eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Partizipation im Wandel

Unsere Demokratie zwischen Wählen, Mitmachen und Entscheide…
Sofort lieferbar (Download)
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind, z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks

eBook epub € 32,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Partizipation im Wandel

EAN: 9783867936255
Format:  EPUB ohne DRM
Unsere Demokratie zwischen Wählen, Mitmachen und Entscheiden.
Verlag Bertelsmann Stiftung

10. September 2014 - epub eBook - 518 Seiten

Politische Partizipation ist ein zentrales Wesensmerkmal von Demokratien. Neben den traditionellen Partizipationsformen wie der Stimmabgabe bei Wahlen haben neuere Formen in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Bürger nehmen heute ebenso durch dialogorientierte und direktdemokratische Verfahren, wie Bürgerforen oder Bürgerentscheide, direkten Einfluss auf politische Debatten und Entscheidungen. Unsere Demokratie ist damit vielfältiger geworden. Doch welche Rollen spielen dialogorientierte und direktdemokratische Verfahren im politischen Alltag genau? Wie passen sie zu den traditionellen Partizipationsformen und wie werden sie von Bürgern und politischen Eliten bewertet? Welche Wirkung haben sie auf unser politisches System?
Gemeinsam mit der Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg ist die Bertelsmann Stiftung diesen zentralen Fragen nachgegangen. Die Ergebnisse stützen sich auf empirische Daten aus 27 deutschen Kommunen sowie Expertengutachten zu den Bundesländern und ausgewählten internationalen Fallstudien.

Politisches Engagement in deutschen Kommunen: Strukturen und Wirkungen auf die politischen Einstellungen von Bürgerschaft, Politik und Verwaltung


Oscar W. Gabriel, Norbert Kersting

Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges hat sich in Deutschland und anderen Demokratien ein grundlegender Wandel des sozialen und politischen Engagements der Bevölkerung vollzogen (ausführlich: Gabriel 2011; Kaase 1982; Steinbrecher 2009; Kersting 2008; van Deth 2009). In den beiden ersten Nachkriegsdekaden war ein deutlicher Anstieg der Wahlbeteiligung und der partei- und wahlbezogenen Formen politischer Beteiligung zu verzeichnen. Im Anschluss an die Studentenunruhen breiteten sich sogenannte unkonventionelle Formen politischer Aktivität wie Unterschriftensammlungen, Demonstrationen, Platzbesetzungen und Verkehrsblockaden als Mittel zur Durchsetzung politischer Ziele aus. Als Folgewirkung dieser zweiten Phase der partizipatorischen Revolution wurden Rufe nach einer erweiterten Beteiligung der Bürgerschaft an politischen Planungen und Sachentscheidungen laut. Diese führten bereits in den 1970er-Jahren zu ersten Änderungen des Planungsrechts und der Gemeindeordnungen.

Eine enorme Schubwirkung in Richtung auf einen Ausbau der gesellschaftlichen Beteiligungsrechte löste die Wiedervereinigung Deutschlands aus. In deren Gefolge verankerten alle Bundesländer direktdemokratische Formen der Beteiligung in ihren Landesverfassungen und Gemeindeordnungen bzw. erleichterten die Nutzung dieser Einflussmöglichkeiten (Kersting 2004; Eder und Magin 2008; Magin und Eder 2007; Meerkamp 2011). Gegenwärtig existiert in den Ländern und Gemeinden der Bundesrepublik Deutschland ein breites Spektrum verfasster und nicht verfasster Beteiligungsmöglichkeiten. Dagegen vollzieht sich die Bürgerbeteiligung an der Bundespolitik nach wie vor im R
ahmen repräsentativ-demokratischer Strukturen und Prozesse. Zudem wurden zahlreiche Spielarten von Bürgerdialogen entwickelt, mittels derer eine bessere Einbeziehung der Öffentlichkeit in die Vorbereitung von Entscheidungen angestrebt wurde (vgl. Bertelsmann Stiftung 2010; Kersting 2008; Renn 2013; Smith 2009).

Innerhalb der Bürgerbeteiligung lassen sich somit zwei Typen unterscheiden. Zum einen handelt es sich um die Beteiligung an der Implementierung politischer Entscheidungen, oft auch als Selbsthilfe und zum Teil als bürgerschaftliches Engagement tituliert. Als zweiter politischer Beteiligungstypus, der im Forschungsprojekt im Vordergrund steht, wird die eigentliche politische Partizipation gesehen. Hierbei handelt es sich ausschließlich um eine Beteiligung am Entscheidungsfindungsprozess. Politische Beteiligung wird hier somit eng definiert und nur als »politische« Partizipation an Entscheidungsfindungsprozessen analysiert. Politische Partizipation umfasst demnach »alle Tätigkeiten (…), die Bürger freiwillig mit dem Ziel unternehmen, Entscheidungen auf den verschiedensten Ebenen des politischen Systems zu beeinflussen« (Kaase 1995: 521). Damit grenzt sie sich von der gemeinwohlorientierten Selbsthilfe als Beteiligung an der Politikimplementierung ab. Beide sind wichtige, teils voneinander abhängige Formen von Bürgerbeteiligung. Erstere sind im Bereich der sozialen Innovation angesiedelt, letztere – hier untersuchte Instrumente – sind im Bereich demokratischer Innovation verortet. Des Weiteren lässt sich Offline- und Online-Beteiligung unterscheiden (Kersting 2012). Elektronische Demokratie soll im Spannungsfeld zwischen repräsentativer, direkter und deliberativer Demokratie künftig eine besondere Rolle spielen (Kersting 2004; 2014).

Wie die empirische Forschung belegt, war die Ausdifferenzierung des Beteiligungssys
tems mit einer verstärkten Nutzung nicht verfasster, direktdemokratischer und dialogorientierter Partizipationsformen verbunden. Dagegen werden die für die repräsentative Demokratie typischen Formen der Einflussnahme, insbesondere die Wahlbeteiligung, die Mitgliedschaft in politischen Parteien und großen Interessenverbänden, weniger genutzt als in den 1960er- und 1970er-Jahren (ausführlich: Gabriel 2011; Gabriel und Völkl 2005). Viele Beobachter interpretieren diese Veränderung der Beteiligungsstrukturen als Ausdruck einer Krise der aktuellen Form der Politikgestaltung in repräsentativen Demokratien und leiten daraus die Forderung nach einer Ausweitung der Mitwirkungs- und Mitbestimmungsmöglichkeiten der Bürgerschaft an der Gestaltung der Politik ab. Besondere Hoffnungen richten sich dabei auf den möglichen Beitrag direktdemokratischer und dialogorientierter Beteiligungsformen. Diesen ist die Funktion zugedacht, die für repräsentative Demokratien typischen Formen der Politikgestaltung zu ergänzen oder gar zu ersetzen (Cain, Dalton und Scarrow 2008; Kersting 2008; Geißel und Newton 2012; Smith 2009).

Die Ursachen des Wandels der Beteiligungsstrukturen sind relativ gut erforscht. Der Anstieg des Bildungsniveaus der Bevölkerung, die Ausbreitung von Selbstverwirklichungswerten und die kognitive Mobilisierung der Bevölkerung bilden nach den vorliegenden Erkenntnissen der empirischen Forschung die wichtigsten Antriebskräfte des gewachsenen politischen und sozialen Engagements. Dagegen existieren keine überzeugenden empirischen Belege für die populäre These, bei der Veränderung des politischen Verhaltens der Bürgerinnen und Bürger demokratischer Staaten handele es sich um die Folge einer gewachsenen Politikverdrossenheit (vgl. u. a. Barnes und Kaase 1979; van Deth, Montero und Westholm 2007; Norris 2002; Zukin et al. 2007). n>

Über die Folgen der veränderten Beteiligungspraxis für das Verhältnis der Bevölkerung zum politischen System, für den Ablauf der politischen Prozesse und für das Funktionieren der politischen Institutionen ist jedoch nur wenig bekannt (Ausnahmen z. B. Gabriel 2000; Quintelier und van Deth 2014; Theiss-Morse und Hibbing 2005; van Deth 2013c; Verba und Nie 1972: 265 ff. für politische Partizipation im Allgemeinen; Gastil et al. 2010; Grönlund, Setäla und Herne 2010 für deliberative Beteiligungsformen; Bowler und Glazer 2008; Drewitz 2012; Smith und Tolbert 2004 für direktdemokratische Beteiligungsformen). Dementsprechend sind die Forderungen nach einer Erweiterung und qualitativen Verbesserung der politischen Beteiligungsmöglichkeiten – ebenso wie die Vorbehalte gegen derartige Reformen – überwiegend normativ begründet. Auf empirische Erkenntnisse über die Auswirkungen solcher Änderungen der politischen Institutionen und Prozesse auf die Qualität der Demokratie können sie sich kaum stützen.

Die Diskussion über die möglichen Wirkungen eines Ausbaus politischer Beteiligung bildet den Ausgangspunkt der hier vorgelegten Untersuchung. Sie beschäftigt sich mit dem Beitrag der Beteiligung an direktdemokratischen, dialogorientierten und für die repräsentative Demokratie typischen Partizipationsformen für das Verhältnis der Bürger zur Politik. Im Unterschied zu den meisten vorliegenden Studien beschränkt sich diese Untersuchung allerdings nicht auf die Bestandsaufnahme der Einstellungen und Verhaltensweisen der Bürgerschaft, sondern bezieht die Wahrnehmungen und Bewertungen politischer Entscheidungsträger in die Betrachtung ein. Dies ist vor allem deshalb erforderlich, weil die Art und das Ausmaß bürgerschaftlicher Aktivität vermutlich nicht allein von den Resso
urcen, Motiven und der sozialen Integration der Bürgerinnen und Bürger abhängen, sondern beteiligungsfreundliche Einstellungen und Verhaltensweisen der politischen Führungsgruppen ebenfalls eine maßgebliche Rolle dafür spielen dürften, wie sich bürgerschaftliches Engagement vollzieht (vgl. Verba, Schlozman und Brady 1995).

Die Analyse der möglichen Wirkungen des politischen Engagements auf die Einstellungen der Bürgerschaft bringt eine veränderte Perspektive in die Partizipationsforschung ein (vgl. hierzu auch: Quintelier und van Deth 2014). Die meisten empirischen Studien gehen der Frage nach, welche Faktoren für bürgerschaftliches Engagement ausschlaggebend sind. Die hierzu vorliegenden Erkenntnisse belegen eindeutig, dass nicht alle Bevölkerungsgruppen in modernen Gesellschaften ein gleichartiges und gleich hohes soziales und politisches Engagement aufweisen. Vielmehr beteiligen sich die ressourcenstarken, politisch interessierten und sozial gut integrierten gesellschaftlichen Gruppen überdurchschnittlich stark an politischen und gesellschaftlichen Aktivitäten. Die bisher erfolgte Erweiterung der Beteiligungsmöglichkeiten hat den bereits aktiven Teilen der Bürgerschaft zusätzliche Einflussmöglichkeiten auf die Politik gegeben. Dies ist ein wichtiges Anliegen in der Demokratie. Auf der anderen Seite birgt die ungleiche Wahrnehmung von Beteiligungschancen das Risiko, dass die Bedürfnisse der inaktiven Gruppierungen von den politischen Führungsgruppen nicht hinreichend erkannt und bei ihren Entscheidungen berücksichtigt werden. Im Hinblick auf die Bedeutsamkeit des Ziels politischer Gleichheit in der Demokratie darf bei einer Ausweitung der Beteiligungsangebote nicht vergessen werden, nach Möglichkeiten zu suchen, um die bisher weniger aktiven gesellschaftlichen Gruppen stärker in das...


Dieses eBook wird im epub-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu „Partizipation im Wandel“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
1 Ihr Gutschein HERBST15 gilt bis einschließlich 02.11.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.eBook.de. Der Gutschein ist nicht gültig für gesetzlich preisgebundene Artikel (deutschsprachige Bücher und eBooks) sowie für preisgebundene Kalender, Tonieboxen, tolino eReader und tolino select. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: