eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Aufbruch nach Utopia

Alltag und Herrschaft in der DDR 1961-1971. 'DDR-Geschich…
Sofort lieferbar
Buch (gebunden)
Buch € 30,00* inkl. MwSt.
Portofrei*
Dieses Buch ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Aufbruch nach Utopia
Autor/en: Stefan Wolle

ISBN: 3861536196
EAN: 9783861536192
Alltag und Herrschaft in der DDR 1961-1971.
'DDR-Geschichte'.
14 Schwarz-Weiß- Abbildungen.
Links Christoph Verlag

10. März 2011 - gebunden - 440 Seiten

Am 13. August 1961 war alles anders, die DDR war eingemauert. Doch bot das nicht auch eine Chance? Die Sowjetunion beschloss 1961 den Aufbau des Kommunismus. Auch die DDR-Führung träumte von einem wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Höhenflug. Dazu brauchte sie die Intelligenz und die Jugend. Die waren nicht ohne Reformen und Zugeständnisse zu gewinnen. In der Filmkunst, der Musik und Literatur taten sich erstaunliche Dinge. Doch der Geist des Aufbruchs wurde spätestens 1968 in Prag erstickt. Stefan Wolle lässt diese aufregende Zeit in all ihren hoffnungsfrohen, dramatischen, unfreiwillig komischen Facetten lebendig werden. Mit historischem Sachverstand, Witz und erzählerischer Leichtigkeit verbindet er die Analyse der Herrschaftsverhältnisse mit der Perspektive der Zeitgenossen und den Geschichten des Alltags. Das Buch schließt unmittelbar an seinen Bestseller "Die heile Welt der Diktatur" an, über den die Hannoversche Allgemeine Zeitung schrieb: "Historische Abhandlungen treiben ihren Lesern selten Lachtränen ins Gesicht - anders ist es bei diesem Werk."
Jahrgang 1950, Studium der Geschichte an der Humboldt-Universität Berlin, 1972 Relegation aus politischen Gründen, Arbeit in einem Produktionsbetrieb, 1976-89 Mitarbeiter der Akademie der Wissenschaften der DDR, 1984 Promotion, 1990 Mitarbeiter des Komitees für die Auflösung des Ministeriums für Staatssicherheit, 1991-96 Assistent an der Humboldt-Universität, 1996-98 Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 1998-2000 Referent bei der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, danach freier Autor; zeitweilige Mitarbeit im Forschungsverbund SED-Staat der Freien Universität Berlin, seit 2005 wissenschaftlicher Leiter des DDR-Museums Berlin.
Stefan Wolle schreibt anschaulich von den überzogenen Versuchen, den besten und modernsten Sozialismus der Welt zu errichten. Überhaupt ist er ein brillanter Erzähler. Das Buch über den Aufbruch nach Utopia ist geschickt komponiert, weder langatmig oder gar dröge. Auch wenn kein grundsätzlich neues Bild der DDR-Gesellschaft gezeichnet wird, gehört die erfrischende Synthese von Herrschafts-, Gesellschafts-, Wirtschafts- und Kulturgeschichte zu den unverzichtbaren Büchern zum Thema. Niels Beintker, Deutschlandfunk / "Andruck" Stefan Wolle lässt jene Zeit vor den Augen des erstaunten Lesers lebendig werden, die Ära zwischen Aufbruch und Erstarrung mit ihren verwirrenden, bisweilen bizarren Erscheinungen; der Autor mischt Sittenbild und Analyse, den Blick von unten mit dem von oben; er sieht auf die Strukturen der Macht, doch auch in die Wohnzimmer und die Einkaufstaschen der Bürger. (...) Ein glänzendes Beispiel für erzählende Geschichtsschreibung. Uwe Stolzmann, Deutschlandradio Kultur (Radiofeuilleton) Mit vielfältigen Facetten beschreibt Wolle das Alltagsleben in der DDR, bleibt aber gleichzeitig Historiker, indem er alles, was er schildert, belegt. Das Buch ist ein Zwitter: Alltag und politische Herrschaft, eigenes Leben und historische Analyse, politische Theorie und Beschreibung der Kultur, der Widerspruch zwischen Erleben und sozialgeschichtlicher Konstruktion sind vermischt. Ein schönes Geschenk für jeden, der die DDR der Sechzigerjahre mit wachem Verstand erlebt hat. Jens Reich, Die Welt Auf die Falle, dass Alltagsgeschichte zur Verharmlosung führe, dass nur die harten Fakten von Repression und Unterdrückung ein ungeschöntes Bild ergeben könnten, lässt sich Wolle nicht ein. Für ihn bietet die Beschreibung des Alltags, gesellschaftlicher Projekte, der Hoffnungen, Träume und Illusionen der Beteiligten die Chance, das Innenleben einer spezifischen Diktatur, der DDR als geteiltem Land, anschaulich zu beschreiben. Faktenrecihtum, Farbigkeit, Intensität der Darstellung, zeichnen auch sein neues Buch aus. Wolfgang Templin, Sächsische Zeitung Wolle versteht es, die übergreifenden Prozesse anhand einzelner Ereignisse, Personen und vor allem literarischer Werke in einer oft metaphorischen Sprache zu veranschaulichen. Prof. Dr. Arnd Bauerkämper, DAMALS Stefan Wolles quicklebendige Alltagshistorie "Aufbruch nach Utopia" zeichnet den Ulbricht-Sozialismus mit einer landeskundlichen Einfühlung, die der Geschichte von oben fehlt. Erst recht fehlt sie im Westen. Wolle erzählt Alltag und Herrschaft in der DDR 1961-1971. Dieser Autor beherzigt die einfache Wahrheit, dass die Geschichte eines Landes die seiner Bewohner ist. Das meint alle, nicht nur Eliten und Renegaten. Christoph Dieckmann, Die ZEIT Der Historiker Stefan Wolle bringt die Alltagserlebnisse der DDR-Bürger mit den Handlungen der Regierenden zusammen. In seinem wunderbaren Buch geht es aber nicht nur um den Mauerbau, er spannt den Bogen von 1961 bis zum Prager Frühling sowie dessen Auswirkungen und beendet seinen "Aufbruch nach Utopia" im Jahr 1971. Kristian Teetz, Hannoversche Allgemeine Zeitung Das Buch ist voll von scharfsinnigen Beobachtungen und prägnanten Formulierungen. Es schildert DDR-Realität engagiert, lebendig und facettenreich. An entscheidenden Stellen verbindet es ostdeutsche und westdeutsche Geschichte. Durch die Verknüpfung von Unterdrückung und Utopie hebt es die DDR-Geschichte auf ein Niveau, auf dem sie wieder interessant werden kann. Jürgen Kocka, Süddeutsche Zeitung Ein materialreiches und höchst unterhaltsames Panorama. Elisabetzh Elling, Westfälischer Anzeiger
Kundenbewertungen zu Stefan Wolle „Aufbruch nach Utopia“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 1 Kundenbewertung
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Eine spannende Zeitreise - von Winfried Stanzick - 31.08.2011 zu Stefan Wolle „Aufbruch nach Utopia“
Der "Alltag und Herrschaft in den DDR 1961-1971" ist das Thema des neuen Buches des DDR-Historikers Stefan Wolle, der in der Vergangenheit schon mit zahlreichen anderen Veröffentlichungen einen von Nostalgien und Verklärungen freien Beitrag zu einer Sozial- und Kulturgeschichte der DDR geleistet hat. Stefan Wolle zeigt in "Aufbruch nach Utopia", wie nach dem Bau der Mauer am 13. August 1961 eine junge Generation, die in der DDR aufgewachsen war, sich zu Wort meldete, eigene Anforderungen an die Gesellschaft stellte und das Aufbrechen bzw. langsame Aufweichen der ehedem erstarrten Strukturen herbeisehnte. Ein Zeitalter der großen Erwartungen schien angebrochen, und tatsächlich war die Periode zwischen 1963 und 1968 die Zeit der DDR-Geschichte, in der die meisten Reformen verwirklicht wurden. Wolle schildert und dokumentiert den innenpolitischen Kampf zwischen den Reformern und den Dogmatikern, an dessen Ende sich die Hardliner durchgesetzt hatten. Um das Land und die Bevölkerung ruhig zu halten, wurde viel Geld in eigentlich unbezahlbare Sozialprogramme gesteckt, die dringend nötigen Investitionen in der Wissenschaft, der Bildung, der Grundlagenforschung, der Infrastruktur und der Umwelt jedoch sträflich vernachlässigt. Das Projekt der Selbstregulierung der Gesellschaft war gestorben, und das alte kommunistische Plandenken feierte fröhliche Urständ. So wurde aus dem "Aufbruch nach Utopia" ein Aufbruch in die Stagnation. Ungeheuer materialreich, durch alle gesellschaftlichen Schichten, führt Stefan Wolle seinen Leser auf eine spannende Zeitreise durch eine bisher wenig beachtete Periode der Geschichte der DDR. Es gelingt ihm, die damalige Lebenswirklichkeit in die Geschichtsdarstellung zu holen, indem er immer aus der Perspektive der Zeitgenossen erzählt. Das Buch ist die Geschichte ihrer Hoffnungen, Träume und Ängste. Ein wichtiges, stellenweise überaus unterhaltsames Teilstück einer immer noch nicht vollständigen Sozialgeschichte der DDR.
Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: