eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Into the Deep - Herzgeflüster

Roman. Originaltitel: Into the Deep.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 8,99* inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 9,99
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieses eBook ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Into the Deep - Herzgeflüster
Autor/en: Samantha Young

EAN: 9783843707107
Format:  EPUB
Roman.
Originaltitel: Into the Deep.
Übersetzt von Silvia Kinkel, Samantha Young
Ullstein eBooks

7. November 2013 - epub eBook - 368 Seiten

Die erste Liebe ist unvergesslich. Der erste Verrat auch.
Er gab ihr das Gefühl, etwas Besonderes zu sein. Er sagte, dass er sie liebt. Charley und Jake waren ein Traumpaar. Damals. Bis ein tragisches Unglück geschah und Jake sie wortlos aus seinem Leben strich. Charleys Herz war gebrochen, sie konnte ihm nicht verzeihen. Dreieinhalb Jahre lang. Bis er ausgerechnet bei ihrem Auslandsjahr in Schottland wieder vor ihr steht. Geheimnisvoll und sexy. Und mit einer neuen Freundin an seiner Seite.
Charley zeigt ihm die kalte Schulter. Doch Jake lässt nicht locker, er sucht ihre Nähe und ihre Vergebung. Tief in ihrem Herzen glimmt noch die Sehnsucht, aber wird sie Jake je wieder vertrauen können?

Nach dem großen Erfolg von »Dublin Street« und »London Road« sehnsüchtig erwartet: Die neue Serie von Spiegel-Bestsellerautorin Samantha Young


Samantha Young wurde 1986 in Stirlingshire, Schottland, geboren. Seit ihrem Abschluss an der University of Edinburgh arbeitet sie als freie Autorin und hat bereits mehrere Jugendbuchserien geschrieben. Mit der Veröffentlichung von »Dublin Street« und »London Road«, ihren ersten beiden Romanen für Erwachsenen, wurde sie zur internationalen Bestsellerautorin.

Kapitel 1


Edinburgh, September 2012


»Hast du schon was zu essen eingekauft? Sind Lebensmittel teuer? Und verstehst du auch nur bei der Hälfte der Sachen, was es überhaupt ist?«

Ich schluckte mein Lachen hinunter. »Mom, ich bin in Edinburgh und nicht am Amazonas.«

»Ich weiß, aber die Europäer essen Dinge, die wir nicht im Traum essen würden.«

Sie klang so entsetzt, dass ich mir eine trockene Antwort nicht verkneifen konnte. »Sie sind immerhin keine Kannibalen.«

Ein feiner Limonadennebel zog an meinen Wimpern vorbei. Als ich den Kopf drehte, sah ich, wie meine beste Freundin prustend versuchte, sich nicht an ihrer Diätcola zu verschlucken, während sie meinem Teil des Gesprächs folgte. Wir saßen in der Gemeinschaftsküche unserer Studentenbude mit dem Rücken zu den bodentiefen Fenstern, die auf den Hof unseres Gebäudes hinausgingen. Die Sonne brannte auf die Scheibe, und die Wärme brachte unsere Haut zum Kribbeln. Alles in dem Raum war sauber, frisch und praktisch. Insgesamt war unsere Unterkunft einfach, aber warm und sicher und eine Million Mal besser, als mir alle zuvor hatten einreden wollen.

»Sei nicht so theatralisch, Charley. Ich habe nur gesagt, dass das Essen da ein wenig anders ist«, fuhr Mom fort. »Ich möchte sichergehen, dass du dich richtig ernährst.«

Ob ich in Edinburgh oder daheim in Indiana war, Mom wollte immer sichergehen, dass ich mich richtig ernährte. Das lag daran, dass ich nicht kochen konnte. Delia Redford war eine begnadete Köchin und Bäckerin, ebenso wie ihre älteste Tochter Andrea, und sie betrachtete es als persönliches Versagen ihrerseits, dass ihre jüngste Tochter (das bin ich) es sogar schaffte, Nudelwasser anbrennen zu lassen. Glücklicherweise konnte ich les
en und einen Herd bedienen, so dass mich Tiefkühlgerichte vor dem Verhungern retteten.

»Mom, die Leute hier essen fast die gleichen Sachen wie wir, weil sie … na ja … menschliche Wesen sind.«

»Aber ihre Schokolade ist besser«, murmelte Claudia und biss herzhaft in einen Dairy-Milk-Riegel. Ich sah sie stirnrunzelnd an. »Das ist Geschmackssache.«

»Was ist Geschmackssache?«, fragte Mom neugierig. »Ist Claudia da? Ernährt sie sich vernünftig?«

Ich grinste. »Mom will wissen, ob du dich richtig ernährst.«

Claudia nickte und murmelte mit vollem Mund: »Noch nie besser.« Sie hob die Finger und schluckte. »Hey, Delia Mom.«

Mom lachte. »Grüß sie von mir.«

»Mom sagt auch hey.«

»Dein Vater lässt ausrichten, dass ihr beide euch jeden Tag melden sollt.«

Ich verzog das Gesicht. »Andie musste sich auch nicht jeden Tag melden, als sie in Dublin war.«

»Wir brauchten Andie auch gar nicht erst dazu aufzufordern. Aber bei dir können wir froh sein, wenn wir überhaupt mal von dir hören.«

»Es ist ja nicht so, als würde ich ständig kiffen, Mom, ich studiere und kümmere mich um allen anderen Sch – kram.«

Ihr Tonfall wurde scharf. »Wolltest du Scheiß sagen?«

»Würde ich, eine erwachsene Frau von zwanzig Jahren, es wagen, im Gespräch mit meiner Mutter zu fluchen?«

Mom räusperte sich.

Ich seufzte. »Mom, wir werden dich nicht jeden Tag anrufen. Das ist zu teuer. Und ich habe auch keine Zeit, jeden Tag mit dir zu skypen. Wenn ich es schaffe, maile ich dir ab und zu mal, und wir verabreden uns einmal die Woche zum Skypen, okay?«

»Bei dir klingt es wie e
ine lästige Pflicht.«

»Mami, ich hab dich lieb. Es ist keine lästige Pflicht. Ich werde dich bestimmt auch vermissen … aber ich bin gerade mal zwei Tage weg. Gib mir eine Chance, dich überhaupt zu vermissen.«

Sie lachte leise, und ich entspannte mich. »Ich mach mir einfach nur Sorgen. Du bist mein Baby, und Claud ist mein Adoptivkind.«

»Wir kommen schon klar. Aber jetzt müssen wir los. Es ist Einführungswoche, und Claudia und ich müssen noch ein paar Dinge erledigen, bevor die Kurse anfangen. Ich schicke dir so bald wie möglich eine Mail.«

»Aber du hast meine Frage nach dem Essen nicht beantwortet.«

»Wir waren einkaufen. Unser Kühlschrank, der Gefrierschrank und die Küchenschränke sind bis zum Anschlag voll.«

»Womit?«

»Lebensmitteln, Mom.«

»Was für Lebensmittel?«

Ich warf Claudia einen verzweifelten »Hilf mir«-Blick zu, woraufhin sie in gespieltem Schmerz aufschrie.

»Was war das?«

»Ich muss Schluss machen, Mom. Claudia kriegt gerade einen Zuckerschock.« Ich legte auf und grinste meine lachende Freundin an. »Ich sollte das Handy ausschalten, bevor sie zurückruft.«

Prompt vibrierte das Handy in meiner Hand. Claudia und ich fuhren erschrocken zusammen. Aber als ich auf das Display sah, las ich: »Anruf Andie.«

»Die gönnen mir keine Atempause. – Hallo«, meldete ich mich.

»Selber hallo«, antwortete Andie. »Du bist seit zwei Tagen weg. Du schickst keine SMS, rufst nicht an …«

»Ich habe bis vor zwei Sekunden mit Mom telefoniert.«

»Gut. Wie ist es gelaufen? Hat sie dir einen Vortrag übers Essen gehalten?«

»Hast du den et
wa auch zu hören bekommen?«

»Als ich im Ausland studiert habe? Na klar. Sie glaubt anscheinend, dass alle Menschen außerhalb von Amerika nicht vom Planeten Erde stammen und sich von Alien Food ernähren.«

»Ja, genau das.«

»Und? Gefällt dir Edinburgh?«

»Bisher schon. Ist irgendwie komisch, so weit weg von zu Hause zu sein, aber die Stadt ist toll.«

»Wie geht’s Claudia?«

»Sie genießt die Schokolade.«

»Die ist aber nicht so gut wie unsere.«

»Genau das hab ich auch gesagt!«

»Ihr habt beide keine Ahnung«, mischte sich Claudia ein, während sie aufstand, um das Schokoladenpapier in den Mülleimer zu werfen. »Könntest du deiner Schwester jetzt bitte sagen, dass du sie zurückrufst? Wenn wir noch länger hierbleiben, muss ich leider dein Handy zertrümmern.«

»Ich hab’s vernommen«, sagte Andie. Ich konnte förmlich hören, wie sie die Augen verdrehte. »Ich muss sowieso zur Arbeit. Hier ist es nämlich früh am Morgen, wie ihr vielleicht noch wisst. Genauer gesagt, sehr früh, und das Erste, was ich tue, ist, meine kleine Schwester anzurufen, um zu hören, wie es ihr geht. Und es ist ein teures Ferngespräch, aber interessiert sie das überhaupt?«

Ich lachte. »Tut es. Aber ich habe gerade keine Zeit, um es ausreichend zu würdigen. Claudia kann unser süßes kleines Apartment nicht ausstehen, und ich habe sie zum Mittagessen hergeschleift. Vermutlich kriegt sie jeden Moment Ausschlag.«

»Das wollen wir natürlich nicht. Bis bald, Supergirl.«

»Bis nachher.« Ich schaltete das Handy aus und sah Claudia stirnrunzelnd an. »Das war unhöflich.«

»Das hier« – sie
machte eine umfassende Handbewegung – »ist kein Apartment. Es ist ein Gemeinschaftsraum mit einem Flur davor, der zu fünf identischen Zimmern führt, die mit Feuerschutztüren versehen sind.«

»Es gibt aber auch ein Bad, das sich abschließen lässt. Ich nenne das einen Pluspunkt gegenüber den meisten Studentenwohnheimen.«

»Sehr witzig.«

»Und du bist verwöhnt.«

Claudia kniff die Augen zusammen. »Ich vermisse unser Apartment. Es ist hell und luftig. Wir haben einen Balkon. Außerdem wohnen da nur wir beide.«

Das hörte ich bereits zum x-ten Mal, seit Claudia den ersten Blick auf unsere neue Unterkunft geworfen hatte. Also ignorierte ich sie, schob sie aus der Gemeinschaftsküche und checkte im Vorbeigehen, ob meine Zimmertür abgeschlossen war.

Zu Hause in Indiana waren wir an der Purdue-Universität eingeschrieben, und da Claudias Eltern stinkreich waren, wohnten wir beide in einem hübschen Apartment in West Lafayette, etwa zehn Minuten Fahrt vom Campus entfernt. Ohne Claud hätte ich mir das niemals leisten können. Dass sie verwöhnt ist, war natürlich nur ein Witz und bezog sich außerdem auf alles Materielle. Ja, sie war es gewohnt, alles zu bekommen, was sie wollte, aber ihr Leben entsprach dem Klischee eines reichen Kindes – ihre Eltern waren nie da und interessierten sich einen Scheiß für sie. Statt Liebe gaben sie ihr Geld und erwarteten auch noch, dass Claud ihnen dafür dankbar war. Aber Claudia ließ sich davon nicht unterkriegen, sondern suchte sich Menschen, die sie wirklich mochten. Als Gegenleistung war sie unerschütterlich loyal.

Wir hatten uns gleich im ersten Jahr am College kennengelernt und auf Anhieb gut verstanden. Ich mochte sie, eben nicht nur wegen ihres Geldes, und sie sagte, ich sei der ehrlichste Mensch, dem sie je b
egegnet war. Als ich Claud an Thanksgiving mit zu mir nach Hause nahm und sie meiner Familie vorstellte, wurde unsere Freundschaft noch enger. Meine Mom und mein Dad behandelten Claud wie ihr eigenes Kind und genauso überfürsorglich wie mich (was ihr insgeheim gefiel). Sogar Andie ließ es sich nicht nehmen, Claud mit großschwesterlicher Herablassung zu überschütten (was ihr ebenfalls insgeheim gefiel).

Meine Familie ist nicht reich. Ich bin in einem kleinen Ort namens Lanton aufgewachsen, etwas mehr als zwei Stunden nordwestlich von Indianapolis. Meinem Dad gehört die Autowerkstatt im Ort, und meine Mom betreibt einen kleinen Blumenladen. Wir kamen zurecht. Meine Eltern konnten es sich nur aus einem einzigen Grund leisten, ihre Töchter auf gute Schulen zu schicken und sogar im Ausland studieren zu lassen, und dieser Grund war...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Samantha Young „Into the Deep - Herzgeflüster“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.2 review.image.1 2 Kundenbewertungen
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll In der Gegenwart sprang der Funke leider nicht über - von marcello - 27.03.2015 zu Samantha Young „Into the Deep - Herzgeflüster“
"Into the deep" handelt von Charley, die mit ihrer besten Freundin Claudia ein Auslandsjahr in Edinburgh verbringt. Dort trifft sie schließlich auch auf Jake, der mit 16 ihre erste große Liebe war und der ihr nicht einmal ein Jahr später das Herz brach. Auch wenn nun fast vier Jahre vergangen sind, Charleys Gefühle für Jake haben sie nicht im geringsten verändert, aber kann sie ihm nach dem bitteren Verrat je wieder vertrauen? Bei Samantha Young gefällt mir, dass sie immer berührende Geschichten anhand von genialen Charakteren erzählt. Bei "Into the deep" sehe ich aber genau das etwas kritisch. Grundsätzlich hat mir die Erzählstruktur ...Flashback, Gegenwart, Flashback, Gegenwart, sehr gut gefallen. Im besten Falle lernt man viele zusätzliche interessante Informationen über die Figuren und die Spannung wird künstlich verlängert. Das war auch in diesem Roman gegeben, dadurch, dass man Vergangenheit und Gegenwart aber parallel vor Augen hatte, fielen die Schwächen der Gegenwart besonders auf. In den Flashbacks habe ich eine Charley und einen Jake kennen gelernt, zwischen denen sofort die Funken sprühten, sofort war man in ihrer Liebesgeschichte gefangen und wollte immer nur mehr. In der Gegenwart nun ist davon so gut wie nichts mehr zu spüren. Durch die Innenperspektive von Charley bekommt man zwar eindeutig vermittelt, dass sie Jake immer noch sehr liebt, aber die Geschichte kann sich nicht wirklich entwickeln, da die beiden in der Gegenwart kaum gemeinsame Momente haben, die das Gefühl aus der Vergangenheit nur annähernd wiederbeleben lassen können. Hinzu kam, dass ich auch mit den charakterlichen Entwicklungen nicht hundertprozentig zufrieden war. Während Jake mit 16 etwas arrogant, charmant und dennoch mit sehr viel Herz war, war Charley mutig, selbstbewusst und dennoch eine Freundin, die man sich nur wünschen kann. Im Jetzt ist Jake immer noch charmant, aber er hat aus seiner Vergangenheit gelernt und ist merklich erwachsener geworden. Das zumindest hat mir gefallen, da es einfach realistisch war und ihn damit nur sympathischer gemacht hat. Charley dagegen, deren 16-jährige Version ich fast beneidet habe, hat viel von ihrem Selbstbewusstsein einbüßen müssen. Eigentlich verständlich, denn ihre erste große Liebe hat ihr ohne jegliche Erklärung das Herz gebrochen, aber muss man deswegen gleich so weinerlich sein? Ständig zog sie sich wieder in ein Schneckenhäuschen zurück, hinzu kam, dass sie ihren Eltern nicht beichten will, dass sie Jurakurse belegen möchte, um Polizistin zu werden. Die 20-jährige Charley habe ich definitiv als anstrengend empfunden. Dies war sicherlich auch ein Grund, dass der Funke in der Gegenwart einfach nicht überspringen wollte. Zudem haben die Nebencharaktere viel zu viel Platz eingenommen. Ich weiß von Samantha Young, dass sie gerne auch weiterhin mit ihren Charakteren arbeitet und deswegen ist es sicherlich nicht schlecht, dass diese dem Leser ebenfalls schon ans Herz wachsen. In diesem Falle haben sie die eigentliche Geschichte etwas schleppend werden lassen. Wenn es gerade wieder einen Hoffnungsschimmer gab, war das Problem einer Nebenfigur gerade wichtiger. Während die Flashbacks quasi nur aus Jake und Charley bestanden und man dadurch viel besser mit ihnen als Paar leben konnte, war die Gegenwart in dieser Hinsicht auf zu viele Schultern verteilt. Was ich dagegen überzeugend fand, war die Geschichte, die schließlich zur Trennung von Jake und Charley führte. Das Verhalten beider danach war nachvollziehbar und glaubwürdig. Ebenso Jakes Beweggründe für die letztliche Trennung. Auch wenn man ihnen als Leser die Trennung ganz sicher nicht gewünscht hat, so konnte man doch irgendwie damit leben. Der Schluss dagegen hat mich wieder etwas enttäuscht. Zwar hat man im Grunde ein Happy End und trotzdem hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, hier muss jetzt noch mehr kommen. Zwar weiß ich, dass ein zweiter Teil im nächsten Jahr folgt, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass das, was mir noch fehlte für einen ganzen weiteren Roman reicht. Da muss man also mal abwarten, ob das ein sinnvoller Schachzug war oder ob die Verführung mit einem weiteren Teil mehr Kohle zu machen doch größer war als die Vernunft... Grundsätzlich ist "Into the deep" solide Unterhaltung. Im Gegensatz zu Youngs Dublin-Street Reihe fällt es für mich etwas ab, da die Chemie in der Gegenwart zwischen den Protagonisten nicht wirklich stimmte. Zudem war ich auch mit Charley nicht immer einverstanden. Einen zweiten Teil würde ich aber definitiv lesen, da ich die Hoffnung habe, dass dort vielleicht endlich wieder die Chemie zwischen Jake und Charley in der Gegenwart überspringt... Ich vergebe 3 Sterne!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Große Gefühle! - von missy 71 - 02.12.2013 zu Samantha Young „Into the Deep - Herzgeflüster“
Charley geht mit ihrer besten Freundin für ein Jahr nach Schottland auf die Uni. Eigentlich hatte sie vor, dieses mit ihrer ersten und einzigen großen Liebe Jake zu tun, aber er hatte vor mehr als 3 Jahren ihre Liebe verraten. Kaum angekommen, knüpfen sie auch schon neue Kontakte und erhalten eine Einladung zu einer Studentenparty. Eigentlich meidet Charley eher Partys, aber da Claud sich in Beck verguckt hat,gehen sie gemeinsam hin. Keine gute Idee! Denn da stand er plötzlich und zu allem Überfluss auch noch mit einer neuen Flamme.... Sie mußte unbedingt dort raus! Naja und weil man so viel Glück nur in geballter Ladung bekommt: Beck ist der beste Freund von Jake! Man wird sich also in Zukunft häufiger über den Weg laufen.... Eine schöne Geschichte,aber sie fesselte mich nicht so wie Dublin Street u.a. Vielleicht lag es daran, dass ein 16 jähriger Jugendlicher mit einer sexuellen Erfahrung ausgestattet wurde,als hätte er bisher keine Zeit für andere Erfahrungen mehr aufbringen können. Der Wechsel von Erinnerungen und Gegenwart war schön fließend und glaubwürdig. Als ich allerdings zum Schluss das Kapitel aus Jake's Sicht gelesen habe, hätte ich mir gewünscht, das gesamte Buch wäre so aufgebaut gewesen.Trotzdem Lesen!
Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: