eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Wir Unsichtbaren

Geschichte der Polen in Deutschland.
Sofort lieferbar (Download)
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

Jetzt nur 6 € 13,99* inkl. MwSt.
Statt: € 14,99 6
Preis dauerhaft vom Verlag gesenkt
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Wir Unsichtbaren
Autor/en: Peter Oliver Loew

EAN: 9783406667091
Format:  EPUB
Geschichte der Polen in Deutschland.
Beck C. H.

21. August 2014 - epub eBook - 336 Seiten

Polen und Polinnen sind aus Deutschland nicht mehr wegzudenken. Dennoch werden sie oft gar nicht als solche wahrgenommen und gelten als die "unsichtbare Minderheit". Peter Oliver Loew schildert in diesem Buch erstmals die jahrhundertelange Geschichte und die facettenreichen Lebensweltendieser Bevölkerungsgruppe vom Mittelalter bis zur Gegenwart.
Seit Jahrhunderten leben Polen und Polinnen in deutschen Staaten, nach den Teilungen Polens im 18. Jahrhundert war Polnisch eine Zeitlang sogar Muttersprache für mehr als ein Drittel der Einwohner Preußens. Mit der Industrialisierung setzte die polnische Massenwanderung in die deutschen Industriezentren ein und hunderttausende Saisonarbeiter bevölkerten die ostelbischen Güter. Im Zweiten Weltkrieg verschleppte NS-Deutschland Millionen von Polen ins Reich, von denen nach Kriegsende gar nicht wenige in Deutschland strandeten. Vertriebene, Spätaussiedler, Flüchtlinge, Erntehelfer und viele andere kamen später hinzu. Etwa zwei Millionen Menschen in Deutschland sind heute Polen, sprechen Polnisch oder stammen aus Polen. Damit sind sie nach den Türken die größte Einwanderergruppe. Ihre Geschichte und ihre Erlebnisse erzählt dieses Buch.
1;Cover;1 2;Titel;3 3;Impressum;4 4;Inhaltsverzeichnis;5 5;Einleitung;9 6;I. Wie alles begann: Mittelalter und Frühe Neuzeit;16 6.1;Polnische Prinzessinnen im Reich;16 6.2;Handeln und wandern;19 6.3;Masuren, Schlesien: Polnische Siedlungsgebiete in deutschsprachigen Staaten;21 6.4;Studieren und probieren: Reisende Polen in deutschen Landen;24 6.5;Bischöfe und Reformatoren;26 6.6;Städtische Eliten in Berlin und Dresden;28 7;II. Die größte Minderheit Preußens und des Reichs: Von den Teilungen Polens bis zum Ersten Weltkrieg;31 7.1;Geteiltes Land: Die preußischen Teilungsgebiete Polens, 1772 bis 1806;31 7.2;Die preußischen Ostprovinzen: Kurzer Überblick über ein langes Jahrhundert, 1815 bis 1918;34 7.3;Polen bei sich daheim: Die alten polnischen Siedlungsgebiete in Preußen;40 7.4;1832: Polen ziehen durch Deutschland;65 7.5;Revolutionäre in Aktion: Polenprozess und Völkerfrühling;67 7.6;Polnische Massenmigration;72 7.7;Aristokratie, Arbeiter, Assimilation: Polen in Berlin;89 7.8;Denn wir verfolgen andere Zwecke als Sie : Polen in den Parlamenten;94 7.9;Akademische Weihen: Polen an deutschen Universitäten;98 7.10;Künstler und Lebenskünstler;100 7.11;Reichsweite Organisationen;107 7.12;Wie polnisch waren polnische Juden?;108 7.13;Exkurs: Polen in Österreich;110 7.14;Zwischen Garderegiment und Schützengraben: Polen in der Armee;113 7.15;Der Erste Weltkrieg: Kriegsgefangene, Zwangsarbeiter und die Ruhe vor dem Sturm;116 8;III. Zankapfel: Polen in Deutschland zwischen den Weltkriegen;120 8.1;Aus polnischen Preußen werden preußische Polen;120 8.2;Versailles und die Folgen: Grenzveränderungen und Abstimmungskämpfe;123 8.3;Bleiben, optieren, zurückwandern? Lebenshorizonte von Polen in Deutschland nach 1918;129 8.4;Übers Land verstreut: Die polnische Minderheit in Deutschland;131 8.5;Immer noch gefragt: Polnische Saisonarbeiter;148 8.6;Auf verlorenem Posten? Die Interessenvertretung der Polen in Deutschland;149 8.7;Künstlerlieben und Leinwandstars;155 8.8;Polnische Juden zwische
n Assimilation und Ausgrenzung;159 9;IV. Schrecken des Krieges: Vertreibung, Germanisierung, Zwangsarbeit, Vernichtung;163 9.1;Polen im Altreich;163 9.2;Die eingegliederten Gebiete: Terror, Vertreibung, Vernichtung;164 9.3;Eindeutschung, Ausgrenzung und schwieriges Miteinander: Polen in den eingegliederten Gebieten;170 9.4;Überleben im Oflag;175 9.5;Kampf fürs fremde Vaterland: Polen in der Wehrmacht;177 9.6;Sklaven aus Polen: Zwangsarbeiter im Reich;180 9.7;Hier hörten wir auf, Menschen zu sein: Polen in den reichsdeutschen Konzentrationslagern;186 10;V. Kinder des Kalten Krieges: Versprengte Existenzen und Masseneinwanderung;192 10.1;Wo ist die Heimat? Polnische Displaced Persons;192 10.2;Maczków: Eine polnische Enklave in Deutschland;199 10.3;München funkt nach Polen;200 10.4;Fast schon in Polen und doch so ganz anders: Polnische Künstler in der Bundesrepublik;203 10.5;Von der alten Emigration zu einer neuen Minderheit: Tradition und Neubeginn;207 10.6;Zwischen Heimat und Fremde: Vertriebene und Aussiedler;212 10.7;Die Versuchung: Polnische Flüchtlinge zwischen Asyl und Duldung _ _ _;220 10.8;Pendler und Händler: Polen in der DDR;225 11;VI. Die unsichtbare Minderheit? Polen in Deutschland heute;231 11.1;Geregelte Verhältnisse: Die Rahmenbedingungen polnischer Präsenz;231 11.2;Die neue Migration: Zentren und Ränder;235 11.3;Saisonale Arbeitsmigration nach Deutschland;242 11.4;Auf der Suche nach dem großen Glück: Heiratsmigration nach Deutschland;256 11.5;Intellektuelle Zuwanderung;258 11.6;Es gibt mich weder hier noch dort: Künstlerexistenzen;259 11.7;Polen in Deutschland als Sportidole;265 11.8;Verwirrspiel der Verbände: Polnische Dachorganisationen;267 11.9;Eine Erfolgsgeschichte: Lokale polnische Organisationen und Medien;271 11.10;Exkurs: Kirchliche Strukturen;274 11.11;Eine neue Grenzminderheit;276 11.12;Polen in Deutschland heute: Immer noch unsichtbar, doch nicht mehr wegzudenken;278 12;Anmerkungen;285 13;Literaturverzeichnis;306 14;Abbildungsverzeichnis;32
6 15;Ortsregister;327 16;Personenregister;332 17;Zum Buch;337 18;Über den Autor;337


Peter Oliver Loew ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter und stellvertretender Direktor am Deutschen Polen-Institut in Darmstadt. Er ist mit einer Polin verheiratet.

Einleitung


Polen und Polinnen in Deutschland sind die «Unsichtbaren».[1] Fast jeder kennt welche, in vielen Stammbäumen tauchen sie auf, aber kaum jemand weiß etwas über sie. Sie sind einfach da, sorgen manchmal für Aufsehen, oft aber nur für zufriedene Senioren, Wohnungsbesitzer und Arbeitgeber: Als Pflegekräfte, Allround-Handwerker und Spargelstecher, als Bergleute und Putzfrauen tun sie Dinge, ohne die vieles in Deutschland nicht funktionieren würde. Auch in deutschen Symphonieorchestern und an deutschen Hochschulen leisten sie zuverlässig wertvolle Dienste: die deutsche Kulturlandschaft wäre ohne sie ärmer. Von diesen Menschen, der Geschichte der polnischen Zuwanderung und den historischen polnischen Minderheiten in den deutschen Staaten handelt dieses Buch.

Polen in Deutschland lassen sich nur schwer zählen, so sehr unterscheiden sie sich voneinander. Es gibt Aussiedler und Spätaussiedler, die sich nie zu einer polnischen Identität bekannten, aber daheim Polnisch – nicht selten oberschlesische Mundart – sprachen und sprechen. Es gibt aber auch Aussiedler, die all ihren Ehrgeiz aufwendeten, um sich möglichst rasch zu integrieren, und mit ihren Kindern Deutsch radebrechten, nur um «ja nicht aufzufallen», und es gibt Aussiedler, die ebenso viel Ehrgeiz an den Tag legten, um sich und ihre Kinder gute Polen bleiben zu lassen. Menschen sind darunter, die aus wirtschaftlichen oder politischen Gründen zugewandert sind, teils mit polnischem und teils mit deutschem Pass, oft mit einer Geschichte aus Jahren des prekären Aufenthalts als illegal arbeitende Asylbewerber. Deutschland wird Jahr für Jahr zeitweise von hunderttausenden polnischer Saisonarbeiter bevölkert, daneben gibt es Nachkommen von Versprengten des Zweiten Weltkriegs oder auch der Arbeitsmigranten aus Vorkriegszeiten, Studierende, Künstler, In
tellektuelle, Prostituierte, Diebe und Obdachlose. Wenn man sie alle zusammenfasst und die nicht Gemeldeten addiert, die niemand wirklich zählen kann, so könnte es in Deutschland bis zu 2 Millionen Menschen geben, die Polen sind, Polnisch sprechen oder in erster und zweiter Generation aus Polen stammen. Damit sind sie nach den Türken und noch vor den Russen die zweitgrößte Gruppe von Migranten in Deutschland (Kapitel VI).

Polen sind aus Deutschland nicht wegzudenken, seit Jahrhunderten gehören sie zur Gesellschaft der deutschen Staaten. Die enge Nachbarschaft zwischen Polen und Deutschen hat dazu geführt, dass ihre Präsenz – anders als bei Türken oder Russen – schon seit langem völlig selbstverständlich ist; die Deutschen hatten Zeit, sich an sie zu gewöhnen. Altansässige polnische Bevölkerungsgruppen hatte es im Herzogtum Preußen bzw. Ostpreußen ebenso gegeben wie in Schlesien (Kapitel I), aber erst die drei Teilungen Polens zwischen 1772 und 1795 ließen sie zu einer großen Minderheit im Königreich Preußen werden: Um 1800 waren 2,6 Millionen seiner 6,2 Millionen Einwohner Polen! Sozioökonomische Veränderungen, insbesondere die Industrialisierung, setzten bald darauf Migrationsprozesse in Gang, in deren Zuge seit Anfang des 19. Jahrhunderts bis heute rund acht Millionen Polen aus den polnischen Gebieten dies- und jenseits der Grenzen in die mehrheitlich deutschsprachigen Gebiete wanderten. Ein wahrhaft europäisches Migrationssystem entstand. Dabei bildete sich die kurzlebige Minderheit der «Ruhrpolen», Berlin wurde zu einem polnischen Zentrum, dort und in München trafen sich polnische Künstler und Intellektuelle, während die polnische Nationalbewegung in Posen oder Oberschlesien immer heftiger für ihre Rechte kämpfte, seit der Reichsgründung 1871 gegen einen immer st&
auml;rker werdenden Germanisierungsdruck (Kapitel II).[2]

Aufgrund der im Versailler Vertrag 1919 festgelegten Grenzen kamen viele polnische Siedlungsgebiete zum neugebildeten polnischen Staat, die Zahl der Polen in Deutschland sank also drastisch und die verbliebene Minderheit wurde zum Spielball der Politik (Kapitel III). Durch die deutsche Eroberung Polens 1939 wurden jedoch wiederum weite Gebiete des Landes an das Deutsche Reich angegliedert. Terror, Vertreibung und Mord prägten nun für einige Jahre die Geschichte der Polen (Christen wie Juden) in Deutschland; Millionen von ihnen wurden als Zwangsarbeiter oder KZ-Häftlinge ins Reich verschleppt (Kapitel IV). Nach Kriegsende kehrten viele – falls sie überlebt hatten – ins kommunistische Polen zurück, andere blieben als «Displaced Persons» im Land der einstigen Unterdrücker. Dazu kamen hunderttausende deutscher Flüchtlinge, Vertriebener, Aussiedler und Spätaussiedler, deren Muttersprache eigentlich Polnisch war. München wurde zu einem Zentrum der politischen Emigration. Berlin entwickelte seit den 1970er Jahren große Sogkraft, während die DDR versuchte, ihren Arbeitskräftemangel durch polnische Kontraktarbeiter zu lösen (Kapitel V). Nach der politischen Wende von 1989 haben sich die Migrationsströme zwar gewandelt, sind aber durchweg stark geblieben und haben sich seit dem EU-Beitritt Polens wieder intensiviert. An der Grenze zu Polen, gerade im Großraum Stettin, bildet sich vielleicht gerade eine neue polnische Minderheit in Deutschland heraus (Kapitel VI).

Keine andere nicht-deutsche Bevölkerungsgruppe hat sich über einen so langen Zeitraum, im Grunde seit dem Mittelalter, und in solchen Dimensionen in Deutschland aufgehalten, sieht man einmal von den Juden ab, die jedoch im deutschen Sprachraum spätestens seit dem Beginn der Moderne immer weniger eine scharf abgegrenzte ethnis
che Gruppe bildeten.

Eine Geschichte der Polen in Deutschland ist bis heute nicht geschrieben worden. Es gibt Einzeluntersuchungen zu Masuren oder Ruhrpolen, polnischen Prinzessinnen und pendelnden Putzfrauen, aber eine Gesamtdarstellung fehlt bislang. Vielleicht liegt dies an den methodischen Problemen. Denn sowohl der Begriff «Deutschland» als auch der Begriff «Polen» sind unscharf und schwer zu fassen, und auch über das Wort «Minderheit» kann man sich trefflich streiten.

Die definitorischen Probleme beginnen schon im ausgehenden Mittelalter: Polnische Masuren waren eine große Minderheit im Staat des Deutschen Ordens und dem daraus entstehenden Herzogtum Preußen – aber dieser Staat war ebenso wie die aus ihm hervorgegangene Provinz Ostpreußen bis 1871 nie Teil des Reichs, geschweige denn des Deutschen Bundes gewesen. Er war allerdings überwiegend deutschsprachig. Ähnliche Probleme bereiten andere Grenzgebiete im Osten, Schlesien etwa oder Hinterpommern. «Deutschland» ist hier deshalb als ein pragmatischer Begriff aufzufassen, der neben dem eigentlichen «deutschen» Territorialstaat auch andere deutschsprachige Staatswesen umfasst, in denen Polen lebten; deshalb wird Österreich bzw. das Habsburger Reich – obschon nur am Rande und nur bis 1945 – ebenfalls eine Rolle spielen.[3]

Nun waren jedoch die in «Deutschland» lebenden polnischsprachigen Menschen keineswegs alle davon überzeugt, Polen zu sein: Manche sprachen zwar Polnisch, hielten sich aber für gut evangelische Untertanen des preußischen Königs oder eigentlich für Deutsche, die nur aufgrund irgendwelcher Fügungen der Geschichte in einer polnischen Umgebung aufgewachsen waren. Es war ein Unterschied, ob sich jemand subjektiv als Pole fühlte oder objektiv aufgrund sprachlicher, historischer oder – zeitweise – ras
sischer Kriterien als Pole bezeichnet wurde. Insofern ist «Pole» im Rahmen dieses Buches nichts anderes als ein Arbeitsbegriff und meint sowohl Menschen, die sich als Angehörige der polnischen Nation begreifen, als auch Polnischsprachige oder aus Polen Stammende sowie Angehörige kleinerer Bevölkerungsgruppen wie Kaschuben oder Oberschlesier, die in der Gegenwart zum Teil dabei sind, eigene ethnisch-nationale Identitäten zu entwickeln. «Polen» können natürlich auch noch andere, parallele Identitäten haben, sie können sich beispielsweise zugleich als Deutsche, Europäer oder Rheinländer definieren. In vielen Fällen lag es an den äußeren Umständen, ob jemand den «Polen» oder die «Polin» in sich als Bestandteil seiner Identität oder seiner Außendarstellung begriff oder auch nicht.[4]

Ein weiteres Problem besteht darin, dass es grundsätzlich zwei Arten gibt – oder vielmehr: gegeben hat –, wie Polen nach Deutschland gelangten. Zum einen konnten sie durch Grenzziehungen Bürger eines deutschen Staates geworden sein wie zum Beispiel 1793 die Bewohner Großpolens, des Großherzogtums Posen. Oder aber sie konnten durch Migrationsprozesse – Land-Stadt-Wanderung, Flucht und Vertreibung – nach Deutschland gekommen sein. Vielfach mussten sie selbst dann, wenn sie migrierten, gar nicht «nach» Deutschland kommen, da sie als Polen bereits innerhalb Preußens bzw. der Reichsgrenzen lebten, also ähnlich wie ungezählte «deutschsprachige Deutsche» nur eine Binnenwanderung von Ost nach West absolvierten. Insofern ist eine Geschichte der Polen in Deutschland sowohl eine Geschichte der altpolnischen Regionen im Osten Preußens als auch eine Migrationsgeschichte; die eine hat mit der anderen nicht immer etwas zu tun – bis eben auf die...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Peter Oliver Loew „Wir Unsichtbaren“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Gutscheinbedingungen
Ihr Gutschein 14SPAREN gilt bis einschließlich 24.02.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.eBook.de. Der Gutschein ist nicht gültig für gesetzlich preisgebundene Artikel (deutschsprachige Bücher und eBooks) sowie für preisgebundene Kalender, Tonieboxen, tolino eReader und tolino select. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: