product
cover

Palmenherz

Wie (über-)lebt man mit Magersucht?

(1 Bewertung)15
eBook epub
8,49 €inkl. Mwst.
Sofort lieferbar (Download)
Empfehlen
Magersucht - eine Krankheit, die in aller Munde ist und deren Gefährlichkeit dennoch verdrängt wird: Über 14 Prozent der betroffenen Frauen und Mädchen sterben. Dieser autobiografische Bericht zeigt Auswege aus einem Teufelskreis.

Stets hat Julia gute Ausreden parat, wenn man ihr sagt, sie sei zu dünn. Erst als sie nach einem Reitunfall ins Krankenhaus muss, konfrontiert sie der Arzt mit der Diagnose "Magersucht" - für Julia Schock und Befreiung zugleich: Sie fürchtet die Stigmatisierung und ist zugleich froh, dass ein jahrelanges Versteckspiel ein Ende hat. Doch die Akzeptanz der Diagnose ist nur der erste Schritt auf dem langen Weg zur Selbstakzeptanz, der aus der Krankheit hinausführt.
"Ich brauchte den Hunger, um nicht alleine zu sein": In unverblümter Sprache erzählt die Autorin von den Fallen, die man sich als Magersüchtige stellt. Wie Hungern bis zur Entkräftung zur Sucht wird, die positive Gefühle auslöst - und was man tun kann, um aus diesem Muster hinauszukommen. Sie zeigt, wie man lernt, Grenzen zu ziehen und sich von den Bedürfnissen seines Umfelds nicht ausbeuten zu lassen. Und sie beschreibt am eigenen Beispiel, wie man den Kampf gegen sich selbst aufgeben kann - wie man einen Stein auf dem eigenen Herzen so verrückt, dass er tragbar wird.
Ein eindringlicher Erfahrungsbericht für Betroffene, Angehörige, Therapeuten und für alle Menschen, die ein tieferes Verständnis für den Mechanismus von Essstörungen und Suchterkrankungen entwickeln möchten.

Produktdetails

Erscheinungsdatum
25. Juni 2013
Sprache
deutsch
Seitenanzahl
172
Dateigröße
0,75 MB
Autor/Autorin
Julia Schönthier
Verlag/Hersteller
Kopierschutz
mit Adobe-DRM-Kopierschutz
Family Sharing
Ja
Produktart
EBOOK
Dateiformat
EPUB
ISBN
9783732214051

Bewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
15
Übersicht
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0

Zur Empfehlungsrangliste
Von Stefanie B. am 14.10.2013

Alles in Allem gut

Anfangs fand ich es etwas sonderbar, da ich von den meisten biografisch geschriebenen Essstörungsbüchdrn mehr Direktes zu den akuten Phasen gewöhnt war. Dieses Buch ist,meiner Meinung nach, gut für jeden, der mit Problemen-und damit meine ich nicht nur Essstörungen-zu kämpfen hat, da es sehr aufbauend geschrieben ist und das ohne zundick aufzutragen.