eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse
PORTO-
FREI

Appartement 102 - Omarska

Ein Zeitzeugnis. Originaltitel: Apartman 102.
Sofort lieferbar
Buch (kartoniert)
Buch € 16,90* inkl. MwSt.
Portofrei*
Dieses Buch ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Appartement 102 - Omarska
Autor/en: Jadranka Cigelj

ISBN: 3938580119
EAN: 9783938580110
Ein Zeitzeugnis.
Originaltitel: Apartman 102.
Übersetzt von Vlatka Frketic
Diametric Verlag

Dezember 2006 - kartoniert - 234 Seiten

Es gibt Ereignisse im Leben, die wir lieber vergessen würden. Aber haben wir das Recht dazu?

Appartement 102 war der Raum im KZ Omarska, Bosnien, in dem Jadranka Cigelj mit siebzehn weiteren Frauen acht Wochen gefangen gehalten und gefoltert wurde.

Schonungslos offen schildert sie das tägliche Leben und Überleben in einer entmenschlichten Wirklichkeit, in der Folter, Vergewaltigung und das Töten mit Messern und Fäusten, ausgeführt von ehemaligen Nachbarn und Kollegen, zum Alltag gehörten. Einem Alltag, regiert von Willkür und Gewalt, in dem die Angst als das einzig noch Verlässliche erscheint.

Und sie erzählt vom trotzigen Kampf der Frauen an diesem Ort, in sich ein menschliches Antlitz zu bewahren. Denn es ist auch die wahre Geschichte zweier Menschen, die ihr ganzes Leben nach der Liebe suchten und die ihnen dort begegnet ist.
Die Autorin, Jadranka Cigelj, 54, ist bosnische Kroatin, Rechtsanwältin, Politikerin und Menschenrechtsaktivistin, die am 14.Juni 1992 für fast 2 Monate im Konzentrationslager Omarska, dem berüchtigten von Serben errichteten Lager im bosnischen Krieg, eingekerkert wurde. Ungefähr 3000 Männer, meist bosnische Muslime, wurden in Omarska ermordet, dessen Kommandant, Željko Mejakic, wegen Kriegsverbrechen vor dem Tribunal in Den Haag angeklagt ist. Frau Cigelj war eine von 37 gefangenen Frauen in Omarska, fünf von ihnen wurden getötet. Sie lebt heute in Zagreb und ist Zeugin der Anklage in diesem Prozess.
(Auszug) APPARTEMENT 102

'Und, Frauen !'
Er stand an der Tür. Ein spöttisches Lächeln umspielte seine Lippen mit dem gepflegten Schnurrbart. Sein Äußeres hob die Selbstsicherheit hervor, die dieser Mann ausstrahlte - die funkelnden dunkelbraunen Augen, das sorgfältig gekämmte glänzende dichte Haar, das mit Öl oder Haargel frisiert war.
Das Erscheinen des Mannes unterbrach unsere leise Unterhaltung. Schweres bleiernes Atmen erfüllte den Raum mit stummer Erwartung.
Langsam glitt sein Blick über unsere Gesichter, die wir mit gebeugten Köpfen zu verstecken suchten.
Meine Augen irrten umher in der Hoffnung, Unterstützung zu finden. Mein Hals pochte. Mich beschlich eine unangenehme Vorahnung, die Angst in mir wachrief. Ich versuchte, die Bedeutung dieses Besuchs zu erkennen. Aber die Panik, die so unerwartet kam wie die Flut, packte mein gesamtes Wesen. Die Fäuste, die ich vor Angst immer fester zusammendrückte, füllten sich mit klebrigem Schweiß. Heimlich suchte ich den Blick einer anderen Frau. Alle Blicke waren auf den Boden gerichtet, die Lippen fest zusammengedrückt und stumm, als ob unser Schweigen, das unendliche Minuten füllte, die Anwesenheit dieses Mannes verschwinden lassen könnte.
'Du! Du, da hinten. Mit den großen Augen. du bist neu?'

Es waren nur Worte. Aber Worte, die eine Drohung in sich trugen. Keine von uns antwortete. Er sprach auch niemanden direkt an. Vorsichtig blickte ich in die Gesichter der drei Frauen, die an jenem Tag mit mir hierher gebracht worden waren. Sie starrten mich an. Mein Hals zog sich zusammen, als ich merkte, dass sich der Mann an mich wandte. Anstatt zu antworten, nickte ich fast unmerklich. Kleine Schweißtropfen sammelten sich auf meinen Lippen und tropften auf das Kinn.
Ein unsinniger Gedanke schoss mir durch den Kopf und ich sagte, fast laut:
'Eigentlich schwitze ich nie '
'Hab keine Angst komm her!'
Es war keine Bitte. Er bat um nichts. Es war ein abgeschwächter Befehl.

Ich bewegte meine bleischweren Beine und näherte mich ihm.
'Du hast Augen wie meine Ivanka. Ja. Genau wie sie. Das habe ich sofort bemerkt.'
Ich unterdrückte den Wunsch zu fliehen. Die Worte kamen eines nach dem anderen, als ob er sie sich selbst aufsagen würde. Langsam berührte er mit seinem Daumen und dem kleinen Finger mein Kinn und mit zärtlichen Berührungen wischte er die kleinen Schweißtropfen, die sich über meinen Lippen angesammelt hatten, weg.
Ich traute mich nicht, mich auch nur einen Millimeter zu bewegen, trotz des gutwilligen Blicks, mit dem er mich anschaute. Mit dem letzten Rest Selbstbeherrschung unterdrückte ich die aufkommende Panik, die sich in mir ausbreitete und mich lähmte.
In diesem Raum gab es nur meine Angst und den Verursacher meiner Angst.
Alles andere war weg und außerhalb meiner Reichweite. Kälte kroch meinen Rücken hinauf und verbreitete eine Gefühllosigkeit im ganzen Körper.
'Ich möchte mit dir alleine reden!'
Das war ein Befehl, begleitet von einem leichten Drücken meines Kinns. Wieder suchte ich in den Augen der anderen Frauen Unterstützung. Aber ihre Augen blickten ins Leere, als ob sie so ihr eigenes Schicksal ändern könnten. Mein Blick heftete sich an den Tisch, auf dem Reste unseres Abendessens lagen.
Es war mein erster Abend an diesem Ort.
Seine Hand glitt von meinem Gesicht auf den Oberarm. Langsam schob er mich in Richtung Tür, aus dem hellen Raum hinaus in den dunklen Flur. Vor Angst konnte ich meine Beine kaum bewegen, während er mich mit einer merkwürdig bestimmten Geduld in die Dunkelheit schob. Ich hatte das Gefühl, sehr lange gegangen zu sein, bevor ich wieder Licht sah. Ich spürte, wie er meinen Arm losließ und mich am Rücken fest nach vorne schob, irgendwohin.
'Komm!' Ein leiser Befehl.
Es lag keine Zärtlichkeit mehr in seinen Berührungen, auch nicht in der Stimme.
Ich ahnte die unausgesprochene Drohung.
Kundenbewertungen zu Jadranka Cigelj „Appartement 102 - Omarska“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 3 Kundenbewertungen
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Serbischer Terror - von Katrin Bornmüller - 27.11.2007 zu Jadranka Cigelj „Appartement 102 - Omarska“
Am 30.04.1992 wurde Prijedor in Bosnien von den bosnischen Serben eingenommen. Wer nicht Serbe war, musste ein weisses Armband tragen. Terror und Willkür herrschten, viele flohen in nicht serbische Enklaven. Die überlebenden politischen, sozialen und intellektuellen Eliten der Kroaten und Muslime wurden in das Konzentrationslager der Serben in Omarska , einem Bergwerksgelände, gebracht. Auch 37 Frauen, darunter die Kroatin Jadranka Cigelj , die als Rechtsanwältin in einer Firma in Prijedor arbeitete und mit ihrem Sohn bei ihren Eltern lebte. Sie war Aktivistin der Kroatischen Demokratischen Gemeinschaft - HDZ - und beschreibt in einem persönlichen Protokoll den Alltag in Omarska, wo schwere psychische und körperliche Misshandlungen, ständige Verhöre, Folter, Mord und Vergewaltigungen durch die Wachmannschaften an der Tagesordnung waren. Die Täter waren meist Arbeitskollegen und Nachbarn, keine Fremden. Nein, man kannte sich, pflegte bis vor kurzem noch persönliche Kontakte, ja sogar Freundschaften. Und dennoch geschah das Unfassbare: das kollektive Töten von mehr als 3000 Menschen in schier unbeschreiblichen Gewaltexzessen. Ein Zeitzeugnis, das in seiner Eindringlichkeit zutiefst erschreckt. Auch weil es deutlich macht, dass gegen jede Vernunft der Ausbruch kollektiver Gewalt zu jeder Zeit an jedem Ort geschehen kann. Eine Pflicht-Lektüre für alle, die in Freiheit leben. Denn solange wir nicht begreifen ( wollen ), was uns zu Tätern macht, wird sich die lange Geschichte von Völkermord, Folter und Kriegen fortsetzen. Und die Opfer von damals sind die Opfer von heute, weil sie nicht beachtet werden. Katrin Bornmüller 54516 Wittlich Internationale Gesellschaft für Menschnerechte
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Serbisch Konzentrationslager heute - von Marlen Rodenbüsch - 18.11.2007 zu Jadranka Cigelj „Appartement 102 - Omarska“
"Appartment 102 -Omarska" ist ein Zeitdokument über den letzten Krieg im ehemaligen Jugoslawien. Wer sollte es lesen? Alle! Kritische Erwachsene jeder Altersstufe werden begreifen, wie schnell aus friedlich mit- und nebeneinander Lebenden verfeindete Nachbarn werden können, wenn sie sich - aus welchen Gründen auch immer - von machthungrigen Agitatoren leiten lassen. Und das geschah nicht etwa tausende Kilometer entfernt, nein, es ereignete sich in einem Land , das viele von uns als Urlaubsland schätzen. Umso unvorstellbarer erscheint das 1992 Erlebte von Frau Jadranka Cigelj und ihren Mithäftlingen in einem der berüchtigsten Lager. Das Buch ist ein Muss für jeden, der sich mitverantwortlich fühlt für eine Welt, in der alle nach den Menschenrechten leben können. Marlen Rodenbüsch 54516 Wittlich
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Auch heute noch Konzentrationslager in Europa - von Leo Schäfer - 12.10.2007 zu Jadranka Cigelj „Appartement 102 - Omarska“
Während wir in Deutschland seit über 60 Jahren in Freiheit und relativerer, vermeintlicher Sicherheit leben, übersehen wir allzu leicht, dass dies nicht selbstverständlich ist. Auch heute werden in vielen Ländern der Erde, auch in Europa, tausende von Menschen widerrechtlich eingekerkert, gefoltert, misshandelt und gequält, wobei die meisten dieser Untaten nie bekannt werden. Deshalb ist es dringend notwendig, dass immer wieder Menschen von dem berichten, was sie erdulden mussten, um die sorglose Öffentlichkeit auf die unmenschlichen Folterungen aufmerksam zu machen und wachzurütteln. Die erschütternden Erlebnisberichte von Jadranka Cigelj in ¿Appartement 102 ¿ Omarska¿ sind ein schockierendes Zeitzeugnis. Bei den Maßnahmen zur ethnischen Säuberung und dem Ziel der Schaffung eines möglichst homogenen serbischen Staates wurde sie 1992 im Konzentrationslager Omarska interniert. Die Schilderungen der körperlichen und psychischen Misshandlunge, des Miterlebens von Folterungen, und Massenmorden sind erschreckend. Auch wenn es schwer fällt, sollten wir die Menschenrechtsverletzungen unserer Zeit zur Kenntnis nehmen und uns damit auseinandersetzen. Das Buch von Jadranka Cigelj ist ein wichtiger Beitrag dazu. Rita und Leo Schäfer, 54534 Großlittgen
Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: