eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Limit

Roman. Lesebändchen.
Sofort lieferbar
Buch (gebunden)
Buch € 26,00* inkl. MwSt.
Portofrei*

Produktdetails

Titel: Limit
Autor/en: Frank Schätzing

ISBN: 3462037048
EAN: 9783462037043
Roman.
Lesebändchen.
Kiepenheuer & Witsch GmbH

5. Oktober 2009 - gebunden - 1312 Seiten

"Limit", der neue Wissenschaftsthriller von Frank Schätzing spielt im Jahre 2025.
1972 war der Mensch letztmalig auf dem Mond. 2025 kehrt er dorthin zurück, um ein Element zu fördern, das alle Energieprobleme unseres Planeten lösen könnte. Fern von der Erde werden seine kühnsten Erwartungen übertroffen. Von seinen schlimmsten Befürchtungen.

Der Machtkampf um die Zukunft unseres Planeten hat begonnen: Die Nationen liefern sich einen erbitterten Wettlauf um die wertvolle Ressource Helium-3, eine neue saubere Energiequelle, die nur auf dem Mond vorkommt und das Ölzeitalter über Nacht beenden könnte.

Das atemberaubende Szenario einer sehr nahen Zukunft:
Mai 2025: Die Energieversorgung der Erde scheint gesichert, seit die USA auf dem Mond das Element Helium-3 fördern. Bahnbrechende Technologien des Konzerngiganten Orley Enterprises haben die Raumfahrt revolutioniert, in einem erbitter-ten Kopf-an-Kopf-Rennen versuchen Amerikaner und Chinesen, auf dem Trabanten ihre Claims abzustecken.

Während der exzentrische Konzernchef Julian Orley mit einer Schar prominenter Gäste zu einer Vergnügungstour ins All aufbricht, soll Detektiv Owen Jericho, den eine unglückliche Liebe nach Shanghai verschlagen hat, die untergetauchte Dissidentin Yoyo ausfindig machen. Was nach Routine klingt, ist tatsächlich der Auftakt zu einer alptraumhaften Jagd von China über Äquatorialguinea und Berlin bis nach London und Venedig. Denn auch andere interessieren sich für Yoyo, die offenbar im Besitz streng gehüteter Geheimnisse und ihres Lebens nicht mehr sicher ist.

Jericho muss sich mit der bildschönen, aber ziemlich anstrengenden Chinesin zusammentun, um den phantomgleichen Gegnern auf die Spur zu kommen. In einer Zeit, in der multinationale Konzerne der Politik zunehmend das Zepter aus der Hand nehmen, führen beide einen verzweifelten Kampf ums Überleben, gehetzt von einer Übermacht hochgerüsteter Killer. Die Suche nach den Drahtziehern führt mitten hinein in die Wirren afrikanischer Söldnerkriege, Machtkämpfe um Öl und alternative Energien, Vorherrschaftsträume im Weltraum - und zum Mond, auf dem sich Orleys Reisegruppe unvermittelt einer tödlichen Bedrohung gegenüber sieht.
Frank Schätzing, geboren 1957 in Köln, studierte Kommunikationswissenschaften, war Creative Director in internationalen Agenturen-Networks und ist Mitbegründer der Kölner Werbeagentur Intevi.
Anfang der Neunigzer begann er, Novellen und Satiren zu schreiben und veröffentlichte 1995 den historischen Roman Tod und Teufel. Nach zwei weiteren Romanen und einem Band mit Erzählungen erschien 2000 der Bestsellerroman Lautlos, ein politischer Thriller über den Weltwirtschaftsgipfel 1999, den die Presse als »schillernde Momentaufnahme des ausgehenden Jahrtausends« lobte.
Im Frühjahr 2004 erschien sein Roman "Der Schwarm". Das Buch hat seit Erscheinen über 920.000 Exemplare im Hardcover verkauft und wurde in 17 Sprachen übersetzt.

2004 erhielt Frank Schätzing den Corine-Preis und 2005 den Deutschen Science-Fiction-Preis. 2006 erschien sein zweites Buch über die Meere "Nachrichten aus einem unbekannten Universum". Frank Schätzing lebt und arbeitet in Köln.
"»Limit« ist ein spannender Science-Fiction der harten, wissenschaftsorientierten Sorte, ein Genre, das in Deutschland kein anderer Autor auf diesem hohen Niveau beherrscht. Nicht anders als von Schätzing zu erwarten, bekommt der Leser eine ungemein genau recherchierte Einführung in Astrophysik und Weltraumfahrt geboten; auch die Science-Fiction-Klassiker werden eifrig zitiert.
(...) Schätzing diskutiert die hochbrisanten Fragen nach der zukünftigen Energieversorgung der Menschheit, und er diskutiert sie so, dass eine größtmögliche Zahl von Lesern sich dafür interessieren wird."
Richard Kämmerlings, FAZ
Kundenbewertungen zu Frank Schätzing „Limit“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.3 review.image.1 review.image.1 review.image.1 17 Kundenbewertungen
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Frank Schätzings Jurassic Park - von take2 - 14.01.2011 zu Frank Schätzing „Limit“
Als absoluter Fan von Michael Chrichton - Jurassic Park , wurde ich bei Frank Schätzing - Limit nach 145 Seiten stutzig. Ein Welt veränderndes Mega-Projekt, im Alleingang umgesetzt von einem sehr reichen Unternehmer. Eine abgelegene Insel mit spanischem Namen.Reiche Investoren, die auf die Insel eingeladen werden und eine exklusive Präsentation dessen bekommen, was in naher Zukunft die Besucher begeistern soll. Nach 145 Seiten Limit erwarte ich mit Spannung den furchteinflößenden Auftritt des Tyrannosaurus Rex. Nachdem ich eine Suchmaschine um den Begriff Frank Schätzing Jurassic Park bemüht habe stelle ich fest, ich bin nicht allein. Zusätzlich habe ich ein Interview der ARD gefunden in dem Frank Schätzing Jurassic Park eines seiner Lieblingsbücher nennt. Da ich erst 145 Seiten gelesen habe, werde ich dennoch tapfer weiterlesen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll langatmig - von Anonym - 24.11.2010 zu Frank Schätzing „Limit“
Also haben schon andere Bücher von ihm gelesen, doch keine ist langweiliger und unübersichtlicher wie diese Ausgabe. Wie schon viele vor mir geschrieben haben, sind zu viele Personen eingebunden an zu vielen Orten mit zu vielen Handlungen. Habe mich sehr durch das Buch gequält und stand manches mal davor es in die Ecke zu legen. Im Vergleich zu Der Schwarm gebe ich dem Buch Limit eine 5- Frank, das kannst Du besser.
Bewertungsstern, voll Vollkommen enttäuscht - von Anonym - 26.07.2010 zu Frank Schätzing „Limit“
zu viele Personen, zu viele parallel laufende Aktionen, zu langatmig, viel zu übertrieben in vielen Handlungen, man quelt sich irgendwann einmal nur noch, Zeitverschwendung
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Langatmig und langweilig - von ne Kölsche Lesejeck - 11.05.2010 zu Frank Schätzing „Limit“
Leider hat das, von mir mit Spannung erwartete, Buch in keiner Weise die zugegeben hohen Erwartungen erfüllen können. Zu viele Protagonisten. Zu viele Detailinformationen, die für Wissenschaftler sicherlich interessant sind, die aber einen normal gebildeten Mitteleuropäer beim Lesen eines Romans nicht wirklich interessieren. Schätzing ist Detailverliebt und sehr ausschweifend. Dieses Buch ist keines, welches man zur Entspannung lesen kann. Dazu muss man sein Kleinhirn zu sehr beanspruchen, um all die verschiedenen Personen und Handlungsstränge zusammen zu halten. Die früheren Werke von Frank Schätzing waren nicht annähernd so komplex und dicht. Aber sie sind wesentlich lesefreundlicher und flüssiger geschrieben.
Bewertungsstern, voll getretener Quark - von Ingo Weber - 23.03.2010 zu Frank Schätzing „Limit“
Gut für den Autor, schlecht für Leser oder Hörer: mit diesem Schinken hat sich der Verfasser des Schwarm allmählich literarisch und kommerziell auf das Niveau von Bestsellerschreiberlingen wie Dan Brown hinunter- bzw. hinaufgeschrieben. Wer hier einen spannenden Science-fiction-Thriller erwartet, dem wird ein langweiliger Klatschroman beschert, dessen Wortschatz und Formulierungskunst einfach nicht für ein Buch solchen Umfangs ausreicht, vorhersehbar und klischeebeladen wie eine amerikanische Seifenoper. Wer aber schon mal Geld dafür ausgegeben hat: dieses Buch ist dennoch als Briefbeschwerer oder Bremsklotz gut zu gebrauchen.
Bewertungsstern, voll Schrecklch laaaaaaaagweilig - von stefan940 - 18.03.2010 zu Frank Schätzing „Limit“
Hab schon mehrere Bücher von Schätzing gelesen, aber bei Limit bin ich wirklich froh kein Geld dafür ausgegeben zu haben. Das Buch ist die absolute Qual (als Hörbuch noch schlimmer, weil der Vorleser es noch qualvoller macht zuzuhören). Mindestens 700 Seiten völlig überflüssiges langweiliges geschreibsel. Ich hoffe der Autor besinnt sich wieder auf das was er kann (meine Meinung).
Bewertungsstern, voll Leider ist mit diesem Buch das Thema verbrannt worden. - von morini - 13.03.2010 zu Frank Schätzing „Limit“
Also ich habe immerhin erst auf Seite 1066 aufgegeben. Eine Ansammlung von mehr oder weniger enzyklopädischen Vorträgen zu technischen, wirtschaftliche und politischen Themen durchsetzt mit banalen, langweiligen Bewegungen von und Dialogen zwischen einer Fülle von Figuren. Die große Zahl von Darstellern braucht Schätzing offensichtlich um alle Paar Kapitel durch den Tod einiger von ihnen einen Versuch von Spannung durch Action aufzubauen. Nach gut 1000 Seiten wird s dermaßen langweilig, daß ich nicht mehr weiterlesen konnte. Tad Williams Otherland , von dem Schätzing offensichtlich den Bösewicht abgekupfert hat, umfaßt gut 4000 Seiten - und bleibt dagegen spannend und einfallsreich bis zur letzten Seite. Mit Schätzings Limit macht Science als Fiction jedoch keinen Spaß. Fazit: Schade! Helium-3, Besiedelung des Mondes, usw. Wirklich spannende Themen, aus denen man etwas hätte machen können. Leider scheinen diese nun durch den Wirbel, der um diesen wirklich schlechten Roman gemacht worden ist, verbrannt zu sein.
Bewertungsstern, voll Verlorene Zeit - von Anonym - 05.03.2010 zu Frank Schätzing „Limit“
Ich habe mir das multimediale Spektakel angeschaut. Ich war fassungslos, wie jemand mit sich traut mit einem derart schlechten Programm auf die Bühne zu gehen. Ist das Dummheit oder Überheblichkeit? Wahrscheinlich eine Mischung aus Beidem. Der Buchinhalt, wenn das ein 12jähriger schreibt, kann man es gut finden. Und erst die Einspielfilmchen, Katastrophe
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Limit durchbricht alle Grenzen - von Der Bücherwurm - 05.01.2010 zu Frank Schätzing „Limit“
Vorab, natürlich sind 1302 Seiten kein leichtes Unterfangen. Für diesen Roman muss man viel Geduld sowie die Bereitschaft, sich auf längere und kompliziertere Handlungsstränge einzulassen, mitbringen. Zudem sollte man schon von sich behaupten können, durchaus *richtig* gerne zu lesen; dieses Buch eignet sich nicht für zwischendurch . Wer aber zu all dem bereit ist, wird (obschon viele Rezensionen einen anderen Eindruck erwecken) nicht enttäuscht werden. Dieser Roman ist schlichtweg ein MEISTERWERK und er hat für mich den guten Hernn Schätzing ganz oben auf die Liste meiner Lieblingsautoren gesetzt. Mit welch einer Erzählgewahlt diese Geschichte vermittelt wird, ist schlichtweg unglaublich. Die Story ist schlichtweg weltklasse, die langen Kapitel und die monströse Seitenanzahl machen das Buch für mich nur noch besser und die Tatsache, dass dieses Buch eine sehr nahe Zukunft zum Thema hat, setzt dem ganzen die Krone auf, sprich: Wer dieses Stück Schätzing scher Erzählkunst nicht ließt, ist selbst schuld. Nach knapp 8 Tagen hatte ich das Buch durch und ich musste mich zwingen, nicht die ein ohne andere Träne zu vergissen ob des Bisschen Traurigkeit, die mich ergriff, als ich die letzte Seite durch hatte. Also, lasst euch auf diesen Roman ein, es lohnt sich wirklich!
Bewertungsstern, voll - von alfa - 12.12.2009 zu Frank Schätzing „Limit“
Ich kann nur den Negativstimmen zustimmen. Schwarm und Nachrichten aus dem Universum waren um Klassen besser. Viel zu viele banale Personenbeschreibungen, verbunden mit Langatmigkeit. Versuche jetzt, den Schinken, den ich bis Seite 170 gelesen habe, zu verhökern.
Bewertungsstern, voll ... es wurde nix - von Cedengis - 30.10.2009 zu Frank Schätzing „Limit“
... die restlichen 1040 Seiten geschafft. Ja, was soll man sagen? Das Buch ging daneben. Ich habe mich am Ende gefragt, was eigentlich gefehlt hat. Ich glaube es ist ganz einfach: eine gute Story- ein guter Plot. Die ganze Geschichte ist viel zu einfach gestrickt, absolut vorhersehbar und nur, weil technologische Wunder, wie ein Fahrstuhl in den Weltraum, Helium-3-Abbau auf dem Mond und ein 5-Sterne-Mond-Hotel beschrieben werden, ergibt sich daraus noch keine spannende Geschichte. Nein, mich hat das Buch in keinster Weise gefesselt (von einigen Passagen in Berlin (Museumsinsel) und dem Desaster im Mondhotel mal abgesehen, wo der "alte" Schätzing zu lesen war), es hat auch nicht überzeugt- vieles halte ich für komplett unrealistisch. Um den Autor tut es mir leid, weil es natürlich eine Herausforderung ist, 1300 Seiten zu füllen, dafür mein Respekt- auch für seine am Ende durchscheinende Kritik an des Menschen Machenschaften auf diesem Planeten... aber da war der "Schwarm" eben auch einfach literarisch viel intelligenter. Ich könnte jetzt noch einiges schreiben zu verschrurbelten Sätzen (selbstverliebter Autor?), merkwürdigen Brüchen im Text (inmitten einiger Sätze wird der zeitliche oder örtliche Bezug verändert), die eher nerven, als erzählerisch überzeugen, über die viel zu große Anzahl an Protagonisten, für die Schätzing dann auch zu wenig Handlung parat hat, und und und... Aber ich habe gar keine große Lust so in die Einzelheiten zu gehen- und letztlich spielt es auch am Ende keine Rolle mehr. Schade, ich hatte mich sehr auf das Buch gefreut.
Bewertungsstern, voll Jahrmarkt der Banalitäten - von Camilla - 27.10.2009 zu Frank Schätzing „Limit“
Unglaublich. Was für eine Anhäufung von Banalitäten! Über hunderte von Seiten zieht sich die Beschreibung einer Gruppe von Menschen hin, die auch wirklich niemanden interessiert. Diese werden charakterisiert, wie es wirklich banaler (und sprachlich schlechter) kaum geht. Anschließend folgt eine von Wikipedia gespeiste Aufzählung von Vorträgen über diverse Themen - Herr Schätzing hat es wohl gewaltig nötig, sein "Universalwissen" an den Leser zu bringen. Nur dumm, dass solch ein Wissen in diesen Zeiten jedem auf Knopfdruck zur Verfügung steht. 1,2 kg wiegt dieses Buch - schade um die Bäume!!!! Ich las das Buch tatsächlich bis zum Ende und ließ es dann am Urlaubsort zurück. Diese Lektüre kann ich niemandem empfehlen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll ein zeiträuber - von lila luder - 20.10.2009 zu Frank Schätzing „Limit“
Mehr als 90 Protagonistinnen und Protagonisten machen die Geschichte zunächst einmal sehr unübersichtlich. Immer wieder erfordert es beim Einlesen die Vergewisserung auf den letzten Seiten: who is who! Schätzing hat hier auf 1.300 Seiten einen Schinken zurechgeschmiedet, dessen Story durchaus auf maximal 500 Seiten komprimiert werden könnte. Imme wieder schweift der Autor im Schaumbad seiner pseudointellektuellen Eitelkeiten in der Beschreibung von Hintergründen, Schilderung von Biografien oder Darstellung von Lokalitäten ab, um sein Detailwissen dank einer Zettelkastenrecherche zu demonstrieren. Auf Seite 342 bekam ich einen Hauch von Spannung vermittelt, doch weiss der Leser immer noch nicht, worum es eigentlich nin diesem Buch geht. Es reicht, wenn man den Wälzer unter Auslassung der "Links" querliest. Trotzdem hat man das Gefühl, die Handlung geht nur zähfließend voran. Ich kenne andere gute Bücher unter den hunderten, die ich bisher in meinem Leben gelesen habe. Z.B. Jon Krakauer: "In eisige Höhen", oder Jonathan Litells: "Die Wohlgesinnten". "Limit" landet weit unten auf meinem persönlichen Ranking. Dieses Buch stiehlt den Interessierten und Schätzing-Fans wertvole Lebenszeit. Der "Schwarm" war da um Längen besser.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Schätzing schreibt am Limit! - von Henne - 16.10.2009 zu Frank Schätzing „Limit“
Eines vornweg dieses Buch ist genial! Ich bin vollends begeistert, die Charaktere sind tiefgründig, die Story atemberaubend und alles durchzieht einen Logischenfaden. Schätzing vereint Science Fiction, Actionthriller, Politikthriller und Ökothriller zu einem bombastischen Buch! Die Genre verschmelzen zu einer Symbiose...wenn ich das mal so behaupten darf. Dieses Buch zu lesen ist fast eine Pflicht für jeden Bücherwurm, der etwas Ausdauer und Zeit besitzt sowie die genannten Genre mal in einem Buch wieder finden will... Gelungen finde ich auch den Perspektivenwechseln der Charaktere...viele Szenen bekommen dadurch einen ganz anderen Blickwinkel für den Leser. Also KAUFEN, (durch) LESEN, VERSTEHEN und dann REZENSIEREN!!! Ps. Ich finde es einfach schäbig von vielen "Lesern" diesem Buch nur einem Stern zugeben obwohl diese nur bis auf Seite 284 gekommen sind. Denn bis zur Seite 300 findet doch mehr oder weniger das INTRO statt bei einem Buch mit 1320 Seiten!
Bewertungsstern, voll Enttäuschung!!! - von alex - 12.10.2009 zu Frank Schätzing „Limit“
Als absoluter Fan von "der Schwarm" hab ich mich sehr auf "Limit" gefreut.Aber das Buch war echt eine risige Enttäuschung!Ab der ersten Seite hab ich mich gequält beim Lesen.Ich habe mich durchgekämpft...aber dieses Buch wird bestimmt keinen dauerhaften Platz in meinem Bücherregal bekommen!
Alle Rezensionen anzeigen Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: