eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Das Versprechen der Islandschwestern

3. Auflage.
Sofort lieferbar
Taschenbuch
Taschenbuch € 9,99* inkl. MwSt.
Portofrei*

Produktdetails

Titel: Das Versprechen der Islandschwestern
Autor/en: Karin Baldvinsson

ISBN: 3548060064
EAN: 9783548060064
3. Auflage.
Ullstein Taschenbuchvlg.

2. Mai 2019 - kartoniert - 336 Seiten

Die raue und unwiderstehliche Natur Islands und zwei Frauen auf der Suche nach dem Glück

2017: Pia macht sich mit ihrer Großmutter auf die Reise nach Island zum 90sten Geburtstag von Omas Schwester. Seit Jahrzehnten haben die Schwestern nicht miteinander gesprochen. Zwischen ihnen steht ein unausgesprochenes Geheimnis ...

1949: Die Schwestern Margarete und Helga machen sich aus dem kriegszerstörten Deutschland auf den Weg nach Island, um dort ein Jahr lang auf einem Bauernhof zu arbeiten. Sie wollen sich auf der rauen, ursprünglichen Insel ein neues Leben aufbauen. Während Margarete sich in den Isländer Théo verliebt, zehrt das Heimweh an Helga. Ist das Glück der einen Schwester das Unglück der anderen?
Karin Baldvinsson wurde 1979 in Erlenbach am Main geboren. Während ihrer mehrjährigen Tätigkeit für einen isländischen Konzern hat sie ihr Herz an einen Isländer verloren. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Hamburg, doch die raue Insel wird immer ihre zweite Heimat bleiben.
Kundenbewertungen zu Karin Baldvinsson „Das Versprechen der Islandschwestern“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1 21 Kundenbewertungen
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Gelungene Lesestunden! - von lesebiene - 28.06.2019 zu Karin Baldvinsson „Das Versprechen der Islandschwestern“
Meine Meinung: Dies ist tatsächlich mein erster Roman, der Island spielt und nach diesem bildgewaltigen, detaillierten und wunderbar geschriebenen Roman kann ich wahrlich behaupten, Island ein kleines Stückchen kennengelernt zu haben. Die Geschichte spielt auf zweit Zeitebenen, einmal in der Vergangenheit und einmal in der aktuellen Gegenwart und durch den höchst rasanten und dennoch so wohlig atmosphärischen Schreibstil der Autorin, entsteht ein wunderbares Lesegefühl und ein ganz eigener Sog, der einen durch die Geschichte treibt. Für mich hatte dieser Roman die perfekte Mischung aus spannenden Szenen und einer tragisch schönen, gerade durch Atmosphäre geprägten Geschichte, die mich von Seite eins an begeistern konnte. Auch die Charaktere sind faszinierend bildhaft beschrieben, sodass man beinahe vergisst, dass dies einfach nur fiktive Charaktere eines Buches sind. Mein Fazit: Eine wunderbare und schöne Wohlfühllektüre, die alle Facetten eines Romans beinhaltet, die man für gelungene Lesestunden benötigt!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Überzeugende Familiegeschichte - von büchernarr - 21.06.2019 zu Karin Baldvinsson „Das Versprechen der Islandschwestern“
Die junge Pia ist sehr überrascht, als ihre Oma Margarete sie bittet mit ihr nach Island zu fahren um den 90. Geburtstag ihrer Schwester Helga zu feiern, die sie seit 1949 nicht gesehen hat. Pia kommt das gerade recht weil sie sowieso um eine Auszeit ihren nervenden Exmann bitten wollte, und deshalb willigt sie kurzentschlossen ein. Zusammen mit ihrer Tochter Leonie machen sie sich auf die lange Reise mit vielen Geheimnissen. Wieso sich die Schwestern seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen haben entblöst Margarete nicht. Immer wieder weicht sie geschickt allen diesbezüglichen Fragen aus. Sie weiß nur, dass die Schwestern nach dem Krieg aus dem hungernden Deutschland nach Island gezogen sind, da hier Landarbeiterinnen gesucht wurden. Das Leben scheint nicht einfach gewesen zu sein aber an Arbeit hat es nicht gemangelt. Der Roman Das Versprechen der Islandschwestern konnte sie mich voll und ganz überzeugen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und die wechselnden Handlungssträngen zwischen früher und heute machen aus der Geschichte eine spannende Story. Mir hat das Buch einige unterhaltsame Stunden beschert und ich vergebe gerne vier Sterne dafür.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Familiengeheimnisse - von Sissy0302 - 10.06.2019 zu Karin Baldvinsson „Das Versprechen der Islandschwestern“
2017: Pia reist mit ihrer Tochter und ihrer Oma nach Island. Nach über 60 Jahren Funkstille nimmt diese die Einladung ihrer Schwester an. Was ist damals geschehen, das die Schwestern, die sich doch anscheinend einmal nahestanden, zerstritten sind? Pia wäre sehr neugierig, doch die Oma will nicht über das Thema reden. Noch dazu hat Pia ihre eigenen Probleme mit ihrer pubertierenden Tochter und dann fängt auch noch ihr Herz an, auf den Nachbarn Ragnar zu reagieren. Dabei ist das das letzte was sie will. 1949: Margarete überredet ihre ältere Schwester Helga mit ihr für ein Jahr nach Island zu gehen. Dort werden Arbeitskräfte benötigt und sie möchte dem Nachkriegsdeutschland entkommen. Helga trauert noch sehr um ihren Verlobten, der im Krieg verstarb und Margarete hofft, das Helga auf Island wieder neuen Lebensmut schöpft. Doch auch dort ist das Leben karg und die Schwestern tun sich anfangs schwer. Margaretes Lichtblick ist ihr Nachbar Théo. Das Buch ist auf zwei Zeitebenen geschrieben. So erfährt der Leser hautnah wie es Margarete und Helga damals auf Island erging. In der Gegenwart dreht sich die Geschichte hauptsächlich um Pia. Mir haben beide Geschichten sehr gut gefallen, da ich alle Charaktere sehr mochte. Zudem ist Island wirklich ganz toll geschildert, man kann sich alles bildlich sehr gut vorstellen. Und vor allem das Island der Vergangenheit, das Leben dort, war äußerst interessant. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Durch die Beschreibung Islands zum einen ein Buch für die Seele. Zum anderen ist der Schreibstil so, das man mit den Schwestern mitfiebern kann - genauso wie mit Pia.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Zeitreise mit Herz und Schmerz - von Caroas - 08.06.2019 zu Karin Baldvinsson „Das Versprechen der Islandschwestern“
Der Sprung zwischen Vergangenheit und Gegenwart ist in dieser Story nahtlos und nachvollziehbar und die Protagonisten werden so lebendig dargestellt, dass man ihnen ihre Rollen ohne Wimpernzucken abnimmt. Pia lernt auf der Reise nach Island ihre Grossmutter und auf der Insel deren Schwester besser kennen. Langsam kommt sie hinter das Geheimnis der Beiden. Den Grund warum Margarete und Helga fast 70 Jahre kein Wort miteinander gesprochen haben. Warum Margarete ihren Namen gewechselt hat und Pia verliebt sich dabei in einen Isländer. Zugleich lernt Pia sich, die Welt und ihre Teenagertochter nicht immer so ernst zu nehmen. Fazit, ein Roman den ich tatsächlich innerhalb eines Tages ohne Punkt und Komma gelesen habe und gerne weiterempfehle. Nebenbei lernt man die Mentalität der Isländer sowie deren Insel kennen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Wunderschön - von Küchenqueen - 06.06.2019 zu Karin Baldvinsson „Das Versprechen der Islandschwestern“
Die Schwestern Margarete und Helga verlassen nach dem 2. Weltkrieg Deutschland und wollen ein Jahr in Island verbringen. Sie hoffen, dort ein besseres Leben führen zu können. Jahre später. Helga hat nach langet Zeir wieder Kontakt zu Margarete aufgenommen, nachdem sie sich zerstritten haben. Helga lädt alle zu ihrem 90. Geburtstag ein. Margaretes Enkelin Pia fährt mit ihrer Großmutter und ihrer Tochter nach Island. Dort erhofft sie sich Antworten auf viele Fragen. Hier kommt die Landschaft Islands richtig gut zur Geltung. Die Beschreibungen sind phantastisch. Man hat das Gefühl vor Ort zu sein. Die Personen sind sympathisch und man wünscht, daß sie wieder so zueinander finden, wie es früher einmal war. Die Geschichte selbst ist eine schöne Familiengeschichte und ideal für schöne Stunden und Entspannung.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Hat mir gut gefallen - von nane 2408 - 01.06.2019 zu Karin Baldvinsson „Das Versprechen der Islandschwestern“
Mir hat dieser Roman der Autorin Karin Baldvinsson sehr gut gefallen. An den tollen Landschaftsbeschreibungen merkt man die Verbundenheit und Liebe der Autorin zu Island. Sie beschreibt nicht nur das heutige Island mit dem leider nicht ganz unproblematischen Tourismus, sondern auch in einer anderen Zeitschiene das Island nach dem 2. Weltkrieg. Das beschwerliche bäuerliche Leben in den kurzen Sommermonaten und das Leben in den langen kalten Wintermonaten. Das alles hat sie sehr toll beschrieben, ich hatte das gut vor Augen. Gefallen hat mir auch die Beschreibung der Willkommenskultur der Isländer nach dem 2. Weltkrieg. Sie spendeten warme Kleidung für die Neuankömmlinge und waren einfach nur herzlich zu ihnen. Und trotzdem ist es den Schwestern nicht leichtgefallen, dort heimisch zu werden. Das hat die Autorin sehr gut beschrieben, die Einsamkeit wegen der Sprachbarriere und das Heimweh. In der anderen Zeitebene befinden wir uns im Jahr 2017 und verfolgen die Geschichte der nunmehr alten Schwestern und wie sie versuchen, die Vergangenheit aufzuarbeiten. Es geht aber auch um die Begegnung der Enkelin mit dem netten Isländer. Und diese ist, wie ich finde, eine vorhersehbare Entwicklung. Es hat trotzdem Spaß gemacht, dies zu lesen. Hier merkt man, dass die Autorin unter ihrem Namen Karin Lindberg schon sehr viele romantische Romane geschrieben hat. Diese verschiedenen Zeitebenen wechseln sich immer ab, das hat mir gut gefallen. Auch dass die Kapitel aus dem Jahr 2017 noch mal unterteilt sind und zwar einmal aus der Perspektive der Enkelin beschrieben und dann aus der vom Isländer. So kann man die Begebenheiten und Gefühle der beiden Protagonisten besser verstehen. Dieser Roman hat mir sehr gut gefallen und ich empfehle ihn gerne weiter
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Über 60 Jahre Funkstille - von Dirk Heinemann - 31.05.2019 zu Karin Baldvinsson „Das Versprechen der Islandschwestern“
Zum Inhalt 2017: Pia fährt mit ihrer Großmutter Greta und ihrer Tochter Leonie nach Island. Dort wollen sie den 90sten Geburtstag von Omas Schwester Helga feiern. Die beiden haben sich seit 67 Jahren nicht mehr gesehen. 1949: Margarete und ihre Schwester Helga verlassen Deutschland für ein Jahr und gehen auf einen Bauernhof nach Island. Dort verliebt sich Margarete in den Isländer Théo. Meine Meinung Ich habe schon viele Bücher von Karin Baldvinsson unter dem Namen Karin Lindberg gelesen. Dieses Buch ist völlig anders als alles, was ich bisher von der Autorin gelesen haben. Diesmal begeben wir uns in das Jahr 1949 nach Island. Wir begleiten die beiden Schwestern Margarete und Helga auf ihrer Reise ins Ungewisse. Dabei lernen wir das Leben auf der Insel kennen. Am Anfang verstehen die beiden kaum ein Wort, aber mit der Zeit wird es besser und sie fügen sich in das Leben der Isländer ein. Parallel dazu begleiten wir Pia mit Leonie und Greta ebenfalls nach Island, jedoch über 60 Jahre später. Bei der Überfahrt begegnet Pia dem Isländer Ragnar und lernt ihn als einen arroganten Typen kennen. Später läuft er ihr erneut über den Weg und Pia fühlt sich irgendwie zu ihm hingezogen. Wie man es von Karin kennt, geht es um die Liebe. Doch diesmal steht das Leben in Island im Vordergrund. Da die Autorin dazu auch isländische Namen benutzt und die Dialoge zum Teil auch auf Isländisch sind, ist es mir mitunter recht schwer gefallen, das Buch zu lesen. Oft weiß ich nicht, wie die Buchstaben überhaupt gesprochen werden. Die eigentliche Geschichte hat mir aber trotzdem sehr gut gefallen. Es geht um Liebe, Schmerz, Eifersucht und eine Menge Sturheit. Kann Pia das Geheimnis lüften, weshalb ihre Oma seit der Rückkehr nach Deutschland nicht mehr mit ihrer Schwester gesprochen hat? Und lässt sie sich auf Ragnar ein? Es hat mir viel Spaß bereit das Buch zu lesen. Ich finde es gut, wenn man ganz nebenbei auch noch etwas über die Kultur eines fremden Landes lernt. Als Handballfan hat es mich außerdem gefreut, dass im Buch auch ein Handballer mitspielt, der u.a. bei meinem Lieblingsverein, dem SC Magdeburg, gespielt haben soll. Als Bonus findet man im Umschlag noch das Rezept für den Lieblingskuchen der Isländer: Skúffukaka.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Das Versprechen der Islandschwestern - von Gelinde - 27.05.2019 zu Karin Baldvinsson „Das Versprechen der Islandschwestern“
Das Versprechen der Islandschwestern, von Karin Baldvinsson Cover: Sehr passend, macht neugierig und übermittelt schon ein Gefühl für das Buch. Inhalt: Zwei Zeitebenen: 2017 und 1949. Frauen auf der Suche nach der Liebe und dem Glück. Handlungsort, das raue aber wunderschöne Island. 1949 begeben sich die Schwestern Margarete und Helga aus dem kriegszerstörten Deutschland auf den Weg nach Island um dort für ein Jahr auf einem Bauernhof zu arbeiten. 2017 macht sich Pia mit ihrer Großmutter (und der pubertierenden Tochter) auf den Weg nach Island um den 90.Geburtstag von Omas Schwester Helga zu feiern. Die Beiden haben seit Jahrzehnten nicht mehr miteinander geredet. Welches Geheimnis wird hier gelüftet. Meine Meinung: Ein tolles Buch mit einer guten Story. Die beiden Zeitebenen werden sehr gut parallel nebeneinander erzählt. Jahresangaben zum Beginn der einzelnen Abschnitte machen es einfach sich zu orientieren, wobei die Personen und Handlungen auch so markant sind, dass es ganz klar ist auf welcher Zeitebene man sich befindet. Der Schreibstil ist flüssig und die Beschreibungen der Personen, Handlungen und Landschaft ist sehr genau und gibt mir als Leser ein klar3es Bild, so dass ich sofort Mitten in der Handlung mit drin bin. Der Spannungsfaktor ist vielleicht etwas gering. So ahnt man doch auf jedenfall in der Gegenwart gleich auf was das Ganze hinausläuft, auch in der Vergangenheit, haben sich meine Vermutungen dann bestätigt. Das Familiengeheimnis zeigt, wie ein unbedachter Moment ein ganzes Leben vergiften oder ruinieren kann. (Vor allem wenn man nicht darüber spricht, es gären lässt und nicht verzeihen kann, bzw. über seinen Schatten springen kann). Autorin: Kari Baldvinsson, geb. 1979, hat während ihrer mehrjährigen Tätigkeit für einen isländischen Konzern ihr Herz an einen Isländer verloren. Sie lebt mit ihrer Familie in Hamburg, doch die raue Insel wird ihre zweite Heimat bleiben. Mein Fazit: Ein Roman, mit einem nicht alltäglichen schönen Handlungsort, der mir schöne Lesestunden geschenkt hat. Von mir 4 Sterne.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Lebt von seinem Island-Flair - von Marakkaram - 24.05.2019 zu Karin Baldvinsson „Das Versprechen der Islandschwestern“
** Mit jeder Stunde, die sie auf Island war, wurde ihr auch klarer, worauf sie sich mit dem Jahr fernab der Heimat wirklich eingelassen hatte. Sie konnte kein Wort dieser fremden Sprache und sie kannte - außer ihren Mitreisenden - keine Menschenseele. ** 1949: Landarbeiterinnen gesucht Margarete sieht ihre Chance dem Hunger und den Trümmern im Nachkriegs-Deutschland zu entfliehen und überredet ihre Schwester Helga für ein Jahr mit ihr nach Island zu kommen. Hungern müssen sie wirklich nicht, aber ganz so einfach ist der Start in einem fremden Land, dessen Sprache man nicht spricht, auch nicht und Helga will auf jeden Fall nach Ablauf des Jahres wieder zurück. 2017: 70 Jahre hat Greta ihre Schwester Helga nicht mehr gesehen oder gesprochen, seit sie damals im Streit auseinandergegangen sind. Jetzt reist sie mit ihrer Enkelin Pia und deren Tochter noch einmal nach Island zurück. Pia, die grade eine Trennung hinter sich hat, freut sich auf eine Auszeit und Annäherung mit Leonie. Auf der Fähre trifft sie den gutaussehenden aber sturköpfigen Ragnan, der sich dann als Nachbar entpuppt. Ich bin jetzt kein unbedingter Island-Fan (ist mir einfach zu kalt), aber ich finde die Insel, die Vegetation und das Leben dort unheimlich interessant und habe mich gefragt, wie es wohl 1949 war. Und das ist tatsächlich das Highlight dieses Romans. Karin Baldvisson beschreibt Island, seine Landschaft, die raue Natur und bunten Häuser so gekonnt und bildgewaltig, dass man das Gefühl hat, selbst im Wind zu stehen. Ganz großes Kopfkino! Und auch die Lebensbedingungen in der kargen, aber umso herzlicheren Umgebung sind unheimlich authentisch geschildert. Schade, dass dann der zweite Handlungsstrang (2017) mit einer wirklich sehr seichten Liebesgeschichte genaus so viel Platz einnimmt. Mit dem Hauptaugenmerk auf die Auswanderung der beiden Schwestern und einigen Einschüben aus 2017, wäre es im Ganzen für mich runder gewesen. Vor allem hätte es dann auch Raum für mehr Tiefe der Charaktere gegeben. So pitscht es in kurzen Kapiteln immer hin und her - der eine Strang unheimlich interessant und man würde gern noch tiefer eintauchen, da ist man schon wieder bei Pia und Ragnan und fragt sich, was für einen Sinn ihre Geschichte hat. Meine Erwartungen waren hier halt ganz andere, ich bin von einer Annäherung der Schwestern, einer Aussprache ausgegangen. Das wurde allerdings nur kurz angerissen. Das bei Romanen, die auf zwei Zeitebenen spielen, ein Strang mal schwächer ist, ist ja nicht unüblich, aber dass er mich so gar nicht anspricht, doch eher selten und ein wenig schade. Fazit: Von der Story oberflächlicher als erwartet - nichtsdestotrotz haben mich die Island Schwestern auf eine Art gut unterhalten und ich fand das raue Islandfeeling großartig. Duch dieses außergewöhnliche Setting punktet der Roman nochmal und bekommt 3,5 Sterne von mir.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Das Versprechen der Islandschwestern - wunderschöne Geschichte - von kabru712 - 24.05.2019 zu Karin Baldvinsson „Das Versprechen der Islandschwestern“
Als Islandfan musste ich dieses Buch natürlich lesen und wurde nicht enttäuscht. Generell gefallen mir Romane, die in zwei Zeitepochen spielen und sich um ein Familiengeheimnis drehen. Und dann noch in Island: perfekt! Die Geschichte in der Vergangenheit wurde durchgängig aus der Sicht der einen Schwester geschrieben. In der Gegenwart wechselten die Perspektiven zwischen der Enkelin und dem attraktiven Nachbarn, sodass man ihre persönliche Liebesgeschichte aus zwei Blickrichtungen erlebte. Eine sehr gute Lösung. Dass nach dem Krieg junge Mädchen nach Island zum Arbeiten und auch zum Heiraten auswanderten, war mir neu. Es war auf jeden Fall sehr interessant etwas über das Leben im Norden Islands zu dieser Zeit zu erfahren. Rundherum ein toller Roman, und auch der Lieblingskuchen der Isländer war sehr lecker. Danke für das Rezept.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Ein Muss für Island-Fans - und solche, die es werden wollen - von Furbaby_Mom - 22.05.2019 zu Karin Baldvinsson „Das Versprechen der Islandschwestern“
Karin Baldvinsson beleuchtet in ihrem wundervollen Roman ein Kapitel der Nachkriegszeit, das mir bisher gänzlich unbekannt gewesen war: nach dem Zweiten Weltkrieg wanderten viele junge Frauen aus dem zerbombten Deutschland als Landarbeiterinnen nach Island aus. Sie sehnten sich nach einem Neubeginn, viele von ihnen hatten im Krieg alles verloren. Das Leben dort war zwar voller Entbehrungen und geprägt von harter körperlicher Arbeit, aber sie wurden von der isländischen Bevölkerung mit offenen Armen empfangen. Von solch einer Übersiedlung zweier deutscher Schwestern handelt dieser Roman - nur eine von ihnen wird nach Ablauf ihres Arbeitsvertrages nach Deutschland zurückkehren...und es werden über sechzig Jahre vergehen, bis Margarete und Helga sich wiedersehen. Man merkt sofort, dass die Autorin einen ganz besonderen persönlichen Bezug zum nordischen Inselstaat hat, dessen wilde Schönheit sie mit bildgewaltigen, atmosphärischen Beschreibungen gekonnt einzufangen wusste. Die atemberaubende Landschaft mit ihren Fjorden, Gletschern, Vulkanen und Wasserfällen bildet eine hervorragende Kulisse für die Entwicklung einer Handlung, in deren Fokus anfangs die Entzweiung der beiden jungen Schwestern steht und in der zweiten Zeitebene (im Jahr 2017) die Hintergründe des Familienzerwürfnisses erforscht werden, als Margarete mit ihrer Enkelin Pia und deren pubertierenden Tochter nach Island reist. Die Charaktere sind sehr authentisch gestaltet; dies wird auch in den Dialogen spürbar. Oftmals fließt die isländische Sprache mit ein, vor allem in der ersten Zeitebene, die in den Jahren 1949 und 1950 spielt. Beide Zeitebenen sind so spannend mit einander verknüpft, dass man einfach nicht aufhören möchte zu lesen. Der äußerst angenehme Schreibstil trug ebenfalls dazu bei, dass ich das Werk tatsächlich kaum aus der Hand legen konnte vor lauter Spannung, denn als wäre ein Familiengeheimnis nicht schon genug, wartet die Handlung auch mit einer zarten Liebesgeschichte auf. Der Auslöser des ursprünglichen Streits sowie die weitere Entwicklung sind zwar vorhersehbar, jedoch tut dies dem Lesevergnügen keinerlei Abbruch. Ein winziges Sternchen Abzug gibt es von mir lediglich aufgrund der Tatsache, dass ich mir für Margarete und Helga auch im gegenwärtigen Handlungsstrang etwas mehr Präsenz gewünscht hätte, da sie für mich die eigentlichen Hauptfiguren waren (und Buchtitel sowie Klappentext eher das Schicksal der beiden Schwestern hervorgehoben hatten). Zwar war mir auch Pia äußerst sympathisch, aber vor allem die liebenswerte Helga hatte ich so sehr ins Herz geschlossen, dass ich gerne mehr von ihr gelesen hätte. Fazit: Die Geschichte lebt von den wunderschönen, eindrucksstarken Landschaftsbeschreibungen Islands und hat mir auch im Hinblick auf Figuren und deren Ausarbeitung ausgesprochen gut gefallen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Emotionale Islandreise - von Mary - 14.05.2019 zu Karin Baldvinsson „Das Versprechen der Islandschwestern“
Das Cover der Islandschwestern von Karin Baldvinsson ist sehr passend gewählt. In mir wurde eine Sehnsucht nach Island geweckt, welche während dem Lesevergnügen weiter genährt wurde. 1949 machen sich die Schwestern Magarete und Helga auf den Weg nach Irland um dort ein Jahr zu arbeiten und dem Nachkriegsdeutschland zu entfliehen. Das Buch springt immer zwischen 1949 und 2017 hin und her. 2017 macht sich Pia mit ihrer Großmutter Magarete und ihrer Tochter Emma auf den Weg nach Irland. Der Grund der Reise ist eine Einladung zum 90. Geburtstag von Helga. Die Schwestern haben seit Jahrzehnten keinen Kontakt mehr miteinander gehabt... Pia erhofft sich auf der Reise endlich den Grund für dieses Zerwürfnis zu erfahren, sowie Abstand zu ihrem Ex -Mann zu gewinnen. Auch die Pubertät ihrer Tochter zerrt an ihren Nerven. Dann jedoch nimmt die Reise für sie, durch den attraktiven Nachbarn Ragnar, eine ungeahnte Wendung und Pia lernt die Faszination für das Land nach zu empfinden. Der Schreibstil ist angenehm und es handelt sich um eine leichte Lektüre für ein paar unbeschwerte Stunden. Ich hätte mir gewünscht das die Charaktere tiefgründiger beschrieben worden wären, so dass ich deren Handlungen besser hätte nachempfinden können.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Familiengeschichte zwischen Deutschland und Island - von S. P. - 07.05.2019 zu Karin Baldvinsson „Das Versprechen der Islandschwestern“
Der Titel, das Cover und der Klappentext haben mich angesprochen. Dann las ich die Leseprobe, sie war gut und es waren viele Fragen entstanden ... Was haben sich die Schwestern versprochen? Was ist in den Jahren passiert? Wieso kehrt Margarete heim, wo sie sich doch in Island verliebt hat und Helga Heimweh hatte? Warum hatten die Schwestern jahrelang keinen Kontakt? Ich wollte weiterlesen und Antworten bekommen. Die gab es im Roman als Gesamtwerk. Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen - 1949 und 2017. Die Kapitel sind so angeordnet, dass sich die Zeiten jeweils abwechseln. Beide Zeiten behandeln die Fahrt nach, die Ankunft auf und den Aufenthalt auf Island.1949 sind es die beiden Schwestern Margarete und Helga, 2017 Margarete mit Tochter Pia und Enkelin Leonie, die sich auf große Reise begeben. Die Zeiten fügen sich durch die Inhalte von 2017 gut zusammen. Die Figuren sind sehr gut beschrieben, die Landschaft kann man sich anhand der Beschreibungen richtig vorstellen. Es liest sich leicht, auch wenn der Inhalt es beiweitem nicht immer ist. Diesen werde ich hier aber nicht wiedergeben. Nur zusammenfassend sei gesagt, wer Familiengeschichten mit Dramatik, Herzschmerz und historischer Einbettung mag, der sollte diesen Roman lesen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Das Herz an Island verloren... - von ikatzhorse2005 - 07.05.2019 zu Karin Baldvinsson „Das Versprechen der Islandschwestern“
Das Versprechen der Islandschwestern, ein Roman von Karin Baldvinsson, erschienen im Ullstein Verlag Norddeutschland 1949: Margarete entdeckt eine Anzeige in der Lübecker Zeitung: Landarbeiterinnen gesucht . Sie überzeugt ihre ältere Schwester Helga, in ein ihnen völlig fremdes Land zu reisen und einen Neuanfang zu wagen. Island klingt voller Hoffnung, vor allem in Margaretes Ohren. Nichts hält sie mehr in ihrer zerstörten Heimat bei den von Verlusten gezeichneten Menschen mit ihren traurigen Blicken. Beide machen sich auf den Weg in dieses rauhe, ursprüngliche Land, wo sich ihr Schicksal entscheidet... 2017: Pia begibt sich zusammen mit ihrer Oma und ihrer pupertierenden Tochter Leonie auf eine Fahrt nach Island, um Tante Helgas 90igsten Geburtstag zu feiern. Margarethe und Helga haben sich seit Jahrzehnten nicht gesehen und kein Wort mehr miteinander gewechselt. Nun wird es Zeit, der Vergangenheit ins Auge zu blicken. Dabei kommen verschüttet geglaubte, noch brodelnde Gefühle ans Licht. Doch nicht nur die beiden betagten Schwestern haben mit ihrem Gefühlschaos zu kämpfen, auch Pias verletztes Herz beginnt inmitten dieser grandiosen Natur heftig zu schlagen beim Blick in die blauen Augen der Isländer... Das äußerst passende Cover war ausschlaggebend für mein Interesse an diesem Buch. Der Inhalt ist eingerahmt duch ein isländisches Kuchenrezept, die Zeit-und Ortsangaben zu den jeweiligen, angenehm kurzen Kapiteln, einen Epilog sowie die Danksagung und eine Karte von Island am Ende. Auf 336 Seiten erzählt Karin Baldvinsson mit ihrem Herzensroman eine wundervolle Geschichte. Der Wunsch der Frauen nach Freude und Glück ist nachvollziehbar in Anbetracht der Verluste und des Leids sowie der Entbehrungen der vergangenen Kriegsjahre. Mit viel Einfühlungsvermögen und den passenden Worten beschreibt die Autorin den Mut, die Sehnsucht und das verständliche Heimweh ihrer beiden Hauptprotagonistinnen. Die Einblicke in das ländliche, entbeerungsreiche Leben der isländischen Bauern sind eindrucksvoll beschrieben. Im zweiten Erzählstrang widmet sie sich Pia, einer bodenständigen Frau, alleinerziehenden Mutter und betrogenen Geschiedenen. Herausragend formt sich an ihrem Beispiel das Bild einer umtriebigen, deutschen Frau, die sich um alles Sorgen macht und sich selbst dabei ein Stück weit vergisst. Durch die Leichtigkeit der Isländer lernt Pia ihre Ansichten zu überdenken und findet in dem einheimischen Ragnar einen Gleichgesinnten, interessanten Gesprächspartner und einen Freund, der ihre Gefühlwelt auf den Kopf stellt. Fazit: Neben den historischen Erzählungen und den wundervollen Beschreibungen der großartigen Natur der Insel und deren Naturgewalten im ausgeglichen Maß, punktet dieser Roman mit einer romantischen Liebesgeschichte sowie einer tragischen Familiengeschichte, die mich zu Tränen gerührt hat. Trotz der traurigen Momente sind diese Beschreibungen nicht von Schwermut durchtränkt. Gern wäre ich an der ein oder anderen Stelle noch ein wenig tiefer in die Persönlichkeiten der Figuren sowie deren Beweggründe eingetaucht. Gern habe ich Margarete, Helga, Pia und Co. ein Stück auf ihrem Weg begleitet. Ich empfehle diesen bewegend erzählten Roman uneingeschränkt als leichte, flüssig zu lesende Zwischendurch-Lektüre, die mein Herz berührt hat.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll lässt unterhaltsam in die isländische Welt eintauchen - von Gudrun - 06.05.2019 zu Karin Baldvinsson „Das Versprechen der Islandschwestern“
Das Cover ist detailreich und super stimmig gearbeitet. Die Klappeninnenseiten sind hervorragend gewählt. Übrigens, ich habe das Kuchenrezept, das in der vorderen Klappeninnenseite abgedruckt ist, bereits nachgebacken und der schmeckt super lecker. So, jetzt aber wieder zurück zum Buch. Schade finde ich es, dass man bereits durch die Beschreibung auf der Buchrückseite und nach wenigen Seiten lesen, einen großen Kontext vorhersehen kann. Deshalb gebe ich den Rat, die Beschreibung nicht vorab zu lesen, wie das normalerweise üblich ist. Aber, hierzu möchte ich noch zufügen, dass mich das zwar etwas gestört hat, jedoch dieses Buch zwar ein erkennbares und vorhersehbares Grundgerüst aufweist, allerdings die Szenerien und Dinge, die man während des Lesens erlebt und erfährt, Grund genug sind, bis zum Ende hin zu schmökern. Der Schreibstil ist eingängig und flüssig. Die Geschichte ist durch die beiden Handlungsstränge, die Vergangenheit und Gegenwart immer näher zusammenrücken lässt, wunderbar bildhaft und nachvollziehbar erläutert. Durch das gelungene Lokalkolorit konnte ich mir die Gegebenheiten und Sitten zu Land und Leuten so vorstellen, dass ich das Gefühl hatte, vor Ort zu sein. Zahlreiche interessante Details werden über das komplette Buch hindurch in die Geschichte verwoben. Spannung konnte ich aufgrund der Vorhersehbarkeit zwar nicht erleben, jedoch waren die Tiefgründigkeit und die Umsetzung der Idee des Buches sehr gut gelöst. Mein Fazit: lässt unterhaltsam in die isländische Welt eintauchen
Alle Rezensionen anzeigen Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: