eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Von Männern, die keine Frauen haben

Originaltitel: Onna no Inai Otokotachi. 1. Auflage.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 8,99* inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 10,00
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Von Männern, die keine Frauen haben
Autor/en: Haruki Murakami

EAN: 9783832188351
Format:  EPUB
Originaltitel: Onna no Inai Otokotachi.
1. Auflage.
Übersetzt von Haruki Murakami, Ursula Gräfe
DUMONT Buchverlag

4. Oktober 2014 - epub eBook - 256 Seiten

>Von Männern, die keine Frauen haben< versammelt sieben neue Erzählungen Murakamis - »long short stories«, die wohl zum Zartesten und Anrührendsten zählen, das je von ihm zu lesen war. Und doch sind sie typisch Murakami, denn fast immer geht es darin um versehrte, einsame Männer. Männer, denen etwas ganz Entscheidendes fehlt ...

Mit >Von Männern, die keine Frauen haben< wendet sich Japans wichtigster Autor nach sieben Jahren, in denen er mit großen Romanen wie >1Q84< und >Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki< Welterfolge feierte, erstmals wieder der kürzeren Form zu. Es ist sein erster Band mit Erzählungen seit dem Publikumsliebling >Als ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah<.

»Murakami kann süchtigmachend schreiben.« Claudia Voigt, DER SPIEGEL

Dieser Band enthält die folgenden Erzählungen:

"Drive my Car"
"Yesterday"
"Das eigenständige Organ"
"Scheherazade"
"Kinos Bar"
"Samsa in Love"
"Von Männern, die keine Frauen haben"

Murakamis Roman "Naokos Lächeln" wurde 2010 unter dem englischen Titel "Norwegian Wood" verfilmt.
Haruki Murakami, 1949 in Kyoto geboren, lebte über längere Zeit in den USA und in Europa und ist der gefeierte und mit höchsten Literaturpreisen ausgezeichnete Autor zahlreicher Romane und Erzählungen. Sein Werk erscheint in deutscher Übersetzung im DuMont Buchverlag. Ursula Gräfe, geboren 1956, hat in Frankfurt am Main Japanologie und Anglistik studiert. Aus dem Japanischen übersetzte sie u. a. den Nobelpreisträger Kenzaburo Oe, außerdem Yoko Ogawa und Hiromi Kawakami. Für DuMont überträgt sie die Romane Haruki Murakamis ins Deutsche.

YESTERDAY

Der Einzige, der den Beatles-Song Yesterday jemals mit einem japanischen Text (dazu noch im Kansai-Dialekt) versehen hat, war soweit ich weiß ein Typ namens Kitaru. Er pflegte ihn in der Badewanne zu schmettern.

 

Das Gestern / Das Vorgestern von morgen ist / Und weil ja morgen vorgestern ist 

 

So fing er an, glaube ich, aber das ist alles schon so lange her, und ich bin mir nicht ganz sicher. Jedenfalls war sein Text irgendein Kauderwelsch, das von vorne bis hinten keinen Sinn ergab und keinerlei Ähnlichkeit mit dem Original hatte. Die vertraute melancholische Melodie und der unbeschwerte vielleicht sollte man ihn unpathetisch nennen Klang des Kansai-Dialekts ergaben eine ganz eigene Mischung, die sich kühn über jede Zweckmäßigkeit hinwegsetzte. Zumindest klang es in meinen Ohren so. Man konnte darüber lachen und auch eine verborgene Botschaft aus den Worten herauslesen. Aber damals lauschte ich nur schicksalsergeben.

 

Kitaru sprach, soweit ich es beurteilen konnte, perfekt Kansai-ben, war aber in Denenchofu im Tokioter Bezirk Ota geboren und aufgewachsen. Ich selbst stamme aus Kansai, spreche aber vollkommenes Hochjapanisch (wie man es in Tokio spricht). Im Nachhinein betrachtet waren wir schon ein recht seltsames Paar.

Ich lernte ihn kennen, als wir beide in einem Café am Haupteingang der Waseda-Universität jobbten. Ich arbeitete in der Küche, und Kitaru war Kellner. Wenn wenig zu tun war, unterhielten wir uns. Beide waren wir zwanzig, und unsere Geburtstage lagen nur eine Woche auseinander.

Kitaru ist ein seltener Name, sagte ich.

Ja, ziemlich selten, erwiderte er.

In der Baseballmannschaft von Lotte gibt es einen Werfer, der so heißt.

Ach ja, der. Wir sind nicht verwandt. Aber bei einem so seltenen Namen könnte es doch trotzdem sein, dass es da irgendwo eine Verbindung gibt, was?

Damals studierte ich im zweit
en Jahr Literatur an der Waseda. Kitaru war durch die Aufnahmeprüfung gefallen und bereitete sich auf seinen nächsten Versuch vor. Er war schon zweimal durchgefallen, aber er lernte auch bemerkenswert wenig. In seiner Freizeit las er so gut wie nur Bücher, die nichts mit der Aufnahmeprüfung zu tun hatten. Eine Jimi-Hendrix-Biografie, ein Buch über Strategien beim Shogi oder Die Entstehung des Universums und solche Sachen. Er erzählte mir, dass er vom Haus seiner Eltern in Ota pendelte.

Deine Eltern wohnen in Ota?, fragte ich. Ich dachte immer, du wärst aus Kansai.

Ach was, ich bin in Denenchofu geboren und aufgewachsen.

Das zu hören verblüffte mich nicht wenig. Und warum sprichst du dann Kansai-ben?, fragte ich.

Hab ich später gelernt. Einfach so.

Wie später gelernt?

Ich habe eben Kansai-ben gelernt wie ein Wilder. Verben, Substantive, den Akzent, alles. Im Prinzip genau wie man Englisch oder Französisch lernt, ja? Ich bin sogar mehrmals zu Sprachaufenthalten in Kansai gewesen.

Ich war beeindruckt. Ich hörte zum ersten Mal, dass ein Erwachsener den Kansai-Dialekt lernte, wie andere Englisch oder Französisch. Wunder der Großstadt! Ich kam mir vor wie Sanshiro, der Held in Natsume Sosekis Roman, der zum ersten Mal aus seinem verschlafenen Nest nach Tokio kommt.

Als Kind war ich ein großer Anhänger der Hanshin Tigers, ja? Ich sah mir jedes Spiel an, wenn es in Tokio war, aber obwohl ich mit meinem Streifen-Trikot in der Fankurve saß, wollte niemand etwas mit mir zu tun haben. Weil ich ja Tokio-Dialekt sprach. Ich kam gar nicht rein in die Fangemeinde, ja? Ich muss Kansai-ben lernen, dachte ich. Und ich büffelte, dass mir das Blut aus der Birne spritzte.

Das war dein einziger Beweggrund?, fragte ich verblüfft.

Ja, klar. Für mich waren die Hanshin Tigers doch alles. Seitdem spreche ich immer und überall Kansai-ben, auch zu Hause und in der Schule. Sogar im Schlaf, ja?, sagte Kitaru. Was me
inst du, mein Kansai ist ziemlich perfekt, was?

Auf jeden Fall. Ich hätte geschworen, du bist aus Kansai, sagte ich. Allerdings sprichst du kein Hanshin-Kansai, sondern eher, als wärst du aus dem tiefsten Osaka.

Ich weiß. Ich habe in den Sommerferien bei einer Gastfamilie in Osaka im Stadtteil Shitenoji gelebt. Das war klasse dort. Man konnte zu Fuß in den Zoo, ja?

Bei einer Gastfamilie. Wieder war ich tief beeindruckt.

Hätte ich so viel für die Aufnahmeprüfung gelernt wie für Kansai-ben, wäre ich bestimmt nicht zweimal durchgefallen, was?, sagte Kitaru.

Da war ich ganz seiner Meinung. Dass er sich selbst gern ein wenig herabsetzte, war übrigens auch typisch Kansai.

Und du? Woher kommst du?

Aus der Umgebung von Kobe, sagte ich.

Und woher da genau?

Aus Ashiya.

Wie vornehm. Warum hast du das nicht gleich gesagt?

Ich erklärte es ihm. Sobald ich sagte, ich käme aus Ashiya, glaubten die meisten, meine Familie sei reich. Aber in Ashiya gab es solche und solche. Meine Eltern waren nicht wohlhabend. Mein Vater arbeitete in einem Pharmaunternehmen, und meine Mutter war Bibliothekarin. Unser Haus war klein, und wir fuhren einen cremefarbenen Toyota Corolla. Also sagte ich immer, ich käme aus der Gegend um Kobe, um Vorurteile zu vermeiden.

Ach was? Dann ist das bei uns beiden ja fast das Gleiche, ja?, sagte Kitaru. Bei Denenchofu denkt man auch Wunder was, aber wir wohnen dort in der schäbigsten Ecke. Und unser Haus ist genauso schäbig. Du musst mal kommen, ja? Du wirst denken: Was? Das soll Denenchofu sein? Aber aus so was soll man sich nichts machen. Ist ja nur eine Adresse. Ich mache genau das Gegenteil, stoße die Leute gleich mit der Nase drauf. Ich bin aus Denenchofu und was sagt ihr jetzt?

Wieder war ich beeindruckt. Und wir wurden Freunde.

 

Es gibt mehrere Gründe, warum ich, als ich nach Tokio kam, meinen Heimatdialekt vollständig ablegte. Bis ich die Oberschul
e verließ, hatte ich nur Kansai-ben gesprochen. Aber in Tokio stellte ich zu meiner Überraschung fest, dass ich das neue Idiom innerhalb nur eines Monats flüssig und natürlich beherrschte. Vielleicht besaß ich (ohne dass es mir bewusst war) von Natur aus den Charakter eines Chamäleons. Oder ich hatte ein besseres Sprachgefühl als andere Menschen. Jedenfalls hätte niemand jetzt noch geglaubt, dass ich aus Kansai stammte.

Der Hauptgrund für meinen Sprachwandel war der Wunsch, ein völlig anderer Mensch zu werden. Als ich allein im Shinkansen nach Tokio saß, um mein Studium zu beginnen, ließ ich die bisherigen achtzehn Jahre meines Lebens Revue passieren und gelangte zu der Erkenntnis, dass der größte Teil dessen, was sich bisher darin ereignet hatte, wahrhaft peinlich war. Und ich übertreibe nicht. Ich wollte mich gar nicht daran erinnern, so erbärmlich war es. Je mehr ich darüber nachdachte, desto unerträglicher wurde es mir. Natürlich hatte ich auch ein paar schöne Erinnerungen. Einige heitere Tage hatte ich schon erlebt, das gebe ich zu. Aber zahlenmäßig überwogen die beschämenden und bedrückenden Erlebnisse bei Weitem. Mein bisheriges Leben war so was von banal und jämmerlich gewesen. Mittelklassemüll. Am liebsten hätte ich alles gebündelt in eine große Schublade gesteckt. Oder angezündet und zu Rauch verbrannt (keine Ahnung, was für eine Art von Rauch dabei herausgekommen wäre). Jedenfalls wollte ich reinen Tisch machen und als ein neuer Mensch in Tokio ein neues Leben anfangen. Ich wollte die neuen Möglichkeiten ausprobieren, die ich hatte. Mich des Kansai-ben zu entledigen und mir das neue Idiom anzueignen war ein praktisches (und zugleich symbolisches) Mittel dazu. Denn schließlich formt die Sprache, die wir sprechen, den Menschen, der uns ausmacht. Zumindest glaubte ich das mit achtzehn.

Das alles erzählte ich auch Kitaru.

Du sagst beschämend. Was war denn das Beschämende?, fragte er.

Einfach alles.

Ist es mit deinen Eltern n
icht gut gelaufen?

Nein, das ging schon, sagte ich. Trotzdem war das alles peinlich. Allein mit ihnen zusammen zu sein war peinlich.

Du bist ein komischer Vogel, weißt du?, sagte Kitaru. Was ist peinlich daran, mit seinen Eltern zusammen zu sein? Bei uns ist es immer ganz lustig.

Ich schwieg. Ich konnte es nicht erklären. Auch die Frage, was so schlimm daran war, einen cremefarbenen Toyota Corolla zu fahren, konnte ich nicht beantworten. Unsere Straße war nicht breit, und meine Eltern hatten kein Interesse daran, aus Prestigegründen Geld auszugeben.

Meine Alten meckern den ganzen Tag rum, weil ich nicht lerne. Das ist schon deprimierend, aber was soll man machen? Das ist ja ihr Beruf, ja? Man muss darüber hinwegsehen, so gut es geht.

Du nimmst alles ziemlich leicht, was?, sagte ich beeindruckt.

Hast du eine Freundin?, fragte Kitaru.

Im Moment nicht.

Hattest du eine?

Ja, bis vor Kurzem.

Ihr habt Schluss gemacht?

Ja, sagte ich.

Warum denn?

Das ist eine lange Geschichte. Ich will nicht darüber sprechen.

War sie auch aus Ashiya?

Nein, sie wohnte in Shukugawa. Aber das ist nicht weit.

Hat sie dich rangelassen? So ganz, meine ich?

Ich schüttelte den Kopf. Nein, hat sie nicht.

Habt ihr deshalb Schluss gemacht?

Ich überlegte. Ja, auch.

Aber ihr wart kurz davor?

Ja, schon.

Wie weit seid ihr denn gegangen?

Ich will nicht darüber sprechen, sagte ich.

Ist das eine von den Peinlichkeiten, von denen du geredet hast?

Ja, sagte ich....


"Murakami beobachtet mit zärtlich distanziertem Blick einsame Menschen, die in ihrem Leben etwas Wichtiges vermissen."
VOGUE

"Murakamis Geschichten sind Orte, an denen Neues beginnt, Knotenpunkte, wo sich das Gewöhnliche und das Unerhörte begegnen, wo man von der Routine ins Abenteuer umsteigen kann."
Richard Kämmerlings, DIE LITERARISCHE WELT

"Haruki Murakamis überbordende Phantasie verfügt noch über genügend Stoff, um seine Leser auch in kürzeren Formen zu überraschen, so viel steht fest."
Silke Scheuermann, F.A.Z.

Die Liebeserklärung an die Liebe verbindet diese sieben Kurzgeschichten. Paradoxerweise strahlt dieses Bekenntnis umso heller, je deutlicher den Männern die Liebe misslingt. Aber Paradoxien sind ja bei diesem Autor eine Selbstverständlichkeit. Was Murakami hier erneut auf bravouröse Weise gelingt, ist die hohe Kunst der literarischen Verstörung."
Martin Oehlen, KÖLNER STADTANZEIGER

"Minitaturen, die buchstäblich ans Herz gehen. (...) Es ist eine Welt der tausend Zwischentöne, der Traumfluchten und blühenden Fantasien."
Thomas Kliemann, GENERAL ANZEIGER BONN

"Sieben Erzählungen, die auch beim zweiten und dritten Lesen noch ihren Charme behalten - zauberhaft."
BÜCHER

"Kurz und brillant! (...) Murakami erzählt ihre Geschichten lakonisch und dennoch mit großer emotionaler Kraft."
DONNA

"Genau wie in seinen epischen Romanen schafft Murakami es, das Lebensgefühl von Großstädtern einzufangen, die nicht wissen, wohin sie mit sich sollen."
J. Meyer-Hermann, BILD

"Harkuki Murakami ist deshalb einer der genialsten Erzähler der Welt, weil er ein Experte für unsere Seelenabgründe ist und Bilder findet, die ebenso originell wie einleuchtend sind."
Denis Scheck, ARD 'Druckfrisch'

"Hinreißende Kurzgeschichten [...] Miniaturen, die buchstäblich ans Herz gehen. Es handelt sich nicht - wie der Titel suggeriert - um eine Welt ohne Frauen, es ist vielmehr eine Welt der tausend Zwischentöne, der Traumfluchten und blühenden Phantasien, der außerehelichen Arrangements, eine Welt des Verlustes und der Strategien, nicht verrückt darüber zu werden."
KÖLNISCHE RUNDSCHAU

"Unerhört ist die Art, in der uns Murakami in "Drive my car" so nah an den glühenden Lavafluss des Irrationalen führt, dass man dessen Hitze zu spüren meint. Mit eleganter Selbstverständlichkeit lässt er die Wucht des Kreatürlichen (falls das Wort passen sollte) hervortreten und vermittelt zugleich einen dezenten Trost, der darin liegt, endlich seine Illusionen los zu sei [...] Doch selbst die schwächeren Erzählungen vermitteln dieses süß-mulmige Murakami-Gefühl: dass da irgendwo unter der Zimmerdecke ein heimatloses Wesen hockt, Bedrohung und Schutz zugleich."
Andreas Schäfer, Die ZEIT

"Gefühlvoll und in seinem eigenen, unverwechselbarem Stil umschreibt er in sieben voneinander unabhängigen Erzählungen das Schicksal von Männern, die keine Frauen haben - und sogleich die skurillen, aber oft auch herzzerreißenden Begebenheiten, die so ein Schicksal mit sich bringt."
OBERLÄNDER RUNDSCHAU

"Am Ende bleibt die Zukunft aller Männer offen, und der Leser legt das Buch nachdenklich zur Seite. Was kann ein Buch besseres bewirken."
ÖSTERREICH

"Sie sind, mit ihrer lakonischen, ganz und gar unaufgeregten Sprache unverwechselbar Murakami."
NÜRNBERGER NACHRICHTEN

"In sieben Geschichten beschreibt Japans wichtigster Autor in seiner ruhigen, mitunter verwirrenden Art ganze Leben oder kurze Momente, die seine Figuren dem Leser nache bringen und trotzdem oft entfremden."
NEUES VOLKSBLATT

"Fantastische Erzählungen in bester Murakami-Manier. Unbedingt lesen!"
ELLE

"Sechs neue Erzählungen, die wohl zum Zartesten und Anrührendsten zählen, das je von ihm zu lesen war."
DIE OBERÖSTERREICHERIN

"Ein absolutes Muss!"
RUNDSCHAU (CH)

"Ich kann nur immer wieder betonen wie genial und großartig ich Murakamis Werke finde, es gibt keinen anderen Autor der mich so fasziniert und dessen Romane ich mit so viel Leidenschaft und Vorfreude lese. [...] Seine Romane und Geschichten si

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Haruki Murakami „Von Männern, die keine Frauen haben“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: