
Stockholm im jahre 1793. Eine grausam verstümmelte Leiche führt dazu, dass der Häscher Jean Michael Cardell, ein einarmiger Kriegsveteran, und Cecil Winge, Sonderemittler der Stockholmer Polizei, an Turbekulose erkrankt, zusammen auf Mördersuche gehen. Im weiteren Verlauf des Buchs werden noch weitere Personen (unter anderem der Täter und der Auftraggeber ) in den Handlungsstrang eingebunden und deren Lebensgeschichten geschickt miteinander verflochten. Die Auflösung des Falles ist interessant und auch spannend bis zum Ende, aber hauptsächlich wird in diesem Buch mit Krimi als Rahmenhandlung ein sehr sorgfältig recherchiertes und äußerst detailreiches Bild der damaligen Zeit vermittelt. Angefangen von den Lebens- und Arbeitsbedingungen über Korruption in den Behörden, über die Stimmung in der Bevölkerung gegenüber der Monarchie zur Zeit der französichen Revolution, über die Gerichtsverfahren um nur einige Beispiel zu nennen wird hier eine Zeitreise gestartet, die einen über das komplette Buch in ihren Bann zieht. Die Charaktere sind vielschichtig und sehr gut entwickelt und authentisch. Die Beschreibungen sind sehr realistisch und detailgetreu, was manchmal allerdings sehr drastisch ausfällt. Es herrscht keine Hochspannung. Der Erzählstil ist eher ruhig und sehr präzise. Insgesamt ein sehr lesenswertes Buch, welches ich uneingeschränkt empfehlen kann, sofern man mit den teils drastischen Schilderungen kein Problem hat.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Krimihighlight - von moehawk - 14.04.2019 zu Niklas Natt och Dag „1793“
Dieser historische Krimi ist eine wilde Achterbahnfahrt. Der Vergleich von "1793" mit "Der Einkreisung" von Caleb Carr ist naheliegend. Ähnlich düster und wenn auch nicht in Amerika, sondern mitten im schwedischen Stockholm wird ein dreckiger, stinkender Stündenpfuhl offenbart in welchem die Menschen jede nur erdenkliche gotteslästerliche Todsünde begehen und Armut und Hunger ebenso wie Völlerei und Hurerei den Alltag bestimmen. Ein verstümmelter Torso wird angespült und sorgt dafür, dass zwei ungleiche Männer sich zusammentun, um einen Mörder zu fangen. Hervorragend und wahnsinnig intensiv werden hier die Charaktere beschrieben und das Herz geht dem Krimileser auf, während er dem einarmigen Stadtknecht und dem todkranken Juristen durch die dunklen, schlammigen Straßen des alten Stockholms folgt auf der Suche nach der Wahrheit. Ein süffiges und ungemein spannendes Buch. Voller historischer Details, voller Blut und Gestank, nichts für zarte Gemüter aber für mich ein Krimihighlight der ganz besonderen Art.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Stockholm im Jahre 1793 - von books4ever - 03.04.2019 zu Niklas Natt och Dag „1793“
Als Schauplatz für seinen Debütroman hat Niklas Natt och Dag die Stadt Stockholm im Jahr 1793 gewählt. Der Kriegsveteran Jean Michael (Mickel) Cardell birgt ein verrottetes Bündel aus dem Fatburen, der Stadtkloake Södermalms. Es handelt sich um die brutal verstümmelten Überreste eines Menschen, dem sämtliche Gliedmaßen sowie die Augen, die Zähne und die Zunge entfernt wurden. Cardell lässt dieser grausige Fund nicht mehr los und so schließt er sich dem Juristen Cecil Winge an, welcher für die Stockholmer Polizeikammer "besondere Verbrechen" untersucht, um ihn bei der Aufklärung des Verbrechens zu unterstützen. Doch je mehr die beiden Ermittler über die Identität des Toten herausfinden, desto grausiger sind die menschlichen Abgründe, in die sie hierbei blicken Mit "1793" ist Niklas Natt och Dag ein außergewöhnliches Debüt gelungen, welches mich von der ersten bis zur letzten Seite fasziniert und gefesselt hat. Aufgrund der bildhaften Sprache, welche zudem an die damalige Zeit angepasst ist, konnte ich mich wirklich gut in das düstere und dreckige Stockholm des 18. Jahrhunderts hineinversetzen. Besonders die Lebensumstände der Bevölkerung, insbesondere auch in den Armenvierteln der Stadt, wurden sehr authentisch dargestellt und man merkt, wie viel Recherche der Autor in seinen Roman gesteckt hat. Herausgekommen ist ein spannender Mix aus historischen Fakten und fiktiven Ereignissen und Charakteren, eine gelungene Genremischung aus einem Historienroman und einem Krimi. Die Handlung selbst ist in vier Abschnitte unterteilt: Alles beginnt mit dem Fund des namenlosen Leichnams im Fatburen, welchen Cardell und Winge auf den Namen Karl Johan taufen, im Herbst 1793. Um die Hintergründe dieses grausamen Verbrechens zu beschreiben springt der Autor zunächst in den Sommer und den Frühling desselben Jahres zurück, um anschließend die verschiedenen Handlungsstränge im Winter 1793 zu einem dramatischen Finale zusammenzuführen. Gekonnt verwebt der Autor die verschiedene Charaktere und ihre Hintergrundgeschichten zu einem großen Ganzen, sodass am Ende die Hintergründe des grausigen Schicksals Karl Johans schonungslos offenbart werden. Besonders gut gefallen haben mir, neben dem tollen Cover, welches perfekt auf die Handlung des Buches abgestimmt wurde und ein echter Hingucker ist, auch die beiden Hauptcharaktere Cecil Winge und Mickel Cardell. Winge ist Jurist und ein Vertreter der Aufklärung, welcher unheilbar an Tuberkulose erkrankt ist, während Cardell ein traumarisierter Veteran und eher ein Mann fürs Grobe ist. Obwohl die beiden unterschiedlicher nicht sein könnten, so eint sie doch das Verlangen nach Gerechtigkeit. Der Aufbau, die Spannung und die Intensität von "1793" haben mich wirklich beeindruckt, sodass es von mir eine klare Leseempfehlung gibt!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Schonungslos, brutal und eindringlich - von CoraM - 31.03.2019 zu Niklas Natt och Dag „1793“
Historischer Krimi "1793" von Niklas Natt och Dag erschienen am 01.03.2019 im Piper Verlag, geb. Ausgabe 496 Seiten Der Klappentext klingt recht beschaulich, doch der Autor wartet im Laufe der Geschichte mit zahlreichen Grausamkeiten auf, die in der damaligen Zeit kein Einzelfall waren. Ein sehr unterschiedliches Ermittlerduo begibt sich auf Mördersuche. Zum einen der sehr reservierte und mit einem scharfen Verstand gesegnete Jurist Cecil Winge. Sowie der Veteran Jean Michael Cardell, der in Trunkenheit und Schlägereien das Vergessen seiner Kriegserlebnisse sucht. Der Mordfall schweißt das Ermittlerduo immer mehr zusammen, so dass eine außergewöhnliche Freundschaft entsteht. Vor allem Cardell hat mir wegen seiner eigenwilligen Art sehr gut gefallen. Das Buch ist in vier Teile gegliedert, in denen jeweils unterschiedliche Protagonisten die Hauptrolle spielen. Das lockert den Plot auf und steigert die Spannung, die in einer überraschenden Lösung endet, welche sich etwas hinzieht. Im Jahr 1793 herrschen Elend, Gestank, Trunkenheit, Prostitution und Henkersvollstreckungen vor. Diese werden im Plot hinlänglich verarbeitet. Der Autor versteht es, dem Leser mit seinem Schreibstil den Gestank und die Gräueltaten unmissverständlich nahezubringen. Leser mit viel Fantasie brauchen starke Nerven. Fazit: Mein erster historischer Krimi war für mich eine neue Herausforderung. Dies ist kein Buch, was man mal eben "nebenbei" liest. Man muss sich wirklich die Zeit und Muße nehmen, um das Gelesene in Ruhe zu verarbeiten. Dafür wird man mit viel geschichtlichem Hintergrund und einem nicht alltäglichen Mordfall bzw. Ermittlerduo belohnt. Auf jeden Fall lesenswert, wenn man auf anspruchsvollere Lektüre Wert legt. Mein ganz herzlicher Dank geht an den Piper Verlag und Lovelybooks für die Zurverfügungstellung des Rezensionsexemplars.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Ein Meisterwerk. Ein wilder und ungewöhnlicher Mix, der das ganze Krimigenre rev - von Inge Weis - 17.03.2019 zu Niklas Natt och Dag „1793“
Spannung im Mittelalter! Ein wunderbar atmosphärisch gewebter Mittelalter-Krimi. Das Grauen hat seinen Meister gefunden, eine verstümmelte Leiche wird geborgen. Stockholm, Jahr 1793. Eines Morgens zieht der Häscher und Kriegsveteran Cardell einen Torso aus einer Kloake. Es sind die Überreste eines Menschen, Arme, Beine, Zähne, Zunge und Augen fehlen, der Rest ist fast bis zur Unkenntlichkeit entstellt. Bald steht fest: Die Gliedmaßen wurden über Wochen am lebenden Opfer chirurgisch entfernt. Zwei Ermittler tun sich zusammen, um diesen grausamen Fund aufzuklären: Jean Michael Cardell, ein traumatisierter Kriegsveteran mit einer Holzhand, und der Jurist Cecil Winge, intelligent und selbstbewusst, ist Sonderermittler, genialer als Sherlock Holmes und bei der Stockholmer Polizei für besondere Verbrechen zuständig. Obwohl schwer an Tuberkulose erkrankt, macht er sich mit Cardell auf die Suche nach dem Täter. Ihre Entdeckungen sind so schockierend wie lebensgefährlich und reichen in höchste Kreise. Schon bald finden sie heraus, dass das Opfer mit chirurgischer Präzision gefoltert wurde. Der Schrei nach Gerechtigkeit treibt sie an, doch sie wissen nicht, welche Abgründe auf sie warten ...Das Stockholm des Jahres 1793 ist kein Ort zum Wohlfühlen. Die hygienischen Verhältnisse sind schlecht, nur wenige haben genug Nahrung und Kleidung. Krankheiten wie Tuberkulose sind allgegenwärtig, und auch wegen vergleichsweise kleiner oder erfundener Delikte kann man im Schuldturm, in Zwangsarbeit oder gleich unter dem Beil des Henkers landen. In Frankreich hat gerade die Revolution stattgefunden und allmählich versinkt Frankreich im Blutrausch. Die Herrschenden in Schweden pflegen ihre Paranoia und bedürfen Speichelleckern und Spione. Die wenigen, einigermaßen redlich arbeitenden Menschen haben es mehr als schwer. So gehts auch Cecil Winge, der mit seinem brutalen, versoffenen, jähzornigem und doch rechtschaffenen Gefährten den brutalen Mordfall aufklären soll. Beim Lesen dieses Romans merkt man, ein düsteres, bedrückendes Bild dieser Zeit wird hier gezeichnet. Hier wird das Mittelalter lebendig, eine Reise in eine dunkle Zeit super recherchiert, auch sprachlich hervorragend und mit einem Funken Hoffnung. Toller Plot, lebhafte Figuren - und endlich mal das gemeine Volk . Mit jeder gelesenen Seite nimmt die Spannung zu. Einer der besten historischen Romane, die ich jemals gelesen habe! Geschichte und Krimi in einem, sehr spannend, düster, gleichzeitig lehrreich und gespickt mit interessanten, liebenswürdig schrägen Charakteren im London des ausgehenden 18. Jahrhunderts. Der Autor nimmt die Leser mit auf eine gelungene Zeitreise ...Für jeden Fan von englischen Krimis sehr empfehlenswert. Auch für alle, die sich für das deutsche Mittelalter interessieren absolut lesenswert!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Absolut sensationell! - von Büchermaulwurf - 17.03.2019 zu Niklas Natt och Dag „1793“
STOCKHOLM 1793: An einem Herbstmorgen zieht der Kriegsveteran Jean Michael (Mickel) Cardell die brutal verstümmelten Überreste eines Menschen aus der dreckigen Stadtkloake Stockholms. Dem Torso fehlen Arme, Beine, Zunge, Zähne und Augen und schon bald steht fest, dass diese dem Opfer beim lebendigem Leib mit chirurgischer Präzision entfernt wurden. Cardell lässt der grausige Fund nicht mehr los und zusammen mit dem Juristen Cecil Winge, der bei der Polizei für besondere Verbrechen zuständig ist, macht er sich auf die Suche nach dem Täter. Je näher die beiden der Wahrheit kommen, um so grauenhafter werden ihre Entdeckungen... Das Cover hat mich begeistert und ich habe es immer wieder gerne zur Hand genommen. Die goldene Jahreszahl 1793 dominiert alles und hebt sich von dem schwarzen Hintergrund ab. Durch die Zahlen erkennt man die historische Stadtansicht von Stockholm und die Blutstropfen weisen auf das blutige Verbrechen hin. Abgerundet wird das Ganze noch durch eine historische Karte von Stockholm im Umschlag, sowie einem Interview mit dem Autor. Bereits die Eingangsszene von "1793" ging unter die Haut und hat mich bereits nach wenigen Zeilen gefangen genommen. Niklas Natt och Dag ist eine atmosphärisch ungeheuer dichte Beschreibung des historischen Stockholm gelungen. Der historische Hintergrund ist perfekt recherchiert und bildet den passenden Rahmen für den brutalen Mord, der wie in jedem guten skandinavischen Krimi blutig und grausam ist. Es fehlt auch nicht an menschlichen Abgründen. Atemlos bin ich Mickel Cardell und Cecil Winge auf ihrer Spurensuche durch die Stockholmer Schenken, Bordelle, Gefängnis und Armenviertel gefolgt. Der Sprachstil ist der damaligen Zeit angepasst, lässt sich aber trotzdem flüssig lesen. Die lebendige und bildreiche Sprache hat mich direkt in die schmutzigen Straßen Stockholms entführt und für Kopfkino gesorgt. Ich meinte den Gestank der Gosse förmlich riechen zu können. Der Aufbau der Handlung ist ihm überaus gut gelungen und hält die Spannung hoch. Das Buch besteht aus vier Teilen, den vier Jahreszeiten des Jahres 1793. Es beginnt im Herbst, springt dann zurück in den Sommer und Frühling, denn um das Verbrechen zu verstehen, muss man die Vergangenheit kennen. Im letzten Teil, dem Winter, werden die losen Fäden zusammengeführt und der Fall wurde für mich sehr gelungen aufgelöst. Sehr gut hat mir auch das ungewöhnliche Ermittlerduo gefallen. Mickel Cardell ist ein traumatisierten Kriegsveteran mit einem Holzarm, rauflustig und jähzornig und dem Alkohol zugetan, hat er jedoch das Herz am rechten Fleck. Der Leichenfund reißt ihn aus seiner Lethargie und weckt seinen Gerechtigkeitssinn. Zusammen mit Winge will er für Gerechtigkeit sorgen. Cecil Winge ist Sonderermittler im Dienst der Stockholmer Polizeikammer. Er ist Jurist und ein scharfsinniger Ermittler - ein schwedischer Sherlock Holmes sozusagen. Und außerdem ein Mann der Aufklärung, der jeden Angeklagten anhört und gestattet sich vor Gericht zu äußern. Obwohl er an Tuberkulose schwer erkrankt und dem Tod geweiht ist, macht er sich zusammen mit Cardell, seinem Mann fürs Grobe, auf die Suche nach dem Täter. Sehr schade, das dies wohl sein letzter Fall sein wird. Niklas Natt och Dag ist mit diesem historisch perfekt recherchierten und emotional aufwühlenden Krimi ein ganz großer Wurf gelungen. Ein perfekter Mix aus Historienroman und Krimi, der unbedingt lesenswert ist!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Brutale Welt - von manu63 - 14.03.2019 zu Niklas Natt och Dag „1793“
1793 ist ein historischer Krimi des Autors Niklas Natt och Dag und spielt in Stockholm des Jahres 1793. Ein grausam zugerichteter Torso wird im Wasser gefunden und die beiden ungleichen Ermittler Cecil Winge und Jean Michael Cardell bilden ein Team um die Umstände des Todes zu ermitteln. Dabei stoßen sie auf Abgründe der damaligen Zeit die erschütternd sind. Der Autor wählt für dieses Buch einen etwas ungewöhnlichen Aufbau, so reist er in den vier Abschnitten des Buches vom Herbst 1793 zum Sommer 1793 um dann wieder in den Frühling 1793 zu springen, der vierte Abschnitt ist dann im Winter 1793 angesiedelt. Durch die Zeitsprünge entwickelt sich die Geschichte durch mehrere Stränge zu einem gemeinsamen Faden dem man als Leser gut folgen kann. Die geschilderten Geschehnisse werden in brutaler Form beschrieben und hinterließen bei mir ein unbehagliches Gefühl. Ich hätte nicht gerne zu dieser Zeit und unter diesen Umständen gelebt. Das Leben im Jahr 1793 wird in aller Brutalität und mit bildhafter Sprache erzählt, die mich teilweise an die Grenzen des erträglichen geführt hat. Die Geschichte selber wird stimmig erzählt und die verschiedenen Charaktere werden gut ausgearbeitet und als Leserin konnte ich teilhaben an der Gedankenwelt der Protagonisten. Insgesamt ein Buch das mich fesselte und in dem der Autor eine ungewöhnliche Geschichte erzählt.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Ein Geheimtipp für Mutige - von Jonas1704 - 10.03.2019 zu Niklas Natt och Dag „1793“
Der skandinavische Debütkrimi von Niklas Natt och Dag spielt im Jahr 1793, wie der Titel schon verrät, in Stockholm. Ein verstümmelter menschlicher Leichnam wird vom Kriegsversehrten Jean Michael Cardell aus dem Kanal gefischt. Die Verletzungen wurden dem Opfer scheinbar über mehrere Monate zugefügt. Zusammen mit dem Jurist Cecil Winge, der an Tuberkolose leidet, beginnt Jean Michaels die Ermittlungen. Die Beziehung der beiden, die als Charaktere sehr unterschiedlich sind, befindet sich im Vordergrund zusammen mit den Ermittlungen und den Personen die im Laufe der Handlung eine Rolle spielen. Krankheit und Armut gehören an der Tagesordnung und deer Leser wird sehr treffend in die damalige Zeit befördert. Das Buch ist ziemlich brutal geschrieben, mit vielen blutigen Szenen, aber mit einem gleichzeitig flüssigen Schreibstil, der den Leser fasziniert. Für diejenigen, die historische Krimis mögen und gleichzeitig von grausigen Szenen nicht zurückweicht, ist das Buch ein Geheimtipp.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll furios - von gagamaus - 04.03.2019 zu Niklas Natt och Dag „1793“
Der erste auf Deutsch erschienene Krimi von Niklas Natt och Dag spielt im Jahr 1793 in Stockholm. Ein verstümmelter menschlicher Torso wird vom Stadtbüttel Jean Michael Cardell aus dem Kanal gefischt. Die Verletzungen wurden dem Opfer scheinbar über mehrere Monate zugefügt. Der Jurist Cecil Winge beginnt mit Jean Michaels anfangs widerwilliger Hilfe zu ermitteln. Nach und nach wird vor allem in zeitlichen Rückblicken erzählt, wie es zu dem grausamen Mord kam aber auch, wie das zusammengewürfelte Ermittlerduo versucht, den Täter zu fassen. Ein historischer Krimi muss neben den genreüblichen Bestandteilen immer auch noch ein geschichtlich koloriertes Setting bieten. Gerade diese Vorgabe beherrscht der Autor hervorragend. Ort und Zeit nehmen viel Raum in den Beschreibungen ein und geben ein intensives Bild einer Stadt, die zwischen Dreck und Armut versucht, als Regierungssitz eines Königs und wichtiges Handels- und Machtzentrum der schwedischen Nation Eindruck zu machen. Dabei spiegeln die beiden Ermittler sehr unterschiedliche Gesellschaftsschichten wieder, wodurch der Einblick sowohl in den Adel als auch den Pöbel erleichtert wird. Ich war fasziniert von Nat och Dags kraftvollem Erzählstil, der gleichermaßen fesselt wie fordert. Und erfreut durfte ich feststellen, dass das kleine Einmaleins des Kriminalromans perfekt inszeniert wurde. Das Buch ist sehr spannend, der Mordfall wird Stück für Stück erzählt und aufgelöst. Die Motive der Akteure sind stimmig und sehr menschlich. Dabei gibt es dramatische Wendungen und ein Finale, welches ich als furios bezeichnen würde. Nach typisch nordischer Manier ist der Roman teilweise sehr brutal und blutig aber diese Szenen werden nie um ihrer selbst Willen sondern immer zur Erklärung der Umstände und Erhöhung des Suspense eingesetzt. Eine dicke Leseempfehlung und Schweden hat einen neuen Stern am Krimihimmel.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Ungewöhnlich - von melange - 04.03.2019 zu Niklas Natt och Dag „1793“
Zum Inhalt: Im Herbst 1793 zieht der Häscher Mickel eine Leiche aus dem Wasser. Dieser sind nicht nur alle Gliedmaßen amputiert, es fehlen auch Augen und Zunge. Der Jurist Cecil Winge wird als Sonderermittler eingesetzt und gemeinsam mit Mickel versucht er, das Geheimnis des Mordes zu ergründen und der Leiche einen Namen zu geben. Dabei muss er sich gegen zwei Gegner behaupten: Seine Schwindsucht und die Ränkespiele der Obrigkeit - und beide Gegner sind stark. Mein Eindruck: An diesem Buch ist Vieles ungewöhnlich, vor allen Dingen aber eins: Ungewöhnlich gut gelungen. Zuerst einmal die Reihenfolge. In vier Kapitel aufgeteilt, die sich allesamt im Jahr 1793 zumeist in Stockholm abspielen, beginnt die Geschichte im Herbst. Danach springt sie erst in den Sommer und dann sogar in den Frühling zurück, um schließlich wieder in den Vorwärtsgang Richtung Winter zu schalten. Und der Leser genießt die Sprünge, da zu jeder Zeit klar ist, dass man die Vergangenheit braucht, um die Zukunft zu verstehen, die Spannung jedoch auf diese Weise viel größer ist, als sie bei einer chronologischen Abfolge gewesen wäre. Dazu führt Natt och Dag zwei weitere Hauptfiguren ein, deren Geschichten "ihre" Jahreszeit beherrschen und erst spät lässt er erkennen, wie alle vier zueinander und zu dem Grund der Verstümmelung des Opfers stehen. Die Story in ihrer Gänze ist dabei unvorstellbar grausam. Das noch nicht einmal, weil wieder und wieder gefoltert und haarklein beschrieben werden würde, - wer auf dauernden Splatter wartet, wird ganz im Gegenteil enttäuscht sein. Das meiste passiert im Kopf und wenn ein Gefühl wirklich vorherrschend ist, dann ist es der Schrecken über das, was Menschen anderen Menschen antun, einfach weil sie es können, weil ihnen danach ist und weil sie bar jeder Menschlichkeit sind. So ist dieser Krimi mehr Sittengemälde und Lehrstunde zum Thema Charakterstärke, die sich nicht in schönen Kleidern und einem Titel zeigt, sondern unabhängig von Rang und Namen ist. Leider kann es bei dem Gesundheitszustand Cecil Winges wohl keine Fortsetzung geben. Möglicherweise ist das jedoch sogar gut, denn selbst für so einen begabten Autor dürfte es schwierig sein die Messlatte zu überspringen, die er mit 1793 gelegt hat. Mein Fazit: Der Mensch ist dem Menschen sein Wolf. Perfekt!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Viel Historie, wenig Krimi - von Fornika - 03.03.2019 zu Niklas Natt och Dag „1793“
Aus der stinkenden Kloake Stockholms wird das gezogen, was einmal ein Mensch gewesen ist. Grausam zugerichtet, verstümmelt, zum Krüppel gemacht und letztendlich einfach entsorgt. Der Häscher Mikkel, selbst als Krüppel aus dem Krieg heimgekehrt, soll zusammen mit dem tödlich erkrankten Cecil die Herkunft der Leiche klären. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, denn den beiden läuft die Zeit davon. Niklas Natt och Dag reißt den Leser von seiner gemütlichen Couch direkt mit ins Stockholm von 1793. Düster, dreckig, hässlich und unmenschlich geht es zu, das spürt man sofort. Man hat direkt lebendige Bilder vor Augen, riecht den Gestank, hört wie sich die Armen die Seele aus dem Leib husten; der Autor beschönigt nichts. Ein authentisches Bild jener Zeit zu schaffen, das gelingt dem Autor also scheinbar mühelos, obwohl sicherlich massig Recherchearbeit in der Geschichte steckt. Der historische Anteil dieses Buches hat mich somit schon mal vollständig überzeugt. Auch die beiden Hauptfiguren sind sehr gut gelungen, jeder hat so seine Eigenheiten und Geheimnisse, beide sind clever und wirklich daran interessiert dem Mordopfer Gerechtigkeit widerfahren zu lassen (wie einem schnell klar wird, keine Selbstverständlichkeit in jenen Zeiten). Mir kam der kriminalistische Anteil dann doch etwas zu kurz, ich hätte Mikkel und Cecil gerne in Höchstform erlebt; die Ermittlungen laufen oft gefühlt nur mit halber Kraft, dem Spannungsbogen wird zwischenzeitlich so ein Dämpfer verpasst. Schade, denn die Story hätte das Zeug zu einem grandiosen historischen Krimi gehabt, der mich zwar so auch schon sehr gut unterhalten, aber eben nicht völlig mitgerissen hat.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Gnadenloses Schicksal - von fredfred - 02.03.2019 zu Niklas Natt och Dag „1793“
Das Buch 1793 von Niklas Natt och Dag soll ein historischer Kriminalroman sein, doch er ist weit mehr als das. Es dreht sich alles um eine schaurige Wasserleiche, die über einen langen Zeitraum unvorstellbar gequält worden ist. Man hat ihr bei lebendigem Leib Augen, Zunge und Gliedmassen amputiert. Der schwindsüchtige Jurist Cecil Winge und sein einarmiger, bärenstarker Büttel Cardell geben schon ein denkwürdiges Ermittlerpaar ab. Doch neben dem kriminalen Handlungsstrang werden auch die Lebensgeschichten des Opfers, des Täters und noch anderer Personen, die eng mit dem Geschehen verknüpft sind, in anschaulichster Weise erzählt, so dass sich ein sehr düsteres Stimmungsbild über das Stockholmer Leben im späten 18. Jahrhundert abzeichnet. Bitterste Not, soziale Ungerechtigkeit und übelste Lebensbedingungen, denen man nicht entkommen kann, lassen einen als Leser mitfühlen. Man meint schon fast den Gestank der Gewässer in der Nase zu haben, so drastisch beschreibt der Autor das Milieu. Sein Erzähltempo ist deshalb eher geruhsam, weil er den Blick auch auf Details gerichtet hat. Seine Charaktere hinterlassen einen starken Eindruck, eben weil man so viel über ihr Leben erfährt. Für mich war das Buch sehr lehrreich, denn es hat mehr zu bieten als Leichen und Mörderjagden. Es ist auf seine Art spannend bis zur letzten Seite, aber trotzdem mit einem wirklich in sich ruhenden Ende, das keine Fragen mehr offen lässt. Absolut empfehlenswert.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll - von Archer - 01.03.2019 zu Niklas Natt och Dag „1793“
Das Ende des 18. Jahrhunderts ist so düster, schmutzig und deprimierend, wie man es sich nur vorstellen kann, und Stockholm bildet keine Ausnahme. Als der Häscher Mickel in einer Jauchegrube die Leiche eines verstümmelten Mannes findet, ist das vielleicht nicht das Schlimmste, was der Kriegsveteran je gesehen hat, aber es kommt nahe dran. Der ungewöhnliche und vor allem todkranke Ermittler Cecil Winge nimmt sich des Falles an und gemeinsam treten die beiden einigen Leuten auf die Füße. Wie es sich herausstellt, ist der Mörder des Toten nicht der einzige Sadist, dem man in Stockholm begegnen kann. Warum man ständig unpassende Vergleiche ziehen muss, entzieht sich mir. Winge und Mickel sind nicht Holmes und Watson, und sie können sehr gut für sich selbst einstehen. Sie sind richtig gut entworfen worden, jeder für sich sehr authentisch. Mickel ist trotz seiner Sauferei, seiner grobschlächtigen Erscheinung und des Holzarmes extrem intelligent und steht damit dem scharfsinnigen Juristen Winge in nichts nach. Beide sind humanistischer eingestellt, als es ihnen für diese Zeit guttut. Ich hätte mir mehr Interaktionen zwischen ihnen gewünscht, mehr Kriminalfall , mehr Ermittlungen insgesamt. Die beiden hätten das Zeug gehabt, gut in einer Reihe zu spielen; das wird wohl dank TBC nicht mehr möglich sein, schade. Tatsächlich ist es weniger ein historischer Krimi als ein gut geschriebener und recherchierter historischer Roman mit Krimianteil. Man wird sofort in diese grausame, brutale, kalte Zeit gezogen und ist mittendrin, statt nur dabei. Als historischer Roman ist er daher top, als Krimi kamen mir einige Elemente zu kurz.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Abgründe - von S.L. - 27.02.2019 zu Niklas Natt och Dag „1793“
Es beginnt mit dem Fund einer grausam verstümmelten Leiche in Stockholms Abwässern. Der Körper ist kaum noch als menschliches Wesen erkennbar, nacheinander wurden Gliedmaßen amputiert und alle Sinne zerstört. Der, der den Toten bergen muss, ist ein Kriegsinvalide mit Holzarm, häufiger Gast in Kneipen und mit einer Art Gnadensold im Dienst der Stadt. Der ermittelnde Beamte, schwer schwindsüchtig, aber zielstrebig und engagiert, wird ihm zum Freund. Beide erzählen ihre Geschichte und verfolgen allen Widrigkeiten zum Trotz konsequent mögliche Spuren. Niklas Natt och Dag gelingt es, einen weiten Bogen über die Gräuel des Schwedisch- Russischen Krieges über abartige Bordelle, die Französische Revolution bis zu medizinischen Hintergründen zu schlagen. Sogar die Rechtlosigkeit der Frauen im 18. Jahrhundert, Zustände in Spinn- bzw. Armenhäusern und Spielklubs werden in faszinierender Weise beschrieben. "1793" ist ein historischer Krimi, der den Leser in seinen Bann zieht. Immer wieder ist man erschüttert über das Verhalten der Protagonisten. Man hofft und bangt, ist angewidert und überrascht und kann nicht zu lesen aufhören. Sehr ungewöhnlich und lesenswert.
Alle Rezensionen anzeigen Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: