eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche² >>

Hilfe, ich kann mein Kind nicht lieben

Postpartale Depression: Krankheitsbild, Verlauf, Ursachen, …
Sofort lieferbar (Download)
eBook pdf

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die PDF-fähig sind, z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu PDF eBooks

eBook pdf € 29,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Hilfe, ich kann mein Kind nicht lieben
Autor/en: Tina Lohse

ISBN: 3836616092
EAN: 9783836616096
Format:  PDF ohne DRM
Postpartale Depression: Krankheitsbild, Verlauf, Ursachen, Therapiemöglichkeiten.
Diplomica Verlag

1. Oktober 2008 - pdf eBook - 144 Seiten

Die Geburt eines Kindes stellt eine Vielzahl von Anforderungen an die Frauen - Erschöpfung, Stillen, Schlaflosigkeit, Wiederherstellung der normalen Körperfigur, Verringerung des Geschlechtstriebes und Wegfall sozialer Beziehungen. Betrachtet man diese innerhalb nur kurzer Zeit stattfindenden biologischen, sozialen und emotionalen Veränderungen, ist es nicht verwunderlich, dass es in der Zeitspanne von der Geburt bis zur Rückbildung aller Schwangerschaftsveränderungen eine Reihe verschiedener psychiatrischer Störungen auftreten können. Die postpartale Depression oder Wochenbettdepression ist ein recht unerwartetes Ereignis, die in einem Lebensabschnitt auftritt, von dem allgemein angenommen wird, dass sich Frauen freuen und glücklich fühlen. Postpartale Depressionen sind Depressionen, die nach der Geburt eines Kindes entstehen und bei 10 bis 20 Prozent der Frauen auftreten. Postpartale Störungen haben in der deutschen Psychologie und Medizin bis heute noch zu wenig Beachtung gefunden, werden nach wie vor unterschätzt, selten diagnostiziert und ursachenadäquat behandelt. Solange unsere Gesellschaft das Thema mütterliche Depression jedoch negiert, können die betroffenen Frauen keine wirkungsvolle Hilfe und Unterstützung erfahren. Mit diesem Buch soll die postpartale Depression weiter aus ihrem Schattendasein herausgeholt und die Problematik depressiver Mütter aufgezeigt werden. Dafür habe ich auch das Gespräch mit betroffenen Frauen gesucht.
1;Vorwort;3 2;Inhaltsverzeichnis;4 3;Abbildungsverzeichnis/Tabellenverzeichnis;6 4;Abkürzungsverzeichnis;7 5;1. Einleitung;8 6;2. Allgemeine Überlegungen zur Depression;10 6.1;2.1 Die Depression;10 6.2;2.2 Nosologische Einordnung depressiver Krankheitsbilder;12 6.3;2.3 Übersicht der depressiven Störungen nach ICD-10 bzw. DSM-IV;14 6.4;2.4 Gesamtheit der Faktoren, die zur Depression führen;17 6.5;2.5 Entstehung depressiver Krankheitsbilder aus Perspektive der Life-Event-Forschung;17 7;3. Die Geburt eines Kindes als lebensveränderndes Ereignis und die Entstehung der Mütterlichkeit;20 7.1;3.1 Entwicklungsstufen des Bildes der Weiblichkeit nach Molinski;22 7.2;3.2 Die drei Phasen nach Stern;26 8;4. Ein Überblick: die Veränderungen des mütterlichen Organismus;31 9;5. Definition: Die Begriffe postpartal/ postnatal und pränatal;41 9.1;5.1 Störungen in der Postpartalzeit;41 9.2;5.2 Verschiedene Psychosen;45 9.3;5.3 Störungen der Mutter-Kind-Beziehung;45 9.4;5.4 Angst und Stress;46 9.5;5.5 Postpartale Depression;47 10;6. Erklärungsansätze und Befunde zu postpartalen Depressionen (Ursachen);50 10.1;6.1 Biologische oder physiologische Befunde;53 10.2;6.2 Befunde zu Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett;53 10.3;6.3 Psychosoziale Befunde;57 10.4;6.4 Entwicklungsbedingte Empfänglichkeit und Persönlichkeitsfaktoren;59 10.5;6.5 Kognitive Ansätze;60 10.6;6.6 Psychodynamische Ansätze;60 10.7;6.7 Ein multifaktorielles Modell - oder warum man von einer multifaktoriellen Verursachung spricht;61 10.8;6.8 Das Bild der guten Mutter qualitative Forschung;61 11;7. Ein Einblick in die Bindungstheorie;63 12;8. Psychische Erkrankungen und ihre Auswirkungen;75 12.1;8.1 Auswirkungen auf die Familie;75 12.2;8.2 Auswirkungen auf das Kind;75 12.3;8.3 Postpartale Depression und ihre Auswirkungen;79 13;9. Therapie psychischer Störungen;82 13.1;9.1 Mutter-Kind-Behandlung;82 13.2;9.2 Weitere Behandlungsmöglichkeiten;83 13.3;9.2.1 Psychopharmaka;84 13.4;9.2.2 Psychotherapie;87 14;10. Verbesserungsvorsch
läge für die Zukunft;93 15;11. Herangehensweise bei den Interviews mit den postpartal depressiven Frauen;96 16;12. Fallbeispiele;100 16.1;12.1 Sylvia;100 16.2;12.2 Carmen;104 16.3;12.3 Birgit;110 16.4;12.4 Bianca;115 17;13. Abschließende Interpretation der Interviews;120 18;Literaturverzeichnis;122 19;Anhang;126


Tina Lohse, Diplom-Sozialpädagogin (Fh), Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau, dann Studium der Sozialen Arbeit an der Fh Koblenz. Abschluss 2007 als Diplom-Sozialpädagogin/ Diplom-Sozialarbeiterin (Fh). Derzeit tätig als Diplom-Sozialpädagogin im Bereich der Schulsozialarbeit. Bezug zum Buchthema: Eine betroffene Freundin machte mich auf das Phänomen der postpartalen Depression aufmerksam, so dass ich mich entschied, mich mit diesem Thema auseinander zu setzen.

Kapitel 12.1, Sylvia:

„(...) das allerkrasseste war, dass ich im Kopf manchmal schlimme Bilder sah (...) sie blitzten immer so schnell mal durch meine Gedanken, z.B. dass ich meinem Kind Schnitte zufügte (...)“.

Angaben zur Person: Sylvia ist zum Zeitpunkt des Interviews 31 Jahre alt und lebt gemeinsam mit ihrem zweijährigen Sohn und ihrem Freund, ebenfalls 31 Jahre, in einer kleinen 3-Zimmer-Mietwohnung. Sylvia war vor der Schwangerschaft erst ein Jahr mit ihrem Freund zusammen, es handelte sich aber um ein Wunschkind. Nach dem Realschulabschluss machte sie eine Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau und arbeitete auch vor ihrer Schwangerschaft 40 Std./ Woche in diesem Beruf. Sie schildert, dass das nicht gerade ihr Traumjob und sie deshalb manchmal unzufrieden gewesen sei. Sylvia ist Einzelkind und ist glücklich bei ihren Eltern aufgewachsen. In ihrer Familie und engen Verwandtschaft habe es keine Krisen oder schwere Erkrankungen gegeben.

Das Leben vor der Schwangerschaft: Als ich Sylvia nach ihrer Lebenszufriedenheit vor der Schwangerschaft befragte, erzählte sie nur sehr wenig. Sie sagte lediglich, dass sie 40 Std./ Woche gearbeitet habe, betont hier noch einmal, dass es nicht ihr Traumjob gewesen sei und erzählt weiter, dass sie die Freizeit mit ihrem Freund und Bekannten verbracht habe, so dass sie kaum zu Hause gewesen sei.

Die Schwangerschaft: Sylvia beginnt die Beantwortung der Frage mit: „Unser Kind war ein Wunschkind“. Sie sei drei Monate, nachdem sie die Pille abgesetzt habe schon schwanger geworden. Sie und ihr Freund haben sich sehr gefreut, als der Schwangerschaftstest aus der Apotheke positiv gewesen sei. Danach sei sie zu den üblichen Arztuntersuchungen gegangen und habe sich über jedes Ultraschallbild gefreut. Im 6. Schwangerschaftsmonat habe sie eine Feinultraschall-Untersuchung durchführen lassen, welche best&aum
l;tigte, dass das Kind gesund sei und es sich um einen Jungen handelte. Sylvia sagt, sie sei gerührt gewesen, denn einen Jungen hätte sie sich immer gewünscht.

Die Schwangerschaft schildert sie als komplett problemlos, sie habe 18 kg zugenommen und nur die üblichen Ängste vor den Geburtsschmerzen gehabt. Sie las viel über Schwangerschaft und Geburt und ging zum Schwangeren-Schwimmen. Einen Geburtsvorbereitungskurs habe sie damals hingegen nicht besucht, was sie heute bereut. Als ich Sylvia nach Phantasien über das Kind während der Schwangerschaft befragte, erzählte sie, dass man sich natürlich ein gesundes, hübsches Kind vorstelle und sie eine tolle Mutter sein wollte. Zum Abschluss dieser Frage sagte sie noch, dass sie sich zwar bewusst war, dass sich das Leben mit Kind verändert, aber wie sehr, das habe sie sich nicht vorstellen können.

Das Geburtserlebnis: Sylvias Sohn kam drei Tage nach dem errechneten Termin zur Welt. Sie berichtet, dass ihr am frühen Morgen die Fruchtblase geplatzt und sie dann gemeinsam mit ihrem Freund ins Krankenhaus gefahren sei. Ihr Muttermund habe sich zu langsam geöffnet, so dass der Geburtsvorgang zu langsam vorangegangen sei. Daraufhin hätte sie Wehen-Gel bekommen. Ihre Wehen schildert sie insgesamt als sehr schmerzhaft. Nach etwa 19 Std. in den Wehen habe sie sich eine erste PDA geben lassen, eine zweite folgte. Dann hätten sich die Laborwerte des Babys verschlechtert, so dass die Ärzte um 1 Uhr in der Nacht entschieden, einen Kaiserschnitt durchzuführen. Über diese Nachricht seien sie und ihr Partner sehr traurig gewesen, Sylvia war aber auch irgendwie froh, dass es bald ein Ende haben würde. Sie bekam eine Teilnarkose, so dass sie den Kaiserschnitt mitbekam und sagt, es sei alles sehr schnell gegangen. Ihren Sohn habe sie nur ganz kurz bekommen, da dieser dann erst mal in den Inkubator musste. Sylvia
erzählt, sie sei total erschöpft gewesen und froh, dass sie nun schlafen konnte. Sie ließ sich ihr Baby zum Stillen und Wickeln bringen, war aber froh, dass es das Säuglingszimmer gab, wo sich die Schwestern um ihr Baby kümmerten.

Diese geschilderten und die folgenden Ausführungen lassen es beinahe zu, den Beginn der Depression sub partu (während der Geburt) anzusiedeln.

An dieser Stelle sagt Sylvia, hier hätte sie erstmals gemerkt, dass etwas mit ihr nicht stimmte. Sie hatte ein Einzelzimmer, andere Mütter hatten ihre Babys neben sich am Bett. Sie ließ sich ihr Baby nur bringen, wenn Bekannte und Verwandte zu Besuch kamen. Wenn diese sich riesig über das Baby freuten, so berichtet Sylvia, konnte sie diese Freude nicht so recht teilen.

Die erste Zeit nach der Geburt/ Wie wurde die PPD erlebt?: Zu den Tagen, in der Sylvia noch in der Klinik war, kann sie nicht mehr berichten, als das, was oben bereits erwähnt wurde. Nach acht Tagen Klinikaufenthalt wurde Sylvia mit ihrem Baby nach Hause entlassen. Dort angekommen, musste sie erst mal „heulen“, da sie nicht wusste, wie es jetzt weitergehen soll. Sie berichtet, dass sie total überfordert gewesen sei, aber zum Glück einen verständnisvollen Mann an ihrer Seite hatte, der ihr jegliche Hausarbeit abnahm. Sie selbst habe in den ersten Wochen zu Hause nur „funktioniert“, sie stillte, sie wickelte etc. Sie konnte nichts essen, musste sich dazu zwingen. Ihre überflüssigen Kilos von der Schwangerschaft verlor sie in ein paar Tagen. Sie war traurig und innerlich enorm unruhig und fand keinen richtigen Schlaf, was sie als „mit das Schlimmste“ empfand. Sie erklärt, wenn sie sich hinlegte, da sie den Schlaf eigentlich brauchte, sei sie so unruhig gewesen und hat daran gedacht, dass das Baby jeden Moment wieder weinen könnte. Sie berichtet weiter, dass sie mit d
em Baby nicht schmusen konnte und wiederholt, dass sie einfach nur ihre Arbeit (wickeln, stillen, anziehen, ausziehen etc.) gemacht hat. Die Hebamme, durch die sie zu Hause betreut wurde, sei zwar nett gewesen, habe aber ihre Depression nicht so richtig erkannt und stattdessen erklärt, dass viele Mütter das hätten. Sylvia selbst empfand es aber schlimmer, als bei anderen Müttern. Sie habe nicht gewusst, was sie mit dem Baby „anfangen“ solle, wenn es schreit - hatte es Hunger oder die Windeln voll? Sie befragte Mütter aus dem Bekanntenkreis, wie oft man stillen müsse, führte ein Buch über ihre Stillzeiten und war zum Schluss bei allen 2 Stunden angelangt. „Es wurde immer schlimmer, ich hätte das Kind ja auch einfach mal schreien lassen können oder mit ihm schmusen, ich war hin und her gerissen, ob ich weiter stillen oder die Flasche geben sollte (...)“. Aber das sei ihr auch zuviel gewesen, mit diesem Flaschen auskochen, Milch anrühren usw. „Die einfachsten Dinge schienen für mich zu unüberwindbaren Hürden zu werden“.

Einen ärztlichen Ansprechpartner für ihre Probleme habe sie nicht gefunden. Die Frauenärztin habe ihr „den Rest gegeben“, als diese berichtete, in ihrer Praxis noch keine Mutter gehabt zu haben, die ihr Kind nicht richtig lieben könne.

Sylvia hat auf Grund dessen damals die Ärztin gewechselt und ging gleichzeitig mit ihrem Problem zum Hausarzt, der ihr die Tagesklinik im ortsansässigen Krankenhaus empfahl. Als Sylvia keinen Ausweg mehr sah, vereinbarte sie dort einen Termin. Es folgten mehrere Gespräche mit einer Psychiaterin, die ihr einige gute Denkanstösse gebracht haben. Genau kann Sylvia diese auf Nachfragen hin nicht erläutern. Des weiteren hätte sie ein Buch gelesen, in dem sie Hilfe gefunden habe. Wenn sie mit dem Kind aus dem Haus gegangen sei, hä
tte ihr Freund jedes Mal den Kinderwagen schieben müssen, da sie sich dabei zu komisch vorkam. Auch die Eltern haben sie damals nicht verstanden, wovon sie sehr enttäuscht gewesen sei. Heute glaubt sie, dass ein Arzt, eine Hebamme oder ein Verein, die mit diesem Thema vertraut sind, ihr am Besten hätte helfen können. Als Auslöser für die PPD sieht sie ihren Kaiserschnitt, sie habe sich als Versagerin gefühlt, weil sie das Kind nicht „normal“ geboren habe.

Insgesamt habe sie vier Monate an der Depression gelitten, bis sie Schritt für Schritt eine Besserung habe feststellen können."


Dieses eBook wird im PDF-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die PDF unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für PDF-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Tina Lohse „Hilfe, ich kann mein Kind nicht lieben“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: