eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Weil ich euch liebte

Thriller. Deutsche Erstausgabe.
Sofort lieferbar
Taschenbuch
Taschenbuch € 9,99* inkl. MwSt.
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Weil ich euch liebte
Autor/en: Linwood Barclay

ISBN: 3426510529
EAN: 9783426510520
Thriller. Deutsche Erstausgabe.
Originaltitel: The Accident.
3. Auflage.
Übersetzt von Silvia Visintini
Knaur Taschenbuch

26. Januar 2012 - kartoniert - 528 Seiten

  • Empfehlen
Glens Familie stürzt jäh ins Unglück, als seine Frau Sheila bei einem Unfall ums Leben kommt. Sie soll volltrunken gefahren sein und zwei Unschuldige mit in den Tod gerissen haben! Die Polizei ist sich ihrer Sache sicher - doch Glen kann es einfach nicht fassen. Kurze Zeit später ertrinkt eine gute Freundin von Sheila auf mysteriöse Weise. Und als Glen bald darauf erfährt, dass Sheila 62.000 Dollar veruntreut haben soll, bringt ihn das vollends aus dem Gleichgewicht. Beweise für ein Verbrechen hat er allerdings keine ...
Linwood Barclay, geboren 1955, stammt aus den USA, lebt aber seit seiner Kindheit in Kanada. Er studierte Englische Literatur an der Trent University in Peterborough, Ontario, und arbeitete bis 2008 als Journalist. Im »Toronto Star«, Kanadas größter Tageszeitung, hatte er eine beliebte Kolumne. Sein erster Thriller, »Ohne ein Wort« (2007), war auf Anhieb ein internationaler Bestseller. Er hat zwei erwachsene Kinder und lebt mit seiner Frau in der Nähe von Toronto.

Jetzt reinlesen: Leseprobe(pdf)
"Brisanter, gesellschaftskritischer Thriller." Münchner Merkur

"Linwood Barclay ist der Meister des Thrillers, der sich aus dem ganz normalen Alltagsleben heraus entwickelt. Plötzlich sind seine normalen Helden in einer Geschichte gefangen, die für den Leser ein unheimliches und super spannendes Lesevergnügen bedeutet." www.denglers-buchkritik.de

"Lindwood Barclay schildert neue amerikanische Normalität, nach Sherlocks altem Motto: 'Wenn man das Unmögliche ausgeschlossen hat, dann muss das, was übrig bleibt, die Wahrheit sein, so unwahrscheinlich sie auch klingen mag.'" Süddeutsche Zeitung

"Linwood Barclay sorgt mit seinem Thriller WEIL ICH EUCH LIEBTE für mörderische Spannung, die beim Leser Gänsehaut hervorruft und so exzellente Unterhaltung für viele Stunden garantiert. Man ist vom neuen Roman des kanadischen Autors bereits ab der ersten Seite gefesselt und kann mit der Lektüre einfach nicht mehr aufhören. Was die Nerven hier präsentiert bekommen, hat echt Niveau und ist ein großes Vergnügen, von dem man noch lange zehren möchte. Einer schlaflosen Nacht steht nichts mehr im Wege, denn was Barclay mit WEIL ICH EUCH LIEBTE seinen Fans schenkt, ist das Beste vom Besten und aus diesem Grunde ein absolutes Must-Read für Liebhaber des Thrillers." www.literaturmarkt.info

"Ein Buch für Freunde des schnellen, fesselnden Krimistoffs." FAZ.NET

"Wahnsinnig spannend, sehr komplex und gar nicht grausam." Eßlinger Zeitung

"Linwood Barclay zeichnet einerseits einen packenden Thriller mit allen Elementen, die dazugehören, und andererseits ein Sittenbild der US-Gesellschaft in der Wirtschaftskrise. Lesenswert." Wiener Zeitung

"Linwood Barclay ist ein brillanter Erzähler, das macht der Autor auch mit seinem neuen Roman wieder deutlich. [...] Naivität, Skrupellosigkeit, Dummheit, Gier oder alles zusammen? Gefälschte Handtaschen, Medikamente, elektronische Bauteile. Alle diese Dinge spielen eine Rolle in dem grandiosen Verwirrspiel um Verdächtigungen, Eifersucht, Neid, Kauf- und Alkoholsucht und vieles mehr. Wahrscheinlich muss man diesen nahezu perfekt erzählten Roman zweimal lesen, um jede Nuance genießen und vollständig verstehen zu können." www.krimi-couch.de
Kundenbewertungen zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.3 review.image.1 34 Kundenbewertungen
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Spannend; ein echter Barclay eben! - von Trinity - 29.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Auf einmal ist nichts mehr so wie es mal war: Sheila Garber hat einen tödlichen Autounfall und hinterlässt ihren Mann Glen sowie ihre 8-jährige Tochter Kelly. Sie soll schuld sein, soll sich stark alkoholisiert hinters Steuer gesetzt haben und mit ihrem auch das Leben von zwei weiteren Menschen ausgelöscht haben. Auch wenn Glen seine tote Frau samt leerer Alkoholflasche im Wagen am Unfallort gesehen hat, kann er sich das überhaupt nicht vorstellen. Seine Frau war immer vorblidlich und verantwortungsbewusst und hatte noch nie mit Alkohol im Blut einen Wagen gefahren. Kurze Zeit später kommt auch außerdem eine Freundin von Sheila unter seltsamen Umständen ums Leben. Eine weitere Freundin erkundigt sich nach einer großen Summe Geld, welches Sheila ihr in der Unfallnacht überbringen sollte. Glen erscheint alles immer seltsamer und die Ereignisse nehmen ihren Lauf.... Linwood Barclay legt in seinem neuen Thriller von der ersten Seite an spannend los.Schon der Prolog machte neugierig wie es weiter geht, auch wenn ein Zusammenhang zum eigentlichen Thriller zunächst nicht zu erkennen ist. Die Ereignisse überschlagen sich förmlich und ich hatte Mühe, das Buch überhaupt zur Seite zu lesen. Es war spannend vom Anfang bis zum Ende. Man denkt zwar schon ziemlich früh, man weiß wie es ausgeht, aber es kommen immer neue Erkenntnisse und Puzzleteile hinzu und am Ende überrascht Barclay dann noch einmal. Der Schreibstil war wunderbar flüssig zu lesen. Glen und Kelly waren mir sehr sympatisch, auch wenn Kelly meiner Meinung nach nicht immer wie eine 8-jährige agiert und schon als älter durchgehen könnte. Ich habe alle auch die Vorgängerthriller von Barclay gelesen und muss sagen, dass dieses bei mir für die meiste Spannung gesorgt hat. Ich kann es nur weiter empfehlen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Weil ich euch liebte - von Vergissmeinnicht - 28.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Das Cover gefällt mir richtig gut, es ist dieser Blick der Frau, in denen ich Schuldzuweisungen sehe und Hass. Diese Kälte die davon ausgeht hat mein Interesse sehr geweckt. Hier dann noch ein Geständnis, es war mein erster Thriller überhaupt und ich bin sehr begeistert von dem Buch. :) Der Anfang war leicht verwirrend, man muss sich dann erst einmal eine paar Kapitel einlesen um sich richtig in die Geschichte einzufinden. Wenn einem das gelungen ist, wird das Buch zu einem puren Lesevergnügen. Es ist spannend und man kann das Buch nicht aus den Händen legen ehe man nicht die ganze Wahrheit kennt. Es ist erstaunlich wie viel man aus seinem Umfeld nicht mitbekommt und was für Gheeimnisse hinter den verschiedenen Türen oder sogar hinter der eigenen lauert und wie sehr man sich doch in Menschen täuschen kann.. Es passieren ziemlich viele Ereignisse, die im ersten Moment, so scheint es, nichts miteinander zu tun haben, doch immer mehr Verknüpfen sich die Ereignisse. Am Ende kam mir schon der Gedanke, dass alles nicht wirklich glaubwürdig erscheint, aber es ist ein fiktives Buch, es musste für mich nicht 100% glaubwürdig zu sein um micht zu fesseln und mich mit Spannung zu versorgen. :) Beonders toll fand, ich dass ich es nach der ersten Hälfte recht vorhersehbar fand und mir die Puzzleteile schon zurecht gelegt hatte und plötzlich kam doch alles ganz anders. Ich denke wenn ein Thriller das schafft, dann ist es einer guter Thriller. ;)
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Eher eine Enttäuschung - von Caro1893 - 28.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Leider bin ich ein bisschen enttäuscht von Weil ich euch liebte . Ich hatte zuvor von Linwood Barclay schon Ohne ein Wort gelesen und war total begeistert. Hier hatte ich mir aufgrund von Klappentext, Cover und ebenjener Erfahrung einfach viel mehr erwartet. Das Buch beginnt auch genau mit der Spannung die ich mir erhofft habe. Der Prolog wirft den Leser mittten in eine Szene, die so abrupt endet, dass man gar nicht so genau weiß, wie einem geschieht. Gerne hätte ich an dieser Stelle mehr erfahren, doch natürlich wird nach dieser Szene zu einem anderen Schauplatz geschwenkt. Und genau ab da fing das Buch an mich zu langweilen. Ich hatte das Gefühl, der Protagonist Glen Garber fährt planlos von A nach B, beschuldigt alle Leute in seiner Umgebung etwas mit dem Tod seiner Frau zutun zu haben und verhält sich auch sonst irgendwie nervig. Die Geschichte war in dem Moment so unspannend , dass ich versucht war, das Buch wegzulegen. Durch seinen flüssigen Schreibstil macht der Autor zwar einiges wett, doch richtig fesseln konnte mich die Geschichte nicht. Ich wollte das Buch nur möglichst schnell zu Ende bringen, um schnell wieder etwas spannendes lesen zu können. Das auf dem Cover steht, dass es sich hier um einen Thriller handelt, finde ich ziemlich überzogen, wenn man das Ende mal nicht beachtet(Welches eine deutliche Spannungssteigerung zum Rest der Geschichte aufweist). Zwar wird hier und da jemand ermordet (und ja, ich weiß, das klingt jetzt sehr abgebrüht, aber genauso kommt es in dem Buch auch rüber), aber auch das lässt kaum Spannung aufkommen. Glen Garber scheint sowas wie ein Superheld zu sein, ihm gelingt alles. Er legt sich mit den schlimmsten Verbrechern an und kommt ohne eine Schramme davon. Und dann löst er auch noch ganz allein für die Polizei 2,3 nein 4 Mordfälle, da die Beamten ja scheinbar nicht in der Lage waren selbst Ungereimtheiten zu erkennen - eine Polizistin mal ausgenommen, die den Spuren aber auch nicht mit dem nötigen Tatendrang nachgeht. Ich muss zugeben, dass mich das Buch dann auf den letzten 100 Seiten immerhin noch ein bisschen gefesselt hat. Die ein oder andere Auflösung hat mich überrascht und war so nicht zu erwarten. Und trotz allem hatte die Geschichte auch während dem rasanten Ende einen Beigeschmack von an den Haaren herbeigezogen . Ich hatte das Gefühl, hier muss der Autor nochmal alle Action reinpacken, die er die vorrigen 400 Seiten verpasst hat.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Mittelklasse Thriller mit gutem Unterhaltungswert - von babblebird - 28.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Sheila Garber stirbt bei einem tragischen Autounfall, den sie selbst verursacht hat, weil sie sich betrunken ans Steuer gesetzt hat. Sie reißt bei dem Unfall zwei unschuldige Menschen mit in den Tod. Diese Nachricht bekommt Glen Garber und wäre er nicht selbst am Unfallort gewesen und hätte die Leiche seiner Frau zusammen mit der leeren Wodkaflasche in den Resten ihres Autos liegen sehen, hätte er den Polizisten nicht geglaubt. Sheila, seine verantwortungsvolle Frau und Mutter der gemeinsamen Tochter Kelly, soll sich betrunken ans Steuer gesetzt haben? Glen kennt seine Frau und weiß dass sie so etwas niemals tun würde. Oder hat er womöglich übersehen, dass seine Frau ein Alkoholproblem hat? Als kurz nach der Beerdigung seiner Frau, auch noch eine ihrer Freundinnen unter mysteriösen Umständen stirbt, kommen Glen Zweifel. Die Fassade des idyllischen amerikanischen Kleinstadtlebens zerbröckelt und Glen blickt hinter Machenschaften, die er nie vor seiner Haustür vermutet hätte. Linwood Barclays Thriller Weil ich euch liebte beginnt mit einem spannenden und mysteriösen Prolog, der es geschafft hat, mich neugierig zu machen und das Buch zu kaufen. Wie die Ereignisse im Prolog zum Rest der Geschichte passt ist, wie so oft, völlig unklar. Linwood Barclay hat es zu Beginn geschafft, mich an das Buch zu fesseln und spannend zu schreiben. Er verliert sich dann aber immer mehr in langatmige Details die, was meinen Geschmack angeht, in einem Thriller nichts verloren haben. Langatmig wurde es vor allem bei der detaillierten Einführung der zahlreichen Charaktere, bei denen es oft an Spannung mangelte. Bei der Vielzahl an Protagonisten, die zu dem auch fast alle irgendwie Dreck am Stecken haben, war es manchmal schwierig sich alle Zusammenhänge merken zu können und vor allem, nicht durcheinander zu kommen. Die Charaktere an sich waren manchmal unglaubwürdig und ich konnte die Handlungen nicht immer nachempfinden (z.B. beschreibt Glen den Hass auf seine verstorbene Frau, weil Kelly wegen ihr als Säuferkind in der Schule beschimpft wird, lässt aber selbst keine Gelegenheit aus, einen gegen den Durst zu trinken). Ab ca. der Hälfte des Buches, wurde es für mein Empfinden wieder besser und die Geschichte gewann an Fahrt. Ich war endlich an dem Punkt angelangt, an dem ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht. Es gab hier und da zwar vorhersehbare Handlungen, aber es warten am Schluss auch noch ein paar Überraschungen auf den Leser.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Ich hatte mehr erwartet - von fireez - 27.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Ich muss gestehen, dass ich von dem Buch mehr erwartet hatte. Zwar kannte ich bisher noch kein Buch von Linwood Barclay, aber er wird ja groß als Bestseller-Autor angepriesen. Dafür fand ich die Handlung dann aber doch etwas zu weit schweifend und konstruiert, wenn auch nichtunbedingt schlecht. Was mich am meisten gestört hat, war dir Blickwinkel, den man als Leser vorgegeben bekommt. Im Prolog hat man eine Szene um zwei Frauen, von einem auktorialen Erzähler wiedergegeben. Darauf folgt dann plötzlich die Ich-Perspektive von Glen Garber, der Hauptperson der Geschichte. Je nach Kapitel steigt dann aber immer wieder der auktoriale Erzähler mit ein und zeigt Momente im Leben von bestimmt zehn verschiedenen anderen Personen. Mal abgesehen davon, dass ich mich als Leser ständig umstellen muss, erfährt man auf diese Weise auch viel zu viele Dinge, die Glen noch nicht weiß und die Spannung ist an vielen Stellen damit vorweggenommen. Mir hätte es um einiges besser gefallen, die Geschichte nur aus Glens Sicht zu lesen, mit allen Lücken, die das mit sich gebracht hätte. Dann hätte ich mehr rätseln können und es wäre vielleicht auch ein wirkliches Thriller-Gefühl aufgekommen. Hat man sich erst einmal durch die Vielzahl von Charakteren gekämpft, ist man direkt schon dankbar dafür, dass der Autor wenigstens allen das gleiche Problem anlastet: so ziemlich jeder hat Dreck am Stecken, beliebtestes Thema sind dabei Geldsorgen. Das nervt irgendwann und lässt bald Langeweile aufkommen. Taucht eine neue Figur auf, so kann man sich schon vorher denken, dass sie alles, was sie macht, wohl aus Geldgier tut. Und auch die achtjährige Tochter wurde sehr unglaubhaft konstruiert, hängt sie doch fast nur am Telefon, im Internet oder skypt mit Oma. Aus ihr eine 12 oder 13-jährige zu machen, wäre leichter gewesen. Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen, da gibt es nichts zu meckern. Ich hatte auch nie das Gefühl, das Buch vor Langeweile aus den Händen legen zu müssen. Aber es gab auch nichts, was mich wirklich gefesselt hat. Die Charaktere waren mir zu blass und die Handlung zu durchschaubar, sodass ich es flüssig weglesen konnte, aber nicht wirklich das Gefühl hatte, einen Thriller zu lesen. Die Auflösung am Ende war zu einem Teil zu weit hergeholt und zum anderen Teil hatte ich es zu schnell raus, sodass es keine Überraschung mehr war.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll - von FaMI - 27.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Schon allein der Klappentext macht Lust auf mehr. So viele schreckliche Ereignisse auf einmal - kann das noch ein Zufall sein? Natürlich nicht ... Von Markendiebstahl über Drogen bis hin zur Steuerhinterziehung kommt alles in diesem Buch vor. Im Prolog geht der Leser mit zwei Frauen in New York auf Taschenjagd - unechten Designertaschen. Nun, bis auf der Leser selbst verlässt niemand diesen Laden lebend. Was ist passiert? Was hat das mit Sheilas Unfall zu tun? Der weitere Verlauf der Geschichte wird weitesgehend aus der Sicht Glen Garbers erzählt. Dieser war mir von Anfang an sympathisch. Als seine Frau Sheila nicht vom Abendunterricht zuzückkehrt und er beginnt sich Sorgen zu machen, habe ich mir wahrscheinlich mindestens genauso Sorgen gemacht und mich gefragt, wo Sheila denn nur stecken könnte, obwohl ich eigentlich wusste, dass sie nicht mehr nach Hause kommen wird. Sie soll betrunken Auto gefahren sein, doch Glen kann dies nicht glauben. Nach und nach findet Glen heraus, was an diesem Abend passiert ist und entdeckt dabei noch einige weitere interessante Dinge. Der Autor weiß, wie man den Leser von Anfang bis Ende fesseln kann. Nahezu jedes Kapitel endet mit einem Überraschungsmoment, so dass man gar nicht anders kann als weiterlesen. Über die Personen aus Glens Umfeld erfährt man nicht allzu viel, was ich aber zu keiner Zeit als störend empfunden habe. So bleiben die Personen von Anfang bis Ende unsympathisch, was aufgrund des Inhalts mir sehr passend erscheint. Jeder der Charaktere ist in irgendeiner Weise in diesen Fall verwickelt und das hat mich zunehmend genervt. Anfangs war es noch ganz interessant. Da habe ich mir noch gedacht: Ach, der hat damit auch was zu tun? , aber mit der Zeit habe ich mich nur noch gefragt, was der- oder diejenige für Leichen im Keller hat. Die Handlung wirkt zunehmend konstruiert und Glens plötzlicher Mut, wobei er einer Polizistin das Leben rettet, bildet dabei nur das i-Tüpfelchen. Irgendwann geht dadurch der Lesespaß verloren. Fazit Der Leser wird hier mit einer Menge an Themen zugeschüttet, die meiner Meinung für zwei gute Romane gereicht hätten. Weniger ist manchmal eben doch mehr. Dennoch war das Buch über lange Strecken spannend. Ein Thriller den man lesen kann, aber nicht unbedingt muss.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Gute Unterhaltung - von Linda N. (Pennelo) - 27.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Rezension weil ich euch liebte Linwood Barclay Inhalt: Der Roman startet mit einer Szene in New York, bei dem zwei Frauen auf der Jagd sind nach perfekten Imitationen von Handtaschen, die sie sich sonst nie leisten könnten. Sie gehen auf die Suche in Chinatown und sind leider zur falschen Zeit am falschen Ort und werden getötet. Dann gibt es einen Sprung nördlich von New York. Dort lebt Glen Garber mit seiner Frau Sheila und der Tochter Kelly. Eines Tages kommt Sheila nicht mehr von ihrem Nachmittagskurs nach Hause, denn sie wird auf der Autobahnauffahrt gefunden. Stark alkoholisiert hatte sie den Wagen abgestellt und ein nachfolgendes Auto fuhr ihr auf. Sheila und der Vater sowie Sohn im zweiten Auto werden getötet. Glen versucht daraufhin wieder in sein Leben zurückzufinden, was sich als garnicht so einfach erweist. Kelly wird in der Schule gehänselt und will diese unbedingt wechseln. Dann stirbt auf mysteriöse Weise auch die Mutter von Kellys Freundin Emily, die auch mit Sheila befreundet war. Glen fängt an Fragen zu stellen, denn so verantwortungslos kennt er seine Frau garnicht und das unerwartete Ableben der Freundin sowie einige merekwürdige darauffolgende Ereignisse lassen ihn stutzig werden und er geht der Sache nach. Bald findet er noch weitere Merkwürdigkeiten, die so garnicht erklärbar sind und er gerät ins Visier einer Gruppe von Raupkopierern, (naja, einem Einzelnen als Kopf), die so garnicht darauf erpicht sind enttarnt zu werden und er muss um Kellys und sein Leben zittern. Mein Eindruck: Der Thriller lässt sich sehr flüssig lesen. Die Kapitel sind nicht allzu lang. Was etwas stört und verwirrt ist die Komplexität der Verwicklungen der einzelnen Charaktere. Allerdings finde ich diese etwas zu einfach gestrickt, die Lösung der Morde kommt unerwartet aber macht nur bedingt Sinn. Ich finde es sehr schwierig, eine einigermaßen aussagekräftige Zusammenfassung zu schreiben, ohne zuviel vom Inhalt wiederzugeben. Die Handlungsstränge sind zu verwickelt, dass man am Liebsten eine komplette Zusammenfassung schreiben möchte. Ich habe das Buch innerhalb von drei Tagen abends gelesen gehabt, man kommt gut durch. Allerdings hätte ich mir noch etwas mehr Mafia gewünscht. Ich finde es etwas unlogisch, dass ein einziger Mann dahinter stecken soll. Fazit: Ein spannender Thriller, nicht weltklasse aber sehr gut und gut zu empfehlen. Und genau das mache ich auch: Weiterempfehlen ;) Vier von 5 Sternchen :)
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Langweilig und vorhersehbar, aber nette Idee - von Vero Nefas - 27.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Kritik: Zu beginn hat mich der Roman sehr gefesselt. Glen, liebevoller Vater und Ehemann, und seine Frau Sheila, intelligente, sorgsame Mutter, versuchen gemeinsam mit den Problemen einer Wirtschaftsflaute fertig zu werden. Doch Sheila stirbt unerwartet bei einem Unfall. Glen muss nun das Leben meistern zwischen Beruf und Familienleben, Unverständnis und blankem Hass, der ihm und seiner Tochter entgegen schlägt, da Sheila auch zwei andere Menschen in den Tod gerissen haben soll. Barclay schreibt zu beginn fesselnd und spannend. Leider hält diese Spannung nicht an. Der Roman verliert sich zunehmen in langweiligen Details, Glen fährt eigentlich hauptsächlich planlos durch die Gegend, oder betrinkt sich. Dazwischen beschimpft er seine Freunde und benimmt sich generell ziemlich unmöglich. Natürlich hat er eine schwere Zeit, aber leider konnte ich für den Protagonisten keinerlei Mitleid aufbringen, er war mir eher unsympathisch. Die zum Teil hart gesottenen Verbrecher erscheinen farblos und kaum gefährlich. Die Idee hinter dem Buch ist war sehr gut, die Geschichte aber wirkt unstrukturiert, das Verhalten der zumeist nur oberflächlich beleuchteten Charaktere übertrieben und unrealistisch. Übermäßig viele Zufälle machen die Geschichte noch unglaubwürdiger. Auch das Ende konnte mich leider nicht überzeugen. Größtenteils sehr vorhersehbar, dazu der misslungene Versuch Spannung durch überzogene Reaktionen zu erzwingen. Sprachlich hat der Roman keine Schwächen und ist prinzipiell angenehm zu lesen. Wechselnde Perspektiven zwischen dem Ich- Erzähler Glen und den anderen Charakteren sorgten zumindest für ein bisschen Unterhaltung und gelegentliche Spannungsmomente. Positiv möchte ich auch anmerken, dass ich trotz der offensichtlichen Schwächen wissen wollte, wie die Geschichte schließlich endet. Ein paar kleine Überraschungen hat es dann ja doch noch gegeben. Fazit: Die durchweg guten Kritiken zu diesem Roman kann ich nicht nachvollziehen. Wer langwierige Umschreibungen liebt und gerne unrealistische, wenig nachvollziehbare Handlungen geschildert bekommt. der wird hier bestens bedient sein. Wer auf der Suche nach einem spannungsreichen und interessanten Thriller ist sollte lieber die Finger davon lassen. Das Buch fängt zwar stark an und zieht einen Anfangs durchaus in seinen Bann, es lässt dann aber leider sehr stark nach. Am Ende war ich froh, dass ich es zur Seite legen konnte.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll lesenswert - von lesenundmehr.wordpress.com - 27.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Das Buch startet mit einem sehr spannenden, mysteriösen Prolog. Dieser steht vorerst für sich, denn erst im Verlauf des Romans wurde klar, was die Ereignisse mit der Geschichte zu tun haben. Danach geht es recht seicht weiter, auch wenn man auf den folgenden Seiten wiederum auf unheimliche, undurchsichtige Ereignisse stößt. Hauptsächlich werden jedoch die Protagonisten eingeführt, und dies recht ausführlich. Manchem Leser mag es eventuell auf Dauer langatmig erscheinen, dass die nicht grade kleine Zahl handelnder Personen und ihre Beziehungen untereinander so detailliert dargestellt werden. Ich fand es aber in weiten Teilen sehr interessant, zumal vielen Personen ein Geheimnis anzuhaften schien, was sich später auch bewahrheitete. Die Figuren waren sehr facettenreich und erschienen sehr plastisch. Manchmal fehlte ihnen allerdings eine vollkommene authentische Erscheinung, da Handlungen und Empfindungen nicht immer ganz nachzuvollziehen waren. Ein Beispiel dafür ist, dass ich Kelly für eine 8jährige zu erwachsen, und ihre fast gänzlich fehlende Trauer befremdlich fand. Abgesehen davon gehen die Personen Nebentätigkeiten nach, die dem deutschen Leser fremd erscheinen dürften. Auch die Betätigung von Glen als Aushilfssheriff passt nicht in das deutsche Rechtssystem und Verständnis. An diesen Punkten merkt man ganz deutlich, dass es sich hier um einen amerikanischen Roman handelt. Ich muss jedoch sagen, dass ich mich trotz allem recht schnell mit den Begebenheiten ab- und in die Lebenswelt eingefunden habe. Ob es jedem Leser so geht, kann ich natürlich nicht beurteilen. Der Roman zeichnet sich durch einen flüssigen, leicht zu lesenden Schreibstil aus. Viele Kapitel sind dabei aus Glens Sicht (Ich-Perspektive) geschrieben. Auch das war dem Lesefluss sehr zuträglich, weil ich so besser und näher in das Geschehen eintauchen konnte. Weil ich euch liebte ist ein in weiten Teilen rasanter, spannender und fesselnder Roman, jedoch für meine Begriffe kein reiner Thriller, sondern eher eine Mischung aus Gesellschaftsroman und Krimi mit Thriller-Elementen. Lesenswert und unterhaltsam trotz kleiner Längen zwischendurch. Besonders Anfang und Ende sind atemraubend, sehr überraschend, und auch im Verlauf der Geschichte gibt der Autor immer wieder neue Nahrung, damit die Spannung erhalten bleibt.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll - von LightningAres - 26.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Glens Frau Sheila soll angeblich bei einem Autounfall ums Leben gekommen sein. Alkohol am Steuer. Doch er kann dies überhaupt nicht glauben, weil sie bisher immer verantwortungsvoll gehandelt hat. Er versucht herauszufinden, was wirklich in den letzten Stunden vor ihrem Tod geschehen ist, doch die Geschichte scheint kompakter zu sein als er zunächst denkt. Und nahezu jeder in seinem Umfeld ist in illegale Machenschaften verwickelt und kommt als Täter in Frage. Durch seine Nachforschungen wird er selbst zum Ziel Ist Sheila ermordet worden oder war es wirklich nur ein Unfall? Der Schreibstil ist sehr flüssig und abwechslungsreich, wodurch sich der Thriller sehr flüssig lesen lässt. Durch Variationen, die sich den einzelnen Situationen anpassen, kann man sich diese viel leichter vorstellen. Außerdem ist die Sprache der Personen sehr alltagsentsprechend, was mir sehr gut gefällt, da sie so sehr realistisch wirken. Die Charaktere sind alle sehr komplex, auch wenn sie anfangs gar nicht so wirken. Und hinter so mancher netten Fassade verbirgt sich etwas ganz anderes, was zu der ein oder anderen Überraschung führt. Das ist schön gemacht, da das Geschehen so viel interessanter wird und man als Leser auch miträtselt. Mit gefällt es auch sehr gut, dass die Erzählung größtenteils aus Glens Perspektive ist, weil man so wirklich nur seine Informationen erhält und gleichzeitig die Erzählung viel emotionaler ist. Es dauert ein wenig bis die Handlung wirklich ins Rollen kommt. Anfangs sind zwar spannende Szenen dabei, aber es gibt auch einige langatmige Passagen. So sind zum Beispiel einige Dinge sehr parallel gestaltet, oder wirken zumindest so, was bei mir eher für Langeweile sorgte. Außerdem dauert es bis das Geschehen wirklich packend wird, bei mir war dies erst nach der Hälfte des Buches der Fall. Damit will ich nicht sagen, dass das Buch vorher schlecht ist. Denn das ist keinesfalls so, weil die Informationen manchmal auch sehr interessant sein können. Aber die Spannung kommt eben erst gegen Ende. Ich finde, dass das Ende richtig gelungen ist und für die langatmigen Szenen entschädigt. Insgesamt ein recht gutes Buch, wobei ich es nur wegen dem Ende als wirklichen Thriller bezeichnen würde. Für alle die ein Buch nach den ersten Kapiteln aus der Hand legen, weil es noch nicht sehr Spannend ist, ist dieses Buch nichts. Aber ich finde, dass es sich lohnt weiterzulesen, weil das Ende sehr gut ist und richtig viel Spannung bietet.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Weil ich euch liebte - von bookgirl-anna - 25.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Dieses Buch ist das Erste, das ich von Linwood Barclay gelesen habe, deswegen habe ich es ohne besondere Erwartungen gelesen. Am Anfang hat mich der Prolog ein bisschen irritiert, da er auf einmal nicht in die Geschichte passte. Jedoch hat sich das am Ende dann doch noch aufgeklärt und irgendwann ist mir ein Licht aufgegangen. Die ersten 50 80 Seiten fand ich ein wenig zäh und musste mich zum weiterlesen zwingen. Danach wurde es allerdings sehr spannend und ich konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen, da ich alle Geheimnisse und Morde aufdecken wollte. Ich habe mich wie eine Detektivin gefühlt und wollte alle Fälle klären. Der Schreibstil ist recht flüssig und man hat das Buch in nu durchgelesen, obwohl es ca. 500 Seiten hat. Ich war sehr verwundert wie schnell ich das Buch durchgelesen habe. Es kommen Schlag auf Schlag neue Informationen und man merkt, dass hinter dem Tod von Sheila doch mehr steckt als ein normaler Autounfall. Besonders die düstere Stimmung hat mich beim Lesen gefesselt. Ich konnte mich sehr gut in die Charaktere hineinversetzen und mit ihnen gelitten, wenn etwas schlimmer passiert ist. Obwohl ich an manchen Stellen geahnt habe wie die Geschichte ausgehen könnte, ist es doch zum Schluss ganz anders gekommen. Die Spannung wurde konstant gehalten und durch immer neue Ereignisse unterstützt. Alles was im Buch passiert wirkt sehr realistisch und man könnte denken so etwas ist wirklich geschehen. Einen kleinen Minuspunkt habe ich dennoch: Dieses Buch ist eher ein Krimi als ein Thriller.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Eine Leiche zu viel im Keller - von Pharo72 - 25.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Sheila, die Mutter der achtjährigen Kelly und Ehefrau von Glen Garber reißt bei einem Unfall in volltrunkenem Zustand zwei weitere Menschen aus ihrem Leben. Kurz darauf stirbt eine sehr gute Freundin von ihr unter mysteriösen Umständen. Glen, dem das Verhalten seiner Frau schleierhaft ist, entdeckt weitere Ungereimtheiten und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Nicht nur einer seiner Freunde und Nachbarn scheint ein Geheimnis vor ihm zu verbergen. Meine Meinung: Der neue Thriller vom Autor des internationalen Bestsellers Ohne ein Wort ist solides Machwerk. Durchgängig flüssig zu lesen, bietet er viel Freude am Miträtseln. Den größten Teil der Story erfährt man aus Sicht von Glen Garber, der sehr sympathisch rüberkommt, ebenso wie seine kleine Tochter Kelly, die für ihre acht Jahre allerdings schon sehr reif wirkt. Die Darstellung, welche weiten Kreise eine vergleichsweise kleine Markenrechts-verletzung ziehen kann, war für mich sehr interessant zu lesen. Irgendwie hat jeder der Protagonisten in der Kleinstadt Milford Dreck am Stecken. Dies bietet natürlich jede Menge Verdächtige und man meint den Hintergründen schnell auf der Spur zu sein. Jedoch gelingt es Linwood Barclay bis ganz zum Schluss, immer noch überraschende Wendungen aus dem Hut zu zaubern. Hier liegt aber auch der Hund begraben, denn am Ende hat man das Gefühl, dass es alles ein wenig viel war, der Autor sich quasi in der Pflicht fühlte, jetzt alles noch mal toppen zu müssen. Auch ist dem Zufall ein wenig zu oft nachgeholfen worden. Dennoch kommt nach der Lektüre keine Enttäuschung auf, denn Weil ich euch liebte bietet durchgehend spannende Unterhaltung.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Kann man lesen, muss man aber nicht - von FaMI - 25.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Schon allein der Klappentext macht Lust auf mehr. So viele schreckliche Ereignisse auf einmal - kann das noch ein Zufall sein? Natürlich nicht ... Von Markendiebstahl über Drogen bis hin zur Steuerhinterziehung kommt alles in diesem Buch vor. Im Prolog geht der Leser mit zwei Frauen in New York auf Taschenjagd - unechten Designertaschen. Nun, bis auf der Leser selbst verlässt niemand diesen Laden lebend. Was ist passiert? Was hat das mit Sheilas Unfall zu tun? Der weitere Verlauf der Geschichte wird weitesgehend aus der Sicht Glen Garbers erzählt. Dieser war mir von Anfang an sympathisch. Als seine Frau Sheila nicht vom Abendunterricht zuzückkehrt und er beginnt sich Sorgen zu machen, habe ich mir wahrscheinlich mindestens genauso Sorgen gemacht und mich gefragt, wo Sheila denn nur stecken könnte, obwohl ich eigentlich wusste, dass sie nicht mehr nach Hause kommen wird. Sie soll betrunken Auto gefahren sein, doch Glen kann dies nicht glauben. Nach und nach findet Glen heraus, was an diesem Abend passiert ist und entdeckt dabei noch einige weitere interessante Dinge. Der Autor weiß, wie man den Leser von Anfang bis Ende fesseln kann. Nahezu jedes Kapitel endet mit einem Überraschungsmoment, so dass man gar nicht anders kann als weiterlesen. Über die Personen aus Glens Umfeld erfährt man nicht allzu viel, was ich aber zu keiner Zeit als störend empfunden habe. So bleiben die Personen von Anfang bis Ende unsympathisch, was aufgrund des Inhalts mir sehr passend erscheint. Jeder der Charaktere ist in irgendeiner Weise in diesen Fall verwickelt und das hat mich zunehmend genervt. Anfangs war es noch ganz interessant. Da habe ich mir noch gedacht: Ach, der hat damit auch was zu tun? , aber mit der Zeit habe ich mich nur noch gefragt, was der- oder diejenige für Leichen im Keller hat. Die Handlung wirkt zunehmend konstruiert und Glens plötzlicher Mut, wobei er einer Polizistin das Leben rettet, bildet dabei nur das i-Tüpfelchen. Irgendwann geht dadurch der Lesespaß verloren. Fazit Der Leser wird hier mit einer Menge an Themen zugeschüttet, die meiner Meinung für zwei gute Romane gereicht hätten. Weniger ist manchmal eben doch mehr. Dennoch war das Buch über lange Strecken spannend. Ein Thriller den man lesen kann, aber nicht unbedingt muss.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Story viel zu überladen - von Spatzi79 - 25.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Zum Buch: Glens Frau Sheila verursacht einen schrecklichen Verkehrsunfall, bei dem nicht nur sie, sondern auch zwei Insassen des anderen Wagens tödlich verunglücken. Die Polizei findet heraus, dass Sheila völlig betrunken gewesen sein muss. Glen kann das nicht fassen, denn seines Wissens war Sheila ein vernünftiger verantwortungsbewusster Mensch und hätte nie etwas riskiert, dass ihre gemeinsame Tochter Kelly zur Halbweisen macht. Nachdem Glen zuerst furchtbar wütend auf Sheila war, fängt er nach dem Tod einer ihrer Freundinnen nur wenige Wochen später, an darüber nachzudenken, ob die beiden Todesfälle zusammenhängen und wirklich nur Unfälle waren. Dabei stößt er auf erstaunliche Abgründe in der vordergründig so heilen amerikanischen Kleinstadt-Welt. Meine Meinung: Das war mein erstes Buch von Linwood Barclay und aufgrund vieler positiver Meinungen zu diesem Autor war ich schon sehr gespannt. Leider wurden meine Erwartungen enttäuscht. Die ersten Teile des Buches fand ich ziemlich unspannend. Es werden eine Vielzahl von Personen und deren Verwicklungen miteinander aufgeführt. Natürlich ist von Anfang an klar, dass das alles irgendwie zusammenhängen muss, aber als es dann so nach und nach in die Auflösung ging, habe ich das Buch nur als total themen-überladen empfunden. Raubkopien, illegaler Medikamentenhandel, billige Bauprodukte aus China, faule Kredite, Verschuldung, etc. Und als man dann eigentlich denkt, nun sei alles aufgeklärt und vorbei, setzt der Autor noch zwei Dinger drauf, die meiner Meinung nach wirklich nicht nötig waren und auf mich nur noch als Effekthascherei gewirkt haben. Fazit: guter Ansatz, aber für mich ging die Story in den vielen hässlichen Details verloren und konnte daher nicht überzeugen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Trygerische Idylle - von Schnuffelchen - 24.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Dieses Buch ist ein Klasse Beispiel für einen erstklassigen Thriller. Harmlos beginnend, kommen im Laufe der Geschichte immer mehr Fragezeichen auf und am Ende ist nichts mehr wie es ausgesehen hat. Anfangs hab ich noch mit Mitleid mit Glenn und seiner Tochter gehabt. Er hat sich Selbstvorwürfe gemacht und fragte sich, ob er seine Frau vielleicht doch nicht so gut kannte wie er dachte. Doch dann begann er die letzten Tage seiner Frau zu recherchieren und plötzlich veränderte sich seine ganzen Ungebung/Nachbarschaft. Ein Buch über organisierte Kriminalität hinter weißen Vorstadtzäunen, das einen Fragen läßt, wie gut man seine Nachbar wirklich kennt. Und das Allerbeste ist, das selbst die Täter nicht unbedingt die sind, die man glaubt. Der Autor hat mich so manches Mal aufs Glatteis geführt. Der Schreibstil ist so flüssig, das man kaum mitbekommt, wie schnell man durch die Geschichte gleitet und dabei so rasant in der Story, das man das Buch nicht mehr beiseite legen will. Spitze !
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Gut aber nicht herausragend - von Favole-Luna - 24.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Als die junge Mutter Sheila einen Autounfall verursacht, der sie und zwei weiteren Menschen das Leben kostet, ist die Ursache schnell gefunden: Sie war betrunken. Einzig ihr Ehemann Glen, der sich nun alleine um die achtjährige Kelly kümmern muss, kann das Ganze nicht mit dem Charakter seine Ehefrau in Einklang bringen und sucht nach anderen Möglichkeiten. Nach und nach geschehen weitere unerklärliche Dinge und eine Freundin von Sheila stirbt unter mysteriösen Umständen. Die Suche nach der Wahrheit wird für Glenn und seine Tochter lebensbedrohlich, fordert viele Opfer und deckt tiefe Abgründe in der Nachbarschaft und Familie auf. Weil ich euch liebte ist ein guter und solider Thriller von Linwood Barclay. Die Charaktere sind glaubwürdig und gut beschrieben, lediglich die Figur der Tochter Kelly fällt manchmal aus dem Rahmen und scheint teilweise zu erwachsen. Die Geschichte wird aus wechselten Erzählperspektiven geschildert, was sich zunächst etwas ungewöhnlich liest jedoch nach einer kleinen Eingewöhnungsphase nicht weiter stört. Das Prinzip der Nachbarschaft, die alles übereinander weiß, aber dunkle Geheimnisse teilt, erinnert sehr an Desperate Housewives und ist daher kein neues aber dennoch spannendes Konzept. Insgesamt ist das ganze Buch durchweg sehr gut geschrieben und unterhaltsam. Wer aber etwas Herausragendes und Neues erwartet wird vielleicht enttäuscht sein. Eher eignet sich der Roman für neue Krimi-Leser oder solche de sich auch mal über einen leichten aber spannenden Thriller zwischendurch freuen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Weil ich euch liebte - von Buch im Kopf - 22.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Glen Garber, glücklich verheiratet und Vater einer Tochter, erlebt mit Abstand das Schlimmste was einem passieren kann. Seine zuverlässige und gewissenhafte Frau Sheila kommt bei einem Autounfall ums Leben. Dabei soll sie auch noch für den Tod zweier weiterer Menschen verantwortlich sein, weil sie sich betrunken ans Steuer gesetzt hat. Für Glen total unvorstellbar. Als daraufhin auch noch eine Freundin von Sheila ums Leben kommt und sich einige andere Ungereimtheiten häufen, wird Glen misstrauisch und fängt an auf eigene Faust zu ermitteln. Dabei stößt er auf einige Geheimnisse, die sein Umfeld in einem ganz anderen Licht erscheinen lassen. Das Buch fängt ziemlich rasant an, was für einen Thriller nicht ungewöhnlich ist, und lässt was Spannung und Aktion angeht auch bis zum Schluss nicht nach. Aktion war dem Autor dabei wohl sehr wichtig, die Qualität von eben dieser, hat er jedoch vernachlässig. Sheila und ihre Freundin sind in dieser Lektüre nicht die Einzigen, die ihr Leben lassen müssen. Thriller hin oder her, in Linwood Barclays neuem Buch wird überdurchschnittlich viel gestorben. Die vielen Charaktere die der Leser kennenlernt, werden schlussendlich als Kanonenfutter benutzt um den Spannungsbetrieb am Laufen zu erhalten. Auch waren mir die Personen nicht authentisch genug, was wohl auch an den teilweise unrealistischen Verwicklungen lag. Bei Szenen die scheinbar geschickt miteinander verknüpft wurden, kam ich mir als Leser wie bei einer Kaninchen aus dem Hut Vorstellung. Auch der Protagonist Glen kam etwas überzogen daher. Nahezu nervig, taucht der selbsternannte Rambo immer und überall zur richtigen Zeit und am richtigen Ort auf, um die Probleme anderer zu lösen. Etwas enttäuscht bin ich von dem Buch schon, da mir der Vorgänger Dem Tode nah deutlich besser gefallen hat. Ein kompletter Fehlgriff war es dann aber doch nicht, weil der Autor es versteht wie man den Leser auch ohne anspruchsvolle Story spannend und durchgehend unterhalten kann.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Weil ich euch liebte - von urlaubsbille - 22.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Der Schreibstil dieses Thrillers ist flüssig und gut lesbar. Es wird in diesem Buch das aktuelle gesellschaftpolitische Problem Plagiate und die dazu passende Geiz ist geil -Haltung und deren mögliche Folgen sehr gut umgesetzt. Die eigentlichen Straftaten werden gut aber nicht zu ausführlich beschrieben. Eine Auflösung erfährt der Leser erst auf den letzten 20 Seiten. Vorher bleibt viel Raum für mögliche Spekulationen und immer wieder logische Wendungen im Verlauf der Story. Mir hat er gut gefallen und ich habe ihn gern gelesen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Guter Krimi, aber nicht wirklich ein Thriller - von Pichi - 22.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Der Schreibstil ist einfach und das Buch lässt sich sehr flüssig lesen. Wie Titel und Cover, die beide sehr ansprechend sind, zum Inhalt des Thrillers passen, erfährt der Leser in einer sehr umfassenden Story. Das Buch fängt mit einem sehr spannenden Prolog an, nachdem sich den Leser viele Fragen stellen. Um die gewünschten Antworten zu erhalten muss der Leser natürlich weiterlesen. Die Story wird unter anderem aus der Sicht vom Protagonisten Glen geschildert. Somit erhält der Leser einen guten Einblick in dessen Gefühle und Beweggründe. Jedoch wurden die anderen Charaktere sehr oberflächlich behandelt und davon gibt es in diesem Thriller sehr viele. Meiner Meinung nach hätte der Autor vieles detailreicher beschreiben können, auch wenn das Buch dann noch mehr Seiten gehabt hätte. Ich konnte mich aus dem genannten Grund nicht ganz so gut in die Personen und somit auch in die Story hineinversetzen. Durch die Frage wie alle Ereignisse zusammenpassen lwird die Spannung extrem aufrecht erhalten. Der Autor schafft es gekonnt den Leser zu fesseln, so dass man sich am Ende wundert wie schnell man das Buch ausgelesen hat. Man übernimmt mit Glen die Aufgabe der Spurensuche und versucht die Puzzlestückchen zu einem Ganzen zusammenzusetzen, so dass einem nie langweilig werden kann. Bei vielen Krimis/Thriller aber auch anderen Storys kann man sich den Verlauf der Story wirklich denken. Hier nicht. Man darf sich überraschen lassen was sich der Autor hat alles einfallen lassen, um immer wieder beim Leser ein Oho und Aha Effekt hervorzurufen. Das Buch in die Kategorie Thriller einzuordnen ist meiner Meinung nach nicht sonderlich gut gewählt. Dazu war trotz der ständigen Spannung zu wenig Nervenkitzel gegeben. Für mich ist ein guter Thriller etwas wobei ich mich fürchte und Gänsehautfeeling verspüre. Dies hat der Autor allerdnings bei mir nicht geschafft. Fazit: Normalerweise stehe ich nicht auf dieses Genre. Mich hat die Story aber so sehr gefesselt, dass ich mir vorstellen kann weitere Bücher von dem Autor zu lesen. Ich kann das Buch allen weiterempfehlen, die ein spannendes Buch für zwischendurch suchen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Mein erster guter Thriller! - von nyancore - 22.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Ich muss sagen, das mich das Buch von der ersten bis letzten Seite gefesselt hat! Nachdem ich die Leseprobe durch hatte, musste ich das Buch unbedingt weiterlesen. Alle anderen die ich bis dahin angefangen hatten, waren bis dato nicht mehr so interessant^^ Nee, ich hatte eine kleine Lesehemmung gehabt. Dann habe ich diesen fantastischen Thriller bei Lovelybooks gewonnen und konnte es kaum erwarten weiter zu lesen. Und ich wurde nicht enttäuscht! Von Kapitel zu Kapitel steigert sich die Spannung und immer mehr Fragen tuen sich auf. War Sheilas Unfall wirklich einer? Warum ist ihre Freundin auch in so kurzer Zeit gestorben? Und warum verhalten sich generell alle so seltsam? Fragen über Fragen die sich mit der Zeit auch lüften. Barclay hat es echt drauf die Spannung bis zum Höhenpunkt beizubehalten. Als ich dachte es wär vorbei, war es noch lange nicht so. 2 mal hat er mich noch hart geflashed! Ein Thriller vom feinsten den ich nur empfehlen kann. Ich muss auch, sagen das es einer meiner Ersten ist. Aber dafür hat er mich echt in den Bann gezogen. Ich konnte alle Gedankengänge von Glen nachempfinden und fand seine Tochter unendlich süß. Ich weiß zwar nicht ob sie sich altersgemäß verhalten hat, aber man musste sie einfach lieb haben. Was ich noch ein wenig ungewöhnlich fand, ist das Barclay meiner Meinung nach extrem oft versucht hat, die heutigen elektronischen Geräte mit einzubeziehen. Klar ist es heute nicht mehr ungewöhnlich Kinder mit Handys und Computer zu sehen aber es in Büchern zu lesen ist doch etwas seltsam aber in diesem Buch doch notwendig, da es ja wichtig für den Lauf der Geschichte ist. Also von mir ist das mein Buch des Monats und bekommt natürlich 5 von 5 Sternen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Ein wirklich guter Thriller - von LisaMariee - 21.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Die Geschichte beginnt mit einem sehr spannend Prolog, doch dann wird man erstmal langsam in die Geschichte hineingeführt und man hat keine Ahnung was der Prolog mit der Geschichte zu tun hat. Der Anfang ist nicht spannend, es ist höchstens interessant mehr über die Charaktere zu erfahren. Man erfährt etwas über Glen s Familie- über seine Tochter und auch über seine verstorbene Frau Sheila. Er versucht am Anfang zu verstehen wie Sheila so was passieren konnte, sie hatte nie viel Alkohol getrunken, sie war immer die Vernünftige in der Beziehung. Er glaubt das da irgendwas nicht stimmen kann. Die 8-jährige Tochter Kelly hält sich ziemlich tapfer, ist aber dennoch traurig und sehr wütend auf ihre Mutter. Kelly ist für ihr Alter schon sehr reif und verhält sich viel älter. Sie hat einen Computer, womit sie mit ihren Freundinnen chattet, genauso besitzt sie auch schon ein Handy. Das kam mir seltsam vor, denn als ich 8 Jahre alt war, hatten meine Eltern zwar schon ein Computer aber da durfte ich noch nicht chatten. Nachdem man die ersten 200 Seiten geschafft hat zieht das Buch unglaublich an. Man versteht das Geschehnis aus dem Prolog, es passieren viele unterschiedliche Ereignisse und man hat keine Ahnung, ob das alles überhaupt miteinander zusammen hängen kann. Was sehr auffällig war, dass es alles komische Zufälle sein sollten, wo ich mich als Leser fragte, ob die nicht alle mal eins und eins zusammen zählen können.Was genau die Ursache für die Zufälle ist, erfährt man aber wirklich erst auf den letzten Seiten. Genau deswegen hat mir das Buch so unglaublich gut gefallen. Es war spannend, man wollte unbedingt mit Glen alles herraus finden. Auf das Endergebnis wäre ich nie gekommen. Aber es hat echt Spaß gemacht es zu entdecken. Ob es glaubwürdig ist, dass die Zufälle alle zur gleichen Zeit in der gleichen Stadt passieren, lässt sich streiten. Doch durch das echt gute und unerwartete Ende war es für mich ein super Thriller. Ich kann jedem dieses Buch nur empfehlen, der gerne spannende und unterhaltene Bücher liest. Der sich am Ende gerne überraschen lässt und auch ein bisschen mit rätseln möchte. Die Charaktere haben mir gefallen, ich habe Glen und Kelly sehr ins Herz geschlossen und mit ihnen getrauert und versucht es zu verstehen. Obwohl ich nur nochmal wiederholen kann das ich mir ein 8 Jahre altes Mädchen anders vorstelle. Der Schreibstil war fesselnd und gut zu lesen. Man konnte das Buch wirklich in einem Rutsch weglesen. Ich kann es nur jedem empfehlem!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Spannender Thriller - aber wenig Gänsehaut - von Green Tea - 20.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Sheilas Autounfall reißt Glen, Sheilas Ehemann, und Kelly, Sheilas achtjährige Tochter, mitten in einen Albtraum hinein: Nicht genug, dass die beiden ihre Ehefrau und Mutter verloren haben - nein, Sheila soll auch noch volltrunken am Steuer gesessen haben und dadurch zwei weitere Verkehrsteilnehmer getötet haben ... Glen will das einfach nicht wahrhaben, denn das passt einfach nicht zu der Sheila, die er geheiratet und geliebt hatte! Sheila war nie auch nur ansatzweise alkoholabhängig gewesen und stets die personifizierte Tugend gewesen. Die Auswirkungen dieses Unfalls sind fatal: Kellys Mitschüler nennen sie Säuferkind und Glens eh schon leidlich gutes Verhältnis zu Sheilas Mutter Fiona verschlechtert sich noch mehr. Fiona gibt Glen die Schuld an Sheilas Tod und wirft ihm vor, die Anzeichen nicht erkannt zu haben. Noch dazu läuft Glens Bauunternehmen im Moment nicht besonders gut, weil vor kurzer Zeit eines der Häuser, die er gebaut hat, aus völlig unerklärlichen Gründen in Flammen aufgeht und die Familie der bei dem Autounfall getöteten Männer will Glen auf fünf Millionen Dollar Schadenersatz verklagen ... Als wenige Zeit später Ann, die Mutter von Kellys Schulfreundin Emily, am Hafen tot im Meer gefunden wird und Sheilas Freundin Belinda nach einem mysteriösen Umschlag bei Glen nachfragt, zweifelt Glen noch stärker daran, dass Sheilas Tod ein Unfall war ... Irgendetwas sagt ihm, dass die beiden Tode miteinander zu tun haben, doch wo soll er anfangen nach Beweisen zu suchen? Was mir persönlich sehr gut gefallen hat, ist wie Linwood Barclay seine Figuren anlegt: Glen und Kelly sind liebenswerte Charaktere, mit denen man sich sofort identifizieren kann. Die Geschichte bleibt bis zum Schluss spannend und ist schlüssig erzählt. Es war auch so, dass ich während des Lesens an verschiedenen Abschnitten der Geschichte oft meine Meinung darüber geändert habe, wer der Schuldige sein könnte und wie sich bestimmte Ereignisse abgespielt haben könnten. Es ist also nicht von vornherein klar, wie die Geschichte ausgeht, ein großer Pluspunkt! Linwood Barclays Stil ist flüssig und leicht zu lesen, man fühlt sich gleich hineinversetzt in Glens amerikanische Nachbarschaft. Auch die Themen, die Im Hintergrund angerissen wurden, wie die Wirtschaftskrise, Immobilienspekulationen und der Umgang mit Patent- und Markenrechtsverletzungen, machen die Geschichte glaubwürdig und verankern sie fest in der jetzigen Gegenwart.Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Weil ich euch liebte - von StackOfBooks - 20.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Handlung: Glen, Sheila und Kelly. Eine an sich glückliche kleine, amerikanische Familie, wenn da nur nicht die wirtschaftlichen Sorgen wären. Glen, der ein kleines Bauunternehmen leitet bekommt kaum noch Aufträge, was durch den kürzlichen Brand in einem seiner Häuser nicht wirklich besser wird. Um ihn zu unterstützen macht Sheila einen Buchhaltungskurs und will auch durch weitere Ideen zur Aufbesserung der Familienkasse beitragen. Als Sheila eines Abends nicht von ihrem Kurs zurückkehrt und Glen sich mit Kelly auf die Suche nach seiner Frau macht, bricht seine kleine Welt zusammen. Sheila soll völlig betrunken Auto gefahren sein und dabei 2 Menschen und sich selbst getötet haben. Glen kann dieses völlig unverantwortliche Verhalten allerdings nicht mit der Frau die er kannte vereinbaren. Als eine Freundin Sheilas auf ebenso seltsame Art und Weise ums Leben kommt und dann auch noch ein Privatermittler anfängt Fragen zu stellen glaubt Glenn nicht mehr an unglückliche Zufälle und stellt eigene Ermittlungen an. Meine Meinung: Wie gut kennen wir unsere Nachbarn wirklich? Was bist du bereit zu tun um deine Familie zu schützen und wie weit würdest du gehen um an Geld zu kommen? Essentielle Fragestellungen in diesem Thriller. In Zeiten der Weltwirtschaftskrise, in den Banken jedem noch einen Kredit geben und noch 3 weitere Kreditkarten schicken und die Menschen nicht mehr wissen wie um Himmels Willen sie das alles bezahlen sollen wenden sie sich in ihrer Verzweiflung zwielichtigen Geschäften zu. Diese Angst um ihre Existenz skizziert der Auto meiner Meinung nach sehr authentisch. Die handelnden Figuren kommen sehr realistisch rüber und wirken nicht zu übertrieben. Auch die Trauer um geliebte Menschen, die in diesem von Leichenbergen fast schon überlaufendem Thriller sehr häufig ein Thema ist, wirkt sehr echt. Alles in allem eine wirklich tolle Umsetzung des Thema gepaart mit einer schönen Darstellung der Figuren und einem stetig steigendem Spannungsbogen. Lediglich die anfängliche Ermittlungen Glens sind ein wenig zäh, da er sich seitenlang im Kreis dreht und überhaupt nicht vom Fleck zu kommen scheint. Auch wirken die Geschehnisse manchmal doch ein wenig arg konstruiert. So viele Zufälle in zu kurzer Zeit, auch wenn die Struktur hier durchaus stimmt, können eigentlich gar nicht sein. Nichtsdestotrotz ein tolles Buch, das sich gut lesen lässt und auch wirklich spannend ist. Empfehlenswert! :)
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll - von Marine-Katrine - 19.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Linwood Barclays neuer Thriller beginnt in New York mit zwei Frauen, die auf der Suche nach gefälschten Handtaschen erschossen werden. Die weitere Handlung spielt in Milford, Connecticut und dreht sich um den Bauunternehmer Glen, dessen Frau Sheila betrunken einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem sie und zwei weitere Menschen ums Leben kommen. Anfangs sitzt der Schock tief, doch nach und nach beginnen sich erste Zweifel zu regen. Nicht nur, dass eine gute Freundin Sheilas bei einem geheimnisvollen Unfall ertrinkt und sich eine andere Freundin plötzlich sehr für einen braunen Umschlag interessiert, den Glens Frau bei sich gehabt haben soll, sondern auch der Privatdetektiv, der plötzlich vor Glens Tür steht, deuten darauf hin, dass die Dinge doch nicht so sind, wie sie anfangs zu sein schienen. Nach einem fulminanten Prolog kehrt etwas Ruhe ein. Der Leser wird langsam mit Glen und den Menschen in seiner Umgebung vertraut gemacht. Dabei wechselt die Erzählperspektive ständig zwischen der dritten Person und Glens Sicht der Dinge. Dies ist zwar anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, sorgt aber für die nötige Abwechslung. Als die ersten Ungereimtheiten auftauchen, beginnt die Spannung zu wachsen. Zunächst nur sehr langsam - man könnte es als kleinen Anfangsdurchhänger bezeichnen doch spätestens in der zweiten Hälfte nimmt sie mit jeder Seite zu. Zum Schluss hin fällt es wirklich schwer, das Buch aus der Hand zu legen und erst nachdem man die Aufklärung in einem rasenden Tempo in sich aufgesogen hat, kann man aufatmen und das Buch ruhigen Gewissens zuklappen. Fesselnd ist das Buch auf jeden Fall, ob es dabei immer realistisch wirkt, ist eine andere Frage. Im Nachhinein würde ich sagen, die ganze Story ist ein bisschen übertrieben. Die Aufklärung ist zwar schlüssig, aber es spielen einfach zu viele Zufälle mit rein, als dass es echt wirken würde. Vielleicht kommt dieses Gefühl auch durch die vielen Personen zustande, die irgendwie in die Geschehnisse involviert sind. Leider wirken die meisten davon eher oberflächlich. Zur Verteidigung des Autors muss ich allerdings anmerken, dass er es dennoch geschafft hat, den Leser über die wahren Absichten gewisser Personen sehr im Unklaren zu lassen. Der Überraschungseffekt am Ende war gegeben. Insgesamt ein Thriller, der einem mehrere unterhaltsame bis spannende Lesestunden beschert. Ob man etwas verpasst, wenn man ihn nicht liest, muss jeder für sich beantworten. Meine Antwort würde nach kurzem Zögern nein lauten.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Spannender Lesespaß - von merlin78 - 19.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Nach dem Tod von Sheila zweifelt Glen an seiner Frau. Wie konnte sie ihm das antun? Mitten in der Nacht, betrunken, auf der Autobahn zu halten und die Lichter ihres Wagens auszumachen? Ein nachfolgendes Auto, in dem ein Vater aus der Nachbarschaft mit seinen zwei Söhnen auf dem Heimweg ist, kann nicht mehr bremsen und es kommt zur Kollision. Nur einer der beiden Söhne überlebt den Aufprall. Die folgende Zeit führt Glen und seine Tochter Kelly in ein Chaos, das doch nicht im Sinn von Sheila gewesen sein kann. Plötzlich entdeckt Glen, dass nicht alles in Milford so scheint, wie er es zunächst gedacht hat. Nach und nach reift in Glen der Gedanken, dass der Tod seiner Frau vielleicht gar kein Unfall war. Auf 526 Seiten erzählt der Autor Linwood Barklay die Geschichte eines verzweifelten Familienvaters, der sich mit dem Schicksal nicht einfach abfindet und einen Kampf beginnt, der zunächst aussichtlos erscheint. Jedoch entdeckt man durch den Wechsel der Erzählweisen schnell die Spielchen, die im Hintergrund laufen. Zunächst gibt es dort Glen, der sein eigenes Bauunternehmen leitet und einige finanzielle Schwierigkeiten hat. Nach dem Tod seiner Frau ist Kelly sein ganzer Lebensinhalt. Seine Tochter ist eine sehr selbstständige Achtjährige, die wegen der scheinbaren Schuld Ihrer Mutter am Unfalltod gemobbt wird. Als sie bei ihrer besten Freundin übernachten will, hört sie ein Telefonat mit, das nicht für ihre Ohren bestimmt ist. Dieser Thriller bietet dem Leser ein leichtes und spannendes Lesevergnügen, dass viel Spielraum für eigene Spekulationen und Vermutungen lässt. Der Handlungsstrang erscheint auf den ersten Blick ein wenig wirr, allerdings kann man sich nach und nach besser in der Geschichte einfinden und auch mit den Hauptprotagonisten eine Verbindung aufbauen. Immer wenn man als Leser das Gefühl hat, den Täter zu kennen, hat man die Auflösung noch immer nicht ganz erfasst. Es bleibt spannend und man kann das Buch kaum aus der Hand legen. Besonders positiv empfand ich die nachvollziehbaren Hassgefühle von Glen seiner Frau gegenüber, die ihn scheinbar vor einem Scherbenhaufen hat sitzen lassen. Mir hat das Buch gefallen und es hat mich die ganze Zeit über gut unterhalten. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen. Ich hätte mir vielleicht nur ein wenig mehr Tiefgang gewünscht, da ich die ganze Zeit das Gefühl hatte, eher als Außenstehende die Geschichte zu lesen, statt mittendrin zu sein.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll - von catiliane - 18.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Glen Garbers Familie wird durch den tödlichen Unfall seiner Frau auseinandergerissen. Nicht nur das Sheila den Unfall, bei dem noch zwei weitere Menschen verstarben, verursacht haben soll. Laut polizeilichen Untersuchungen soll sie auch stark alkoholisiert gewesen sein. Schier unvorstellbar für Glen, der seine Frau als verantwortungsbewussten Menschen kennt. Einige Zeit nach dem Verkehrsunfall möchte seine Tochter bei ihrer besten Freundin Emily übernachten. Doch am späten Abend bekommt Glen einen Anruf von ihr - sie möchte so schnell wie nur möglich abgeholt werden. Am nächsten Tag wird Ann, die Mutter von Emily und auch eine Freundin von Sheila, tot am Hafen gefunden. Glen ist endgültig mit den Nerven am Ende als sich eine weitere Freundin von Sheila meldet, die einen braunen Umschlag mit 62 000 Dollar haben will, den angeblich Sheila am Tag ihres Unfalls dabei hatte. Was ist nur mit Sheila passiert und warum hat sie sich auf Geschäfte eingelassen, bei denen mit horrenden Bargeldsummen gehandelt wird?! Ob das wirklich alles nur ein Unfall war oder steckt mehr dahinter? Und dann sind da ja noch die zwei Frauen die in New York niedergeschossen wurden, als sie sich gefälschte Taschen im Hinterhof ansahen.. Nicht zu vergessen, dass Ann Feiern veranstaltete bei denen gefälschte Designertaschen verkauft wurden... Der Thriller von Linwood Barclay hat mir sehr gut gefallen. Ein sehr spannendes Buch was immer wieder unvorsehbare Wendung mit sich bringt und den Leser somit öfter aufs Glatteis führt. Der Charakter des Ehemanns, welcher verzweifelt versucht seine verstorbene Ehefrau zu verstehen, ist besonders gelungen. Sofort konnte ich mit Glen mitfühlen - Zorn, Unverständnis, all das was man nach dem Verlust eines geliebten Menschens fühlt. Seine kleine Tochter Kelly ist ein tapferes Mädchen, allerdings verhält sie sich für ihre 8 Jahre sehr erwachsen. Nicht nur das sie ein Handy besitzt, nein, sie kann auch schon richtig gut damit umgehen - sie kann zum Beispiel mit Leichtigkeit Videos aufnehmen. Ausserdem chattet sie bereits oft mit ihrer Freundin Emily. Ich habe mich hier öfter gefragt, ob das im Alter von 8 Jahren heutzutage normal ist, ich zumindest hatte in dem Alter noch kein Handy oder gar einen Computer. Das Buch thematisiert die trügerische Idylle einer Kleinstadt. Hinter den Vorhängen ist nicht mehr viel von der nach außen hin präsentierten Harmonie - korrupte Polizisten, geldgeile Ehefrauen, wohin man auch schaut - nichts ist wie es scheint.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Gute Mittelklasse - von Anonym - 16.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Sheila stirbt bei einem Autounfall und hat in ihrem Alkoholrausch noch zwei weitere Menschen mit in den Tod gerissen. Ihr Mann Glenn glaubt nicht an einen Unfall, denn seine Frau gehörte nicht zu denen, die alkoholisiert fahren. Als wäre das nicht schon merkwürdig genug, ertrinkt kurz darauf eine Freundin von Sheila, die in zwielichtige Geschäfte verwickelt war. An Zufall glaubt Glenn nicht mehr und als ein Detektiv bei ihm erscheint, weiß er nicht mehr, was er tun soll. Direkt zu Beginn werden wir mit düsterer Spannung und mehreren Toten konfrontiert, die den Leser unaufhaltsam in die Geschichte hineinsaugen. Zwar wirken die Figuren teilweise sehr stereotyp und manchmal ist die Handlung vorhersehbar und konstruiert, dennoch hat mich der Thriller gut unterhalten und ein Gänsehaut-Feeling war auch da. Da es mein erster Barcley ist, kann ich nicht beurteilen, ob er zu ihren besseren oder schlechteren gehört, aber es ist ein solider Thriller, den man durchaus lesen kann
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll "Skrupellos!" - von Mel.E - 16.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Für mich war das Buch sehr flüssig und flüssig zu lesen. Ich habe es kaum aus der Hand legen können, denn ich wollte tatsächlich wissen, wie der Prolog mit der Geschichte um den Unfall mit Glens Frau zusammenhängt. Leider waren Pam und Edna nur am falschen Ort und was sich am Anfang als Handtaschenhimmel für sie auftat, entpuppte sich als tödliche Falle. Es geht hier nicht nur um Mord, sondern um die Skrupellosigkeit der Menschen, die immer mehr und mehr haben wollen und dabei quasi über Leichen gehen. Immer wieder begegnen uns Menschen, die scheinbar unter Emphathie leiden, denn sie vergessen es zu fühlen. Hier geht es nicht nur um den Verkauf von Medikamenten oder gefakte Handtaschen, sondern um so vieles mehr. Skrupellos verfolgen Menschen ihr Ziel und können dabei eigentlich nur verlieren, denn die Polizei ist ihnen dabei dicht auf den Fersen oder hat vielleicht die Polizei selbst ihre Hand ins Spiel und hilft Dinge zu verschleiern? Glen macht sich auf eigene Faust auf die Suche nach dem Warum und stößt dabei auf immer mehr Ungereimtheiten. Es ist schon sehr schockierend festzustellen, wer alles mitmischt und was sich letztendlich herausstellt. Für mich war entscheidend, daß Sheilas Weste wieder reingewaschen wurde und auch Kelly ihre und Glenns Tochter wieder ein normales Leben aufnehmen kann. Ein Happy End für die Hinterbliebenen sozusagen! Auch wenn der Thriller über einige Längen verfügt ist es kein bisschen langweilig, denn der Spannungsbogen kann komplett gehalten werden. Die vielen verschiedenen Personen müssen einfach komplett vorgestellt werden, ein Blick auf ihr Leben gestattet sein um hinterher alles nahtlos ineinander zu fügen. Meiner Meinung nach ist dem Autor mit Weil ich euch liebte ein großartiger Thriller gelungen, obwohl ich hierbei Thriller etwas zu hoch gegriffen finde. Krimi hätte es eher getroffen! Ein klein wenig mehr Nervenkitzel hätte ich mir doch gewünscht, auch wenn ich nicht sagen kann, ich hätte mich nicht bestens unterhalten! Von mir auf jeden Fall eine Leseempfehlung!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Zufälle gibts - von Sarah F. - 14.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Man muss nicht groß Nachdenken, ist immer am Fall dran und bekommt neue Einblicke in das Weltgeschehen. Dies in Kombination mit einer guten Spannung macht das Buch trotz des vernichtenden Schlusses lesenswert. Man sollte sich dessen bewusst sein, dann ist die Enttäuschung nicht allzu groß. Hätte ich vorher von diesem Schluss gewusst, ich hätte sogar darüber lachen können. Womit der Ausgang auch einen gewissen Reiz ausgeübt hätte. Alles in allem ein nettes Buch für zwischendurch.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Spannung pur - von LibriHolly - 14.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Bei Linwood Barclay ist nichts wie es zu Beginn zu sein scheint. So lauert hinter einer harmlosen, amerikanischen, bürgerlichen Fassade das Verbrechen, dort wo niemand es vermuten würde. So hehlen Barclays harmlose Hausfrauen mit gefälschten Designer-Handtaschen, um sich ihr Haushaltsgeld aufzubessern, als wär nichts dabei. Mit Weil ich euch liebte legt Barclay einen flüssig geschriebenen, spannenden Thriller vor, der keinen allzuhohen Anspruch erheben will. Dabei befaßt er sich mit Themen wie Produktpiraterie und dem Platzen der amerikanischen Immobilien-Hypotheken-Blase, es fehlt somit nicht an aktuellem Bezug. Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen, der eine spannende, leicht zu lesende Unterhaltung sucht. Ideal für verregnete Sonntagnachmittage. Daher 4 von 5 Sternen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Spannend und kniffelig - von Elchimila - 13.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Auch wenn ich zu Beginn noch skeptisch war, so kam ich nach und nach immer mehr in das Buch rein und es fesselte mich. Die Geschichte ist zum größten Teil aus der Sicht von Glen Garber geschrieben - der Mann, der seine Frau durch einen Autounfall verliert. Er muss sich nun einigen Herausforderungen stellen. Zum einen wäre da seine 8-jährige Tochter Kelly, zu der er keinen so guten Draht hat, wie seine Frau es hatte. Nun müssen beide miteinander auskommen und den Verlust von Mutter und Frau verarbeiten. Ausserdem ist seine Bau-Firma gerade in einem Prozess, da ein von ihnen gebautes Haus abbrannte. Die Aufträge bleiben aus und finanziell ist die Lage überall sehr schlecht. Dann stirbt auch noch die Mutter von Kellys Freundin, welche eine Freundin von Glens Frau Sheila war. Langsam beginnt Glen zu zweifeln, dass der Unfall von Sheila ein Unfall war, aber er kann sich keinen Reim darauf machen und beweisen kann er auch nichts. Der Tod von Sheilas Freundin und noch weitere mysteriöse Begebenheiten bringen ihn dann auf eine Spur, welche ihn am Ende doch noch zum Mörder seiner Frau bringt. Das Buch ließ sich gut lesen, auch wenn es einem etwas Konzentration abverlangt, um die Geschehnisse zu verfolgen. Dafür kann man selber mitknobeln, wie die Geschehnisse zusammenhängen. Während des Lesens war ich selbst am schlussfolgern und überlegen, wieso wer was gemacht hatte und wer denn nun der Übeltäter sei. Sowas gefällt mir besonders gut an einem Buch - wenn man als Leser selbst etwas gefordert wird!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Spannung pur! - von isat - 10.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Dies ist für mich das beste Buch von Linwood Barclay, das ich bisher gelesen habe :) Die Handlung unterscheidet sich diesmal ziemlich von den mir bisher bekannten Büchern - es verschwindet nicht jemand rätselhaft, sondern es geschehen unerwartete Todesfälle, die auf den ersten Blick als Unfälle durchgehen. Gelungen finde ich die wechselnde Perspektive - wann immer er dabei ist, wird aus Glens Perspektive erzählt, in allen anderen Situationen aus Beobachtersicht. Dadurch kann man sich sehr gut in ihn hineinversetzen und bekommt natürlich auch seine Gedanken und Gefühle mit, während man bei den anderen Personen das Verhalten und die Beweggründe zusammen mit Glen herausfinden und beobachten muß, nur eben mit dem kleinen Vorteil, manchmal als Beobachter zumindest dabei gewesen zu sein. Die Handlung finde ich spannend und es bleibt bis zum Schluß offen, wer wie in der ganzen Sache drinsteckt - oder auch nicht, aber trotzdem damit zu tun haben könnte. Linwood Barclay hält die Spannung kontinuierlich hoch, legt falsche Fährten und bringt immer wieder neue Aspekte in die Handlung. Durch die Todesfälle gibt es hier natürlich kein absolutes Happy End - der Verlust bleibt. Man findet mit Glen zusammen die Wahrheit heraus - und muß ihn und Kelly danach allein lassen, damit sie ihr Leben in die Hand nehmen und selbst was draus machen, was ich für ein Buch ein gutes Ende finde.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Spannend! - von Fruu - 09.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Glen ist mit seiner kleinen Familie eigentlich sehr glücklich mal abgesehen von der wirtschaftlichen Krise, die momentan herrscht und die damit einhergehende Flaute seines Bauunternehmens. Doch eines Abends verunglückt seine Frau Sheela bei einem Autounfall, den sie aufgrund von Trunkenheit am Steuer selbst ausgelöst hat. Glen kann es nicht fassen und als kurz darauf auch noch eine gute Freundin seiner Frau stirbt, kommen ihm Zweifel. Immer mehr Unklarheiten und Rätsel werden aufgedeckt und bevor Glenn es merkt, ist er selbst in der Rolle eines Ermittlers auf der Suche nach der Wahrheit. Weil ich euch liebte war mein erster Roman von Linwood Barcley. Ich liebe spannende Thriller und so freute ich mich richtig auf das Buch. Der einführende Prolog hat mich zwar erst ein wenig verunsichert. Er schien, als hätte der Autor ihn in aller Eile noch schnell heruntergeschrieben abgehetzt, ohne Emotionen, eine schnelle Erzählung. Doch irgendwie passte es auch zur Situation. Im ersten Kapitel wechselt dann die Erzählsicht von dritter Person zu einem Ich-Erzähler. Man war nun sozusagen in der Person des Glen. Hier stand für mich dann auch schon fest: der Schreibstil gefällt mir! Eine ausgewogene Mischung aus nicht zu viel um den heißen Brei rumreden und detaillierte Erzählung. Man konnte sich in die Person selbst sehr gut einfühlen ebenso in ihre Umwelt. Mir hat auch Glen selbst sehr gut gefallen. Er war mir irgendwie von Anfang an sympathisch. Die Story war auch gut erzählt. Man erkannte einen roten Faden, der schön eingehalten wurde und der die Geschichte geordnet, aber nicht langweilig werden ließ. Auch die Wendungen waren immer recht spannend. Bei fast jedem Kapitelende geschah noch irgendetwas Schockierendes eine gute Idee! Einzig und allein die Story mit den gefälschten Handtaschen gefiel mir nicht. Irgendwie passt das nicht in einen Thriller es war immer eher ein wenig lächerlich, wenn sich zwei harte Kerle darüber unterhalten haben, woran man eine gefälschte Prada-Tasche erkennt. Fazit: Gutes Buch mit einer soliden Geschichte und interessanten Personen. Ich werde auf jeden Fall noch mehr Bücher des Autors lesen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Lesenswert! - von Littlevampire - 07.02.2012 zu Linwood Barclay „Weil ich euch liebte“
Linwood Barclays Thriller "Weil ich euch liebte" ist wieder ein Beweis für seine Fähigkeiten. Dieses Buch beginnt (ausgenommen des Prologs) mit dem Tod von Sheila, einer fürsorglichen Mutter und Ehefrau. Sie soll unter Alkoholeinfluss bei einem Autounfall sich und zwei weitere Menschen umgebracht haben. Ihr Ehemann Glen will dies nicht so recht glauben, da Sheila keine Person war, die sich betrunken hinters Steuer gesetzt hätte. Seine Tochter Kelly ist schockiert und traurig, und die Sache, das ein Opfer ihrer Mutter ein beliebter Junge auf ihrer Schule war macht die Sache nicht gerade leichter für sie. Bei ihrer einzigen noch verbliebenden Freundin Emely belauscht sie heimlich das Gespräch von Emelys Mutter Ann, einer ehemals sehr gute Freundin ihrer Mutter, die sie jedoch entdeckt. Am nächsten Tag ist Ann Tod! Zwei Todesfälle von engen Freundinnen, beides Unfälle, da muss etwas faul sein. Gerade deshalb auch weil Ann in schmutzige Geschäfte mit illegal imitierten Taschen verwickelt ist (Da kommt man dann wieder auf den Prolog zurück). Für Glen wird das ganze immer suspekter und er begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit... Jede Familie hat ihr Geheimnis. Man weiß nie, wie viel man wirklich über sie weiß, oder wie viel man wissen will. Linwood Barclay hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Es herrschte immer eine gewisse Grundspannung, die einen das Buch nicht aus der Hand legen ließ. Ein riesen Plus ist, dass man nicht, wie bei so vielen Krimis, sofort weiß wer der Täter ist. Er lotst einen in eine komplett andere Richtung und verhindert somit, dass das Buch an Spannung verliert. Wenn man es liest merkt man gar nicht, wie die Zeit vergisst, da man durch seinen angenehmen Schreibstil absolut dabei ist. Linwood Barclay ist und bleibt ein fantastischer Autor und es werden hoffentlich noch einige Bücher folgen.
Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
1 Ihr Gutschein BLACKWEEK gilt vom 23.11.2020 bis einschließlich 30.11.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www. eBook.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein ist nicht gültig für gesetzlich preisgebundene Artikel (deutschsprachige Bücher und eBooks) sowie für preisgebundene Kalender, Tonieboxen, tolino eReader und tolino select. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Durch Öffenen der Leseprobe willigen Sie ein, dass Daten an den Anbieter der Leseprobe übermittelt werden.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

** Gilt für Bestellungen aller physischen Produkte auf eBook.de. Von dem verlängerten Rückgaberecht ausgeschlossen sind eBooks, Hörbuch Downloads und tolino select. Das gesetzliche Widerrufsrecht bleibt hiervon unberührt.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: