eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Informations- und Kommunikationstechnologien im Krankenhaus

Grundlagen, UmSetzung, Chancen und Risiken. 1. Auflage.
Sofort lieferbar (Download)
eBook PDF

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die PDF- und DRM-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern - nicht auf dem Kindle.

Häufig gestellte Fragen zu PDF eBooks und Adobe DRM-Kopierschutz

eBook € 24,99* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Informations- und Kommunikationstechnologien im Krankenhaus

EAN: 9783794564019
Format:  PDF
Grundlagen, UmSetzung, Chancen und Risiken.
1. Auflage.
Dateigröße in MByte: 3.
Herausgegeben von Britta Herbig, André Büssing
Schattauer

2. Januar 2012 - pdf eBook - 245 Seiten

- Noch mehr Dokumentation!? - Wo bleibt der Patient!? Seit Informations- und Kommunikationstechnologien unter dem steigenden Druck der Kostendämpfung im Gesundheitswesen eine zunehmend wichtigere Rolle spielen, beschäftigen diese Fragen Ärzte und Pflegepersonal gleichermaßen. Ein interdisziplinäres Autorenteam aus Informatikern, Psychologen, Medizinern sowie Soziologen vermittelt in diesem Werk eindrücklich wie Informations- und Kommunikationssysteme positiv in den Klinikalltag integriert und Arbeitsabläufe optimiert werden können, ohne dass hierbei der Mensch aus dem Blickfeld gerät. Mehr noch: An realen Projekten wird anschaulich erläutert, wie die Integration dieser Technologien in die Klinik zur Entlastung, Zeiteinsparung und Qualitätssteigerung beitragen kann. Überstunden durch lästiges Diktieren von Arztbriefen, zeitaufwändige Telefonate nach Untersuchungsterminen und -befunden, die Suche nach Patientenakten und Formularen gehören der Vergangenheit an - wenn Menschen, Prozesse und Technik sinnvoll vernetzt und so zum "System Krankenhaus" werden. Wissenschaftler aus dem Bereich Informationstechnologie im Gesundheitswesen, Medizininformatiker, Arbeitswissenschaftler und -psychologen, Entscheidungsträger in Krankenhausverwaltungen und ärztlichen und pflegerischen Direktionen, Studenten der (Medizin-)Informatik sowie Mitarbeiter von Hardware- und Softwarefirmen im Gesundheitswesen finden in diesem Werk Anregungen und Antworten rund um das Thema Informations- und Kommunikationstechnologien im Krankenhaus.
Aus dem Inhalt: - Grundlagen von Informations- und Kommunikationstechnologien im Krankenhaus - Arbeitsorganisation im Krankenhaus - Komponenten eines Krankenhausinformationssystems für den ärztlichen, pflegerischen und Verwaltungsbereich - Anforderungen, technische Voraussetzungen und Schulungen für die Einführung eines Krankenhausinformationssystems - Chancen und Risiken eines Krankenhausinformationssystems - Ausblick auf die Entwicklung der nächsten Jahre

5 Klinisches Informationssystem – das medizinische Subsystem ( S. 69)

5.1 Grundlagen, Aufgaben und Anwendungen
Thomas Bürkle

Grundlagen
Die Gliederung dieses Buches sieht eine besondere und getrennte Berücksichtigung ärztlicher und pflegerischer Belange innerhalb eines klinischen Informationssystems vor. Aus didaktischen Gründen erscheint dies sinnvoll, in der Praxis muss allerdings betont werden, dass es sich häufig eher um eine ärztliche respektive pflegerische Sicht auf dieselben Patientendaten als um ein eigentliches Subsystem handelt. In der Praxis gibt es dabei viele Informationen, die für beide Berufsgruppen relevant sind.

Zwar vermarkten die Hersteller von Krankenhausinformationssystemen häufig einen getrennten ärztlichen oder medizinischen Arbeitsplatz und einen Pflegearbeitsplatz mit jeweils eigener Funktionalität, beispielsweise Arztbriefschreibung und Diagnosekodierung im Falle des Arztarbeitsplatzes oder Pflegeplanung und Kurvenführung im Falle des Pflegearbeitsplatzes.

Intern greifen dann aber beide Komponenten auf einen gemeinsamen Datenbestand zurück und selbstverständlich sind die ärztlicherseits gestellten Diagnosen auch für das Pflegepersonal von Interesse, auch wenn zusätzlich eigenständige Pflegediagnosen erstellt werden.

Aus eigener Erfahrung mit zwei klinischen Informationssystemen möchte ich berichten, dass in beiden Häusern ein klinisches Informationssystem mit zunächst überwiegend „ärztlichen" Funktionen wie Diagnosekodierung, Laborbefunden, radiologischen Befunden und Arztbriefen auf Wunsch des Pflegepersonals sehr schnell auch für diese verfügbar gemacht wurde, damit auch sie nach entsprechender Schulung auf die genannten Informationen zugreif
en konnten. Wenn wir also unter dieser Prämisse von einem medizinischen Subsystem sprechen, dann lässt sich dessen Aufgabe folgendermaßen deffi- nieren:

Innerhalb eines klinischen Informationssystems soll das medizinische Subsystem das ärztliche respektive das nicht der Pflege zugehörige Personal auf den Krankenstationen, in den operativen Bereichen, in den Funktionsstellen und in den Ambulanzen möglichst optimal in der Aufgabe der Patientenbetreuung unterstützen.

Dies führt in Abhängigkeit von der betroffenen Fachrichtung und davon, ob es sich um eine Krankenstation, eine Ambulanz oder eine Funktionsstelle handelt, zu sehr unterschiedlichen Anforderungen. Hinzu kommt, dass sich diese Anforderungen im Laufe der Zeit dynamisch weiterentwickeln. Nehmen wir als Beispiel eine klinische Funktionsstelle, hier das Herzkatheterlabor.

Hier werden meist unter radiologischer Kontrolle Sonden in die rechte oder linke Herzhälfte vorgeschoben und die Druckverhältnisse in Vorhof, Kammer und Aus.ussbahn gemessen. Vor etwa 30 Jahren war dies eine Aufgabe, bei der lediglich analoge Druckmessgeräte eingesetzt wurden und die Unterstützung durch ein klinisches Informationssystem eher die Ausnahme war.

Bereits zu dieser Zeit wurden allerdings – ausgehend vom intensivmedizinischen Monitoring des Blutdrucks erste Überlegungen zu einem computerisierten Monitoring mit einer zentralen Überwachungskonsole angestellt. Frühe Modelle der Siemens Sirecust-Baureihe entstanden um diese Zeit. Heute ist ein modernes Herzkatheterlabor ohne eine umfassende elektronische Unterstützung bei der Erhebung und Messung der Daten kaum mehr denkbar.

Integrierte Lösungen ermöglichen eine Zusammenfassung der Druckwerte und der radiologischen Einzelbilder zu einem gemeinsamen Befund. Von einem klinischen Informationssystem modernen Zuschnitts wü
;rde man erwarten, dass es nicht nur die Auftragskommunikation von Station oder Ambulanz zur Abteilung und die Rückübertragung dieses komplexen Herzkatheterbefundes unterstützt, sondern dass es auch die darin abgelegten Informationen geschickt für einen abschließenden Arztbrief und den obligatorischen Qualitätssicherungsbogen weiterverwenden kann.

Für das Krankenhausinformationssystem als Ganzes (und dies gilt letztlich auch in Ableitung für die entsprechenden Subsysteme) postulierte Prokosch (2001): Ein Krankenhausinformationssystem kann man nicht kaufen. Es entsteht letztlich durch die Integration abteilungsspezifi- scher Subsysteme zu einem funktionalen Gesamtgebilde (Prokosch 1995, Prokosch u. Dudeck Dudeck 1995), wobei zusätzliche Funktionen das Krankenhausinformationssystem vom Krankenhauskommunikationssystem unterscheiden.


Dieses eBook wird im PDF-Format geliefert und ist mit einem Adobe DRM-Kopierschutz versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die PDF und Adobe DRM unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions auf ein Standard-Lesegeräte mit PDF- und Adobe DRM-Unterstützung.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für PDF-eBooks mit Adobe DRM.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Schalten Sie das eBook mit Ihrer persönlichen Adobe ID auf bis zu sechs Geräten gleichzeitig frei.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu „Informations- und Kommunikationstechnologien im Krankenhaus“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: