eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher

Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00

Zur Kasse

Deutsche Policy of Pretention

Der Abstieg eines Kriegerstaates 1871-1914. Paperback.
Lieferbar innerhalb von 2 bis 3 Werktagen
Buch (kartoniert)
Buch € 22,80* inkl. MwSt.
Portofrei*
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Produktdetails
Titel: Deutsche Policy of Pretention
Autor/en: Bernd F. Schulte

ISBN: 383702251X
EAN: 9783837022513
Der Abstieg eines Kriegerstaates 1871-1914.
Paperback.
Books on Demand

August 2009 - kartoniert - 404 Seiten

In diesem Sammelband geht es um die Europäische Krise von 1914. Ob die deutsche Geschichtswissenschaft den Gedenktag im Jahre 2014 feiern wird oder nicht, stellen muss sie sich der Kontroverse um den Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Dieser Aufsatzband, der 1983 in erster Auflage erschien ("Europäische Krise und Erster Weltkrieg. Beiträge zur Militärpolitik des Kaiserreiches, 1871-1914" - jetzt als E-Boo k), schlägt mit dem neuen Beitrag zur "Policy of Pretention. Krisenkonferenzen und informelles Regierungssystem im Kaiserreich, 1905-1914" den Bogen über 25 Jahre Weltkriegforschung. Dass in diesem Zusammenhang dem Problem der Krisenkonferenzen allgemein, und im November/Dezember 1912 im Besonderen, innerhalb des Entscheidungsprozesses der politischen und militärischen Führungselite des Deutschen Reiches, entscheidende Bedeutung, im Hinblick auf einen Krieg in absehbarer Frist, zukommt, belegen die hier vorgelegten neuen Quellen. Die deutsche Historiker-Zunft mag es begrüßen oder nicht: es geht um den Entschluss des Kaiserreiches von 1912, den großen Krieg bei nächster sich bietender Gelegenheit zu führen. Dazu wird das Spektrum des innenpolitischen Kräftespiels im Deutschen Reich von 1871, unter dem dezidiert entwickelten Blickwinkel des Einsatzes der Armee im Inneren (Staatsstreich-, Anarchismus-, Streik-, Revolutions- und Bürgerkriegsdrohung), aus der Sicht der Militärbehörden schärfer konturiert und damit der Weg in den Ersten Weltkrieg ergänzend, unter dem Aspekt der Kriegsvorbereitung, beleuchtet. Die These der Düsseldorfer Schule, es sei auf Grund der inneren Strukturen des Reiches (informeller Regierungsstil Wilhelms II.) von einer "Polykratie", d. h. der vielfach behaupteten, jede Entscheidung paralysierenden "Zerklüftetheit der Entscheidungsträger" in Berlin, auszugehen, dieser Theorie im Gefolge Gerhard Ritters, wird hier, mit dem Blick auf die Institution20der "Krisenkonferenzen"(1875-1912) im Kaiserreich, der Boden entzogen. Wie dieser Begriff, durch Wolfgang Mommsen zunächst adaptiert, die Düsseldorfer Argumentation zu Fall bringt, ist in dem abschließenden Beitrag zur "Policy of Pretention" des Reichs für die Jahre 1871 bis 1914 entwickelt. Dass das Deutsche Reich im Kriege nicht den allseits erwarteten militärischen Erfolg erzielte, war u.a. in den tiefliegenden Defekten des deutschen Staatswesens und dessen Streitkräften begründet. Ein in den gesellschaftlichen Strukturen erstarrtes Staatswesen hatte die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Mittelmäßiges "Management", veranlasste u.a. im September 1914 Fehlschläge (Marneschlacht) die irreparabel waren. Der Krieg, so wie er politisch und militärisch zuvor gedacht gewesen war, ging verloren. Ein vierjähriges, verlustreiches und nutzloses Ringen folgte. Alle Beteiligten büßten in der Folge ihre - bis dato - errungenen Positionen als Groß- oder Weltmächte ein.
Jahrgang 1947. Offizier (Olt.d.Res.)bis 1972. Studium in Würzburg, München und Hamburg der Neueren Geschichte, Politikwissenschaft sowie Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. Promotion bei Fritz Fischer 1976. Schriften u.a.: Die deutsche Armee 1900-1914 (1977), Vor dem Kriegsausbruch 1914. Deutschland, die Türkei und der Balkan(1980), Die Verfälschung der Riezler-Tagebücher(1985). Tätigkeit an der HSBw Hamburg (bis 1985), Produzent, Realisator und Regisseur für ARD, ZDF und Industriefilm. Historisch-politische Dokumentation(u.a. Kuwaitkrieg, Deutsche Wende, Autos die Geschichte machten, Audi-mobil. Fortschritt im Wandel der Zeit). Seit 1997: Hrsg. Extra Blatt (www.forumfilm.de). Seit 2000: Hrsg. der Hamburger Studien zu Geschichte und Zeitgeschehen (inzw. 4 Bände).

Gedruckte Welten


 
Bücher bei eBook.de entdecken.

 

Jetzt die besten Bücher entdecken!

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Europäische Krise und Erster Weltkrieg
Buch (kartoniert)
von Bernd F. Schu…
Emotionen im Marketing
Buch (kartoniert)
von Barbara Sigg
Armageddon des Kommunismus
Buch (kartoniert)
von Dr. Bernd F. …
Weltmacht durch die Hintertür
- 19% **
eBook
von Dr. Bernd F. …
Print-Ausgabe € 29,80

Kundenbewertungen zu Bernd F. Schulte „Deutsche Policy of Pretention“

Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1 6 Kundenbewertungen
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Into the Abyss 1914-1918:  How did it Happen? - von John Moses - 29.04.2017 zu Bernd F. Schulte „Deutsche Policy of Pretention“
  Bernd Schulte has put forward the most plausible explanation for the crisis which may be summarised as follows: Germany had long-term ambitions to become the predominant power in the world. But this was only possible with the collaboration of Austria-Hungary as junior partner. At the time the latter Power had become literally bankrupt. Her fiscal status was catastrophic and appeals to Germany for the necessary loans had no chance of being considered because of Germany¿s own limited fiscal capacity. But Germany had another way to solve the dilemma, namely by urging Austria-Hungary to move aggressively against Serbia, advocating war on a buy-nowpay-later basis. The documentary evidence for this conclusion was supplied by the German Legationsrat (Legation Counsellor) in Vienna, none other than the German Chancellor¿s own cousin, Dietrich von Bethmann Hollweg, now disclosed for the first time by Herr Schulte.9 As a free-lance historian, Herr Schulte has appeared unannounced like a mysterious stranger in town whom one is both afraid to welcome but cannot ignore, and whose academic credentials as a former doctoral student of Fritz Fischer are impeccable. Schulte¿s work constitutes a historiographical phenomenon resulting from his facility to gain access to the private archives particularly of First World War high-ranking German officers. What he has been able to uncover to date, and continues to do, emphasises again and again that the power elite in Germany were so anxious about their continued status in the Reich that they would not shy back from risking all-out war to ensure that the Prusso-German social structures remained intact.                                                   9 See also by the same author: Das deutsche Reich von 1914: Europäische Konföderation und Welt Reich (Hamburg, 2012); Deutsche Policy of Pretention: Der Abstieg eines Kriegerstaates 1871-1914 (Hamburg, 2009); Rückbesinnen und Neubesinnen: Beiträge zur Deutschen Frage 1850 bis 1949 (Hamburg, 2000).  133 Not dissimilar to the findings of John Röhl on the Kaiser and his court,10 Schulte reveals the values of a peculiarly Prusso-German cast of mind. This is relevant to the image of Great Powers as Beasts of Prey . There is no doubt that each Great Power would resort to war if its status were challenged. In that regard, And as Schulte¿s numerous publications have shown, the self-perception of the army officers was that they were the real power behind the throne. No other group really counted. Of course, the education of the generations of students in Germany since 1871 had ensured that this very illiberal, anti-democratic, anti-parliamentarian mentality was shared and endorsed by the majority of the educated middle and upper classes. If one was too liberal, too Catholic and, God forbid, to any degree socialist, one was not a true German.13 And this national indoctrination process was both initiated and pursued by history professors of impressive erudition who thereby exerted immense political-pedagogic influence.14                                                  10 John Röhl, Wilhelm II: Into the Abyss of War and Exile (Cambridge, 2014). 11 Jonathan Steinberg, Bismarck: a Life (Oxford, 2011). 12 Ernst Rudolf Huber, Deutsche Verfassungsgeshichte seit 1789 7 vols (Stuttgart, 1957-1984). See especially vol. 3 Bismarck und das Reich. 13 This mentality is reflected in literature. The arguably two most perceptive works in this regard are 1) Heinrich Mann, Der Untertan (1918) most recently translated as The Man of Straw; 2) The stage play by Carl Zuckmayer, Der Hauptmann von Koepenick (1931) translated as The Captain of Koepenick. 14 Already back in 1886 the English German-trained historian, Lord Acton had observed the growth of the school of political historians in Germany. See his German Schools of History , English Historical Review, Vol. I (1886), pp.7-42. Further, see Georg G. Iggers, The German Conception of History: The National Tradition in historical Thought from Herder to the Present (Middletown CT, 1968). 134 John A. Moses Consequently the state within the state ensured that Germany was to march down a separate path to modernity assiduously eschewing the liberalism of the West, the much discussed Sonderweg. The literature on this theme is vast, and astute foreign observers such as the above-mentioned George Arnold Wood were already before the First World War very aware of it. What Bernd Schulte has done is to remind his fellow countrymen in chapter and verse that this was so. To ignore it is to write less than honest history . The root cause of the Great War was the anxiety of the PrussoGerman military elite, the Pan-Germans, the captains of industry and commerce, the professoriate encompassing especially historians and Protestant theologians, and all those who were fearful about the seemingly inexorable rise of the Social Democrats internally and the burgeoning strength of the other Great Powers externally, especially the Western ones. The very existence of foreign states of successful liberal, parliamentary culture was a permanent reproach if not threat to the German autocratic monarchies. They lived in a world of ideas more akin to those of Frederick the Great of Prussia in the eighteenth century.  Dr Schulte brings all this to a point in his research. Here the well-known AngloGerman antagonism (Paul Kennedy) is made more comprehensible in the hitherto unexplored correspondence of Prusso-German officers as well as in official memoranda. What is chilling about the self-perception (Selbstverständnis) of the PanGerman, military power elite, is their outlook on the world, their mentalité, especially the ferocity of their anti-British convictions. They projected the image of polar opposites such as Professor Werner Sombart (1863-1941) did in his famous war book of 1915, Händler und Helden (Traders and Heroes) where the English shopkeepers¿ pettifogging spirit (Krämergeist) was contrasted with the noble, cultivated and philosophic spirit of the Germans. The German mind was driven by the most elevated impulses out of which grew the German Sendungsbewusstsein or sense of mission to the world, specifically to bestow upon neighbouring peoples the benefits of a superior Kultur - by force if necessary.  This is an explanation for German imperialism akin to the earlier work of the Austrian scholar Josef Schumpeter (1883-1950), The Sociology of Imperialism (1919) and Capitalism, Socialism and Democracy (1942) in which he spoke of militarism becoming a problem when leading generals influenced political decision-making, and this they surely did in Prussia-Germany, though admittedly the army budget was indeed voted on in the Reichstag but initially only every seven years (Septennat) and later every five years (Quinquenat). This constitutional provision enabled the military budget to be passed relatively smoothly when the conservative parties combined to ensure a parliamentary majority.15 And here is the point that many historians, including German, fail to grasp: Germany was a blatantly naked military monarchy with a parliamentary fig leaf. It is relatively easy to see how it opted for war in August 1914 because it suffered from a deep rooted Konzeptionslosigkeit, that is an inability to conceive of alternative political solutions.16                                                  15 The passing of the massive naval budget was another matter and had to be fought tenaciously in the Reichstag against the combined opposition of the Social Democrats and the Roman Catholic Centre Party. See Volker R. Berghahn, Der Tirpitzplan: Genesis und Verfall einer innenpolitiscen Krisenstrategie (Düsseldorf, 1971); Germany and the Approach of War 1914 (New York, 1993); Imperial Germany 1871-1918: Economy, Society, Culture and Politics (New York, 2004). 16 A very important feature of German intellectual history throughout the nineteenth century that is mostly ignored by secular historians is the religious mind-set of many German Protestants. Attention has been drawn to this by Professor Hartmut Lehmann in many works both in German and English. Review Article: Into the Abyss 1914-1918 135 So much has been written about this since the eruption of the Fischer controversy particularly after the 1964 Berlin Historians¿ Congress when for the very first time Fischer and his school ventured to defend themselves in a public forum. Their stance at the time became both national and international news. Now his pupil, Bernd Schulte, continues the historiographical campaign where Fischer and his associates had left off.17 Bernd Schulte, by virtue of his archival diligence, has been able to highlight those features of Bismarckian and Wilhelmine Germany which distinguished it as a political entity sui generis. In short, it was a very modern country in scientific, industrial and commercial achievements but with regard to political culture Germany was very backward, still cultivating values from the age of absolutism, indeed living in the past. This was politically volatile. Of course, many scholars had already drawn attention to this, but Schulte has brought out in high relief just how strong the influence of very reactionary officers was in the corridors of power in Berlin.18 A critical examination of Bismarckian and then Wilhelmine Germany is an essential exercise in explaining the origins of the Great War of 1914-1918. Any attempt such as that made by Christopher Clark in his study, The Sleepwalkers, that fails to take adequate account of the peculiarity of Wilhelmine society is bound to be misleading. For example, Clark understates the crucial domestic situation in the Reich which made it such an unstable society. Striking was the anxiety among the ruling classes concerning the growing organisational presence of social democracy and trade unionism. Australian Journal of Politics and History: Volume 63, Number 1, 2017, pp.129-137. J.A.Moses
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Signal auf Krieg von Gerd Fesser - von Macholl - 29.04.2017 zu Bernd F. Schulte „Deutsche Policy of Pretention“
Betr.: 1. Auflage Europäische Krise (1983) und 3. Aufl. 2017 Er ist ein Schüler des bekannten Hamburger Historikers Fritz Fischer, der in den 1960er Jahren nachwies, dass das Deutsche Reich die Hauptverantwortung für den Ausbruch des Ersten Weltkrieges trug, und der deshalb von konservativen Historikern heftig angefeindet wurde. Bernd F. Schulte legt seinen 1983 erschienenen Aufsatzband "Europäische Krise und Erster Weltkrieg« in überarbeiteter und erweiterter auf Neuauflage (als E-Book: [Europäische Krise und Erster Weltkrieg, www.forumfilm.com]*) vor. Er bekräftigt und präzisiert seine Thesen und setzt sich mit Veröffentlichungen der letzten 25 Jahre kritisch auseinander. Die Fixierung vieler Historiker auf den kontrovers interpretierten Kriegsrat vom 8. Dezember 1912 sei falsch, betont der Autor. Krisenkonferenzen, an denen die Spitzen von Reichsregierung, Heer und Marine teilnahmen, waren geradezu ein "Führungsinstrument des Kaiserreiches. Der Autor verweist insbesondere auf die Konferenzen vom 3. Juni 1909 und 23. November 1912. Er führte den Nachweis, dass die Konferenz am 23. November 1912, die im Jagdschloss bei S p r i n g e stattfand, weitaus wichtiger als die vom 8. Dezember des gleichen Jahres war. Bereits in Springe fiel nämlich die Entscheidung zugunsten einer massiven Aufstockung des Heeres und damit einer verstärkten Kriegsvorbereitung (Daran ändert auch Röhls alternativer Ansatz 2017 zu den Liebesbriefen Riezlers an Käthe Liebermann nichts). Das vielberufene Führungschaos und die "Polykratie" im Kaiserreich sind Fiktionen. Schulte dokumentiert, dass es zwischen Regierung, Generalstab und Marineführung einen intensiven Austausch von Informationen und eine gegenseitige Abstimmung gab. Nicht etwa Kaiser Wilhelm II. allein, so betont der Autor (gegen Röhl), bestimmte den Kurs der deutschen Politik, sondern "der Verbund von Politik und den Kräften der kaiserlichen Umgebung..., der Militärs, aber auch...¿pressure groups¿ aus Industrie, Landwirtschaft und Bürokratie . Im August 2014 wird sich der Ausbruch des Ersten Weltkrieges zum 100. Male jähren. Neue Veröffentlichungen und Debatten sind zu erwarten. Da wird es gut sein, wenn die Quellenfunde und die Argumente Schultes präsent sind. *) Von mir ergänzt/korrigiert, B.S. Neues Deutschland, Sonnabend/Sonntag 20./21. August 2011 - Geschichte W7
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Glanz und Gloria des Kaiserreichs: nur Bluff. - von pols - 09.02.2012 zu Bernd F. Schulte „Deutsche Policy of Pretention“
Andererseits bildete sich eine etwas ältere Interpretation im Verlauf der Diskussionen um das Buch Fritz Fischers »Griff nach der Weltmacht« (1961) heraus. Diese wissenschaftlichen und publizistischen Auseinandersetzungen um Strukturen, Modernitätsgrade und Entwicklungschancen des Kaiserreichs hinterließen eine breitere Spur in der jüngeren deutschen, sozialgeschichtlich orientierten Historiographie. Es schälte sich die Erkenntnis heraus, die mittelalterlich-feudalen, einseitig kämpferischen Versatzstücke im Erscheinungsbild des wilhelminischen Kaiserreichs (Reden, nationale Parolen, Paraden, Aufmärsche, Stechschritt, Sedanstage, Denkmäler, Kaiserreden), wie dessen hierarchisch strukturierte Gesellschaft, Armee und Verwaltung, hätten das Bewustsein des damaligen Bürgertums (bis in die Arbeiterschaft) einseitig kämpferisch-maskulin geprägt. Diese Hypothesen, die in der jüngsten deutschen Forschung aufmerksame Ohren gefunden haben, mögen, im den Rahmen der militanten Problemlösungsversuche, welche die deutsche politische Führung zwischen 1905 und 1914 unternahm, eine Rolle gespielt haben. Meine zu Beginn der achtziger Jahre veröffentlichten Arbeiten ließen, in Bezug auf die ¿Krisenkonferenz¿-Problematik¿ innerhalb der Berliner Führungselite, wie auch hinsichtlich des Bürgerkriegs-Problems für den militärischen Bereich, und in Bezug auf die horrenden, fatalen Verluste im Verlauf des Angriffes 1914 auf Belgien und Frankreich, diese Momente bereits anklingen. So gelangte ich, unter dem Eindruck der letzten Aufgipfelung des Rüstungswettlaufs im »Kalten Krieg« zwischen den USA/NATO und der UdSSR 1979/83 zu der Überlegung, militärische Lösungswege, wo immer möglich, durch diplomatisch-politische und Ansätze der Friedensforschung, wenn nicht zu ersetzen, so doch zumindest zu »unterfüttern« (vgl. Graf Baudissins System der »Vertrauenbildenden Maßnahmen«). Barnimer Bürgerblatt, Januar 2012.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Von Krise zu Krise gesteigert - von mills - 02.02.2012 zu Bernd F. Schulte „Deutsche Policy of Pretention“
"Pretention" hieß 1914 "Bluff". Es handelte sich um ein Modewort der damaligen Diplomatie. Schließlich wurde der Fehlschlag der europäischen Regierungen in der Julikrise des Jahres 1914 mit der Formulierung entschuldigt, man habe sich eben "festgeblufft". Dass Spielerische des Vorgangs wurde leichtfertig überbetont. Hier geht es allerdings um mehr. So wie die wissenschaftliche Interpretation der Ereignisse bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges, im Verlaufe der neueren Diskussion seit 1961, eine eher unglückliche Fixierung auf den Juli/August feststellt, so geht es inzwischen in der allgemeinen Forschung darum, die europäische Welt zwischen 1905 und 1914 - hinsichtlich deren wirtschaftlichen, diplomatischen, militärischen und kulturgeschichtlichen Wurzeln - zu untersuchen. In diesem Zusammenhang wird inzwischen von einer deutschen "brinkmanship"-Politik gesprochen. Das heißt: die Berliner Politik habe ein zunehmend bedeutenderes Risiko übernommen. Ich sehe die deutsche Politik dabei, systematisch, von Krise zu Krise gesteigert, nahezu naturwissenschaftlich und labormäßig, ein "testing the entente" vorzunehmen. Es ging darum festzustellen, als wie solide das in Berlin als monolithisch aufgefasste System der Entente-Bündnisse und Absprachen - zwischen Paris, Petersburg und London - sich herausstelle. Es ging ferner darum, eventuell auftretende Risse zu erkennen, ...
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Kriegsentschluß im November 1912. - von mills - 26.10.2009 zu Bernd F. Schulte „Deutsche Policy of Pretention“
Als Tirpitz seinem Mitarbeiter Hopman über die Krisenkonferenz im Jagdschloß Springe vom Vortage berichtete, war die Entscheidung bereits gefallen. Das was der Kaiser, Schlieffen und Bülow 1905, Bethmann Hollweg, Bülow, Tirpitz Schoen, Metternich und Moltke 1909 diskutiert hatten, war nun, am 24.11.1912, Wirklichkeit geworden. Trotz des Sträubens der Flotte, die sich nicht sinnlos im Kampf mit der englischen Grand Fleet opfern wollte, hatte sich die Führungsspitze des Reichs bei dieser Gelegenheit zu dazu entschlossen, binnen Monaten den großen Entscheidungskampf zwischen Slawen und Germanen zu führen. Deutschland bereitete, mit der umfangreichsten Heeresvermehrung seit 1871, den Kampf mit Rußland vor, der - nach Aussage des Kaisers (9.12.1912) - in Kürze als "Rassenkampf" folgen werde. Der Gegner stand nämlich im Osten und Panslawismus und Pangermanismus (vgl. Stalin/Hitler) schienen künftig unvereinbar. Der Konflikt zwischen den Balkanbundstaaten (hinter denen Rußland stand) und der Türkei, leitete direkt in die Auseinandersetzung der "germanischen" Staaten Deutschland und Österreich - mit den romanischen und slawischen Mächten Frankreich und Rußland - über. Sch. weist darüber hinaus nach, dass die Lehre von der Polychratie zwischen den Entscheidungsträgern im Kaiserreich eine Legende ist. Vielmehr herrschte seit der Gründung des Reichs eine enge Interdependenz der Ämter, gerade zwischen den politischen und militärischen. Dies haben die Beteiligten von 1914 uno sono zurückgewiesen. Die Gründe dafür liegen auf der Hand. Damit eröffnet sich eine neue Sicht auf die Entscheidungen von 1914, die deutscherseits aussichtsreicher waren, als bisher gesehen. Das auch infolge der Wirtschafts- und Volkskraft wie der allgemein vorausgesetzten militärischen Präponderanz des Reichs. - Nur, diese Pläne scheiterten.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Vor 95 Jahren: Krieg in Europa. - von mills - 14.10.2009 zu Bernd F. Schulte „Deutsche Policy of Pretention“
Der Erste Weltkrieg. Menschen verloren ihr Leben, ihre Angehörigen, ihre Heimat. Eine Lawine, die - losgetreten - unaufhaltsam durch Europa und schließlich die Welt rollte und, im Grunde bis heute, für Leid, Armut und Trauer sorgte. Wie konnte es dazu kommen? Bernd F. Schulte analysiert in: "Deutsche Policy of Pretention. Der Abstieg eines Kriegerstaates 1871-1914" Hintergründe und Entwicklungen, die zu diesem tiefsten Einschnitt der neueren Geschichte führten, und vermittelt neue Erkenntnisse zu Ablauf wie auslösenden Ereignissen. November/Dezember 1912: dunkle Wolken ziehen über dem Balkan auf. Es werden in Springe und Berlin Krisenkonferenzen zur politischen Lage Europas abgehalten. Es geht um Krieg oder Nichtkrieg. Politiker und Militärs ringen miteinander und schließlich sind Reichskanzler und Generalstabschef einig. Im Jagdschloß von Springe wird die Parole ausgegeben: Krieg bei nächster Gelegenheit. Die größte Heeresverstärkung im Kaiserreich ist beschlossene Sache. Der große Krieg steht unmittelbar bevor. Am 28. Juli 1914 erklärt Österreich Serbien den Krieg und damit befinden sich Deutschland auf österreichischer Seite und Russland auf serbischer Seite im Kriegszustand. Es folgen die deutsche Kriegserklärung an Frankreich und die Englands an das Deutsche Reich. Damit befindet sich am 3. August Europa im Krieg. Als dafür verursachend anzusehen sind die diplomatisch¿politischen, sozialgeschichtlichen und vor allem die engen militär¿ und rüstungspolitischen Interdependenzen innerhalb der deutschen Führungselite vor 1914. Das Forschungsproblem rund um die Frage nach der Kriegsschuld von 1914 ¿ und wie diese auf die beteiligten Mächte zu verteilen ist ¿ steht auch noch 95 Jahre danach im Focus des allgemeinen Interesses. Die brisante politische und strategische Situation von damals gewinnt immer wieder neue Aktualität; auch über den Rahmen rein wissenschaftlicher Diskussion hinaus. Schulte zeigt überdies, wie die gravierenden strukturellen Defekte im Staatsaufbau des Deutschen Reichs, und darüber hinaus in dessen Armee, schließlich zur Niederlage, und damit dem Verlust der seit 1871 gewonnenen Position als europäischer, halbhegemonialer Macht führten. Im August 2014 wird sich der Ausbruch des ersten Weltkrieges zum hundertsten Mal jähren. Alles deutet darauf hin, dass sich wissenschaftliche Kontroverse und Gedenkfeiern hart im Raume stoßen werden. Um so mehr ist es unverzichtbar, die Beschäftigung mit dem historischen Phänomen ¿Erster Weltkrieg¿ weiter zu kultivieren, denn dessen politische Lehren sind bis heute noch nicht gezogen. Es fällt schon auf: Sch. veröffentlicht 1983 das Gespräch Tirpitz' mit seinem Mitarbeiter Hopman im RMA. Darin wird über die Krisenkonferenz von Springe und deren Ergebnis (Heeresvermehrung = Krieg) berichtet. Bis heute hat das die deutsche Geschichtswissenschaft nicht zur Kenntnis genommen!
Zur Rangliste der Rezensenten

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Armageddon des Kommunismus
- 19% **
eBook
von Dr. Bernd F. …
Print-Ausgabe € 39,80
Das Deutsche Reich von 1914
Buch (kartoniert)
von Bernd F. Schu…
Der Kommissar und der Orden von Mont-Saint-Michel
Taschenbuch
von Maria Dries
Still Missing - Kein Entkommen
- 30% **
eBook
von Chevy Stevens
Print-Ausgabe € 9,99
Still Missing - Kein Entkommen
Taschenbuch
von Chevy Stevens

Unsere Leistungen auf einen Klick

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: