eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
+49 (0)40 4223 6096

Geriatrie von A bis Z

Der Praxis-Leitfaden.
Sofort lieferbar (Download)
eBook pdf

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die PDF- und DRM-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern - nicht auf dem Kindle.

Häufig gestellte Fragen zu PDF eBooks und Adobe DRM-Kopierschutz

eBook pdf € 39,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Geriatrie von A bis Z
Autor/en: Matthias Schuler, Peter Oster

ISBN: 3794564715
EAN: 9783794564712
Format:  PDF
Der Praxis-Leitfaden.
Dateigröße in MByte: 4.
Georg Thieme Verlag

2. Januar 2012 - pdf eBook - 314 Seiten

  • Empfehlen
Die Geriatrie von A bis Z - liefert punktgenaue Antworten zu den wichtigsten Fragen, die in Klinik und Praxis anfallen. - geht lebendig und verständnisvoll auf die spezifischen Probleme des Alter(n)s ein und weist auf ihre Lösungsmöglichkeiten hin. - enthält Praxistipps, die unmittelbar umsetzbar und anwendbar sind. - hilft auch im Notfall, den Überblick zu behalten. - ist durch die alphabetische Gliederung, das Griffregister und die Hervorhebung besonderer Problemfelder durch Icons didaktisch hervorragend strukturiert. · richtet sich in erster Linie an Geriater, Allgemeinmediziner, Internisten und Neurologen. · ist aber auch für Ärzte anderer Disziplinen, die mit älteren Patienten zu tun haben, ein hilfreicher Begleiter für den täglichen Gebrauch. · ist aufgrund der integrierten pflegerischen und therapeutischen Aspekte auch für Fachkräfte in der Geriatrie eine wichtige Bereicherung.
1;Cover;1 2;Inhalt;8 3;A;14 3.1;Absolute Arrhythmie bei Vorhofflimmern;14 3.2;ACE-Inhibitoren;16 3.3;ADL;16 3.4;Affolter-Konzept;16 3.5;Aktivierende Pflege;16 3.6;Akutes Abdomen;17 3.7;Alkohol;18 3.8;Anämie;18 3.9;Anamnese;20 3.10;Angehörige;20 3.11;Angina pectoris;22 3.12;Antikoagulation;24 3.13;Aphasie;25 3.14;Aphasiker, Umgang mit;26 3.15;Applikationen über Sonden;27 3.16;Armbruch;31 3.17;Arterielle Verschlusskrankheit (AVK);32 3.18;Arztbrief des Krankenhauses;33 3.19;Aspiration;35 3.20;Assessment;35 3.21;Atemtherapie;36 3.22;Aufbauspritze;37 3.23;Aufklärung;37 3.24;Ausdauertraining;39 4;B;40 4.1;Balance;40 4.2;Balance-Gruppe;40 4.3;Barthel-Index;40 4.4;Bedside-Schluck-Assessment;44 4.5;Barthel-Index, erweiterter;44 4.6;Beinbruch;47 4.7;BESD (Beurteilung von Schmerzen bei Demenzerkrankten);47 4.8;ß-Rezeptoren-Blocker;49 4.9;Betreuung;50 4.10;Bettgitter;51 4.11;Blasenkatheter;52 4.12;Blasenblutung;52 4.13;Blasenkatheter, Umgang mit;54 4.14;Blut;55 4.15;Blutkultur;56 4.16;Bobath-Konzept;56 4.17;Body-Mass-Index;57 5;C;60 5.1;CAM (Confusion Assessment Method);60 5.2;Codierung;60 5.3;Compliance;62 6;D;64 6.1;Dekubitus;64 6.2;Delir;65 6.3;Demente, Umgang mit;67 6.4;Demenz;67 6.5;Demenz, Angehörigenberatung;70 6.6;Demenz-assoziierte Verhaltensauffälligkeiten;70 6.7;DemTect;71 6.8;Depression;76 6.9;Diabetes mellitus;80 6.10;Diagnosis Related Groups (DRG);83 6.11;Diagnostik;83 6.12;Dialysepatient;85 6.13;Diarrhö;85 6.14;Diarrhö, Antibiotika-assoziierte;86 6.15;Dickes Bein;88 6.16;Digitalis;88 6.17;Diuretika;88 6.18;Dokumentation;90 6.19;Dosing;90 6.20;Drug Holiday;90 6.21;Dysarthrophonie/Dysarthrie;93 6.22;Dysphagie;93 7;E;95 7.1;Echokardiografie;95 7.2;Endokarditis;96 7.3;Endokarditisprophylaxe;97 7.4;Entlassung;98 7.5;Epilepsie;99 7.6;Ergotherapie;99 7.7;Ernährung, parenterale;100 7.8;Ernährungs-Assessment;100 7.9;Ernährungstherapie;100 7.10;Ernährungszustand;103 7.11;Erzähl-Café;104 7.12;Essen;104 7.13;Esslinger Transferskala;105 7.14;Essprotokoll;105 7.15;Ethik-Komite
e;105 7.16;Ethische Fallbesprechung;106 7.17;Exsikkose;107 8;F;109 8.1;Fazialisparese;109 8.2;Femurfraktur;109 8.3;Fieber;111 8.4;Freies Gestalten;111 8.5;Frührehabilitations-Barthel-Index;111 8.6;Functional Independence Measure (FIM);112 9;G;115 9.1;Gastroskopie;115 9.2;Gebrechlichkeit;115 9.3;Geriatrie;116 9.4;Geriatrische Depressionsskala (GDS);116 9.5;Geriatrischer Patient;117 9.6;Geriatrisches Screening;118 9.7;Geriatrisch-internistische Station für akuterkrankte Demenzpatienten (GISAD);120 9.8;Gesundheit im Alter;121 9.9;Gewichtsverlust;121 9.10;Gichtanfall;121 9.11;Glaukomanfall;122 9.12;Grüne Damen;122 9.13;Gruppentherapie;122 10;H;124 10.1;Halluzinationen;124 10.2;Handhygiene;124 10.3;Harninkontinenz;125 10.4;Harnwegsinfekt;131 10.5;Harnwegsinfekt, nosokomialer;132 10.6;Hausbesuch;132 10.7;Hautprobleme;133 10.8;Herpes zoster;133 10.9;Herzinsuffizienz;134 10.10;Hilfsmittel;138 10.11;Hörgerät;138 10.12;Hüftprotektor;139 10.13;Hospitalisation;139 10.14;Humeruskopffraktur;140 10.15;Humerusschaftfraktur;141 10.16;Hyperglykämie;142 10.17;Hyperkaliämie;142 10.18;Hyperkalzämie;143 10.19;Hypernatriämie;143 10.20;Hypertensiver Notfall;143 10.21;Hyperthyreose;144 10.22;Hypertonie;145 10.23;Hypoglykämie;147 10.24;Hypokaliämie;148 10.25;Hyponatriämie;149 10.26;Hypothyreose;149 11;I;151 11.1;ICD-Nummern;151 11.2;Impfungen;151 11.3;Infusion, subkutane;151 11.4;Infusionstherapie;152 11.5;Inkontinenz-Hilfsmittelverordnung;153 11.6;Innerbetriebliche Fortbildung (IBF);154 11.7;Instrumentelle Aktivitäten des täglichen Lebens (IADL);154 11.8;Insulinschema;154 12;J;157 12.1;Juckreiz;157 13;K;158 13.1;Kaltes Bein;158 13.2;Koloskopie;158 13.3;Kommunikation;159 13.4;Konsiliardienste, ärztliche;159 13.5;Kontinenzberatungsstelle;159 13.6;Kontinenzvisite;160 13.7;Koronare Herzkrankheit;161 13.8;Kostformen;161 13.9;Kraft;163 13.10;Krafttraining;163 13.11;Krampfanfall;164 13.12;Krebs;165 14;L;166 14.1;Laborwerte;166 14.2;Langzeit-Blutdruckmessung;166 14.3;Langzeit-EKG;168 14.4;Leichensc
hau;170 14.5;Leitbild;171 14.6;Lipide;172 14.7;Logopädie;172 14.8;Lungenembolie;172 14.9;Lymphdrainage;173 15;M;174 15.1;Makuladegeneration;174 15.2;Mangelernährung;174 15.3;Mangelernährung, Risikofaktoren;175 15.4;Marcumar, Überdosierung;175 15.5;Medikamentengabe, subkutane;176 15.6;Medikamenteninteraktion;176 15.7;Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA);177 15.8;Miktionstagebuch (früher Miktionsprotokoll);182 15.9;Mini-Mental-Status-Test (Mini Mental State Examination [MMSE]);184 15.10;Mini Nutritional Assessment;187 15.11;Monitor;189 15.12;Morgenkreis;189 15.13;Multitasking;190 15.14;Mundpflege;191 15.15;Musiktherapie;192 15.16;Myokardinfarkt;193 16;N;195 16.1;Nadelstichverletzung;195 16.2;Nichtopioide;196 16.3;Niereninsuffizienz;197 16.4;Normaldruckhydrozephalus;198 16.5;Norovirus-Endemie;198 16.6;Notfalldepot;200 16.7;Notfallmanagement;200 17;O;202 17.1;Obstipation;202 17.2;Operationsfähigkeit;203 17.3;Opioide;204 17.4;Osteoporose;207 18;P;210 18.1;Palliativmedizin;210 18.2;Parkinson-Syndrom aus medizinischer Sicht;211 18.3;Parkinson-Syndrom aus therapeutischer Sicht;214 18.4;Patient, weggelaufener;215 18.5;Patientenerstkontakt aus ärztlicher Sicht;216 18.6;Patientenverfügung;216 18.7;Perfusor;218 18.8;Perkutane endoskopische Gastrostomie;218 18.9;Perkutane endoskopische Gastrostomie, Entfernung;220 18.10;Pflegebegleitbericht;220 18.11;Pflegetherapeuten;220 18.12;Pflegeversicherung;221 18.13;Phantomschmerz;224 18.14;Pharmakotherapie;225 18.15;Physikalische Therapie;226 18.16;Physiotherapeutische Hilfsmittel;226 18.17;Pneumonie;228 18.18;Post-Zoster-Neuralgie;229 18.19;Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF);229 18.20;Prothesenversorgung aus medizinischer Sicht;230 18.21;Prothesenversorgung aus physiotherapeutischer Sicht;232 18.22;Prothesenversorgung aus Sicht des Orthopädietechnikers;232 18.23;Psychiatrie-Verlegung;233 18.24;Psychiatrisches Konsil;234 18.25;Psychologie;234 18.26;Pyelonephritis;235 19;R;236 19.1;Reanimation;236 19.2;Rehabi
litationsantrag;239 19.3;Rehabilitationsfähigkeit;240 19.4;Rehabilitationssport;241 19.5;Rektale Blutung;241 19.6;Restharnbestimmung;242 19.7;Restless-Legs-Syndrom;242 19.8;Röntgen;243 19.9;Rollstuhl;243 20;S;245 20.1;Schellong-Test;245 20.2;Schenkelhalsfraktur;247 20.3;Schienensprechstunde;248 20.4;Schlafstörung;249 20.5;Schlaganfall;249 20.6;Schlaganfall aus medizinischer Sicht;250 20.7;Schlaganfall aus therapeutischer Sicht;252 20.8;Schluckgestörter Patient;254 20.9;Schmerzbehandlung;254 20.10;Schmerzinterview für geriatrische Patienten;257 20.11;Schulter, schmerzhafte;263 20.12;Schwindel;264 20.13;Seelsorge;265 20.14;Semitandemstand;266 20.15;Serotoninsyndrom;267 20.16;Somnolenz;267 20.17;Sonde;267 20.18;Sonde, transnasale;268 20.19;Sondenernährung;269 20.20;Sondennahrung: Kostaufbau;270 20.21;Sonografie;271 20.22;Sozialarbeit;273 20.23;Sprechapraxie;274 20.24;Spritzenpumpe;275 20.25;Statistik;276 20.26;Stomatherapie;277 20.27;Stuhl-Aufsteh-Test (Chair Rising Test);277 20.28;Stuhlinkontinenz;278 20.29;Sturz;279 20.30;Suizid;280 20.31;Synkope;280 20.32;Synkope, Erstmaßnahmen;281 21;T;282 21.1;Team, geriatrisches;282 21.2;Terraintraining;283 21.3;Therapieassistent;283 21.4;Thrombose;283 21.5;Timed Up and Go;284 21.6;Tinetti-Test;284 21.7;Todesbescheinigung;286 21.8;Toilettentraining;288 21.9;Trachealkanüle;290 21.10;Transfusionsreaktion;291 21.11;Transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS);292 21.12;Trinkempfehlung;293 21.13;Tumorsuche;293 22;U;295 22.1;Übergangsbetreuung;295 22.2;Überwachungszimmer;295 22.3;Uhrzeichnen;296 22.4;Unerwünschte Arzneimittelwirkung (UAW);298 22.5;Unfallmeldung;299 22.6;Unruhiger Patient;299 22.7;Unterbringung nach dem Psychisch-Kranken-Gesetz;300 22.8;Urosepsis;301 22.9;Unterkühlung;301 22.10;Uterusprolaps;302 22.11;Urostoma, Umgang mit;302 23;V;303 23.1;Verhaltensgrundsätze;303 23.2;Verlängerungsantrag;303 23.3;Vernachlässigung;304 23.4;Versorgungsstrukturen;304 23.5;Verwahrlosung;305 23.6;Visite;306 23.7;Vorhofflimmern;306 23.8
;Vorsorgevollmacht;306 24;W;308 24.1;Wahn;308 24.2;Wundheilungskonzept;308 25;Z;312 25.1;Zahnprothesenreinigung;312 25.2;Zusatznahrung, flüssige;312 26;Abkürzungen;314


Matthias Schuler
Dr. med., Leitender Arzt, Akutgeriatrie, Diakoniekrankenhaus Mannheim GmbH
Peter Oster
Prof. Dr. med., Fachleiter Medizin, Bethanien-Krankenhaus, Heidelberg

O Obstipation (S. 189-190)

Die chronische Obstipation wird meistens nach den sogenannten Rom-Kriterien definiert. Dabei müssen jeweils bei einem Viertel der Defäkationen über einen Zeitraum von mindestens 12 Wochen innerhalb eines Jahres mindestens zwei der folgenden Kriterien erfüllt sein:

- weniger als drei Defäkationen pro Woche
- ,Pressen, klumpiger oder harter Stuhl
- Gefühl der inkompletten Defäkation ,
- Gefühl der anorektalen Blockade und/oder manuelle Manöver zur Entleerung

Geriatrische Patienten klagen häufig über Probleme bei nicht täglichem Stuhlgang. Hierüber sollte man mit den Patienten sprechen.Natürlich sind auch in dieser Gruppe erst seit kurzem bestehende Änderungen der Stuhlgewohnheiten immer verdächtig und müssen abgeklärt werden.

Ursachen
- funktionell: Depression, Immobilität, inadäquate Toilettengewohnheiten, chronischer Laxanzienabusus
- ernährungsbedingt: zu wenig Flüssigkeit, zu wenig Ballaststoffe
- medikamentös: Diuretika, Opioide, Antidepressiva, Antiparkinsonmittel, Anticholinergika, Eisenpräparate
- organisch: Karzinom,Adenom, Fissur,Divertikulose, Hämorrhoiden
- endokrin: Hypothyreoidismus, Hyperkalzämie, Diabetes mellitus

Eine Obstipation kann zur Koprostase, zum Volvulus sigmoidalis, zu Stuhl- und Harninkontinenz und rezidivierenden Harnwegsinfekten, zu Hämorrhoiden, zur Analfissur, zum Rektumprolaps oder Megakolon führen.

Vorgehen

Falls alle Untersuchungen ohne Ergebnis bleiben und die Obstipation anamnestisch schon länger besteht, empfiehlt sich ein stufenweises Vorgehen. Allgemeine Maßnahmen ?œ
- ausreichende Flüssigkeits- und Bal
laststoffzufuhr: 6–20 g/d empfohlen, vor allem Getreideprodukte
- Mobilisierung
- Toilettentraining: Patient anhalten, nach den Mahlzeiten auf die Toilette zu gehen und nicht nur dann zu gehen, wenn er „muss"
- Anregung der Darmperistaltik: regelmäßig ein Glas lauwarmes Wasser auf nüchternen Magen vor dem Frühstück trinken
- Bedenken möglicher Nebenwirkungen von Medikamenten Laxanzien
- Salinisch oder osmotisch wirksame Abführmittel, deren Wirkstoffe schwer resorbierbare Zucker oder Ionen sind, verhindern die Fäzeseindickung: z. B. Bifiteral® (z. B. 1–2 x 10 ml) oder Depuran® (2 Tbl. zur Nacht, Wirkungseintritt am nächsten Morgen) oder Laxoberal® Tropfen (z. B. 10 Tr.).
- Antiabsorptiv bzw. stimulierend wirkende Laxanzien bewirken die Sekretion von Elektrolyten und Flüssigkeit in das Darmlumen und setzen so einen Defäkationsreiz (z. B. Dulcolax® Zäpfchen 2 x zur Nacht). Bei chronischer Anwendung besteht die Gefahr des Elektrolytverlustes, was wiederum bei Kaliumverlust die Darmmotilität hemmt.

Gleitmittel
Diese erleichtern über einen Schmiereffekt die Defäkation (z. B. Glycerol).

Einläufe
Der Patient liegt hierbei in Rechtsseitenlage.
- Microklyst (1–2 Tuben rektal)
- Prakto-Clyss (mehr Volumen, 1–2 x rektal, vorher in lauwarmem Wasser erwärmen)
- hoher Einlauf: in 1 l lauwarmem Wasser 2 Prakto-Clyss über das Darmrohr einführen Bei obstruktiven Darmerkrankungen sind diese Maßnahmen nicht sinnvoll.

Mechanisches Vorgehen
- digitales Ausräumen des Rektums (vorsichtig, da sehr schmerzhaft!), evtl. vorher Schmerzmittelgabe
- notfalls chirurgische Therapie, z. B. bei Kotsteinen

Operationsfähigkeit />
Ältere Menschen werden häufiger operiert als jüngere. Die perioperative Mortalität ist auch bei Hochbetagten in den letzten Jahrzehnten drastisch gesunken. Dagegen steigt die Lebenserwartung der Hochbetagten (eine 75-jährige Frau lebt statistisch noch ca. 12 Jahre). Eine Operation „lohnt" sich also mehr als früher, die Frage der Operationsfähigkeit und des Operationsrisikos stellt sich öfter. Die häufigsten Operationen bei über 85-Jährigen sind bei Männern Prostata, Schrittmacher, proximale Femurfraktur, bei Frauen ebenfalls die proximale Femurfraktur, aber auch die elektive Totalendoprothese und der Schrittmacher.


Dieses eBook wird im PDF-Format geliefert und ist mit einem Adobe DRM-Kopierschutz versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die PDF und Adobe DRM unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook am PC/Laptop aus dem eBook.de-Shop herunter und übertragen Sie es anschließend per USB-Kabel auf einen eBook-Reader mit epub- und Adobe DRM-Unterstützung.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für PDF-eBooks mit Adobe DRM.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt im Browser mit dem tolino webreader, der in Ihrem eBook.de-Konto verlinkt ist. Oder laden Sie die Datei herunter und öffnen Sie das eBook in der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Schalten Sie das eBook mit Ihrer persönlichen Adobe ID auf bis zu sechs Geräten gleichzeitig frei.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Matthias Schuler, P… „Geriatrie von A bis Z“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
1 Der Gutschein BLACKWEEK gilt bis zum 29.11.2021. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.eBook.de. Der Gutschein ist nicht gültig für gesetzlich preisgebundene Artikel (deutschsprachige Bücher und eBooks) sowie für preisgebundene Kalender, Artikel von tonies®, tolino eReader und tolino select. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Durch Öffnen der Leseprobe willigen Sie ein, dass Daten an den Anbieter der Leseprobe übermittelt werden.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: