eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche² >>
PORTO-
FREI

Auf den Spuren der Söhne der Großen Bärin

Lieferbar innerhalb von 3 bis 5 Werktagen
Buch (kartoniert)
Buch (kartoniert) € 14,90* inkl. MwSt.
Portofrei*

Produktdetails

Titel: Auf den Spuren der Söhne der Großen Bärin
Autor/en: Till Otto, Uli Otto

ISBN: 3934983030
EAN: 9783934983038
Paperback.
Kern

1. Oktober 2001 - kartoniert - 204 Seiten

Liselotte Welskopf-Henrich widmete Ihr Leben und Wirken den nordamerikanischen Prärie-Indianern, die bis heute noch ein zumeist elendes Leben in den Reservationen der USA fristen. Sie trat für eine Verbesserung der Lebensbedingungen und die politische und ökonomische Gleichstellung der Indianer ein. Ihr profundes Wissen wie Ihr Einsatz floß in Ihre wunderbaren Jugendbücher 'Die Söhne der Großen Bärin' ein.

Um ihr wesentliches Werk am Leben zu halten, und die historischen und kulturgeschichtlichen Hintergründe tiefer zu durchleuchten, begeben sich die beiden Autoren auf 'die Spuren der Söhne der Großen Bärin'.
Dr. Uli Otto, Kulturwissenschaftler aus Regensburg, freiberuflicher Dozent im Bereich Volkskunde und Kulturwissenschaften an verschiedenen bayerischen Universitäten mit den Schwerpunkten Liedforschung (Volkslied, Historisch-politisches Lied vom 18. bis 20.Jahrhundert, irische und deutsche Folklore) und Erzählforschung (Geschichte der Massenlesestoffe in Deutschland, Moderne Massenlesestoffe), sowie im Bereich der Erwachsenenbildung, Schriftsteller und Musiker.
Vor nunmehr 100 Jahren wurde am 15. September 1901 in München mit Liselotte Welskopf-Henrich eine Wissenschaftlerin und Schriftstellerin geboren, die einen großen Teil ihres publizistischen Schaffens in den Dienst der heute immer noch zumeist ein elendes Leben in den Reservationen der USA fristenden nordamerikanischen Prärieindianer stellte und vehement für eine Verbesserung deren Lebensbedingungen eintrat sowie für ihre politische und ökonomische Emanzipation focht. Und beinahe 50 Jahre ist es her, dass im Jahr 1951 mit Die Söhne der Großen Bärin das große Indianerepos der damals in der Deutschen Demokratischen Republik lebenden und arbeitenden Autorin erstmalig veröffentlicht und aufgelegt wurde, das bereits bei seiner Ersterscheinung begeisterte Resonanz nicht nur unter den dortigen, sondern auch unter vielen Jugendlichen der Bundesrepublik Deutschland erlebte und in den folgenden Jahren und Jahrzehnten auf 6 Bände erweitert zahlreiche Neuauflagen, und dies gerade auch in Westdeutschland erlebte.

Schließlich wurden Die Söhne der Großen Bärin nach der einbändigen Erstfassung in der DDR sogar verfilmt. Dieser Staat ist inzwischen Historie und es steht zu befürchten, daß mit ihm auch Liselotte Welskopf-Henrich und ihr Werk in den Strudel der Vergessenheit gerät, obgleich ihre gut und spannend geschriebenen, sehr interessanten Werke gerade auch unter ethnologischen, anthropologischen und historischen Gesichtspunkten auch heute noch durchaus lesenswert sind, zumal es sich gerade auch bei ihren Indianerromanen um Bücher von hoher historischer Authentizität handelt, welche Teilaspekte der Geschichte und Kulturhistorie der nordamerikanischen Plainsindianer in der Zeit von 1860 bis 1880 sowie ihren Untergang treffend und packend schildern. Auch können wir aus diesen Büchern auch vieles über die Einwanderer aus den europäischen Ländern und damit auch aus Deutschland erfahren. Neben England und Irland war es ja nicht zuletzt auch unser Land, das viele seiner Landeskinder nach Nordamerika, in die USA exportierte, die dann ihr Teil zum Untergang der Ureinwohner ihrer neuen Heimat beitrugen. Nicht zuletzt auch aus diesem Grund sollen mit diesen Zeilen Liselotte Welskopf-Henrich und ihre Söhne der Großen Bärin in Erinnerung gerufen werden.
Vor nunmehr 100 Jahren wurde am 15. September 1901 in München mit Liselotte Welskopf-Henrich eine Wissenschaftlerin und Schriftstellerin geboren, die einen großen Teil ihres publizistischen Schaffens in den Dienst der heute immer noch zumeist ein elendes Leben in den Reservationen der USA fristenden nordamerikanischen Prärieindianer stellte und vehement für eine Verbesserung deren Lebensbedingungen eintrat sowie für ihre politische und ökonomische Emanzipation focht. Und beinahe 50 Jahre ist es her, dass - im Jahr 1951 - mit "Die Söhne der Großen Bärin" das große Indianerepos der damals in der Deutschen Demokratischen Republik lebenden und arbeitenden Autorin erstmalig veröffentlicht und aufgelegt wurde, das bereits bei seiner Ersterscheinung begeisterte Resonanz nicht nur unter den dortigen, sondern auch unter vielen Jugendlichen der Bundesrepublik Deutschland erlebte und - in den folgenden Jahren und Jahrzehnten auf 6 Bände erweitert - zahlreiche Neuauflagen, und dies gerade auch in Westdeutschland erlebte.

Schließlich wurden "Die Söhne der Großen Bärin" nach der einbändigen Erstfassung in der "DDR" sogar verfilmt. Dieser Staat ist inzwischen Historie und es steht zu befürchten, daß mit ihm auch Liselotte Welskopf-Henrich und ihr Werk in den Strudel der Vergessenheit gerät, obgleich ihre gut und spannend geschriebenen, sehr interessanten Werke gerade auch unter ethnologischen, anthropologischen und historischen Gesichtspunkten auch heute noch durchaus lesenswert sind, zumal es sich gerade auch bei ihren Indianerromanen um Bücher von hoher "historischer Authentizität" handelt, welche Teilaspekte der Geschichte und Kulturhistorie der nordamerikanischen Plainsindianer in der Zeit von 1860 bis 1880 sowie ihren Untergang treffend und packend schildern. Auch können wir aus diesen Büchern auch vieles über die Einwanderer aus den europäischen Ländern und damit auch aus Deutschland erfahren. Neben England und Irland war es ja nicht zuletzt auch unser Land, das vi
ele seiner Landeskinder nach Nordamerika, in die USA exportierte, die dann ihr Teil zum Untergang der Ureinwohner ihrer neuen Heimat beitrugen. Nicht zuletzt auch aus diesem Grund sollen mit diesen Zeilen Liselotte Welskopf-Henrich und ihre "Söhne der Großen Bärin" in Erinnerung gerufen werden.



Kundenbewertungen zu Till Otto, Uli Otto „Auf den Spuren der Söhne der Großen Bärin“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: