eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Doggerland. Tiefer Fall

Kriminalroman.
Sofort lieferbar (Download)
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook epub € 9,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Doggerland. Tiefer Fall
Autor/en: Maria Adolfsson

EAN: 9783843720984
Format:  EPUB
Kriminalroman.
Originaltitel: Stormvarning.
Übersetzt von Stefanie Werner
Ullstein Taschenbuchvlg.

31. Januar 2020 - epub eBook - 450 Seiten

Der 2. Fall für Karen Eiken Hornby im sagenumwobenen Doggerland
Es ist Weihnachten, als ein Toter auf Noorö, der nördlichsten Insel von Doggerland, gefunden wird. Karen Eiken Hornby stürzt sich in die Ermittlungen - erleichtert, auf Weihnachten verzichten zu können. Ein weiterer Mord zeigt eine Verbindung zu einer örtlichen Whiskydestillerie, aber am meisten beunruhigt Karen, dass ihre eigene Familie in den Fall verwickelt zu sein scheinen. Der Fall wird mehr und mehr zu einem Balanceakt zwischen Karens Privatleben und ihrer Rolle als Polizistin.
Maria Adolfsson wurde in Stockholm geboren und ist dort auch aufgewachsen. Seit vielen Jahren arbeitet sie als Pressesprecherin für verschiedene Unternehmen. TIEFER FALL. DOGGERLAND ist ihr zweiter Krimi um Kommissarin Karen Eiken Hornby.

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Maria Adolfsson „Doggerland. Tiefer Fall“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1 15 Kundenbewertungen
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Gute Fortsetzung - von Anonym - 29.04.2020 zu Maria Adolfsson „Doggerland. Tiefer Fall“
"Doggerland. Tiefer Fall" ist der zweite Band der dreiteiligen Doggerland-Krimi Serie aus der Feder der schwedischen Autorin Maria Adolfsson. Im Mittelpunkt dieser Krimiserie, die auf der fiktiven Inselgruppe Doggerland spielt, steht Kommissarin Karen Eiken Hornby. Zum Klappentext: Es ist Weihnachten, als ein Toter auf Noorö, der nördlichsten Insel von Doggerland, gefunden wird. Karen Eiken Hornby stürzt sich in die Ermittlungen - erleichtert, auf Weihnachten verzichten zu können. Ein weiterer Mord zeigt eine Verbindung zu einer örtlichen Whiskydestillerie, aber am meisten beunruhigt Karen, dass ihre eigene Familie in den Fall verwickelt zu sein scheint. Der Fall wird mehr und mehr zu einem Balanceakt zwischen Karens Privatleben und ihrer Rolle als Polizistin. Wie bereits im ersten Band fand ich die - teils ernüchternden - Einblicke in Karens Privatleben interessant, da sie so der Kommissarin auch Tiefe und eine Persönlichkeit gaben. Ebenso wie im ersten Band zieht sich dadurch aber der Handlungsfaden der Kriminalgeschichte etwas in die Länge, was an vielen Stellen nicht unbedingt zuträglich war. Die Geschichte startet auch bereits mit sehr vielen Personen, in den ersten Kapiteln ist es etwas schwierig der Handlung zu folgen, weil zwei Handlungsstränge sich abwechseln und zugleich der Wechsel zwischen Karen Privatleben und Dienst auch etwas überrascht. Da es schon eine Zeitlang her ist, dass ich den ersten Band gelesen hatte, musste ich bei den vielen Personen auch immer noch überlegen, wer welche Rolle - privat oder dienstlich - spielt. Ich mochte Hauptfigur Karen auch in dieser Geschichte, in meinen Augen ein großer Pluspunkt, auch wenn sich die eigentliche Krimihandlung manchmal etwas zäh entwickelte Wer Band eins liebte, wird auch mit Band zwei zufrieden sein!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Gelungene Fortsetzung - von tkmla - 10.03.2020 zu Maria Adolfsson „Doggerland. Tiefer Fall“
"Doggerland. Tiefer Fall" ist der zweite Band der Doggerland-Krimi -Reihe von Maria Adolfsson. Kriminalkommissarin Karen Eiken Hornby verbringt die Weihnachtsfeiertage zu Hause. Sie ist nach ihren schweren Verletzungen immer noch krankgeschrieben, aber fast erleichtert, als sie von ihrem Chef vorzeitig zum Dienst beordert wird. Auf der nördlichsten der Doggerschen Inseln Noorö wurde ein alter Lehrer tot aufgefunden. Den Anzeichen nach könnte es sich um Mord handeln, was sich leider auch bestätigt. Karens Vater stammt aus Noorö und so werden die Ermittlungen für sie auch eine Reise in die eigene Vergangenheit. Alte und neue Geheimnisse kommen ans Licht und Karen muss ihre Loyalität in Frage stellen. Dieser zweite Teil der Reihe hat mir persönlich sogar besser als der erste Band gefallen. Karen ist mir mittlerweile wesentlich sympathischer als am Anfang. Um ihre Entwicklung nachvollziehen zu können, sollte man den Vorgängerband schon kennen. Die Autorin gibt zwar kurze Hinweise auf das Vorgeschehen, aber um alle Zusammenhänge zu verstehen, sollte man die Bücher der Reihe nach lesen. Die Handlung setzt kurz nach dem ersten Fall ein. Karen ist noch nicht komplett wiederhergestellt und hat mit den schmerzhaften Nachwirkungen zu kämpfen. Ihre neue Wohnsituation macht ihr ebenfalls noch zu schaffen und so ist sie froh über ihren vorzeitigen Einsatz. Das bereut sie bald, denn sie erfährt Dinge über ihre eigene Familie, die sie lieber nicht wissen wollte. Maria Adolfsson lässt ihre Protagonistin zwischen zwei Handlungssträngen hin und her springen und verstärkt damit deren innere Zerrissenheit. Karen hat sich im Vergleich zu früher ein ganzes Stück weiterentwickelt und geöffnet. Trotzdem bleibt sie ein schwieriger und komplizierter Charakter. Das gibt dem Krimi aber den gewissen Reiz. Die Geschichte ist vielleicht nicht unbedingt ein Pageturner, aber durch die beiden Handlungsstränge bleibt es die ganze Zeit spannend. Der Schluss hat mich absolut überrascht, was zeigt, wie gut die Autorin die falschen Fährten gelegt hat und wie gekonnt sie mit den Erwartungen spielt. Für mich war dieser Krimi noch eine Steigerung zum ersten Band, so dass ich mich schon sehr auf den dritten Teil freue.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Winterkalte Spannung - von ulrike rabe - 09.03.2020 zu Maria Adolfsson „Doggerland. Tiefer Fall“
Eigentlich ist Karen Eiken Hornby nach ihrem letzten Einsatz immer noch krankgeschrieben, und eigentlich hat sie zu den Weihnachtsfeiertagen das Haus voller Gäste, als sie zu Ermittlungen nach Noorö, der nördlichsten Insel von Doggerland gerufen wird. Sehr schnell wird klar, dass der tödliche Absturz des emeritierten Lehrers Fredrik Stuub kein Unfall sondern Mord war. Das Verbrechen zieht Kreise zur lokalen Whiskydestillerie sowie zu Karens Familie väterlicherseits, die immer noch auf Noorö zuhause ist. Schon zum zweiten Mal wird auf Doggerland gemordet. Der besondere Charme dieser Krimireihe, geschrieben von der schwedischen Autorin Maria Adolfsson, liegt an dem fiktiven Schauplatz, den das Doggerland gibt es nicht mehr. Diese Inselgruppe ist vor etwa 8.000 Jahren in der Nordsee untergegangen. Die handelnden Personen, allen voran Karen Eiken Hornby sind aber aus dem Leben gegriffen. Karen ist ein eigentümlicher Charakter, manchmal zu laut und zynisch, etwas chaotisch, aber mit rascher und logischer Auffassungsgabe. Ihre harte Schale um den weichen Kern hat sie aus Gründen, die sie nur ganz wenigen Menschen anvertraut. Das macht sie menschlich, authentisch und sympathisch. In ihrem zweiten Fall muss Karen einen sehr schwierigen Spagat zwischen der Pflichterfüllung als Polizistin, ihrer Familie und ihren Freunden ausüben. Auch wenn der sehr private Strang um Karens Freundin Aylin überhaupt nichts mit dem Fall zu tun hat, ist dieser so eindrücklich und spannend erzählt, dass ich nicht eine Zeile davon missen wollte. Dieser grundsolide, durchdachte Kriminalroman, der ohne Psychopathen und wahnsinnige Masterminds auskommt, und den ich genau deswegen ansprechend finde, endet in einem winterkalten spannenden Finale. Das ist eine Serie, auf deren Fortsetzung ich mich wirklich freuen kann.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Doggerland zum Zweiten - von eine Kundin - 24.02.2020 zu Maria Adolfsson „Doggerland. Tiefer Fall“
Tiefer Fall ist der zweite Teil der Doggerland-Trilogie. Im Mittelpunkt steht die Kommissarin Karin Eiken Hornby, die nicht nur ermitteln muss, sondern auch immer wieder von Selbstzweifeln geplagt wird. Doch worum geht es: Ein Toter wird nahe einer aufgegebenen Kohlengrube auf Doggerland gefunden. Es stellt sich bald heraus, dass es Mord war und so beginnt Karin zu recherchieren. Da sie selbst private Beziehungen auf der Insel hat wird es bald knifflig, denn die Ermittlungen führen gerade Wegs dort hin. Die in echt nicht existente Insel Doggerland wird mit viel Liebe zum Detail von der Autorin hier zum Leben erweckt. Sowohl die Örtlichkeiten als auch die auftretenden Personen wirken echt, lebendig und vielschichtig. Allen voran natürlich Karin. Ihr Charakter ist komplex gezeichnet. Einerseits beruflich mit Durchsetzungskraft und starkem Willen ausgestattet und anderseits im Privaten so zwiegespalten und mit sich nicht im Reinen. Das machte sie sehr menschlich und authentisch. Der Schreibstil ist geradlinig und flüssig zu lesen. Hin und wieder hatte ich das empfinden überflüssige Informationen geboten zu bekommen. Das brachte die eigentliche Handlung etwas zum Erliegen. Aber die Autorin fand dann doch schnell wieder zum "Roten Faden" zurück, sodass es für mich nur einen kleinen Kritikpunkt darstellt. Kurz gesagt: Es ist ein gelungener 2. Teil, der seinen Spannungsbogen nicht immer aufrechterhalten kann. Der Krimiplot ist jedoch durchdacht und hat ein überzeugendes Ende. Von mir eine Leseempfehlung und 4 von 5 Sternen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Geschickt konstruiert - von melange - 15.02.2020 zu Maria Adolfsson „Doggerland. Tiefer Fall“
Zum Inhalt: Eigentlich ist Karen noch krank. Als jedoch ein fragwürdiger Todesfall zu Weihnachten auf einer nördlichen Insel Doggerlands passiert und ihr Chef verzweifelt nach einem Kriminalbeamten sucht, der sich diesem annehmen kann, willigt sie gerne ein, - schon, um dem Weihnachtstrubel zu entkommen. Ein emeritierter Lehrer ist von einer Klippe in den Tod gestürzt und die Suche nach Motiv und Täter gestalten sich schwierig. Deshalb forscht Karen in der Vergangenheit und stellt fest, dass Blut dicker ist als Wasser und weit zurückreichende Taten immer noch die Gegenwart beeinflussen können. Mein Eindruck: Zum zweiten Mal lässt Maria Adolfsson Karen Eiken Hornby auf Doggerland ermitteln, einer fiktiven Inselgruppe zwischen Großbritannien und Skandinavien. Das macht einerseits Spaß, da sie munter Gegenden erfindet, in denen sie ihre zuweilen kauzigen Bewohner ansiedeln kann, andererseits wird ihr niemand irgendwelche Fehler der Geografie, Geologie oder Geschichte vorwerfen können. Und so kann sie sich ganz auf ihren Fall und die beteiligten Charaktere konzentrieren. Dass einige davon schon bekannt sind, wird so geschickt weitergesponnen, dass ein alter Leser seine Freude hat, ein neuer jedoch nicht verprellt wird; ein spoilern auf Band 1 findet nicht statt und auch ohne Kenntnis desselben ist der zweite Fall ein Genuss. Adolfsson unterfüttert ihre Geschichte mit genügend Fachwissen ohne zu komplexe Vorgänge zu schildern und unterhält ihre Leser damit sehr gut. Die verantwortliche Person wird von der Autorin mit so viel Geschick ausgestattet, dass nicht nur Karen, sondern auch gewiefte Krimileser lange im Dunkeln tappen. Ihr Setting ist gelungen (rau und unwirtlich, - der wärmende Whisky kommt sehr gelegen), die privaten Anteile wirken nicht erzwungen sondern wahrhaftig und gehen an Herz und Nieren. Da ein Teil von Karens Familie zumindest semi-kriminell ist, lässt noch auf einige Balance-Akte in weiteren Büchern hoffen, - der in "Tiefer Fall" war auf jeden Fall gut gelöst. Mein Fazit: Interessanter als Teil 1 - gerne mehr von den Inseln
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Der 2. Fall für Karen Eiken Hornby im sagenumwobenen Doggerland. - von Inge Weis - 15.02.2020 zu Maria Adolfsson „Doggerland. Tiefer Fall“
Skandinavische Krimikunst vom Feinsten. Schauplatz dieses Krimis ist wieder einmal das fiktive Inselreich zwischen Dänemark und Großbritannien. Die Geschichte pendelt zwischen dem Hier und Jetzt. Weihnachten auf Doggerland: Während ein eiskalter Schneesturm über die Insel zieht, wird ein Toter gefunden. Was zunächst wie ein Unfall aussieht, stellt sich schnell als Mord heraus. Kommissarin Karen Eiken Hornby stürzt sich dankbar in die Ermittlungen, eigentlich ist sie immer noch nicht gesund, zwei Monate nachdem sie bei ihrem letzten Fall schwer verletzt wurde. Aber mit Weihnachten kann sie nicht viel anfangen. Nun wird sie dennoch in den Dienst gerufen, als von der Polizei auf Noorö die Nachricht über einen Todesfall kommt. Da viele Kollegen der Doggerschen Kriminalpolizei grippekrank im Bett liegen und Hornbys Vorgesetzter Jounas Smeed einen Urlaub im Süden gebucht hat, muss sie einspringen. Der pensionierte Hochschullehrer Frederick Stuub ist bei einem Sturz in eine mit Wasser gefüllte Kiesgrube zu Tode gekommen. Seine Schwester Gertrud hat ihn gefunden. Bei der Obduktion wird klar, dass der Mann erst erschlagen und dann in die Grube geworfen worden ist. Als Hornby Stuubs Haus aufsucht, findet sie es durchwühlt vor. Und schon bald entwickelt sich dieser Fall zu Karen Eiken Hornbys ganz persönlichem Alptraum. Innerlich seufzt Karen. Weder der Rechtsmediziner noch der Chef der Spurensicherung werden begeistert sein, während der Feiertage nach Noorö abkommandiert zu werden. Besonders Kneought Brodal nicht, denkt sie. Er wird es gar nicht witzig finden. Nach einem zweiten Mord in einer Whiskydestillerie macht Hornby eine Entdeckung: Ihre eigene Familie scheint in den Fall verwickelt zu sein. Ab jetzt werden ihre Ermittlungen mehr und mehr zu einem Balanceakt zwischen Privatleben und ihrer Rolle als Polizistin. In der eisigen Sylvesternacht stößt sie auf eine furchtbare Wahrheit. Kommissarin Hornby ermittelt mit eigener tragischen Vergangenheit aber dennoch ist dieser 2. Fall für Karen Eiken Hornby, ruhig, ohne blutige Details und doch sehr spannend erzählt. Auch dieser Krimi von Maria Adolfsson sticht aus der Masse schwedischer Krimis hervor durch seine durch und durch menschliche und taffe Kommissarin Karen Eiken Hornby. Die sympathische Ermittlerin, die tiefgründig, sowie menschlich erzählte Handlung und das außergewöhnliche Setting machen aus ihm einen echten, spannenden Pageturner! Er ist gut zu lesen, die Kommissarin sympathisch, nicht brutal, zum Ende steigt die Spannung. Hat was!!! Erfrischend anders.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Ruhige, sehr atmosphärische Fortsetzung der Doggerland-Krimireihe - von bookloving - 11.02.2020 zu Maria Adolfsson „Doggerland. Tiefer Fall“
Mit "Doggerland: Tiefer Fall" ist der schwedischen Autorin Maria Adolfsson eine spannende Fortsetzung ihrer Krimi-Trilogie rund um die sympathische Kommissarin Karen Eiken Hornby gelungen. Diesen Band kann man übrigens auch ohne Vorkenntnisse problemlos lesen, denn man erfährt in Einschüben das Wichtigste zur Vorgeschichte. Wer nicht unbedingt atemberaubende Spannung und blutrünstige Details haben muss, sondern eher ruhige Krimis mit stimmungsvoller Atmosphäre und besonderen Schauplätzen mag, der wird bei der Doggerland-Reihe voll auf seine Kosten kommen. Angesiedelt ist der Krimi nämlich nicht an einem realen Schauplatz in Skandinavien, sondern auf dem sagenumwobenen Doggerland mit der fiktiven Hauptstadt Dunker, einer aus mehreren Inseln bestehenden Inselgruppe zwischen England und Dänemark in der Nordsee gelegen. Der Autorin gelingt es hervorragend, uns in diese fiktive "doggerische" Welt mit ihrer einzigartigen Kultur und interessanten Traditionen eintauchen zu lassen. Äußerst stimmig sind das Setting mit den sehr bildhaften Beschreibungen der kargen, von Wind und Wetter geprägten Landschaft, dem besonderen Menschenschlag und die eigentümliche, etwas düstere Atmosphäre. Und genau diese besondere, nordische Szenerie Doggerlands, die sehr eigenwilligen, lebensechten Figuren, denen wir während des Falls begegnen und natürlich die sympathische Ermittlerin Karen Eiken Hornby machen den Reiz dieses Krimis aus. Das abrupte Ende der Weihnachtsfeierlichkeiten kommt Karen nicht ungelegen, denn nach ihrer langen Rekonvaleszenzphase wegen einer Knieverletzung aus ihrem letzten Einsatz, kann sie es kaum abwarten wieder zu ermitteln. Und so verschlägt es die Ermittlerin zusammen mit den wenig begeisterten Kollegen Brodal und Larsen auf die nördliche Insel Noorö, auf der ein Teil von Karens Verwandtschaft immer noch lebt. In diesem klassischen Ermittlungskrimi wirkt der Fall um den toten, emeritierten Hochschullehrer zunächst wenig spektakulär und der Kreis der Tatverdächtigen ist sehr überschaubar. Doch decken die Ermittlungen bald immer neue Familiengeheimnisse und Animositäten auf, die verschiedene Motive denkbar machen. Das anfangs eher gemächliche Erzähltempo zieht allmählich an, und mit immer neuen Verwicklungen und Wendungen steigt die Spannung zunehmend. Gekonnt lässt die Autorin ihren Krimi in einem unglaublich packenden Finale gipfeln. Besonders fesseln konnte mich erneut die akribische Ermittlungsarbeit, die sehr ausführlich, anschaulich und glaubwürdig beschrieben wird, so dass man bei diesem Fall hervorragend miträtseln kann. Die schrittweisen Enthüllungen zu Karens bedrückender Hintergrundgeschichte und dem Umgang mit ihren traumatischen Erlebnissen haben mich sehr für ihre interessante Figur eingenommen. Karen ist ein vielschichtiger, sehr lebensechter Charakter mit Ecken und Kanten, lebenserfahren und eigensinnig. Trotz ihrer toughen, oft ruppigen Art, die sie nicht auf Anhieb sympathisch wirken lässt, hat sie das Herz am rechten Fleck. Auch die vielen Nebenfiguren sind entsprechend ihrer Rollen sehr plastisch ausgearbeitet, vor allem Karens etwas skurrile Kollegen aus ihrem Team, der Leiter der Spurensicherung Larsen und der wortkarge Rechtsmediziner Brodal gewinnen während des Falls immer mehr an Profil. Ich bin schon sehr gespannt, auf die Fortsetzung "Fester Grund", den letzten Teil der Krimi-Trilogie auf Doggerland, die Ende des Jahres erscheinen soll. FAZIT Eine gelungene, spannende Fortsetzung der Doggerland-Trilogie mit einem kniffligen Fall für die toughe Ermittlerin Karen Eiken Hornby. Lesenswert für alle, die sehr atmosphärische, ruhigere Ermittlerkrimis mögen!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Zweiter Fall - von Castilleja - 10.02.2020 zu Maria Adolfsson „Doggerland. Tiefer Fall“
Dies ist der zweite Fall der Doggerland-Reihe von Maria Adolfsson. Doggerland - eine fiktive skandinavische Inselgruppe, nicht weit entfernt von Großbritannien, mit einer eigenen Sprache. Der erste Fall spielte sich im Herbst ab; inzwischen ist Weihnachten und Karen Eiken Hornbys Haus ist voll - für ihren Geschmack zu voll. Vor allem ihre Mutter mit ihrer frischen Liebe ist ihr zu nah. Sigrid ist auch quasi bei ihr eingezogen und auch Leo wohnt immer noch bei ihr. Außerdem ist Karen immer noch krank geschrieben und ihr Knie schmerzt mehr als sie es sich eingestehen möchte. Da kommt Rettung in Sicht, als ihr Chef sie darum bittet, die Aufklärung eines Mordfalles auf der Insel Noorö zu übernehmen. Ein ehemaliger Hochschullehrer wurde ermordet. Der Kollege auf Noorö ist sehr hilfsbereit, vor allem, wenn es um komplizierte Verwandschaftsbeziehungen auf der Insel geht. Karen macht außerdem eine Reise in die Vergangenheit, denn ihr Vater stammte von der Insel und nach vielen Jahren besucht sie wieder ihre Tante und ihren Onkel sowie ihre Cousins. Keine einfachen Besuche. Auch hier wird wieder viel Zeit darauf verwendet, die Landschaft zu beschreiben oder auch die Distillerie und den Motorradclub. Ein wieder eher langsames Buch, das sich Zeit nimmt.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Seichter Kriminalroman. Kommt leider nicht an den Vorgänger heran - von Diana - 09.02.2020 zu Maria Adolfsson „Doggerland. Tiefer Fall“
Maria Adolfsson - Doggerland, Tiefer Fall Der letzte Fall von Karen Eiken Hornby steckt ihr immer noch in den Knochen, die Tochter ihres Chefs Jounas Smeed, Sigrid, lädt sich ständig selbst bei ihr ein, der ehemals Obdachlose Leo, der nur für einen Urlaub auf ihr Haus aufpassen soll, ist ebenfalls Dauergast und zu Weihnachten hat sich auch noch ihre Familie eingeladen. Fast schon dankbar beendet sie ihre Arbeitsunfähigkeit und stürzt sich in den neuen Fall, der mit einer Leiche in einer Grube beginnt. Eine kleine Begegnung auf der Fähre zum Tatort soll später noch an Bedeutung gewinnen, und nicht nur die Kollegen bereiten ihr Kopfzerbrechen, sondern auch ein Geheimnis in ihrem Umfeld. Je mehr Geheimnisse sie aufdeckt, umso lebensgefährlicher wird es für die Polizistin selbst. Ich kenne bereits das erste Buch aus der "Doggerland"-Reihe (Fehltritt), der mir gut gefallen hat. Damals hatte ich das Hörbuch gehört. Diesmal habe ich das Buch gelesen und muss sagen, dass ich vielleicht hätte warten sollen, bis das Hörbuch erscheint. Trotz des recht flüssigen Erzählstils, den extra kurzen stenoartigen Sätzen, kam es gerade in der ersten Hälfte zu sehr vielen Längen und die Handlung wurde langatmig und teils sogar langweilig, weil hier das Privatleben von Karen in den Vordergrund gerückt wurde und weniger der Fall an sich, der insgesamt recht unspektakulär und schnell erzählt wurde. Es gab eine gewisse Grundspannung und auch ein paar kleinere Sackgassen, obwohl der aufmerksame Leser sicher schnell weiß, wer der eigentliche Täter ist. Neben dem Familien"drama", der immer noch anhaltenden Beschwerden von Karen, die Missachtung der Kollegen (ich bin gespannt, wann sie endlich mal den Mund aufmacht und sich wehrt) hat mir persönlich der eigentliche Kriminalfall zu wenig Raum eingenommen. Natürlich finde ich es wichtig, dass die Figuren zum Leben erweckt werden, realitätsnah erscheinen und gut miteinander agieren. Das ist der Autorin auch gut gelungen, hätte mir aber gewünscht, das der Fokus breiter gefächert ist. Ich hätte zum Beispiel doch noch mehr zu Leo und anderen Personen erfahren wollen. Die Schauplätze und Tatorte sind gut beschrieben, ich habe mich gut auf den erdachten Inseln zurecht finden können. Der Krimi ist gut, aber kommt an den Vorgänger nicht heran und sticht leider auch nicht so wirklich aus der Masse heraus. Trotzdem habe ich mich gut unterhalten gefühlt, konnte das Buch innerhalb kürzester Zeit beenden und hat mich neugierig auf den dritten Band gemacht, den ich sicher ebenfalls lesen werde. Ich denke allerdings, das ich dann wieder, falls vorhanden, die Hörbuchversion vorziehen werde, da diese mir beim ersten Buch besser gefallen hat und die Stimmung genau wie die Spannung besser aufgebaut wurde. Ich kann den Krimi empfehlen. Das Cover ist diesmal dezenter in der Farbwahl, genretypisch, aber durch die rote Schrift auch ein Blickfang. Fazit: Seichter Kriminalroman. Kommt leider nicht an den Vorgänger heran. 3 Sterne.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Zurück in Doggerland - von Minnie - 08.02.2020 zu Maria Adolfsson „Doggerland. Tiefer Fall“
Inhalt: Es ist Weihnachten, als ein Toter auf Noorö, der nördlichsten Insel von Doggerland, gefunden wird. Karen Eiken Hornby stürzt sich in die Ermittlungen - erleichtert, auf Weihnachten verzichten zu können. Ein weiterer Mord zeigt eine Verbindung zu einer örtlichen Whiskydestillerie, aber am meisten beunruhigt Karen, dass ihre eigene Familie in den Fall verwickelt zu sein scheint. [...] Vorab: Ich kenne den ersten Teil der Doggerland Reihe nicht, das hat mich jedoch nicht gestört. Ein sehr guter Schreibstil und auch die durchgängige Handlung ohne Sprünge oder ähnliches sind sehr gut zu lesen. Der Fall ist spannend beschrieben, jedoch hat es mich ein bisschen gestört, dass sehr bzw. fast zu viel über die Hintergründe von Personen geschrieben wurde. Trotz einiger Längen war das Ende wirklich gut!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Noch ausschweifender als sein Vorgänger! - von Igela - 07.02.2020 zu Maria Adolfsson „Doggerland. Tiefer Fall“
Karen Eiken Hornby von der Kriminalpolizei Doggerland wird mitten aus den Weihnachtsfeierlichkeiten mit ihrer Familie gepfiffen. Auf Noorö wurde ein Mann von seiner Schwester in einer Grube tot aufgefunden. Die Ermittlungen führen zu einer alten Whiskydestillerie, wo auch kurz danach ein weiterer Mord geschieht. Somit verbringt Karen die Weihnachtstage auf Noorö und ermittelt auf Hochtouren. Dabei wird sie zu Hause ebenfalls gebraucht. Denn eine Freundin wird von ihrem Mann massiv misshandelt. Hatte ich im ersten Band Doggerland. Fehltritt noch in meiner Rezension den Uebertitel Ausschweifend gewählt, muss ich hier nun wohl sehr ausschweifend markieren. Ehrlich, die Autorin hat es übertrieben. Seitenlang werden Erinnerungen an Cousins und Familie der Ermittlerin eingeflochten. Auch eine alte Freundin ruft mal wieder an und Karen Eiken Hornby denkt zurück an die gute alte Zeit. Sorry, aber das ist so langweilig und langatmig, dass ich viele Male nah daran war, das Buch abzubrechen. Denn damit wird die ganze Spannung um den Mordfall, der schon auf den ersten Seiten thematisiert wird, tot geredet. Der Fall wird mit der nötigen Ruhe ( um nicht schon wieder das Wort Langeweile zu benutzen) untersucht. Seite 111 kommt das Team dann endlich mal zu Schluss, dass es ein Mord war! Die vielen.... absurd vielen.... Figuren sollten wohl die lahme Handlung kaschieren. Doch wenn da Figuren auftauchen, deren Sinn und Zweck ist, der Frau Kommissarin ein gutes Essen zu kochen, ist da am falschen Ort aufgebauscht. Zeitweise habe ich den Ueberblick über die Figuren verloren. Doch das ging nicht nur mir so. auch die Frau Hauptkommissarin Eiken Hornby muss in einer Zeugenbefragung nachfragen, wer denn wer ist. Da so viele Personen in den Fall involviert sind (Seite 149). Das tröstet doch ungemein, dass das nicht nur mir so ging. Die private Geschichte der Protagonisten geht nahtlos weiter, wo sie im ersten Band aufgehört haben. So ist es sicher von Vorteil Fehltritt gelesen zu haben. Das fiktive Doggerland, zu dem auch die Insel Noorö, wo der Mord geschieht und ermittelt wird, ist eine hervorragende Kulisse für diesen Krimi. Das düstere Wetter, die kleinen Dörfer, in denen die Ermittlungen leicht fallen. Da immer irgendjemand Informationen unter der Hand kennt und weitergibt. Sehr gefesselt hat mich ein Nebenstrang, in dem es um eine Freundin von Karen geht. Häusliche Gewalt und die Folgen für sie und ihre Kinder ist das zentrale Thema. Die ganze Leidensgeschichte ist authentisch und sehr berührend geschrieben. Der Verbindungspunkt ist, dass eben diese Frau eine Freundin von der Ermittlerin ist. Seitenweise wirkt dieser Nebenstrang völlig losgelöst von den Morden und den Ermittlungen. Mich hat diese Nebengeschichte jedoch weit mehr fasziniert und gefesselt als das Geschehen auf Noorö. Mich konnte die Story, die mir zu langatmig war, nicht so richtig überzeugen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Doggerland, Tiefer Fall - von Gelinde - 06.02.2020 zu Maria Adolfsson „Doggerland. Tiefer Fall“
Doggerland, Tiefer Fall Von Maria Adolfsonn Cover: Die einsame Landschaft passt zum Handlungsort. Inhalt: Kommissarin Karen Eiken Hornby, kann mit Weihnachten nicht viel anfangen. Da kommt es ihr ganz gelegen, dass ein Toter gefunden wird. Was zunächst wie ein Unfall aussieht, stellt sich schnell als Mord heraus. Als es dann an Silvester einen zweiten Mordfall gibt, stellt sich sogar heraus, dass ihre eigenen Familie in den Fall verwickelt zu sein scheint. Nun wird es für Karen persönlich und ein Balanceakt zwischen Privatleben und polizeilichen Ermittlungen. Meine Meinung: Der Einstig in die Geschichte ist gut gelungen, der Prolog ist sehr eindringlich und meine Neugier und Spannung ist sofort geweckt. Die Erzählweise ist sehr flüssig und legt sehr viel wert drauf, die Umgebung (Doggerland -toller fiktiver Handlungsort), so wie auch die Personen, Charaktere und ihr Umfeld genau zu beschreiben. Dies fand ich gut und wichtig, weil ich z.B. den ersten Band dieser Reihe nicht gelesen habe, so war der Einstig für mich einfacher. Dann braucht es zwar ein bisschen bis ich drin bin in der Geschichte, in den vielen Namen und Verwandtschaftsverhältnissen. Aber ab dann wird die Geschichte total spannend und nimmt an Fahrt auf und wird zum Ende geradezu atemberaubend spannend. Es ist stimmig erzählt und ich liebe diese feinen Nuancen wenn es um die Stimmung und Handlung der Charaktere geht. Der Schluss ist dann für mich auch sehr überraschend, und das Ende gefällt mir sehr. Autorin: Maria Adolfsson wurde in Stockholm geboren und ist dort auch aufgewachsen. Viele Jahre hat sie als Pressesprecherin für verschiedene Unternehmen gearbeitet. DOGGERLAND ist ihre Krimiserie um Kommissarin Karen Eiken Hornby, die auf der fiktiven Inselgruppe Doggerland spielt. Mein Fazit: Ein toller Krimi, der am Anfang etwas gebraucht hat, mich dann aber überzeugt hat. Von mir 4 Sterne.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll ruhige und atmosphärische Fortsetzung der Doggerland-Reihe - von mrs-lucky - 03.02.2020 zu Maria Adolfsson „Doggerland. Tiefer Fall“
Der zweite Teil der Doggerland - Reihe mit dem Untertitel "Tiefer Fall" setzt ein nur wenige Wochen nach dem Ende des ersten Bandes "Fehltritt". Kriminalinspektorin Karen Eiken Hornby, Hauptcharakter der Serie, hat sich von teils dramatischen Ereignissen der Vorgeschichte einigermaßen erholt, lediglich eine Hüfte quält sie noch mit Schmerzen. Sie verbringt die Weihnachtstage mit Familie und Freunden, als sie die Nachricht eines Todesfalls auf Noorö erreicht, der nördlichsten Insel des fiktiven Doggerlands, einer rauen Inselgruppe angesiedelt zwischen Dänemark und Großbritannien. Von der Fürsorge ihrer Lieben inzwischen ein wenig erschlagen, ist Karen dankbar, diesen Fall als verantwortliche Ermittlerin übernehmen zu können. Ein älterer Bewohner der Insel wurde am Weihnachtsmorgen von einer Klippe gestürzt aufgefunden. Sehr bald bestätigt sich die Vermutung, dass hier jemand nachgeholfen hat, die Suche nach einem Tatverdächtigen und einem Motiv gestaltet sich nicht nur aufgrund der Feiertage schwierig. Als nur wenig später bei der örtlichen Whiskybrennerei eine weitere Leiche aufgefunden wird, wachsen bei Karen die Befürchtungen, Mitglieder ihrer eigenen Familie, die von Noorö stammt, könnte in den Fall verwickelt sein. Aber auch in Karens privatem Umfeld taucht eine Krise auf, so dass sie an mehreren Fronten gefordert und an ihre Grenzen gebracht wird. Wie schon im ersten Band nimmt Karen Eikens persönliche Geschichte in dem Krimi einen breiten Raum ein, insbesondere in der ersten Hälfte des Buchs führt das zu einigen Längen. Die Wiederholung ihrer Vergangenheit ist für Neueinsteiger sicher wertvoll, um den Charakter der Hauptfigur zu verstehen, für mich war das etwas zu umfangreich und lähmend für den Fortgang der Geschichte. Erst im zweiten Teil kommt Spannung auf, das Tempo zieht kontinuierlich an bis zu dramatischen Entwicklungen gegen Ende. An dieser Krimi-Reihe hat mich auch diesmal wieder begeistert, wie lebendig, umfangreich und liebevoll die Autorin hier eine fiktive Welt gestaltet mitsamt ihren örtlichen und historischen Besonderheiten. Diesmal wirkt das raue Winterwetter etwas abschreckend, ansonsten möchte man am liebsten die Inselwelt Doggerlands in einer Urlaubstour erkunden. Karen Eiken Hornby ist ein glaubhafter Charakter, als Mensch interessant, in ihrem Job kompetent und engagiert. Dieser Band erreicht nicht ganz das Niveau des ersten Teils, hat mich dennoch im Verlauf zunehmend in den Bann gezogen und macht neugierig auf die Fortsetzung.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Sehr atmosphärisch - von lesebiene - 02.02.2020 zu Maria Adolfsson „Doggerland. Tiefer Fall“
Meine Meinung: Als große Liebhaberin skandinavischer Kriminalliteratur und besonders der schwedischen, war umso gespannter auf die als, Neuentdeckung gefeierte Schriftstellerin Maria Adolfsson und ihr zweiter Teil zur Doggerlandserie. Und was soll ich sagen, ich war von der ersten Seite an begeistert von dem sehr versierten und atmosphärischen Schreibstil der Autorin! Auch der Plot und der Kriminalfall sind sehr spannend und mit Feeling ausgearbeitet, wenn auch der Fokus, wie in vielen skandinavischen Büchern, nicht unbedingt auf beängstigender Spannung liegt, sondern auch viel auf den zwischenmenschlichen Begebenheiten und die Ermittlerin, doch gerade dieser Umstand erschafft eine unterschwellige, nicht weniger spannende Story, die mich sehr von sich überzeugen konnte . Fazit : Ein spannender Kriminalroman, der durch eine taffe und einzigartige Ermittlerin besticht, und dessen Fokus auf der unterschwelligen sehr gut konstruierte
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Mehr Roman als Krimi - von Lesemone - 30.01.2020 zu Maria Adolfsson „Doggerland. Tiefer Fall“
Nach dem 1. Band der Doggerland-Reihe, habe ich gehofft, dass die Autorin noch eine Schippe Spannung drauflegen würde. Das Buch hat sich durch die kurz gehaltenen Kapitel recht flüssig lesen lassen. Da hatte ich beim Vorgängerband mehr Probleme rein zu kommen. Man merkt natürlich, dass es sich um einen Kriminalroman handelt und nicht um einen Thriller. Daher beschränkt sich das Buch eher auf die Ermittlerarbeit, als auf Mord und Totschlag. Ich fand jedoch, dass Karen irgendwie mit angezogener Handbremse ermittelte. Mich hat mehr das Szenario um Aylin gepackt, denn da kam natürlich Spannung auf. Alles in allem war der Mittelteil der Reihe gut gemacht, solide ermittelt und ist unabhängig zu lesen. Es war auch ganz nett, mal in Karens Familie Einblick zu erhalten. Ich bin gespannt, ob es die Autorin schaffen wird, im 3. Teil einen tollen, spannenden Abschluss zu schreiben.
Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
1 Ihr Gutschein HERBST15 gilt bis einschließlich 02.11.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.eBook.de. Der Gutschein ist nicht gültig für gesetzlich preisgebundene Artikel (deutschsprachige Bücher und eBooks) sowie für preisgebundene Kalender, Tonieboxen, tolino eReader und tolino select. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: