eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Von Anekdote bis Wundergeschichte

Textsorten verstehen - Ein Arbeitsbuch für den Religionsunt…
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 13,99* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Von Anekdote bis Wundergeschichte
Autor/en: Josef Epping

EAN: 9783641036676
Format:  EPUB
Textsorten verstehen - Ein Arbeitsbuch für den Religionsunterricht.
Kösel-Verlag

5. Juli 2010 - epub eBook - 240 Seiten

Sprachformen des Glaubens verstehen

Menschen sprechen auf verschiedenste Weisen von Gott. Ob in Gebet, Bibeltext oder Witz: Nur wer die Gattung beachtet, versteht die Aussage. Dieses Arbeitsbuch erläutert 24 Textsorten durch Beispiel, Definition und Merkmale. Übungen, Lösungstipps und ein Glossar der Fachbegriffe machen es zu einem hilfreichen Begleiter für Lehrkräfte und SchülerInnen der Oberstufe.
Josef Epping, geb. 1955, ist Studiendirektor, er unterrichtet Katholische Religionslehre und Deutsch am Gymnasium. Er ist Ausbilder am Studienseminar für Lehrämter an Schulen, Arnsberg.
Was Sprachformen für unsere Verständigung bedeuten
Ron möchte Julia eine besondere Liebeserklärung machen. Aber wie? Verschiedene Möglichkeiten gehen ihm durch den Kopf. Er könnte ihr eine SMS schicken. Das wäre ein normaler Weg, eine Botschaft zu schicken, aber es kommt ihm für den besonderen Zweck doch recht dürftig und wenig originell vor. Außerdem würde seine Herzensangelegenheit dann mitten zwischen den belanglosen Botschaften von Julias Freundinnen und Bekannten ankommen. Wie wäre es stattdessen mit einem richtigen Liebesbrief? Er weiß nicht genau, ob er so viele Worte machen könnte, dass ein ganzer Brief damit gefüllt wäre. Und fände Julia das besonders romantisch - oder würde sie ihn nicht im Gegenteil für einen spießigen Typen halten? Etwas Besonderes müsste es schon sein. Ron fällt ein, dass er an Straßen manchmal Liebeserklärungen gesehen hat, die jemand auf einen Brückenpfeiler oder eine Wand gesprüht hat, 'Sandra, ich liebe dich bis zum Mond und wieder zurück' oder so etwas. Julia geht doch jeden Morgen auf dem Weg zur Schule an dem leer stehenden Schuppen vorbei; da gäbe es schon eine passende Wand ... Aber eigentlich findet Ron es blöd, wenn Wände besprüht werden, und Julia wüsste dann ja auch nicht, von wem der Spruch dort hingesprüht worden ist. Seinen Namen dazuzuschreiben, das wäre ihm zu viel Öffentlichkeit. Es gibt doch diese 'Fröhlichen-Guten-Tag-Anzeigen' in der Zeitung, denkt er, da könnte Julia es morgens beim Frühstück lesen, und er könnte in den Text eine Anspielung einbauen, damit nur sie weiß, von wem die Anzeige kommt. Würde ihr das gefallen oder fände sie es albern und peinlich? Ron experimentiert gerne am Computer. Er könnte ihr eine Video-Animation per Mail schicken. Aber dann bräuchte er eine kreative Idee, etwas ganz Pfiffiges - und im Moment fällt ihm gerade nichts ein ...
Wir wollen hier nicht verraten, wozu Ron sich schließlich entschieden hat, das ist seine ganz persönliche Sache. Aber wir können an diesem Beispiel er
kennen, dass die Form, in die man eine Botschaft kleidet, keineswegs belanglos ist. Ron muss sich Gedanken machen, ob sie zum Inhalt seiner Botschaft passt (ob ihm z.B. so viel einfallen würde, dass ein Brief mit seinen Liebesworten gefüllt werden könnte), ob die Form zu ihm selber passt (das Graffito würde das z.B. nicht tun) und wie die Botschaft auf Julia wirken würde (spießig, peinlich ...).
Damit wird ein einfaches Kommunikationsmodell sichtbar: mit Ron als 'Sender', Julia als 'Empfängerin' und der Liebeserklärung als 'Botschaft'. Die Form, die Ron wählt, hat Konsequenzen; sie kann in der Kommunikation mit Julia als Hilfe verstanden werden:
• Sie hilft dem Sender, sich auszudrücken. Ron weiß beispielsweise, dass die 'Fröhlichen-Guten-Tag-Anzeige' eher eine humorvolle Ausdrucksweise verlangt. Sehr ernsthafte Gedanken wird er sich also bei dieser Form verkneifen.
• Sie hilft dem Empfänger, den Sender zu verstehen. So könnte Julia verstehen (wenn sie erfahren hat, dass Ron der Urheber ist), warum er das Graffito nicht mit seinem Namen versehen hat.
• Sie gibt zusätzliche Informationen. An der Video-Animation könnte man erkennen, dass Ron auch seine besonderen Kenntnisse und Fähigkeiten (am Computer) für die Liebe zu Julia einsetzt.
Damit die Form einer Botschaft als Verstehenshilfe dienen kann, muss sie konventionell (gebräuchlich) sein, d.h. Sender und Empfänger müssen sie kennen. Würde Julia (es ist schwer, sich das vorzustellen, aber versuchen wir es) überhaupt keine persönlichen Briefe kennen, sondern nur Werbepost von Firmen und Bettelbriefe von Hilfsorganisationen, wäre sie von Rons Brief wohl sehr verwirrt und würde ihn wahrscheinlich nach dem ersten Eindruck wegwerfen.
Die Formen, in denen Menschen kommunizieren, haben ihre Geschichte. Im 18. oder 19. Jahrhundert hätte Ron wohl ganz selbstverständlich zum Liebesbrief gegriffen. Das war die große Zeit einer Kultur des Briefeschreibens; das 18. Jahrhundert wird so
gar das 'Jahrhundert der Briefe' genannt. Heute verschiebt sich die Kommunikation auf 'schnellere' Formen (ohne dass alte Formen damit völlig überholt wären), z.B. SMS oder E-Mail. Der Wandel der Textformen hat aber nicht nur technische Gründe. Schreiber (oder Sprecher) können nämlich bewusst auf die vorhandenen Formen reagieren und sie verändern und weiterentwickeln. Ron könnte beispielsweise, statt eine Wand zu besprühen, seine Liebeserklärung mit Straßenkreide auf Julias Weg schreiben und nach jedem Regen den Text verändern. Wenn sich diese Form einbürgern würde, käme sicher irgendwann jemand auf die Idee, auch diese wieder zu verändern.
Sprachform und Aussage (der Inhalt) sollten im Normalfall zueinander passen. Also wird man eine Liebeserklärung nicht in die Form eines Kochrezeptes fassen. Aber der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt; man könnte daher bewusst die 'unpassende' Form wählen und vielleicht lustige Effekte erzielen. Auch das verweist auf die Veränderbarkeit von Formen und die Freiheit, mit ihnen umzugehen.
Was Sprachformen für das Reden von Gott bedeuten
Wenn Menschen von Gott reden, greifen sie auf sprachliche Formen zurück. Auch hier helfen diese Formen, sich auszudrücken und verständliche Sätze über ihn zu 'formulieren. Vor allem aus zwei Gründen sollte man sich mit ihnen auseinandersetzen:
a) Der erste Grund liegt in Gott selbst begründet. Wenn er sich den Menschen mitteilen will, geschieht das in der Sprache der Menschen. Gott als die 'Wirklichkeit, die unser Denken weit übersteigt', übersteigt aber jede menschliche Sprachform, und nur die Vielfalt der sprachlichen Zugänge kann ein wenig von seiner göttlichen Fülle widerspiegeln. Schon in der Bibel gibt es einen kaum übersehbaren Reichtum an sprachlichen Formen: betende, erzählende, poetische, lehrhafte, juristische, bekenntnishafte ... Und das setzt sich in der Glaubensgeschichte fort. 'Wenn die Verständigungsgemeinschaft [der Glaubenden] neue Erfahrungen macht und ausdr
ückt, wenn neue Probleme geklärt und bearbeitet werden, wird die Sprache fortwährend erprobt und erweitert'; auch das Sprechen vom Geheimnis Gottes erweitert sich so.
b) Wenn man diese 'Weisen, von Gott zu sprechen' nicht kennt, bleiben viele Einsichten des Glaubens unverständlich. Die christliche Religion ist darauf angewiesen, die Glaubenszeugen zu verstehen, die vor 2000 Jahren und in den vergangenen 2000 Jahren gelebt haben. Die allerersten Glaubenszeugen haben Jesus persönlich erlebt und Erfahrungen mit ihm gemacht, die richtunggebend für die folgenden Zeiten bleiben. Sie haben jüdisch gedacht und als Juden von Gott gesprochen, daher müssen wir auch die alttestamentlichen Sprachformen des Gottesglaubens verstehen.

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Josef Epping „Von Anekdote bis Wundergeschichte“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: